Abseilen vom Tafelberg – Und die Erfahrung was Mut wirklich bedeutet

Abseilen vom 1.085 m hohen Tafelberg war für mich ein riesen Erlebnis, eine wahrhafte Mutprobe und ein Thrill dem ich eigentlich gar nicht gewachsen war und bin. Meine Geschichte und der Grund, warum ich finde, dass Überwindung nicht die höchste Form von Mut ist, kannst du hier nachlesen:

 

SUEDAFRIKA2010 951

„Verdammte Scheiße, was mach ich hier? Mein Blut pocht in den Adern meiner Schläfen, ich ringe mit den Tränen und mir ist gleichzeitig kotzübel und das alles wofür? Um nicht als Feigling dazustehen? Ich bin lieber feige, als jetzt hier an diesem gottverdammten Seil zu verrecken. Noch dazu an einem Strick, dessen Haken ich nicht selbst in der Wand festgemacht habe. Ob ich Vertrauen habe, fragt der Typ vom Abseil Africa noch. Wonach sieht die Farbe in meinem Gesicht denn grad aus, verflixt?“

Ja genau so schrie es in mir, als ich mich in Todesangst in der Wand des Tafelbergs wiederfand.
IMG_TableMountain

Actionhelden und ihre Grenzen

Eigentlich liebe ich mich in der Rolle als Actionheldin, Abenteurerin und mutigen Frau, aber es gibt Grenzen und diese durfte ich das erste Mal auf meiner Südafrika Reise kennenlernen. Wir schreiben das Jahr 2010 und ich hatte eine Traumreise ans Kap gewonnen, freute mich geradezu euphorisch auf das Land und all die Ausflüge und Aktivitäten die uns auf diesem Trip erwarten sollten. Ein Highlight war Abseilen vom Tafelberg. Dazu muss man wissen, dass unsere Reisegruppe in zwei Teams aufgeteilt war und wir uns während der ganzen Zeit in verschiedensten Challenges gegeneinander messen sollten und alles von einem Kamera-Team und einem Fotografen begleitet wurde. Eine dieser Herausforderungen die an uns gestellt war, war „Abseilen vom Tafelberg“.

IMG_2447

Übermut tut selten gut

Ich war völlig aufgedreht und übermütig an dem Morgen als wir vom Hotel zur Seilbahn, die uns auf Kapstadts Wahrzeichen hinaufbringen sollte, starteten. Ich hatte extra trainiert für dieses „Battle“ und fühlte mich reif für diese Mutprobe. Das dieses „Training“ an einem kleinen Felsen am Rande des Schwarzwaldes stattfand der gerade mal 8m hoch war, sei hier noch kurz erwähnt. Als wir die obere Station erreichten, zeigte sich der Tafelberg erst mal von seiner ungemütlichen Seite. Dichter Nebel und eiskalte Luft umgaben Kapstadts Hausberg. An Abseilen war jedenfalls nicht zu denken. Wir holten uns Tee, verkrochen uns nach innen und warteten auf Sonnenschein. Und siehe da, es klarte auf, der Nebel verzog sich und gab das ganze umwerfende Panorama dieser Stadt preis. Ich freute mich umso mehr, dass es nun endlich losging.

IMG_TableMountain

Das Abseilen

Wir bekamen zunächst eine Sicherheitseinweisung, dann unser Abseilgeschirr und waren dann gefordert über die Mauer und ein paar Felsen zum Startpunkt zu klettern. Immer noch alles „easy peasy“ für mich und weil ich so euphorisch war, wollte ich natürlich auch gleich als Erste starten. Mein Reisebuddy Tom musste natürlich auch mit und so fanden wir zwei uns nebeneinander am Felsen angeseilt wieder, während der Rest der Gruppe aus sicherem Abstand zuschaute.

P1010536

Auch das Fernsehteam hatte Stellung bezogen auf einem der Felsen in unmittelbarer Nachbarschaft. Der Fotograf hatte sich neben uns in Position gebracht und alle warteten darauf, dass wir die ersten Schritte nach unten machen. Wieder erklärte uns der Guide was zu tun ist, wo man sich festhält, wie man in Rücklage geht und wie man das Seil lockert, um sich nach unten zu bewegen. Noch war ich in heiterer Vorfreude.

kapstadt-35

Abrutschen und versagen

Ich schaute in die Tiefe, auf den Felsen, das Seil und den Haken in der Wand der mich halten sollte. Langsam machte ich ein paar Schritte an die Kante, versuchte mein Gewicht nach hinten zu verlagern und rutschte genau hier ab, landete auf den Knien und hatte fortan blanke Panik. Mein Herz schlug nicht nur wie wild, es raste geradezu und ich hatte das Gefühl keine Luft zu bekommen. „Ich glaube, ich kann das nicht“ hörte ich mich sagen. „Ach was du kannst das“ ermutigte mich die Gruppe. „Einfach nur auf die Füße schauen und langsam die Wand entlang gehen“.

IMG_2431

Wie Angst den Körper lähmt

Mein ganzer Körper streikte, mir war von einer auf die nächste Minute brechübel und mein Gesicht verlohr jede Farbe. Aber abbrechen und nicht abseilen ging auch irgendwie nicht. Da war die große Klappe zuvor, das Team was meinen Beitrag erwartete und dann war da noch dieses Filmteam, was die Kamera gerade auf mich richtete. Ich konnte unmöglich einknicken und es nicht tun. Weiterhin „quatschten“ alle auf mich ein, ermutigten mich und forderten mich auf abzuseilen. Meine Hände umklammerten panisch das Seil, meine Angst steuerte meine Gedanken und meine Beine zitterten. Trotzdem schaffte ich es irgendwie in diese die Rücklage. Im 90 Grad Winkel zum Berg.

IMG_TableMountain

Einen Scheiß werde ich

Den Blick auf den in meinen Augen mickrigen Haken an dem jetzt mein Leben hing und den nicht ich in den Berg geschlagen hatte. „Was wenn die nicht richtig gearbeitet haben? Was wenn das Seil sich löst und ich in die Tiefe stürze?“ Meine Horrorszenarien wurden jäh unterbrochen, als ich aufgefordert wurde in dieser Position für den Fotografen zu posen. „Lass das Seil los, wir halten dich. Mach die Hände in die Luft das sieht toll aus. „Einen Scheiß werde ich“ – schrie es in mir.

IMG_TableMountain

Todesangst & ich

Aussprechen konnte ich das natürlich nicht. Alle drängten auf ein Foto und nur zögerlich lies ich das Seil los. „So und jetzt noch lächeln!“. Ich konnte nicht lächeln in diesem Moment, ich hatte Todesangst! Blanke Panik, blankes Entsetzen, blanker Angstzustand. Zähne zeigen, dass ging. Schön, wenn es auf die Anderen wie Lächeln wirkte. In dem Moment war mir alles egal. Ich musste mich jetzt zusammen reißen. Funktionieren fürs Foto und die Challenge. Wieder umklammerte ich das Seil, hörte die aufmunternden Rufe meiner Mitreisenden und begann langsam Schritt für Schritt den Berg hinunter zu laufen, den Blick fest auf meine Füße und den Felsen gerichtet. „Du machst das super! Einfach immer nur auf die Füße gucken“.

Abseilen

Überhang & das Ende des Geduldfadens

Was die Saubande mir nicht gesagt hatte, war, dass der Berg nach 80 Metern einen Überhang hat. Das heißt, dass an dieser Stelle der Berg aufhört und man frei abseilen muss. Also nichts da, auf die Füße gucken. Als ich das realisierte, war endgültig Schluß mit lustig. „Nichts da, ich kann nicht mehr! Zieht mich verdammt noch mal wieder hoch!“ schrie ich! Allerdings wieder nur innerlich. Wieder war da die Angst vor der Gruppe das Gesicht zu verlieren.

P1010573

Helm vs. Boden

Genau an dieser Stelle wartete dann auch mein Buddy „Tom“ auf mich. Wahrscheinlich hatte er meine Angst gerochen und hier dann extra gewartet. „Bleib ganz ruhig., Du schaffst das schon., Ich bin da., Mach einfach weiter so.“ waren die Floskeln, mit denen er versuchte, mich den Berg runter zu quatschen. Langsam und nur zögerlich löste ich das Seil und lies mich Stück für Stück den Felsen hinab. Nach unten schauen konnte ich dabei nicht. Das Einzige was ich in dem Moment noch konnte, war, auf meine Hände zu starren, die mit aller Kraft das Seil umfaßten. Sie schmerzten vor Anstrengung und Anspannung. Genau wie jeder Muskel in meinen Armen. Ich umklammerte dieses Tau, als sei es der Faden an dem mein Leben hing. Irgendwie war er das ja auch, zumindest in der Gedankenwelt, in der ich mich gerade befand.

IMG_TableMountain

„Geh weiter, du stehst auf meinem Helm“ – hörte ich Tom dann sagen. „Ich gehe nirgendwo mehr in, ich habe Boden unter den Füßen“, erwiderte ich. Ich war mir sicher, wieder festen Grund und Boden unter mir zu haben. Gleichzeitig war ich nicht mutig genug, an mir herunter zu schauen. „Marlene geh weiter, das ist nicht der Boden, das ist mein Kopf!“. Musste er mich jetzt auch noch „Marlene“ nennen? Sonst ist es sanft ausgesprochen „Marleeen“ oder liebevoll „Leni“, aber wenn jemand auch noch das „e“ am Ende betont, dann meint er es nie gut mit mir. Widerwillig machte ich einen Schritt und verharre danach direkt wieder in Angststarre.

P1010576

Nenn mich nicht Marleneeeeee

„Marlene, geh weiter, das ist meine Schulter.“ rief mir Tom jetzt doch etwas erzürnt zu. Ich wollte einfach nur weinen. Ich hatte so erbärmliche Angst. Das Gefühl Boden unter den Füßen zu haben, war toll und das sollte ich jetzt wieder aufgeben? Ich war so ein elendes Häufchen, da an dem Seil hängend in der Wand und jede Minute kam mir wie eine Unendlichkeit vor. Nach unten schauen konnte ich nicht und für mich bedeutete diese Position gerade sicheren Halt. Ich war starr vor Angst. „Bleib ruhig, ich bin ja da.“ Ich löste das Seil und baumelte jetzt neben Tom in der Luft. Ich war kreidebleich, mir war brechübel und jedes Molekühl in meinem Körper fuhr Achterbahn. Schön war das nicht. „Lächel mal, ich mache ein Foto.“ „Lächeln? Ist der bescheuert?“ Mit wütendem Blick und knirschenden Zähnen fauche ich ihn an „Du Arsch!“ Genau in dieser Sekunde klickt es und Tom hatte seinen Schnappschuss. Ich sage selten Jemandem etwas derart biestiges ins Gesicht und schon gar nicht Menschen die ich mag, aber in dem Moment war es genau das was ich fühlte und loswerden musste.

P1010574

Nichts da schön

Weit war es jetzt nicht mehr bis zum Boden, aber es fühlte sich noch immer nicht gut, nicht richtig und schon gar nicht vertrauenerweckend an, an einem Seil in einer Steilwand am Tafelberg zu hängen. Nach unten schauen ging weiterhin nicht, ich hätte mich im selben Moment übergeben müssen. Dafür konnte ich in die Ferne schauen. Das Panaroma war sicherlich traumhaft wie immer, aber ich hatte keine Augen dafür. Man hätte „Adam Levine“  (der Sänger von Maroon5) neben mir abseilen können und ich hätte selbst an meinem Traummann nichts Schönes finden können, in dieser Situtation. Ich fand alles nur ungfassbar schrecklich und angsteinflößend.

P1010584

Lasst mich einfach in Ruhe

Also löste ich den Blick von Kapstadts Kulisse, fasste mir ein Herz und lockterte wieder die Sicherheitsklammer, um weiter am Seil nach unten zu rutschen und die letzten Meter hinter mich zu bringen. Am Boden wurde ich dann mit beruhigen und lobenden Worten von einem Crewmitglied „entgegen“ genommen. Ich fühlte mich, wie ein ein Kartoffelsack, der über eine Seilwinde transportiert wurde. In meinem Körper war keine Kraft mehr. Diese Überwindung, das Krampfen vor Angst, das Herzrasen & Pulspochen hatten mir jede Energie geraubt. Ich wäre am liebsten an Ort und Stelle zusammen gesackt. Ich schleppte mich zum nächsten Felsen und wollte erst mal nur in Ruhe gelassen werden. Keinen Glückwunsch, kein Schulerklopfen, kein in den Arm nehmen.

IMG_TableMountain

Geschafft aber nicht glücklich

Ich war fertig mit der Welt und ärgerte mich über mich selbst. Warum war ich so feige? Ja, ich war abseilen am Tafelberg. Juhu! Aber wahre Größe wäre doch gewesen, sich einzugestehen, dass man etwas auch mal nicht kann. Ich hab es lieber unter größten Qualen durchgestanden, als zu meinen Gefühlen zu stehen.

IMG_TableMountain

Mein Kreislauf, meine Gefühlswelt, meine Gedanken – alles war aus dem Gleichgewicht gekommen und quälte mich gerade. Stumm beobachtete ich den Rest der Gruppe, wie sie in zweier Paarungen abseilten. Wie sie mit Freude am Felsen sprangen, wie sie strahlend am Boden ankamen und sich beklatschten, es geschafft zu haben. Warum konnte ich das nicht genießen? Warum hatte mich die Angst so gefangen genommen? Warum hab ich oben am Berg nicht den Mut gehabt, einzugestehen, dass ich das einfach nicht kann? Ich war sauer auf mich selbst. Und im gleichen Moment schwor ich mir, ich werde wieder abseilen gehen, aber dann ganz alleine. Ohne Team, ohne Challenge, ohne Kamera-Mann. Ich alleine wollte mich noch mal meiner Angst stellen.

IMG_TableMountain

Abseilen die zweite & eigentliche Lektion

Und das tat ich auch! Im März 2017 war ich wieder in Kapstadt, besuchte meine Freunde und natürlich auch „meinen“ Berg, wie ich den Tafelberg liebevoll nenne. Mit der Bergbahn bin ich rauf gefahren, um sein Panorama zu genießen und fand mich plötzlich an der Stelle wieder, wo ich Jahre zuvor mit Todesangst kämpfte. „Willst du auch mal?“ sprach mich ein Crewmitglied von Absteil Afrika an. „Danke, ich hab das schon gemacht und bin bald gestorben vor Angst.“ Ich mußte selbst ein wenig lachen, als ich mich das sagen hörte. Im nächsten Moment schoß es mir durch den Kopf, das das heute eigentlich ein perfekter Tag war, sich erneut der Angst zu stellen und mir mein eigenes Versprechen einzulösen und noch mal abseilen zu gehen. „Why not? Let´s do it“ hörte ich mich sagen, zahlte und fand mich wenig später an dem Punkt wieder, mit dem ich meine allergrößte Angst und einen der schlimmsten Tage in meinem Leben verband.

IMG_TableMountain

Erstarktes Selbstvertrauen

Vor mir war noch eine Gruppe junger Mädchen und ich redete ihnen ermutigend zu. Erklärte in Ruhe, dass es etwas Überwindung kostet in Rücklage zu gehen, aber ab da würde es dann gehen. Ich hätte direkt anheuern können als Crewmember, so gut aufmunternt wirkte ich auf die jungen Damen. Ich war richtig gehend stolz auf mich, das Ganze so locker und easy erklären zu können. Trotzdem war ein Mädchen dabei, was aufgab und ihren Abseil abbrach. Sie schaffte es nicht in Rücklage und den nötigen 90 Grad Winkel zum Berg zu gehen. Sie tat mir leid. Ihre Freundinnen hatten sich ihrer Angst gestellt, aber sie gab auf.

IMG_2384

Nicht schon wieder

Nun war ich dran. Die Sicherheitshaken klickten und das Prozedere begann. Wieder die Sache mit der Rücklage, die ich gerade so überzeugend erklärt hatte. Und was soll ich sagen, wieder übermannte mich die Angst. Zwar war ich diesmal souveräner und wusste ja auch, was mich erwartet und trotzdem war da dieses Gefühl. Wieder brach Panik in mir aus, aber ich hielt dran fest, es schaffen zu wollen. NUR für mich.

IMG_2404

Ich musste jetzt Niemandem etwas beweisen. Nicht dem Team, dem Kamera-Mann und auch nicht meinem Kumpel. Ich wollte es schaffen, ganz allein für mich. Das sagte ich mir bei jedem Schritt. Das machte sie aber nicht leichter. Wieder fühlte es sich wie eine Ewigkeit an. Wieder konnte ich nicht nach unten schauen, pochte mein Herz wie wild und blanke Panik fesselte jeden meiner Gedanken. Trotzdem ging ich weiter. Schritt für Schritt den Berg hinab.

GOPR0387

Auf ganzer Linie versagt

Juhu! – hätte ich am Boden schreien können, denn ich hatte es zum zweiten Mal geschafft. Aber das tat ich nicht, denn wieder fühlte ich mich nur hundeelend. Und genauso wie beim erten Mal saß ich dann auf dem Felsen und meine Gedanken kreisten. Warum fühlte es sich jetzt wieder nicht gut an? Warum war da wieder diese Angst und diese schrecklichen Gefühle? Und erst langsam dämmerte es mir, dass die eigentliche Challenge an mich nicht war, „es“ zu tun, sondern sich einzugehen, dass es eben nicht geht.

P1010569

Mut auf den zweiten Blick

So wie das Mädchen oben am Berg. Sie hatte den Mut auf sich zu hören und auch vor ihren Freundinnen zu sagen, dass sie das nicht kann. Ich hatte es mir nicht mal selbst eingestehen können. Vorhin tat sie mir noch Leid. Jetzt bewunderte ich ihre Stärke. Auch wenn viele dieses Zurückstecken wohl eher als Schwäche erachten. Mich hat es gelehrt, dass es sehr wohl eine Stärke ist, wenn man sich eingeseht vor etwas Angst oder Respekt zu haben. Wenn man den Mut aufbringt auch Anderen zu sagen, dass man etwas nicht kann. Dazu gehört viel mehr Courage, als sich an ein Seil zu hängen, abseilen zu gehen und es einfach zu ertragen.

17311066_1142962289159462_595400590845405520_o

Meine härteste Lektion am Berg

Jeder Mensch hat Grenzen und das ist auch gut so. Natürlich soll man sich auch diesen mal stellen, vielleicht auch mal über sich hinauswachsen, ohne Frage. Aber ich erachte es auch als Stärke, seine eigenen Grenzen zu kennen, zu akzeptieren und auch gegen andere zu verteidigen. Und so war Abseilen am Tafelberg nicht nur eine Mutprobe für mich, sondern eine Lektion über Grenzen. Eine, die ich gleich doppelt lernen durfte. Inzwischen bin ich mir jetzt auch ganz sicher, dass ich nie wieder an einem Seil den Berg hinunter hangeln will und diese Meinung auch gegen alle Widerestände verteidigenen würde.

IMG_2412

Geh Abseilen – trau dich!

Meine Zeilen sollen Niemanden davon abhalten, abseilen zu gehen. Auf gar keine Fall! Im Gegenteil! Probier es aus, stell dich der Mutprobe. Sei couragiert, sei tapfer und furchtlos. Wer sich nie etwas wagt, verpasst definitiv etwas im Leben. Nur weil ich Angst hatte, heißt das ja nicht, dass es dir genauso gehen muss. Vielleicht kannst du es als riesen Spaß empfinden, über dich hinaus wachsen und nachher mega stolz auf dich sein. Wichtig ist nur, dass du dabei in dich fühlst und auf dich achtest. Macht das ganze mehr Spaß oder mehr Angst? Tut mir das Gut oder breche ich hier ab. Wichtig ist einzig, was du daraus machst.

In diesem Sinne:

#get up & challenge dich!

PS: Falls du dich für meine gewonnene Traumreise interessierst, dann klicke auf LINK.

Du bist bei Pinterest?

Abseilen-Tafelberg-Erfahrung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

2 Kommentare
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Alicia,

      danke für deine lieben Worte! Ich hätte mich besser auch nicht getraut;) Es gibt Erfahrungen da verzichte ich gerne drauf. Aber wer weiß, vielleicht schaue ich in vielen Jahren doch mit Stolz darauf zurück.

      Grüßlies Marlene

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.