Flyinsafari Buschsafari Flugsafari

Fly-In-Safari in Afrika – Was ist das & lohnt sich das?

Fly-In-Safari, Flugsafari oder Buschsafari beschreiben alle das Gleiche, nämlich vereinfacht ausgedrückt, die Anreise zu Wildlife-Gebieten oder Naturreservaten beziehungsweise deren Safari-Lodges per Flugzeug. Und weil der Gast bequem von Camp zu Camp einfliegt, entstandt eben der Begriff „Fly-In-Safari“  was aus dem englischen kommt und „Flieg-ein-Safari“ heißt.

IMG_9397

Flugsafaris sind meist Teil einer Kleingruppen- oder Individual-Safari und die Gäste werden in der Regel per Propeller-Kleinflugzeug transportiert. Ein typischer und sehr beliebter „Buschflieger“ ist die Cessna 206. Sie hat nur zwischen sechs und fünfzehn Sitzen, was der Anreise noch mal eine ganz besonders persönliche Note gibt.

IMG_0290

Der Reisende kann schnell und nach seinen Bedürfnissen das Wunschziel erreichen und spart sich so Stunden der Anreise in schaukeligen Jeeps und auf holprigen Schotterpisten. Das ist zeiteffizient und zudem gelangt man auf diesem Weg auch in die abgelegensten Regionen, die anders gar nicht erreichbar wären.

IMG_9445

Das Erlebnis Fly-In-Safari

Die Erde aus der Luft zu sehen, ist schon ein riesengroßes Erlebnis, aber zudem noch einzigartige Tiermomente aus der Vogelperspektive zu erleben, ist für mich das absolut Größte. Fly-In-Safaris sind eben nicht nur eine schnelle Anreisemöglichkeit, sondern einfach ein fantastisches Naturerlebnis. Da diese Flüge in einer relativ geringen Höhe von nur wenigen hundert Höhenmetern durchgeführt werden, kann man diesen faszinierenden Kontinent in all seinen Facetten und auf besondere Weise wahrnehmen. Und nicht nur das, denn es gelingen oft auch Sichtungen von Elefanten, Nilpferden, Giraffen und anderen Tieren.

IMG_1315

Wer sich zudem einen Flug über das Okavango-Delta in Botswana gönnt, der hat außerdem gleich noch einen fantastischen Überblick über das weitverzweigte Kanalsystem und den Wasserreichtum dieses ganz besonderen Flussdeltas.

IMG_9321

Die perfekte Ergänzung

Ich sehe eine Flugsafari als perfekte Ergänzung zu einem Game drive, einer Horseback- oder Walking-Safari. Bei diesen Ausflügen ist man den Tieren zwar ganz nah, aber nur von einem Flugzeug aus bekommt man auch einen umfassen Blick für ihren Lebensraum. In Kombination sind sie das Dreamteam für einen erlebnisreichen Safari-Urlaub.

IMG_9418

Das sollte man wissen vor einer Fly-In-Safari

Gepäckbegrenzungen

Bei der Planung einer Flugsafari ist allerdings unbedingt die sehr strikte Gepäckbegrenzung zu beachten. Es empfielt sich daher, sich vorab gründlich darüber zu informieren, um nicht mit dem Koffer stehengelassen zu werden. So sind zum Beispiel nur bestimmte (sehr kleine) Maße erlaubt, keine Hartschalenkoffer oder Reisetaschen mit Gestänge. Es empfiehlt sich dringend, dies rechtzeitig zu klären, um sich ggf. enstsprechende Gepäckstücke kaufen zu können. Manche Lodges bieten übrigens inzwischen die Möglichkeit sich das eigentliche Reisegepäck zeitversetzt nachliefern zu lassen. So fliegt man nur mit kleinem Handgepäck und muss aber später auch auf nichts verzichten. Auch hier rate ich dazu, dies mit dem Veranstalter weit im Voraus zu klären. In Afrika ticken die Uhren bekanntlich anders und die Kommuniktation kann sich etwas hinziehen.

P1000153
Zwischenstopps

Es ist möglich, dass die Flüge bis zu dreimal stoppen, um andere Passagiere abzuholen oder abzusetzen. Wer Starts und Landungen genießt, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

IMG_9413

Piloten

Viele der Buschpiloten kommen aus aller Welt, haben eine hervorragende Ausbildung genossen und sammeln hier als Teil ihrer beruflichen Karriere weitere Erfahrungen. Um große Verkehrsmaschinen steuern zu dürfen, ist praktische Routine in kleineren Fluggeräten eine unbedingte Voraussetzung.

IMG_1323

Navigation

Buschpiloten kennen sich mit der Navigation in abgeschiedenen Gegenden bestens aus, denn der Luftraum in Afrika unterliegt anderen Regeln als in Europa, Nordamerika oder Asien. Die Piloten wählen abhängig vom Wind eine Flughöhe, die sicherstellt, dass das Flugzeug so wenig wie möglich schaukelt. Außerdem wissen sie um die unterschiedlichen Anforderungen für Start und Landung auf Pisten im Busch.

P1010125

Sicherheit

Natürlich steht die Sicherheit der Fluggäste an oberster Stelle, deshalb werden die Maschinen regelmäßigen Wartungen unterzogen die sich strikt an internationale Standards und Vorschriften halten. Hierzu möchte ich auch erwähnen, dass meiner Meinung nach gerade diese kleinen Firmen besonderen Wert auf ihre Maschinen und Piloten legen, da sie ihr Kapital, ihr Einkommen und ihre Altersvorsorge sind. Entsprechend gut wird darauf geachtet, ausgebildet und gepflegt, was man den Maschinen auch ansieht.

IMG_9391

Kosten einer Fly-In-Safari

Bei einer Safari einzufliegen ist natürlich absoluter Luxus. Eine kleine wartungsintensive Maschine, ein extra Pilot, Instandhaltung der Pisten, Spritbeschaffung in Afrika – das alles hat seinen Preis und das auch zu Recht. Ganz pauschal würde ich sagen, dass man pro Person und Flug mit 350 bis 900 Dollar dabei ist. Das kommt natürlich ganz auf die Region, die Auslastung sowie die Entfernungen an. Wer so einen Flug als „Once in a lifetime“ Erlebnis sieht, dem würde ich trotz der Kosten unbedingt zu einer solchen Fly-In-Safari raten.

IMG_1325

Der Flug

Da es sich um kleinere Maschinen handelt und diese auch nur mit geringer Höhe fliegen, ist so ein Flug nicht mit einer Verkehrsmaschine vergleichbar. Entsprechend ist auch das Gefühl während des Fluges ein Anderes, da die Maschinen ganz anderen Winden und Kräften ausgetzt sind. Um allzugroße Schwankungen zu vermeiden, wird meist in den frühen Morgen oder späten Abendstunden geflogen. Totzdem kann der ein oder andere Flug, gerade wenn er über Berge führt, schon mal durch starke Winde oder die Thermik beeinflußt sein. Darauf sollte man sich einfach einstellen und den Flug als riesengroßes Abenteuer erleben.

IMG_9278

Anreise

Meiner Erfahrung nach wird die Anreise zum Rollfeld von der Lodge bzw. dem Reiseveranstalter aus organisiert. Sollte dies nicht der Fall sein, empfehle ich, die Unterkunft anzuschreiben und nach einem lokalen Anbieter zu fragen.

IMG_0285

Das Rollfeld

Meistens sind die Rollfelder auf einer Lichtung inmitten des afrikanischen Busches und in der Regel sind diese Pisten auch nicht asphaltiert. Ensprechend gehen Starts und Landungen etwas bewegter zu als auf geteerten Flugfeldern. Herzklopfen sollte das aber Niemandem machen, im Gegenteil. Ich empfinde es als riesengroßen Spaß, wenn es mal etwas holpriger zugeht.

IMG_9300

Kleidung

Natürlich kann man in seiner ganz normalen, lässigen Kleidung in den Flieger steigen. Ein Weitertransport zur Lodge erfolgt aber in der Regel im offenen Jeep und ist auch gleich eine kleine Safari. Daher empfehle ich direkt praktische, robuste Kleidung und entsprechendes, trittfestes Schuhwerk. Außerdem rate ich auch zu Hut und Sonnenbrille.

P1000128

Couchabenteurer-Profi-Tipp:

Fragt doch Euren Piloten mal, ob er nicht besonders niedrig fliegen oder eine extra Kurve drehen kann, um noch spektakulärere Blicke auf Flora und Fauna erhaschen zu können. Wenn Wetter, Sprit und die Umstände es zulassen ist der Pilot für diese Idee ganz sicher auch zu haben, denn auch er genießt die Freiheit die ihm sein Job als Buschflieger bietet. Außerdem lohnt es sich auch zu fragen, ob man ganz vorne auf dem Platz des Co-Piloten sitzen darf. Hier hat man eine noch bessere Rundumsicht und bekommt auch gleich noch die Chance die Arbeit im Cockpit zu beobachten. Für mich ist das dann die absolute Krönung einer Flugsafari.

IMG_9452

Fazit Fly-In-Safari:

Wenn man  die Chance hat, seine Anreise zur Wildlife-Lodge komfortabel zu gestalten und das Fliegen liebt, dann sollte der Buschflieger die erste Wahl bei einer Afrikareise sein. Denn diesen Kontinent mit seinen faszinierenden Landschaften und seiner atemberaubenden Tierwelt aus der Luft zu erleben, ist ein ganz besonderes und einmaliges Erlebnis, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Flyinsafari Buschsafari Flugsafari

Punta-del-Este-Hand-im-Sand-Tipps

Punta del Este – Alles was du wissen solltest! Plus 15 Ideen für deinen Trip

Du möchtest Uruguay für dich entdecken? Dann gehört auch ganz sicher Punta del Este dazu. Auf meinem Vierländer-Solo-Backpack-Trip habe ich diesen Hotspot besucht und so einiges darüber gelernt. Mein Wissen möchte ich gerne mit dir teilen und dir Tipps für deine Reise geben.

IMG_5998

Für 11 Monate im Jahr ist Punta del Este ein ruhiger Urlaubsort an der Küste Uruguays, der von den Einheimischen liebevoll „Punta“ genannt wird. Viele der Ferienappartments stehen in der Zeit unbenutzt leer und auch die meisten Bars, Restaurants und Clubs haben geschlossen. Für Backpacker ist das die beste Zeit hierher zu reisen, denn auch die Preise sind dann im Rahmen.

Hotspot der Celebraties

Das wandelt sich aber schlagartig in den Sommerferien der Südamerikaner, wenn der Ort zum beliebtesten Reiseziel für Argentinier, Brazilianer und den Einheimischen wird. Und um es an Zahlen greifbar und festzumachen: In der Hochsaison (Dezember bis Mitte Januar) steigt die Zahl der Bevölkerung von rund 20.000 auf 250.000.

Ich denke, man kann gut und gerne sagen, dass Punta del Este dann sogar der Hotspot für alle Südamerikaner ist, die es sich leisten können. Denn hierher reisen dann die Schönen, Reichen oder Berühmtheiten, um den Sommer ihres Lebens zu feiern. Du kannst hier auch schon mal Shakira, Naomi Campbell and Zinedine Zidane begnen. Man nennt Punta del Este auch gerne mal das „Monaco von Südamerika“ oder vergleicht es mit Saint Tropez oder Rimini in der guten alten Zeit. Mit all den Yachten, teuren Autos und hübschen Frauen ist es ein „Rich-Mans-Paradiese“.  Das muss man wollen, besonders wenn man mit kleinem Budget reist.

IMG_5759

Verrückte Zimmerpreise

Das wußte ich vor meinem Trip nur so im Ansatz. Bewusst ist mir das dann erst vor Ort geworden, als ich die Hotelzimmerpreise checkte. Ein nomales, basic Zimmer kostet dann unfassbare 400 Dollar! Mich hatte es fast vom Sockel gehauen, denn wir reden hier nicht über fünf Sterne mit Spa und Haute Cousine inklusive, sondern über ein normales Hotelzimmer ohne Extras. Da ich Punta del Este aber auf keinen Fall auslassen wollte, blieb mir nur die Buchung eines Hostels. Das schlug mit 40 EUR im 10er Dorm aber eigentlich nicht weniger zu Buche. Die Besitzer kassieren hier auch 400 EUR (10x 40 EUR) für ein ranziges, dunkles Zimmer, was man sich zudem noch teilen muss.

IMG_5762

Nebensaison lohnt sich

Meine Freunde aus Montevideo haben mir aber versichert, dass sich die Preise außerhalb der Ferien aber wieder normalisieren und man dann hier auch mit normalem Geldbeutel urlauben kann. Wer also einen Besuch plant, sollte ganz genau schauen, wann er hierher reist und mit welchem Budget! Wichtigester Punkt überhaupt! Man kann sich schnell arm und häßlich fühlen, wenn man hier als Normalo & Backpacker in der Hauptsaison unterwegs ist.

IMG_5763

Sicherheit

Ich hab ich hier auch als alleinreisende Frau stets sicher gefühlt – wie in ganz Uruguay, was als eines der sichersten Reiseländer überhaupt gilt. Auch für Gay-Couples ist es ein ideales Reiseziel, weil man hier sehr tolerant ist gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren.

Anreise von Montevideo

Man kann sich von Montevideo ein Auto mieten und so die 140 km fahren oder wie ich es gemacht habe, den Bus nehmen. Die Strecke entspricht in etwa 2 Stunden Fahrtzeit. Die Busse in Südamerika sind klimatisiert und als Europäter friert man hier leicht. Nehmt euch auch im Sommer ein Jäckchen mit.

Punta del Este erleben

Wer den Ort (trotz Hauptsaison) auf seinem Trip entlang der Küste Uruguays trotzdem nicht auslassen möchte, der macht es so wie ich und leiht sich ein Rad, steht früh auf und genießt die Dinge die hier nichts bis wenig kosten. Ich hab mal ein Tipps zusammengestellt, was man neben Party, Restaurants und Bars noch so machen kann, auch mit kleinem Budget.

Besuch die Hand im Sand

La Mano de Punta del Este – ist das wohl bekannteste Wahrzeichens Urugays befindet sich in Punta del Este direkt am Brava Beach an einem der beliebtesten Strandabschnitte. Skulptur ist auch als Los Dedos (Die Finger) oder Hombre emergiendo a la vida (Mann, der in das Leben auftaucht). Im englischen sagt man auch gerne einfach The Hand (Die Hand). Erschaffen wurde die Skulpur von dem chilenischen Künstler Mario Irarrázabal im Jahr 1982, während einem international Treffen für Modern Sculptur. Bis heute steht sie an ihrem ursprünglichen Ort und wurde kaum verändert. Für mich war der Besuch ein absolutes „MUSS“. Da ich mich aber nicht mit tausenden Touristen um ein Foto prügeln wollte bin ich einfach ganz früh aufgestanden, habe das warme Licht der Sonne genutzt, um hier zu fotografieren.

IMG_5783

Leih dir ein Fahrrad

Für mich es eine der schönsten Arten, eine Gegend zu entdecken, wenn ich mir ein Rad ausleihe und einfach durch die Gegen cruise. Fahrräder kosten hier nicht die Welt und man kommt mit ihnen nahezu überall hin. Für mich hat sich ein Ausflug entlang der Küste gelohnt. Nicht nur der Ausblick aufs Meer, sondern auch auf die Ferienhäuser hat hier eine besondere Qualität. Der Verkehr ist selbst in der Hochsaison nicht chaotisch wie etwa in Asien und man findet sich recht leicht zurecht. Navi-App hilft natürlich, den Weg zurück ins Hotel zu finden.

Surf die Wellen der Locals

Sich in die Fluten und Wellen zu werfen ist immer eine gute Idee. Allerdings wirst du dich an der Playa Brava wohl um die besten Wellen prügeln müssen. Mein Tipp daher, frag die Locals wo du abseits der Massen ein paar gute, surfbare Wellen findest. Sie helfen dir gerne weiter. Mir wurde der Strand von Montoya zum Surfen empfohlen, aber schau mal, ob der inzwischen auch zu überlaufen ist.

Entdecke das ursprüngliche Punta del Este

Spaziergänge kosten nichts, halten fit und am Stand sind sie zudem noch Seelenschmeichler pur. Du kannst dich easy auch allein als Frau aufmachen und die Gegend für dich erkunden. Ob du joggst, gemütlich bummelst oder einfach barfuß durch die auslaufenden Wellen spazierst, es ist ein idealer Weg den Ort zu entdecken und die Küste zu genießen. Du kannst zum Leuchtturm (Faro de Punta del Este) wandern und ihn sowie die kleine blaue Kirche (Iglesia Candelaria) neben dem Observatorium besuchen. Hier bekommst du ein ziemlich gutes Gefühl dafür, wie die Stadt vor dem touristischen Boom war.
IMG_5738

Schau den Fischern im Hafen zu & kauf hier frischen Fisch

Ein Hafenbesuch ist für mich eigentlich auch immer ein Pflichtbesuch in einem Fischerort. Noch immer gibt es auch in Punta del Este Fischer die mit ihren kleinen Booten rausfahren zum Angeln. Du kannst sie wunderbar beobachten, wenn sie mit Kippe im Mund den Fisch bearbeiten und dabei von Albatrossen und Seelöwen belagert werden, die hoffen hier einen Happen zu ergattern. Am besten kaufst du deinen Fisch, Jakobsmuscheln oder die Shrims für den Essen direkt von hier. Frischer geht es nicht. Wenn du nicht selbst kochen magst, findest du rund um den Hafen auch verschiedenste Restaurants und Bars mit exzellentem Sea-Food.

IMG_5744

Sonne, Strand und Meer

Manchmal ist es ja völlig fein, einfach mal einen Strandtag einzulegen, warum nicht hier? Sonne, Strand und Meer sind gut für´s Gemüt und es gibt immer etwas zu schauen. Zudem schont ein Strandtag auch den Geldbeutel. Kauf dir Wasser und Snacks im Supermarkt und verbring die Zeit damit Leute zu beobachten, Beachvolleyball oder Soccer im Sand zu spielen. Beliebte Strände sind „Playa Mansa“ und „Playa Brava„. Wer es ruhige Strände etwas abseits sucht, der ist bei Bikini Beach in La Barra oder dem noch ruhigeren Spot in Jose Ignacio genau richtig. Dorthin kommst du mit den lokalen Bussen oder eben mit dem Rad.

IMG_5740

Schau dir Casapueblo an

Im Casapueblo (sp. Haus des Volkes/Dorfs) wirst du die Kunst des bekannten uruguayischen Künstlers Carlos Páez Vilaró finden. Es beherbergt neben dem Museum noch eine Kunstgalerie, ein Hotel und ein Restaurant. Es gilt als das exzentrischste Museeum Uruguays und allein das Bauwerk ist ein Hingucker, was du dir unbedingt anschauen solltest.

High Tea im L’Auberge

Wenn du dir doch mal was gönnen willst, dann geh zum High Tea im L’Auberge, Punta’s bedeutendstem Hotel, bei dem sich um sechs Uhr die Einheimischen treffen, um sich mit dekadent süßen Waffeln mit Dulce de Leche zu verwöhnen. Ein Traum das Zeug. Dulce de Leche ist wie Nutella ein Brotaufstrich, man kann ihn mit Milchkaramel übersetzen und natürlich wie ich, auch Löffelweise genießen;)

Besuch den Skulpturenpark „Fundacion Pablo Atchugarry“

Der Skulpturenpark der Fundacion Pablo Atchugarry ist definitiv einen Besuch wert. Es ist herrlich, durch den Park zu schlendern und die zahlreichen Skulpturen aus unterschiedlichen Perspektiven zu bewundern. Im Park selbst finden auch oft Musik– und andere Veranstaltungen statt.

Entdecke die Seelöwenkolonie von „Isla de Lobos“

Wer sich für Seehunde, Seelöwen und Seeelefanten begeistert, für den lohnt sich sicherlich ein Bootstrip zur Ilsa de Lobos. Hier kann man die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Allerdings ist die Überfahrt nicht gerade günstig und dauert recht lange, aber wenn man ohnehin Lust auf einen Bootstrip hat, lohnt sich auch das.

Natur pur im Park „Arboretum Lussich“

Wenn du gerne wanderst und eine Insel der Ruhe suchst, bist du in diesem wunderbar bewalteten Park genau richtig. Er ist perfekt geeignet an heißen Tagen im Schatten des Waldes zu wandern und die Natur zu geniessen. Der Weg nach oben bietet zudem eine Panorama Sicht nach Punta. Pflanzen und Bäumen sind mit QR-Codes markiert und machen es dir leicht, hier mehr über die lokale Fauna zu erfahren. Ein kleines Museum erzählt die Geschichte des Besitzers Lussich und stellt Cazuelas (Wandkacheln) aus. Aber das Beste ist, dass der Park keinen Eintritt kostet und du ihn einfach so genießen kannst.

Romantischer Sonnenuntergang bei „Jose Ignacio Beach“

Schnapp dir ein kaltes Quilmes (das bevorzugte argentinische Bier), leg dich mit einer Decke ans Ufer (je nach Geschmack, weit oder nah bei den D.J.’s) und genieß Punta´s  beliebtesten Spot für Sundwoner.

Werde reich im „Conrad Casino“

Schmeiß dich in deinen schicksten Fummel, nimm etwas Taschengeld mit und probier dein Glück im Casino. Selbst wenn du hier nicht zum Glücksritter wirst, gibt es mit Sicherheit eine Menge Kuriositäten zu beobachten, wie in wohl jeder Spielbank dieser Welt.

Auf Tauchgang im „Museo del Mar“

Sollte es doch mal einen Regentag in Punta geben und dich zum „Abtauchen“ zwingen, dann empfehle ich dir das „Museo del Mar“. Das viel gelobte Museeum beehrbert eine Reihe von Walskeletten, ausgestopfte Vögel, Fische, Seelöwen, Muscheln sind hier zu bestaunen und vermitteln einen Eindruck über die Meer und Küstengebiete Uruguays.

Olivenöl und Weinprobe im Colinas De Garzon

Mit rund 16 Dollar nicht ganz günstig ist die Oivenöl und Weinprobe m Colinas De Garzon, aber für Genussmenschen lohnt sich der Ausflug in die etwas abseit gelegene Hotelanlage ganz sicher. Du lernst zudem viel über die Prozesse der Ölherstellung und kannst auf dich auf einem Anhänger durch die Weinberge fahren lassen.

IMG_5816

Ich hoffe meine Ideen und Hinweise zu Punta del Este haben dir geholfen deinen Trip besser planen zu können. Lass mich gerne wissen, was du an meinen Tipps ausprobiert hast und wie es dir gefallen hat. Oder hast du selbst noch Highlights in Punta, die hier fehlen? Dann kommentiere hier oder schreib mir via Kontaktformular. Ich freue mich.

Du bist bei Pinterest?

Punta-del-Este-Reise-Tipps

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

Abseilen vom Tafelberg – Und die Erfahrung was Mut wirklich bedeutet

Abseilen vom 1.085 m hohen Tafelberg war für mich ein riesen Erlebnis, eine wahrhafte Mutprobe und ein Thrill dem ich eigentlich gar nicht gewachsen war und bin. Meine Geschichte und der Grund, warum ich finde, dass Überwindung nicht die höchste Form von Mut ist, kannst du hier nachlesen:

 

SUEDAFRIKA2010 951

„Verdammte Scheiße, was mach ich hier? Mein Blut pocht in den Adern meiner Schläfen, ich ringe mit den Tränen und mir ist gleichzeitig kotzübel und das alles wofür? Um nicht als Feigling dazustehen? Ich bin lieber feige, als jetzt hier an diesem gottverdammten Seil zu verrecken. Noch dazu an einem Strick, dessen Haken ich nicht selbst in der Wand festgemacht habe. Ob ich Vertrauen habe, fragt der Typ vom Abseil Africa noch. Wonach sieht die Farbe in meinem Gesicht denn grad aus, verflixt?“

Ja genau so schrie es in mir, als ich mich in Todesangst in der Wand des Tafelbergs wiederfand.
IMG_TableMountain

Actionhelden und ihre Grenzen

Eigentlich liebe ich mich in der Rolle als Actionheldin, Abenteurerin und mutigen Frau, aber es gibt Grenzen und diese durfte ich das erste Mal auf meiner Südafrika Reise kennenlernen. Wir schreiben das Jahr 2010 und ich hatte eine Traumreise ans Kap gewonnen, freute mich geradezu euphorisch auf das Land und all die Ausflüge und Aktivitäten die uns auf diesem Trip erwarten sollten. Ein Highlight war Abseilen vom Tafelberg. Dazu muss man wissen, dass unsere Reisegruppe in zwei Teams aufgeteilt war und wir uns während der ganzen Zeit in verschiedensten Challenges gegeneinander messen sollten und alles von einem Kamera-Team und einem Fotografen begleitet wurde. Eine dieser Herausforderungen die an uns gestellt war, war „Abseilen vom Tafelberg“.

IMG_2447

Übermut tut selten gut

Ich war völlig aufgedreht und übermütig an dem Morgen als wir vom Hotel zur Seilbahn, die uns auf Kapstadts Wahrzeichen hinaufbringen sollte, starteten. Ich hatte extra trainiert für dieses „Battle“ und fühlte mich reif für diese Mutprobe. Das dieses „Training“ an einem kleinen Felsen am Rande des Schwarzwaldes stattfand der gerade mal 8m hoch war, sei hier noch kurz erwähnt. Als wir die obere Station erreichten, zeigte sich der Tafelberg erst mal von seiner ungemütlichen Seite. Dichter Nebel und eiskalte Luft umgaben Kapstadts Hausberg. An Abseilen war jedenfalls nicht zu denken. Wir holten uns Tee, verkrochen uns nach innen und warteten auf Sonnenschein. Und siehe da, es klarte auf, der Nebel verzog sich und gab das ganze umwerfende Panorama dieser Stadt preis. Ich freute mich umso mehr, dass es nun endlich losging.

IMG_TableMountain

Das Abseilen

Wir bekamen zunächst eine Sicherheitseinweisung, dann unser Abseilgeschirr und waren dann gefordert über die Mauer und ein paar Felsen zum Startpunkt zu klettern. Immer noch alles „easy peasy“ für mich und weil ich so euphorisch war, wollte ich natürlich auch gleich als Erste starten. Mein Reisebuddy Tom musste natürlich auch mit und so fanden wir zwei uns nebeneinander am Felsen angeseilt wieder, während der Rest der Gruppe aus sicherem Abstand zuschaute.

P1010536

Auch das Fernsehteam hatte Stellung bezogen auf einem der Felsen in unmittelbarer Nachbarschaft. Der Fotograf hatte sich neben uns in Position gebracht und alle warteten darauf, dass wir die ersten Schritte nach unten machen. Wieder erklärte uns der Guide was zu tun ist, wo man sich festhält, wie man in Rücklage geht und wie man das Seil lockert, um sich nach unten zu bewegen. Noch war ich in heiterer Vorfreude.

kapstadt-35

Abrutschen und versagen

Ich schaute in die Tiefe, auf den Felsen, das Seil und den Haken in der Wand der mich halten sollte. Langsam machte ich ein paar Schritte an die Kante, versuchte mein Gewicht nach hinten zu verlagern und rutschte genau hier ab, landete auf den Knien und hatte fortan blanke Panik. Mein Herz schlug nicht nur wie wild, es raste geradezu und ich hatte das Gefühl keine Luft zu bekommen. „Ich glaube, ich kann das nicht“ hörte ich mich sagen. „Ach was du kannst das“ ermutigte mich die Gruppe. „Einfach nur auf die Füße schauen und langsam die Wand entlang gehen“.

IMG_2431

Wie Angst den Körper lähmt

Mein ganzer Körper streikte, mir war von einer auf die nächste Minute brechübel und mein Gesicht verlohr jede Farbe. Aber abbrechen und nicht abseilen ging auch irgendwie nicht. Da war die große Klappe zuvor, das Team was meinen Beitrag erwartete und dann war da noch dieses Filmteam, was die Kamera gerade auf mich richtete. Ich konnte unmöglich einknicken und es nicht tun. Weiterhin „quatschten“ alle auf mich ein, ermutigten mich und forderten mich auf abzuseilen. Meine Hände umklammerten panisch das Seil, meine Angst steuerte meine Gedanken und meine Beine zitterten. Trotzdem schaffte ich es irgendwie in diese die Rücklage. Im 90 Grad Winkel zum Berg.

IMG_TableMountain

Einen Scheiß werde ich

Den Blick auf den in meinen Augen mickrigen Haken an dem jetzt mein Leben hing und den nicht ich in den Berg geschlagen hatte. „Was wenn die nicht richtig gearbeitet haben? Was wenn das Seil sich löst und ich in die Tiefe stürze?“ Meine Horrorszenarien wurden jäh unterbrochen, als ich aufgefordert wurde in dieser Position für den Fotografen zu posen. „Lass das Seil los, wir halten dich. Mach die Hände in die Luft das sieht toll aus. „Einen Scheiß werde ich“ – schrie es in mir.

IMG_TableMountain

Todesangst & ich

Aussprechen konnte ich das natürlich nicht. Alle drängten auf ein Foto und nur zögerlich lies ich das Seil los. „So und jetzt noch lächeln!“. Ich konnte nicht lächeln in diesem Moment, ich hatte Todesangst! Blanke Panik, blankes Entsetzen, blanker Angstzustand. Zähne zeigen, dass ging. Schön, wenn es auf die Anderen wie Lächeln wirkte. In dem Moment war mir alles egal. Ich musste mich jetzt zusammen reißen. Funktionieren fürs Foto und die Challenge. Wieder umklammerte ich das Seil, hörte die aufmunternden Rufe meiner Mitreisenden und begann langsam Schritt für Schritt den Berg hinunter zu laufen, den Blick fest auf meine Füße und den Felsen gerichtet. „Du machst das super! Einfach immer nur auf die Füße gucken“.

Abseilen

Überhang & das Ende des Geduldfadens

Was die Saubande mir nicht gesagt hatte, war, dass der Berg nach 80 Metern einen Überhang hat. Das heißt, dass an dieser Stelle der Berg aufhört und man frei abseilen muss. Also nichts da, auf die Füße gucken. Als ich das realisierte, war endgültig Schluß mit lustig. „Nichts da, ich kann nicht mehr! Zieht mich verdammt noch mal wieder hoch!“ schrie ich! Allerdings wieder nur innerlich. Wieder war da die Angst vor der Gruppe das Gesicht zu verlieren.

P1010573

Helm vs. Boden

Genau an dieser Stelle wartete dann auch mein Buddy „Tom“ auf mich. Wahrscheinlich hatte er meine Angst gerochen und hier dann extra gewartet. „Bleib ganz ruhig., Du schaffst das schon., Ich bin da., Mach einfach weiter so.“ waren die Floskeln, mit denen er versuchte, mich den Berg runter zu quatschen. Langsam und nur zögerlich löste ich das Seil und lies mich Stück für Stück den Felsen hinab. Nach unten schauen konnte ich dabei nicht. Das Einzige was ich in dem Moment noch konnte, war, auf meine Hände zu starren, die mit aller Kraft das Seil umfaßten. Sie schmerzten vor Anstrengung und Anspannung. Genau wie jeder Muskel in meinen Armen. Ich umklammerte dieses Tau, als sei es der Faden an dem mein Leben hing. Irgendwie war er das ja auch, zumindest in der Gedankenwelt, in der ich mich gerade befand.

IMG_TableMountain

„Geh weiter, du stehst auf meinem Helm“ – hörte ich Tom dann sagen. „Ich gehe nirgendwo mehr in, ich habe Boden unter den Füßen“, erwiderte ich. Ich war mir sicher, wieder festen Grund und Boden unter mir zu haben. Gleichzeitig war ich nicht mutig genug, an mir herunter zu schauen. „Marlene geh weiter, das ist nicht der Boden, das ist mein Kopf!“. Musste er mich jetzt auch noch „Marlene“ nennen? Sonst ist es sanft ausgesprochen „Marleeen“ oder liebevoll „Leni“, aber wenn jemand auch noch das „e“ am Ende betont, dann meint er es nie gut mit mir. Widerwillig machte ich einen Schritt und verharre danach direkt wieder in Angststarre.

P1010576

Nenn mich nicht Marleneeeeee

„Marlene, geh weiter, das ist meine Schulter.“ rief mir Tom jetzt doch etwas erzürnt zu. Ich wollte einfach nur weinen. Ich hatte so erbärmliche Angst. Das Gefühl Boden unter den Füßen zu haben, war toll und das sollte ich jetzt wieder aufgeben? Ich war so ein elendes Häufchen, da an dem Seil hängend in der Wand und jede Minute kam mir wie eine Unendlichkeit vor. Nach unten schauen konnte ich nicht und für mich bedeutete diese Position gerade sicheren Halt. Ich war starr vor Angst. „Bleib ruhig, ich bin ja da.“ Ich löste das Seil und baumelte jetzt neben Tom in der Luft. Ich war kreidebleich, mir war brechübel und jedes Molekühl in meinem Körper fuhr Achterbahn. Schön war das nicht. „Lächel mal, ich mache ein Foto.“ „Lächeln? Ist der bescheuert?“ Mit wütendem Blick und knirschenden Zähnen fauche ich ihn an „Du Arsch!“ Genau in dieser Sekunde klickt es und Tom hatte seinen Schnappschuss. Ich sage selten Jemandem etwas derart biestiges ins Gesicht und schon gar nicht Menschen die ich mag, aber in dem Moment war es genau das was ich fühlte und loswerden musste.

P1010574

Nichts da schön

Weit war es jetzt nicht mehr bis zum Boden, aber es fühlte sich noch immer nicht gut, nicht richtig und schon gar nicht vertrauenerweckend an, an einem Seil in einer Steilwand am Tafelberg zu hängen. Nach unten schauen ging weiterhin nicht, ich hätte mich im selben Moment übergeben müssen. Dafür konnte ich in die Ferne schauen. Das Panaroma war sicherlich traumhaft wie immer, aber ich hatte keine Augen dafür. Man hätte „Adam Levine“  (der Sänger von Maroon5) neben mir abseilen können und ich hätte selbst an meinem Traummann nichts Schönes finden können, in dieser Situtation. Ich fand alles nur ungfassbar schrecklich und angsteinflößend.

P1010584

Lasst mich einfach in Ruhe

Also löste ich den Blick von Kapstadts Kulisse, fasste mir ein Herz und lockterte wieder die Sicherheitsklammer, um weiter am Seil nach unten zu rutschen und die letzten Meter hinter mich zu bringen. Am Boden wurde ich dann mit beruhigen und lobenden Worten von einem Crewmitglied „entgegen“ genommen. Ich fühlte mich, wie ein ein Kartoffelsack, der über eine Seilwinde transportiert wurde. In meinem Körper war keine Kraft mehr. Diese Überwindung, das Krampfen vor Angst, das Herzrasen & Pulspochen hatten mir jede Energie geraubt. Ich wäre am liebsten an Ort und Stelle zusammen gesackt. Ich schleppte mich zum nächsten Felsen und wollte erst mal nur in Ruhe gelassen werden. Keinen Glückwunsch, kein Schulerklopfen, kein in den Arm nehmen.

IMG_TableMountain

Geschafft aber nicht glücklich

Ich war fertig mit der Welt und ärgerte mich über mich selbst. Warum war ich so feige? Ja, ich war abseilen am Tafelberg. Juhu! Aber wahre Größe wäre doch gewesen, sich einzugestehen, dass man etwas auch mal nicht kann. Ich hab es lieber unter größten Qualen durchgestanden, als zu meinen Gefühlen zu stehen.

IMG_TableMountain

Mein Kreislauf, meine Gefühlswelt, meine Gedanken – alles war aus dem Gleichgewicht gekommen und quälte mich gerade. Stumm beobachtete ich den Rest der Gruppe, wie sie in zweier Paarungen abseilten. Wie sie mit Freude am Felsen sprangen, wie sie strahlend am Boden ankamen und sich beklatschten, es geschafft zu haben. Warum konnte ich das nicht genießen? Warum hatte mich die Angst so gefangen genommen? Warum hab ich oben am Berg nicht den Mut gehabt, einzugestehen, dass ich das einfach nicht kann? Ich war sauer auf mich selbst. Und im gleichen Moment schwor ich mir, ich werde wieder abseilen gehen, aber dann ganz alleine. Ohne Team, ohne Challenge, ohne Kamera-Mann. Ich alleine wollte mich noch mal meiner Angst stellen.

IMG_TableMountain

Abseilen die zweite & eigentliche Lektion

Und das tat ich auch! Im März 2017 war ich wieder in Kapstadt, besuchte meine Freunde und natürlich auch „meinen“ Berg, wie ich den Tafelberg liebevoll nenne. Mit der Bergbahn bin ich rauf gefahren, um sein Panorama zu genießen und fand mich plötzlich an der Stelle wieder, wo ich Jahre zuvor mit Todesangst kämpfte. „Willst du auch mal?“ sprach mich ein Crewmitglied von Absteil Afrika an. „Danke, ich hab das schon gemacht und bin bald gestorben vor Angst.“ Ich mußte selbst ein wenig lachen, als ich mich das sagen hörte. Im nächsten Moment schoß es mir durch den Kopf, das das heute eigentlich ein perfekter Tag war, sich erneut der Angst zu stellen und mir mein eigenes Versprechen einzulösen und noch mal abseilen zu gehen. „Why not? Let´s do it“ hörte ich mich sagen, zahlte und fand mich wenig später an dem Punkt wieder, mit dem ich meine allergrößte Angst und einen der schlimmsten Tage in meinem Leben verband.

IMG_TableMountain

Erstarktes Selbstvertrauen

Vor mir war noch eine Gruppe junger Mädchen und ich redete ihnen ermutigend zu. Erklärte in Ruhe, dass es etwas Überwindung kostet in Rücklage zu gehen, aber ab da würde es dann gehen. Ich hätte direkt anheuern können als Crewmember, so gut aufmunternt wirkte ich auf die jungen Damen. Ich war richtig gehend stolz auf mich, das Ganze so locker und easy erklären zu können. Trotzdem war ein Mädchen dabei, was aufgab und ihren Abseil abbrach. Sie schaffte es nicht in Rücklage und den nötigen 90 Grad Winkel zum Berg zu gehen. Sie tat mir leid. Ihre Freundinnen hatten sich ihrer Angst gestellt, aber sie gab auf.

IMG_2384

Nicht schon wieder

Nun war ich dran. Die Sicherheitshaken klickten und das Prozedere begann. Wieder die Sache mit der Rücklage, die ich gerade so überzeugend erklärt hatte. Und was soll ich sagen, wieder übermannte mich die Angst. Zwar war ich diesmal souveräner und wusste ja auch, was mich erwartet und trotzdem war da dieses Gefühl. Wieder brach Panik in mir aus, aber ich hielt dran fest, es schaffen zu wollen. NUR für mich.

IMG_2404

Ich musste jetzt Niemandem etwas beweisen. Nicht dem Team, dem Kamera-Mann und auch nicht meinem Kumpel. Ich wollte es schaffen, ganz allein für mich. Das sagte ich mir bei jedem Schritt. Das machte sie aber nicht leichter. Wieder fühlte es sich wie eine Ewigkeit an. Wieder konnte ich nicht nach unten schauen, pochte mein Herz wie wild und blanke Panik fesselte jeden meiner Gedanken. Trotzdem ging ich weiter. Schritt für Schritt den Berg hinab.

GOPR0387

Auf ganzer Linie versagt

Juhu! – hätte ich am Boden schreien können, denn ich hatte es zum zweiten Mal geschafft. Aber das tat ich nicht, denn wieder fühlte ich mich nur hundeelend. Und genauso wie beim erten Mal saß ich dann auf dem Felsen und meine Gedanken kreisten. Warum fühlte es sich jetzt wieder nicht gut an? Warum war da wieder diese Angst und diese schrecklichen Gefühle? Und erst langsam dämmerte es mir, dass die eigentliche Challenge an mich nicht war, „es“ zu tun, sondern sich einzugehen, dass es eben nicht geht.

P1010569

Mut auf den zweiten Blick

So wie das Mädchen oben am Berg. Sie hatte den Mut auf sich zu hören und auch vor ihren Freundinnen zu sagen, dass sie das nicht kann. Ich hatte es mir nicht mal selbst eingestehen können. Vorhin tat sie mir noch Leid. Jetzt bewunderte ich ihre Stärke. Auch wenn viele dieses Zurückstecken wohl eher als Schwäche erachten. Mich hat es gelehrt, dass es sehr wohl eine Stärke ist, wenn man sich eingeseht vor etwas Angst oder Respekt zu haben. Wenn man den Mut aufbringt auch Anderen zu sagen, dass man etwas nicht kann. Dazu gehört viel mehr Courage, als sich an ein Seil zu hängen, abseilen zu gehen und es einfach zu ertragen.

17311066_1142962289159462_595400590845405520_o

Meine härteste Lektion am Berg

Jeder Mensch hat Grenzen und das ist auch gut so. Natürlich soll man sich auch diesen mal stellen, vielleicht auch mal über sich hinauswachsen, ohne Frage. Aber ich erachte es auch als Stärke, seine eigenen Grenzen zu kennen, zu akzeptieren und auch gegen andere zu verteidigen. Und so war Abseilen am Tafelberg nicht nur eine Mutprobe für mich, sondern eine Lektion über Grenzen. Eine, die ich gleich doppelt lernen durfte. Inzwischen bin ich mir jetzt auch ganz sicher, dass ich nie wieder an einem Seil den Berg hinunter hangeln will und diese Meinung auch gegen alle Widerestände verteidigenen würde.

IMG_2412

Geh Abseilen – trau dich!

Meine Zeilen sollen Niemanden davon abhalten, abseilen zu gehen. Auf gar keine Fall! Im Gegenteil! Probier es aus, stell dich der Mutprobe. Sei couragiert, sei tapfer und furchtlos. Wer sich nie etwas wagt, verpasst definitiv etwas im Leben. Nur weil ich Angst hatte, heißt das ja nicht, dass es dir genauso gehen muss. Vielleicht kannst du es als riesen Spaß empfinden, über dich hinaus wachsen und nachher mega stolz auf dich sein. Wichtig ist nur, dass du dabei in dich fühlst und auf dich achtest. Macht das ganze mehr Spaß oder mehr Angst? Tut mir das Gut oder breche ich hier ab. Wichtig ist einzig, was du daraus machst.

In diesem Sinne:

#get up & challenge dich!

PS: Falls du dich für meine gewonnene Traumreise interessierst, dann klicke auf LINK.

Du bist bei Pinterest?

Abseilen-Tafelberg-Erfahrung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

Dresden-Zwinger-entdecken

Hey Prinzesschen und Ritter, runter von der Couch! Wir gehen heute zwingern.

Einmal nur Prinzessin sein oder tollkühner Ritter auf einer Burg. Wie sehr haben wir uns das als Kinder gewünscht. Doch was ist aus unserem Wunsch geworden? Mein Zuhause ist mein Schloss und meine Couch der Thron? Wir lungern daheim rum und verbringen die Zeit vorm TV. Dort schauen wir „Game of Thrones“ oder andere Mittelaltersagen und verpassen es, unsere ganz eigene Geschichte zu schreiben, unseren Traum zu leben und uns überhaupt lebendig zu fühlen.

IMG_5968

Vielen Menschen fällt gar nicht so recht auf, wie sehr ihr Leben an ihnen vorbei rauscht, wie wenig sie sich noch interessieren oder selbst ihre Freizeit gestalten. Lange Arbeitswoche mit unendlich vielen Überstunden, Abende vorm Computer, dem Handy oder am Fernseher. Was bleibt da noch für eigene Erfahrungen? Ablenkungen lauern überall und oft sind wir dankbar dafür, weil sie uns vermeintlich aus unserem Hamesterrad herausholen.

IMG_5950

Aber das Gegenteil ist der Fall. Das Leben plätschert an uns vorbei, ohne bleibende Momente und vor allem, ohne dass wir uns Wünsche erfüllen und ohne das wir uns daran erinnern, wovon wir als Kinder geträumt haben. Okay, ein Schloss zu haben oder eine Burg sein Eigen zu nennen, ist ein tollkühner Traum. Aber warum nicht wenigstens so fühlen, für einen Tag?

IMG_6655

Hey, kommt mal runter von der Couch, wir gehen heute zwingern!

Also runter von der Couch und ab ins wahre Leben! Mein Tipp heute, ich nehme dich mit auf Schlössertour nach Dresden, die Stadt die so viel mehr zu bieten hat, als die Semperoper oder die Frauenkirche, auf die sie gerne reduziert wird. Dabei ist die Elbflorenz voller großer Kulturgeschichte, die prägend für unser ganzes Land war.IMG_6749

Willkommen also in einer Kulisse aus Historie, Mythen, Sagen, Intrigen und deiner Phantasie. Für unsere erste Etappe habe ich mir den Zwinger, eines der berühmtesten barocken Gemäuer Deutschlands ausgesucht. Hier wo früher Könige, Ritter und Grafen residierten und Adlige rauschende Feste feierten startet unsere kleine Reise in die Geschichte und ich möchte dich locken, hier selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Also los!

IMG_5956

Zwinger-Wissen

Wusstest du zum Beispiel, dass der Zwinger neben der Frauenkirche das beliebteste Ziel der Dresdenbesucher ist? Hast du eine Ahnung, warum seine Geschichte mit Orangen zu tun hat und warum er wie ein Gatter heißt? Nein, dann wird es Zeit der Sache auf den Grund zu gehen und das Hirn mal wieder selbst anzustrengen.

IMG_6040

Der Name Zwinger verweist ganz klar auf seine ursprüngliche Funktion. Seine Bauweise sollte als Abwehr zwischen innerer und äußerer Burgmauer der Stadt dienen und Feinde fernhalten. Doch August der Starke hatte ganz andere Pläne, er suchte nach einen Platz für seine Statussymbole, den Orangenbäumen.

IMG_5937

Diese waren zu seiner Zeit gefragt und verkörperten Wohlstand, Reichtum und Ansehen. Denn nicht jeder konnte sich diese Früchte oder gar die Bäume leisten. Natürlich waren sie damit auch für August den Starken von aller höchstem Interesse, um seinen Status in der Welt zu zeigen und zu festigen.

IMG_5939

Aber nicht nur, dass die kostbaren Bäume hier wachsen sollten, von 1711 bis 1728 entwickelte sich unter der Leitung von Matthäus Daniel Pöppelmann aus der Orangerie ein ganzer Lustgarten und der Zwinger wurde zum Vergnügungsort. Es entstanden Pavillons, Bogengalerien, Grünflächen, Wasserbecken und das berühmte Nymphenbad.

IMG_5944

Balthasar Permoser (1651-1732) war es dann, der Apoll und Daphne im Grottensaal, die Nymphe mit Muschel im Nymphenbad, die Figuren von Vulkan und Ceres am Kronentor sowie die weltbekannte Gruppe der Satyrhermen und den Hercules Saxonicus auf dem Wallpavillion erschuf und Prunk und Glanz in den Zwinger brachte.

IMG_6657

Nach dem Tod von August dem Starken und mit dem Jahr 1728 wurde der Zwinger zum Wissensort umgewandelt, denn es zogen die naturwissenschaftlichen Sammlungen, das Kupferstich-Kabinett und eine Bibliothek ein. 1746 kam der Mathematisch-Physikalische Salon dazu, der neben der Porzellansammlung bis heute im Zwinger zu besuchen ist.

IMG_5958

Im Jahr 1855 errichtete Gottfried Semper mit dem Semperbau an der Elbseite eines der wichtigsten Museumsprojekte des 19. Jahrhunderts und auch heute noch befindet sich in ihm die Gemäldegalerie „Alte Meister“ und auch die Skulpturensammlung wird ab 2019 im Semperbau präsentiert.

IMG_5963

Aber die Geschichte meinte es nicht immer gut mit dem Zwinger. Bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde er beim Dresdner Maiaufstand 1849 und auch beim Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945 wurde der Gebäudekomplex stark zerstört. Es dauerte bis in die 1963iger Jahre ihn wiederherzustellen.

IMG_6632

Heutige Faszination des Zwingers

Doch was macht die heutige Faszination Zwinger aus? Für mich ganz klar in erster Linie, die überwältigende Fülle seiner Ausstellungen von Porzellansammlung über den Mathematisch-Physikalischen Salon bis hin zur Gemäldegalerie. Ich kenne zum Beispiel „Die alten Meister“ seit meiner Kindheit und noch immer werde ich nicht müde, mir diese Kunstwerke und Malereien anzuschauen, bei jedem meiner Dresdenbesuche.

IMG_6708

Mein Herz blüht noch dazu auf, wenn ich sehe, wie sie heute in den prächtigen Räumlichkeiten präsentiert werden und damit zu ihrer vollkommenen Vollendung erstrahlen. Dann stehen Deutsche Kunstmuseen großen, internationalen Galerien in nichts nach und ich bin ich stolz auf die Geschichte und Kultur unseres Landes.

IMG_6651

Aber es lohnt sich auch, sich Zeit zu nehmen und im Zwinger „lustzuwandeln“. Auf Terrassen zu flanieren, zwischen plätschernden Brunnen und duftenden Orangenbäumen herumzuspazieren. Und natürlich liebe ich es auch, die Leute zu beobachten, die aus der ganzen Welt anreisen und über unsere Barockbauten staunen.

IMG_5965

Denn das habe ich auf meinen Fernreisen gelernt, für uns mögen Schlösser und Burgen normal sein, für die meisten Menschen auf der Welt, gehören sie ins Reich der Märchen und Phantasie. Für sie grenzen diese Gebäude an Wunderwerke, die sie mit staunenden, großen Augen bewundern und ich wünsche mir, du könntest den Zwinger auch mal wieder so sehen.

IMG_5940

Sich mit großer Begeisterung vor Skulpturen stellen, forschen wann und von wem sie erschaffen wurden. Sich vorzustellen, welch Fleißarbeit und Geschicklichkeit damals gefordert war und wie lange es wohl gedauert hat, aus einem Sandstein einen Nymphe zu formen. Das könnte deine Challenge sein!

IMG_6644

Und so kann deine Entdeckungsrunde weitergehen: Frag dich, warum der untere Bereich des Zwingers der Natur gewidmet ist, warum der Dachbereich als Zone der Götter gilt und was aus den Orangenbäumen geworden ist, in unseren europäischen Wintern. Wie schwer wohl eine der Ritterrüstungen in der Rüstkammer ist oder warum es eine hohe Kunst war Porzellan herzustellen.

IMG_6698

In den lichtdurchfluteten Galerien des Dresdner Zwingers präsentiert sich eine der schönsten Porzellansammlungen der Welt und die kann man nicht nur sehen, sondern sich auch anhören. Warum also nicht mal mit eigenen Ohren hören, wie dieses besondere „Geschirr“ so klingt?

IMG_6624

Es ist spannend hier eine Geschichtsstunde einzulegen, sich mal wieder mit unserer Kultur zu beschäftigen oder sich ganz einfach mal wie eine Prinzessin zu fühlen, in dem man an einem Galakonzert in prachtvoller Robe teilnimmt. Denn auch heute schreibt der Zwinger noch Kulturgeschichte und bietet neben seinen Ausstellungen auch Konzerte und Aufführungen und somit jede Menge Möglichkeiten, ihn für sich erlebbar zu machen.

IMG_6641

Sich eben mal nicht erfunden Storys ala „Game of Thores“ anzuschauen, sondern realen Intrigen, Verschwörungen und Affären auf die Spur zu gehen, das könnte deinen Anreiz sein, den Fernseher abzuschalten und wieder ins wahre Leben einzutauchen. Zu entdecken, zu forschen und zu erleben.

IMG_6656

Hier und jetzt in deiner Welt und eben nicht auf der Couch vor der Glotze. Der Zwinger bietet die perfekte Kulisse dafür und du könntest der Held deiner ganz eigenen Geschichte werden, in dem du ihn erlebst, seine Geschichten entdeckst und seine Kulisse auf dich wirken lässt.

In diesem Sinne:

#get up & zwinger!

IMG_6643

PS: Mein Tipp für deinen Zwinger-Besuch ist, dir einen Guide und Geschichtenerzähler in barocker Robe zu gönnen. Das macht das Erlebnis Barock-Schloss noch authentischer. Probiers aus. Alle aktuellen Infos zu Öffnungszeiten, Ausstellungen und Veranstaltungen findest du im LINK.

Du bist bei Pinterest?

Zwinger-Dresden-besuchen

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Fernreise-mit-familie

Fernreise mit Familie – Woran du rechtzeitig denken solltest

Ein Familienurlaub ist ein riesen Erlebnis, aber dort erstmal sicher und vor allem entspannt anzukommen, bedarf es guter Planung und Vorbereitung.

Ich möchte euch unterstützen an die wichtigsten Papiere zu denken, damit eurer Traumreise nichts mehr im Wege steht. Gerade bei Fernreisen ist es wichtig ganz genau auf diese zu achten und auch, ob für Kinder Geburtsurkunden mitgeführt werden müssen. Auch brauchen Kids inzwischen ihren eigenen Reisepass, auch das ist vielen Eltern gar nicht bewußt, weil es zu früheren Zeiten gar nicht nötig war.

Die wichtigsten Punkte in Kürze:

  1. Auslandskrankenversicherung abschließen/ prüfen
  2. Gegebenenfalls Visa beantragen
  3. Zwei verschiedene Kreditkarten haben / Gültigkeit prüfen
  4. Verfügungsrahmen der Kreditkarte prüfen
  5. Konditionen (Gebühren) der Hausbank bei Abhebungen im Ausland erfragen (EC- und Kreditkarte)
  6. Kinderreisepässe beantragen und für Südafrika auch eine internationale Geburtsurkunde
  7. Gültigkeit der Reisepässe prüfen
  8. Kopien von wichtigen Papieren anfertigen und auch online abrufbar machen
  9. Roaming-Gebühren bei eurem Mobilfunkanbieter erfragen ggf. Auslandsoption dazu buchen
  10. Navigationsmöglichkeiten in Erfahrung bringen
  11. Gepäckbestimmungen bei Reisebüro bzw. Airline abklären
  12. Gepäck und Schuhe auf Einsatzfähigkeit prüfen
  13. Gesundheits-Check beim Arzt, Beratung und Bevorratung von Reisemedizin

IMG_1180

Warum empfehle ich das?

  1. Auslandskrankenversicherung – Anders als im europäischen Ausland ist man im restlichen Teil der Welt nicht über die normale Krankenversicherung abgesichert. Wer hier nicht auf Arzt oder Krankenhauskosten sitzen bleiben möchte, wenn ihm etwas passiert, der muss vorsorgen. Oft verlässt man sich darauf noch gültige Versicherungen, die auch alle Aktivitäten und Individualitäten mit abdecken zu haben. Prüft daher vor Reiseantritt, ob ihr noch einen gültigen Versicherungsschutz habt, er eure Kinder mit absichert und eventuell auch Risikosportarten mitabdeckt.
  2. Der Deutsche Pass ermöglicht es uns zwar in die meisten Länder dieser Welt zu reisen und eine 90 Tage Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, aber für manche Staaten fordern immer noch die Vorabbeantragung eines Reise-Visa. Informiert euch über die Botsschaftswebsiten des jeweiligen Ziellandes oder die Seite des Auswärtigen Amtes. Bringt dort in Erfahrung, ob die Beantragung eines Visas in Frage kommt und wo dieses richtigerweise beantragt werden muss. Auch die Reiseagentur wo ihr euren Urlaub geplant habt, wird euch weiterhelfen können. Bei Internetbuchungen liegt es in eurer Verantwortung dies in Erfahrung zu bringen.
  3. Zwei verschiedene Kreditkarten zu haben empfehle ich unbedingt für den Notfall, wenn eine Karte nicht akzeptiert wird, abhandenkommt oder gestohlen wird. Prüft auch unbedingt weit vor Reiseantritt ob alle Karten noch ihre Gültigkeit haben.
  4. Den Verfügungsrahmen der Kreditkarte sollte auch vor Reiseantritt mit der Hausbank abgeklärt werden, damit sichergestellt ist, dass zum Beispiel die Kaution für den Mietwagen abgedeckt ist oder mögliche Artzrechnungen bezahlt werden können. Diese müssen im Ausland immer vorgestreckt werden und können dann bei der Versicherung eingereicht werden.
  5. Um unnötige Kostenfallen im Urlaub aus dem Weg zu gehen, klärt vorab mit eurer Hausbank, welche Gebühren für Zahlungen und Abhebungen im Ausland berechnet werden.
  6. Kinder brauchen einen eigenen Reisepass, sie können nicht mehr wie früher üblich auf den Pass der Eltern mitreisen. Besonders wichtig für Südafrika ist zu beachten, dass hier sogar eine internationale Geburtsurkunde gefordert wird (auf dem Amt erhältlich). Bei Kindern die zwei getrennt lebende Elternteile haben, muss zum Teil eine Erlaubnis des ebenfalls erziehungsberechtigten Elternteils eingeholt werden.
  7. Mit abgelaufenen Papieren werdet ihr am Flughafen abgewiesen und dürft nicht in die Maschine steigen. Daher prüft eure Papiere stets auf ihre Gültigkeit. In der Regel müssen Pässe noch 6 Wochen gültig sein und noch ausreichend Platz für Stempel haben.
  8. Immer wieder kommt es auch auf Reisen zum Verlust wertvoller Dokumente. Damit ihr euch im Konsulat bzw. auf der Botschaft schneller ausweisen könnt, um neue Papiere zu erhalten, empfiehlt es sich Kopien mitzuführen oder online abrufbar zu haben. Die eingescannten Dokumente könnt ihr euch via Mail selbst zu schicken oder auf einem Cloud Speicher im Internet ablegen. Im Notfall könnt ihr euch dann mit Hilfe dieser Dokumente ausweisen. Denkt bitte ebenfalls also an Kopien von Pässen, Tickets, Führerschein, Kreditkarte, Impfpass, Diabetikerausweis, Notfallausweis usw. Auch macht es Sinn biometrische Fotos der ganzen Familie mitzuführen oder digital abzulegen, um sie im Notfall zur Beantragung neuer Papiere vorrätig zu haben.
  9. Roaming-Gebühren solltet ihr bei eurem Mobilfunkanbieter erfragen (Telefonieren, SMS, Internet, mobile Navigation) und gegebenenfalls spezielle Länderpakete dazu buchen.
  10. Jedes Reiseland hat eine ganz andere Verkehrsinfrastruktur und GPS Abdeckung, entsprechend leicht oder kompliziert ist die Navigation im Land. Macht euch vorab Gedanken, welche die beste Navigation für euch sein könnte. Ich empfehle die HereMaps App, da sie weltweit kostenlos und vor allem offline funktioniert. ACHTUNG vorher die Karten im WLan runterladen.
  11. Erfragt vorher wie die Richtlinie eurer Fluggesellschaft zur Größe, Anzahl oder Beschaffenheit der Gepäckstücke ist
  12. Sehr unangenehm ist es am Abend vor der Reise feststellen zu müssen, dass der Reißverschluss am Koffer defekt ist oder sich die Gummisohle von den Wanderschuhen löst. Deshalb rechtzeitig auch die Ausrüstung prüfen.
  13. Sucht unbedingt vor eurer Fernreise einen Arzt bzw. Tropenmediziner auf und
    lasst euch zu Impfvorsorge, der Reiseapotheke und Standby Prophylaxe beraten. Auch ist es bei Malaria-Prophylaxe unbedingt nötig auch die Vorerkrankungen mit zu betrachten, um etwaige schwere Nebenwirkungen der Medizin zu vermeiden. Wenn ein Familienmitglied regelmäßig Medizin einnehmen muss, macht es auch Sinn sich vor der Reise zu bevorraten. Nicht jedes Arzneimittel ist wie benötigt im Ausland zu erhalten.

IMG_1494

Ich hoffe meine kleine Zusammenfassung war eine wichtige Gedankenstütze für euch. Gerne könnt ihr euch das Dokument auch ausdrucken. Dazu habe ich eine Checkliste vorbereitet zum einfachen Abhaken. Ich wünsche euch jetzt schon eine tolle gemeinsame Zeit und richtig schöne Erlebnisse.

Hier gehts zum kostenlosen Download:

Fernreise-Checkliste_Familie

Bist du bei Pinterest?

Fernreise-mit-Familie-Papiere-Geld

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Fernreise-Reiseplanung

Fernreise – Woran du vor Reiseantritt denken solltest

Eine Fernreise ist ein besonderes Erlebnis worauf man immer auch gut vorbereitet sein möchte, um entspannt den Urlaub genießen zu können. Ich möchten dich bei der Reisevorbereitung unterstützen und habe eine Liste zusammengestellt mit den wichtigsten Punkten. Sie soll die dir eine Hilfestellung und Gedankenstütze sein.

Couchabenteurer_05

Hier die wichtigsten Punkte vor Reiseantritt:

1.) Abschluss bzw. Prüfung der Auslandskrankenversicherung

Ich empfehle eine Auslandskrankenversicherung für Fernreisen abzuschließen. Außerhalb Europas bist du nicht über deine normale Krankenversicherungskarte abgesichert. Arzt oder Krankenhauskosten müssen im Ausland in der Regel bar bezahlt werden und können anschließend von so einer Versicherung übernommen werden. Gibt es diese Absicherung nicht, musst du die Kosten alleine tragen. Prüfe daher bitte auch, ob deine Versicherung noch gültig ist und eventuell geplante Risikosportarten mit abdeckt.

2.) Beantragung von VISUM

Mit dem deutschen Reiseass bekommst du für die meisten Reiseländer vor Ort eine 90 Tage Aufenthaltsgenehmigung, aber es gibt Ausnahmen, für die du vorab ein Visum beantragen musst. Informiere dich auf den Seiten des Auswärtigen Amtes oder deinem Reisebüro, ob dies für dein Reiseziel notwendig ist.

3.) Zwei Kreditkarten/ Gültigkeitsüberprüfung

 

Für den Notfall empfehle ich, zwei verschiedene Kreditkarten mitzuführen, falls eine Karte verloren geht, nicht akzeptiert der gestohlen wird. Es ist auch ratsam, diese weit vor Reiseantritt auf ihre Gültigkeit hin zu prüfen.

4.) Kreditkarten-Verfügungsrahmen prüfen

 

Wichtig im Umgang mit Kreditkarten ist auch der Verfügungsrahmen. Kläre mit deiner Bank, ob dieser Betrag auch hoch genug ist, um auch die Kaution für den Mietwagen oder mögliche Arztrechnungen mit abzudecken.

5.) Gebührenabfrage bei der Hausbank für Geldtransfers im Ausland

 

Für Abhebungen und Transaktionen die du mit deiner Bank oder Kreditkarte vornimmst, fallen in der Regel Gebühren an. Um Kostenfallen zu vermeiden, prüfe bei der Hausbank mit welchen Summen hier pro Buchung zu rechnen ist.

6.) Gültigkeit der Reisepässe prüfen

 

Airlines sind auch innerhalb des Schengen-Raums verpflichtet, die Identität der Reisenden zu überprüfen. Dafür muss man beim Boarding den Personalausweis oder den Reisepass vorzeigen. Führerscheine, Gesundheits- oder Kreditkarten gelten nicht als gültige Reisedokumente und werden nicht akzeptiert. Wenn dein Ausweis oder Reisepass also abgelaufen ist, wird man dich am Schalter abweisen und nicht mitfliegen lassen. Deshalb ist es wichtig, die Papiere vorher rechtzeitig auf die Gültigkeit zu prüfen.

7.) Wichtige Dokumente kopieren bzw. parallel online abrufbar machen

 

Immer wieder gehen Reisedokumente auch verloren, durch Kofferverlust, Liegenlassen oder Diebstahl. Um sich dann auf Konsulaten oder Botschaften ausweisen zu können, ist es hilfreich Kopien der Unterlagen parat zu haben. Diese kannst du mit dir führen oder digital so abspeichern, dass du weltweit darauf Zugriff hast. Zum Beispiel in virtuellen Cloud-Speichern oder als Anhang in E-Mails an sich selbst. Solche wichtigen Unterlagen sind zum Beispiel Pässe, Tickets, Führerschein, Kreditkarte, Impfpass, Diabetikerausweis, Notfallausweis usw.

8.) Roaming-Gebühren bei Mobilfunkanbieter in Erfahrung bringen und ggf. Auslandsoption buchen

 

Vor Reiseantritt empfehle ich dir die Roaming-Gebühren bei deinem Mobilfunkanbieter zu erfragen (Telefonieren, SMS, Internet sowie mobile Navigation), um eventuell spezielle Länderpakete dazu buchen zu können, mit denen du im Ausland günstiger telefonieren kannst.

9.) Navigation vor Ort in Erfahrung bringen

 

Um sicher und ohne Umwege Sehenswürdigkeiten oder Hotels ansteuern zu können, solltest du dir auch Gedanken um die Navigation in deinem Zielland machen. Eine andere Verkehrsinfrastruktur oder GPS Abdeckung stellt einen meist auf ganz neue Herausforderungen. Hierzu empfehle ich den „HereWeGo“ Routenplaner im Appstore.

10.) Gepäckbestimmungen bei Airline abklären bzw. im Reisebüro erfragen

 

Jede Fluggesellschaft hat eigene Richtlinien zur Größe, Anzahl oder Beschaffenheit der Gepäckstücke. Damit du darauf vorbereitet bist, was und wieviel du transportieren kannst, empfehle ich sich vor Reiseantritt bei der Airline oder deinem Reiseunternehmen zu erkundigen.

11.) Ausrüstung auf Einsatzfähigkeit prüfen

 

Sehr unangenehm ist es am Abend vor der Reise feststellen zu müssen, dass der Reißverschluss am Koffer defekt ist oder sich die Gummisohle von den Wanderschuhen löst. Deshalb rechtzeitig auch die Ausrüstung prüfen.

12.) Gesundheitsvorsorgecheck beim Arzt/ Beratung und Bevorratung von Reisemedizin

 

Um gut und vor allem individuell gesundheitlich beraten auf eine Fernreise zu gehen, empfehle ich ein Gespräch mit deinem Arzt bzw. noch besser einem Tropenmediziner. Nur so kannst du sachkundig und persönlich beraten werden, was ihre Impfvorsorge, die Reiseapotheke und Standby Prophylaxe betrifft. Auch empfiehlt sich eine gute Planung, wenn du regelmäßig Medizin einnehmen und diese bevorraten musst, denn nicht jedes Arzneimittel ist wie benötigt im Ausland erhältlich.

Die Checkliste zum Ausdrucken findest du zum kostenlosen Download hier:

Fernreise Checkliste

Ich hoffe meine Tipps haben dir weitergeholfen. Lass mich wissen, wenn hier noch etwas Wichtiges fehlen sollte. Bei Fragen bin ich gerne auch persönlich für dich erreichbar, via FB, Skype oder Kontaktformular.

Beachten-Reiseantritt-Fernreise

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

Tausche-Hamsterrad-gegen-Alltagsfluchten

Tausche Hamsterrad gegen Alltagsfluchten

Manchmal ist einfach kein Urlaub drin, manchmal kann man sich nicht einfach in den Flieger setzen und sich in die Weite dieser Welt flüchten. Was man aber sehr wohl machen kann, sind kleine Alltagsfluchten und ich sage dir auch, warum du mit ihnen aus dem Hamsterrad entfliehen kannst.

Alltagsfluchten Ballonfliegen Deutschland

Hamsterrad wie üblich

Kennen wir das nicht alle? Wir fühlen uns im Hamsterrad gefangen. Um 6:30 Uhr klingelt erbarmungslos der Wecker, wir schleppen uns zur Kaffemaschine, kämpfen uns durch den Stadtverkehr, um pünktlich um 8 Uhr am Arbeitsplatz zu sitzen und den Rechner einzuschalten. Und dann liegen sie vor uns die 8-10 oder eher 10-14 Stundenarbeitstage. Selbst wenn der Job Spaß macht, die Kollegen rocken und die Kunden charmante Freigeister sind, kostet es Kraft. Genau wie der Stress nach der Arbeit, mit Einkaufen, Fitnessstudio, Essenkochen und Haushalt.

Schreibtisch

Und dann sind da immer wieder diese kleinen Gedankenfluchten. Morgens beim Latte Macchiato träumst du dich an die italienische Küste zurück, mittags beim Thai erinnerst du dich an deinen Asien-Trip und Abends erfreust du dich an einem eisgekühlten Cider, was dich gedanklich mit zu deinem Road-Trip durch Namibia mitnimmt.

IMG_3494

All diese kleinen Reisen im Kopf sind wunderbar, aber manchmal machen sie dich auch traurig, weil du jetzt sofort und direkt gerne ausbrechen möchtest. Geht aber nicht! Urlaub ist in den nächsten Wochen absolut nicht drin. Kollege krank, Ferienzeit, Chef im Urlaub und du musst das alles wuppen. Wie also ausbrechen aus diesem Käfig? Job schmeißen und auf Weltreise gehen? Nein, ich glaube nicht, dass dies die einzig mögliche Lösung ist!

Alltagsfluchten Krokodiltauchen Südafrika

Arbeiten, umfallen, wiederholen

Ich denke, du brauchst einfach mehr Alltagsfluchten. Einfach mal aus seiner Routine auszubrechen und Dinge anders zu machen, reicht oft schon aus, um daraus Kraft und Energie zu schöpfen. Bei mir war das früher so, dass ich nach der Arbeit nur noch heim auf meine Couch wollte. Fernseher an und nicht mehr übers Leben nachdenken. Jeder Tag war gleich. Aufstehen, arbeiten, auf die Couch umfallen und am nächsten Morgen das Gleiche. Am Wochenende war ich dann so ausgelaugt, dass ich auch diese Tage daheim verbrachte und rate wo. Genau auf der Couch! Frustriert, gelangweilt und noch energieloser.

Alltagsfluchten Beachbar Sankt Peter Ording

Alltagsfluchten erkennen

Inzwischen ist das anders. Denn ich habe gemerkt, dass kleine Alltagsfluchten wie Urlaub zwischendrin sind. Es muss nicht die Beachbar in Ko Samui sein, wo man coole Leute trifft, tanzt oder mit Freunden anstößt. Warum nicht einen solchen Ort hier finden? Gerade in den Sommermonaten hat doch inzwischen jede mittlere Stadt ihren eigenen Stadtstrand oder ihre Roof-Top-Bars.

Alltagsfluchten Thetuin Niederlande

Es muss nicht das Wellness Retreat in Sri Lanka für Entspannung sorgen, nach einem anstrengenden Tag. Es braucht keine Safari in Südafrika, es reicht ein Spaziergang im Wald, um dich runterkommen zu lassen. Wann immer du die Gelegenheit nutzt, dem Alltag zu entfliehen, werden dir diese kleinen Oasen die du dir damit schaffst, so viel Kraft zurück geben, dass es sich anfühlt wie eine rettende Auszeit. Es gibt irre viele tolle Reise & Erlebnisblogs auf denen du gerade auch regionale Tipps bekommst, um aktiv zu werden. Schau dich einfach mal um und folge ihren Geschichten auf Facebook, Instagram & Pinterest.

Alltagsfluchten Paragliden Dänemark

If today was your last day…

Ich war es auch oft Leid, mich nach der Arbeit noch zu verabreden. Ich wollte einfach nur meine Ruhe, der Stress im Job forderte seinen Tribut. Einfach die Gedanken abschalten, um vom TV berieselt zu werden, schien mir dabei die beste Lösung. Heute weiß ich, dass dem nicht so ist. Meinen Fernseher habe ich seit Jahren abgeschafft und wann immer dieses „Couchgefühl“ wieder hoch kommt, stelle ich mir die Frage „Was würdest du tun, wenn heute dein letzter Tag wäre?!.

Alltagsfluchten Fahrrad Brandenburg

Natürlich weiß man nie, wann der Letzte ist und man wäre wohl ziemlich schnell Pleite, wenn man jeden Tag in ein anderes Paradies fliegt, Nächte durchfeiert oder sich beim Shopping berauscht. ABER wenn man ein Stückchen danach lebt, wird man sehen, wie sehr sich der Alltag und das Leben verändert. Genau dieser Gedankenansatz hilft mir, nicht den Tag zu verplämpern und im TV den anderen bei ihrem Leben zuzuschauen. Nicht zu sehen, wie sie in Bars gehen, mit Freunden abhängen oder Outdoorabenteuer durchleben. Nein, ich will das selbst!

IMG_9545

Wann immer ich „If today was your last day“ nachgebe und doch noch mit dem Hund der Nachbarin spazierengehe, mich mit meiner Freundin verabrede,  im Lieblingscafé vorbei schaue oder mir eine Stunde Wellness gönne, merke ich danach, wie gut das tut. Wie meine Seele auflebt, wie meine Muskeln sich entspannen und meine Gedanken wieder frei von Arbeit sind.

Alltagsfluchten blühende Kirschbäume

Mehr Action, mehr Energie

Dieses unbeschwerte Rummtollen mit dem Hund, hat mich alle Deadlines vergessen lassen. Der Plausch mit meiner Freundin war so lustig, dass die Denkerstirn nun Lachfalten Platz gemacht hat. Das Eintauchen in eine Oase der Entspannung im Wellnessbereich hat mir den Druck auf den Schultern genommen, der mich schon den ganzen Tag gequält hat. Und wann immer ich diesen „Couchgedanken“ niedergeprügelt habe und ihn durch „If today“ ersetzt habe, merke ich im Nachgang, das tat so gut!

Alltagsfluchten Sankt Peter Ording

Und nicht nur nach Feierabend funktioniert das hervorragend. Auch am Wochenende habe ich mir Alltagsfluchten eingebaut. Aber das müssen nicht unbedingt City-Trips nach Barcelona, Stockholm oder Breslau sein. Nein! Denn diese fordern oft mehr Tribut durch An und Abreise, als sie gut tun. Ich empfehle Ausflüge hier in Deutschland oder in unsere Nachbarländer. Wir haben ein wunderbares Land mit unglaublich vielen Möglichkeiten, wir sehen es oft nur nicht.IMG_5095

Will ich auf Tierbeobachtung gehen, dann kann ich das doch auch im Thüringer Wald oder Schwarzwald machen. Es ist nicht weniger spannend Luchsen und Wildkatzen auf ihren Fährten zu folgen. Möchte ich das Rauschen des Meeres hören, dann geht das doch auch wunderbar auf Zingst oder in Sankt Peter Ording. Sehne ich mich nach Wanderungen, dann ab in die sächsische Schweiz oder die Alpen.

IMG_8226

Soll es doch Großstadtflair sein, dann geht das auch hervorragend in Berlin, Hamburg, Düsseldort und München. Nichts ist soweit weg, dass man es nicht an einem Wochenende in sein Leben ziehen könnte. Gleiches gilt für Grenzgebiete, auch da lohnen sich Ausflüge und man ist gleich in einer ganz anderen Welt. Andere Sprache, andere Kultur, anderes Essen & andere, interessante Menschen.

Alltagsfluchten Görlitz

Nix ABER!

Und da höre ich es schon wieder, dieses „Ja, aber…!“ ABER ich hab doch kein Geld, aber ich hab doch kein Auto, aber ich muss doch noch einkaufen. Vergiss es, einen schei** musst du und man kann sich solche Fluchten auch immer günstig bis kostenlos organisieren.

Alltagsfluchten Schwan

Hast du zum Beispiel schon von Couchsurfing gehört? Da kannst du kostenlos übernachten und meist sind die Gastgeber gleich noch die besten Stadtführer. Kennst du Mitfahrbörsen wie Blablacar? Hier kannst du dir die Spritkosten mit anderen Reisenden teilen. Nutzt du Regio-Tickets der Bahn, die dich günstig von A nach B bringen?

IMG_0372_ret

Oder verabredest du dich in FB Gruppen zu gemeinsamen Ausflügen mit Gleichgesinnten, wo dich schon mal gerne Jemand mitnimmt? Kennst du Tauschgruppen, wo du dich als Guide anbietest und im Gegenzug für eine Mitfahrgelegenheit bekommst? Wann bist du zuletzt irgendwo hin getramped? Wann hast du dir Brote geschmiert und mitgenommen, statt teuer einzukehren?

Alltagsfluchten Schlösserlandsachsen

Freiheit beginnt im Kopf

Du siehst, es gibt tausend Möglichkeiten! Jeder der sich wirklich Freiräume schaffen will, wird Wege finden, alle Anderen nur Ausreden. Seit ich viel mehr mache und unterwegs bin, fühlt sich auch mein Leben wieder leichter an. Hört sich komisch an, weil man ja eigentlich beschäftigter ist. Der Trick dabei ist nur, dass man alles kann und nicht muss. Allein diese Freiheit im Kopf hilft sich unbeschwerter zu fühlen. „Wo nach ist mir gerade? Was würde ich jetzt gerne tun, was mir richtig gut tut?“ Sich das in jeder Minute zu fragen und danach zu leben, wird dich verändern. Du wirst merken, dass diese kleinen Alltagsfluchten sich wie Urlaub für die Seele anfühlen und du damit auch wieder Leichtigkeit in deinen Arbeitsalltag bekommst, denn eine ausgeglichene Freizeit beflügelt auch deine Kreativität, deine gute Laune – ja sogar – deinen Schlaf-Rythmus.

Alltagsfluchten Museeum

Weil du nämlich die letzten Stunden des Tages nicht mit Problemewälzen, sondern mit schönen Dingen verbracht hast, wirkt sich das auch positiv auf dein Wohlbefinden aus. So kannst du leichter einschlafen, besser träumen und entspannter durchschlafen. Und voilá am nächsten Morgen fühlt es sich auch gleich besser an, als in der Hamsterrad-Routine. Auch weil du weißt, heute Abend bin ich offen für ein neues Abenteuer. Heute Abend habe ich alle Möglichkeiten etwas großartiges zu machen, spannende Leute zu treffen oder mich im Wald beim Laufen so richtig auszupowern. Der Tag gehört wieder DIR und nicht deinem Boss und dem TV.

Alltagsfluchten Wald

Und gleiches gilt für dein Wochenende! Du kannst wild auf Festivals tanzen, Berge hochkraxeln oder einfach mal Prinzessin spielen und ein Schloss besuchen. Stell dir montags schon vor, welch unerschöpfliche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Ist der Gedanke nicht wunderbar: „Hey, am Samstag bin ich am Meer … bezwinge ich einen 3.000er … schlüpfe ich in mein schönstes Kleid und tanze in einem Ballsaal„? Und mit jedem deiner Wochenarbeitstage wird die Vorfreude größer, werden die Möglichkeiten umfangreicher und die Ideen nehmen Formen an. Es ist nicht mehr das schwere Schwert was über dir hängt und droht: Noch 3 Monate schuften, dann ist endlich wieder Urlaub. Ab jetzt holst du dir die aufregendste Zeit des Jahres in jede deiner Wochen.

Alltagsfluchten Strand mit Kite

„ABER… man kann doch nicht jedes Wochenende weg sein!“ höre ich da schon wieder ein Unken? Noch mal zur Erinnerung: Alles kann, nichts muss. Es geht einzig um das richtige Mindsetting. Du musst nicht weg sein, um dich freier oder besser zu fühlen. Du kannst dich an jedem deiner Tage fragen „Was tut mir jetzt gut? Was will ich jetzt machen?“ Doch nicht wegfahren, wie du es die ganze Woche geplant hast? Kein Problem, du bist frei zu entscheiden. Wenn dir dieses Wochenende Baggersee, Balkon und Buch gut tun, auch gut. Du musst nur erkennen, dass du dein Leben wieder in der Hand hast und damit alle Möglichkeiten. Das allein durchbricht das Hamsterrad und macht dich gedanklich wieder frei. Probiers aus!

In diesem Sinne:

#get up & rock!

Freizeit

 

Rollerfahren-Malta-Miete-Verkehr-Versicherung

Rollerfahren auf Malta – Alle Infos zu Miete, Verkehr & Versicherung

Rollerfahren an einer wunderschönen Küste, flexibel sein beim Parken und noch dazu den Stau vermeiden, das sind die großen Vorteile, wenn man auf Malta mit dem Zweirad unterwegs ist. Doch was ist bei der Scooter-Miete alles zu beachten? Ich verrate es dir!

IMG_8524

Roller vs. Auto

Ich war mittlerweile 2x auf Malta und mein Fazit ist definitiv, dass man mit einem Roller flexibler, schneller und besser unterwegs ist als mit dem Auto. In großen Teilen Maltas ist die Insel ein riesiger Stadtverkehr, der nicht nur zu Stoßzeiten volle Straßen und leidige Staus mit sich bringt. Das frustet gerade im Urlaub, wenn die Zeit kostbar ist. Bei meiner ersten Reise hatte ich mir noch ein Auto gemietet. Habe aber schnell gemerkt, dass mir das auf Malta nicht sonderlich viel Freude macht. Zwar ist es in Ordnung, wenn man über die ganze Insel cruisen möchte, aber im Stadtverkehr bin ich letztlich auf den Bus umgestiegen. Das ist schlicht schneller, günstiger und weniger nervenaufreibend. Denn auch die Parkplatzsuche kann einen hier zur Verzweiflung bringen. Noch dazu kostet parken wieder extra Geld, was man sich sparen kann. Auch habe ich oft Schweißperlen auf der Stirn gehabt, als ich mit dem Auto in die engen Gassen gebogen bin und bei Gegenverkehr die ganze Strecke im Rückwärtsgang zurück musste. Mein ausführlicher Erfahrungsbericht zur Auto Anmietung auf Malta ist im LINK nachlesesbar.

IMG_4764

Klarer Vorteil für den Roller

Deshalb habe ich mich bei meiner zweiten Reise nach Malta für einen Roller entschieden. Der Vorteil ist klar. Das Fahrzeug ist agil, kann überall problemlos sowie kostenlos geparkt werden und im Stau fährt man einfach an den wartenden Autos vorbei. Zudem kann man auch an jeder Sehenswürdigkeit mal eben halten, ohne dass man großartig den Verkehr behindert, wenn man schnell ein Foto machen möchte. Man ist also absolut flexibel, spart sich die leidige Parkplatzsuche und die Wartezeit im Stau.

IMG_8135

Meine Erfahrung & Empfehlung

Ich hatte mich für Funscootermalta als Anbieter entschieden und war absolut zufrieden. Bisher hat das kleine Familienunternehmen keinen stationären Shop, wo man den Roller abholt. Das ist aber auch gar nicht schlimm. Im Gegenteil! Ich konnte meinen Roller am Wunschort übernehmen und auch dort abgeben. Via Whatsapp habe ich meine Position übermittelt und kurz darauf haben wir den Papierkram und das bargeldlose Bezahlen mit EC/ Kreditkarte erledigt. Auch die Rückgabe lief perfekt und ohne großes Prozedere. Im Gegenteil, die Familie war super nett! Ich empfehle das Unternehmen aus eigener Erfahrung und mit besten Gewissen, nicht weil ich dafür bezahlt werde oder sonstige Vorteile erhalte. Natürlich gibt es auf Malta weitere Firmen die Roller vermieten und du kannst dich online umschauen und den für dich perfekten Anbieter finden.

IMG_7654

Übernahme

Du kannst selbstverständlich auch vorab vereinbaren, den Roller direkt am Flughafen zu übernehmen. Falls du einen Koffer statt einem Rucksack dabei hast, könnte der Transport zu deiner Unterkunft allerdings schwieriger sein. Daher meine Empfehlung: Malta hat ein prima Bus-System mit dem du an so ziemlich jeden Flecken der Insel super günstig und bequem fahren kannst. Zumal wir hier eh nur von einer Mini-Insel mit max. 40 km sprechen. Nimm also den Bus oder ein Taxi zu deinem Nachtquartier und dann lass dir den Roller dahin liefern. Je nachdem, wann du auf Malta gelandet bist, macht es vielleicht ohnehin Sinn, den Scooter erst am nächsten Morgen zu übernehmen. Den ersten Tag verbringt man ja oft mit ankommen, auspacken und Nachbarschaft erkunden. Rollerfahren kannst du dann erholt am nächsten Tag und sparst dir ggf. einen Tag an Miete.

IMG_7947

Führerschein

Mit deinem deutschen Autoführerschein darfst du auf Malta auch einen Roller fahren. Wie viel Leistung (CC) der haben darf, kläre bitte mit dem Vermieter vorab, anhand deiner Fahrerlizenz. Ich hatte einen 125iger Roller, weil der einfach zügiger unterwegs ist, als ein 50iger. Bitte denke unbedingt an den internationalen Führerschein. Warum, kannst du im LINK nachlesen.

IMG_8103

Versicherung und Kaution

In der Regel gibt es eine Standartversicherung für den Roller. Kläre in der Kommunikation vorab, wie genau diese aussieht, was sie abdeckt und welche Kosten ggf. im Schadensfall auf dich zukommen. Ich habe 300 EUR Kaution für die gesamte Woche hinterlegt. Bei einer Beschädigung hätte ich die Reparaturkosten übernehmen müssen und das wäre mit meiner Kaution gegen gerechnet worden. Ein völlig fairer und normaler Vorgang. Zumal so Rollerteile ja nicht die Welt kosten, im Gegensatz zu Beschädigungen an einem Auto. Achtung, wie im Ausland üblich sind die Verträge in englisch verfasst.

IMG_8156

Die Kaution wurde auf meiner Kreditkarte geblockt und nach Rückgabe des Scooters wieder frei gegeben. Bei der Übernahme lass dir alle Kratzer und Beschädigungen, wie beim Auto auch, in das Übernahmeformular eintragen. Mach Fotos oder Videos, die den Zustand des Rollers zeigen. Bei Rückgabe das gleiche Prozedere.

IMG_8253

Helm

Du bekommst mit der Rollermiete auch einen oder zwei Helme gestellt. Kläre am Besten vorab, welche Größe dir mitgebracht werden soll. Es hilft, den Kopf mal auszumessen (Maßband) oder sich vorab daheim mal einen Helm aufgesetzt zu haben (bei Freunden oder in einem Motorradladen). Der Helm kann im Sitzfach oder in der Topcasebox untergebracht werden, du musst also keine Sorge haben, ihn ständig mitschleppen zu müssen. Im Topcase kannst du übrigens auch unterwegs oder bei der Rollerfahrt dein Gepäck verstauen.

IMG_4067

Einweisung

Lass dir, wenn es dein erstes Mal auf einem Roller ist, auch alles erklären. Mach unter den Augen der Vermieter einen kleine Rollerfahrt, damit du einschätzen kannst, wie das Lenk- und Bremsverhalten ist. So eine Probefahrt kommt dir Zugute, sollte mit dem Fahrzeug doch etwas nicht in Ordnung sein.

IMG_3815

Tankregelung

Eine Tankregelung ist beim Roller auch kein großes Ding, zumal eine Füllung ohnehin im Schnitt nur 5 EUR kostet. Du tankst, was du verbrauchst und gibst das Fahrzeug so wieder ab, wie du es übernommen hast. Der Tank befindet sich bei einem Roller unter dem Sitz und man wird dir auch alles dazu erklären. Ein Roller hat einen relativ kleinen Tank, behalte das im Auge, wenn du in ländlichen Gebieten unterwegs bist. Zwar hat Malta eine Fülle an Tankstellen und nur kleine Distanzen, aber zum Problem kann es trotzdem werden, wenn du außerhalb der normalen Geschäftszeiten in dünn besiedelten Teilen unterwegs bist.

IMG_3732

Hindernisse im Stadtverkehr

Der Stadtverkehr in Malta ist wirklich eine Zumutung, dessen muss man sich bewusst sein. Etwas Mut oder Erfahrungen auf einem Zweirad helfen hier weiter. Natürlich bestimmt jeder selbst, ob er im Stau an den haltenden Fahrzeugen in der Mitte oder an der Seite vorbei fahren will und wie schnell. Da möchte ich dir zu nichts raten. Ich bin eine sehr versierte Rollerfahrerin und bin auch in der verstopften Stadt ganz zügig voran gekommen. Du kannst dich ja vorsichtig ran tasten und wirst ohnehin mit der Zeit mutiger.

IMG_3824

Linksverkehr

In Malta herrscht Linksverkehr, aber auch das ist keine große Sache beim Rollerfahren. Gerade mit dem Scooter empfinde ich das inzwischen als problemlos. Zumal viele Straßen ohnehin vom Gegenverkehr getrennt sind, so dass man gar nicht auf der falschen Spur sein kann. Also hier wirklich etwas Vertrauen an den Tag legen.

IMG_4218

Überall kostenlos parken

Wie beschrieben kann man mit einem Roller ja nahezu überall parken und das auch noch kostenlos! Ein Riesen Vorteil im Vergleich zum Auto. Etwas Um- und Rücksicht solltest du beim Parken aber schon an den Tag legen. Nicht jeder Gehweg ist geeignet seinen Roller quer darauf zu parken. In der Regel findet man aber gute Nischen für Scooter und kann daher auch überall sehr zentral sein Fahrzeug abstellen.

IMG_4669

Vorsicht beim Seitenständer

In der Regel haben Roller zwei Ständer auf denen geparkt werden kann. Der Seitenständer ist sehr wacklig und ich würde dir dringend anraten diesen nur zu benutzen, wenn du noch am Roller steht bei kurzen Stopps. Ansonsten kann es leicht passieren, dass der Scooter durch vorbeilaufende Passanten oder unebenen Untergrund zu Fall kommt und beschädigt wird. Vertraut mir, ich weiß wovon ich spreche.

IMG_4293

Straßenverhältnisse

Überland und auf den kleineren Gassen sind die Straßenverhältnisse eher etwas holprig, weil der Asphalt oft einem Flickenteppich gleicht. Das macht Rollerfahren auch schon mal zu einer Hüpfpartie. Angemessene Geschindigkeit hilft aber dagegen;) Die großen Touristenstraßen sind aber gut ausgebaut und flüssig zu befahren. Vorsichtig sollte man sich auf Sandpisten bewegen, wie etwa die letzten 50m vor St. Peter´s Pool. Hier empfehle ich ganz klar, an der Hauptstraße oben zu parken, wo noch asphaltiert ist. Du läufst keine 3 min länger, sparst dir aber die sandige Piste, auf der man ungeübt schon mal leicht wegrutschen kann.

IMG_4708

Navigation beim Rollerfahren

In einem fremden Land und gerade im Stadtverkehr ist es oft schwierig sich zu orientieren. Das empfand ich besonders auf Malta so, da jedes Gebäude sandsteinfarben ist und markante Orientierungspunkte für mich fehlten. Wer auf Navigation angewiesen ist, sollte sich vorab eine Lösung überlegen und ggf. eine Halterung für einen Roller mitnehmen. Ich habe Navigation auf meinem Handy, das Gerät einfach in den BH gesteckt und mir die Strecke ansagen lassen. Das hat hervorragend funktioniert! Wer keinen tragfähigen BH hat, kann sich ja eine kleine Schultertasche umhängen;) Dank EU-Roaming kannst du ja mobil über das Internet und Google Maps navigieren. In Malta funktioniert das hervorragend.IMG_8519

Fähre nach Gozo

Natürlich ist es auch mit einem Zweirad überhaupt kein Problem die Fähre nach Gozo zu benutzen. Das ist dann sogar noch günstiger als mit dem Auto die Insel zu besuchen. Auch so wird Rollerfahren hier gleich wieder ein Mittel den Urlaub günstig zu gestalten.

IMG_4502

Ausführungen

Das mag sich jetzt erst mal Alles irre viel angehört haben, sollte einen aber nur vorbereiten und nicht abschrecken. Eigentlich ist es total easy! Wer schon etwas Zweiraderfahren ist, wird einige Punkte meiner Beschreibung wohl auch etwas belächelt haben. Ich möchte allerdings auch, dass Rollerneulinge gut vorbereitet sind und habe deshalb alles sehr gründlich beschrieben. Bitte beachte, dass die Fotos nicht den Verkehr auf den Hauptverkehrsadern zeigen und somit auch nicht, die Stau-Situation in den Stadtgebieten. Auch geben sie nicht wieder, wie schwer es ist in Valletta & Co ist, einen Parkplatz mit dem PKW zu finden. Wir haben an einem Tag mal 2h gesucht, nur um das Fahrzeug abstellen zu können. Behalte das für deine Entscheidung für oder gegen eine Roller im Hinterkopf.

IMG_8520

Fazit zum Rollerfahren auf Malta

Für mich ist ein Roller das einzig sinnvolle Fahrzeug auf Malta. Regentage gibt es fast keine, man ist flexibel und agil unterwegs. Erspart sich Staus, nervenaufreibende Parkplatzsuche und Kosten für das Abstellen des Fahrzeugs. Zudem macht es einfach irre viel Spaß mit einem Scooter über die Insel zu cruisen, den Fahrtwind zu spüren und das Lebensgefühl, was an einer Rollertour hängt, auszukosten. Probiers aus! Sollte ich im Artikel etwas vergessen haben, dann melde dich bei mir und natürlich auch, wenn du sonst noch Fragen hast. Ich bin via Kontaktformular, Skype oder Facebook für dich erreichbar.

In diesem Sinne:

#get up & cruise!

IMG_8127

Hier noch der Kontakt zu Funscootermalta:

Handy +356 9996 9990 oder auch +356 7902 0110
E-Mail: funscootersmalta@gmail.com
Website: www.funscootersmalta.com

Malta-und-die-Sache-mit-der-Liebe

Malta und die Sache mit der Liebe

Wie schön ist das Leben im Urlaub, da wo es leicht und unbeschwert ist, wo die Sonne scheint, das Meer blau leuchtet und man geradezu auf einer Wolke des Glücks schwebt. Alle Sorgen daheim gelassen und hier nur aus dem einen Grund: Um glückliche Stunden zu haben. Perfekt, wenn dann noch ein Mensch dazu kommt, der die Moleküle zum hüpfen bringt und die Schmetterlinge im Bauch aufsteigen lässt.

IMG_8115_quer

Ich jedenfalls empfinde es als Geschenk, glückliche Stunden und besondere Momente mit Jemandem teilen zu können, deshalb freute ich mich diesmal besonders auf meinen zweiten Malta-Trip in diesem Jahr. Denn diesmal sollte ich ihn nicht allein verbringen. Im Mai hatte ich hier einen Mann kennengelernt und jetzt wollten wir uns wiedersehen. Er wollte mir ganz neue Ecken von Malta zeigen, mit mir mit dem Roller über die Insel cruisen, in einsamen Buchten baden und abends für mich kochen. Ich freute mich also schon seit Wochen wie verrückt, meinen „Toni“ wiederzusehen.

IMG_8053

Wie alles began…

Antonio, wie er eigentlich heißt ist Italiener, der gerade nach Malta umgesiedelt ist. Auf meinem ersten Trip, habe ich ihn beim Cruisen mit dem Auto kennengelernt. Er fuhr mit dem Rennrad über die Insel und nach jedem meiner Fotostops überholte ich ihn wieder. Als ambitionierte Hobbyfotografin und Bloggerin auf Erkundungstour hält man da zugegebenermaßen doch recht häufig. Wobei ich schon zugeben muss, dass ich hier besonderes gerne anhielt, um mich erneut von ihm überholen zu lassen. Ich liebe einfach durchtrainierte Rennradfahrer mit ihren braungebrannten Waden und ihren perfekten Körpern in hautenger Kleidung. So ein bisschen Augenpflege kam mir daher gerade recht.

IMG_4779

Da sich meine Stopps nun doch recht oft wiederholten, begegneten wir uns entsprechend häufig und irgendwann lächelten wir uns an, „Hey, beim nächsten Überholvorgang, gehen wir aber einen Kaffee trinken!“ rief ich ihm mutig entgegen. Urlaub macht wahrscheinlich auch immer ein bisschen flirty. Und wie es das Schicksal wollte, nach meiner nächsten Fotosession und auf dem Weg zurück zum Auto, kam er mir qausi direkt in die Arme gefahren.

IMG_7718

Wir strahlten uns schon von Weitem an, er hielt und wir kamen ins Gespräch. Die übliche leichte Plauscherei „Was machst du hier? Wie lange bleibst du?“ Und natürlich auch die Frage nach dem Kaffee. „Hui, was hab ich getan, als ich das im Vorbeifahren rausposaunte? Ach was soll´s, ist ja Urlaub“ schoss es mir durch den Kopf und wir tauschten Nummern, um uns am Abend wiederzusehen. Er fuhr weiter und ich machte neben weiteren Landschaftsaufnahmen wohl auch noch ein paar von ihm, weil ich ihn so auf seinem Rennrad auch echt attraktiv fand.

IMG_3808

Doch das Schicksal wäre nicht das Schicksal, wenn es nicht ganz andere Pläne hätte. Am nächsten Abzweig stand er auf dem Gehweg, das Rad umgedreht und versuchte einen platten Reifen zu reparieren. Ich stoppte „Brauchst du Hilfe? Soll ich dich und das Rad einladen und heim bringen?“ fragte ich besorgt durch das geöffnete Fenster.

IMG_8142

Er horchte auf und als stolzem Italiener war es ihm sichtlich peinlich, dass ich ihm in einer so misslichen Situation begegnete. „Nein, nein – alles gut. Ich hab noch zwei Ersatzschläuche dabei, repariere das eben und du kannst beruhigt weiterfahren. Wir sehen uns heute Abend.“ sagte er. „Falls du doch noch Hilfe brauchst, dann ruf mich an, du hast ja jetzt meine Nummer“ ließ ich ihn wissen, bevor ich mich verabschiedete, um weiter über die Insel zu cruisen.IMG_8288

Keine Stunde später klingelt mein Handy. Unbekannte Nummer. „Toni hier. Du sag mal, könntest du mich doch nach Hause bringen? Ich hatte noch zwei weitere Platten und jetzt keinen Ersatz mehr dabei.“ Klar kann ich! Retter in der Not spiele ich ohnehin gerne und für gestrandete Rennradfahrer besonders gern. Als ich ihm ein paar Orte weiter, wieder gegenüber stand, war ihm die Geschichte mit dem Platten immer noch fürchterlich unangenehm. Wohl auch, dass er mich nun doch bemühen musste. Dafür lud er mich erst mal in die nächste Bar ein. Prima Geste und eine gute Gelegenheit sich besser kennenzulernen.

IMG_3973

Schicksal?

Später am Nachmittag setzte ich ihn daheim ab und wir inspizieren gemeinsam seinen Defekt. Ich musste mich ja vergewissern, dass ich ihm nicht aufgesessen war;) Und in der Tat wir fanden den Übeltäter im Schlauch. „This is destiny / Das ist Schicksal“ hörte ich ihn sagen, als er fast schon mit Stolz einen Dorn in der Hand hielt. So ganz wollte ich unser Kennenlernen nun doch nicht dem platten Reifen überlassen und intervenierte.

IMG_4634

Ich erklärte höflich, dass ich ihn schon das ein oder andere Mal zu oft überholt hatte, mit der Absicht flirten zu wollen. Das aber wollte er nun wieder nicht hören. „Destiny“ klingt wohl besser. Ich grinste in mich rein. Na, dann lassen wir ihm die Freude. Ganz Gentleman bedankte er sich für seine Rettung mit einem selbstgekochten Abendessen. Als braves Mädchen verabschiede ich mich danach und versprach, dass wir uns am nächsten Morgen noch mal sehen, bevor am Nachmittag mein Flieger gehen sollte.

IMG_8091

Ein Wiedersehen?

Den nächsten Morgen frühstückten wir gemeinsam am Hafen, liefen händchenhaltend am Meer entlang und plauschten an einer der malerischen, maltesichen Buchten. Als am Nachmittag der Abschied anstand, sah ich die ganze Sache immer noch ganz locker, während er weiterhin von Destiny und Wiedersehen sprach. „Man kennt das ja: Aus den Augen aus dem Sinn.“, dachte ich mir und machte mir keine großen Hoffnungen sondern genoss den Moment. Immerhin mal so ein schönes Urlaubsfinish gehabt zu haben, damit war ich schon glücklich.

IMG_7656

Doch Toni wollte in meinem Leben bleiben. An jedem Tag nach meiner Rückkehr aus Malta whatsappten, skyp´ten oder telefonierten wir. Und obwohl ich auf die Sache ja eigentlich keine fünf Penny verwettete hätte, imponierte mir seine Hartnäckigkeit. Ich mochte wie sehr er sich um mich bemühte und so nach einem Monat „Wir müssen uns wiedersehen.“ gab ich nach und buchte den nächsten Flug nach Malta zu ihm.

IMG_8126

Ein weiterer Monat sollte vergehen, bis wir die Chance hatten, un wiederzusehen. Wochen die wir nutzen Pläne zu schiemieden. Was wir nicht alles gemeinsam machen wollten! Rennradfahren an den Klippen von Dingli, italienisch Kochen und Rollerausflüge zu einsamen Buchten und Grotten. Ich freute mich riesig auf eine zweite Zeit auf Malta und natürlich auf „meinen“ Toni.

IMG_8107

Zurück für die Liebe

Am8. Juni 2017 landete ich zum weiten Mal in diesem Jahr auf Malta und konnte es kaum abwarten, ihn zu sehen und von ihm in den Arm genommen zu werden. Toni wartete am Ausgang auf mich und als ich ihn entdecke, war er mit seinem Handy beschäftigt. „Hi Toni“ rief ich ihm freudig entgegen. Er schaute auf, erkannte mich und winkte mich zu sich rüber. Als ich bei ihm ankam, war er immer noch mit dem Handy beschäftigt. Ich wartete einen Moment, denn wahrscheinlich war es eine irre wichtige Kommunikation. Als er das Ding dann endlich einsteckte und mich begrüßte, fühlte sich das irgendwie komisch an.

IMG_4031

Toni konnte mir nicht in die Augen sehen, drückte mich mehr mechanisch als herzlich und auf die Lippen gab es so einen schnellen gepressten Kuß, der sich irgendwie erzwungen anfühlte. Eigentlich hatte ich einen ganz intensiven, langanhaltenden Kuss erwartet, wenn man sich so lange nicht gesehen und nur aus der Ferne angeschmachtet hat. „Na vielleicht ist er einfach nur wieder schüchtern, wie beim letzten Mal auch.“ beruhigte ich mich.

IMG_4405

Wir brachten meine Sachen in seine Wohnung, ich bekam ein Schrankabteil und mir wurde meine Betthälfte gezeigt. Wieder passierte das alles, als sei ich ein Couchsurfinggast und nicht Jemand in den man sich verliebt hat. „Es braucht ja vielleicht eine zeitlang, bis man sich wieder angenähert hat.“ schallt es in meinem Kopf als Antwort auf meine Frage, warum er mich denn jetzt abseits der Öffentlichkeit nicht lieb in den Arm nahm.

IMG_3815

Wir verließen das Haus und fuhren zu meiner Lieblingsbadebucht. Auf den Felsen am Meer breiteten wir die Handtücher aus, gingen schwimmen und lagen anschließend gemeinsam in der Sonne. Endlich kam auch etwas Zuneigung von ihm. Ich war erleichtert, denn er hatte wohl doch nur mit seiner Zurückhaltung gekämpft. Die Stunden vergingen und nun endlich fühlte es sich richtig und schön an. So wie ich es das letzte Mal mit ihm auch erlebt hatte.

IMG_8513

Sommerglück pur

Als wir am Ende des Tages gemeinsam den Strand verließen, nahm er meine Hand und ich war der glücklichste Mensch überhaupt. Alles war nun perfekt. Ich war auf einer wunderschönen Insel, das Wetter war ein Traum und an meiner Seite war ein Mann, der mich wirklich gern hatte und mit mir gemeinsam in den Sonnenuntergang lief. Wie romantisch! An dem Abend schlief ich schnell ein, denn Anreise und der Tag hatten ihren Tribut gefordert.

IMG_4396

Als ich mich am nächsten Morgen an Toni kuschelte war er wieder komisch. Sehr komisch. Und wieder ließ er keine Nähe zu. „Was ist denn los, bitte?“ will ich nun doch vehement von ihm wissen. Er vergrub sein Gesicht im Kissen, konnte mir wieder nicht in die Augen schauen und rückte nicht raus, was hier gerade schief lief. Ich bestand auf eine Antwort. „Sorry, ich habe Jemanden kennengelernt. Sie ist Touristin wie du. Das ist aber erst passiert, da hattest du deinen Flug schon gebucht. Ich wollte dir den Urlaub nicht vermasseln, deshalb habe ich nichts gesagt.“ Bekomme ich nun doch als niederschmetternde Situationsanalyse von ihm.

IMG_7646

Ich bin fassungslos, falle aus meiner Wolke 7 und die Tränen schießen mir in die Augen. „Du hast es nicht geschafft, mir das früher zu sagen?“ wollte ich von ihm wissen. Wieder nur der Hinweis, dass er sich für mich ja einen schönen Urlaub gewünscht hatte. Ich könne ja hier bleiben und einfach mein Ding machen. „Ich bin doch nicht wegen Malta hier. Ich bin wegen dir hier. Ich habe mich auf dich und gemeinsame Unternehmungen mit dir gefreut. Hätte ich wenigstens vorher gewusst, dass es sich für dich verändert hat, dann hätte ich noch entscheiden können, ob ich fliege und wo ich übernachte.“ war meine Antwort darauf.

IMG_8422

Ich war zutiefst verletzt und in Tränen aufgelöst. In meinen Augen war er nur zu feige, klar Stellung zu beziehen, aber ihm das in diesem Moment entgegen zu schmettern, dafür fehlte mir die Kraft. Gerade hatten sich alle meine Träume von einem perfekten Sommerurlaub in Luft aufgelöst. Kein gemeinsames Rennradfahren am Morgen, kein planschen im türkisblauen Meer, keine romantischen Abende bei Sonnenuntergang, keine Küsse in der Nacht.

IMG_4095

Ich schluchzte vor mich hin, schnappte mir meinen Laptop und begann nach alternativen Unterkünften in Malta zu suchen. Booking meldete 91% ausgebucht und der Rest unbezahlbar teuer und auch die Angebote die es in der Hochsaison jetzt für AirBnB noch gab, sprengten mein Budget. Ich schrieb Couchsurfinghosts an, schilderte mein Dilemma und bat um einen Schlafplatz.

IMG_8285

Toni betonte immer wieder, das ich in seiner Wohnung bleiben könnte und wir auch durchaus noch gemeinsame Unternehmungen machen könnten, so als gute Freunde. Ich wollte einfach nur weg von ihm. Doch so einfach ist das nicht auf einer Insel in der Hochsaison und ich war auch nicht gewillt jetzt hunderte Euro für einen Rückflug zu zahlen und so rein gar nichts von meinem Urlaub zu haben.

IMG_4194

Den Tag verbrachte ich erst mal ohne ihn, um einen klaren Kopf zu bekommen und hoffte weiterhin eine Unterkunft zu finden. Der Abend näherte sich und es tat sich rein gar nichts. Ich musste also entweder irgendwo unter freiem Himmel schlafen oder doch zu ihm zurück. Draußen okkupieren war keine wirkliche Option. Als ich bei ihm ankam hatte er ein sichtlich schlechtes Gewissen und gab sich alle Mühe super nett zu mir zu sein. „Sollen wir morgen was zusammen machen?“ fragte er mit sehr viel Fürsorge in der Stimme. Ich lehnte ab. Ich will nicht mit jemandem den Tag verbringen, der mich nicht mehr will. Was soll das denn? Das schmerzt doch nur.

IMG_7689

Am nächsten Morgen verließ ich direkt um 7 Uhr das Haus und flüchtete mich an den Hafen nach Marsaskala. Als ich so die Uferpromenade entlang schlenderte fiel mir ein Motorroller mit großem Aufkleber darauf auf. Ein Schild mit „Du kannst mich mieten“ und eine Telefonnummer stachen mir ins Auge. Das sollte meine Lösung sein! Ich mietete mir einen Roller und hatte damit die Freiheit, Toni zumindest tagsüber aus dem Weg zu gehen.

IMG_8197

So schlief ich zwar noch in seiner Wohnung, verkrümelte mich aber regelmäßig in den frühen Morgenstunden, cruiste tagsüber mit dem Roller über die Insel und kam erst zum Sonnenuntergang zurück. Ich erkundete neue Regionen der Insel, kehrte zu liebgewonnen Plätzen zurück, traf interessante Menschen und machte mehr oder weniger meinen Frieden mit der Situation. Lange böse sein, kann ich ohnehin nicht.

IMG_8524

Ja, sogar mit Toni traf ich mich hin und wieder am Abend zum Schwimmen und es war okay. Zwar stach es noch hin und wieder in der Herzgegend, aber Liebe und Gefühle kann man nun mal nicht erzwingen. Auch ermahnte ich mich selbst, dass ich es ja ohnehin erst mal locker sehen wollte und nicht gekommen war, um zu heiraten. So plätscherten die Tage auf Malta vor sich hin bis der letzte Abend anstand.

IMG_7732

„Gehen wir heute Abend zum Abschied noch gemeinsam Pizza essen?“ fragte Toni, mit wohl immer noch schlechtem Gewissen. Ich willigte ein, nachdem ich den Abend davor alleine und traurig beim Essen am Meer gesessen war. Eigentlich komme ich ganz gut alleine klar, reise gerne als Single und genieße auch immer Stunden, die ich für mich selbst habe. Hier hatte das diesmal nicht geklappt. Ich hatte mich ja auf „Pärchenurlaub“ und den ganzen Romatikkram eingestellt und jeder einsame Sonnenuntergang erinnerte mich daran. Also wollte ich den Abend lieber mit ihm, als wieder alleine verbringen.

IMG_8085

Eine gute Idee war das allerdings nicht. Nachdem wir bestellt hatten, widmete sich Toni wieder seinen Smartphone. Was er ohnehin am liebsten tat. Ich saß also bedröppelt daneben und schaute ihm dabei zu. Ich streubte mich dagegen selbst das Handy zu zücken. Verdammt, man sitzt hier zusammen, da sollte man sich auch Zeit widmen. Tat er aber nicht. Stattdessen wischte er wild auf seinem Gerät rum.

IMG_8576

Und dann war es plötzlich da. Ein Bild von ihm und einer Frau. Hektisch versuchte er, auch das Bild auszublenden. Aber wie das eben so ist, genau in diesen Momenten hing die Technik und ich starrte das blöde Pärchenbild an. Wieder stach es im Herzen. „Das scheint sie also zu sein, die er jetzt seine „Bella“ nennt. So wie mich früher.“ schießt es mir durch den Kopf und ich ringe mit den Tränen. „Marlene, reiß dich zusammen. Bewahre Haltung und Würde.“ hörte ich im nächsten Moment meine innere Stimme sagen und würgte mit dem nächsten Atemzug meine Pizza runter. Der Abend war für mich gelaufen und mit Urlaub war ich ab da auch fertig.

IMG_4198

Als Toni mich am nächsten Morgen am Flughafen absetzte, wollte ich nicht, dass er noch mit zur Verabschiedung hinein kommt. Lieber das ganze schnell hinter mich bringen. Wieder konnte er mir nicht in die Augen schauen, nahm mich aber trotzdem zum Abschied in den Arm und drückt mir einen dieser Höflichkeitsküsse auf. Kein Abschied wie ich ihm mir zuvor ausgemalt hatte, aber immerhin war es jetzt vorbei.

IMG_3915

Danke Malta

Bei meinem ersten Ausflug auf die Insel fand ich Malta zwar ganz nett, wollte aber eigentlich nicht wiederkommen. Diesmal war es anders. Ich hatte mich nicht in einen Mann verliebt, dafür aber in diese Insel und die schönen Momente, die sie mir abseits von diesem Gefühlschaos geschenkt hatte. Und irgendwie war das dann doch wieder ein schönes Finale, für einen verkorksten Liebesausflug. Liebe gefunden, aber eben nicht zu einem Mann, sondern zu einem Land.

IMG_8448

Ob ich es bereue? Ob ich mich noch mal im Urlaub verknallen würde? Ob ich noch mal für Jemanden extra wohin fliegen würde?

IMG_4184

Eine Ode an die Liebe

Aber natürlich bereue ich nichts, würde ich wieder fliegen und mich auch verlieben! Denn nur wer nicht aufgibt, an die Liebe glaubt und auch eine extra Meile dafür geht, wird letztlich auch irgendwann sein Glück finden. Sich wegen Enttäuschungen zu verkriechen, emotional dicht zu machen und für keine Flirts mehr bereit zu sein, schlägt gleich alle Türen zu, dann hat man nie eine Chance! Nur wer offen durchs Leben geht, bekommt überhaupt diese Möglichkeiten. Also ja, ich würde mich wieder auf die Liebe einlassen. Nur vielleicht beim nächsten Mal vorher noch mal Fragen, ob es nicht zufällig grad ne Andere gibt:)

In diesem Sinne:

#get up & flirt!

IMG_3902

 

Du nutzt Pinterest?

Malta-und-die-Sache-mit-der-liebe

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

sommerjung-ferienlager

Sommerjung Ferienlager für Erwachsene – eine Ode an die Kindheit

Das Schöne an der Kindheit war die Unbeschwertheit des Lebens. War die Leichtigkeit des Hier und Jetzt. War das Experimentieren, sowie die Freiheit alles auszuprobieren wonach uns der Sinn stand. War das Ausschalten des Kopfes und das Machen ohne zu hinterfragen. War das Annehmen von Dingen und Menschen, ohne zu urteilen und zu beurteilen. War das Springen ins kalte Wasser und das Leben ohne Limit.

IMG_5450

Nur, wann haben wir aufgehört so zu leben?

Als Kinder gab es für uns eigentlich nur eine Zeitrechnung und die hieß „Jetzt“. Vergangenheit spielte keine Rolle und Zukunft war sowieso unvorstellbar weit weg. Wir nahmen uns die Freiheit einfach alles ausprobieren zu können und eigene Erfahrungen zu sammeln. Das Leben war ein riesiges Abenteuer, denn alles war neu und wunderbar. Wir waren geradezu gefordert allem auf den Grund zu gehen, ausprobieren und uns daran zu messen.

War da ein Baum, von dem aus wir in die Weite schauen konnten, dann sind wir hinauf geklettert. Gab es eine Pfütze, dann sind wir hinein gesprungen. War da ein Stein, der übers Wasser geworfen werden konnte, dann haben wir das gemacht. Wir haben Gänseblümchen die Blätter ausgerissen und Pusteblumen fliegen lassen. Wir sind freihändig Fahrrad gefahren, haben Fische im Bach gefangen und uns auch mal geprügelt, wenn es etwas zu klären gab.

Wir haben Andere nicht danach beurteilt, welche Schuhe sie tragen oder welches Handy sie benutzen. Einzig zählte, ob sie offen waren unsere Spielkameraden zu sein. Wir haben uns nicht morgens beim Aufwachen schon einen Plan vom Tag gemacht, der genau vorgab, wann wir uns mit wem trafen, um etwas zu erleben. Wir sind einfach aufgestanden und haben gemacht, wonach uns der Sinn stand.

Und heute

Heute sind wir durch getaktet, strukturiert, überlegt, bestens gegen alles versichert und haben einen Plan bis zur Rente und darüber hinaus, versteht sich. Nur Spaß am Leben, den haben wir nicht mehr. Der ging irgendwo auf dem Weg zum Erwachsenwerden verloren. Jetzt hecheln wir verzweifelt vermeintlichem Glück hinterher, betäuben uns mit Konsumgütern, blenden mit Selfies von Haus, Auto & Urlauben, umgeben uns mit falschen Freunden, berauschen uns an schnellen Autos und One-Nigh-Stands, leben auf Kosten Anderer, ertränken unsere Traurigkeit in Alkohol und versuchen uns mit Lebenshilfebüchern zu retten.

Wir beurteilen Menschen nach dem Wert ihres Handys, nicht nach ihren Talenten oder ihrem Wesen. Wir klären nichts mehr von Angesicht zu Angesicht, sondern reden hinter dem Rücken und schicken eine Armada von Anwälten für uns in den Kampf. Wir pöbeln in sozialen Netzwerken, haben aber nicht mehr den Mut für das auf die Straße zu gehen, was uns wichtig ist. Wir haben keine Ideale mehr, für die wir bereit wären, auch mal Prügel einzustecken. Nicht mal für verbale Prügel.

Einfach ehrlich

Mein erstes blaues Auge kassierte ich im Sandkasten mit 5 Jahren. Ich wollte vehement mein Spielzeug nicht teilen. Also platsch habe ich mit der Schippe eine über bekommen. Sicher nicht die feine Art, eine im wahrsten Sinne des Wortes versandete Diskussion zu beenden, aber es war eine ehrliche Antwort auf meine Sturheit. Eine Lektion die ich gelernt hatte, wenn auch schmerzlich. Zurückblickend bin ich dankbar für diese Erfahrung und manchmal wünsche ich mir jetzt so eine Klarheit. Nein, das soll kein Aufruf zu Gewalt sein. Um Gottes Willen nicht. Nicht von mir als friedliebendem Menschen.

Ich meine einfach die Ehrlichkeit die darin steckt. Heute eiern wir rum, lassen andere unsere Konflikte austragen, benutzen unfaire Mittel oder moppen uns die unliebsamen Menschen einfach weg, anstatt klärende Gespräche von Angesicht zu Angesicht zu führen. Und ja, ich vermisse diese Zeit, an der das Leben noch einfach war und sich direkt klären lies. Und nicht nur das.

IMG_5400

Die Freiheit des Handelns

Ich vermisse es auch, einfach das zu tun, worauf ich Lust habe, ohne mir ständig über die Konsequenzen im Klaren sein zu müssen. Was passiert mir, wenn ich eine Risiko-Sportart anfange, auf der Autobahn mal zu schnell fahre, über einen morschen Baum über den Fluss balanciere, mal bei Rot über die Ampel laufe, meinen unfairen Boss mal die Meinung geige, mal ungesund esse, mal 5 gerade sein lasse?

Immer und sofort setzt das Denken und Hinterfragen ein. Bevor wir etwas Neues probieren machen wir uns sogar Gedanken darüber, ob wir dämlich dabei aussehen könnten. Haben wir uns das früher auch gefragt? Ganz sicher nicht. Die Medien, die Gesellschaft und die Wertevorstellungen haben uns geprägt. Phrasen von „Das gehört sich nicht als Mädchen“ bis „Was soll mal aus dir werden“ haben uns irgendwann einknicken lassen, unseren eigenen und selbstbestimmten Weg zu gehen.

Was aus uns geworden ist

Wir hecheln vermeintlich besseren und höher bezahlten Jobs hinterher, kriechen den falschen Leuten in den Hintern und schieben Überstunden für Lau. Um zu beeindrucken und mithalten zu können, opfern wir auch noch Zeit nach Feierabend und am Wochenende und vernachlässigen dafür unsere „Ich-Zeit“, Freunde und Familie. Nein, wir sind nicht der heldenhafte Feuerwehrmann geworden, von dem wir einst geträumt haben, weil uns eingeredet wurde, dass eine Ausbildung auf der Bank viel besser sei. Wir sind nicht Tierpflegerin im Zoo geworden, weil wie Mutti sagte, ein Job im Marketing ja bessere Zukunftsaussichten hat. Keiner hat uns damals gesagt, dass diese Jobs zwar gut bezahlt, aber in der Regel nicht erfüllend sind.

Erfüllung, die wir uns als Kinder, von unseren zukünftigen Arbeitsverhältnissen, versprochen hatten. Menschenleben retten, gutes Tun oder Tiere pflegen hat keinen gesellschaftlichen Wert mehr. Genauso wenig wie Berufe als Krankenschwester, Altenpfleger oder Polizist. Angesehen bist du als CEO, da spielt es gar keine Rolle wofür. Der Titel zählt, nicht der Inhalt. Genauso inhaltslos ist dann auch die Befriedigung die wir in solchen Rollen finden. Eine zeit lang mag der Gehaltsscheck darüber hinweg trösten, dass wir unsere Ideale auch hier verkauft haben. Aber irgendwann kommt das schleichende Gefühl und das schreien im Kopf wird immer lauter: „Was mache ich hier eigentlich?“ Mein Leben leben, ganz sicher nicht. Wir leben das Leben der Anderen. Das, was die Gesellschaft und unsere Familien von uns verlangen. Wir funktionieren. Tag ein Tag aus. Sind die Sklaven unseres Konsums geworden.

IMG_5466

Die auferlegte Bürde

So viele Menschen zerbrechen unter dieser Bürde. Sie leiden an Depressionen, flüchten sich in Kaufrausch, Spielsucht, Alkohol oder Tabletten. Die Statistiken sprechen eine klare Sprache. Genauso wie die Gesichter auf der Straße. Ich nenne sie gerne Zombies. Wie leblose Hüllen wandeln diese Menschen auf unseren Straßen. Da ist kein Leuchten mehr in den Augen, kein Strahlen im Gesicht und kein Lächeln auf den Lippen. Augenkontakt? Weit gefehlt! Der Blick ist gesenkt, die Körperhaltung spricht Bände. Von Gestik keine Spur.

Und ich frage mich, warum sie es selbst nicht merken. Schauen sie sich nicht im Spiegel oder in Schaufensterscheiben an? Sehen sie denn nicht, dass sie nur noch funktionieren, aber nicht mehr teilnehmen an alle dem Schönen, was diese Welt zu bieten hat? Warum kündigen sie nicht die Jobs, die sie unglücklich machen? Warum verlassen sie nicht den Partner der sie nur benutzt? Warum leben sie nicht mehr so unbeschwert wie in ihrer Kindheit?

Nicht gesellschaftsfähig

Auch ich habe schon viel zu oft Jobsituationen mit cholerischen Chefs oder missgünstigen Kollegen ertragen. Auch ich habe mich Dinge aus dem Sicherheitsgedanken heraus nicht getraut. Auch ich hing in lieblosen Beziehungen fest. Nur das alles mit dem Unterschied, ich habe es gemerkt und etwas verändert. Dafür wurde ich zwar von der Gesellschaft abgestraft als „nicht beziehungsfähig“, „nicht belastbar“ oder „nicht konstant“.  Aber alles Bullshit! Wer mich kennt weiß, dass ich nur einfach nicht alles mit mir machen lasse.

Ich bin stolz darauf Dinge anders zu machen und eben kein lebloser Zombie zu sein. Meine Augen strahlen noch und ich kann das Schöne in der Welt sehen. Ich brauche keine Drogen, bin nicht depressiv und zu Alkohol muss ich auch nicht greifen. Ich bin mir treu geblieben, auch wenn es manchmal hart ist solche Dinge über sich zu hören. Aber, ich bin gewachsen an meinen Aufgaben und habe Liebe zu mir selbst gefunden. Nur manchmal ertappe ich ich, in alte Muster zu verfallen. Mich nicht zu trauen, weil ich ein Mädchen bin, Situationen auszuhalten weil es für den Lebenslauf besser wäre oder Dinge herunter zu schlucken, weil es dem allgemeinen „Frieden“ dienlich sein könnte. Aber dann gibt es auch Momente die mich daran erinnern, wie es eigentlich richtig ist und dann lebe ich auch wieder danach.

So auch beim Sommerjung

IMG_5409

Frühling 2017 ich bin in einem Feriencamp für Erwachsene. Name: Sommerjung-Ferienlager. Eine Momentaufnahme:

Ich bin bewusst hier, weil ich mich zurück sehne nach der Unbeschwertheit, nach Lebensfreude, nach Herausforderungen und jeder Menge ungebremstem Spaß. Denn gerade habe ich wieder so eine schmerzliche Erfahrung mit Ablehnung, Feigheit und Intrigen hinter mich bringen müssen. Ich möchte die Zeit hier nutzen, mich wiederzufinden. Trotzdem trabe ich ins Zeltlager ein, wie ein geprügelter Hund. „Was, wenn mich hier keiner mag?“, „Was, wenn ich ausgegrenzt werde?“, „Was, wenn mich Andere schief angucken und mich zu fett finden?“.  Ja, das Leben hat schon seine Spuren hinterlassen. Und genau diese Gedanken prügeln wild auf mich ein, als ich mich auf das Zeltlager zubewege.

Das Experiment

Aber ich lasse mich auf das Experiment Ferienlager für Erwachsene ein. „Als Kind habe ich auch nicht geurteilt und in der Vergangenheit gelebt, dann werde ich es jetzt auch nicht tun.“ ist mein Plan und er geht auf. Ich blende einfach alle negativen Gedanken aus. Es ist mir egal, dass ich 15 kg über BMI liege und ziehe einfach an, worin ich mich wohl fühle. Ich plaudere munter drauf los, ohne nachzudenken und merke schnell, dass es Menschen gibt die mich trotzdem oder gerade deswegen mögen.

Ladylike ist das nicht

Und das Wichtigste, ich lege meine Angst ab. Die Angst sich lächerlich zu machen! Kopfüber stürze ich mich auf einer Gummirutsche in den See, einfach weil ich Bock drauf habe. Es ist mir völlig schnurz, dass sich das für ein Mädchen wahrscheinlich nicht ziert und für eine erwachsene Frau schon gar nicht. Mir ist es auch egal, dass ich danach einen blauen Fleck auf der Hüfte habe, der so groß ist wie eine Honigmelone und mich noch zwei Wochen begleiten wird. Ich habe Spaß daran ins Wasser zu gleiten und kann mir gar nicht mehr vorstellen, das es einen Grund geben könnte das nicht zu tun.

Weg mit der Angst

Mich packt der Mut wieder das zu tun, was mir Freude bereitet und mich glücklich macht. Ich spüre wie unwichtig es ist, gefallen zu wollen und ins Raster zu passen. Und wie viel attraktiver gelebte Lebensfreude ist. Denn ein ehrliches Lächeln wirkt auch auf Andere anziehend. Ich finde Freunde im Lager und führe tolle Gespräche – mit Tiefgang und Ehrlichkeit. Etwas, was ich gerade in der letzten Zeit so sehr vermisst habe. Ich probiere mich an Basteln, KungFu und Bogenschießen und begeistere mich fürs Survivaltraining. Ich lerne wieder Dinge auszuprobieren und auch anzunehmen, wenn mal etwas nicht zu mir passt.

IMG_5448

Don´t think. Just dance

Und dann ist da diese letzte Nacht. Die obligatorische Ferienlager-Disko. Wieder ertappe ich mich, an mir zu zweifeln. „Lieber etwas Schwarzes, Weites anziehen, damit ich nicht auffalle?“ „NEIN!“ Schreit es in mir. Jeans und knalliges T-Shirt werde ich tragen! Denn ich will einzig tanzen und niemandem gefallen müssen. Und das mache ich dann auch. Tanzen, als würde mir niemand zusehen. Tanzen, als gäbe es kein Morgen mehr. Tanzen, als wäre ich Shakira selbst und nicht das kleine Pummelchen. Und wieder passiert etwas. Wieder merke ich, dass gelebte Freude sexier ist, als ein perfekter Body. Das ein faltiges Grinsen um die Mundwinkel schöner ist, als ein glattgezogenes Botoxgesicht. Das ein ehrliches Strahlen in den Augen, auch erwidert wird und das man mir mein Glück gerade ansieht. Und ich bin glücklich. Überglücklich sogar.

Selbstliebe

Ich habe an diesem Wochenende wieder gelebt wie ein Kind. Ohne Wohlstandssymbole, ohne Uhr, ohne Nachdenken und Urteilen. Es hat mir gut getan, zeitlos zu sein und in den Tag hinein zu leben. Das zu tun, wonach mir gerade der Sinn steht. Mich farbenfroh zu kleiden oder bunt anzumalen, einfach weil ich mich gerade danach fühle. Ich liebe es, auf dem Trampolin zu hüpfen, auf dem Spielplatz herumzutoben, wild im Wasser zu planschen, auf Nachtwanderung oder Schnitzeljagd zu gehen. Genauso wie unter dem Sternenhimmel im Sand am Lagerfeuer zu liegen oder nach exzessivem Tanzen nackt in den See zu hüpfen.

Das alles hat mich wieder lebendig sein lassen und daran erinnert, dass das was wir in der Kindheit hatten großartig war! Das wir daran festhalten sollten und es in unserer jetziges Leben tragen sollten. Das tun was uns wirklich gut tut und glücklich macht. Nur auf das konzentrieren was uns Kraft und Lebensfreude gibt. Nur Menschen halten, die uns gut tun und um Himmelswillen erst mal nur uns selbst gefallen!

IMG_5458

Eine Ode an die Kindheit

So wird dieses Wochenende im Sommerjung Ferienlager für Erwachsene für mich etwas ganz Besonderes. Nicht nur eine Ode an die Kindheit, sondern auch eine Erinnerung an das Jetzt und Hier. Das Annehmen, das Verstehen, das Kreativsein und Entdecken. Das Herz öffnen und den Moment lieben.

Und als alle längst gegangen sind, sitze ich allein im Sand am See und die Tränen kullern. Tränen der Dankbarkeit für diese wunderbare Erfahrung und diese besonderen Menschen hier.

Mein Danke

Mit meinen Zeilen möchte ich auch ein herzliches Danke an das Sommerjung-Team für die Einladung zu dieser Erfahrung senden. Danke für die liebevoll gestaltete Location, das sensationelle Catering, die perfekte Orga, die phantasievoll erdachten Challenges, die herzliche Rundumbetreuung und für das perfekte Gastgebersein!

Auf diesem Weg möchte ich mich auch bei allen Teilnehmern bedanken. Ihr habt dieses Wochenende auch so sehr besonders und für mich denkwürdig gemacht. Mit euren fabelhaften Charakteren, eurem Mut, euer Unerschütterlichkeit, euer Neugier, euer Zuversicht, euer Kreativität, euerm Spieldrang, euer ganz eigenen Art euch hier einzubringen.

Danke an alle für diese außergwöhnliche Erfahrung!

Hier gehts zum Video mit allen Impressionen:

Titelbild des Blogbeitrags Littleblubag! Danke auch für die vielen tollen Momentaufnahmen und das Video.

Meine Worte an dich:

Ich möchte dich mit meinem Text an die Unbeschwertheit der Kindheit erinnern und wie wertvoll diese Zeit doch war. Ich möchte dich ermuntern, auf deine innere Stimme zu hören. Ich wünsche mir für dich wieder diese „sommerjunge“ Freiheit, das Leben zu leben, was dir gut tut und dich glücklich macht. Und wenn du nicht mehr weißt, wie das alles geht und sich anfühlt, dann probier doch mal ein Ferienlager für Erwachsene – das Sommerjung zum Beispiel.

In diesem Sinne:

#getup&rock

Pinterest_Sommerjung

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann pinne ihn doch auf Pinterest! Und lass gerne auch einen Kommentar hier.

machu-picchu-touristenmassen-enttaeuschung-spiritualitaet

Machu Picchu – Enttäuschung zwischen Touristenmassen & Spiritualität

Von einem Besuch von Machu Picchu träumen viele, doch was spürt man noch von der Magie dieses Ortes, wenn die ganze Welt dahin reist? Mich hat eine dreimonatige Reise durch Südamerika auch nach Peru geführt. Mein Traum war es diesen heiligen Ort zu besuchen und den Spirit dieses Ortes auf mich wirken zu lassen. Wie ich es erlebt und empfunden habe, erfährst du hier!

IMG_7002

Kraftorte und spirituelle, mystische Stätten, das fasziniert den Menschen seit Anbeginn der Zeit und lockt noch heute Tausende zu solchen Plätzen. Für manche ist so ein Ort Machu Picchu in Peru, denn er verbindet eigentlich alles, was wir mit solchen Stätten verbinden. Große Geschichte, alte verschollene Kulturen, erhabene Kulisse und Energie, die durch die exponierte Lage aus dem Kosmos empfangen werden soll.

IMG_7108

Copan vs. Machu Picchu

Inspiriert durch den Besuch von Copan Ruinas, einer alten Maya-Siedlung in Honduras, verspürte ich den tiefen Wunsch auch die Inka-Stadt in den peruanischen Anden zu besuchen und mich von seiner Magie fesseln zu lassen.

IMG_7113

Einmal in dieser Kulisse stehen, die große Vergangenheit dieses Ortes erleben und die Kraft spüren, die von diesem Ort auszugehen scheint, das war mein Wunsch. Doch leider war mein Besuch von Machu Picchu sogar nicht magisch und für mich die Enttäuschung des Jahres.

IMG_7033

Viele Wege führen hinauf

Wer heute nach Machu Picchu reisen möchte, der muss gut organisiert sein und Einiges an Strapazen auf sich nehmen und/ oder das nötige Geld für eine komfortable Anreise mitbringen. Denn entweder man wandert mehrere Tage hinauf zur Inka-Stadt, muss sich eine entsprechende Tour organisieren und körperlich fit sein oder man plant die Anreise mit Taxis, Bussen und Bahnen. Letzteres ist allerdings eine recht kostenintensive Angelegenheit. Uns hat allein die Anreise von Cusco aus rund 150 EUR gekostet.

IMG_7098

Wir hatten uns auf Grund von einem engen Zeitplan und meiner angeschlagenen Gesundheit dazu entschieden von Cusco nach Ollantaytambo mit Minibussen und von dort weiter mit dem Zug nach Aguas Calientes zu reisen und die letzten Kilometer den Bus zu nehmen.

IMG_6971

Unsere Anreise

Der Tag begann um 3 Uhr in der früh damit, dass wir in einen unbequemen Minibuss gequetscht waren, über holprige Straßen bretterten und den riskanten Überholmanövern des Fahreres ausgesetzt waren. Von Ollantaytambo nahmen wir dann den ersten Zug in Richtung Machu Picchu, denn alle „Experten“ rieten dazu, bei Sonnenaufgang bereits in der Anlage zu sein.

IMG_6895

Die Anreise mit dem Zug von Peru-Rail hatten wir uns einen Tag zuvor organisiert und Glück gehabt, dort noch ein Ticket zu bekommen. Nur weil wir in der Nebensaison da waren, war dies noch möglich. Im Gegensatz zum Ritt mit dem Sammeltaxi, erwartete uns hier ein luxuriöser Zug, mit Teppichen im Gang, feinen Stoffen auf den Sitzen und Panoramadachkuppeln und so gestaltete sich zumindest dieser Teil der Anreise als äußerst angenehm. Entlang der peruanischen Anden und reißenden Flüssen führte die Strecke durch eine einmalige Landschaft, die man einfach nur genießen konnte. Die 70 Dollar für die Zugfahrt waren hier gut angelegt.

IMG_7078

Die Ernüchterung

In Aguas Calientes angekommen, gab es die erste Ernüchterung. Der kleine Ort vor den Toren der ehemaligen Inka-Siedlung ist der Ausgangspunkt für fast alle Besucher und das können zu Hauptzeiten 3300 Touristen pro Tag sein. Und wie bereits erwähnt, wollen all diese Menschen, so wie wir auch, ganz früh da sein.

IMG_6993

Die unverschämten Preise

Nun muss man wissen, dass so ein Andrang in einem so kleinen Ort eine gewissen Hektik ausstrahlt, man mit der Masse mit schwimmen muss und den Launen der Mitmenschen ausgesetzt ist. Und auch den Preisen der peruanischen Verwalter, denn die einzige Busverbindung hinauf kostet hin und zurück unverschämte 24 Dollar, für gerade mal 6 km. Wenn man weiß, wie weit manmit dem Bus sonst in Peru für das Geld kommt, dann ist der Preis schon dreist. Mir ist klar, dass es in touristischen Gebieten mehr kostet und das bin ich auch bereit mitzutragen, aber hier hat es mir dann doch die Sprache verschlagen.

IMG_6937

Wir schluckten den Preis, aus gesundheitlichen Gründen und weil uns schlicht die Ausrüstung dazu fehlte. All diese Umstände drückten auf die Stimmung, aber wir versuchten uns davon nicht die Vorfreude nehmen zu lassen.

IMG_6945

Endlich da

Doch auch am Eingang zu Machu Picchu erwarteten uns wieder Menschenmassen, die darauf drängen endlich Einlass zu finden. Geduldig reihten wir uns ein in die Schlangen von Ticketschalter, Taschenkontrolle und Toilettenhäuschen. Wieder versuchten wir die Moral hoch zu halten. Doch nach den ersten Schritten in der Anlage war klar, dass sich die Menge der Besucher eben nicht verlaufen würde und meine Enttäuschung war mir deutlich anzusehen.

IMG_7029

Auf der Suche nach dem Spirit

Außer negativen Vibes von genervter Touristen spürte ich nichts von der Magie, die ich mir hier versprochen hatte. Auf vorgegebenen Wegen und in strikt einer Richtung musste man sich durch die Ruinen bewegen, sonst käme gar niemand mehr durch. Verständlich, dass man die Massen so steuern muss, um Chaos zu vermeiden. Das es einem aber auch die Freude nimmt, diesen Ort auf eigene Faust zu entdecken, war mir ab hier auch klar.

IMG_6905

Nur so  hatte ich es mir das nicht vorgestellt. Hier tummelten sich Touristenmassen aus aller Welt mit all ihren Eigenheiten, ihren Selfiestsicks und manchmal auch unangenehmen Angewohnheiten. Und so tat ich mich schwer mich an diesem Ort einzufinden.

IMG_6899

Gelernt, aber nicht erfahren

Ohne Guide und tiefergehende Kenntnisse fühle ich mich zudem etwas verloren in dieser riesigen Anlage. Ich wollte Machu Picchu verstehen. „Warum wurde die Siedlung genau hier angelegt?“, „Wie sah das Leben der Menschen aus?“, „Warum wurde der Ort wieder aufgegeben?“ all diese Fragen schwirrten in meinem Kopf herum und so entschlossen wir uns, uns einer Gruppe mit Reiseführer anzuschließen. Hier bekam ich die Antworten auf meine drängendsten Fragen und zudem einen Einblick in die Kultur der Inka und ihrer Lebensweisen.

IMG_6901

Doch Teil einer Gruppe zu sein, bedeutet immer auch sich nach den Anderen zu richten. Mal schneller laufen, dann wieder warten, Fotos machen oder Verschollene suchen. Soweit hat das alles seine Berechtigung, aber wieder blieb keine Zeit sich auf die Magie und die Schwingung dieses Ortes einzustellen. Wir wurden durchgeschleift durch die Anlage und am Ende war ich dann zwar klüger, aber „erfahren“ hatte ich Machu Picchu dann immer noch nicht.

IMG_6925

Wunsch vs. Realität

Wir alle kennen den erhabenen Blick auf diese Anlage, eingebettet in Berge und mystischen Nebel und ich stand da und empfand nichts. Dabei sollte der Besuch hier das Highlight auf unserem Peru-Trip sein. Wie heißt es: Den Göttern so nah? Ich war nur den Touristenmassen nah. War genervt von allen Selfiejüngern, von herumtrampelnden & respektlosen Weibern, permanenter Schnatterei sowie von Schubsen und Drängeln. Mir war geradezu nach weinen, denn ich hatte mir so viel erhofft von diesem Ort, der als so kraftvoll und voller Magie beschrieben wurde.

IMG_7005

Der Abzug der Massen

Da wir den Tag hier gut nutzen wollten, hatten wir auf den letzten Zug geplant und noch genügend Zeit in der Anlage zu bleiben. Außerhalb der eigentlichen Ruinen kann man sich einigermaßen frei bewegen und auch noch rund um die Anlage wandern. Die Zeit abseits der Massen und in der Natur tat gut und ich wurde versöhnlicher. Was wohl auch daran lag, dass sich ab 15 Uhr die meisten Touristen auf den Rückweg machten und die Anlage nun endlich für mich erträglicher wurde.

IMG_7012

Erst jetzt bekam ich auch Lust hier überhaupt zu fotografieren und so machten wir unsere Erinnerungsfotos, aber ohne dabei jemandem die Augen mit dem Selfiestick auszustechen. Außerdem suchten wir uns einen kleinen Rastplatz. Hier, etwas abseits und in Ruhe, genossen wir dann endlich mal den Blick auf Machu Picchu, seine Lamas und die Bergkulisse. Ein schönes Panorama, welches zu meiner Freude nun auch weniger Wimmelbildcharakter hatte. Wohl gemerkt, ab 15 Uhr und nicht in der Früh!

IMG_7061

Wie gehabt…

Doch diese Freude hielt nicht lange, denn bei unserer Abreise setzte sich der Tag fort, wie er begonnen hatte. Mit Menschenmengen, auf Tourismus angepasstes Essen, überteuerten Preisen und zur Krönung wieder ein vollgestopftes Sammeltaxi mit rabiatem Fahrer.

IMG_6974

Mir fehlte zu dem Zeitpunkt aber schon jede Kraft, noch zu intervenieren und nach einem risikoärmeren Fahrstil zu bitten. Gegen 23 Uhr waren wir zurück in Cusco und anstatt an Energie gewonnen zu haben und mich nach dem Besuch von Machu Picchu glücklich zu fühlen, war ich ausgelaugt, genervt und maßlos enttäuscht von diesem Tag und diesem Ort.

IMG_6933

Verkehrt geplant?

Auch jetzt frage ich mich noch, ob es unsere Schuld war, dass wir die Inka-Siedlung nicht so hatten genießen und erleben können, wie wir sie uns vorgestellt hatten. Hätten wir den Trail laufen sollen? Hätten wir in Aguas Caliente übernachten sollen, um uns Wegsstrecke zu sparen? Hätten wir erst um 15 Uhr da sein sollen, wenn die Massen längst abgewandert sind?

IMG_6909

Man kann sicherlich auch anders planen, aber ich glaube immer noch, dass es daran nicht lag. Wir waren ja schon extra in der Nebensaison da und hatten den ganzen Tag vor Ort eingeplant, um die Anlage in Ruhe erkunden zu können. Es war einfach diese erdrückende Masse an Touristen, die wie schon beschrieben, oft keinen Respekt vor diesem Ort hatte.

IMG_6866

Wir sprechen hier immerhin von einem heiligen Ort! Machu Picchu gründet auf der Verbundenheit zwischen Göttlichem, der Inka-Kultur und der exponierten Lage in den Anden. Wer dahin reist, sollte zumindest dieses Wissen mitbringen und auch den entsprechenden Respekt. In Kirchen, Moscheen oder Tempeln spielt man sich doch auch nicht so rücksichtslos, arrogant und respektlos auf. Und natürlich zerstört es auch den Spirit, wenn 3000 Menschen durch die Anlage drängen. Wie man auf der folgenden Abbildung ganz gut sieht:

IMG_6995

Wenn keine Rücksicht genommen wird auf Absperrungen oder Bedürfnisse Anderer, wenn gedrängelt oder gelärmt wird, wenn Selfiesticks und die richtige Pose mehr zählen, als das Erleben dieses Ortes, dann kann man guten Gewissens sagen, dass es nicht an unserer Planung lag.

IMG_6897

Ich wünsche Machu Picchu Frieden

Ich wünsche diesem Ort einen regulierteren Eintritt, ja vielleicht sogar mal wieder touristenfreie Zeiten und eine Rückbesinnung auf das was Machu Picchu einst so besonders gemacht hat, eine Stätte der Spiritualität zu sein, nähmlich. Der Verbundenheit mit der Natur, den Sternen, dem Menschsein und dem Göttlichen. Ich hoffe das diese Inka-Siedlung wieder Frieden findet und nur von Menschen besucht wird, die ihren wahren Wert kennen und auch so mit ihm umgehen.

IMG_7058

Mir ist klar, dass es für viele Reisende noch ein Traum ist zu Machu Picchu zu erleben. Ich möchte mit meinen Zeilen auch niemanden davon abhalten, sondern einfach nur beschreiben, wie es sich für mich angefühlt hat. Vielleicht hilft das auch, mit etwas weniger Idealismus an so einen Ort zu reisen, um später nicht enttäuscht zu sein.

IMG_6951

Alle meine Machu Picchu Fotos findest du in meinem Flick-Album. Ich habe damals drauf geachtet, möglichst keine Fotos zu machen, die diese Menschenmassen abbilden. Deshalb sieht die Kulisse, mit ein paar Ausnahmen, trotz des Wiederspruchs zum Text relativ leer aus. Aber ich denke diese Ausnahmefotos reichen auch aus, um einen ungefähren Eindruck von der Fülle der Menschen zu bekommen.

IMG_6896

Wer ganz genaue Infos zur An- und Abreise möchte, der wird im LINK fündig.

Wenn dir der Beitrag weitergeholfen hat oder du mir dazu entwas sagen möchtest, dann hinterlasse doch im Kommentarfeld deine Nachricht an mich. Ansonsten würde ich mich auch freuen, wenn du ihn auf Pinterest mit anderen Interessierten teilen würdest. Vielen lieben Dank!

 

Machu-Picchu-Enttäuschung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

Frau auf Jeep in Afrika

Wie sicher ist es nach Afrika zu reisen?

Afrika gehört ganz sicher zu den aufregendsten, atemberaubendsten und abwechslungsreichsten Reisezielen der Welt und gilt gerade auch deshalb als der schönste Kontinent unseres Planeten. Trotzdem scheuen sich viele Urlauber diesen Kontinent zu bereisen. Ich räume mit Vorurteilen und Ängsten auf und mache dir Mut für dein großes Afrika-Abenteuer!

IMG_7840

Der Kontinent der Superlative

Afrika – das ist für viele leider immer noch das große unbekannte und oft auch angstmachende Land. Dabei ist es gar kein Land, sondern ein facettenreicher und riesiger Kontinent – der Niemanden pauschal verängstigen sollte. Hier warten einzigartige Landschaften  mit faszinierenden Regenwäldern, rotgetünchten Wüsten, ausgedehnten Savannen, malerischen Traumstränden und einer Unterwasserwelt die ihres Gleichen sucht.

Auch gilt Afrikas artenreiche Tierwelt in seiner Form als einzigartig: Mehr als 1.100 Säugetiere und 2.400 Vogelarten leben in den zahlreichen Wildschutzgebieten und in den weiten Steppen des Kontinents. Von majestätischen Elefanten über putzige Pinguine oder riesige Meeressäuger – in Afrika kannst du ihnen begegnen.

IMG_9617

Fakten über Afrika

Der Kontinent erstreckt sich auf ca. 30,3 Millionen km² und über 54 anerkannte Staaten. Es leben über eine Milliarde Menschen dort und mit ihnen so viele verschiedene, lebendige Kulturen. Jede dieser Lebensformen hat seinen ganz eigenen, individuellen und vor allem interessanten Charakter und genau das macht Afrika als Reiseziel so spannend.

Mit meinen Zeilen möchte ich allen Mut machen, diesem Kontinent eine Chance zu geben und das Vielseitige was Afrika zu bieten hat, für sich zu entdecken und sich in keinem Fall durch Meinungsmache abschrecken zu lassen.

IMG_8965

Der Kampf mit den Vorurteilen

Wenn man eine Reise nach Afrika plant, wird man oft überhäuft mit Vorurteilen und wilden Spekulationen von Bekannten. Dabei haben genau diese Menschen ihr Wissen nur irgendwo aufgeschnappt, aber sind nie selbst auf diesem großartigen Kontinent gereist.

Ich habe unzählige Reisen ins nördliche wie südliche Afrika unternommen und habe sogar dort gelebt. Zu lebendig sind mir genau diese Ratschläge von Anderen, über die ich jetzt nur schmunzeln kann.

Selbst mein kleiner Bruder hat lange geglaubt, ich wohne hinterm Busch in einer Lehmhütte, während ich im modernen Kapstadt lebte.Durch solche Aussagen wird mir immer wieder klar, wie verfestigt sich das Bild über „das Afrika“ in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat. Natürlich findet man Lehmhütten und Schotterstraßen in Afrika, aber das ist nur eine winzige Facette. Ebenso findet man moderne Metropolen, durchweg geteerte Straßen, Großkonzerne und luxuriöse Shoppingcenter dort, die uns in nichts nachstehen. Doch dieses Bild ist oft noch nicht angekommen.

IMG_9252

Sicherheit in Afrika

Ebenso sieht es in den Köpfen der Menschen aus, wenn es um die Frage nach Sicherheit in Afrika geht. Doch auch hier kann und vor allem darf nicht pauschalisiert werden. Zur Erinnerung, wir  reden hier über einen riesigen Kontinent mit über 50 Ländern, verschiedenster Ethnien und Lebensweisen.

Gerne wird als Argument gegen das Reisen in Afrika, die Aidsrate, angeführt. Hier in Deutschland gibt es auch 70.000 Menschen, die mit Aids oder HIV infiziert sind und ebenso werden die Viren nur über Blut oder anderen Flüssigkeiten übertragen. Und im normalen Umgang miteinander kommen wir doch nie in Kontakt mit ihnen. Warum sollte es dann in Afrika anderes sein? Für mich kein haltbares Argument.

IMG_7806

Verhältnismäßigkeit

Das Beispiel Ebola-Virus: Dieses betraf plötzlich den ganzen Kontinent und nicht mehr nur in der Hauptsache die Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone. Ein fataler Fehler! Übertragen wir das mal gedanklich auf Deutschland und die Tierhaltung.

Man stelle sich vor, in einem Hühnerstall in Bayern bricht die Vogelgrippe aus und ganz Europa wird unter Quarantäne gesetzt. In welcher Verhältnismäßigkeit steht das? Genauso verhält es sich mit Afrika. Man muss sehr genau differenzieren, wo tritt das Problem auf und nicht pauschal einen ganzen Kontinent abstrafen.

Wer sich um die Gesundheit in einigen Ländern Gedanken macht, der sollte sich zunächst über die Seiten des Robert-Koch-Instituts informieren. Je nach Empfehlung des Portals würde ich dann noch den Rat eines Tropenmediziners ersuchen, wenn ich mir unsicher bin.

IMG_8668

Beispielhaft möchte ich von meiner Botswana-Reise erzählen. Jeder in meinem Umfeld meinte es gut und empfahl mir durchweg eine Malarie-Prophylaxe einzunehmen, weil Botswana ja so gefährlich sei. Ich besprach mich in Deutschland mit Ärzten, die mir die Tabletten nur als Standby-Medikament empfahlen. Das bedeutet, dass man die Medizin nur einnimmt, wenn man Symptome zeigt. Da ich immer noch verunsichert war, bin ich auch in Botswana zum Arzt gegangen und habe mich vor Ort beraten lassen. Mit dem gleichen Ergebnis! Die Panikmache meines Umfeldes gründete sich nicht auf Fakten und Erfahrungen, sondern aus medialem Halbwissen. Daraus gelernt habe ich, dass ich mich fortan richtig belese und mich von  Fachleuten beraten lasse, wenn ich vorhabe in ein Land zu reisen, für das eine Medikamentation angeraten wird.

IMG_8825

Kriminalität auf dem afrikanischen Kontinent

Genauso verhält es sich im Bereich Kriminalität. Auch hier rate ich dringend ab, ein pauschales Urteil zu fällen. Jedes Land ist anders – begründet auf seiner Historie, den kulturellen Gegebenheiten und der Mentalität der Menschen. Selbst innerhalb eines Staates kann es Unterschiede zwischen risikoreich bis sicher geben. Das ist in Frankfurt, Hamburg, Berlin nicht anders als in Regionen Afrikas.

Auch hier empfehle ich sehr objektiv die einzelnen Länder, Landstriche und Schwerpunkte anzuschauen. Findet Kriminalität zum Beispiel nur in einem bestimmten Mileu statt? Ist es politisch motiviert und kommen Touristen überhaupt nicht in Kontakt damit? Ihr werdet euch im Gegenteil zu der jetzt vielleicht vorhandenen Angst vor Afrika, später in manchen Gegenden so sicher und wohl fühlen, wie ihr es nie zuvor erlebt habt.

IMG_8033

Fragen über Fragen

Erste Anlaufstelle sollte hier das Auswärtige Amt sein, um sich einen Überblick zu verschaffen. Wer sich dann noch unsicher ist, der sollte das Internet zur Recherche heranziehen. Besonders möchte ich dir da spezielle Facebook-Gruppen ans Herz legen. Die Community wird dir Fragen beantworten und du kannst auch ihre Posts und Tipps nutzen, dich optimal vorzubereiten. Damit habe ich sehr gut Erfahrungen gemacht. Oft bekomme ich so Rückmeldung von Reisenden, die gerade da waren oder auch von Einheimischen, die mir Sicherheits-Tipps geben. Und bisher war ich so immer sicher – auch allein als Frau – in Afrika unterwegs. Sei es im muslimischen Tunesien, in das man angeblich als blonde Frau nicht alleine reisen sollte oder aber auch in Südafrika was ohnehin als Land mit hoher Kriminalität gilt. Ich bin immer sicher gereist!

Ich habe mich als Frau alleine dort bewegt und möchte euch die Bedenken davor nehmen. Als Reisender in Afrika ist es in erster Linie wichtig, dass man seinen Wohlstand nicht zeigt, nicht naiv ist und auf die ungeschriebenen Gesetze befolgt. Damit meine ich, das man auf den Rat der Einheimischen hören sollte: Wenn mir davor abgeraten wird nachts zu fahren, sei es wegen Wildwechsel oder Kriminalität, dann halte ich mich daran.

IMG_8750

Meine Tipps, wie du sicher in Afrika reisen kannst:

·      Trag deinen Wohlstand nicht zur Schau
·      Sei wachsam
·      Halte das Fahrzeug geschlossen, wenn dir dein Bauchgefühl ein Warnsignal gibt
·      Vermeide nach Möglichkeit Nachtfahrten – besonders auch wegen Wildwechsel
·      Meide große Menschenansammlungen, z.B. bei Demonstrationen
·      Lass keine Wertsachen offen im Fahrzeug liegen

IMG_8791

Zum Einstieg

Mit diesen Strategien bin ich bisher immer sicher gereist und kann dich nur ermutigen, deine Angst vor Afrika abzulegen und diesem Kontinent eine Chance zu geben.
Wenn du ein noch unerfahrener Reisender bist, empfehle ich dir eine organisierte Tour in Afrika. Hier genießet du den bestmöglichen Schutz der Gruppe und des Organisators. Gerade für Singles ist eine so genannte „Join in“ Reise ideal.

Diese Länder Afrikas gelten, wenn auch mit Einschränkungen, sicher für Touristen:

·      Swasiland
·      Ghana
·      Uganda
·      Tunesien
·      Marokko
·      Namibia
·      Gambia
·      Tansania
·      Togo
·      Liberia
·      Südafrika
·      Ägypten
·      Lesotho

IMG_8613

Einstigshilfe

Wenn du noch ein Afrika-Einsteiger bist und nicht weißt, welches Reiseland für dich das Idealste ist, dann lies doch mal meine Artikel zu verschiedenen Ländern in Afrika oder sprich mich direkt an! Ich bin immer für Rückfragen zu erreichen. Via Mail oder auch via Skype.

Weiterführende Informationen findest du auch hier:

·      Auswärtiges Amt (Reise- und Sicherheitshinweise)
·      Robert-Koch-Institut (Informationen zu Impfungen und gesundheitlichen Gefahren)
·      Deutsche im Ausland e.V. (Kontaktdaten aller deutschen Botschaften in Afrika)
·      Bundeszentrale für politische Bildung (Hintergrundinformationen zu den Konflikten auf dem afrikanischen Kontinent)

IMG_9247

Fazit:

Ich hoffe ich konnte dir deine Bedenken nehmen und dich ermutigen Afrika mit anderen Augen zu sehen und endlich deine Traumreise dahin zu planen. Eine „Warnung“ möchte ich dann aber doch noch aussprechen und das ist die vor dem „Afrika-Virus“. Aber keine Sorge der ist völlig harmlos. Das Einzigste was er auslöst ist das brennende Gefühl immer wieder nach Afrika reisen zu müssen. Die meisten, wie auch ich, sind stolz ihn in sich zu tragen. Meint es doch nur, dass man die Liebe für diesen großartigen und faszinierenden Kontinent für sich entdeckt hat und die Sehnsucht nach Afrika immer wieder aufflammt. In diesem Sinne: „Hakuna Matata – Sichere Reise“

Ein persönliches Nachwort: Natürlich gibt es ganz viele Motive die für Afrika stehen – für das Grüne ebenso wie das Tropische. Ich habe mich in dem Artikel ausschließlich aus meinem Namibia-Bildarchiv bedient, weil ich mir eine einheitliche Bildsprache gewünscht habe. Außerdem habe ich bewußt auf Menschenbilder oder einfache Hütten verzichtet, weil ich nicht mit Vorurteilen spielen und einzig die landschaftliche Schönheit zeigen wollte.

Warum-tanzen-wenn-gluecklich

Warum du tanzen solltest, wenn du glücklich bist

Da stehe ich nun in der Landschaft, hoch auf einem Mäuerchen an einer kleinen maltesischen Bucht und ich tanze, tanze, tanze. Einfach so, weil ich glücklich bin und diesen Gefühl rauslassen muss. Ob mir das denn gar nicht peinlich ist? Na sicher nicht. Warum auch? Ich fühle mich genau danach. Ich lasse zu, was mir gut tut und du solltest das auch tun, wenn du glücklich werden willst!

IMG_5448

Die Sonne scheint, das Meer leuchtet türkisblau und ich habe mein schönstes Strahlen im Gesicht, denn ich bin glücklich hier. Glücklich genau an diesem Ort zu sein und den Moment so tief genießen zu können. Ich liebe Musik, Tanzen, Reisen, schönes Wetter und das Rauschen des Meeres. Warum also sollte ich dieses Glücksgefühl hier nicht auch ausleben? Eigentlich wollte ich weiter die Insel entdecken, aber diese kleine Mauer vor dieser fabelhaften Bucht hat es mir einfach angetan. Ich klettere mit etwas Mühe hinauf, streife die Schuhe ab und sofort bewegt sich meine Hüfte zum Sound der Musik die aus meinem Autoradio tönt.

IMG_4819

Ich schließe die Augen, hebe die Arme in die Luft, mein Kopf kreist und die Wellen der Musik durchströmen meinen ganzen Körper. Der Beat gibt die Moves vor. Die Füßchen wippen zum Takt und jede Zelle meines Körpers tanzt jetzt mit mir. Die Mauer ist jetzt meine Bühne und meine Tanzfläche und ich blende völlig das, was um mich herum geschieht. Ist sowieso niemand hier. Okay ein paar Fischer, hin und wieder passiert ein Auto und auf der einfachen Hütte hinter mir ein Handwerker – aber niemand interessiert sich für mich und darum geht es auch gar nicht. Dieser Moment gehört mir. Ich tanze für Niemanden, außer mich.

Glück ist ein Insidejob

Etwas was man nur durch seine innere Einstellung erreicht. Klar, können andere einem eine Freude bereiten. Kann ein Partner auch Glück bedeuten. Aber dieses tiefe, innere Gefühl entsteht indem du siehst, was dich erfüllt, dir Freude bereitet und dein Herz zum Schwingen bringt. Wer schöne Momente erkennt und genau dann auch Gefühle zulässt, wird Glück empfinden, da bin ich fest überzeugt. In diesen Augenblicken möchte ich dann einfach nur tanzen und genau dieses Empfingen zum Ausdruck bringen.

IMG_1234

Für mich sind Glücksmomente oft Momente in der Natur, wenn ich Tieren begegne, an erstaunlichen Orten bin oder außergewöhnliche Beobachtungen mache. Wenn ich mit wertvollen Menschen zusammen bin, einen Seelenort gefunden habe oder etwas beobachte was mein Herz erfüllt. Das kann ein Spatz beim Bad in der Pfütze sein, ein Kinderlächeln aber auch die Aura von mystischen Stätten wie Copan Ruinas.

Authentizität rockt

Bist du jetzt etwa verwundert, dass es keine teuren Geschenke sind? Die finde ich natürlich auch toll, ohne Frage, aber tief bewegt haben sie mich nie. Das schaffen nur Erlebnisse. Etwas Authentisches, Reales, Fühlbares. Dann steigt diese Wolke aus Glück in mir auf, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht und lässt meine Augen strahlen. Kommt dann Musik dazu, dann muss ich einfach tanzen. Egal wo ich gerade bin und wer mir gerade dabei zusieht.

IMG_5500

Aber das war nicht immer so! Früher war ich viel zu kopfbestimmt und hab mich von Stimmen leiten lassen, die sagten „Das kannst du aber jetzt nicht bringen. Hier tanzt man nicht!“ Pahhh! Warum denn nicht? Weil es nicht in unsere freudlose Welt passt? Weil ihr euch nicht traut? Weil es nicht alle tun?

IMG_8660

Ich bin nicht alle. Ich bin ich und ich tanze, wenn ich glücklich bin und du solltest das auch! Egal wie es aussieht und was Andere über dich denken könnten. Du allein kannst dich glücklich machen. Du solltest das für dich tun, weil es dich erfüllen wird. Weil das Tanzen ein Glücksbooster ist. Weil diese Liebe zu dir, dich in jeder Zelle durchströmen wird, wenn du deine Gefühle einfach mal zulässt und tanzt.

Feel the groove

Musik muss man fühlen, sich danach bewegen und daraus entsteht dann Tanz. Wer dabei „denkt“, hat verloren. Seine Gefühle in Bewegungen zu transformieren macht einen „guten“ Tänzer aus, weil man ihm ansieht, was ihn so empfinden lässt. Dabei sind es nicht besondere Moves oder einstudierte Schritte, sondern genau diese Symbiose aus Sound, Bewegungen und tiefen Gefühlen. Und gut ist sowieso relativ, denn nur du allein musst dich gut fühlen. Schau mal ins Video, da sieht man genau was ich meine! Er hat sein Glück auch am Meer gefnden, ist glücklich und tanzt einfach…

Im Jahr 2010 hatte ich eine Traumreise nach Kapstadt gewonnen. Damit erfüllte sich für mich einer der größten Wünsche überhaupt. Der Trip hatte alles und ich war überglücklich so viel Großartiges erleben zu dürfen. In einer ruhigen Stunde unseres Trips ging ich raus auf die Promenade am Meer. Ich hatte Musik in meinen Ohren und war berauscht von dem Moment. Ich stand da am Ozean von dem ich so lange geträumt hatte. In den letzten Tagen hatte ich wundervolle Menschen um mich und durfte einzigartige Erfahrungen machen. Ich war tief dankbar für das Erlebte. Und dann war es da, dieses Glück! Ich lachte und weinte gleichzeitig, weil mich die Emotionen überwältigten. In diesem Moment tanzte ich das erste Mal in der Öffentlichkeit, abseits einer Tanzfläche.

P1010767

Vor mir war die Weite des Ozeans, in mir dieser beeindruckende Frieden und alles Andere drum herum hatte ich ausgeblendet. Ich strahlte, ich tanzte, ich sprühte vor Energie und Leben. Als ich dann doch mal wieder meine Augen öffnete, war da nicht etwa eine zu erwartende Abneigung mir gegenüber. Ich wurde weder schief angeschaut, noch beleidigt oder blöd angemacht worden. Das Gegenteil war der Fall.

IMG_6261

Die Lebensfreude übertrug sich auf die Menschen in meiner Umgebung und das was ich ausgestrahlt habe, kam zu mir zurück. Ich wurde ebenso angelächelt, erhielt ein paar Daumenhoch oder sogar noch aufmunternde Worte. Es sollte nicht das einzige Mal auf dieser Reise sein, das ich tanzte. Das ich einfach das machte, was mich glücklich macht.

Bauch über Kopf

Nur mein bester Freund und Reisebegleiter verstand das nicht. Während die Mitmenschen auf mich durchweg positiv reagierten, war ich ihm zumeist peinlich. Ich begann ihm zu erklären, dass es reine Kopfsache ist. Das wir konditioniert sind, das zu tun was Andere tun, aber nicht mehr das, was uns glücklich macht. Ich ermunterte ihn es auch zu versuchen und irgendwie tat er das dann auch, aber wohl nur mir zu liebe.

P1010365

Seit diesem Tag am Meer in Kapstadt tanzte ich häufiger. Morgens, mittags, abends und überall dort wo meine Seelenorte waren. Und immer wenn ich das tat, war es nicht nur ein Glücksverstärker für mich. Ich steckte Menschen mit meiner guten Laune an, brachte sie dazu zu lächeln und einen Moment die eigenen Sorgen zu vergessen. Und nicht nur das. Ich brachte sie sogar dazu selbst zu tanzen.

We will be dancing

Wir schreiben das Jahr 2017. Wieder war ich in Kapstadt meiner Lieblingsstadt, am Chapmans Peak Drive meinem Herzensort. Die Sonne war gerade unter gegangen und ich tanze alleine hoch auf einer Mauer über den Felsen. Nach ein paar Minuten die ich da so herumtänzelte, tauchte neben mir eine Gruppe junger Leute auf, die in der Umgebung gepicknickt hatten. Wie sie hatte ich mein Auto an der Parkbucht abgestellt, nur schallte aus meinem Radio die neueste DJ-Mucke. Kurz zuckte ich zusammen bei ihrem Auftauchen. Wieder war ganz kurz der Gedanke da, ob ich das grad hier bringen kann. Aber ich tanze weiter. Zu schön war der Moment. Und dann geschah es! Die Gruppe näherte sich mir und fing an, einfach mitzutanzen! Und wenig später stießen wir mit ein paar Drinks sogar noch auf das Leben und diesen Augenblick an! Perfekt nicht wahr?

GOPR0341

Und jetzt bin ich hier in Malta. Neben mir hält ein Auto mit einem Mann der vorhin schon an mir vorbei gefahren ist. „Er schimpft mich bestimmt gleich“ denke ich mir, als er sein Fenster runterschraubt. „Mädchen, du musst doch total ausgetrocknet sein vom Tanzen in der Sonne! Hier, ich hab ein paar Erdbeeren für dich. Nimm sie und lass es dir schmecken.“ höre ich ihn sagen. Ich bin platt! Ich hab ja viel erwartet, aber von einem bestimmt 90ig Jährigen, aber so eine Geste, haut mich nun doch völlig um und ich bin sichtlich gerührt.

IMG_3612

Ich tanze weiter, denn auch dieses Erlebnis hat mich noch glücklicher werden lassen, als ich es ohnehin gerade bin. Über Stunden bin ich hier und gebe mich meinen Gefühlen hin. Feiere das Leben, den Moment und das positive Feedback was ich gerade bekomme. Denn der alte Herr ist nicht der Einzige, der mir sein Wohlwollen zeigt. Nun muss man auch wissen, dass ich keine Shakira bin mit perfekten Hüften, sondern eher so eine Adele nur ohne Stimme. Um so erstaunlicher finde ich es auch immer, dass ich trotzdem so angenommen werde, wie ich bin und so viel Positives erfahre.

Nix da Botoxdrossel

Wer sich also vom Tanzen abhalten lässt, weil er denkt nicht perfekt zu sein, dem sei gesagt: Alles Bullshit! Glück ist einfach das Schönste was man tragen kann und wenn man schon mal so ne Botoxdrossel lachen sehen hat, weiß man wovon ich spreche. *zwinker*

IMG_2960

Mich hält inzwischen nichts mehr davon ab glücklich zu sein und das auch zu zeigen. Egal ob unter der Dusche daheim, auf dem Supermarktparkplatz oder im Stadtpark – ich tanze und lebe wann immer ich Lust darauf habe. Das Leben ist zu schön und zu kurz, um sich Gedanken darüber zu machen, wie Andere in ihrer beschränkten Welt darüber denken. Glück entsteht, wenn wir es zulassen. Wenn uns glücklich machen. Wenn wir aufhören nach den Regeln und Ansagen der Anderen zu leben und genau deshalb solltest auch du tanzen, wenn du dich danach fühlst!

Tanze, basta!

Wann immer ich jetzt weit weg bin und tanze, schicke ich meinem besten Freund eine Nachricht: „Ich tanze wieder“ Und wisst ihr was? Auch er hat seine Meinung dazu geändert: „Ich verstehe nun, warum du tanzt und freue mich mit dir!“ Ist das nicht schön? Selbst meinen größten Kritiker konnte ich also doch noch vom „Tanzen wegen Glücklichkeit“ überzeugen und vielleicht probierst du es ja auch mal aus?

In diesem Sinne:

#getup&dance

San Pedro Sula die tödlichste Stadt der Welt & die unbegründete Angst vor Honduras

Schwer schlucke ich als ich mich durch die Liste der tödlichsten Städte der Welt klicke und auf Platz 1 San Pedro Sula entdecke. Der Ort an dem unsere Honduras Reise beginnen soll.image-2015-09-25(95)159 Morde auf 100.000 Einwohner sind eine ziemliche Hausnummer. Anders ausgedrückt heißt das auch 3 Tote pro Tag in der Stadt. Denen möchte ich weder begegnen, noch möchte ich eine von ihnen sein.image-2015-09-25(94)Ich bin nicht naiv, was Reisen betrifft und auch nicht unerfahren mit Konfliktländern. Auch ist mir klar, dass es für Honduras eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gibt. image-2015-09-25(87)Das hat mich bisher alles nur wenig beeindruckt, aber dieses Todesliste und das Bild dazu machen mich wirklich nachdenklich. Was, wenn es dort wirklich lebensgefährlich für uns ist? image-2015-09-25(93)Wenn ich etwas riskiere, dann ist das mein Problem. Wenn ich meinen Partner mit in so ein Land schleppe, dann sehe ich mich in der Verantwortung auf seine Sicherheit zu achten. image-2015-09-25(88)Wieder und wieder blättere ich durch die Statistik, vergleiche die Städte die ich kenne mit den Zahlen von San Pedro Sula. Mache ich mir Gedanken um Juarez in Mexiko, die Stadt die ich bisher für am gefährlichsten hielt und deshalb gemieden habe.Utila HondurasAndererseits war ich auch alleine und gegen jede Warnung in El Salvador. Ich bin dort als Frau mit dem Rucksack durchs Land gereist und hatte eine der besten Reisen überhaupt. image-2015-09-25(90)Ich hab mich nicht unsicher oder komisch beäugt gefühlt und schon gar nicht hab ich irgendeine Gefahr ausmachen können. Die Menschen waren herzlich, haben mich willkommen geheißen und mich zu sich nach Hause eingeladen. Ich bin auf der Pritsche von LKWs gereist und war selbst nachts mit dem Taxi unterwegs. Gracias HondurasVor El Salvador hat das Auswärtige Amt auch massiv gewarnt. Also fange ich an mich zu belesen. Honduras Copan RuinasUm welche Art von Gewalt handelt es sich in Honduras? Welche Orte sind betroffen? Wann finden Verbrechen statt? In wieweit betrifft es Touristen? Ich netzwerke mit Bloggern, frage bei mir bekannten Lateinamerikanern nach und entschließe mich letztlich diese Reise anzutreten. image-2015-09-25(91)Nicht des Risikowillens und auch nicht aus Trotz. Sondern aus Neugier auf ein Land, was ich anders kennen lernen möchte als aus der Statistik. Genau wie ich El Salvador die Chance gegeben hatte mich zu begeistern, so möchte ich nun auch Honduras von seiner liebenswerten Seite entdecken.image-2015-09-25(89)Als wir am Flughafen in San Pedro Sula gelandet sind, steigen wir in unseren Mietwagen und unsere Route führt ins Stadtzentrum. Ich gebe zu, dass ich ein mulmiges Gefühl habe. Alles ist neu und fremd. Da kann man sich nicht sicher fühlen und schon gar nicht mit dem Wissen um diese Stadt.Doch ich sehe keine Leichen an der Straße. Keine maskierten Männer am Straßenrand und auch keine Waffen in den Händen der Menschen. Ich erlebe eine völlig normale lateinamerikanische Stadt, wie ich sie schon häufiger gesehen habe.

San Pedro Sula

San Pedro Sula

Sehr amerikanisch ist San Pedro Sula, das fällt mir auf. Die üblichen Fast-Food-Riesen, wie ich sie aus Florida kenne, finden sich an den Einfallsstraßen. Ebenso wie Megastores & Einkaufsmalls, ein schickes Hilton und die üblichen Tankstellenketten.image-2015-09-25(92)Nichts Besonderes, denke ich mir. Wir sind tagsüber unterwegs und ich erinnere mich an das was ich über Honduras herausgefunden habe.image-2015-09-25(83)Die Stadt hat ein Gewaltproblem zwischen rivalisierenden Banden und das wird meist auch erst nachts sichtbar. Touristen werden daher eher selten zum Opfer oder werden dies gar nicht migbekommen. Und genau so sieht es hier für mich aus. Wir lassen die Stadt hinter uns, ohne auch nur um Ansatz etwas Schlimmes oder Angstmachendes gesehen zu haben. Viel zu spät und bereits im Dunkeln erreichen wir La Ceiba.image-2015-09-25(84)Auch eine Stadt über die ich nicht viel Gutes gehört habe. Ich fühle mich sichtlich unwohl hier durch die Straßen zu fahren und das vorher gebuchte Hotel zu suchen. Navigation funktioniert in Honduras nicht.Gracias HondurasDer mitgebrachte ausgedruckte Google Übersichtsplan hat mit der Realität nicht viel zu tun. So irren wir umher durch dunkle Gassen und komische Gegenden. Nein, im Dunkeln werde ich sicherlich keine Ausflüge mehr machen das steht für mich fest, nachdem wir unser Hotel erreicht haben.image-2015-09-25(85)Es ist nichts passiert und wir haben auch nichts Schlimmes gesehen. Ich fühle mich nachts einfach nicht wohl und mein Bauchgefühl sagt mir, dass es besser ist, nur tagsüber unterwegs zu sein und daran halten wir uns ab sofort.image-2015-09-25(87)Unsere Road Trip durchs Honduras setzt sich fort. Wir fahren nur im Hellen und erleben ein wunderbares Land, welches all eine landschaftliche Schönheit offenbart. Welches mit geschichtlichen und kulturellen Highlights lockt und mit einer traumhafte Karibikküste aufwartet.Utila HondurasWir halten uns an die Sicherheitswarnungen, meiden Konfliktzonen und Nachtfahrten. Wir begegnen den angekündigten Straßenkontrollen, die in Honduras mehr als üblich sind und an festen Kontrollpunkten stattfinden.image-2015-09-25(86)Verstärkt findet man sie in Richtung La Moskita, denn das Gebiet gilt als Drogenanbauregion schlecht hin. Hier soll der „War against drugs“ der US-Armee sich einen direkten Kampf mit den Drogenbaronen liefern. image-2015-09-25(80)Da das Gebiet ohnehin nicht wirklich mit dem Mietwagen bereisbar ist und auch unter Einheimischen als gefährlich gilt, haben wir diese Gegend völlig aus unserer Planung ausgeklammert. Man muss es ja nicht provozieren.image-2015-09-25(96)Die Beamten an den Kontrollpunkten winken uns in der Regel freundlich durch, da sie sehen, dass wir Touristen sind. In der ganzen 16 tägigen Reise sind wir nur 1x kontrolliert worden und auch hier hat man uns respektvoll, freundlich und völlig fair behandelt. Honduras Copan RuinasWir fühlten uns dadurch nicht etwa bedroht. Im Gegenteil! Es gab uns ein Gefühl von Sicherheit und genau so sollte man diese Kontrollen auch sehen. Dani tauchenAm Ende unserer Honduras Reise steht fest: Wir haben uns zu keiner Zeit bedroht gefühlt, wir mussten keine Angst haben und Touristen bekommen in der Tat nichts mit von dem Kriminalitätsproblem des Landes.Honduras Copan Ruinas AraIch würde Jedem „Entdecker“ zu einer Reise nach Honduras raten und ihm ganz einfach ans Herz legen sich an die Warnungen und Sicherheitshinweise zu halten. Es ist kein Land für sicherheitsdenkene Pauschalurlauber, die ihre Zeit in abgeschotteten Anlagen verbringen. Dazu muß man nicht um die halbe Welt fliegen. Wer aber den Spirit, die sagenhaften Maya-Ruinen, die kleinen Geheimnisse und das Unterwasserparadies entdecken möchte, der ist hier genau richtig. Und der läßt sich hoffenltich durch all die schönen Bilder & Geschichten in diesem Artikel und meinem Blog zu einer Reise nach Honduras verführen.image-2015-09-25(97)Keine Nachtfahrten, Brennpunkte meiden und darauf hören, was die Locals empfehlen. Dann wird Jeder ein Land erleben, was sich als lohnendes Ziel darstellt und mit seiner Schönheit bezaubert.image-2015-09-25(98)Und hier meine ich auch explizit die Menschen, denn wir haben die Hondurianer als sehr freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit empfunden.Gracias HondurasWer dennoch Bedenken hat, dem empfehle ich den Austausch mit Menschen die das Land kennen. Schreibt mich oder andere Blogger an, nutzt das Internet zum Austausch mit Locals und dann hört man einfach auf sein Bauchgefühl. Danach entscheidet man sich für oder gegen eine Reise nach Honduras.Honduras Aguas Termales "El Presidente"Wer sich durch mich bestärkt sieht, dem empfehle ich meine einzelnen Artikel zur Inspiration und hoffe damit die Neugier auf dieses bezaubernde Land weiter zu wecken.image-2015-09-25(100)In diesem Sinne:

#Get up & enjoy

Pinterest_SanPedro_Honduras

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

Rakotzbrücke, Vorschaubild

Rakotzbrücke Kromlau – Meine Tipps für märchenhafte Fotos

Um die Rakotzbrücke in Kromlau ist in den letzten Jahren ein regelrechter Hype ausgebrochen, dem auch ich mich nicht entziehen konnte. Wer aber hierher reist zum Fotografieren, der sollte ein paar Dinge beachten, damit aus einem durchschnittlichen Motiv auch ein märchenhaftes Foto wird!

IMG_6352

Wahrscheinlich war ich als Kind schon im Kromlauer Park, habe mich in Büschen oder hinter Bäumen versteckt, hier fange gespielt und dieses Bauwerk bestaunt, aber wirklich daran erinnern kann ich mich nicht. Erst jetzt, als die Brücke einen regelrechten Run erlebt, bin ich wieder auf sie aufmerksam geworden.

IMG_1724

Ich liebe es ja, mich auf Instagram zum Reisen verführen zu lassen. #Wanderlust #Fernweh #postcardfromtheworld eingeben und schon findet man die schönsten und inspirierendsten Plätzen auf diesem Planeten. Und eines Tages als ich mich mal wieder auf eine virtuelle Reise begab, war da plötzlich dieses magische Bild der Rakotzbrücke. Ich war fasziniert! Ein See gesäumt von herbstlichem Blätterwald, ein einzigartiges Vidadukt und dazu magisches Licht – eine Szenerie wie aus dem Märchenbuch. Ohne Zweifel hatte da auch noch in Photoshop nachgeholfen, aber die Poesie des Fotos wirkte magisch auf mich. Leider stand bei meinem ersten Kontakt keine Beschreibung zu dem Bild und auch die Hashtags ließen nicht vermuten, wo sich diese Brücke befindet. Ich vergaß das Bild wieder.

IMG_1561

Allerdings nicht für eine sehr lange Zeit. Denn inzwischen häuften sich die Bilder zur Rakotzbrücke auf Instagram. Ich war immer noch fasziniert von diesem Motiv und fing an die Hinweise zu sammeln, um diesem Bauwerk auf die Spur zu kommen. Als ich den entscheidenen Hinweis fand, mußte ich fast schon mit Entgeisterung feststellen, das ist ja hier bei uns! Kennst du das? Du siehst ein Motiv und hast sofort einen Ort im Kopf, wo sich dieses befinden könnte? Für mich war diese Brücke irgendwo in Irland angesiedelt. Jeder weiß, dass die Insulaner bekannt sind ihre Mythen, Sagen und Legenden und so kam mir gar nicht erst in den Sinn, die Brücke könnte in Deutschland sein.

Rotzekbrücke

Nach diesem kurzen Schreck und der Erkenntnis, dass die Rakotzbrücke in der Lausitz ist, stand für mich fest, dass ich da unbedingt hin muss. Dieses Projekt mußte allerdings noch warten, denn als ich rausfand, dass die Brücke in Kromlau ist, lebte ich noch in Brasilien. Nach meiner Rückkehr vergingen allerdings keine 3 Wochen und ich stand mit meiner Kamera vor diesem Kunstwerk.

IMG_1641

Hier kam dann eine kleine Ernüchterung! Denn das was ich bei Instagram entdeckt hatte, war inszeniert und vom Profi nachbearbeitet. Dazu kam das Herbstlaub, die mystischen Nebelschwaden und das magisches Licht. Dieses Szenario bot sich mir hier erstmal nicht. Denn wer hier an einem normalen Tag herkommt, vielleicht noch mit Mittagssonne und meint, er findet gleich das perfekte Motiv, der wird schwer enttäuscht sein. Und wenn ich mir inzwischen anschaue, was man unter dem #Rakotzbrücke findet, dann bestätigt sich dieser Eindruck.

MVI_1578

Inzwischen pilgern nämlich Menschen aus der ganzen Welt zur Rakotzbrücke, machen Fotos und halten ihre Erinnerung fest. Nicht jeder von ihnen ist ein Fotograf oder gar ein Photoshop-Profi und kann diese Magie, den Moment oder das morgendliche Schauspiel genauso einfangen wie sie. Mir ging es ja nicht anders. Man braucht schon das perfekte Licht, diese besondere Stimmung, einen ruhigen See und mit viel Glück noch aufsteigende Feuchtigkeit. So sind inzwischen unter dem Hashtag mehr durchschnittliche Fotos zu finden, als diese ganz magischen Inszenierungen. Also worauf kommt es an, wenn man tolle Fotos möchte?

IMG_1541

Landschaftsfotografie

Ein klassisches Landschaftsfoto sollte in erster Linie den Charakter, also den einzigartigen Zauber eines Ortes einfangen. Als besonders gelungen gilt dies, wenn es der Fotograf schafft, die Kulisse auch noch mit besonderem Licht, Wolken oder Nebel cherakterstark in Szene zu setzen. Und gerade hier an der Rakotzbrücke hat man in besonderer Weise die Chance dazu. Aber wie überall in der Natur gibt es neben fotografischem Geschick noch die Faktoren Wetter, Vegetation, Jahreszeit und Tageszeit die über ein gelungenes Foto entscheiden. Die richtige Vorbereitung ist daher gefragt und hier kann ich dir weiterhelfen!

IMG_1563

Was du wissen solltest bevor du gehst

Viele Fotografen haben es verstanden, hier diesen besonderen Zauber zu erschaffen, weil sie Profis sind und sich auch in Fotoretusche hervorragend auskennen. Dir sollte also erstmal klar sein, dass die Kulisse nicht so überwältigend ist, wie du sie aus dem Netz kennst. Sondern eben eine ganz normale Landschaft mit einem erstaunlichen Bauwerk, was erst richtig in Szene gesetzt dieses traumhafte Motiv ergibt.

Also sollte die erste Frage sein: Wie soll mein Foto aussehen? Möchte ich das herbstliche Szenario mit Blätterlaub und Nebel? Oder doch die Winterstimmung und die klirrende Kälte einfangen? Der Zeitpunkt für deine Reise sollte also entsprechend gewählt werden.

IMG_1495

Meine Erfahrung

Ich war inzwischem Ende des Winters, im Frühjahr, Sommer und auch im beginnenden Herbst da. Für den Herbst war ich allerdings zu früh da. Während es in München schon reichlich viel Herbstlaub gab, war in der Lausitz noch nicht viel davon zu sehen. Auch so etwas sollte man bedenken, wenn man einen Fototrip in diese Region plant. Gleiches gilt für das Frühjahr! Die Region liegt sehr östlich und ergrünt daher in der Regel 6-8 Wochen später als zum Beispiel das sonnenverwöhnte Breisgau.

Mein Tipp: Nimm dir am Besten mehr als einen Tag Zeit, um hier zu fotografieren. Ich empfehle 3 Tage/ 2 Nächte, denn so kannst du vorab schon den besten Spot für dein spezielles Foto finden, denn die Brücke funktioniert nicht nur aus einer Richtung oder zwei Positionen.

IMG_1687

Der beste Tag

Wenn du deinen Fotospot nicht mit der Masse an Fotografen teilen willst, dann plane gut! Komme dann zum Beispiel nicht an Pfingsten, denn dann empfängt der angeschlossene Park rund 35.000 Gäste zum Park- und Blütenfest. Am Wochenende ist mit einem erhöhten Aufkommen von Ausflüglern zu rechnen außerdem gibt es hier auch oft Hochzeitsshootings und diese brauchen bekanntlich Raum und Zeit. Meiner Erfahrung nach ist es unter der Woche am Ruhigsten. Wenn es das Wochenende sein muss, dann hat man am frühen Morgen noch die besten Chancen ungestört zu sein.

IMG_5758_Duotone

Die beste Zeit

Reise so an, dass du mit dem aufsteigenden Nebel am Morgen und dem warmen Licht am Abend experimentieren kannst. Wenig magisch ist es allerdings, wenn die Sonne den höchsten Stand am Mittag hat.

IMG_1516

Der Wasserstand

Wichtig finde ich auch den Wasserstand. Als ich am Ende des Winters das erste Mal da war, hatte der kleine See ziemlich wenig Wasser. Und dazu auch noch ein sehr schlammiges und unansehnliches Ufer. Hingegegen er bei meinem letzten Besuch zu Anfang September fast übervoll war. Vermutet hatte ich eigentlich, dass er gerade am Ende des Sommers recht ausgetrocknet sein würde. Die schönere Optik hat der See, wenn er gut gefüllt ist. Zudem watet man dann auch als Fotograf nicht im Schlamm rum. Am Besten findet man raus, wie der Wasserstand ist, wenn man die täglich upgeloadeten Bilder auf Instagram beobachtet.

IMG_1501

Das Besondere an der Rakotzbrücke

Die Rakotzbrücke ist so konzipiert, dass sie sich im See spiegelt und der Bogen im Wasser einen perfekten Kreis bildet. Und egal von welcher Seite man sie dann betrachtet, man findet diese einzigartige Silhouette aus jedem Blickwinkel. Genau diese bauliche Meisterleistung macht dieses Kunstwerk so besonders.

IMG_5850ret

Spiegelung

Ein weiterer wichtiger Faktor für das perfekte Foto ist neben der Jahreszeit, dem Sonnenstand und dem Timing auch der Wind! Dieser perfekte Kreis bildet sich nämlich nur, wenn es absolut windstill ist. Sobald ein kleines Lüftchen geht, entstehen Wellen und zerstören die Reflektion im Wasser. Also sollte für das perfekte Foto auch ein idealer Tag gefunden werden. Im besten Fall mit absoluter Windstille. Auch hier ist wieder Zeit ein wichtiger Faktor. Wenn man sich diese nimmt, kann man auch an einem Tag mit Lüftchen, diesen einen Moment finden, an dem der See ruhig liegt und diese Kontur preisgibt. Achtung, auch viel Blütenstaub kann sich auf die Spiegelung im Wasser auswirken!

IMG_1751

Das Verbotene

Wichtig ist auch zu wissen, dass dieses Bauwerk ein Kunstwerk ist und keine Brücke die für die Benutzung angedacht war oder ist. Sie wurde rein als Artefakt aus in Form gebrachten Basaltsäulen errichtet. Und sollte das Highlight des Mitte des 19.Jahrhunderts entstandenen Kromlauer Parks sein. Die Rakotzbrücke ist also tabu zum Betreten, Befahren oder zum auf ihr Fotografieren. Und um es noch mal ganz deutschlich zu sagen: Es ist streng verboten, die denkmalgeschützte Rakotzbrücke zu betreten.

UDATE 21.07.2017: Udo Frenschkowski vom Landesamt für Denkmalschutz berichtet, dass insbesondere die Fugen des Bauwerks stark verwittert sind. Die Rakotzbrücke im Rhododendronpark bröckelt, muss dringend saniert werden und ist einsturzgefährdet! Dazu ein aktueller Bericht im LINK.

IMG_1743

Mit dem Hype der jetzt entstanden ist, mehren sich auch die Aufnahmen von Fotografen, die mehr als respektlos damit umgehen. Für die Selbstdarstellung wird dann auch in Kauf genommen, dieses Bauwerk zu zerstören. Lustig wird darauf rumgesprungen, geturnt oder die Brücke wird sogar mit dem Rad befahren. Trotz unzähliger Verbotsschilder und Warnungen. Ob das Bauwerk irgendwann in sich zusammenbricht, ob Menschen dort wegen des fehlenden Geländers verunglücken könnten – alles scheißegal. Diese Einstellung finde ich extrem armselig.

IMG_1544

Respekt

Stellt dir vor, du hast ein Kunstwerk erschaffen und andere mißbrauchen es, wie würdest du dich dabei fühlen? Sicherlich nicht gut. Besonders wenn deine Meisterleistung auch noch dabei Schaden nimmt. Eine springende Person kann man auch im Nachgang noch reinretuschieren, warum also auf der Leistung Anderer so entwürdigend rumtrampeln?

IMG_5850_duo

Strafen

Die Gemeindeverwaltung von Gablenz (so heißt der Gemeindeverband, nicht der Ort) prüft derzeit die Brücke anders abzusichern und härter gegen Verstöße vorzugehen. Ich appelliere an den respektvollen Umgang jedes Einzelnen mit diesem Bauwerk. Und hoffe, dass so diese einmalige Brücke noch lange erhalten bleibt, nicht beschädigt wird und es keine schlimmen Unfälle gibt. Denn eine Rakotzbrücke mit dicker Mauer oder gar Stacheldrahtzaun als Absicherung, möchte ich mir nicht vorstellen.

IMG_1747

Foto-Ausrüstung

Jeder macht nur so gut Fotos, wie er seine Kamera beherrscht, ein Auge für die Bildgestaltung und einen Sinn für die Kreation hat – auch mit einer Miniknibse oder vom Handy aus. Deshalb lass dir von Niemandem einreden, du brauchst unbedingt die oder jene teure Kamera. Ich kenne genügend Leute mit bester Ausrüstung und trotzdem inspirieren die Fotos niemanden. Wenn du fotografieren mit dem Handy, Opas Oldscoolkamera oder deiner Miniknibse voll drauf hast, dann los!

IMG_5838_duo

Ich würde dir jedoch zu einem Stativ und einem Verlaufsfilter raten, so dass deine Kamera zuläßt. Du kannst deine Kamera mit dem Stativ fixieren für verwacklungsfreie Fotos oder den Selbstauslöser nutzen, um von dir Fotos zu schießen. Mit einem Verlaufsfilter können zu hohe Kontraste, die den Dichteumfang des Sensors überschreiten, durch Abdunkelung der hellen Stellen korrigiert werden. Sprich, wenn der Himmel zu hell ist und der Rest zu dunkel rauskäme, kannst du das mit diesem Filter auffangen.

IMG_1740

Nachbearbeitung

Du hast ein tolles Foto geschossen, aber Feinheiten müßten noch nachbearbeitet werden? Es gibt eine Menge Bildbearbeitungsprogramme und Tutorials dazu auf YouTube. Falls du dir selbst eine Retusche nicht zutraust, dann lass doch das Bild von einem Profi bearbeiten. Retuschen übernehmen Grafikbüros, manchmal auch Druckereien oder frag einfach mal im Freundeskreis nach.

IMG_1753

Kleidung

Da die Brücke im Wald liegt, kann es hier noch recht frisch sein, während es sich in der Umgebung schon wohlig warm anfühlt. Je nachdem wie der Wasserstand ist und du dich am See positionieren willst, würde ich zu Gummistiefeln raten. Weil es doch einige Stellen gibt, die im matschigen Morast liegen.

IMG_1585

Sonstige Ausrüstung

Da es im Park keine Verpflegungsstände gibt, empfiehlt es sich, selbst etwas mitzubringen. In den Sommermonaten denkt an Mückenschutz.

IMG_1626

Öffnungzeiten, Eintritt & Sonstiges

Der Park in dem sich die Brücke befindet kostet keinen Eintritt und ist (bisher) auch nicht eingezäumt und entsprechend immer geöffnet.

IMG_6365

Barrierefreiheit

Die Wege im Park sind nicht geteert oder gepflastert. Nach meiner Erfahrung aber für Rollstuhlfahrer und Kinderwägen machbar. Rund um den See gibt es zwar viele Wurzeln, aber auch als Rollstuhlfahrer kommt man bis ans Ufer und den bekannten Fotospot.

IMG_1702

Hunde

Es gibt keine Einschränkung für das Mitbringen von Hunden.

Anfahrt & Parken

Die Rakotzbrücke findet man am Ortsrand von Kromlau in der Gemeinde Gablenz. Gablenz ist ein Ortsverband. Wer nach Ortsschildern fährt, sollte nach der Beschilderung „Kromlau“ suchen. Alles Andere wäre eine Irrfahrt.

An der Halbendorfer Straße, direkt vorm Ortseingang Kromlau (von Bad Muskau kommend) gibt es einen großen Parkplatz der genutzt werden kann. Fahrt ganz bis nach hinten an den Waldrand und lauft von dort über den Trampelpfad auf die andere Straßenseite in den Park. Ab da ist die Brücke beschildert und ihr seid in weniger als 2 min. da. Die Parkgebühren belaufen sich auf ca. 2 EUR für zwei Stunden, was völlig fair ist, weil der Park ja nichts kostet.

 

Übernachtung

Unterkünfte findet man überall in der Umgebung. Ich würde allerdings dazu raten, sich ein Gästezimmer in Bad Muskau zu nehmen, da dort ein wenig mehr geboten ist.

Wer Camping bevorzugt wird direkt in Kromlau fündig. Aber auch hier bietet das Umland noch einge interessante Plätze.

IMG_1718

Geschichte des Parks

Ich habe den großen geschichtlichen Abriss des Parks hier mal ausgeklammert, da sich mein Ansatz rein um die Fotografie der Brücke dreht.
Nutzt hier bitte eine Suchmaschine für weitergehende Informationen.

IMG_1588

Pro-Tipp

Der Park in Kromlau ist besonders im Mai zur Rhododendren- und Azaleenblüte eine Augenweide, allerdings sind dann auch mehr Touristen unterwegs und man wartet unter Umständen länger auf die Gelegenheit sein Foto schießen zu können.

IMG_1626

Rückfragen

Du hast noch weiterführende Fragen zum Park, der Brücke oder Unterkünften?
Der Ort hat eine Tourismusbetreuung. Diese ist wie folgt erreichbar:

Tel.: +49 3576 222828
E-Mail: info [at] kromlau-online.de
Internet: www.kromlau-online.de

IMG_1708

Umgebung

Wenn ihr schon in der Oberlausitz seid, dann empfehle ich euch einen Abstecher zum Schloß in Bad Muskau. Einen Städtetrip ins wunderbare Görlitz und wer es sportlich mag, sollte zum Bärwalder See zum Radeln, Inlinern, Schwimmen oder Kiten fahren.

IMG_1426

Persönliches

Ich erhebe nicht den Anspruch, dass meine Bilder hier in diesem Blogpost perfekt sind! Ganz im Gegenteil. Ich wollte euch die natürliche Umgebung der Brücke zeigen (siehe auch mein Flickr-Album). Andere Perspektiven, Blickwinkel, den Park und alles, was drumherum noch dazu gehört. Mein Anliegen ist es bestmöglich abzubilden, wie es hier wirklich aussieht, ohne großartige Inszenierung. Ich hoffe das ist mir gelungen und auch, dir mit diesem Blogpost nützliche Tipps zu geben! Lass mir gerne dazu einen Kommentar hier! Danke.

 

Runde-Brücke-Rakotzbrücke

Dir hat mein kleiner Guide weitergeholfen? Dann teile ihn auf Pinterest, damit er auch Anderen hilft. Danke!

 

 

Wimmelbilder – Heitere Geschichten rund um skurille Fotos!

Wimmel was? Dachte ich, als ich im Zug nach Frankfurt saß und das Kundenmagazin der Bahn durchblätterte. Vorgestellt wird darin der Fotograf Lars van den Brink und seine Fotos auf denen es nur so wimmelt – von Menschen zum Beispiel. Eine klasse Idee, dachte ich mir und so entstand der Gedanke das Thema hier im Blog aufzugreifen.

Wenn ich an „wimmeln“ denke, dann fällt mir sofort ein Ameisenhaufen ein, auf dem emsige Ameisen scheinbar unkontrolliert umher wuseln. Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne und auf andere Bereiche und gerade das Reisen übertage, dann fallen mir noch viele tolle Bilder und Geschichten ein.

Es gibt Momente, da ist „wimmeln“ das Schönste, was Dir passieren kann, wenn es um das unverhoffte Auftauchen von Tieren geht zum Beispiel. Andererseits können Massen einem aber auch den letzten Nerv rauben, dann wenn zum Beispiel tausende Touristen mit ihren Selfisticks die Sicht vermasseln! Ein paar meiner Erlebnisse habe ich hier zusammengeschrieben und auch andere Blogger nach ihren Wimmelbildern und Geschichten gefragt. Hier also unsere Geschichten!

Auftauchen

August 2014 – Ich bin in Gansbai in Südafrika und habe eine Whalewatchingtour gebucht. Da die Walesaison eigentlich schon rum ist und es nur noch vereinzelte Sichtungen gibt, gehe ich mit keinen zu großen Erwartungen an Bord. Wir sind lange unterwegs, doch die erhofften Wale bleiben aus, als plötzlich die Crew hektisch umher rennt, Ferngläser tauscht und das Boot seine Richtung wechselt. Ich kann nichts Aufregendes erkennen, außer ein paar Seevögeln über dem Meer. Aber genau das ist der Trick, erfahre ich von der Meeresbiologin, die unsere Tour begleitet. Wo Vögel sind, sind auch Fische und meist sogar noch größere Meeressäuger. Und sie sollte Recht behalten. Als wir die ausgespähte Stelle im Meer erreichen, umkreisen uns nicht nur ein paar Seevögel. Um uns wimmelt es! Nicht zehn, nicht Hunderte, sondern tausende Delfine schwimmen hier im Wasser um unser Boot.

Pfeilschnell gleiten sie durchs Wasser, tauchen auf und verschwinden wieder in den Wogen des Meeres. Und als wäre dieses Spektakel nicht schon aufregend genug, tauchen in der Masse der Delfine auch immer noch Wale auf. Mir fehlen die Worte und ich weiß gar nicht, in welche Richtung ich zuerst schauen soll. Anscheinend befinden wir uns im sogenannten Sardine Run – einem Spektakel welches weit über die Grenzen Südafrikas bekannt ist. Sardinenjäger wie Delfine, Haie, Wale (Buckelwal, Brydewal, Orca, Minkwal und Glattwal), Raubfische, Pelzrobben und Seevögel sind dann auf der Jagd nach ganzen Schwärmen dieser schmackhaften Fische. Ihr Auftauchen sorgt bei mir für Glücksgefühle und das Bild dieses Spektakels wird für immer in meinem Kopf sein! Mein erstes Wimmelbild daher der Sardine Run in Südafrika!

IMG_9585

Energie

Januar 2016 – Für mich sollte sich heute ein Traum erfüllen. Wir sind in Peru und es geht hinauf in die sagenumwobene Inkastadt „Machu Picchu„. Leider ist der Besuch für mich eine ziemliche Ernüchterung, denn die heilige Stätte ist inzwischen mehr ein Tummelplatz für Selfijünger sowie Selbstdarsteller und somit für mich definitiv kein Platz mehr. Die Frage „Fühlst du die Energie?“ kann ich zwar noch bejahen, aber für mich ist damit eher der negative Vibe gemeint anstatt heiliger Spirit. Rund 2500 Menschen am Tag besuchen die Ruinen und diese müssen natürlich ihren Platz finden. So kann man nicht mehr überall frei rumlaufen, sondern muss festen Routen und Richtungen folgen. Wird abgedrängt oder zum Weitergehen aufgefordert. Innehalten fehl am Platz. Für mich war der Ausflug der Flop des Jahres! Ein teurer noch dazu, aber dafür bietet Machu Picchu die ideale Vorlage für Wimmelbilder.

IMG_6884

Eingeflogen

Mein zweites wunderbares Naturerlebnis hatte ich 2013 auch völlig unerwartet in Südafrika. Ich war mit Freunden an der Westküste des Landes unterwegs. Eine beschauliche Bootstour sollte es werden, als wir den Anker lichten und in die Saldanha Bay starten. Eine Weile schipperten wir schon bei schönsten Sonnenschein an der Küste entlang, als sich der Himmel plötzlich verdunktelte und eine düstere Wolke auf uns zusteuerte. Wir stoppten den Motor und saßen regungslos auf dem Boot, als neben uns tausende von Kormoranen einflogen und wasserten. Ununterbrochen über 30 min. ging das so – Wildes geflatter um uns! Immer mehr und mehr Tiere flogen ein. Zum Schluss war die ganze Bucht gesäumt von schwarzem Gefieder. Ein wahnsinniges Schauspiel und mein Wimmelbild Nummer zwei aus Südafrika.Kormorane

Okkupiert

März 2016 wir sind auf unserem Südamerika-Trip in Bolivien angekommen und ich freue mich wie irre auf einen Ausflug in die Salar de Uyuni – dem weltweit größten Salzsee und einem für mich lange ersehnten Reiseziel. Bevor es aber in die Salar geht, führt uns die gebuchte Tour zum „Cementry of the trains“ – einem alten Zugfriedhof am Rande der Stadt. Ein wahnsinnig tolles Fotomotiv, denn die ausrangierten Züge sind vom hohen Salzgehalt in der Luft völlig verrostet. Doch zu meinem Entsetzen muss ich feststellen, dass sämtliche Touren hier starten. Auf gerade mal zwei kurzen Güterwagen tummeln sich rund 300 Touristen! Jede Nische ist belegt, jedes Dach okkupiert und in jeder Tür steht ein Tourist. Nach Tagen in der Einsamkeit der Chilenischen Wildnis, ist das hier mein persönlicher Albtraum! Ich war auf tolle Motive eingestellt und nicht ständig fremde Menschen in meinen Fotos. Nach wenigen Minuten packe ich meine Kamera weg und trotte kopfschüttelnd zurück zum Auto. Immerhin hat dieser kurze Besuch dieses schöne Wimmelbild hervor gebracht und ich war einfach nach Ablauf der Rush Hour noch mal da und habe meine Wunschmotive festgehalten.

Titelbild, Wimmelbild, Cementry of the trains, Zugfriedhof

Soweit meine Geschichten! Aber jetzt schauen wir mal, was die Reisenden und Blogger dieser Welt noch so ausfindig machen konnten!

Meilenstein

Markus von „Wanderdu“ schreibt über sein Wimmelbild:

Eine unüberschaubare Menge von Menschen sind hier zu jeder Tages- und Nachtzeit unterwegs. Wer kennt diesen Ort nicht: Time Square? Hier bin ich mit Anna zusammen nach einem 80.000 km langen, 1,5 Jahre dauernden Road Trip angekommen, der von Neufundland nach Alaska und über Los Angeles und Key West nach New York City führte. Nach einer so langen Anreise wurde New York City zum absoluten Meilenstein für uns.

®MarkusFriese von Wanderdu

Farbtupfer

Johanna von „Work and Travel“ hat dieses tolle Wimmelbild beigesteuert:

So sieht es im Skigebiet Valdesqui in Spanien aus, wenn eine Gruppe von Skifahrern zum Mittagessen geht. Das Foto habe ich von der Sonnenterrasse des Restaurants aufgenommen, das sich mitten auf der Piste befindet, daher die tolle Vogelperspektive. Valdesqui ist ganz in der Nähe von Spaniens Hauptstadt Madrid und eignet sich im Winter super für einen Tagesausflug zum Skifahren oder Snowboarden. Während ich diesen Text schreibe, hat es hier in Madrid gerade 38°C und ich sehne mir den Winter mehr wieder her denn je, damit ich spontan mein Snowboard schnappen und am Wochenende einfach mal zum Snowboarden in die schneeweißen Berge von Madrid fahren kann.

Jana workntravel Wimmelbild

®Johanna von Work and Travel

Pulsierend

Carina & Christian von „Travelography“ haben mir ihr Lieblingsbild aus Asien mitgebracht!

Mitternacht und nichts mehr los? Weit gefehlt in Hongkongs Innenstadt. Egal, ob in Kowloon oder sonst wo – die Adern der Stadt sind am Pulsieren. In Nudelshops, auf Straßenmärkten oder im Verkehr, überall herrscht Hochbetrieb. Das Klima in Hongkongs Innenstadt ist jedoch drückend. Hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen um die 30°C. Erst am Abend kühlt die Luft etwas ab. Vielleicht ist das der Grund, wieso das Leben der Stadt auch abends nicht zur Ruhe kommt? Wir wissen es nicht. Fest steht allerdings, dass uns Hongkong in sehr bunter und „wimmeliger“ Erinnerung geblieben ist. Die Stadt und ein Bild davon ist also ein ausgezeichneter Kandidat für eine Sammlung von Wimmelbildern.

Travelography

®Carina und Christian von Travelography

Abgetaucht

Ines vom „Reisejungkie-Magazin“ taucht mit uns ab:

Diesen Wimmel-Schnappschuss habe ich im Februar 2004 während meiner Weltreise auf der MS Astor geknipst. Die Astor lag auf Reede vor der Südseeinsel Moorea. Mit dem Tenderboot gings an Land. Ich stand auf dem Holzsteg, an dem das Boot angelegt hatte und war hin und weg von den kleinen bunten Fischen, die sich als Begrüßungskommittee eingefunden hatten. Das Wasser war so klar, dass die Kleinen zu schweben scheinen. Ein wunderschöner Moment als Auftakt für einen herrlichen Tag in Moorea.

®Ines vom "Reisejungkie-Magazin"

®Ines vom Reisejungkie-Magazin

Unermüdlich

Christine & Ronny von „Cash’n’Travel“ haben ein mir ihr Pinguin-Wimmelbild geschickt:
Bei unserer ersten Reise nach Südafrika haben es uns die südafrikanischen Pinguine wirklich angetan. Nach Whalewatching in Hermanus machten wir uns auf den Weg in Richtung Kapstadt. Stefan, der Besitzer unserer Lodge, gab uns den Tipp nach Stony Point in Betty Bay anstatt zu Boulders Beach bei Kapstadt zu fahren. So machten wir Halt im Penguin Nature Reserve. Auf gut ausgebauten Holzstegen läuft man mitten durch die Kolonie, ist nah dran und stört die Tiere dennoch nicht bei der Aufzucht ihrer Jungen. Diese sind im Gegenteil sehr zutraulich und so mancher der putzigen Vögel kam auf den Holzsteg gehopst und zeigte sich ganz nah. Neben Pinguinen gibt es in dieser Kolonie auch viele Kormorane, die hier ihre Jungen großziehen und unermüdlich Futter und Baumaterial herbeischleppen. Sobald man sich an den aufdringlichen Fischgeruch gewöhnt hat, kann man hier einige Zeit das Treiben beobachten. Überall um uns herum gingen die Tiere ihrem Tagwerk nach oder sonnten sich träge auf den Steinen – findest du alle Pinguine auf dem Foto?

®Christine & Ronny Cash´n Travel

Kunterbunt

Liane von „Die Reise Eule“ hat mir ihren Blick auf den Hafen von Melbourn mitgebracht:

Bei meiner ersten Reise nach Australien landete ich am Heiligen Abend, von Tasmanien kommend in Melbourne. Mein Hotel lag etwas außerhalb in St. Kilda, einem aufstrebenden, multikulturellen Stadtteil direkt an der Port-Phillip-Bucht. Bis ich am Abend meine Unterkunft gefunden hatte, dämmerte es schon und ich verschob meine Erkundungstour auf den ersten Weihnachtsfeiertag. Am Morgen desselben schlenderte ich am St. Kilda Beach entlang, amüsierte mich über die Australier, die mit Nikolausmützen und Rentierhörnern in Badekleidung am Strand ausgelassen feierten. Doch das war mir zu wuselig, sodass ich beschloss, in Richtung der Pier zu gehen. Dort stand ich staunend, ob der vielen, kleinen, bunten Segelschiffe vor der Skyline Melbournes. Eine Gruppe Standup-Paddler bewegte sich zwischen den Booten, konzentriert darauf, dass Gleichgewicht zu halten. Mich selbst haben die intensiven Farben der Boote gegen das Azurblau des Meeres und der, auf die Entfernung grau erscheinenden Hochhausfassaden gefangen genommen.

®Liane von ReiseEule

Rund & gesund

Kerstin & Klaus von „Willkommenfernweh“ haben mir ihr Bild aus Amerika geschickt:

Eigentlich war es uns am Fisherman’s Wharf viel zu touristisch, es ist in unseren Augen nur eine weitere Strandpromenade mit viel Touri-Gedöns. Etwas hat uns aber doch nachhaltig beeindruckt: Dass sich ausgerechnet hier wilde Seelöwen in großer Zahl auf den Holzpontons von Pier 39 angesiedelt haben! Unzählig viele liegen dort dick und fett aneinander gekuschelt in der Sonne, schlafen und lassen sich dabei von mindestens ebenso vielen dicht gedrängt beinander stehenden Touristen fotografieren. Könnten Seelöwen fotografieren, könnten sie aus ihrer Perspektive ebenfalls ein schönes Wimmelbild machen.

®Kerstin & Klaus von Willkommenfernweh

®Kerstin & Klaus von Willkommenfernweh

Rauchschwaden

Michaela von „Vivamundo Reisen“ nimmt uns mit ins orientalische Marokko:

Bei „Wimmelbild“ kommt mir als erstes der Djema el Fna in Marokko in den Sinn. Wenn der Platz sich gegen Abend füllt, die Zahnzieher und Märchenerzähler den Essensständen mit ihren Rauchschwaden und Düften weichen, dann ‚wimmelt‘ es wirklich auf dem Platz. Ich liebe diese ganz besondere Atmosphäre und freue mich jedesmal wieder, dort zu sein.

®Michaela von Vivamundo Reisen

®Michaela von Vivamundo Reisen

Dufte

Sonja von „Sunniest Way“ nimmt uns mit auf meinen Lieblingskontinent!

Auf meiner Reise durch Afrika durfte eine Safari im Ngornongoro Krater in Tansania natürlich nicht fehlen. Der Krater ist ein spektakulärer Pott voller Tiere. Wir fuhren mit dem Jeep durch den Krater und sahen von weitem schon einen großen Tümpel. Als wir näher kamen konnten wir sie sehen. Mindestens 50 Nilpferde tummelten sich im Tümpel und genossen ihr Schlammbad. Nach ein paar Minuten mussten wir allerdings den Aussichtsplatz verlassen, da der Gestank einfach unerträglich war. Nilpferde verlassen nämlich das Gewässer nicht wenn sie ihr Geschäft erledigen. Es wird einfach an Ort und Stelle verrichtet. Ihr könnt euch nicht vorstellen was das bei der Anzahl der Tiere für ein Gestank war. 🙂 Ein Erlebnis der besonderen Art.

®Sonja von Sunniest Way

Dreibeingemeinde

Miriam von „North Star Chronicles“ hat auch ein herrliches Wimmelbildbeispiel gefunden:

Island ist ja bekannt für seine Einsamkeit. An manchen Orten aber kann es vorkommen, dass man eben nicht alleine ist. Obwohl wir hier in Dyrholaey ganz im Süden Islands sind, was abseits des Golden Circle liegt den jeder Tourist einmal abfährt, war der Parkplatz bereits voller Autos und Busse als wir ankamen. Wir gingen also runter zum Strand, und ganze Busladungen Menschen kamen uns entgegen. Sie stiegen in ihre Busse und fuhren wieder davon. Perfekt, wir hatten den Ort für uns alleine. Nach einer halben Stunde hörten wir erneut Stimmen und eine Gruppe Menschen, die offensichtlich eine Fotoreise gebucht hatten, kamen zum Strand, reihten sich in einer Linie vor uns auf, platzierten ihre Stative und Kameras und los ging´s! Gott sei Dank konnten wir die Zeit an diesem tollen Ort in Ruhe alleine genießen und statt uns über die neuen Menschenansammlungen zu ärgern, fanden wir die Foto-Exkursionsgruppe eher lustig!

@Miriam von North Star Chronicles

@Miriam von North Star Chronicles

Kunterbunt

Wibke von „Sonnenstrahlenmomente“ liebt Wimmelbilder seit der Kindheit. Hier ihr Beitrag:

Bei all meinen Reisen nach Ghana ist ein Besuch des Städtchens Cape Coast ein Muss. Ich kann gar nicht wirklich erklären warum, aber eine Reise in das Land ohne Cape Coast geht einfach nicht. Jedes Mal, wenn ich dort bin, sehe ich ein fast identisches Bild. Vielleicht ist das der Grund, weshalb es mich immer wieder dorthin zieht. Die kunterbunten Fischerboote, mit denen die Fischer hinaus aufs Meer schippern, sind hier einfach immer zu sehen, egal wann man kommt. Mich faszinieren diese von den Fischern selbst gebauten und bemalten Boote mit ihren leuchtenden Farben, den Sprüchen darauf und den Fahnen und Fähnchen, die im Wind flackern. Da immer ein ganzer Haufen auf einem Fleck zu sehen ist und übrigens auch alle zur gleichen Zeit hinaus aufs Meer fahren, kam mir das Bild für die Wimmelbilder direkt in den Sinn.

®Wiebke von sonnenstrahlenmomente.blogspot

®Wiebke von sonnenstrahlenmomente.blogspot

Froschperspektive

Anna von „Die Gradwanderung nimmt uns mit ins wuselige New York, aber auf eine besondere Art:

New York ist ja schon so sehr beeindruckend und atemberaubend, besonders dann, wenn man durch die Hochhausschluchten streift und immer wieder in den Himmel schauen muss, weil die Höhe der Häuser einfach so surreal ist – was einen, nebenbei bemerkt, ganz eindeutig als Touristen kennzeichnet. Die Stadt und eben jene Häuserschluchten dann aber von oben zu sehen, war noch beeindruckender als das Ganze aus der Froschperspektive zu betrachten. Und dass das Gewimmel aus Stein, Belüftungen, Glas und Stahl so perfekt miteinander harmoniert, hätte ich von unten gar nicht gedacht.

®Anna von diegradwanderung

®Anna von diegradwanderung

Schnabulieren

 Stefanie von „Blauäugig“ hat einen Schwarm wimmliger Nemo-Fische entdeckt:

Während meines letzten Urlaubs auf den Malediven haben wir beim Schnorcheln viele schöne Fische, Muränen, Schildkröten, Seesterne u.v.m. gesehen. Doch besonders „wimmelig“ ging es an dieser Koralle zu. Hier war ein ganzer Schwarm Doktorfische (bekannt auch als Dorie aus „Findet Nemo“) und zudem noch ein paar Papageienfische am schnabulieren. Das war ein ganz wunderbares Taucherlebnis.

@Stefanie von Blauäugig

@Stefanie von Blauäugig

Berauschend

Gundel von „Thoringi“ nimmt uns mit in schwindelerregende Höhen:

Es ist letzten August in Norwegen entstanden. Auf dem Bild sieht man den berühmten Preikestolen, der zu Deutsch Predigerstuhl heißt. Diese beeindruckende Felsformation ragt über das Norwegische Fjordland. Hier oben ist es unglaublich windig, mehrmals hatte ich Angst einfach wegzufliegen. Trotzdem tummeln sich die Touristen zu Scharen auf dem Felsen. Einige verrückte lassen sogar ihre Beine über dem 600 Meter tiefen Abgrund baumeln. Ok, ich gebe zu: Nach anfänglicher Scheu habe ich das auch getan. Es war ein berauschendes Gefühl. Überraschenderweise ist überigens noch nie ein Mensch hier herunter gefallen.

 

®Gundel von Thoringi

®Gundel von Thoringi

Leibwache

 Christine von „Die bunte Christine“ nimmt uns mit nach London!

Bei meinen London-Aufenthalten versuche ich immer, einige der tollen Museen abzuklappern. Ich bin kein Kunstexperte und mit vielen Exponaten kann ich ehrlicherweise auch nichts anfangen, doch die Museen in London, die ich bisher besucht habe, gefielen mir fast alle ausgesprochen gut. Im Oktober 2014 habe ich die National Gallery und das Tate of Modern Art an einem Tag angeschaut, das tollste Kunstobjekt entdeckte ich allerdings spät am Abend mitten auf dem Leicester Square. Ich verließ gerade – völlig müde von einem anstrengenden Tag voller neuer Eindrücke – den M&M’s Store, den ich eigentlich nur aufgesucht hatte, um einem kleinen Regenschauer zu entgehen. Da erblickte ich ihn: den roten Bus mit den vielen bunten Guards. Manchmal muss man eben nicht ins Museum, um tolle Kunst zu entdecken. Später erfuhr ich, dass noch 59 andere Skulpturen im Rahmen der Ausstellung Bus Art in ganz London zu entdecken waren. Ich habe nur dieses eine Objekt gesehen, aber ich bin mir sicher, dass es das schönste Ausstellungsstück von allen war.

® Christine von "Die bunte Christine"

® Christine von „Die bunte Christine“

Traditionell

Lu von „Lu-morgenstern“ hat mir ihr wimmeliges Bild aus dem Oman mitgebracht:

Mein Foto ist in Oman entstanden, genauer gesagt auf dem Ziegenmarkt in Nizwa. Dort haben wir ein einziges Gewusel aus Tieren und Menschen vorgefunden und es war eine gute Gelegenheit, so viele Männer in ihren traditionellen Gewändern (dishdasha genannt) gleichzeitig vor die Linse zu bekommen. Für uns eine schöne Episode aus Tausendundeiner Nacht und definitiv ein Highlight unserer Reise.

®Lu Morgenstern von www.lu-morgenstern.de

®Lu Morgenstern von www.lu-morgenstern.de

Lichtmomente

Stefanie von Comfortzoneless nimmt uns mit ins wimmlige NY, wenn dort mal alles still steht:

Und noch ein Bild von New York. Bereits das dritte in dieser Aktion. Das zeigt doch aber nur, dass es auf Manhattan’s Straßen nur so wimmelt vor Menschen. Mein Foto zeigt die Manhattanhenge. Geht die Sonne unter, strahlt das Licht geradlinig die Ost-West-Straßen entlang. Das ist ein Phänomen, das sich zweimal im Jahr hier ereignet und nicht nur Begeisterung auf sich zieht, sondern den Verkehr für eine Weile stilllegt. Schließlich hat man auf der Straßenmitte die beste Perspektive für ein gutes Foto.

®Stefanie von comfortzoneless

®Stefanie von comfortzoneless

Verbundenheit

Anna von „immer-unterwegs“ zeigt uns ihr Wimmelbild vom eigentlich ruhigen Teneriffa:

Mein Wimmelbild enstand auf Teneriffa, genauer gesagt in Puerto de la Cruz, am Playa Jardin. Die eigentliche Bedeutung dieser kleinen Steintürme oder Steinmännchen ist eine große Verbundenheit zu diesem Ort zu zeigen. Hunderte dieser Türmchen gibt es auf dem Steinfeld in Puerto de la Cruz. Ich kann die Menschen total verstehen, dort zu stehen – im Rücken diese wunderbare Stadt, im Gesicht eine frische Brise und das Meer zu den Füßen – ist ein Gefühl von Glück und Vollkommenheit. Solche kleinen Steintürmchen gibt es aber überall auf der Welt, sie haben oftmals einen praktischen oder religiösen Hintergrund. Sie dienten zum Beispiel als Wegweiser oder in Skandinavien zur Abschreckung von Trollen. Mehr zu den Steintürmchen gibt es hier zu lesen. Für mich sind Steine Zeitzeugen der Geschichte. Sie haben gute und schlechte Zeiten erlebt und sind mitunter von ihnen gezeichnet worden.

®Anna Franzen von www.immer-unterwegs.com

®Anna Franzen von www.immer-unterwegs.com

#infoDu hast auch tolle Wimmelbilder und würdest gerne hier mitmachen? Dann los! Schick mir deine Zeilen und Wimmelbild (Original) an „info(at)couchabenteurer.de“ und ich nehme es gerne mit auf! Beiträge könnt ihr zeitlich unbegrenzt einreichen! Ich ergänze einfach immer wieder und halte den Text damit lebendig und die Bilder und Geschichten somit auch!

Alleinreisende Frau – Alles Wichtige zu deiner Sicherheit hier!

Sind wir mal ehrlich: Als Frau ist man anderen Gefahren ausgesetzt als ein Mann, gerade wenn man sich nicht in der angestammten Umgebung bewegt. Ob man das nun gerne hört oder nicht. Deshalb gilt es gerade als Alleinreisende ein paar wesentliche Dinge zu beachten. Von der Auswahl des Reiselandes, der Unterkunftsart bis hin zu persönlichen Kontakten – verrate ich dir hier alles, was mich sicher um die Welt gebracht hat.

Diaz LeniAuf meinen allerersten Solo-Reisen war ich auch blauäugig, naiv und leichtsinnig in punkto Sicherheit. Mehr als einmal hätte das übel enden können und nur einem Haufen Schutzengeln habe ich es wohl zu verdanken, dass ich immer unbeschadet blieb. Darauf bin ich ganz sicher nicht stolz und ärgere mich selbst heute noch über so viel Gedankenlosigkeit.

Inzwischen bin ich viel herum gekommen. In der Gruppe, mit Partner aber auch alleine. Ich habe viel gelernt über Sicherheit auf Reisen und wie wichtig diese ist. Sei es in finanziellen Dingen, in puncto Gesundheitsvorsorge oder wenn es um Leib und Leben geht. Dieses Wissen und meine Erfahrungen teile ich gerne, speziell mit Frauen die planen alleine zu reisen und unterwegs zu sein.

IMG_3448

Die richtige Wahl des Reiseziels

Eine sichere und unbeschwerte Reise fängt für mich schon mit der Wahl des Urlaubslandes an. Es gibt immer noch Länder in denen Frauen nichts wert sind, wo ihre Rechte mit Füßen getreten werden und Missbrauch an der Tagesordnung ist. Wenn ich mich also frei bewegen möchte, ist so ein Land wahrscheinlich keine gute Wahl für einen Solo-Trip. Hier würde ich, wenn überhaupt die Sicherheit einer Gruppe oder des Partners vorziehen.

Allerdings sollte man dabei auch ganz genau prüfen wo Gewalt gegen Frauen stattfindet – ist es häusliche Gewalt oder findet sie auf der Straße statt? Oder auch, inwieweit Einschränkungen für Frauen gelten. Entsprechend den Rechercheergebnissen würde ich mich dann in diesem Land frei bewegen und gegebenfalls nur in touristischen Hochburgen bleiben. Wußtest du zum Beispiel, dass es auch Länder gibt, in denen Frauen nicht Autofahren dürfen? Wenn du ein Road Trip – Fan bist, dann ist dieses Land vielleicht nicht das richtige für dich. Oder du musst dir einen zuverlässigen Fahrer organisieren. Dinge also, über die man sich unbedingt vor Reiseantritt Gedanken machen muss.

IMG_4451

Selbstbewusstes Auftreten

Wie oft beobachte ich Frauen, deren Körperhaltung schon von Angst, Eingeschüchtertheit und Unsicherheit spricht. Hier ist die Aussage ganz klar: „Ich kann dir nichts entgegensetzen, du wirst leichtes Spiel bei mir haben“ und das macht sie bei potentiellen Tätern zu leichten Opfern. Wer stolz und stark auftritt, an den wagt man sich nicht so einfach heran. Deshalb ist schon ein selbstbewusstes Auftreten ein wichtiger Punkt.

In meiner Anfangszeit in Südafrika (ich habe dort gelebt) habe ich diese Haltung selbst an mir beobachtet und mit einem Selbstverteidigungskurs darauf reagiert. Es war beachtlich was sich allein durch mein neues, selbstbewusstes Auftreten verändert hat. Deshalb möchte ich es anderen Frauen unbedingt ans Herz legen stark aufzutreten und gegebenenfalls vorher an ihrer Körpersprache zu arbeiten.

IMG_3748

Kontrolle behalten

Wer die Kontrolle über sich verliert, wie zum Beispiel durch Drogen oder Alkohol macht sich ebenso zu einem leichten Opfer. Wer in Bars oder Diskotheken völlig betrunken und unzurechnungsfähig rumhängt, ist ein leichtes Ziel für Täter, da mit keinerlei Gegenwehr zu rechnen ist. Deshalb sage ich ganz klar, dass man wenn man allein unterwegs ist, nie die Kontrolle über sich verlieren sollte. Sich mit Alkohol abschießen kann man, wenn man vertraute Personen dabei hat, die zur Not die Verantwortung übernehmen, wenn man es selbst nicht mehr kann.

Ich achte außerdem drauf, dass mir niemand Drogen ins Glas tut und habe Wertsachen immer am Körper. Deswegen habe ich aber nicht weniger Spaß. Im Gegenteil. Ich habe so sichergestellt, dass ich die nächsten Tage auch sorgenfrei und unbeschadet meinen Urlaub genießen kann.

AfrikaBurn Wünsche Hoffnung

Pfefferspray & Co.

Ich bin kein Fan von Waffen und Co. Auch an Pfefferspray in der Tasche scheiden sich die Geister, da es oft auch gegen die Frau selbst eingesetzt wird. Ich hatte auf Reisen bisher noch keines dabei. In manchen Ländern ist es sogar verboten. Außerdem kann es schwierig werden, dieses im Flieger zu transportieren, da es im Handgepäck nicht erlaubt ist und es selbst im Koffer Probleme geben kann.

Hier möchte ich nicht in die ein oder andere Richtung einen Ratschlag geben. Wenn es das Sicherheitsgefühl stärkt und du dich damit wohl fühlt, dann ist es sicherlich völlig ok. Klär nur vorab in welchen Ländern es verboten ist, wie die Airline es transportiert und wo du es ggf. im Ausland kaufen kannst.

IMG_4464

Selbstverteidigungskurs

Mindestens einen Kurs zur Selbstverteidung sollte jede Frau mal belegt haben. Einfach weil sie wirklich nützlich sind und sei es, dass man sich über seine eigene Stärke bewußt wird. Es gibt viel Sicherheit, wenn man mit ein paar Handgriffen einen Täter abwehren kann.

Aber mir ist auch völlig klar das man, wenn man nicht im ständigen Training ist, das Gelernte wahrscheinlich nicht mehr reflexartig anwenden kann. Ich halte Selbstverteidigungskurse als Reisevorbereitung also in der Hauptsache für sinnvollm um das eigene Auftreten und die Selbstsicherheit zu stärken. Und dafür sind sie wirklich gut.

IMG_4419

Zwischen Flexibiliät und Planung

Ich liebe es selbstbestimmt und frei unterwegs zu sein. Trotzdem ist mir Sicherheit wichtig und ich versuche auch dem gerecht zu werden. So vermeide ich es zum Beispiel nachts irgendwo anzukommen. Lässt sich eine nächtliche Anreise nicht vermeiden, dann habe ich eine Unterkunft vor gebucht. Oft kann man nicht einschätzen wie sicher es auf dem Weg von der Haltestelle bis zum Quartier ist. Um dort auch wohlbehalten anzukommen nehme deren Shuttle in Anspruch oder ich rufe mir ein Taxi.

Das kostet gegebenenfalls etwas mehr, gibt mir aber die nötige Sicherheit. Das plane ich einfach schon bei der Unterkunftssuche mit ein. Buchungswebsiten machen es einem leicht nach Shuttle vom Flughafen und Entfernung zum Ankunftsort zu suchen. Macht man sich diese Tools zu nutze, kann man so die Kosten für den Transport minimieren. Gegebenenfalls reist man bei Tageslicht weiter zur Wunschunterkunft.

Bunt Cape Point Ladys Mama Africa

Orientierung

Wisse wohin dein Weg dich führt und vor allem wie du wieder zurück findest. Ich lasse mich auch gerne treiben, tauche ein in eine neue Stadt und laufe ziellos herum. ABER ich weiß dann auch, welche Stadtvirtel ich besser zu meiden habe. Wo man sich nachts nicht bewegt und vor allem wie ich wieder nach Hause finde.

Ich hab die Adresse der Unterkunft dabei und speichere mir diese vorab im Navi ab. Daheim im Wlan funktioniert das besser als im Reiseland selbst.

Außerdem drucke ich mir eine Umgebungskarte aus. Diese kann man dann Bus- und Taxifahrern oder Locals zeigen und irgendwer hilft einem dann meistens, den Weg zur Unterkunft zu finden.

Gerade wenn ich die Sprache nicht beherrsche, dann kann ich auf der Karte zeigen, wohin ich will. Besonders dann, wenn das Smartphone mit Navi längsst keinen Akku mehr hat nach einem langen Tag.

Auch hilft es, wenn du vorab die Verbindungen checkst und die Rufnummer das Taxiunternehmen hast. Sei flüssig um dieses dann auch zahlen zu können.

IMG_3492

Unterkunft

Wer aufs Geld schauen muss, der entscheidet sich oft gegen Hotels. Hostels, Airbnb und Couchsurfing machen es einem heutzutage leicht, günstig zu reisen. Aber auch hier gibt es Gefahren, die man kennen sollte und für sich minimieren kann. Daher hier mein Rat:

Airbinb/ Couchsurfing – Such dir eine Frau als Host oder eine Gastfamilie. Schau dir deine Gastgeber vorab gut an. Vertraue auf verzifizierte Hosts. Tritt vorab in Kontakt via Mail oder Skype. Lies die Kommentare anderer Reisender und wäg dann ab ob du die Unterkunft bzw den Gastgeber wählst.

Hostel – Wenn du dich nachts im Zimmer mit freumden Menschen nicht wohl fühlst, dann buch ein Einzelzimmer. Hast du Bedenken mit Männern im Schlafsaal, dann ist ein reines Frauenzimmer die richtige Wahl für dich.

Wer ganz ängstlich ist, der sollte sich vielleicht spezielle Frauenhäuser oder Reiseanbieter suchen, die sich darauf spezialisiert haben. Hier gibt es eine Fülle an Angeboten.

Oder wie wäre es im Wohnmobil unterwegs zu sein? Auch hier gibt es taffe Frauen die so die Welt für sich entdecken.

IMG_4415

Taxifahrten

Viele Frauen wissen gar nicht, dass auch Taxis ein Risiko sind. Noch immer gibt es viele Länder wo diese nicht stattlich registriert und kontrolliert sind. Auch das sollte man sich bewusst machen und ggf. vorher in Erfahrung bringen. In Rio de Janeiro zum Beispiel wird jedem Reisenden ans Herz gelegt, nur stattlich zugelassene Taxis zu nehmen. Für Frauen gelten diese „Regeln“ doppelt!

Auch kann man direkt beim Taxiunternehmen nach einer Frau als Fahrer fragen, wenn man sich mit einem Mann unwohl fühlt. In jedem Fall sollte man immer auf sein Bauchgefühl hören, wenn man in ein Taxi steigt. Ist einem der Fahrer suspekt, dann lieber abwinken und das Nächste nehmen. Stell sicher, dass du immer genügend Geld dabei hast. Sollte der Fall eintreten, dass nachts mal keine Busse mehr fahren, dann muss das Geld noch fürs Taxi reichen.

Achtung wenn du bisher auf der Beifahrerseite eingestiegen bist. Auch das wird in manchen Ländern als „Aufforderung“ verstanden. Setzt dich lieber nach hinten.

IMG_4352

Angemessene Kleidung im Urlaub

Ja, wir sind Frauen und stolz darauf schön, sexy und kurvenreich zu sein. In Ländern wie Brasilien darf man das sicherlich auch gerne und reichlich zeigen. Ganz anders sieht es in muslimischen Ländern aus. Und auch in den meisten Gotteshäusern dieser Welt ist angemessene Kleidung ein Muß. Kein tiefer Ausschnitt, keine freien Schultern, keine kurzen Röcke und manchmal sind sogar ein Tuch oder Mantel vorgeschrieben.

Mir ist klar, dass viele Frauen sich dagegen streuben, weil es für sie nicht mehr ins heutige Weltbild paßt. Trotzdem: Wem das missfällt, der sollte sich von vorn herein ein Reiseland aussuchen in dem es lockerer gesehen wird. Anstatt zu provozieren und in diesen Ländern Gefahr zu laufen mit Strafen oder gar Gefängnis bedacht zu werden.

IMG_3939

Schmuck und teure Kleidung

Natürlich sieht man als Frau gerne adrett aus und schmückt sich auch gerne mal. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, wenn man sich in sicherem Terrain wie etwa der Hotelanlage bewegt. Wer aber backpack die Welt erkundet, der sollte ich gut überlegen, wieviel er aufträgt. Jeder Wert den man mit sich herum trägt macht einem zum potentiellen Ziel für Diebe.

„Wer nichts hat, dem kann auch nichts genommen werden.“ so halte ich es. Einfache Kleidung, kein Bling Bling und erst Recht kein teurer Schmuck. Überdenk einfach vorab, wo und wie du dich bewegst und ob auf der Strecke Gefahren lauern. Vielleicht ist weniger Schmuck dann einfach mehr Sicherheit?

IMG_4565

Handtasche

In Deutschland oder auch in Europa sind wir es gewohnt unsere Handtasche über die Stuhllehne zu hängen oder auch offen mit uns herum zutragen. Das mache ich auf Reisen nicht. Meine Tasche hat immer Körperkontakt zu mir und ich sichere sogar den Reißverschluss ab. Bin ich in einer Bar, dann ist die Tasche zwischen meinen Beinen. Laufe ich herum ist sie geschlossen und und der Reißverschluss gesichert durch einen Karabinerhaken. Das macht es selbst gewieften Handtaschendieben schwer sich zu bedienen.

IMG_4554

Handy

Je nach Reiseland empfiehlt sich auch auch im Umgang mit dem Handy etwas mehr Umsicht. Handys sind wertvoll – gerade in armen Ländern können sie das Überleben einer ganzen Familie für lange Zeit sichern. Deshalb hält man sich besser bedeckt und zeigt seinen Wohlstand nicht. Ich laufe also nicht mit Smartphone in der Hand durch die Gegend. Muss ich etwas nachlesen, dann im Schutze der Handtasche. Will ich telefonieren, dann suche ich mir vermeidlich sichere Orte dazu. Manchmal verzichte ich auch ganz aufs teure Smartphone und bin mit einem Billighandy unterwegs. Daran hat Niemand ein Interesse und ich laufe nicht Gefahr Opfer eines Überfalls zu werden.

IMG_4805

Frau im Nachtleben

Für viele gehört auch nächtliches Ausgehen zum Urlaub dazu. Grundsätzlich zu sagen, dass man das in manchen Ländern gar nicht tun sollte halte ich für Quatsch. Natürlich passiert nachts mehr, es gibt dunkle Ecken und komsiche Gestalten auf der Straße. Das gibt es in Frankfurt genauso wie in Sao Paulo, Kapstadt oder New York, vielleicht sogar in der direkten Nachbarschaft. Wichtig ist einzig das ihr wißt, wie ihr euch richtig und vor allem sicher ins Nachtleben stürzt. Informiert euch einfach, welche Locations gut geeignet sind und wie ihr unbeschadet dahin und zurück kommt.

IMG_3684

Neue Kontakte

Als Alleinreisende kommt man auch viel mit Menschen in Kontakt. Das liebe ich besonders. Natürlich birgt das auch Gefahren, wenn man allzu leicht vertraut. So gern ich die Menschen gewonnen habe, ich treffe mich die ersten Male auf neutralem Boden mit ihnen und teste ein wenig aus, wie vertrauenswürdig sie sind und was mein Bauchgefühl dazu sagt. Erst dann lasse ich mich zu ihnen nach Hause einladen.

Noch spezieller ist es, wenn der neue Kontakt ein Mann ist. Mädels seid hier wirklich doppelt vorsichtig und geht nicht zu leichtfertig irgendwo mit hin. Liebesgesäusel hin oder her. Wie viele Frauen wurden schon Opfer ihrer Leichtgläubigkeit und haben es bitter bereut. Teste ihn, googel ihn und komm mit seinem Umfeld in Kontakt bevor du dich auf irgendwas einlasst, was du später bereuen könntest. Öffentliche Plätze, Bars & Cafés bieten eine Sicherheit die seine Wohnung nicht hat. Erst wenn du dir absolut sicher bist, dass er es ernst meint und du dir auch mehr vorstellen kannst, dann lass dich drauf ein.

IMG_3728

Liebe, Sex und Leidenschaft

Verliebt sein im Urlaub und viel körperliche Nähe sind toll. Spontaner Sex für viele sicherlich auch. Ungeschützter Sex aber ganz sicher nicht. Auch wenn du dazu gedrängt wirst, lass es! Kennst du die HIV-Rate im Reiseland? Weißt du mit wie viel verschiedenen Partnern das Ziel deiner Begierde schon im Bett war? Welche Krankheiten sie vielleicht haben? Kennst du dich aus, was noch so alles übertragen werden kann? Willst du deinem Kind irgendwann mal erklären, dass du den Namen des Vaters nicht kennst, weil es flüchtig war? Gefühle und Lust sind das Eine. Verantwortung dir und deinem Körper gegenüber das Andere. Also Kopf an und Kondome in die Tasche – dann ist auch gegen Sex auf Reisen nichts zu sagen.

IMG_3720

Notfall

Ist doch etwas passiert – du wurdest überfallen, ausgeraubt oder mißbraucht – dann kenne die Anlaufstellen. Sei es die Rufnummer der Polizei, das nächste Krankenhaus oder die deutsche Botschaft die dir helfen kann. Speicher einen Notfall Kontakt in deinem Handy ab. Weltweit gilt der Standard ICE. Er bedeutet „In case of emergency„. Die entsprechenden Nummern auf dem Handy als „ICE“ gespeichert, erleichtert im Notfall die Verständigung von Angehörigen und die Identifikation von Verunfallten.
Kapstadt Street Art Woodstock
Fazit

Mir ist natürlich völlig klar, dass man nie ausschließen kann, das etwas passiert. Aber ich sage ganz klar, dass wir mit Bedacht und richtigem Handeln das Risiko minimieren können.

Daher ist für mich die wichtigste Regel, sich stets besonnen zu verhalten. Sich den Punkt „Sicherheit“ auch unterwegs immer wieder vor Augen zu führen und danach zu handeln.

Sei es das Pfefferspray in der Tasche oder das Selbstbewusste auftreten. Auch sollte man wissen, welche Plätze man, zu meiden hat oder wo man im Notfall schnell Hilfe bekommt.

Entgegen aller Angstmache oder jeglicher Konventionen sollten wir Frauen uns durch nichts davon abbringen lassen die Welt für uns zu entdecken. Wir sollten nur sicher stellen, dass auch gefahrlos zu tun.

In diesem Sinne: #get up & stay safe!

#infoWer mehr über Sicherheit auf Reisen erfahren möchte, der klicke sich am Besten durch meine gesammelten Infos. Vom Umgang mit Geld und Papieren bis hin zur Sicherung deiner Urlaubsfotos findest du im Reiter #Mehrwert oder im LINK alles, was dir weiterhilft!

 

Ein Mietwagen auf Malta

Mietwagen auf Malta – Tipps & Erfahrungswerte

Nicht in jedem Land ist es gleich mit einem Mietwagen unterwegs zu sein. Enge Gassen statt breite Autobahnen, Linksverkehr und eine ganz andere Verkehrsinfrastruktur oder auch die Qualität der Fahrzeuge beeinflussen den Fahrspaß. Ich war mit dem Leihwagen auf der Insel Malta unterwegs und schildere hier meine Erfahrungen. Damit möchte ich dir helfen gut auf deine Anmietung vor Ort vorbereitet zu sein.

IMG_4759

Mietwagen Malta – meine Erfahrung

Mir ist es wichtig, meinen Leihwagen immer über eine deutsche Website zu buchen, damit im Schadensfall auch der Gerichtsstand in Deutschland ist und ich nicht den Ärger im entfernten Urlaubsort habe. Deshalb habe ich auch für Malta meinen Mietwagen noch von Zuhause aus gebucht.

Eigentlich war auf Grund meiner Ankunftszeit eine Nachtübergabe geplant. Auf Buchungsseiten ist leider nie ersichtlich, ob die jeweilige Mietwagenfirma einen 24-Stunden-Service hat und so mußte ich das vorab telefonisch erfragen. Für die nächtliche Schlüsselübergabe sollten 26 EUR berechnen.

IMG_4049

Da mein Flieger Verspätung hatte, ich den Anschlußflug verpasst habe und ich ohnehin einen Tag später als geplant ankam und den Nachtservice somit nicht in Anspruch genommen habe, musste ich zumindest für diese Leistung nicht zahlen. Wichtig ist aber für dich zu wissen, dass nachts  in Malta keiner der Mietwagenschalter noch regulär offen hat und eine Übernahme des Fahrzeuges dann nur mit einer Sondervereinbarung und extra Kosten möglich ist. Wenn du also mit der letzten Maschine kommst, informiere dich besser vorher und vereinbare eine Übergabe.

IMG_3708

Die Fahrzeugübernahme

Mein Fahrzeug sollte ich von „First Car Rental“ direkt am Flughafen erhalten. Meist kostet eine Flughafenübernahme etwas mehr, aber wenn ich einen Bus oder ein Taxi in die Stadt nehmen muss, kostet das ja auch. So habe ich mit bester Versicherung pro Tag 23 EUR bezahlt, was ich immer noch für einen fairen Preis für einen Kleinwagen halte.

IMG_4764

Der Herr am Schalter sehr freundlich und sprach fließend englisch, was auf Malta ja völlig normal ist. Er hat sofort meine Buchung gefunden, die Unterlagen und Zahlung fertig gemacht und mir erklärt, wo genau ich das Fahrzeug finde. Im Übernahmeprotokoll sind die Schäden am Fahrzeug eingezeichnet gewesen. Nur sollte ich das direkt am Schalter gegenzeichnen. Allerdings bin ich kein Freund von Unterschriften, bevor ich das anzumietende Fahrzeug gesehen habe, da ich schon sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht habe. Ist die Unteschrift erstmal drauf, hat man die Fehler schon bestätigt, ohne das Fahrzeug je gesehen zu haben.

IMG_4103

Er bot mir allerdings an, mit dem Auto später noch mal zurück zu kommen, sollte ich noch Schäden finden. Zähneknirschend willigte ich ein. Da der Fuhrpark aller Vermieter etwas weiter weg liegt, scheint es auf Malta am Flughafen gängige Praxis zu sein, dass keine der Leihwagenfirmen das Auto mit den Mietern direkt am Fahrzeug überprüft.

IMG_4235

Der Fuhrpark der Vermietfirmen liegt am hintersten Ende des großen Flughafenparkplatzes. Ich empfand es als reichlich müßig mein Gepäck dahin zu schleifen, trotz Rollen an der Reisetasche. Hier empfiehlt es sich einen Trolley mitzunehmen oder das Gepäck so lange bei der Mietwagenfirma im Terminal zu lassen.

IMG_3815

Das Fahrzeug war einfach zu finden, denn der Mietwagenfirmenbereich ist recht übersichtlich. Wie schon angedeutet, ist hier niemand der gesamten Rentalcar-Companys vor Ort gewesen, um ggf. Fragen zu besprechen. Nicht jedes Fahrzeug ist gleich und ich schätze es eigentlich, wenn ich kurz erklärt bekomme, wie das jeweilige Auto funktioniert, welche Schalter wo sind und wie man die Tankklappe aufbekommt. Zwar bin ich nicht unerfahren mit verschiedenen Fahrzeugen, aber irgendwas ist immer nicht gleich auffindbar und kostet anschließend Zeit, um rauszubekommen wie es richtigerweise funktioniert.

IMG_4162

Mein Fahrzeug macht ehrlicherweise keinen besonders guten Eindruck und ich würde ihn schon etwas als „runtergerockt“ beschreiben, dabei hat er gerade 50.000 km. Ein kleiner, weißer Peugeot 107 mit so einigen Macken und fehlendem Rückscheibenwischer. Genau wegen diesem Detail muss ich nun zurück zum Schalter, denn im Protokoll ist dieser nicht verzeichnet. Da die Stelle ziemlich verrostet ist, gehe ich davon aus, dass der Wischer schon einige Jahre fehlt und längst als Makel hätte eingetragen sein müssen. Weitere Beschädigungen finde ich nicht. Dennoch muss ich mich am Schalter wieder anstellen und den Scheibenwischer nachtragen lassen, denn ich habe keine Lust im Nachgang für Schäden Anderer aufzukommen. Das ist mir genau 1x passiert und seither prüfe und fotografiere ich Mietwagen sehr genau. Wieder geht mir Zeit verloren.

IMG_3824

Mein Mietwagen macht auch im Verlauf der Reise noch komische Töne von Auspuff oder Krümmer. Zudem geht das Fahrzeug beim Rückwärtsfahren dauernd aus. Eine Zumutung sind auch die dreckigen Frontscheiben, die sich mit den verschlissenen Scheibenwischern nicht mehr reinigen lassen. Besonders begeistert war ich während der ganzen Reise von meinem Auto nicht. Bisher hatte ich immer sehr gepflegte Leihwagen und das hier ist eine ganz neue Erfahrung für mich.

IMG_3804

Der Verkehr auf Malta

In Malta herrscht Linksverkehr. Auch das bin ich schon aus einigen Reiseländern, wie Südafrika gewohnt und es ist keine große Umstellung mehr für mich. Trotzdem macht mir der Verkehr in Malta zu schaffen. Ich fahre in Richtung Birkirkara stadteinwärts und es geht unglaublich hektisch zu. Es gibt alle paar Meter unübersichtliche Kreisel und die ersten Tage tute ich mich unglaublich schwer, mich dort schnell einzugliedern. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie der Verkehr in Indien oder Paris hingegen auf mich wirken muss, denn dieser Trubel hier kostet mich schon reichlich Nerven, auch wenn man das nicht unbedingt auf meinen Fotos sieht. Aber die habe ich ja auch nicht während der Fahrt geschossen 😉

IMG_4282

Ebenso muss ich die nächsten Tage erfahren, dass es Sinn macht im „Stadtverkehr“ und die Grenzen zwischen den Orten sind hier fließend, besser den Bus zu nehmen. Dieser ist günstig, hat eine hohe Frequenz und bringt einen sicher ans gewünschte Ziel. Mit dem Auto ist es phasenweise unmöglich irgendwo einen Parkplatz zu finden. Besonders zu Festlichkeiten oder an den Markttagen Dienstag und Samstag ist es in manchen Stadtteilen eine Odysse sein Fahrzeug ordnungsgemäß abstellen zu können. Außerdem herrscht hier ähnlich wie in Italien meinem Eindruck nach, Stoßstangenparking, entsprechend verbeult sehen einige Verkehrsteilnehmer aus. Ich bin froh, dass Auto komplett versichert zu haben!

IMG_4466

Obwohl die Alstadt wunderschön ist und man herrlich da bummeln kann, beschließe ich die nächsten Tage die Insel zu erkunden und mich eher in den ländlichen Gebieten mit wenig Verkehr zu bewegen. Auch hier muss ich die Erfahrung machen, dass es sich lohnt, sehr früh aus der Stadt zu fahren, damit man nicht stundenlang im stockenden Berufsverkehr stecken bleibt.

IMG_4219

Nächstes wichtiges Learning an diesem Tag. Die kleinen Gassen, auf die mich mein Navi schon gerne mal schickt, reichen vom Platz oftmals nur für ein Fahrzeug. An manchen Stellen habe ich sogar das Gefühl nicht mal das. Da habe ich dann auch schon mal die Seitenspiegel eingeklappt. Auch muss man schon mal den Rückwärtsgang einlegen und einige Meter zurück fahren, wenn der Gegenverkehr nicht durchkommt. Auch das liegt sicher nicht jedem.

IMG_4761

Navigation

Zur Navigation auf Malta nutze ich mein altes Nokia-Handy mit „Here maps“ App, weil man damit weltweit offline unterwegs sein kann, ohne eine teure Internetverbindung haben zu müssen. Das klappt auch auf Malta wieder hervorragend und ich bin froh, dass Handy noch nicht eingemottet zu haben. Immerhin spart mir das die Miete eines Navigationssystems. Wer sich gerne anhand von Karten orientiert, der wird sich in den ländlichen Räumen auch damit gut zurechtfinden. In Innenstädten wäre mir als Alleinreisende eine Kartenführung zu anstrend gewesen. Man kann halt nicht eben mal kurz ranfahren und sich neu orientieren, dass lassen der Stadtverkehr und die engen Gassen gar nicht zu.

IMG_4763

Mit der Fähre nach Gozo

Einer meiner Tagesausflüge führt mich mit der Fähre von der Hauptinsel nach Gozo. Auch hier nehme ich mein Auto mit und bin positiv überrascht wie gut das funktioniert. Ich werde noch am Hafen in die richtige Spur gewiesen, fahre vorsichtig in den Bauch des Schiffes und warte auf die Ankuft. Genauso geordnet wie die Einfahrt verlasse ich die Fähre auch wieder. Erst auf der Rückfahrt zahle ich beide Überqueerungen mit ungefähr 14 EUR.

IMG_4506

Tanken

Da die Insel sehr übersichtlich ist und ich nur 5 Tage zum Entdecken habe, muss ich erst am Ende meiner Reise eine Tankstelle aufsuchen. Diese ist glücklicherweise auch in direkter Umgebung des Flughafens. Zum Tanken muss man sich die Säule vom Tankwart freischalten lassen. Auch war eine Barzahlung gewollt. Das erfuhr ich allerdings erst nach dem Tanken. Glücklicherweise gab es für Touristen wie mich, dann doch noch die Möglichkeit mit Kreditkarte zu bezahlen.

IMG_4504

Rückgabe

Der Parkplatz zur Rückgabe am Flughafen ist der Gleiche wie zur Abholung, das macht die Orientierung einfach. Wieder ist niemand vor Ort, das Fahrzeug mit mir zu inspizieren und mir gegenzuzeichnen, dass alles in Ordnung ist. Auch scheint das gängige Praxis aller Leihwagenfirmen hier zu sein. Trolley fürs Gepäck finde ich hier keinen und schleife mein schweres Gepäck also wieder mühselig in der Mittagshitze zum Terminal.

IMG_4677

Der Mann am Schalter ist wieder sehr höflich und fragt kurz ob es Probleme gab. Ich erfahre auch, dass das Fahrzeug jetzt nicht mehr begutachtet würde und ich ja dann mitbekomme, falls meine Kaution einbehalten würde. Außerdem wird die Kaution erst nach mindestens 10 Tagen auf der Kreditkarte wieder frei gegeben, da noch Tickets von Blitzern abgewartet werden. Auch gängige Praxis hier, verrät mir der Mitarbeiter. Das ich das nicht sonderlich gut finde, muss ich nicht betonen. Ich kenne es eigentlich so, dass Fahrzeuge noch vor Ort mit dem Kunden gecheckt werden. Sei es auf Schäden oder auch auf den Tachostand. Auch meine Tankquittung möchte er nicht entgegen nehmen. Ich darf also abwarten, ob alles mit rechten Dingen zugeht und ich meine vollen 1200 EUR Kaution wieder erhalte.

IMG_4213

Mein Fazit Mietwagen auf Malta:

Wer nicht unbedingt mit einem Mietwagen unterwegs sein muss, der kann auf Malta auch gut überall mit dem Bus hinkommen. Es gibt auch eine tolle „Rote-Bus-Tour“ zu den schönsten Ecken der ganzen Insel.

Wer sich dennoch für ein Fahrzeug entschließt, sollte sich auf hektischen Stadtverkehr, schlechte Parkmöglichkeiten und Linksverkehr einstellen. Ich empfehle zudem maximal einen Kleinwagen, da es eh schon eng genug ist auf der Insel.

IMG_3735

Bei Fahrzeugübernahme mach dir ein eigenes Übernahmeprotokoll* und dokumentiere alle Schäden auch via Foto sorgfältig. Lass dir vom Vermieter die Schäden unbedingt abzeichnen. Versichere das Fahrzeug ausreichend, da es hier leicht zu Schäden (Parken, enge Gassen) kommen kann. Steinschlag- und Unterbodenversicherung halte ich nicht für so wichtig, dass kann man nach eigenem Sicherheitsempfinden entscheiden. Aber im Gegensatz zu Afrika, wo ich es dringend anrate, finde ich es hier nicht nötig.

IMG_4779

Ansonsten macht es natürlich riesig Spaß Maltas Küsten entlang zu cruisen und ich kann es wirklich nur empfehlen.
Allen die hier unterwegs sind, wünsche gute und sichere Fahrt auf dieser schönen Insel!

*Ein persönliches Fahrzeugübernahme-Protokoll zu deiner eigenen Sicherheit habe ich dir auch zusammengestellt. Du kannst es im LINK kostenlos herunterladen.

Ich freue mich natürlich immer über Rückmeldung zu meinen Beiträgen. Nutz das Kommentarfeld und schreib mir, wie du den Artikel fandest und ob dich meine Tipps weitergebracht haben. Ich hab was Wichtiges vergessen? Auch dann freue ich mich über Nachricht von dir.

Honduras Ι Copán Ruinas & das Geheimnis der Maya-Ruinenstadt

Noch immer habe ich die Augen geschlossen und versuche zu verstehen, was dieser Ort mit mir macht. Ich atme tief, gerade so als könnte ich ich die Magie und alles Zauberhafte, was mich umgibt in mich aufsaugen. Jedes Knarzen der Riesenbäume, jeden Ruf der Aras und jeden Windstoß versuche ich bewußt wahr zu nehmen. Was ist es, was einen hier so fesselt?image-2015-09-16(25)Wir sind nach Honduras gereist und besuchen die weltberühmten Ruinen von Copán. Sie sind Zeitzeugen der weit über 1.000 Jahre alten Maya-Dynastie und Sinnbild einer untergeganenen Kultur. Direkt am Eingang begegnen wir dem heiligsten Vogel der Maya, dem Ara. Wiederangesiedelt im archäologischen Park hat er hier eine alte, neue Heimat gefunden. Und mit diesen Vögeln wirkt es fast so, als sei ein Teil der Vergangenheit zurück gekehrt und hat der versteinerten Geschichte neues Leben eingehaucht. Überall auf den Ruinen findet man ihr Abbild, in Fels gehauen und als Skulpturen an den Tempeln für alle Zeit verewigt und nun zurück. Lebendig, laut und farbenfroh.image-2015-09-16(31)Wir stehen in der Schatzkammer von Honduras, inmitten einer grünen Oase umringt von meterhohen Stelen, steinernden Pyramiden und knarzigen Riesebäumen. Nein, ich hatte keine Vorstellung was mich hier erwarten würde und noch immer weiß ich nicht, was dieser Ort mit mir macht. Es ist nicht die erste Mayastätte die ich besuche und ich habe mich auch nie besonders für die Geschichte dieses Volkes interessiert. Wohl sind sie untrennbar mit der Kultur und Historie Lateinamerikas verbunden, aber emotional bewegt hat mich das nie.image-2015-09-16(8)Doch hier ist es anders. Dieser Platz hat eine Ausstrahlung, die sich mit Worten kaum beschreiben läßt. Wieder schließe ich meine Augen, drifte ab und ertappe mich dabei mir vorzustellen wie es hier rund 200 Jahre nach Christi ausgesehen haben mag. Ich erinnere mich an die Erzählungen um das Wissen der Maya, ihr Interesse an Sternen, Kunst und Architektur. Fast lebendig werden die Bilder in meinem Kopf beflügelt durch die Mystik, die diesem Ort beiwohnt.image-2015-09-16(26)Langsam steige ich die Treppen zur Akropolis hinauf und erst jetzt erschließt sich mir das Gesamtbild der Anlage. Vor mir der Große Platz, mit Ballspielplatz und Hieroglyphentreppe. Hinter mir die zwei Plaza´s mit Altar und Palast. Und über allem thronen majestätisch diese Riesenbäume. Mit ehrwürdigem Staunen bewundere ich ihren Überlebenswillen. Auf den kargen Steinmauern haben sie jede Niesche genutzt um Wurzeln zu schlagen. image-2015-09-16(27)Inzwischen sind es sehr mächtige Wurzeln und sie geben diesem Ort die Anmutung eines Märchenwaldes. Hatte ich mir nicht genau so als Kind einen Fabelwelt vorgestellt? Müßten diese Bäume nicht gleich erwachen, mir mit ihren Ästen die Hand entgegen strecken, um mich dann in ihr Reich zu entführen? Ja, genau diese Anmutung hat es hier. Ich fühle mich als schlafwandle ich durch einen Traum, erschaffen aus der Gedankenwelt eines kleinen Mädchens. image-2015-09-16Doch dieser Platz ist real. Ich kann ihn fühlen. Die durch die Sonne erhitzen Steinmauern, die schroffe Rinde der Bäume und die raue Oberfläche der Skulpturen. Ich bin von mir selbst überrascht, wie gefesselt ich von den Tempelanlagen bin und wie sehr mich die Geschichte der Menschen, die hier einst lebten, nun interessiert. Sie waren spirituell, sie hatten Opferplätze und heilige Vögel – wußten sie mehr als wir jetzt wissen? Warum sind sie um 900 n.Chr. so plötzlich verschwunden?image-2015-09-16(16)Mein Blick schweift über die dichten Wälder, das satte Grün und diese wildwüchsige Natur und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass lange Dürreperioden die Ursache des Untergang der Maya gewesen sein sollen. Nicht in dieser Gegend des Überflußes. Zumal der Mensch ja auch von jeher weiter zieht, wenn ihn das Land nicht mehr ausreichend ernährt. An die 21.000 Einwohner können ja nicht einfach verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen, die man verfolgen kann.image-2015-09-16(33)Oder gab es doch ganz andere Ursachen die zum Untergang dieses Imperiums geführt haben? Dinge die unspirituelle Menschen nicht begreifen können? Geheimnisse, die nur die Mayas kannten? Haben sie uns in den Hieroglyohen ihrer Steintreppe vielleicht doch noch geheime Botschaften hinterlassen, die es zu entschlüssel gilt? Noch immer arbeiten Forscher und Archäologen an der Lüftung ihrer Geheimnisse.image-2015-09-16(35)Zu gerne würde ich verstehen was auf den Steinblöcken verewigt ist, zu neugierig machen mich die riesenhaften Skulpturen ihrer Herrscher und zu interessiert bin ich an den Relikten ihrer Zeit. Sehr lebendig kann ich mir daher vorstellen, wie sich Wissenschaftler mit allergrößter Hingabe um die Lüftung der Maya-Geheimnisse bemühen, wie sie alte Inschriften vergleichen und versuchen Puzzelteil für Puzzelteil zu einem Gesamtbild zusammen zu fügen.image-2015-09-16(36)Doch plötzlich kommt mir der Gedanke, dass ich es gar nicht mehr wissen will. Was, wenn die Lösung wirklich eine ganz simple ist? Verliert dann dieser Ort seine Magie? Muß dann Vorstellung nüchterner, belegbarer Fakten weichen? Für mich, jetzt und hier und heute steht fest, dass ich keine Erklärung mehr möchte. Zu schön, zu gedankenintensiv, zu abschweifend, zu phantasievoll waren meine eigenen Überlegungen und diese gönne ich auch Jedem der sich wie ich der Magie von Copán Ruinas hingibt.image-2015-09-16(34)Wer nach dieser Geschichte doch neugierig geworden ist, welche Historie sich hinter den Mauern, Stelen und Skulpturen verbirgt und welche sagenhaften Bilder noch verborgen blieben, dem sei mein Folgeartikel im Link empfohlen!

 

Pinterest-Copan-Geheimnis

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

Fotoparadiese-Reise-besonderen-Orten

Fotoparadiese – Reise mit mir zu besonderen Orten

Meine Fotoparadiese und Geschichten sollen dich zum Reisen inspirieren! Auf die Idee dazu gebracht hat mich Michael von Erkunde-die-welt.de. Mit seiner Fotoparade zum Thema „Was waren deine schönsten Bilder?“ macht er regelmäßig Lust zu schauen, was das letzte halbe Jahr so erlebnisreich gemacht hat. Michael hat wie immer ein paar Themen vorgegeben, zu denen es galt Fotos und Geschichten zu finden. Folgende Kategorien sind diesmal gefragt: ungewöhnlich / entspannt / fern / beleuchtet / alt / schönstes Foto. Weil aber diese Rubriken nicht alles abdecken, adde ich wie immer noch ein paar Schnappschüsse, die mir am Herzen liegen und dir Lust machen sollen, auch an diese wunderbaren Orte zu reisen! Also dann mal los:

Ungewöhnlich schön

Kaum waren im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen zu erblicken, zog es mich ans Meer. Und weil das Gute so nahe liegt, bin ich nach Den Haag an die holländische See gefahren. Im Stadtteil „Scheveningen“ findet man das Museum Beelden aan Zee mit ganz einzigartigen Skulpturen. Das „Frauengesicht“ von Igor Mitoraj, ist direkt in die Dünem am Meer eingebettet und ein echter Hingucker. Mehr Fotos und Impressionen findest du auf meiner Flickr-Seite.

IMG_3344

Entspannter Seelenort

Das Millinger Theetuin ist ein kleines Teehaus mit tropischem Garten, eine einzigartige Oase und einer meiner Seelenorte. Als Garten für Erholungssuchende angelegt, ist diese kleine Oase ein wahres Paradies und der wohl entspannteste Ort, den ich bisher in den Niederlanden gefunden habe. Eingebettet in die fast schon unscheinbare Landschaft des Naturschutzgebiet Millingerwaards, erwartet hier wohl niemand eine so außergewöhnliche Anlage. Erschaffen von einem Pärchen das gerne reiste, besticht diese Ort durch eine Sammlung von „Urlaubsmitbringseln“. Seien es die Pflanzen aus exotischen Gebieten, die Fliesen aus Marocko oder die Tees aus aller Welt. Wer hier nicht Ruhe, Entspannung und Ausgeglichenheit finden, dem ist wohl wirklich nicht mehr zu helfen. *zwinker* Probiers doch einfach mal aus! Mehr Fotos, die dir einen Eindruck dieser besonderen Location geben sollten, findest du auf meiner Flickr-Seite.

IMG_4856

Fern-betrachtet

Aus der Ferne betrachtet habe ich diesen März mein geliebtes Kapstadt. Für eine Woche bin ich nach Südafrika geflogen, habe meine alte Heimat besucht und all meine lieben Freunde dort. Für Sightseeing blieb eigentlich schon fast keine Zeit, weil ich im Schnitt drei Wiedersehensverabredungen am Tag hatte. Ein kleiner Ausflug in die Luft musste dann aber doch drin sein. Mit der Maschine eines Bekannten ging es über Blouberg, Robben Island bis über den Strand von Nordhook und zurück über Chapmans Peak Drive, Camps Bay und Sea Point. Ein Wahnsinnserlebnis! Sollte euer Weg mal nach Kapstadt führen, dann bucht euch in jedem Fall auch einen Rundflug, denn es lohnt sich so sehr. Neugierig geworden? Ganz viele Fotos und Videos findest du im LINK.

Kapstadt-Luftaufnahme

Beleuchtet, verkannt, benutzt

Diesen Schnappschuss habe ich auch aus Kapstadt mitgebracht. Er zeigt eine Skulptur, überdimensional großer Ray Ban Sonnengläser, die zu Ehren Nelson Mandelas an der Sea Point Promenade aufgestellt wurde. Was diesen herausragenden Menschen mit einer amerikanischen Sonnenbrillenmarke verbindet, ist und bleibt mir ein Rätsel. Aber Kunst muss man ja auch nicht verstehen. Und weil sie auch so richtig niemand als solches sieht, wird sie gerne als Kletterplatz und Fotomotiv genutzt. Das geht natürlich am Besten zum Sonnenuntergang, wenn das Licht in Kapstadt so richtig magisch wird und selbst diesem blechernden Ungetüm noch einen gewissen Charme abgewinnt. Wenn du noch mehr von Kapstadt und meinem City-Trip sehen möchstes, dann schau im Flickr-Album nach.

IMG_2041

Alt, Altertum, altertümlich

Meine Schlösserreise durch Sachsen führte mich auch zur Burg Mildenstein. Durch die fast 1000-jährige Geschichte gibt es hier richtig viel zu entdecken. Ich konnte Rittersäle, Schatzgewölbe, Dachstühle und Folterkammern erkunden und das sogar unter Führung dieser wunderbaren Dame, die extra für uns ins Mittelalterkostüm geschlüpft ist. Und weil sie darin so wunderbar authentisch aussieht, ist sie mein Foto unter dem Motto „alt“. Falls du es mir gleich tuen möchtest und in diese Epoche der Zeit abtauchen möchtest, im LINK findest du noch mehr Impressionen.

IMG_6357

Liebstes Foto

Ach, ich kann mich ja nie entscheiden, welches das schönste Foto ist. Aber diesen Schnappschuss von Scheveningen mag ich unheimlich gerne. Ich liebe diese alten Ferngläser und spiele gerne mit ihnen auf Fotos. Im Hintergrund dieses Bildes sieht man das alte Kurhaus des Seebades. Ein mondänes Gebäude, was einem schon enigermaßen Staunen abgewinnt, besonders wenn es so schön ausgeleuchtet ist, wie hier zum Sonnenuntergang. Viele weitere Motive gibts auch hier in meiner Bilder-Sammlung auf Flickr.

IMG_3298

Street Art

Die letzten Jahre entwickle ich einen immer größer werdenden Faible für Street Art. Damit sind nicht Schmierereien auf frisch renovierten Hauswänden gemeint, sondern Werke die häßliche, heruntergekommende Gebäude, Fassaden oder Brücken zieren und Geschichten erzählen. Bei diesem Bild von Gollum auf Malta fühlte ich mich erstmal nur von seinen Augen angezogen und es brauchte einen Moment bis ich die Aussage verstand. Gollum hat einen Euro in der Hand. Seinen Schatz, wie im Film. Bezieht man diese Szene auf das verlassene und heruntergekommene Hotelgebäude, ergibt sich folgende Sinnhaftigkeit für mich: Hier hat jemand schnell Geld verdienen wollen, aber ist mit der Immobilie auf lange Sicht nicht glücklich geworden. Jetzt ist der „Schatz“ nur mehr ein Schandfleck in der Landschaft, der einzig durch dieses Bild noch zum Hingucker wird. Meine noch recht übersichtliche Sammlung an Street Art Aufnahmen findest du im LINK.

IMG_4611

Sommerjung

Eines meiner genialsten Erlebnisse in diesem ersten Halbjahr 2017 war der Besuch eines Ferienlagers für Erwachsene. Ganz in der Nähe von Bremen haben ein paar ambitionierte Leute einen Abenteuerspielplatz geschaffen, der mich nicht nur in die Kindheit zurück katapultiert hat, sondern mir auch gezeigt hat, wie wertvoll es ist sich kindliches zu erhalten. Sich wieder frei zu machen von Konventionen, von Social Media, Technik und all unseren beschränkenden Gedanken. Ich hatte danach Bauchmuskelkater vom Gröhlen, blaue Flecken vom Wasserseifenrutschen & Bogenschießen, Stimme weg vom Anfeuern, sandige Füße vom Barfußlaufen, schwere Beine vom Auf & Abhüpfen auf der Tanzfläche, Sand in der Kleidung vom Nacktbaden um 4 Uhr in der Früh, rote Augen von zu wenig Schlaf, Ruß am Oberarm vom Feuermachen während des Surviveltrainings, sonnengelbe Farbe auf der Schulter von der Teamchallange, Mückenstich am Fuß vom Milchstraße bestaunen, Sonnenbrand vom Chillen am Strand, Blase an der Zehe vom Rennen bei der Schatzsuche, zerstörte Frisur nach exzessivem Headbangen, Lachfalten im Gesicht von schmutzigen Songtexten bei der Talentshow, das Gleichgewicht eingebüßt beim Kung Fu, ´nen Krampf im Po vom Klettern auf die Badeinsel, Zeitgefühl verloren vom Leben ohne Uhr, Angstschreie im Ohr von der Nachtwanderung und war herzgebrochen von wunderbaren Menschen beim Abschied. Das Wochenende im Ferienlager war schmerzhaft, aber eines der genialsten überhaupt! Ein Video gibts auf YouTube!

IMG_5448

Filmkulisse

Geliebt und gehasst wird Popeye Village eine Kulissenstadt auf Malta. Der Ort befindet sich etwa zwei Kilometer westlich der Stadt Mellieħa, im Nordwesten der Insel am Ufer der Anchor Bay. Er wurde für extra für den Film Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag erbaut und ist nun ein Freizeitpark, von dem viele nicht begeistert sind. Trotzdem ist er ein wunderbares Fotomotiv, so eingebettet in seine Kulisse aus Felsen und türkisblauem Meer. Ich war jedenfalls fasziniert, aber ich war ja auch nicht drin *lach*. Inspiration für Malta gewünscht? Dann folge dem LINK.

IMG_4371

Luftikus

Auch dieses Jahr hat es mich wieder an die Nordsee gelockt zum Drachenfest. Zur Abwechslung aber nach Büsum. Leider war das Wetter hundsmiserabel an diesem Wochenende im Juni und es blieb nur ein kurzer Slot, um mit Sonne zu fotografieren. 20 min Schönwetter reichten dann zumindest für ein paar Schnappschüsse der vielen fröhlichen Drachen. Wer Freude an diesen windigen Figuren hat, der sollte eines der vielen Drachenfeste im Sommer an den deutschen Küsten besuchen. Hier mal der LINK zu den Bildern aus dem letzten Jahr in Sankt Peter Ording bei perfektem Sommerwetter.

IMG_3655

Mondän

Der Speisesaal auf Schloss Moritzburg in Sachsen ist noch so ein Ort, der mich auf meinen Reisen unglaublich fasziniert hat. Dieser Raum ist riesig und lichtdurchflutet und selbst wenn man keine Tiertrophäen mag wie ich, dann zieht einen dieser Saal doch in seinen Bann. Überhaupt ist Schloss Moritzburg eine phantastische Fotokulisse – innen wie außen! Fotos zur Schlösserlandsachsen-Reise sind auch auf Flickr zu finden.

IMG_6188

Das Letzte…

… Bild ist aus Innsbruck in Österreich und zur Abwechslung bin ich auch mal selbst zu sehen. Schön oder gelungen ist das Foto nicht, aber was soll man machen, wenn man immer alleine unterwegs und der Fotograf ist? Na vielleicht schaffe ich es ja in der zweiten Jahreshälfte, dass ich mal das Motiv bin, dass es würdevoll in diese Sammlung schafft. *lach*

IMG_6996

Fotoparadiese

Ich hoffe dich hat meine kleine Bilderreise inspiriert rauszugehen und die schönen Seiten der Welt zu erleben. Wenn du Fragen zu einzelnen Locations hast, melde dich bei mir. Ich helfe immer gerne weiter. Wer seine Meinung direkt hier lassen möchte, darf sich gerne in den Kommentaren austoben und mir eine Botschaft hinterlassen. Ich freue mich drauf. Danke für deine Aufmerksamkeit!

Und nun:

#get up & rock!