Wildlife-Fotografie in Afrika. Tipps die dich zum Profi machen!

Wildlife Fotografie ist schon eine höhere Kunst, aber wenn man eine gute Ausrüstung hat, dann kann man auch als Amateur aufregende Aufnahmem machen. Wie du am Besten zu tollen Ergebnissen kommst und auch deine Aufnahmen begeistern zeige ich dir hier!IMG_0154
Der Schlüssel zu fesselnden Tieraufnahmen ist in erster Linie die richtige Ausrüstung, das Wissen um die besten Spots und natürlich das Glück des Moments. Denn Wildnis heißt auch, dass man sich nicht im Zoo befindet und die Motive platziert vor einem liegen. Wildnis heißt Geduld, Gespür und Fortuna auf deiner Seite. IMG_8038
Als Erstes möchte ich dir mit auf den Weg geben, dass auch du ein entscheidender Punkt bist. Denn auf Game Drive (so nennt man Safari´s eigentlich) kommt es auch auf deine Kleidung, dein Verhalten und deine Intuition an.
IMG_7840
Bunt angezogen fällst du auf und verschreckst die Tiere. Deshalb solltest du schon so gekleidet sein, dass du dich der Umgebung anpaßt und gedeckte Farben trägst. Das hilft dir später für die Tiere nicht als Gefahr wahrgenommen zu werden. Wenn sie sich nicht gestört fühlen, werden sie dich auch an ihrem Leben teilhaben lassen und diese Eindrücke allein sind unbezahlbar.
IMG_4744_red
Deine Unruhe und Geräusche übertragen sich auch auf deine Umwelt und entsprechend wird sich auch dein Motiv verhalten. Tiere haben einen hohen Instinkt. Spüren sie die Unruhe in der Umgebung werden sie schnell flüchten und dir entgeht die Chance. Deshalb verhalte dich immer ruhig und mit Bedacht.IMG_8191
Damit du in den Genuss von einzigartigen Tierbeobachtungen kommst, sind natürlich auch dein Ausgangsort, die Uhrzeit der Beobachtung und die Lichtverhältnisse entscheidend. Wer weiß, wo die Tiere sich wann aufhalten, hat gute Chancen ihnen auch zu begegnen. Die beste Zeit für Game Drives ist immer zum Sonnenauf- und -untergang. Auch kommt dir dann das warme Licht der „goldenen Stunde“ zugute, was deine Fotos besonders machen wird. Schieß das Foto mit der Sonne hinter dir, außer du möchtest einen speziellen Silhouetten-Effekt.IMG_8112
Als nächster Punkt zählt natürlich dein Equipment. Mit einem normalen Objektiv kommt man auf Game Drive schnell an seine Grenzen und wird enttäuscht sein vom Ergebnis. Eine Linse von mindestens 300 mm halte ich für angemessen. Richtig gut ausgestattet ist man allerdings erst mit einem 500er Objektiv. Gerne auch mit mehr. Denn nur so hat man die Möglichkeit auch nah genug an entfernte Motive zu gelangen.IMG_7997
Sei auf jeder Ausfahrt gut vorbereitet. Checke vor Abfahrt den Akkustand der Kamera, die Sauberkeit der Linse und stell sicher, dass auch die Speicherkarte noch ausreichend Platz hat. Führe Ersatzkarten und Batterien mit dir, sowie ein Mikrofasertuch. Auch unterwegs kann es staubig werden. Schütze deine Kamera während des Game Drives in dem du die Jacke, ein Tuch oder eine Decke darüber tust.
IMG_8169
Halte die Kamera von Anfang an parat, denn du weißt nie, wie schnell du den ersten Tieren begegnest. Wenn du erst noch in der Tasche kramerst oder womöglich noch das Objektiv umschrauben mußt, ist die Löwin längst wieder hinter einem Busch verschwunden. Du würdest es dir nie verzeihen! Zudem nutze jeden Augenblick mit deiner Kamera. Manche Momente sind für immer verloren, wenn du sie nicht direkt ablichtest.IMG_0035
Jedes Equipment ist nur so gut wie sein Nutzer – heißt es in der Regel. Auf manuelle Einstellungen und Feinheiten kann man bei der Schnelligkeit der Tiere oft nicht adäquat reagieren, deshalb ist es bei einem Game Drive auch völlig in Ordnung die Automatik der Kamera zu benutzen.IMG_4333
Wenn du aus dem fahrenden Jeep fotografierst und die Lichtverhältnisse nicht optimal sind, würde ich dir sogar den Sportmodus empfehlen. Er löst schneller aus als die normale Automatik. Entsprechend werden deine Bilder weniger verwackelt sein. Hier werden mir auch renomierte Wildlife Fotografen zustimmen, denn besser man hat einen Automatik-Schnappschuss als gar keinen.
IMG_8044
Wenn das Fahrzeug steht, dann nutze ruhig ein Einbeinstativ oder eine Art „Sitzsack“ zur Stabilisierung der Kamera. Das hilft dir, die oft schwere Linse lange und vor allem, ruhig zu halten. Schalte auch unbedingt den Bildstabilisator an deiner Linse ein, um gestochen scharfe Bilder zu erhalten. IMG_8126
Sei konzentriert und geduldig. Zur Erinnerung, du bist in keinem Zoo. Hier ist dein Instinkt und deine Beobachtungsgabe gefragt. Wer aufmerksam beobachtet, der wird auch immer irgendwas entdecken. Konzentriere dich nicht nur auf Großwild – es gibt auch genug kleine Motive mit dem Fotografen „groß“ wurden.IMG_4919
Nimm Rücksicht auf die Tiere. Es gibt Situationen in denen du dich ihnen gut nähern kannst, aber es gibt auch immer Zeiten, in denen Distanz anzuraten ist. So zum Beispiel wenn Jungtiere in der Herde sind. Hier ist unbedingt ein respektvoller Abstand zu wahren.IMG_7771

Absolut essentiell ist, dass du während du in der Wildnis oder in einem der Parks bist, niemals aus dem Fahrzeug aussteigst. Das kann lebensgefährlich sein. Noch dazu steht es in den meisten Reservaten unter Strafe. Dazu gehört auch das auf dem Fensterrahmen sitzen oder aus der Dachluke klettern. Die Tiere nehmen das Fahrzeug als Ganzes wahr und sind durch die Größe abgeschreckt. Wenn unwissende Touristen dann dennoch aus dem Auto steigen oder sich zu weit herauslehnen, werden sie als Beute erkannt. Oft mit tödlichen Folgen. Leider wird nach Angriffen auf Menschen immer auch das Tier getötet und das obwohl es nur seinem Instinkt gefolgt ist. Handle also bitte Bedacht, auch wenn es noch so verlockend ist.IMG_9767_ret
Ich hoffe der Artikel hilft dir einzigartige Tiermomente im Bild festzuhalten. Wenn du noch weitere Anregungen hast oder mir Feedback geben willst, dann freue ich mich über deinen Kommentar! Ansonsten schau dir doch mal diesen Artikel zu den Nationalparks in Südafrika an. Vielleicht ist dein nächstes Ziel für einen Game Dive und eine erfolgreiche Fotosafarie ja dort schon dabei? Viel Erfolg wünscht Marlene

In diesem Sinne: get up & go wild!

Ghana – Warum ich immer wieder nach Westafrika fliege

Afrika liegt mir am Herzen. Da ich selbst noch nie in Ghana war, habe ich Wiebke vom Blog „Sonnenstrahlenmomente“ eingeladen zu berichten, was sie mit dem Land verbindet, warum sie immer wieder dahin reist und wie sie sich für Westafrika engagiert. Hier kannst du ihren Gastbeitrag lesen:


Vor sieben Jahren.

Es ist noch relativ früh am Morgen und ich verfolge das Flugzeug auf meinem Bildschirm. Ich sehe, wie es sich langsam weiter bewegt. Weg von Deutschland immer näher hin zum afrikanischen Kontinent. Von Frankfurt über Frankreich und das Mittelmeer nach Afrika, mit kurzem Stopp in Nigeria wieder ans Meer. Endstation: Accra, Ghana.

Immer wieder schaue ich auf den Bildschirm vor mir, bis wir endlich angekommen sind. Angekommen in einem Land, von dem ich so gut wie nichts weiß. Das was ich weiß ist, dass ich die nächsten vier Monate hier verbringen werde und an einer staatlichen Schule arbeiten werde. Und ich weiß, dass das Leben im westafrikanischen Ghana ganz anders sein wird als das, das ich gewohnt bin. Vorzuweisen habe ich praktisch nichts. Ich habe noch keinen Uniabschluß, habe bisher kaum etwas in meinem Leben geleistet und praktisch keine Ahnung von dem Land und seinen Menschen. Dafür habe ich etwas anderes, dass ich mit auf die Reise nehme: Empathie, Motivation und das Gefühl, etwas Gutes tun zu können.

Wie genau es zu der Entscheidung kam weiß ich allerdings nicht mehr. Anfangs war es eine Idee, die mir kurz im Kopf herum geisterte, nur um genau so schnell wieder zu verschwinden, wie sie gekommen war. Dann plötzlich sah ich mich im Reisebüro sitzen und einen Flug nach Accra buchen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass mich die nette Mitarbeiterin erst nach Agrar in Indien schicken wollte, weil sie von Accra bis dato noch nichts gehört hatte. Ein paar Wochen später startete dann die Reise ins Unbekannte am Frankfurter Flughafen.

Und nun bin ich angekommen. Früher habe ich mich immer gefragt, weshalb alle immer von dieser anderen Welt sprechen. War ich doch immer der Meinung, dass wir letztendlich doch alle im gleichen Boot sitzen, egal wo auf der Welt wir leben. Schon als ich den Fuß zum ersten Mal auf ghanaischen Boden setze weiß ich, dass genau hier diese andere Welt ist. Mir wird aber auch bewusst, dass ich genau jetzt genau hier richtig bin.

Es ist schon spät am Abend, dennoch schlägt mir tropische Hitze entgegen. Es riecht nach Afrika. Ein Gemisch aus roter Erde, dem Salz des Meeres, getrocknetem Fisch, Schweiß und anderen Gerüchen, die ich noch nicht benennen kann. Wir fahren einmal quer durch die Hauptstadt um zu dem Haus zu gelangen, in dem ich die nächsten vier Monate wohnen werden. Schon alleine die Fahrt dorthin ist ein einziges Abenteuer für alle Sinne. Ich weiß weder, wo ich hinschauen soll, noch, wie ich all diese Eindrücke, die da auf mich herunterprasseln, in einen sinnvollen Zusammenhang bringen soll. Trotzdem bin ich restlos begeistert und fasziniert von den Straßenständen, an denen allerlei Bekanntes und Unbekanntes feil geboten wird und der Atmosphäre, die Accra bei Nach ausstrahlt.

Die nächsten vier Monate sind ein Wechselbad der Gefühle. Ich lerne die ghanaische Kultur und die Menschen Ghanas kennen. Lerne, dass Beerdigungen in Ghana mehrere Tage lang gefeiert werden und die Menschen mit dem Tod ganz anders umgehen, als wir es machen. Wo wir egoistisch und traurig sind, dass wir einen geliebten Menschen verloren haben, so sind die Ghanaer auch traurig, aber sie sind auch dankbar, dass die verstorbene Person nun bei Gott und den Ahnen der Familie ist.

Ich lerne, dass es für bestimmte Anlässe einen bestimmten Stoff in einer bestimmten Farbe gibt, aus dem die Schneiderinnen die tollsten Kleider zaubern. Ich lerne eine mir vorher völlig fremde Kultur kennen und während mir das Land so viel gibt und ich eigentlich nur meine Zeit zurück geben kann, die ich den Kindern während der Schulzeit schenke, lerne ich auch viel über mich. Ghana ist ein Land, das dir vieles geben und zeigen kann und dich Dinge lehren kann, von denen du bisher nichts wusstest. Wenn du bereit bist, dich darauf einzulassen. So darf ich mit dem Land und den Menschen, die während der Reise meinen Weg ein Stückchen begleiteten, etliche schöne, aber auch einige schwierige Momente teilen.

Ehe ich mich versehe ist bereits der Abflugtag gekommen. Am liebsten würde ich erst gar nicht in das Flugzeug steigen, das mich zurück nach Deutschland bringt. Schweren Herzens sage ich Ghana auf unbestimmte Zeit auf Wiedersehen. Dass ich eines Tages zurückkommen werde steht außer Frage, denn das hatte ich wenige Tage vor dem Abflug versprochen, aber dass ich so schnell wieder einen Flug buchen würde konnte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht erahnen.Photo Credits by Wibke H. Sonnenstrahlenmomente

Sechs Monate später.

Wieder sitze ich im Flugzeug Richtung Accra und wieder arbeite ich an einer staatlichen Schule. Das Land ließ mich nicht mehr los und so lag es auf der Hand, wieder zurück zu kommen. Der einzige Unterschied- diesmal bin ich völlig auf mich alleine gestellt, denn in lebe nicht mit anderen Deutschen bzw. Österreichern oder Schweizern zusammen, mit denen ich mich am Ende des Tages über das Erlebte austauschen kann, sondern bei ghanaischen Freuden. Auch bleibe ich nur wenige Wochen. Diese paar Wochen reichen jedoch aus, um Ghana wieder ein Stückchen mehr zur Heimat werden zu lassen, mehr und mehr die ghanaische Kultur kennenzulernen und mich einzufügen. Ganz bewusst lasse ich ein paar Kleidungsstücke im Haus meiner Freunde zurück, denn jemand sagte mir einmal, dass man dort, wo man etwas zum Anziehen gelassen hat, immer wieder hinkommt. So kommt es, dass ich die nächsten vier Jahre jedes Jahr zurück nach Ghana fliege. Zurück in das westafrikanische Land, das früher einmal den schönen Namen Goldküste trug und das nun zu meiner zweiten Heimat geworden ist.

Vier Jahre später.

Bei einer Ghana-Reise im Jahr zuvor lerne ich meinen Verlobten kennen. In diesem Jahr reise ich zwei Mal nach Ghana. Einmal für längere Zeit, einmal nur für drei Wochen. Und nun, Ende April 2013, finde ich mich im Wirrwarr Accras wieder. All die früheren Reisen und die Erlebnisse, die mit ihnen einhergehen, haben mich geprägt und zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Ich habe Dinge gesehen, die ich lieber nicht gesehen hätte, habe gesehen, wie Kinder während des Unterrichts geschlagen wurden, nur weil sie die richtige Antwort nicht wussten und habe die schönsten Momente mit den Menschen dort geteilt. So kommt es, dass in unseren Köpfen immer mehr die Idee reift, den Kindern Ghanas nachhaltig etwas zurück zu geben und ihnen die Chance auf ein selbst bestimmtes, vielleicht auch ein klein wenig besseres, Leben zu ermöglichen.

Mein Verlobter und ich stammen beide aus Familien, in denen Hilfsbereitschaft groß geschrieben wird und in denen Familienmitglieder über die Jahre hinweg ehrenamtlich gearbeitet haben und es auch heute noch tun. Dass unsere Familien uns das mit auf den Lebensweg gegeben haben macht mich glücklich, denn das bestärkt uns in dem Vorhaben, eine eigene Hilfsorganisation zu gründen.

Durch ein Erlebnis, das ich wohl mein ganzes Leben lang nicht vergessen werde, wurde der Entschluss, dass wir dem Land, dem ich so viel zu verdanken habe, etwas zurückgeben möchten, nur noch mehr gestärkt. In die Schule, in der ich hier arbeite, geht ein kleines Mädchen. Wir verstehen uns ohne große Worte, denn sie spricht nur Twi, eine der vielen Landessprachen, die in Ghana gesprochen werden, und normalerweise begrüßt sie mich immer mit einem Lächeln auf den Lippen und mit leuchtenden Augen. An diesem Tag ist alles anders.

Sie weint die meiste Zeit und ich merke, dass sie hohes Fieber hat. Auf meine Frage, ob denn nicht jemand mit dem Kind ins nächste Krankenhaus fahren sollte, bekomme ich als Antwort, für so etwas wäre man nicht zuständig. Eine Stunde später kann ich es nicht mehr mit ansehen, steige mit dem kleinen Mädchen in ein Taxi und fahre ins nächste Krankenhaus. Eigentlich darf ich das nicht und es ist verboten, in dem Moment ist mein einziger Gedanke aber nur, dass das Kind einen Arzt braucht. Die Konsequenzen, die es mit sich ziehen würde, wenn auf der Fahrt irgendetwas passieren würde, versuche ich, so gut es geht auszublenden.

Da auf Accras Straßen alle fahren, wie sie gerade Lust haben, wird die Fahrt zur Zerreißprobe für mich. Endlich im Krankenhaus angekommen muss ich sämtliche Fragen beantworten, die ich eigentlich nicht beantworten kann, denn ich weiß weder, wie die Kleine mit Nachnamen heißt, noch, wer ihre Eltern sind und ich muss mindestens zehn Mal die Frage beantworten, ob ich nicht wirklich ihre Mutter bin. Mir platzt der Kragen und ich versichere, dass ich die Behandlung sofort zahlen kann, auch wenn die Kleine nicht krankenversichert ist, wenn sie nur endlich einmal untersucht wird.

Es stellt sich heraus, dass sie schon lange Malaria hat. Nachdem ich die Rechnung für die Untersuchung, die Medikamente und den Obruni-Zuschlag (Obruni ist Twi und bedeutet weißer Mensch) gezahlt habe, lässt mich der Arzt noch wissen, dass das kleine Mädchen, das ich nun auf dem Arm habe, die Krankheit nicht überlebt hätte, wenn ich es nicht ins Krankenhaus gebracht hätte. Am nächsten Tag bekomme ich von der Mutter als Dankeschön eine Ananas geschenkt.

Photo Credits by Wibke H. Sonnenstrahlenmomente

Photo Credits by Wibke H. Sonnenstrahlenmomente

Eine für unsere Verhältnisse vielleicht kleine Geste, aber diese Ananas ist weitaus mehr, als sich die Mutter eigentlich leisten kann. Solche Erlebnisse prägen und sie prägen auch die Arbeit, die wir mit Amebii Ghana e.V vor Ort leisten. Amebii ist Ga, eine weitere Landessprache, und bedeutet übersetzt Kinder, denn die sind es, die uns am Herzen liegen.

Kinder sind unsere Zukunft, egal, auf welchem Fleckchen Erde sie leben und sie alle haben ein Recht auf eine behütete Kindheit, in der sie nicht schon Waren auf der Straße feil bieten müssen oder den ganzen Tag auf dem Feld arbeiten müssen, statt zur Schule zu gehen, zu spielen und einfach nur Kind zu sein. Sie haben das Recht auf eine solide schulische Grundausbildung, auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und medizinischer Grundversorgung und darauf, den Beruf zu erlernen, den sie später einmal ausüben möchten.

Mit unserer Hilfsorganisation reichen wir den Kindern Ghanas die Hand, die sie dringend brauchen und geben ihnen durch Zugang zu Bildung die Möglichkeit, zu eigenständigen, selbst denkenden Erwachsenen heranzuwachsen. Zudem arbeiten wir mit dem Menschen auf Augenhöhe und leisten so Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Ansatz, den wir von Anfang an eingeführt haben und den wir auch beibehalten möchten ist, dass die Menschen, die in dem Dorf, in dem wir ein Projekt realisieren, leben, alle dieses Projekt auch wirklich wollen müssen und bei der Realisierung behilflich sind.

So werden die Menschen in den Entstehungsprozess eingebunden und tragen ebenfalls einen Teil zum Gelingen bei. Außerdem gehen wir nicht in ein Dorf und sagen, dass zum Beispiel unbedingt eine Schule hier gebaut werden muss. Es bringt absolut nichts, wenn wir einfach irgendwo etwas bauen, die Menschen es aber überhaupt nicht wollen und dann nicht nutzen. Vielmehr ist das Prinzip so, dass der Chief des Dorfes auf uns zukommt, wenn ein Projekt realisiert werden soll.
Durch die Unterstützung vieler Menschen, die sich von unserer Arbeit vor Ort und den Projekten anstecken lassen haben, haben wir es geschafft, bereits im ersten Jahr der Vereinsgründung einen Kindergarten und eine Schule wiederaufzubauen. Ein toller Start für unsere kleine Hilfsorganisation.

Ein Jahr später. Zum ersten Geburtstag von Amebii Ghana e.V startet ein zweites Projekt, das von uns ins Leben gerufen wird. Kronkorken helfen. Die Gesundheitsversorgung der Kinder ist uns ein großes Anliegen und so wird die Idee geboren, Kronkorken zu sammeln und diese in Krankenversicherungen für die Kinder in Ghana umzuwandeln. In dem westafrikanischen Land wird man nur behandelt, wenn man krankenversichert ist oder aber, wenn man die Behandlung zahlen kann. Kann man nicht zahlen passiert es nicht selten, dass man nach einem mehrstündigen Fußweg zum Krankenhaus und stundenlangem Warten unbehandelt nach Hause geschickt wird. Das ist schon bei einem gebrochenen Arm unzumutbar, bei Krankheiten wie Malaria ist das Ganze aber sehr fatal. Die Kronkorken, die für uns Müll sind, sorgen also dafür, dass die Kinder versichert werden und sie die Behandlung bekommen, die sie benötigen.

Heute. Mittlerweile haben wir mehrere Projekte realisiert. Gerade ist der Schulbau mit einem integrierten Kindergarten in Talawanda/Bongo im Norden Ghanas in der Finanzierungsphase. Dieses Projekt ist dringend notwendig, da die Schule momentan nur aus einem Wellblechdach besteht und der Unterricht gerade während der Regenzeit aufgrund der Bedingungen, unter denen die Schule stattfindet, immer ausfallen muss. Ein Grundstück ist bereits gefunden, die Baupläne sind fertig und sobald genug Spendengelder vorhanden sind, können wir mit dem Bau starten. Außerdem planen wir, auf dem Grundstück einen Brunnen zu bauen, durch den wir zwei Dörfer nachhaltig und dauerhaft mit sauberem Trinkwasser versorgen können.
Auch unsere „Kronkorken-Helfen-Aktion“ läuft super. Mittlerweile haben wir insgesamt schon über 10 Tonnen der kleinen Flaschenverschlüsse gesammelt und konnten so schon über 300 Kinder krankenversichern.#infoFür mehr Informationen zu beiden Projekten schaue gerne unter www.amebii-ghana.com und auf unserer Facebookseite www.facebook.com/AmebiiGhana bzw. www.kronkorken-helfen.com und der dazugehörigen Facebookseite www.facebook.com/Kronkorkenhelfen vorbei. Wir freuen uns über jede Art von Interesse und Unterstützung, denn gemeinsam können wir die Welt zwar nicht komplett verändern, aber wir können sie für die Kinder in Ghana ein kleines bisschen besser machen#dankeDanke an Wiebke für die schönen Zeilen, die mich sehr bewegt haben. Ich hoffe wir erreichen noch viel mit unserem Engagement für Afrika und ganz besonders möchte ich Dir für Deinen persönlichen Einsatz danken. Der geht soweit über das normale Maß hinaus und zeigt, wie sehr Du Dich dem Land und den Menschen verbunden fühlst. Von Herzen Danke im Namen aller, denen Du geholfen hast und die Du inspirierst!

Wer mehr über Wiebke wissen möchte dem sei ihr Blog www.sonnenstrahlenmomente.blogspot.de empfohlen.