Afrika Burn – Was geht beim verrücktesten Festival Afrikas?

Afrika Burn – ist das abgefahrendste Festival unter der Sonne Afrikas und wird am liebsten mit „mind blowing“ beschrieben. Denn es gibt kaum etwas Vergleichbares auf diesem Planeten und es wird dich für immer verändern!

IMG_2269

Zwar wird es gerne als kleiner, afrikanischer Ableger von Burning Man beschrieben, diesem Vergleich wird Afrika Burn aber nicht gerecht. Nicht weil es es nicht könnte! Weil es nicht will! Es hat einen Vergleich gar nicht nötig, weil es um Community und nicht Competition geht! Es ist keine Party zu der man feiern geht und sich danach wortlos verabschiedet.

IMG_2567

Ende April, Anfang Mai rollt die Karawande der Festivaljünger in den Tankwa Karoo NP, der nur wenige Stunden nördöstlich von Kapstadt (Südafrika) entfernt liegt. Ein eigentlich lebensfeindlicher Ort, der wenig bietet und einem mit seinen harrschen Bedingungen auch einiges abverlangt.

IMG_2514

Fast einer Fata Morgana kommt es dann gleich, wenn sich hier eine Zeltstadt mit Kunstpark in den unendlichen Weiten des Nichts bildet.

IMG_2616

Wenn plötzlich Skulpturen in den Himmel ragen, Phantasiekreationen lebendig werden und künstlerische Statements nachts in Flammen aufgehen.

IMG_2416

Die ausgedörrte Savanne erwacht in dieser Zeit zum Leben, wenn zehntausend Menschen in opulenten Kostümen, mit verrückten Mad Max Fahrzeugen, auf bunt geschmücken Fahrrädern oder zu Fuß hier das Regiment übernehmen.

IMG_2106

Wie ein riesiger Zirkus mit farbenfrohen Zelten und aberwitziger Dekoration wirkt „Tankwa Town“ dann. Und alles was auf diesem Rummelplatz dann passiert, geht von den Menschen aus, die ihn bevölkern.

IMG_2638

Ihre Kreativität, ihr Selbstausdruck, ihr künstlerisches Schaffen, ihr Miteinander und ihre Gesten. Hier wird nicht nur konsumiert, hier wird ausgetauscht, auf Höflichkeit Wert gelegt, tolleriert und akzeptiert.

IMG_2595

Das ist der Spirit den Afrika Burn allen voraus hat. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, eine Non-Profit-Organisation und eben keine Bespaßungsparty ohne Interaktion. Man ist selbst das, was hier passiert. Und es passiert Einiges!

IMG_2303

Fahrzeuge in Form einer Schnecke, einer Fledermaus oder eines Nashorns rattern an einem vorbei. Eine fahrende Discokugel, ein Regenbogen auf Rädern, ein Alien-Bus oder ein rostiger Dinosaurier. Alles was man hier findet wurde von den Teilnehmern geschaffen und in diese Einöde verfrachtet, um dieses Event einmalig werden zu lassen.

IMG_2344

Ein Heimkino aufgebaut, eine DJ-Anlage installiert, eine Yoga-Schule eröffnet oder eine Bar zum laufen gebracht. Hier erschafft man sich seine Träume oder ist, wer man schon immer mal sein wollte. Ohne soziale Zwänge, ohne politische Vorgaben, ohne den ganzen Kommerzscheiß. Alles lebt einzig vom Geben und Nehmen. Und das Beste ist, es funktioniert.

IMG_2316

Man fühlt sich angenommen, man genießt die wahre Freiheit, spürt endlich wieder worum es wirklich im Leben geht und genau das macht Afrika Burn so besonders, dass es jeden der sich darauf einlässt für immer verändern wird!

IMG_2653

Was spielt sich ab bei Afrika Burn?

IMG_2019

Die Kunstinstallationen

Riesige Körper die aus dem Sand ragen, für die ihre Macher tausende von Kilometern Anreise mit schweren LKWs auf sich genommen haben. Die bereits Wochen vor dem Festival hier waren und sie in sengender Sonne und in Handarbeit erschaffen haben.

IMG_1883_ret

Die Teilnahme

Hier erwartet man, dass sich jeder ins Festival einbringt. Sei es künstlerisch, musikalisch oder auf die Art und Weise wie man sich kleidet.

IMG_2324

Die nächtlichen Feuer

Wenn die Kälte der Nacht in die Zeltstadt kriecht, zieht es die Menschen wie seit Jahrhunderten zu wärmenden Feuern. Kunstwerke werden dann in Flammen gesetzt und ihr Niedergang wird zelebriert. Weil ihre Kraft nicht verloren ist, sondern die Herzen der Gemeinde wärmt.

IMG_2232

Erfahrung Natur

Er ist ein erbarmungsloses Stück Erde zu dem man sich begiebt. Man kann es schon eine Survivalerfahrung nennen, hier den menschenfeindlichen Bedingungen voll ausgesetzt zu sein. Tagsüber brennt die Sonne gnadenlos, am Abend peitscht einem der Sandsturm ins Gesicht und nachts läßt die Eiseskälte den Atem zu Rauch werden. Man wird schwitzen und nach Luft jächzen und nur Stunden später bitterlich frieren. An einem wird der Sand kleben, die Frisur wird zerfallen und man wird sich selbst nicht mehr riechen können. Aber das alles wird egal sein, weil du da bist.

IMG_1736

Campinggemeinschaft

Campen ist nicht jedermanns Ding, aber wie sehr sind Tolleranz, Rücksichtnahme & Miteinander gefragt, wenn an die 10.000 Menschen nebeneinander campieren? Hier lernst du es! Und auch wieder, dass man von der Gemeinschaft profitieren kann, wenn man auch selbst bereit ist, etwas zu geben.

IMG_2586

Musik

Nachts ist Afrika Burn dann doch wieder ein riesiges Musikfestival, mit unzähligen DJ-Bühnen, Tanzflächen und Zelten in denen ausgiebig gefeiert wird. Von feinster Housemusik bis zu handgemachten Gitarrensound. Erst mit aufgehender Sonne zieht es die meisten in ihre Zelte um etwas Schlaf zu erhaschen. Da aber gehen die Frühaufsteher tanzen…

IMG_2394

Mutantenfahrzeug

Mach aus deinem Fahrrad ein Kunstobjekt, aus deiner Rostlaube eine coole Mad Max Karre oder bau den Schulbus zum DJ Pult um. Es gibt keinen TÜV, keine Straßen und keine Richtung die dir vorgegeben wird und deine Kreativität einengt. Nimm Menschen mit, lass sie aufspringen, lerne sie kennen und entlass sie wieder in die Freiheit. Alles ist deine freie Entscheidung!

IMG_2168

Organisation

Wenn du nicht verhungern willst, dann solltest du hier gut selbstorganisiert sein. Wieviel Liter Wasser braucht ein Mensch am Tag zum Trinken, Kochen, Waschen oder Duschen? Reicht der Sprit, werde ich ein oder zwei Ersatzreifen brauchen? Habe ich genügend Holzkohle dabei? Ich erinnere dich, es gibt nichts, aber auch gar nichts zu kaufen, in den nächsten hundert Kilometern.

IMG_1720

Offline

Handyempfang, WLan, mobiles Internet, Navigation? Ach vergiss es! Nichts davon wirst du hier finden. Komm klar damit eine Woche nicht erreichbar zu sein, dich an Verabredungen zu halten, über eine Karte den Anfahrtsweg zu finden und auch einfach mal mit den Leuten zu reden.

IMG_2677

Respekt

Vertrauen & Respekt – auch darum geht es bei Afrika Burn. Lass den Menschen wie er ist und sein will. Bewundere die Vielfahlt und erfreue dich an ihr, anstatt zu kategorisieren und zu kritisieren. Mach dich einfach mal locker und lös dich von altem Kastendenken. Jeder Mensch hat den gleichen Wert.

IMG_2361

Sternenhimmel

Wer den afrikanischen Sternenhimmel noch nie erleben durfte, wird sich nach dieser Erfahrung hier fragen, ob wir alle überhaupt unter dem gleichen Kosmos leben. So spektakulär, so sehenswert und so bezaubernd ist der Nachthimmel über Afrika Burn. Ihn still am Rand zu erleben, gehört auch zu einer der Erfahrungen, die man hier gemacht haben muss.

IMG_2161

Bevor du gehst:

IMG_1996

Tickets:

Folge der Facebookseite von Afrika Burn, um dich über alle Entwicklungen zu informieren. Lege dir eine Burner Bio auf www.afrikaburn.com an und bewirb dich um die Tickets. Sei nicht enttäuscht, wenn es nicht im ersten Anlauf klappt. Hoffe auf die Warteliste oder eine neue Chance. Es gibt keinen Schwarzmarkt vor Ort. Die Tickets müssen offiziell überschrieben werden.

IMG_1846

Anreise:

Der nächstgelegene Flughafen ist Kapstadt. Buch dein Fahrzeug rechtzeitig, da Campingfahrzeuge in der Zeit rar sind. Nimm dir zwei Erstatzreifen mit, denn wenigstens einen Platten hat auf der Strecke jeder. Versichere Glas, Unterboden und Reifen ordentlich, du wirst es brauchen. Fahr rechtzeitig los! Ein Großteil der Strecke ist Schotterpiste und eine angepaßte Fahrweise ist essentiell, um nicht auf dem Dach liegenzubleiben. Der Sand läßt dich schlimmer driften als Schnee es tut.

IMG_1836

Überleben:

Bring alles mit, was du zum Überleben in der Halbwüste brauchen wirst. Mindestens 6 Liter Wasser sind angemessen pro Tag. Mach dir eine Packliste und informier dich über die offizielle Seite was alles empfohlen wird. Bedenke auch, dass es keine medizinische Einrichtung gibt und du dich unter Umständen auch mit Medikamenten und Verbandszeug selbst versorgen mußt.

IMG_2125

Gemeinschaftswert:

Mach dir Monate vor dem Festival Gedanken, welchen Beitrag du leisten willst. Es ist keine Party! Man kauft auch sein Kostüm nicht. Bereite dich drauf vor, so wie andere es auch für dich tun.

IMG_1726

Kleidung:

Es ist heiß, es ist kalt. Trag nichts, trag alles!

IMG_2530

Volunteer:

Auch Afrika Burn kommt nicht ohne Helfer aus. Informiere dich über die Homepage, wie du dich noch stärker einbringen kannst.

IMG_2304

Presse & Foto:

Du willst als Fotograf, Vlogger oder Reporter zu Afrika Burn? Dann akkreditiere dich, ansonsten ist eine Vermarktung der Bilder und Geschichten nicht erlaubt!

IMG_1990

Regeln:

Halt dich an den Geist des Miteinanders und vorallem hinterlasse keinen Müll!

IMG_2475

Das Wichtigste:

Vergiß deinen ganz eigenen Spirit nicht!

IMG_2447

Ich hoffe mein Beitrag hat Lust gemacht auf dieses einzigartige Festival! Hast du noch Fragen, die ich dir beantworten kann? Dann schreib mir im Kommentarfeld oder über die Kontaktseite.

IMG_2032

Heiß auf Afrika Burn? Dann lies gleich im LINK weiter wie ich es erlebt habe! Inklusive Videomaterial!!!

IMG_2708

In diesem Sinne: #Get up & keep the spirit alive!

#infoWenn du dich für alle meine Fotos interessierst, dann schaue gerne auf meiner FLICKR Seite vorbei und lass dich mitnehmen in eine verrückte Welt!
Sollte dir mein Artikel gefallen haben, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden oder lass mir noch einen Kommentar hier! Vielen lieben Dank.

Mein Afrika Burn – crazy, mad, funky, mind-blowing!

Ein Festival für das es kaum Worte gibt, weil es so überwältigend ist, dass es alles sprengt, was ich bis dato erlebt hatte! Hier erzähle ich dir meine Geschichte von Afrika Burn und warum es meine Welt verändert hat!

IMG_1942

Wenn ich an Afrika Burn zurück denke, dann immer mit einem Lächeln im Gesicht. Denn diese Gedanken nehmen mich mit zurück in eine Zeit voller Verrücktheiten, voller Sonnenschein im Herzen und gelebter Glückseligkeit.

IMG_2565

Sie tragen mich zurück zu lebensfrohen Menschen, zu Miteinander, zu Geben und Nehmen. Aber auch zu erstaunlichen Kostümen, zu Maskierungen, abgefahrenen Fahrzeugen und opulenten Gestalten. In meinem Geiste erwachen die Bilder und Momente aus Kunst, Performance und Musik. Mit brennenden Dinosauriern in dunkelster Nacht und tiefer Ehrfurcht vor dem Augenblick.

IMG_2293

Einem Augenblick den ich gerne für den Rest meines Lebens gehalten hätte, weil er so viel mehr von dem hatte, nach dem wir uns alle sehnen. Nach einem friedlichen Ort, der ohne Geld auskommt und wo es einem trotzdem an nichts fehlt.

IMG_2446

An dem es nur Freude und schöne Momente gibt und die Leichtigkeit den Tag bestimmt. An dem wir in erster Linie Mensch sind, uns verwirklichen und ausleben können. Hier ist es egal, welchen Status du hast, ob deine Haare gemacht sind oder du gerade im Schlafanzug durch die Halbwüste läufst. Man akzeptiert dich, genau so wie du bist.

IMG_2219

Das alles und noch viel mehr verbinde ich mit Afrika Burn, aber lass mich dich mit zurück ins Jahr 2013 nehmen und dir die ganze Story erzählen.

IMG_2697

Zu der Zeit habe ich schon fast 1,5 Jahre in Kapstadt gelebt und meine Freundin July hatte mir von einem Festival erzählt, was ich lieben würde. Irgendwie sollte es um Kunst, Kostüme, Musik und Performance gehen. Ganz bunt und voller unglaublicher Motive. Einen Klick bei Google Bilder und ich war Feuer & Flamme und meldete mich als Fotografin für Afrika Burn an. So richtig wußte ich damals gar nicht, worum es gehen sollte, aber ich liebte die Motive und wollte unbedingt dabei sein.

IMG_2611

Als es Anfang Mai dann endlich soweit war und ich mich intensiver mit der Vorbereitung beschäftigte, verging mir erst mal gründlich die Lust. Wie, da gibt es nur Toiletten und sonst rein gar nichts? Mir war ja klar, dass ich campen müsste, nicht aber, dass es keine Duschen oder Verpflegungsstände gibt. Das man alles, was man dort braucht, auch selbst mitnehmen muss. Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht mal ungeduscht die Post rein hole. Wie sollte ich da 6 Tage ohne Schauer in der Halbwüste aushalten?

IMG_2255_quer

Der Unmut packte mich und ich war kurz davor mir dieses Event zu schenken. Nur dem Umstand, dass das South African Largest Telescope (SALT) in der Nähe ist, habe ich es wohl zu verdanken, dass ich doch noch gefahren bin. Sternegucken vom größten Teleskop im südlichen Afrika passte wunderbar zu mir und es ergänzte hervorragend meinen Festival-Trip. 

Ich lieh mir also den kompletten Campingkram bei meinen Freunden aus, mietete mir ein Auto und versuchte den ganzen Krempel in den Kleinwagen zu packen.

P1020876

Unzählige Wasserkanister, einen extra Benzinvorrat, dutzende Fertiggerichte, sowie Sommer und Winterkleidung sollten mich begleiten. In der kleinen Karoo, in der das Festival stattfindet, sind die Temperaturunterschiede nämlich extrem. Das Gebiet ist eine Halbwüste und somit ist es tagsüber brennend heiß und nachts kratzt die Skala an der Nullgradgrenze.

IMG_2745

Ich schaute mir grob die Route auf Google Maps an und besuchte zuerst mal in Ruhe SALT in Sutherland. Einer Kleinstadt etwa 4 Stunden in nordöstlicher Richtung von Kapstadt entfernt. Dann sollte mich mein Weg quer durch den Nationalpark zu Afrika Burn führen. So mein kleiner, naiver Plan. Denn allein die Anreise gestaltete sich zum Wagnis. Stell dir vor, lütte blonde Frau mit Kleinwagen, ohne Handyempfang und ohne jede Idee wie man einen platten Reifen wechselt, düst alleine durch das wilde Südafrika. Der Alptraum jeder besorgten Mutter!

P1020923

Unbestritten eine völlig bescheuerte Idee, solo und ohne jede Navigation quer durch den Tankwa Karoo Nationalpark zu fahren. Denn erst unterwegs habe ich festgestellt, dass die Routenführung hier nicht funktioniert, die Straßen einem Einiges abverlangen und ich bei einer Panne hoffnungslos aufgeschmissen wäre. So irrte ich über viele Stunden völlig orientierungslos durch die Gegend. Sah mich mit Schotterpisten die im Nichts endeten konfrontiert, kam ins Schlingern auf staubigem Untergrund, wich Wildtieren aus und vermied es nun knapp, dass mein Auto wegen Überhitzung liegenblieb.

Nur den Staubwolken am Ende des Horizonts habe ich es letztlich zu verdanken, dass ich den Weg zu Afrika Burn noch gefunden habe. Sie markierten, dass sich dort etwas abspielte und in dieser gottverlassenen Gegend konnten das nur andere Festivaljünger sein. Ich sollte Recht behalten. 
Im Abstand von 300 m und mit enormer Staubwolke zog die Karawane ihren Weg in Richtung Gate und ich gliederte mich ein.

P1020938

Durchgeschwitzt, staubig und völlig genervt von der fast schon verzweifelten Suche in der Wüste ein Staubkorn aka „Afrika Burn“ zu finden kam ich letztlich doch an. Aus den angepeilten zwei Stunden Anfahrt sind 8 Stunden geworden und zu aller Anstrengung hatte ich mir einen Platten gefahren und war kurz davor heulend einzuknicken. Aber es wäre nicht Südafrika, wenn sich nicht sofort Helfer angeboten hätten, die mir den Reifen wechselten.

IMG_2751

Die Situation war gerettet und ich nun endlich da. Eigentlich wollte ich nur noch ein paar Bekannte finden, mein Zelt aufbauen und schlafen. Aber wie zur Hölle findet man eine handvoll Leute in einer Masse von 6.500 Menschen, die wirr auf einem Campingplatz herumschwirren? Ohne Handynetz wohl gemerkt! Und ganz besonders an einem Tag, an dem man eh schon ein dünnes Fell hat?

IMG_2670

Ich war reichlich angekratzt, aber irgendwie fand ich dann doch meine Leute, baute mein Zelt auf, richtete mich ein und bestaunte nun erst mal die anderen „Burner“. Die waren irgendwie viel besser aufgestellt als ich. Camping-Equipment wie die Pro´s, High-Tec-Grills, Solarzellen und vor allem mit mobiler Dusche.

IMG_2492

Rasch wurde es dunkel und unser Nachbar warf sein Heimkino an. Ich staunte nicht schlecht: Eine mittelgroße Leinwand, ein Beamer, ein Zeltdacht mit Lichterkette und stylische Sitzsäcke waren der Rahmen für seine eigene kleine Vorführung. Er präsentierte ein selbstgeschnittenes Video von Afrika Burn aus dem letzten Jahr und dazu einen Sound, der sich für immer in mein Gedächtnis einbrennen sollte!

One Day / Reckoning Song (Wankelmut remix) von Asaf Avidan & The Mojos mit diesen Lyrics:

One day baby, we’ll be old
Oh baby, we’ll be old
And think of all the stories that we could have told

IMG_2609

Ab diesem Moment hatte mich Afrika Burn. Ab da war aller Frust der Anreise vergessen, war es egal, dass ich im Zelt nächtigte und wohl für 4 Tage ohne Dusche auskommen musste. Ich hatte Feuer gefangen und das brannte nur danach angeheizt zu werden. Ich wollte in diesem Jahr auch Teil dieser einzigartigen Community zu werden.

IMG_2311

Und erst jetzt in diesem Moment verstand ich, worum es bei Afrika Burn geht!

IMG_1821

Wer hierher kommt mit ein paar Dosenbier und coolen Sprüchen um fett Party zu machen, ist definitiv fehl am Platz und wird die Nase schnell im Dreck haben. Und auch die typischen Selfiejünger sind hier verpönt. Für viele Teilnehmer sind die Tage bei Afrika Burn eine lebensverändernde Erfahrung und eben keine Feier, die man mit Kater und ein paar Absturzbildern wieder verläßt.

IMG_2754

Afrika Burn ist ein Community-Projekt. Eine Art riesige Hippiegemeinde und alles was hier passiert, geschieht einzig durch die Menschen die teilnehmen.

IMG_1850

Es gibt einfach nicht das, was wir von anderen Festivals kennen. Keine gesponsorte Bühne, kein überteuerter Star, kein Moderator, keine Freß-Stände und keine Abzocker-Getränkebude – nichts dergleichen! Und genau das hebt Afrika Burn von allen anderen Festivals ab.

IMG_1934

Du bist Afrika Burn und gestaltest alles was hier stattfindet!

IMG_2559

Man selbst ist der Kino-Besitzer, hat die Turntables unter sich, jongliert mit Feuer, singt, tanzt oder gestaltet Kunst. Alles ist ein Geben und Nehmen.

IMG_2568

Der DJ dessen Set mich letzte Nacht hat durchtanzen lassen, sitzt nachher bei mir und läßt sich in meiner Wellness-Oase seine Verspannungen wegmassieren.

IMG_2546

Ich bin Zauberfee und entertaine die Kinder, deren Mütter mir später die Cocktails in ihrer Bar mixen.

IMG_2641

Grad noch durfte ich in einem abgespaceten Moped mitfahren und im Gegenzug kann der Schrauber jetzt meine selbstgestalteten Grußkarten, in meinem Postamt versenden.

IMG_2576

Der Künstler dessen Artwork ich mit großen, staunenden Augen bewundert habe, schaut sich unterdessen mein Geschick beim Jonglieren an.

IMG_1988_ret

Jeder gibt von dem, was er am Besten kann oder tut das, was ihm am Meisten liegt. Jeder nimmt und gibt wonach ihm ist.

IMG_1751

Und nur hier ist es möglich zu sein, wer man sein will.

IMG_1909

Jeder kann in die Rolle schlüpfen, die er sich im realen Leben nie zutrauen würde.

IMG_1777

Ein Fabelwesen zum Beispiel:

IMG_2270

Der Lichtperformer:

IMG_2455

Der wilde Pirat, der die Königin geraubt hat:

IMG_2298

Oder die bezaubernde Tänzerin, zu der jeder aufschaut:

IMG_2252

Der Prediger, der mal ganz anders seine Botschaft verbreitet:

IMG_1939

Alles ist möglich bei Afrika Burn. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Weder in der Eigendarstellung noch im künstlerischen Bereich.

IMG_1883_ret

Und genau um diese Kunst geht es nach Einbruch der Dunkelheit, wenn Afrika Burn seinem Namen gerecht wird. Ein nächtliches Schauspiel in dessen Fortlauf die Kunst zum flammenden Opfer wird und unter dem Beifall Tausender zu Asche zerfällt.

IMG_2334

Doch zurück zu dieser ersten Nacht! Noch immer war ich völlig überflutet, von all den Eindrücken der ersten Stunden. Ich war komplett geplättet von der Kreativität, welche die Leute hier an den Tag legten! Und das in einem Land wie Südafrika, wo viele täglich ums Überleben kämpfen.
Auch kaum zu glauben ist es, das alles was man hier findet extra in diese Halbwüste geschleppt und mühsam aufgebaut wurde und in wenigen Tagen wieder komplett verschwunden sein wird.

IMG_2412

Was ich in dieser Nacht erleben sollte, sprengte alles, was ich je erlebt hatte! Die Figuren fingen an zu leuchten, die Trucks blinkten bunt und selbst die Menschen waren mit Lichterketten behängt.

IMG_2459

Und dann stell dir vor, dass 6.500 Menschen in einem riesigen Halbkreis sitzen, es ist eiskalte Nacht, der Himmel ist voller Sterne und durch die karge Landschaft grollt ein dumpfer Sound.

IMG_2231

Inmitten dieses Zirkels aus Menschen kreisen schrille Fahrzeuge, jonglieren Leute mit Feuer und eine eiförmige Figur wird in Brand gesetzt. Eigentlich eine ganz simple Konstruktion, doch das sollte nicht so bleiben…

IMG_2213

Die Figur fing an sich zu bewegen, machte Geräusche und entfaltete sich. Sichtbar wurde die brennende Silhouette eines Dinosauriers. Der sich dann unter dem tosenden Beifall der Masse in unserem Zirkel bewegte! Vor mir lief ein brennender Dinosaurier durch die Wüste! Eine völlig irre Szenerie! Klick dich ins Video und du wirst wissen, was ich meine!

Ich saß sprachlos und völlig überwältigt da. Nie im Leben hätte ich sowas erwartet. Niemand hatte mich darauf vorbereitet, was hier nachts passiert! Nie zuvor hatte ich etwas Vergleichbares gesehen oder mir auch nur erträumen können!

IMG_2177

Und diese Nacht blieb so verrückt! Mit abgespacten Fahrzeugen, Feuershows, dröhnendem Sound und Eindrücken die sich in keinem Bild wiedergeben lassen.

IMG_2172

Die Reizüberflutung wollte und wollte kein Ende nehmen! Und genauso bleib es auch am nächsten Tag!

IMG_2514

Ich bewunderte die Skulpturen, bestaunte die Menschen und ließ mich auf diese verrückte Welt ein!

IMG_2708

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ging dann bei mir gar nichts mehr. Ich war platt von all den Erlebnissen und früh im Bett. Als ich am nächsten Morgen gegen 4 Uhr wach wurde, lauschte ich dem Sound der zu mir ins Zelt drang. Da waren die Klänge aus den Anfangszeiten meiner Technophase! Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und schlürfte im Schlabberlook durch die dunkle Nacht in Richtung der Musik.

IMG_2263

Ich muss nicht betonen, dass ich aussah wie ein Assi. Schlafshirt, Jogginghose, Socken in den Ballerinas, die Haare seit Tagen nicht gewaschen und dazu eine Fleecejacke, die mich vor der Kälte schützen sollte. Als ich da ankam, wo der Sound herkam, fand ich einen DJ-Pult und ein paar Hardliner die immer noch am Tanzen waren. Ich gesellte mich dazu.

IMG_2505

Keine Frage, ich begann auch zu tanzen. Niemanden in der Runde stört es, wie ich aussah. Keiner beäugte mich auch nur für einen Moment irgendwie komisch. Ich machte mich locker, vergaß die Umstände und gab mich einfach nur der Musik hin.

IMG_2521

Und ich traf einen lieben Kollegen. Wir tanzten gemeinsam, nippten ein wenig am Sekt und irgend Jemand in der Runde verteile Trockenfrüchte. Wir gaben uns dem Sound hin, lachten, tanzten und vergaßen die Zeit. Die Sonne ging auf und wir drehten uns immer noch, zu der Musik der frühen Neunziger. Gegen 10 Uhr beschloss ich dann, die Heimreise ins Zelt anzutreten.

IMG_2688

Und irgendwie war ich dann besonders lustig drauf. Betrunken war ich aber definitiv nicht, dafür reichten die paar Schluck nicht aus. Trotzdem war ich extrem angeheitert, lief kichernd, grinsend und leicht orientierungslos durch die Halbwüste. Die Sonne brannte inzwischen erbarmungslos und ich war zudem sterbensmüde. Mit fast letzter Kraft fiel ich meinem Kumpel in die Arme und bat ihn mich im Zelt abzulegen.

IMG_2716

Mir war jetzt auch noch schlecht dazu. Hundeelend um ganz genau zu sein. Der Rest des Tages war die Hölle. Ich übergab mich am laufenden Band, mir tat jedes Körperteil weh, ich war unfähig aufzustehen und die Sonne knallte zudem unbarmherzig auf mein Zelt. Meine Augen waren aufgequollen und jede Ader stand hervor. Als ich an mir runter sah, hatte sich meine Haut knallrot eingefärbt, als wäre ich mit kochend heißem Wasser übergossen worden. Ich dachte ich könnte mich nie wieder nackt zeigen. Ich war entsetzt und verstand nicht, was mit mir passiert war!

IMG_1998

Bis mich ein Mädel in der Gruppe darüber aufklärte, dass Trockenfrüchte auf Technoparties auch schon mal mit Drogen gespritzt sind und ich diese wohl nicht vertragen habe. Das erklärte dann auch meinen wundersam, glücklichen Rückmarsch von der Party.

IMG_1811

Ich hatte bis dato keine Drogenerfahrung und wußte auch nicht, dass man von solchen Früchten besser die Finger läßt. Immerhin werde ich jetzt auch nie in die Versuchung kommen, freiwillig so ein Zeug zu konsumieren. Jede Erfahrung und sei sie noch so schlecht, ist für irgend etwas gut. Ich hatte meine Lektion gelernt. Und so unrühmlich das war, so sehr gehört es trotzdem zu meiner Erinnerung an Afrika Burn. Gemindert hat es dieses Erlebnis trotzdem nicht.

IMG_2243

Die letzten Stunden des Festivals konnte ich dann wieder genießen. Die Sonne gab noch mal alles, die Stimmung war ausgelassen und noch immer entdecke ich neue Skurilitäten.

IMG_2273

Und auch von den einzigartigen WC-Häuschen habe ich noch nicht erzählt. Sie sind das Einzige, was hier für die Besucher geschaffen wird. Und auch vor ihnen hatte ich mich im Vorlauf ziemlich gegruselt. Aber letztlich stellten sie sich als Highlight heraus. Denn die der Masse abgewendete Seite war offen. Man sitz mit dem Gesicht in die Wildnis. Eine schönere Aussicht hatte ich noch nie bei einer solchen Örtlichkeit. Man schaut in die Weite der Lanschaft und kann sogar Tiere beobachten!

IMG_2734

Alles in Allem war auch die Campingerfahrung für mich keine schlechte. Denn wenn man sich mit dem Nachbarn gut stellt, dann kann man sogar dessen Campingdusche mitbenutzen. Und weil ich ja ein lieber Mensch bin, kam ich in den Genuss! Also waren meine Bedenken vor dem Festival völlig unbegründet. Beim nächsten Mal würde ich einfach meine eigene mobile Dusche mitbringen.

IMG_1857

Nach all diesen Erlebnissen hieß es am Montagmorgen dann Abschied nehmen. Und immerhin meine Rückfahrt gestaltete sich zum Spaziergang. Ich schloss mich ein paar Leuten an, fuhr sicher im Konvoi und hörte über Stunden diesen einen Song, den ich so sehr mit Afrika Burn verbinde. Du erinnerst dich?

One day baby, we’ll be old…

Wie passend auch die Lyrics: „Eines Tages werden wir alt sein und davon erzählen„. Heute habe ich dir meine Geschichte erzählt, mit all den Momenten die mich geprägt haben. Weil ich gelernt habe, dass Menschen durchaus friedlich miteinander leben können. Das es eine Welt ohne Mißgunst, Eifersucht und Neid geben kann. Dass ein System sehr wohl auch ohne Geld auskommen kann und das Gemeinschaften in denen geteilt wird, funktionieren. Eine wunderbare Erfahrung und ich werde nicht müde, diesen Spirit auch in mein Leben zu übertragen! Denn eines Tages, Baby….
#infoHast du den Artikel mit allen Infos zum Ticketkauf, der Anreise und meinen praktischen Tipps schon gelesen? Falls nein, dann folge dem LINK. Wenn du dich für alle meine Fotos interessierst, dann schaue gerne auf meiner Flickr Seite vorbei und lass dich mitnehmen in eine verrückte Welt! Sollte dir mein Artikel gefallen haben, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden oder lass mir noch einen Kommentar hier! Vielen lieben Dank.

In diesem Sinne: #get up & get burned!

 

Südafrika Ι SALT & wie man einen Astronomen zu Tode erschreckt

Seit der Schulzeit fasziniert mich der Sternenhimmel über uns und die Chance durch das größte Teleskop auf der Südhalbkugel zu blicken konnte ich mir nicht entgehen lassen. Also bin ich nach Sutherland in Südafrika gereist um SALT, so heißt das South Africa Large Teleskop zu besuchen. Ganz alleine und ohne eine Ahnung zu haben wie Teleskope in dieser Größe wirklich funktionieren.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, Africa„What a fuck are you doing here?“ werde ich angeschriehen. „Oh, I´m sorry Sir“ höre ich mich stammeln und bin jetzt selbst erschrocken über meine unbändige Neugier und das wohl unsittliche Eindringen in das Reich eines Astronomen. Viel zu spät und schon zum Sonnenuntergang bin ich in Sutherland in der Karoo angekommen. Eine Gegend 400 km nordöstlich von Kapstadt gelegen und bekannt dafür den klarsten und dunkeltsen Himmel der Welt zu haben und deshalb prädestiniert für astronomische Erforschungen zu sein.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaAm Eingangstor und auch im Büro finde ich keine Menschenseele, was so völlig untypisch ist für Südafrika, wo man sich ständig mit Pass und Fahrzeugnummer ausweisen muss. Es ist weit nach 17 Uhr und so scheinen alle im verdienten Feierabend zu sein. Ich bekomme nun doch Bedenken SALT nicht mehr entecken zu können, denn mein Zeitplan lässt es eigentlich nicht zu morgen noch mal hierher zu kommen. Also beschließe ich das Feld mit den Teleskopen einfach eigenständig zu untersuchen.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaImmerhin die Schranke ist offen, es gibt kein Verbotsschild und falls ich doch gestoppt werde, könne ich die „Unschuldige-Mädchen-Trumpfkarte“ ausspielen. Also fahre ich den Berg hinauf zu dem Gebiet auf dem neben dem größten Teleskop noch weitere Beobachtungsstationen stehen. Ich parke mein Auto, schnappe mir die Kamera und laufe drauf los. Hier ist wirklich Niemand und so langsam kommt mir das auch komisch vor. Trotzdem nutze ich die Gunst der Stunde fotografiere wild herum. Wer weiß schon ob das sonst erlaubt ist und wann sich je so eine Chance wieder bietet.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaDie Sonne ist längst untergegangen als ich zu meinem Auto zurück trabe. Neben meinem Wagen parkt nun noch ein weiteres Fahrzeug. Bei genauerer Beobachtung und erst jetzt fällt mir auf, dass nun neben vielen der Teleskopen ein Auto steht. Klar! Die Dunkelheit hält Einzug und damit beginnt die Zeit der Astronomen. Wenn ich schon die Führung beim großen Teleskop verpasst habe, könnte ich ja mein Glück in einem der kleineren versuchen. Ich wittere meine Chance doch noch mehr über SALT zu erfahren und in den Genuss des Sterneguckens zu kommen.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaIch wackel also frohen Mutes auf eines der kleineren Gebäude zu in dem ich gerade eine Person habe verschwinden sehen. Vergeblich suche ich eine Klingel und klopfe dann an die Tür. Erst ganz vorsichtig und nach einer ganzen Weile auch mit Nachdruck. Keine Reaktion. „Ob die Tür verschlossen ist?“ frage ich mich. Langsam drücke ich die Klinke herunter und tatsächlich, die Tür öffnet sich und ich trete ein.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaLichtschalter finde ich keinen und mich umgibt finsterste Nacht. Langsamen Schrittes wage ich mich nach vorne, taste die Wände entlang und versuche die nächste Tür zu finden. Ein paar schüchterne „Hello“ „Hello“ entfahren mir. Noch könnte ich ja unentdeckt den Rückzug antreten. Mein Entdeckergeist ist allerdings stärker und die Neugier treibt mich voran. Auch im nächsten Raum herrscht Finsternis, aber diesmal kann man wenigstens noch Umrisse erkennen. Ich schiebe mich die Treppen hinauf, während sich meine Augen zunehmend an die Finsternis zu gewöhnen scheinen.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaMein Herz pocht wie wild, ich höre meinen eigenen Atem aber sonst rein gar nichts. Als ich die Stufen erklommen habe und den nächsten Raum betrete kann ich schemenhaft die Umrisse eines Teleskops erkennen. „Jetzt bloß nichts umrennen, das könnte teuer werden.“ denke ich mir. Plötzlich und völlig unvermittelt öffnet sich die Tür neben mir und im nächsten Moment höre ich einen erschrockenen Schrei der durch Mark und Bein geht. Der Mann der den Raum betreten hat, hat wohl nicht mit Besuch gerechnet. Ich bin nicht weniger zusammengefahren und stammel schnell eine Entschuldigung. „Die Tür war nicht geschlossen und ich wollte doch nur…“ Jetzt bin ich wirklich das kleine unschuldige und verschrockene Mädchen und muss gar nicht schauspielern. Es tut mir wirklich leid den armen Mann derart erschreckt zu haben.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaDer ältere Herr nimmt es mit Humor „Ich sollte mir wohl angewöhnen, die Tür zu zuschließen“. Freundlich bittet er mich in seine Räumlichkeiten und lässt mich erklären, was mich zu ihm geführt hat. Offenbar imponiert es ihm, das eine Frau alleine den Weg nach Sutherland gefunden hat und sich offenbar so sehr für Astronomie interessiert, dass sie auch vor unbefugtem Zutritt nicht zurück schreckt.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaIch darf also bleiben und sehe mich erst mal im Kämmerchen um, während der Herr Astronom sich Zeit zum Hochfahren seiner Gerätschaften erbittet. Alles hier erinnert eher an einen Agentenfilm aus den 70igern und weniger an eine hochmoderne Anlage. Alte Tastentelefone, staubige Papiere und Computer der Windows 3.11 Generation. Zugegeben liefen die damals auch am stabilsten also warum sollte man dann upgraden? Ich schmunzel vor mich hin bei diesem Gedanken.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaInzwischen ist das Teleskop auf die nächtliche Beobachtung ausgerichtet, der Computer hochgefahren und der Herr Astronom zum Gespräch bereit. „Wissenschaftler aus ihrer Routine zu reißen wird mir sicherlich nicht wieder passieren, sie wirken dann ganz schön verstört.“ denke ich mir bei unserem doch etwas holprigen Gespräch. Auch reden sie wohl nicht so gerne also erkläre ich erst mal. Ich bereichte, dass ich eigentlich aus Deutschland komme, das ich Astronomie in der Schule geliebt habe und es sehr bedauere, dass dieses Fach heute nicht mehr unterrichtet wird. Mein Astronom taut nun doch etwas auf und beginnt mir von seiner Arbeit zu erzählen.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaDas die Wissenschaftler immer zum Sonnenuntergang hierher kommen und ihren Beobachtungsposten beziehen. Für paar Wochen machen sie das so jede Nacht und nur alle 6 Wochen fahren sie zu ihren Familien nach Hause. Tagsüber wird geschlafen und eigentlich haben sie auch nicht viel Kontakt zur Außenwelt. Jeder verbringt die Nacht alleine in seinem „Teleskophäuschen“ und geht ungestört seiner Arbeit nach.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaWir widmen uns nun seinem Tagwerk. Auf einem uralt schwarz/weiß Monitor flimmert eine Art Radarfilm, was mich wieder an Filme aus dem kalten Krieg erinnert. Er zeigt mir zwei Punkte und erklärt, dass er Doppelsterne beobachtet und wie mühselig das sei. Er erforsche, wie diese beiden Punkte sich zueinander verhalten. Ob einer der Beiden ein Mond sei oder ob es sich wirklich um zwei Planeten handle. Ich frage mich allen Ernstes wie in einem modernen Zeitalter noch so gearbeitet werden kann?* Laut äußere ich diesen Gedanken aber nicht, es wird schon seine Berechtigung haben und nur weil ich keine Ahnung habe, werde ich nicht anmaßend.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaAllerdings hatte ich mir das Sternegucken hier schon ganz anders vorgestellt. Ich dachte man schaut durch das Teleskop und nicht auf einen flimmernden Monitor. Ich lerne also den Unterschied zwischen interessierter Himmelsbeobachtung und wissenschaftlicher Arbeit. Nicht so ganz das was ich mir mit meiner blühenden Vorstellungskraft von SALT ausgemalt hatte. Ich dachte, ich könnte durch das Teleskop bliken und bis in die entferntesten Galaxien schauen. Nach zwei lehrreichen Stunden verlasse ich das Refugium wieder und bin immer noch völlig hin und hergerissen ob ich nun fasziniert oder enttäuscht sein soll. Zwar war es ein Erlebnis einem echten Astronomen bei der Arbeit zu zuschauen aber neue Welten habe ich dabei eben nicht entdeckt.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaAls ich das Gebäude verlasse, stocke ich und bin ich sprachlos. Denn über mir offenbart sich jetzt die ganze atemberaubende Schönheit des Nachthimmels wie ich ihn nie zuvor – auch nicht in Afrika – gesehen habe. Ein schwarzer Himmel und auf ihm Millionen von funkelnder Diamanten in Form von Sternen. So atemberaubend schön, so tiefgehend und bewegend, dass ich noch im gleichen Moment Tränen in den Augen habe. Erinnern sie mich doch daran, warum ich nach Sutherland zum South African Largest Teleskope gekommen bin. SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaIch liebe es in den Sternenhimmel zu schauen, Gedanken kreisen zu lassen und Dinge darin zu entdecken, die andere nicht sehen. Mein Astronom bemerkt meine Fassungslosigkeit und lenkt charmant um, indem er mir Galaxien im Nachthimmel zeigt. Das kann sich keiner vorstellen, denn natürlich sieht man die Milchstraße gestochen scharf, aber das man sogar einzelne Galaxien mit bloßen Auge betrachten kann, das haut mich um. Lange betrachten wir gemeinsam den Himmel und völlig unvermittelt sagt er: Vor lauter Beobachtung und Wissenschaft hab ich ganz den Blick für diese Schönheit verloren. Ein wenig stolz blicke ich ihn, denn offensichtlich habe ich ihn daran erinnert.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaSpannend wird dann auch die Rückfahrt von SALT nach Sutherland, denn Astronomen mögen überhaupt keine „Lichtverschmutzung“ so nennen sie störendes Umgebungslicht und ich habe die strikte Anweisung die nächsten 10 km komplett ohne Licht zu fahren. In unsicheren Situationen ist es mir gerade noch erlaubt kurz den Blinker mit orangenem Schein zu benutzen. Und ich wiederhole hier noch mal, es ist der dunkelste Platz der Erde und ich soll ohne Licht das Gelände verlassen, den Berg hinunter rollen und den Weg finden. Mit einem mulmigen Gefühl löse ich die Handbremse und rolle los.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaMeine Augen haben sich schon sehr gut an die Finsternis gewöhnt und zu Fuß wäre das sicherlich auch machbar, aber ein Auto in kompletter Dunkelheit zu lenken, das verlangt mir schon einigermaßen Vorstellungsvermögen ab. In weniger als Schrittgeschwindigkeit und mit geöffnetem Fenster rolle ich den Berg hinunter und bete inständig, dass ich nicht von der Straße abkomme und verunfalle. Noch dazu bin ich ganz alleine in der finsteren Nacht in fremder Umgebung unterwegs und ich muss mich wirklich zusammenreißen meine Ängste unter Kontrolle zu halten. Ich beruhige mich damit, dass hier sicherlich niemand wartet, um einen Touristen zu überfallen. Wahrscheinlich ist das nicht nur der dunkelste Platz der Welt, sondern auch noch der Sicherste. Und hey, was man nicht sieht, kann man auch nicht überfallen. Als die 10 km hinter mir liegen bin ich trotzdem froh wieder mit Licht fahren zu dürfen.SALT, South Africa Large Teleskop, Südafrika, South Africa, AfricaAn diesem Abend bin ich in voller Glückseligkeit eingeschlafen und direkt am nächsten Morgen wieder in Richtung SALT gestartet. Diesmal das volle Touristenprogramm und mit Besichtigung der Anlage. Doch neben allem was ich dort dazu gelernt habe, bleibt doch der Abend beim Astronomen für mich am stärksten in Erinnerung.
#infoDie Southern African Large Telescope (SALT) ist das größte einzeloptische Teleskop der südlichen Hemisphäre und gehört zu den größten der Welt. Es hat ein sechseckiges Primärspiegelfeld 11 Meter breit, mit 91 einzelnen 1m sechseckigen Spiegeln. SALT ist an der South African Astronomical Observatory (SAAO) Feldstation in der Nähe der kleinen Stadt Sutherland gelegen, in der Provinz Northern Cape, etwa 400 km von Kapstadt entfernt. SALT wird von einem Konsortium aus internationalen Partnern aus Südafrika, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Polen, Indien, Großbritannien und Neuseeland gefördert.
Quelle: http://www.salt.ac.za/

*Übrigens im größten Teleskop wird mit hochmoderner Technik und Flachbildschirmen gearbeitet. Nur die „Länderversionen“ sind nicht immer ganz so gut ausgestattet

 

Kgalagadi Transfrontier Park – Infos & Fakten für deinen perfekten Trip!

Der Kgalagadi Transfrontier Park ist ein Wildreservat welches in der Kalahari Region Südafrikas und Botswanas liegt und mit seinen Ausmaßen zu den größten Naturschutzgebieten der Welt gehört.image-2015-10-23(7)Der Park bietet eine majestätische und schier unendliche Wüstenlandschaft mit wandernden Herden von Gnus, Eland & Oryx-Antilopen, Springböcken und einer Fülle von Raubtieren wie Löwen, Geparden und Leoparden. image-2015-10-23(9)Die Kalahari-Wüste mit ihren endlosen roten Dünen, mit einzigartiger Flora und einer Artenvielfalt von epischem Ausmaß ist Anziehungspunkt tausender Naturliebhaber, Fotografen und Naturwissenschaftler jedes Jahr. image-2015-10-23(14)Das Naturschutzgebiet welches Gebiete beider Länder einschließt wurde im Jahre 1999 aus dem Kalahari Gemsbok National Park in Südafrika und dem angrenzenden Gemsbok National Park von Botswana gegründet und offiziell am 12. Mai 2000 von den Präsidenten beider Länder eröffnet.image-2015-10-23(19)Er umfaßt eine Gesamtfläche von 37.256 km² und seine natürliche Grenze bildet der Nossub River. Ziel des Parks ist es das Wild ungehindert und ohne Grenzen auf seinen uralten Pfaden zu Wasserlöchen, Lebensräumen und Nahrung ziehen zu lassen, was für das Überleben in der Wüste elementar wichtig ist. Der Name Kalahari wurde aus dem Kgalagadi WortMakgadikgadi“ abgeleitet und bedeutet in Tswana „Das große durstiges Land“ oderSalzpfanne“. image-2015-10-23(11)Noch immer gibt es Urweinwohner im Park. Die Mier & Khomani San – oder auch Buschmänner genannten Urvölker dieser Gegend haben von der südafrikanischen Regierung einen Teil des Landes zugesprochen bekommen. Reiten Reitsafari Safari Landschaft KalahariDieser nennt sich Ae!Hai Kalahari Heritage Park und wurde auch dazu geschaffen eine „Dark Sky Protection“ Zone zu bilden und den für diesen Bereich einzigartigen schwarzen und von Lichtverschmutzung nicht betroffenen Bereich zu schützen.SALT Milky Way Milchstraße SterneDie Gegend des Kgalagadi Transfrontier Park wird durch das halbtrockene Klima geprägt. Die Niederschlagsmenge liegt bei 100 mm im Südwesten bis 350 mm im Nordosten des Parks. Mit Regenfällen ist in der Hauptsache zwischen November und April zu rechnen. image-2015-10-23(12)Dabei können diese mit Platzregen, dramatischen Gewittern, starken Windböhen und Staubstürmen einhergehen. In den Wintermonaten kommt es vor, dass die Bodentemperatur 25°C niedriger als die Temperatur der Luft ist. Auch Bodenfrost ist möglich. image-2015-10-23Die Landschaft von wird von alten, ausgetrockneten Flussbetten des Auob und des Nossob, sowie farbreichen Sanddünen, Salzpfannen, offenen Ebenen und flachem Buschfeld bestimmt. image-2015-10-23(16)Die spärliche Vegetation besteht in der Hauptsache aus Büschen sowie Grasland, allerdings sind auch Akazien und Kameldorn-Bäume zu finden, die dankend als Schattenspender von zahlreichen Tieren angenommen werden. image-2015-10-23(18)Das Buschland wird dichter je mehr man sich dem Süden nähert. Die Kgalagadi Pfannen sowie deren Flüssläufe werden von hohen Dünen umgeben. Die Pfannen füllen sich mit Wasser während der Regenzeit und enthalten nährstoffreiche Böden und Salzeimage-2015-10-23(13)Trotz der harschen Lebensbedingungen ist die Kalahari ein wichtiger Lebensraum und sie ist bekannt für einzigartige an die Wüste angepassten Säugetiere, Vögel, Reptilien und Nagetiere. Allein 58 Säugetierarten finden im Kgalagadi eine Heimat. image-2015-10-23(10)Er ist Lebensraum für mehrere Antilopenarten wie Springbock und Oryxantilope (auch als Gemsbok bezeichnet), Kuhantilope (Hartebeest) und Elenantilope (Eland).image-2015-10-23(8)Berühmt geworden sind die Kalahari Löwen, deren Mähnen bei den erwachsenen Männchen schwarz gefärbt sind. Leider gibt es zum Bestand der einzelnen Tierarten im Park keine gesicherten Angaben. image-2015-10-23(2)Mit 245 Arten von Vögeln ist der Park weit über seine Grenzen bei Liebhabern bekannt, die extra zum „Birdwatching“ anreisen.image-2015-10-23(1)Im Park gibt es 3 große eingezäunte Camps dazu gehören, das Twee Rivieren, Nossob und Mata Mata. Außerdem hat man die Möglichkeit in einem der 6 Wildernesscamps zu übernachten.image-2015-10-23(4)Für die Anreise sind die Tor-Öffnungszeiten, sowie die Fahrtzeiten (bei 30km/h) zu den Camps zu beachten, da es strikt verboten ist bei Dunkelheit im Park zu fahren.image-2015-10-23(6)Ein Geländefahrzeug ist zwar bei Parkeintritt nicht vorgeschrieben, aber es empfiehlt sich ein Allradfahrzeug (4×4) zu führen, da für die Wildernesscamps „Bitterpann“ und „Gharagab“ ein solches Allradfahrzeug vorgeschrieben ist.image-2015-10-23(15)Es gibt 3 Tankstellen im Twee Rivieren, Nossob und im Mata Mata Camp. Das Mitführen eines Benzinkanisters ist wie überall in der Wildnis von Afrika dringend anzuraten.image-2015-10-23(17)Im Park ist das Aussteigen aus dem Fahrzeug strikt verboten. Nur in den Camps oder an speziellen Rastplätzen darf das Fahrzeug auf eigenes Risiko verlassen werden.image-2015-10-23(3)Besondere Ein- und Ausreiseformalitäten sind nicht nötig, wenn Ein- und Ausreiseland dasselbe sind.#infoWir waren im Februar 2015 im Kgalagadi Transfrontier Park. Dabei hatten wir wunderbare Tiermomente die ich in einem gesonderten Blogpost zusammengefaßt habe. Zum Artikel gelangst Du durch klicken auf LINK.