SüdamerikaTrip – Der Pilgerort Caacupé & das Künsthandwerksdorf Areguá

6 Uhr in der Früh und ich sitze schon frisch und fruchtig am Straßenrand und warte auf den Bus der mich nach Caacupé bringen soll. Der Ort gilt als der heiligste Ort Paraguays und liegt etwa 50 km östlich der Hauptstadt Asunción. Seine Kathedrale „San Francisco“ ist das größte Gotteshaus des Landes und wurde 1988 von Papst Johannes Paul II. höchst persönlich geweiht. Berühmt ist er als Wallfahrtsort und genau deswegen zieht es mich auch dahin.Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Von meinen Backpackerkollegen war noch niemand zu sehen als ich das Hostel verließ. Ich glaube ich bin die Einzige die früh starten will um den Tag voll auszunutzen. Allerdings war mein Ehrgeiz wohl etwas übermütig. Denn Bus nach Bus zieht an mir vorbei ohne das der Richtige dabei ist. Eine volle Stunde vergeht, als endlich der Richtige auftaucht. Ich benne meinen Zielort, bezahle und nehme Platz. 20 min später ist der Bus völlig leer und der Kassierer bittet mich auszusteigen.
Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Zumindest deute ich das so. Ich versuche ihm zu erklären, dass ich doch nach Caacupé will und das auch beim Einstieg gesagt und bezahlt habe. Eine wilde Diskussion entbrennt und ich versuche mich zu erklären. Irgendwann winkt er ab und ich darf sitzen bleiben und die neue Runde antreten. 1.5h sind vergangen und ich bin wieder da, wo ich heute morgen am Bus auf den Bus gewartet hatte. Die Zeit hätte ich auch noch im Bett verbringen können. Naja selbst schuld, wenn man sich nicht genug auskennt und die Sprache nicht spricht.Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Der Bus füllt sich rasch, auch mit dem typischen Straßenhändlern. Von Chipa, dem typschen Brötchen, bis hin zu mobilen Ladegeräten für Handys wird alles angeboten. Ich bestelle mir 2 Brötchen, drücke dem Verkäufer 5000 Mil in die Hand und erwarte Ware und Wechselgeld. Aber anscheinend stimmt irgendwas nicht und ich verstehe wieder kein Wort. Ich will ihm mehr Geld geben, doch er winkt ab. Irgendwann klinkt sich eine Frau in unser Geschäft ein und erst jetzt verstehe ich worum es ihm geht. Er hat kein Wechselgeld und sie sagt ihm, er soll mir einfach die Tüte mich Chipas vollmachen, bis mein Geld aufgebraucht ist.Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Mit 1 Chipa ist man eigentlich gut gesättigt, mit 2 Stück ist man die nächsten Stunden satt, aber was soll ich mit 6 Stück? Ich esse was ich kann und verschenke dann den Rest an zwei Musikanten die im Bus Gitrarre gespielt haben. Die Art der Bezahlung sind sie zwar nicht gewohnt, nehmen sie dennoch dankend an. Die lustige Fahrt setzt sich fort. Ich genieße es zwischen all den Paraguay´anern zu sitzen und an ihrem Leben Teil nehmen zu können. Ich male mir aus, welcher Berufung jeder einzelne von ihnen nachgeht. Vom Anzugträger der vielleicht Bänker ist bis hin zu Kindern mit Rucksack die wahrscheinlich auf dem Weg zur Schule sind.Kathedrale von Caacupé & Umgebung

Caacaupé

Trotzdem kommt mir die Fahrt wieder ewig vor und immer wieder starte ich den Navigationsmodus und überprüfe ob wir uns überhaupt noch in die richtige Richtung bewegen. Alles sieht gut aus und als ich endlich die Kathedrale entdecke, die eines meiner Tagesziele darstellt, springe ich freudig aus dem Bus. Ich hab tatsächlich noch hingefunden. Fast wie auf dem Jahrmarkt geht es hier zu. Verkaufsstände säumen die Straße und bunte Kinderkarusselle. Was mich wundert, denn die eigentliche Pilgerwoche, in der es hier.
Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Ich nehme in der Kathedrale platz und bestaune diesen Ort, denn prunkvoll wie in Rom sind die Kirchen hier nicht. Und das obwohl es eine Wallfahrtskirche ist und hier regelmäßig große Prozessionen abgehalten werden. Hunderte Menschen befinden sich im Kirchenraum und der Fluss an ihnen scheint kein Ende zu finden. Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Ich habe noch nie so viele Kinder in einem Gotteshaus gesehen wie hier. Es kommt mir fast so vor als würden nur Familien hierher pilgern und trotzdem ist da neben mir in der Sitzreihe eine betagte vom Leben gezeichnete alte Dame offensichtlich ganz allein. Sie tut mir irgendwie leid, weil sie niemanden mehr zu haben scheint und den Weg hierher alleine angetreten hat.
Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Ich bin hierher gereist um für die Wünsche meiner Freunde zu bitten. Das ist eine kleine Weihnachtstradition von mir, die in Rom begann und hier ihre Fortsetzung findet. Ich glaube an die Kraft von Wünschen und das Fürbitten helfen. Also sammle ich in der Vorweihnachtszeit die Gedanken und Hoffnungen meiner Lieben ein und bitte auf meinen Reisen darum.
Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Derweil beobachte ich weiter den nicht enden wollenden Strom an Menschen. Manche rutschen sogar auf Knien zum Altar der Maria. Auch so viel Demut habe ich noch nie zuvor beobachtet. Die Statur hier gilt als heilig, seit ein Gläubiger auf der Flucht vor religiöser Verfolgung die Unterstützung von Maria erfahren hat.Kathedrale von Caacupé & Umgebung
An ihrem Altar sind Handabdrücke verewigt und auch ich lege meine Hand hinein und spüre eine tiefe Ergriffenheit. Erklären kann ich das nicht, doch auch mir kullern die Tränen wie fast allen anderen auch. Plötzlich strahlt mich aus der Masse der Menschen der kleine Junge an, den ich vorhin noch für ein Schulkind hielt. Er ist allen Ernstes mit seinen 2 Freunden allein hier her gepilgert. Bemerkenswert. Er stahlt mich an und wir freuen uns über das unverhoffte Wiedersehen.Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Als ich den Kirchenraum wieder verlassen will sitzt da noch immer diese zerbrechliche alte Dame. Mich überkommt das Gefühl ihr zu zeigen, dass sie nicht alleine ist. Ich lege meine Hand auf ihre Schulter und halte kurz inne. So wie es jemand für mich getan hat, als ich alleine in Rom saß und mich einsam fühlte. Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Die Dame greift nach meinem Arm, unsere Augen treffen sich und sie fängt an zu strahlen. Wir versehen uns ohne Worte und mich erfüllt ein wunderbares Glücksgefühl. Eine menschliche Geste wie diese war es, die mir damals gut tat. Und nun hoffe ich, dass meine Hand auch heilsam wirkt so wie die, die mich damals getröstet hat.
Kathedrale von Caacupé & Umgebung
Wieder draußen auf dem Kirchenvorplatz lasse ich die ganze Szenerie noch mal auf mich wirken, ich schaue den Kindern und ihren Familien zu. Beobachte zwei Nonnen und Polizisten bei der Arbeit. Es ist schön hier zu sein und das alles zu beobachten, doch meine Zeit läuft und ich möchte an diesem Tag noch einen weiterne Ort besuchen, deshalb verlasse ich Caacupé auch schon mit dem nächsten Bus.Kathedrale von Caacupé & Umgebung

Wer sich für mehrh Bilder interessiert, der klicke auf LINK.

Areguá

Mein Ziel ist nun Areguá. Der Ort wurde mir als besonders malerisch beschrieben und ich möchte mir ein Bild davon machen. Der Busfahrer lässt mich an einer der Kreuzungen raus und ich folge dem Schild „Iglesia“ was übersetzt Kirche heißt. IMG_1900
Auf Reisen Gotteshäuser zu besuchen ist im Laufe der Jahre obligatorisch geworden. Sie waren über Jahrhunderte der Mittelpunkt und gesellschaftliche Treffpunkt. Sie verkörpern für mich wie kein anderes Bauwerk die Kultur eines Ortes und deswegen schaue ich sie mir sehr gerne an. Na und außerdem sind sie in hektischen Städten auch ein ideales Rückzugsgebiet um ein paar Minuten Ruhe und Einkehr zu finden.IMG_1932
Die Kirche in Arequá ist deshalb auch hier mein Ziel. Viele Sightseeingspunkte gibt es hier ohnehin nicht, aber das braucht es auch nicht. Der Ort selbst ist die Attraktion.
IMG_1956
Die Hauptstraße hat einen Grünstreifen in der Mitte und auf ihm ist der Handwerksmarkt angesiedelt für den Areguá so bekannt ist. Ich kann zwar mit all den kitschigen Figuren nichts anfangen, aber großartig finde ich es trotzdem.IMG_1909
Eingesäumt in grüne Natur neben der landestypischen Handwerkskunst im Schatten zu wandeln hat was! Ich genieße den Aufstieg zur Kirche entlang der Marktstände. Das Gebäude liegt triumphierend auf der Anhöhe über dem See und ist zugleich strahlender Mittelpunk dieses Ortes.
Hier finde ich mich wieder. Nach all der Hektik in Caacupé genieße ich die absolute Stille die dieser Ort ausstrahlt. IMG_1940
Wieder trage ich die Bitten der Menschen vor, die mir wichtig sind oder sich an mich gewendet haben. Ich finde es schön hier in so liebevoller Weise an sie zu denken.
IMG_1954
Mein nächster Weg führt mich in die nächstgelegene „Taverne“ direkt gegenüber der Kirche. Ich nenne sie Taverne, da mich das Gebäude sehr stark an Spanien erinnert. Die Chipa sind längst verdaut und mir knurrt der Magen. Ich bestelle einfach irgendwas, denn ich verstehe ja doch nicht, was mir der Gastwirt erklären will.
IMG_1955
Nach der Stärkung mache ich auf das nächste touristische Ziel dieses Ortes zu entdecken, den Strand. Aber erst mal führt mich der Weg durch den Ort, vorbei an Museen, alten Kolonialgebäuden und weiteren Kunsthandwerksständen.IMG_1959
Ich genieße diesen Spaziergang so sehr. Die Menschen sind unheimlich freundlich und aufmerksam. Jede Geste und jedes Gespräch sauge ich auf wie einen Schwamm. Im deutschen Alltag ist es das, was ich so vermisse.
IMG_1912
Sogar Street Art und den Alten Bahnhof finde ich auf meinen Spaziergang durch den Ort.
IMG_1976
Züge fahren hier keine mehr, dafür gibt es ein kleines Lokal, welches ich aber auslasse, weil ich ja eh satt bin.IMG_1968
Dann erreiche ich den See und die „Playa de Areguá“.
IMG_1979
Der kleine Strandabschnitt den ich vorfinde ist hübsch angelegt als Freizeitanlage mit Spielplätzen, Sonneliegen und ein paar Restaurants. IMG_1981
Alles ganz einfach und trotzdem ein Ort der einlädt in der Sonne zu verweilen und das mache ich dann auch. Direkt auf dem Bootssteg! Bevor mich der Bus wieder nach Asunción zurück bringt will ich die Sonne so richtig auskosten. IMG_1989
Den Rückweg schaffe ich direkt und ohne Missverständnisse. Welch ein Glück!

Wer sich für mehrh Bilder interessiert, der klicke auf LINK.

SüdamerikaTour – Asunción Entdeckungstour

Ich bin zugegeben faul heute und warte auf das Auftauchen von Kira einer anderen Reisenden die mich mit in die Stadt nehmen wollte.image-2015-12-18(27)Wir trödeln bis Mittag im Hostel rum bis wir uns aufmachen das Zentrum der Stadt zu erobern.image-2015-12-18(29)Mit den typischen südamerikanischen und ziemlich runter gerockten, aber charmenten Bussen geht es in die Stadt. Hier zwischen den Hochhäusern gibt es immer noch diese ganz einfachen Häuser. image-2015-12-18(30)Zum Teil aus der Kolonialzeit und wunderbar restauriert. Während Kira sich mit einer Freundin trifft bummel ich durch die Straßen, stoppe in hübschen Cafés oder Parks.Am späten Nachmittag erkunde ich das Viertel rund um unser Hostel. Wieder finde ich historische Gebäude, aber auch den Justizpalast und die Favelas.image-2015-12-18(31)Das Armenviertel der Stadt. Zwischen Altstadt und Fluss in einem Grünstreifen gelegen breitet sich dieser Slum auch immer weiter in städtische Parks aus.Und obwohl ich weiß, dass die Menschen sich die Armut nicht aussuchen, ich werde nie verstehen, warum sie im Müll leben. Das Bild was sich hier bietet ist wieder nur entsetzlich. image-2015-12-18(28)Kinder spielen auf ausgedienten alten Matratzen inmitten eines Müllhaufens. Man kann arm sein wie man will, aber man kann auch hier seinen Dreck entsorgen anstatt ihn nur vor die Tür zu werfen. Die Müllabfuhr kommt auch hier vorbei. Ich hab keine Lust hier den direkten Weg zum Fluss zu nehmen und umlaufe die Favelas um zur Promenade zu gelangen. image-2015-12-18(35)Auf der anderen Seite des Ufers ist schon Argentinien und ich schätze dass man den Fluss durchschwimmen könnte um dahin zu gelangen. Ich lege mich auf eine Bank und genieße die wärmen Sonnenstrahlen, bevor ich mich erneut aufmachen die Stadt für mich zu entdecken.image-2015-12-18(32)Wieder fällt auf, wie nah arm und reich hier nebeneinander liegen. Zwischen brach liegenden Wohnhäusern, protzen Bankgebäude hervor oder locken schicken Boutiquen. Die meisten Läden sind allerdings eher spärlich besucht. Das einzige was ich konsumiere ist mein Abendbrot und während ich so an meinem Salat kaue, fängt es draußen an fürchterlich zu regnen. image-2015-12-18(33)Ich warte eine halbe Stunde bis das schlimmste abgeklungen ist und mache mich auf den Heimweg. Inzwischen dunkelt es draußen schon, aber ich fühle mich trotzdem nicht unsicher. Allerdings habe ich das Wetter falsch eingeschätzt und der Regen prasselt jetzt wieder mit voller Kraft auf mich ein. Keine 2 min und ich bin pitschnass bis auf die Haut. image-2015-12-16(9)Immerhin an diesem Abend gibt es keine Mücken:)

Mit dem Bus durch Paraguay – Diese Infos bringen dich weiter!

Fortbewegungsmittel Nummer eins in Südamerika und im Speziellen in Paraguay ist immer noch der Bus. Was für Reisende und Backpacker wissenswert ist, habe ich hier zusammen gefasst.image-2015-12-16(3)Grundsätzlich unterscheidet man zwischen lokalen Bussen und Langstreckenbussen. Der Unterschied ist ganz klar der Komfort aber auch die Anzahl der Stopps. Wer in Paraguay reist und große Strecken hinter sich bringen möchte der ist gut damit beraten keinen lokalen Bus zu wählen und sich so durchs Land zu hangeln. Da diese Busse in der Tat an jeder Milchkanne halten und sich die Fahrtzeit so schnell verdoppelt.

Lokale Busse in Paraguay

Lokale Busse sind zu empfehlen wenn man einen Ort und die Umgebung entdecken möchte. Bis maximal 80 km würde ich so einen Bus wählen. Entsprechend ist die Reisezeit zu kalkulieren. Ich habe für 60 km 2.5 Stunden in der Rush hour gebraucht. Der Vorteil diese Bus ist ganz klar, dass man einen wunderbaren Eindruck von den Menschen, den Gepflogenheiten und auch von der Umgebung bekommt. Sie fahren weniger schnell, halten oft und so kann man auch während der Fahrt Blicke erhaschen oder den ein oder anderen Schnappschuss aus dem Bus heraus fotografieren.image-2015-12-19(5)

Wichtig ist bei diesen Bussen zu wissen, dass es es nicht unbedingt eine feste Route (eigentlich schon, aber manchmal weicht die auch ab;) gibt und schon gar keine angeschriebenen Fahrplan. Grob kann man sagen, dass die Busse so ab 6 Uhr starten. Zumeist stellt man sich auf die Straße und macht durch Winken dem Fahrer bemerkbar, das man mitgenommen werden möchte. Oder man schaut sich um, wo auf der Straße bereits Leute stehen und reiht sich in die Masse der Wartenden ein. Eine Busfahrt in Asunción hat mich 2.5 Mil (2500 G) gekostet. Ins 60 km entfernte Areguá oder Caacupé 5 Mil (5000 G). Das Ticket kauft man direkt beim Fahrer oder der Begleitperson.image-2015-12-19(3)Die Zielorte sind zumeist im oberen Teil der Fenster oder an einem Schild an der Frontschutzscheibe angeschrieben. Wer sicher gehen möchte im richtigen Ort anzukommen der sollte nachfragen bevor er einsteigt.image-2015-12-19(4)Typisch für diese Busse ist außerdem, dass sie regelmäßig von Heerscharen von fliegenden Händlern bevölkert werden. Von Getränken über die typischen Brötchen, bis hin zu Zahnpasta wird so ziemlich alles angeboten. Selbst Livemusik im Bus ist keine Seltenheit, um die eigene CD zu promoten. Dieser Handel gehört einfach zu Paraguay dazu und man sollte sich einfach freuen unterwegs mit allem Nötigen versorgt zu werden.image-2015-12-16Lokale Busse haben keine Klimaanlagen, hin und wieder zugige Fenster und manchmal auch nur Hartschalensitze. Auch ist es hier noch üblich, dass man alten oder behinderten Menschen, Frauen und Kindern seinen Sitzplatz anbietet, wenn der Bus voll ist.image-2015-12-18(29)Grundsätzlich sollte man sich sehr gut festhalten wenn man sich im Bus bewegt oder steht, da sie ordentlich schaukeln, ruckartig anfahren oder die Fahrer kräftig bremsen.image-2015-12-17(2)Wer aussteigen möchte, der zieht an der an der Decke gespannten Schnur, damit löst man ein für den Fahrer hörbares Signal aus. Beim Ein-, und Aussteigen sollte man schnell und vorsichtig sein, da die Busse oft anrollen und man schon fast in der Fahrt auf und abspringt.image-2015-12-19(6)Wer nicht stranden möchte wenn er sich in ländliche Gebiete aufgemacht hat sollte vorab klären, wann der letzte Bus fährt. Zuweilen ist das bereits gegen 18/19 Uhr.

BusLangstreckenbusse in Paraguay

Wie der Name schon sagt legen sie lange Strecken innerhalb des Landes zurück und in der Regel sind das auch Doppeldeckerbusse die hier zum Einsatz kommen. Busfahrten zwischen 6-12 Stunden sind keine Seltenheit in Paraguay. Damit man angenehm reist sind diese Busse mit bequemen Sitzen ausgestattet. In der Regel befindet sich an der Rückenlehne auch eine Beinklappe, so das sich der Komfortsitz zu einer Liege erweitern lässt. Je nach Busunternehmen gibt es auch hier Unterschiede in der Qualität. Meine Erfahrung ist, dass NSA den höchsten Komfort bot.image-2015-12-18(24)Im Gegensatz zu lokalen Bussen muss man ihr Ticket zwingend vorher an einem Schalter kaufen. Wer auf den Preis achten muss, der sollte die verschiedenen Busunternehmen vor Ort abklappern und die unterschiedlichen Tarife vergleichen. Erfragt hier immer auch die Fahrtzeit, denn auch hier kann es Unterschiede auf Grund der Anzahl der Stopps geben, was Zeit und Nerven kosten kann.image-2015-12-17(1)Diese Busse haben feste Fahrtzeiten und Routen. Es gibt zwar Websiten auf denen man Verbindungen checken kann, aber ausgereift sind die noch lange nicht. Sie geben eher einen Hinweis welches Unternehmen auf welcher Strecke unterwegs ist.Auch werden Nachtfahrten angeboten, die gerade bei Backpackern sehr beliebt und schnell ausgebucht sind. Sicherheitstechnisch muss man sich während der Fahrt keine Sorgen machen. Wichtiger ist es, die An-, und Abfahrt zum Busterminal zu organisieren. Zubringerbusse fahren um Mitternacht nicht mehr und man muss auf ein Taxi ausweichen. Gleiches gilt wenn man in den Nachtstunden irgendwo ankommt und in die Unterkunft möchte. Das Ticket würde ich am Tag vorher besorgen, um sicher zu gehen auch mitgenommen zu werden. Vorteil ist ganz klar, dass man sich eine Unterkunft spart und den Tag nutzen kann und ihn nicht im Bus vertrödelt.image-2015-12-18(23)Zumeist muss man sich mit dem Passnummer für eine Fahrt anmelden. Je nach Ausstattung der Busse wird man gefragt, ob man einen privaten Sitz haben möchte, am Fenster sitzen möchte oder im oberen Bereich. Wer kein Spanisch spricht sollte sich diese Punkte vielleicht vorab auf einem Zettel notieren. Auf dem Ticket welches man auch Tage vor Abfahrt schon kaufen kann ist dann vermerkt wohin die Fahrt führt, wenn Abfahrt ist und auf welcher „Platform“ (Haltebucht) der jeweilige Bus zu finden ist.PassWer Gepäck mit sich führt, gibt dieses ab. Es wird eindeutig markiert und man erhält eine Art Abholschein oder einen Aufkleber. So ist sichergestellt, dass Niemand das falsche Gepäckstück mitnehmen kann.image-2015-12-17(2)Außerdem ist auf eurem Ticket auch die Sitzplatznummer (Asiento No) angegeben. Selbst wenn der Bus zu Beginn der Fahrt fast leer ist, sollte man sich daran halten, da es sonst später mit weiteren Zustiegen zu Verwirrung kommt.

Beworben werden die meisten Busse damit, dass sie Wlan und TV bieten. Die Realität sah dann eher anders aus. Gar keine Internetverbindung schien mir üblicher zu sein. Hier solltet ihr euch eine lokale SimCard besorgen und mobiles Internet dazu buchen, wenn ihr unterwegs online gehen wollt. Monitore gab es ebenfalls im Bus aber auch hier ist meinen Erfahrung, dass sie ausblieben. Man sollte also schlafen oder selbst für Entertainment sorgen.image-2015-12-18(26)Auch in den Langstreckenbussen gibt es fliegende Händler. Je nach Busunternehmen schwankt die Häufigkeit der „Versorgung“. Während ich auf der Strecke von Ciudat del Este nach Asunción mit NSA genau 1x Essen und Getränke angeboten bekam, war es von Asunción nach Encarnation mit Paycasu unzählige Male und begann schon etwas an zu nerven.image-2015-12-19(7)Die Busse sind klimatisiert und das heißt in Südamerika zumeist, dass man auf Tiefkühlkostniveau runter gekühlt wird. Hier gilt es sich entsprechend anzuziehen und ggf. auch eine Decke oder ein Handtuch als Wärmeschutz mitzunehmen.

Langstreckenbusse sind mit einer sanitären Einheit ausgestattet. Wer also auf die Toilette muss, der muss nicht aussteigen oder auf den nächsten Stopp warten. Die Hygiene ist hier mit Flugzeugen zu vergleichen. Am Anfang topp und mit zunehmender Benutzung leidet die Sauberkeit. Wer empfindlich ist, sollte sich Desinfektionsspray mitnehmen. Toilettenpapier habe ich immer mit mir geführt, aber ich kam nie in die Verlegenheit mein eigenes benutzen zu müssen. Sicherheitshalber würde ich aber empfehlen immer ein paar Blatt mit sich zu führen.image-2015-12-18(25)Damit man ein Gefühl für die Preise bekommt: Ciudat del Este nach Asunción hat mich ca. 14 EUR gekostet und die Stecke von Asuncón nach Encarnatión in etwa 10 EUR. Jeweils um die 500 km und 6 Stunden Fahrtzeit. Sonntags fahren weniger Busse als unter der Woche. Reisen sollte man daher besser an den anderen Tagen, da die Anbindungen, auch ans lokale Netz, dann einfach besser sind.

Wer von den Nachbarländern kommend oder dahin weiter reist, der fährt günstiger damit die Fahrt zu splitten. Busse welche die Grenze passieren sind einfach teurer. Ggf. einfach bis an die Grenze fahren, dann rüber laufen oder einen lokalen Bus nehmen und von dort dann den nächsten Langstreckenbus.

image-2015-12-19(8)GANZ WICHTIG:

Ihr müßt zur Paßkontrolle aus dem Bus und in der Regel warten diese nicht, sondern ihr nehmt den darauffolgenden Bus zur Weiterfahrt. Gerade im Grenzgebiet bei Iguazu solltet ihr darauf achten auch wirklich an der Grenze auszusteigen und euch den Stempel zu holen, sonst gibt es später Probleme bei der Wiedereinreise. Denkt an euer Gepäck, denn das muss mit euch den Bus verlassen!PassBeachtenswert sind auch die Zeitunterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Wer Grenzüberschreitend reist, sollte wissen wie die Uhren im Nachbarland ticken um nicht unnötig zu warten oder den Bus zu verpassen. Beispiel Foz do Iguzu (Brasilien) und Ciudat del Este in Urugay zum Beispiel haben 1 Stunde Zeitverschiebung.

Die Busse in Paraguay besonders auf Langstrecken ordne ich als sicher ein. Auch am Fahrstil gab es auf keiner Strecke Grund zu Beanstandungen.

Paraguay – Was „Locals“ empfehlen. Mit Insiderin Kira

Paraguay ist ein zumeist übersehenes Land in Südamerika, dabei hat es sehr viel zu bieten. Bevor ich auf Reisen auf eine Entdeckungstour starte informiere ich mich gerne bei Locals und frage sie nach ihren Erfahrungen, Anregungen sowie Verhaltensregeln.

Im Hostel in Paraguay habe ich Kira kennengelernt und sie mal ausgefragt. Sie lebt seit 6 Monaten in Paraguay und hat mir viele schöne Tipps gegeben, die ich gerne auch hier teilen möchte. image-2015-12-171.) Was macht dich zum Paraguay-Experten?

Ich habe eine Freundin hier besucht und mich dann ins Land verliebtt und bin dann einfach geblieben. Die Zeit hier nutze ich zum Sprache lernen und um Land und Leute kennenzulernen. Inzwischen habe ich schon viele Eindrücke gesammelt um mitreden zu können.image-2015-12-16(7)2.) Was hat dich am Land am meisten beeindruckt?

Ganz besonders die „Andersartigkeit“ zu anderen südamerikanischen Ländern.image-2015-12-16(2)3.) Welche sind deine Lieblingsplätze abseits der Touristenströme?

Ich mag die kleinen Cafés und Restaurants. Besonders die, die auf den ersten Blick etwas runtergerockt aussehen. Denn sie haben meist das beste Essen.image-2015-12-16(8)4.) Wie sicher ist es für mich als Frau alleine „Backpack“ durch Paraguay zu reisen?

Überhaupt kein Problem wenn man nicht zu Männern ins Auto steigt, die einem schöne Augen machen oder nachts an dunklen Ecken noch unterwegs ist. image-2015-12-16(6)5.) Welches ist das typische paraguaynische Leibgericht und wo findet man es?

Mbeju – das ist eine Art Fladen mit Käse und man findet ihn eigentlich an jeder Ecke. Das leckerste gibt es im Café de Aca.Oder auch ganz lecker ist Chipa. Eine Art Brötchen mit Käse eingebacken.image-2015-12-166.) Was sollte man in Asunción gesehen oder erlebt haben und warum lohnt es sich auch für Reisende wie mich?

Die typischen Einheimischenbusse auch „Colectivo“ genannt. Sie verkörpern für mich Paraguy, weil hier alles zusammen kommt. Die Menschen, das Essen was verteilt wird und natürlich auch der Blick auf die Stadt.

Und dann ist da noch der Markt der Stadt, der Mercado Quadro – der ist schon richtig speziell. Es gibt alles, es ist verrückt und vollgestopft … ach vielzu abgedreht.image-2015-12-16(1)7.) Wie gut kommt man mit Einheimischen in Kontakt? Sind sie offen für Besucher oder eher verschlossen und zurückhaltend?

Am Anfang sind sie eher distanziert, wenn sie dich abgecheckt habe wirst du aber auch schnell ins Herz geschlossen. Und außerdem sind sie alle super hilfsbereit. Das schätze ich sehr. image-2015-12-16(4)8.) Wie stehts mit Hygiene und Trinkwasser?

Das Wasser aus dem Hahn ist absolut trinkbar und auch wenn die Straßen es nicht vermuten lassen, ist es sehr hygienisch hier. Ich hatte noch nie Probleme in Paraguay.image-2015-12-16(3)9.) Wie gut funktioniert das Bussystem in Paraguay?

Großartig und gar nicht. Es gibt zwar keinen Fahrplan, keinen Zeitplan aber es funktioniert trotzdem. Man muss einfach mehr Zeit mit einplanen. image-2015-12-16(5)10.) Welche Tipps & Erfahrungswerte würdest du mir mit auf die Reise geben?

Fahr unbedingt mit den Einheimischebussen, so lange es sie noch gibt. Die sind echt ein Highlight und der beste Weg Paraguay für sich zu entdecken.

#dankeDanke Kira, dass du dir Zeit genommen hast und mir all mit so vielen Infos und Tipps weitergeholfen hast. Einfach großartig! Ich bin schon echt gespannt auf deine „Derzeitheimat“.

4 Wochen. 4 Länder. 5 Stationen. Solo-Tour in Südamerika!

Ich habe wie eigentlich immer keine Lust auf Weihnachten, Familie und Geschenke. Ich will reisen, entdecken und unterwegs sein. Also Flüge gebucht und ab ins südliche Südamerika. Der Plan: 4 Wochen. 4 Länder. 5 Stationen. Ich möchte Backpack allein als Frau durch Brasilien, Paraguay, Argentinien & Uruguay reisen und einen Ex-Präsidenten treffen.

Meine Familie, mein Partner und meine Freunde sind „begeistert“. Wieder lasse ich mich Weihnachten nicht blicken und verkrümel mich lieber. Ich habe einfach keine Lust mehr auf  „Weihnachten“. Wie jedes Jahr geht der Terror-Kommerz direkt im September schon los. Man wird auf allen Kanälen bombardiert und zum Einkaufen genötigt, als sei das der einzige Sinn hinter diesem Fest. Nein, ich will nur noch weg sein zu dieser Zeit. Auch wenn das in meinem Umfeld eigentlich niemand so recht akzeptieren will. Sei es drum. Es ist gebucht und ich starte am 10.12.15 zu meinem Solo-Trip durch Südamerika!

Solo-Tour-Planung – so sieht sie derzeit aus:

SoloTour -INTEXTBILD-

BRASILIEN – Iguazú-Wasserfälle

Die erste Station meiner Weihnachtsreise sind die Iguazú-Wasserfälle in Brasilien und Argentinien. Hier werde ich in der Nacht zum 11.12.15 ankommen. Die Wasserfälle die ich hier besuchen möchte sind wesentlich breiter als die Victoria-Fälle, höher als die berühmten Niagara-Fälle und wohl auch wesentlich beeindruckender. Die Iguazú-Wasserfälle werden vom Flusses Iguaçu/Iguazú gespeist und verlaufen an der Grenze zwischen dem brasilianischen Bundesstaat Paraná und der argentinischen Provinz Misiones.

Iguazú in Zahlen:

Höhe: 195 m
Höhe: 82 m
Größte Stufe: 82 m
Anzahl der Stufen: 275
Durchfluss: 1.756 m³/s

Der Panoramablick macht schon mal Lust!

PARAGUAY

Nach 2 Tagen Erkundungstour der Fälle von Argentinien und Brasilien aus, geht es für mich mit dem Bus weiter in Richtung Asunción, der Hauptstadt von Paraguay. Die Stadt gilt auf Grund ihrer vielen Gärten und Parks als die grünste Stadt der Welt. Das Land besticht in der Hauptsache damit, dass man hier noch das authentische Südamerika findet, aber auch mit seinen Gegensätzen! Von hochtechnisiert bis absolut ländlich ist alles drin. Fest gebucht habe ich nur 2 Nächte im El Nomadá Hostel in der Hauptstadt. Danach lasse ich mich treiben und höre mich um, was andere Backpacker im Hostel empfehlen.

ARGENTINIEN

Hauptziel ist hier ganz klar Buenos Aires. Allerdings sind es von Asuncion bis in die Haupstadt Argentiniens auch 18h Busfahrt. Respekt habe ich vor so einer langen Fahrt. Besonders weil man in den Bussen schnell krank wird, da man auf Tiefkühlkost-Niveau runter gekühlt wird. Wahrscheinlich werde ich diese Fahrt splitten und irgendwo rund um Santa Fe noch einen Zwischenstop einlegen. Am 23.12.15 hoffe ich dann vor Ort zu sein und bei meiner Airbnb Gastgeberin einziehen. Eine ganz liebe Dame mit der ich übers Internet Kontakt hatte und die mich direkt eingeladen hat mit ihr und ihrer Familie Weihnachten und Silvester zu feiern. Die Tage in Buenos Aires möchte ich einfach mit der Kamera rumlaufen, in hübschen Cafés verbringen, mit Menschen in Kontakt kommen, Tango tanzen und die Stadt und ihr Flair in mich aufsaugen.

image-2015-12-03(4)URUGUAY

Wie ich am 1. Januar 2016 von Buenos Aires nach Montevideo kommen werde, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Soweit ich es mitbekommen habe, steht das öffentliche Leben da still. Normal gibt es Busverbindungen oder Boote ins Nachbarland. Ich checke das, wenn ich vor Ort bin und frage meine Gast-Mama um Rat. Auch in Montevideo bin ich wieder in einem Hostel untergebracht und ich habe vor bis zum 04.01. zu bleiben.

Mein Traum wäre den ehemaligen Präsidenten des Landes zu treffen. José Mujica ist eine Inspiration für mich und mein Vorbild. Man nennt ihn auch den ärmsten Präsidenten der Welt, weil er 550.000 $ von seinem Gehalt gespendet hat. Wegen ihm kam ich überhaupt erst auf die Idee diese Reise anzutreten. Ich weiß, es klingt einfältig einen Präsidenten treffen zu wollen, aber hey ich hab noch Träume! Die Anfrage bei der Sekretärin läuft, aber man hat mich schon auf die Urlaubszeit hingewiesen. Ich vertraue hier einfach mal auf Gott, auf das Universum und mein Glück. Und danke allen, die mich bei diesem Vorhaben unterstützen!

Mir bleiben dann noch weiter 6 Tage in Uruguay. Ich will mich ans Meer durchschlagen und hoffe dort noch unberührte Natur und schöne Parks zu finden. Zu der Zeit ist allerdings Hochsaison in dem Land und jeder Winkel soll überbevölkert sein. Auch ist noch nicht klar, ob mich die Busse mitnehmen, denn auch diese werden gut ausgebucht sein.

BRASILIEN – PORTO ALLEGRE

Für den 10.01. habe ich mir wieder über Airbnb eine günstiges Zimmer in Porto Allegre gesucht. Ganz in der Nähe vom Flughafen, da am 12.10 mein Flieger ganz in der Früh startet und ich nicht lange durch die Stadt gurken will. Auch habe ich hier etwas Zeitpuffer eingebaut, falls es mit den Bussen aus Uruguay doch nicht so ideal klappt, wie erhofft. Das Flußufer hier soll sehr schön sein, also werde ich dort spazieren gehen und noch mal den Urlaub Revue passieren lassen.

IMG-20140306-WA0000Die emotionale Seite:

Ganz anders sieht die Gefühlswelt aus. Zwar habe ich keine Angst vor der Reise, aber großen Respekt ganz sicher. Immerhin ich bin alleine als Frau ohne große Sprachkenntnisse unterwegs. Ich roadtrippe nicht, sondern muss mich drauf verlassen, dass es mit den Bussen klappt und ich nach Ankunft die Unterkünfte immer finde. Besonders wenn ich nachts ankomme. Hier vertraue ich auf mein Nokia Handy, was Navigation ohne Internet schon integriert hat. Bisher hat mir das in fast allen Ländern (außer Honduras wo es keine Sateliten gibt) immer sicher ans Ziel geführt. Darauf hoffe ich auch diesmal.

Auch in ein Taxi steigt man nachts als Frau alleine nicht so gerne. Weibliche Taxifahrer sind rar und einem Mann so ausgeliefert sein, das vermeide ich so es geht. Aber ich vertraue darauf das auch hier alles gut geht. Ich bin ja nicht ganz unerfahren und hoffe das mir das zu Gute kommt.

Natürlich wird es komisch sein, wieder alleine unterwegs zu sein. Auch das bin ich nach ein paar Urlauben mit Partner nicht mehr gewohnt. Die Sicherheit die ein Reisepartner mitbringt hat man ganz einfach nicht, wenn man alleine reist.

Meine Erfahrung nach jeder Reise war eigentlich, dass man sich an die Regeln halten muss um sicher zu reisen. Das man nicht blauäugig sein sollte und sich für Notsituationen ein Backup schaffen sollte. Alle diese Vorkehrungen haben mir bisher geholfen sicher zu reisen und ich vertraue darauf, dass es auch diesmal wieder so ist.

Also: ANGST – NEIN! RESPEKT – JA!

Zur weiteren Vorbereitung:

Gepäck: Ich reise in der Hauptsache mit dem Bus, laufe dann zu den Unterkünften. Deshalb habe ich mich klassisch für einen Rucksack entschieden. Ich habe meinen bei Decathlon gefunden, weil ich eine günstige Variante speziell auf Frauen zugeschnitten gesucht habe. Hier sollte jeder für sich testen und anhand der Bedürfnisse und des Budgets für sich festlegen, was gut zu einem paßt.

Ich nehme nur die nötigsten Sachen mit, weil ich keine Lust habe einen viel zu schweren und vollgepackten Rucksack rumzuschleppen. Was daheim bleibt sind Schmuck, Make up, hübsche Schuhchen und sonstige „Luxusartikel„. Was mit darf ist das Netbook, die Kamera-Ausrüstung, 1x Flip Flops, 1x leichte Treckingschuhe, Handtuch, warme Kleidung für unterkühlte Busse und ein Hut als Sonnenschutz. Natürlich auch Medikamente, Sonnenschutz und Ungezieferabwehr.

Dokumente: Ich habe Kopien meiner Unterlagen dabei und sie zusätzlich auf meiner Cloud abgelegt. Im Notfall habe ich so Zugriff und kann mich schnell bei Polizei und Behörden ausweisen. Meine Flug und Unterkunftsbuchungen inkl. Anschriften, Wegbeschreibung & Rufnummern habe ich in einer Excell-Liste zusammengefaßt. Diese hilft mir, bei so einem langen Trip die Übersicht zu behalten. Parallel bekommt sie meine Familie, damit sie nachvollziehen können, wann ich wo sein werde. Siehe auch die Anleitung im LINK.image-2015-12-03(1)Geld: Ich habe brasilianische Real für die erste Station dabei und noch rund 100 Dollar für den Notfall. Nach den Grenzübertritten hole ich mir Bargeld am Automaten. Ich habe sowohl die Master als auch die Visa-Card dabei, weil auch hier die Erfahrung gezeigt hat, dass oft 1 Bezahlsystem nicht funktioniert.

Visa: Visas braucht man für keines dieser Länder. Wohl aber muß man die Einreisedokumente für jeden Grenzübertritt peinlichst genau ausfüllen und sich seinen Paß abstempeln lassen. Gerade bei IGUAZU fahren die Busser gerne am Grenzübergang vorbei und auf der Rückreise zahlt man Strafe. Siehe auch LINK.

Navigation: Meine Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass Internetverbindungen auf Reisen und besonders in abgelegenen Gebieten nicht funktioniert. Deshalb habe ich ein Handy was offline Navigation ermöglicht. Ich habe vorab alle Karten runtergeladen und alle Adressen eingespeichert, die ich ansteuern will. Im W-Lan funktioniert eine Unterkunfssuche besser, als unterwegs auf der Straße nur mit der Adresse.

Mobilfunk: Ich habe zwei Handys dabei. Ein billiges, was ich „abgebe“ wenn ich ausgeraubt werde und mein normales Handy, was ich auch zur Navigation nutze. Ich werde mir in Argentinien eine SimCard holen um auch im Land selbst telefonieren zu können. Hier bin ich die meiste Zeit und deshalb macht es da besonderen Sinn.

Reiseführer: Mein Lonely Planet Südamerika ist meine Reise-Bibel. Als Pauschaltourist habe ich „LP“ nie verstanden. Wenn man auf Insiderwissen wie Busverbindungen, Tipps & Sicherheitsanweisungen aber angewiesen ist, dann ist er gold wert. Er wird trotz seines Gewichts mein Begleiter sein. Mein eBookReader nehme ich diesmal als Reiseführer nicht mit. Die Suche im digitalen Nachschlagewerk hat mich in Namibia schier irre gemacht. 1000 Suchergebnisse für eine Anfrage. Da blätter ich lieber wieder.

Weihnachten anders, aber nicht ohne Spirit!

Ja, bei mir läuft Weihachten anders, aber warum es nicht ohne Spirit läuft und was sich noch hinter dieser Reise verbirgt verrate ich hier im LINK.

Kompromiss? Aber natürlich!

Mein Freund und ich reisen nach meinem Solo-Trip auch noch gemeinsam durch Bolivien, Chile und Peru. Diese Lösung war ein Kompromiss, weil er gerne mit Familie feiern wollte und ich gerne flüchte. Im Januar beginnt unser gemeinsamer Backpacktrip!


Ich hoffe du begleitest mich auf meiner Solo-Tour durch Südamerika – auf Instagram, Facebook, Twitter oder eben hier!

In diesem Sinne: #get up & travel!

 

Eine Weihnachtsreise − Im Gepäck: Glaube, Liebe, Hoffnung

Vor nur mehr zwei Jahren habe ich meine erste Weihnachtsreise unternommen. Dabei hatte ich eine Liste mit den dringlichsten Wünschen & Hoffnungen meiner Freunde. Ich hab sie nach Rom mitgenommen und um deren Erfüllung gebeten. Viel habe ich dabei über mich und meine Lieben gelernt. Und auch wenn nicht alle meine Bitten erhört wurden, so hat es mich doch näher zu den Menschen gebracht, die mir am Herzen liegen.image-2015-10-28(5)Wie schon im Winter 2013 gehe ich wieder über die Weihnachtsfeiertage auf Reise. Ganz alleine, mit Rucksack und ohne festgelegte Reiseroute*. Und wieder möchte ich auch die Hoffnung, Sehnsüchte & Wünsche meiner Freunde mitnehmen und entlang des Weges verteilen. Einfach weil ich an die Kraft des Bittens und Wünschens glaube. Oder auch nur um Hoffnung zu schenken und Mut zu machen. Ich suche mir dazu Plätze die mich fesseln, inspirieren, die heilig sind oder diese gewisse Magie verströmen, um dort für die Erfüllung der Wünsche zu bitten und zu beten.image-2015-10-28(11)Und dabei bin ich in den Augen der Kirche ganz sicher kein Christ und wahrscheinlich nicht mal ein Gläubiger. Ich sehe das allerdings ein wenig anders, denn ich glaube. Ich glaube an das Gute im Menschen und in der Welt. Mir ist es egal, ob man seine Fürbitten an einen Gott, das Universum oder eine höhere Macht stellt. Das darf jeder gerne benennen wie er mag. Ich denke nur einfach, dass Visionen, Wünsche und der feste Glaube an Etwas, Berge versetzen können und das unterstütze ich gerne.image-2015-10-28(9)Wer tief im Inneren weiß, dass alles gut wird, kann mit Krisen viel besser umgehen. Wer den festen Glauben an sich und seinen Erfolg hat, der wird ihn auch haben. Wer seinen Visionen folgt, der wird auch seine Ziele im Leben erreichen. Warum also sollte ich nicht an so etwas glauben? Warum nicht für Gutes bitten? Warum nicht Ziele schaffen? Warum nicht mit Fürbitten die Menschen die mir am Herzen liegen in ihrer Hoffnung stärken?

image-2015-10-28(7)

Weihnachtsreise – wie kam es dazu?

Vor 2 Jahren, vor meiner Rom-Reise, habe ich meine Freunde gefragt: Was ist dein innigster Wunsch? Was soll ich für dich mitnehmen? Wofür möchtest du, dass ich für dich bete? Nicht jeder konnte mit dieser Frage umgehen. Nicht jeder glaubt. Nicht jeder sieht einen Sinn darin. Aber die Menschen die mir ihr Herz geöffnet haben, denen bin ich mit dieser Frage auch näher gekommen. Selbst über langjährige Freunde habe ich Neues erfahren, habe einen Einblick ins Innere bekommen und war überrascht welch‘ tiefe Wünsche sie in sich tragen.image-2015-10-28(8)Und dabei ging es nicht um Geld oder Wohlstand! Es waren ganz persönliche Dinge. Liebevolle Dinge und bewegende Dinge. Wenn etwa dein Kind eine schlimme Krankheit in sich trägt, sich Jemand einsam fühlt oder gerade eine nahestehende Person verloren hat. Es ging um Schmerz, um Heilung und Hoffnung. Und allein das wir darüber geredet haben, schien Mut zu machen, Zuversicht zu wecken und den Glauben an einen positiven Ausgang zu stärken. Ich hatte das Gefühl, dass es für viele auch eine Erleichterung war, sich mir anzuvertrauen. Mit schwierigen Themen geht man nicht hausieren, aber man freut sich vielleicht, wenn Jemand interessiert nachfragt und man dann ein offenes Ohr findet.image-2015-10-28(10)Also habe ich alle Wünsche akribisch notiert und bin mit meiner Liste abgereist. Ich habe für jeden Wunsch den richtigen Platz gefunden und ihn vorgetragen. Natürlich habe ich keine Wunder vollbracht, aber der ein oder andere Herzenswunsch ging schon in Erfüllung. Viel wichtiger war aber die Annahme dieser Aufgabe und die Auseinandersetzung mit den Themen. Das für meine Freunde da sein, sie zu verstehen und ihre Probleme ernst zu nehmen. Mir hat das unheimlich viel gegeben und ich hoffe auch meinen Freunden.image-2015-10-28(13)Und auch über mich habe ich Einiges gelernt. Zum Beispiel das ein Geburtstagswunsch wie „Gesundheit“ keine Lappallie ist, die ich allzu oft unter den Tisch habe fallen lassen. Gesundheit, das habe ich aus den Gesprächen mitgenommen, ist das Wichtigste in unserem Leben. Geht sie verloren, dann kann das Beziehungen zerstören und Menschen kaputt machen. Ich wünsche also wieder „Gesundheit“ auf Geburtstagskarten, denn diese Lektion habe ich gelernt.image-2015-10-28(12)Aber ich habe auch meine eigene Bitte mit nach Rom genommen. Unglücklich verliebt habe ich darum gebeten endgültig loslassen zu können und wieder frei für Neues zu sein. Ich habe für einen Menschen gebetet, der mich ehrlich liebt, der mich annimmt wie ich bin und den auch ich von ganzem Herzen liebe. Am 1. Februar 2014 bin ich ihm begegnet und ich danke Gott (oder nennt es wie ihr wollt) noch heute jeden Tag für ihn!image-2015-10-28(6)Das hat mich bestärkt auch in diesem Jahr wieder Fragen mit auf meine Reise zu nehmen und dafür zu bitten. Einfach weil ich an die Kraft des Wünschens glaube. Weil es hilft wenn man sich angenommen fühlt. Weil es Hoffnung spendet und Freundschaft stärkt.AfrikaBurn Wünsche HoffnungWenn auch du möchtest, dass ich deine Bitten in die Welt hinaus trage, dann schreib mir! Als Kommentar, als PM auf Facebook oder eine ganz persönliche E-Mail. Ich werde mir alles sorgfältig notieren und für die Erfüllung deines Herzenswunsches bitten.

Hier meine Fragen zur Weihnachtsreise:

  • Was ist dein innigster Wunsch?
  • Woran hängt dein Herz?
  • Wovon träumst du?
  • Was würdest du dir wünschen, wenn ich dir einen Wunsch erfüllen könnte? Egal wie absurd, wie teuer oder unmöglich er erscheint.

Du musst diese Fragen nicht einzeln beantworten. Das hier sind Gedankenfetzen als Anhaltspunkt. Erzähl mir einfach deine Geschichte, was Dich bewegt und was du dir in dem Zusammenhang wünschst. Und ich hoffe, dass meine Fürbitte dann genau das in dein Leben trägt.

Deine Marlene

#infoDie ganze Geschichte zur meiner ersten Wunsch-Reise findest Du hier: http://couchabenteurer.de/wuenschen-in-rom/

Du kannst mir gerne deine Wünsche schicken und diese werden von mir absolut vertraulich behandelt, außer wir vereinbaren etwas Anderes. Sei es weil du möchtest das ich über Deine Geschichte schreibe oder ich dich darauf anspreche, weil ich es so ergreifend finde. Sonst wie gesagt, ist und bleibt es zwischen uns. Versprochen.

*Meine Reise ist nun grob geplant. Wie sie verlaufen wird kannst du hier nachlesen: Klicke einfach auf LINK.

 

Weihnachtsreise-glaube-liebe-hoffnung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.