Dänemark – Das entschleunigte Land

Dänemark hatte ich lange Zeit gar nicht auf meiner Reise-to-do-Liste, aber da ich ohnehin schon im Norden unterwegs war, habe ich noch einen kleinen Schwenk gemacht und eine ganz neue Sicht auf dieses Land bekommen. Meine Geschichte liest du hier:

IMG_9494

Nachdenken über Dänemark

Da sitze ich nun, in Norre Vorupør ganz im Norden von Dänemark. Der Himmel ist in dicke, dunkle Wolken gehüllt und Regen prasselt auf den Sand. Das Meer vor mir wirkt grau und träge. Verschlafen liegen die Fischerboote am Strand und verlassen wirkt der Ort. Die Menschen haben sich in die Häuser, Cafés oder unter Sonnenschirme geflüchtet, um dem Regen zu entgehen. Nur das Grollen des Meeres und das aufgeregte Kreischen der Möwen ist hörbar. Auch ich habe mich nach innen geflüchtet und denke über dieses Land nach.

IMG_0238

Ich bin in Dänemark, einem Land, dass ich gerade im Vorbeifahren entdecke. Ich habe mich einfach ins Auto gesetzt und bin an die Küste gedüst. Ich habe Freunde im Dithmarschen besucht und bin bei Tönem über die Landesgrenze gefahren.

IMG_0372_ret

Wobei Grenze auch schon wieder relativ ist. Ein simples blaues Schild markiert hier den Beginn eines anderen Landes. Wer nicht darauf achtet, kann schon mal unbewusst nach Dänemark einreisen. Viel ändert sich mit der Grenze auch erstmal nicht. Kleine verschlafene Dörfer, Häuser mit Klinkersteinen verziert und reetgedeckten Dächern, urige Bauernhöfe und endlose Felder mit Getreide und Vieh, prägen das Landschaftsbild. Und das ändert sich auch weiter im Norden nicht großartig. Hier finden sich genauso kleine, gemütliche Gemeinden mit viel Freiraum und Natur.

IMG_0758

No Stress please

Meine Fahrt führte mich durch ein schlichtes Land. Zumindest empfand ich es so. Die Landschaft ist nicht gespickt mit spektakulären Highlights, die Ortschaften nicht zugebaut mit Wolkenkratzern, die Straßen nicht überladen mit schnellen Fahrzeugen. Schon die Geschwindigkeit des Verkehrs sagt einiges über die Seele dieses Landes aus. 80 km/h auf Landstraßen lassen keinen Platz für gestresste Raser. Die sucht man hier vergebens. Auch drängelnde BMWs oder lichthupende Audis sind hier kein Thema. Nicht auf dem Land, da wo das eigentliche dänische Leben stattfindet.

IMG_9596

Zäune um Nachbarn fernzuhalten braucht es hier auch nicht. Wenn dann haben sie höchstens Deko-Charakter. Viel schöner ist es sein Heim in den Dünen, im Wald oder der Heide zu wissen, ganz ohne Abgrenzung, dafür mit offener Willkommenskultur.

IMG_0309

Willkommen fühlen

Und genauso offen empfand ich auch die Gasteltern meiner ersten Unterkunft hier in Dänemark. Über Airbnb hatte ich sie gefunden. Ein älteres Ehepaar, was die Einnahmen durch Vermietung, für einen Roadtrip durch Amerika spart. Ein herzliches Willkommen begrüßte mich. Ebenso aufgeschlossene Augen und zwei Menschen, die mehr wollten als mein Unterkunftsgeld. Sie wollten teilhaben an meiner Reise und meiner Geschichte.

IMG_0747

Und ich wollte im Prinzip das Gleiche: An ihrem Leben teilhaben. Ein Grund, warum ich mich immer wieder privat über AirBnB oder Couchsurfing in Unterkünfte einbuche, anstatt in anonymen Hotels. Ein wenig gibt es mir das Gefühl fremde Menschen und Kulturen besser kennenlernen zu können und nicht nur Vorbeireisende zu sein.

IMG_0617

Ich lernte von den Beiden, dass man sich in Dänemark „duzt“. Außer die Königin natürlich, der zollt man hier besonderen Respekt. Aber sonst passt dieser Umgang zu meinem Bild der Dänen. Ein Distanziertes „sie“ ist hier fehl am Platz. Das „du“ öffnet den Menschen und bringt sie näher.

IMG_9575

Festgefahren

Ein „Du“ war es dann auch, was mir Hilfe anbot, als ich mich am Strand auf Rømø festgefahren hatte. Hier in Dänemark können bestimmte Strandabschnitte mit dem Auto, Motorrad oder Camper befahren werden. Manchmal bis an die Dünen, manchmal parkt man direkt am Meer. Ideal für Familien, die den Tag hier mit Kind & Kegel verbringen. Spart es ihnen doch die Schlepperei von Spielzeug, Picknickkorb und Sandmuschel. Praktisch auch für die vielen KITER oder Drachenfans, die ihr Equipment direkt dabei haben. Und das Beste? Die Strände kosten nichts! Im Gegensatz zu Deutschland, wo man unverschämte Preise noch weit abseits der Orte zahlen muss, für öffentliches Gebiet wohl gemerkt.

IMG_9532

An dem 1,2 km breiten und 12 km langen Strand von Rømø finden Sportler ihr Paradies und ich fand herrliche Fotomotive in ihnen. Leider nur hatte ich noch keine Übung in dem Sand zu fahren und mein Auto bleib promt stecken. Doch kein Problem im freundlichen Dänemark. Ich war noch nicht mal ausgestiegen, um mein Missgeschick zu begutachten, da wurde ich schon gefragt: „Brauchst du Hilfe?“. Noch während ich mich über diese Geste freute, wurde ich angeschoben, hatten meine Reifen wieder Griff und mein Auto befreite sich.

IMG_9493

Eine Welt aus Staubkörnern

Am Tag drauf landete ich in Søndervig, um mir das Sandskulpturenfestival anzuschauen. In einen riesigen Wall aus Sand wurden hier Szenen aus Afrika geschnitzt und aus Stehlen entstanden Skulpturen von wilden Tieren. Thematisch hat man sich den Kontinent zum Thema gemacht und in wirklich erstaunlichen Skulpturen festgehalten. Ich war voller Bewunderung wieviel Liebe zum Detail, Kreativität und Geschick man doch in Sand verbauen kann. Lebendig werden hier die Geschichte, Fabelwesen und die Tierwelt Afrikas. Und irgendwie passen Sandskulpturen auch hervorragend in dieses Land. Wieder nichts Lautes. Sondern Kunst, die einen still und staunend zurück lässt.

IMG_9711

Populärmusik

Während ich mich weiter entlang der Westküste treiben liess, begleite mich dänische Popmusik im Radio. Und selbst diese kommt mir hier irgendwie entschleunigt vor. Keine ballernde Baseline wie etwa in den Niederlanden, wo man Techno liebt, sondern seichtes berieseln, ganz passend zu dem Fluss in dem ich mich gerade befand. Wieder war nichts zu sehen von viel Verkehr oder Andrang. Nur gemütlich vor sich hintuckernde Fahrzeuge und beschauliche Lanschaften. An mir zogen einsame Häuser vorbei, grasende Schaafe und in Heidekraut gesäumte Hügel.

IMG_0686

Im Regen tanzen

Heute nun sitze ich am Meer und bewundere wieder die Gelassenheit der Dänen. Im 20ig Minuten-Takt wechseln sich Regen und Sonnenschein ab. Bei Sonne strömen sie an den Strand, bei Regen zurück zu den schützenden Plätzen. Sie trotzen dem Wetter mit einem Lächeln. Es ist Sommer, man trägt kurzes Beinkleid und wenn es gießt, dann zieht man sich einfach ein langes Regencape über. Die Schuhe nimmt man in die Hand, damit sie trocken bleiben und die Füße waten durch die Fluten, die sich auf den Gehwegen bilden.

IMG_0168

Das Sonntagsbier wird unterm Sonnenschirm genossen, während neben dran der Regen niederprasselt. Ganz hart sind die Surfer. Denen ist es egal, ob sie von oben oder unten nass werden. Sie bleiben gleich im Wasser. Man hat sich eben mit dem Wetter arrangiert. Auf die Laune schlägt das hier keinem. Nicht mal mir. Ich springe auf, wenn die Sonne durch die Wolken blinselt und über dem Meer einen Regenbogen formt. Ich husche ins Café zurück, wenn der Niesel in Regen übergeht.

IMG_0122

Entschleunigt

Ich sitze dann einfach nur da und beobachte, wie das Meer die Farben wechselt. Wenn der Wind die Wolken auseinander pustet und den Weg für das Sonnenlicht frei macht. Wenn die Strahlen die See geradezu wachzuküssen scheinen. Wenn das Grau des Meeres in leuchtendes Türkisblau wechselt. Fast schon karibisch sieht die Bucht mit ihren Booten dann aus. Nur die Aufschrift auf den Kuttern verrät dann noch, dass ich in Dänemark bin.

IMG_0225

Und dann in diesen Momenten höre ich in mich hinein. Ruhig ist es da. Vergessen die Hektik und der Stress des deutschen Alltags. Abgelegt alle Last und alle Sorgen. Was zählt ist das jetzt und das hier. Keine Vergangenheit die beschäftigt, keine Sorge um die Zukunft. Ich bin hier und im Moment bin ich glücklich, genauso wie es ist.

IMG_0117

Erkenntnis

Trotz Regen oder gerade deshalb. Weil mir das Wetter Zeit gibt noch intensiver zu spüren und hier zu sein. Mir Raum gibt, das Meer und die Menschen zu beobachten und über Schönheit und Sinnhaftigkeit nachzudenken. Und dann liegt es glasklar vor mir, die Erkenntnis das Dänemark nicht nur ein entschleunigtes Land ist, sondern auch in mir die Ruhe hat einkehren lassen. Ein schönes Gefühl, was man sich öfter gönnen sollte. Vielleicht ja mit einem Ausflug ans Meer nach Dänemark…

IMG_0327

In diesem Sinne:

#get up & entdecke Dänemark!

 

Daenemark-das-entschleunigte-Land_

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

6 Kommentare
  1. Florian
    Florian says:

    Hi Marlene,

    wir waren auch gerade in Dänemark und können deine Erfahrungen nur bestätigen. Das Land ist toll, der Regen macht das ganze erst richtig interessant und die Menschen sind super freundlich.

    Die Kritik von Dirk kann ich übrigens in keinster Weise verstehen… Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen, auf so etwas,,, Nun ja…

    Liebe Grüße
    Florian

    Antworten
  2. Dirk
    Dirk says:

    Ein Land mit offener Willkommenskultur? Soll das eine Satire sein? Dazu bitte mal nachschlagen, wie Dänen mit Flüchtlingen umgehen….. Die Fotos sind sehr schön. Allerdings ist der Satz am Anfang des Textes „viel ändert sich mit der Grenze auch erstmal nicht“ auf jedes Land der EU in Europa anwendbar – deshalb wurde ja die EU gegründet! Viele Grüsse Der Gute Reisende.

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Dirk,

      mit erschrecken lese ich gerade deine Zeilen. Nein, der Beitrag ist keine Satire, denn ich habe ein sehr offenes, freundliches und willkommenheißendes Land erlebt. Es geht hier uach nicht um politische Diskussion oder Flüchtlingsfragen, da bist du definitiv auf der falschen Seite. Hier geht es um Erlebnisse auf Reisen und ich gebe wieder, wie ich es empfunden habe. Zu deinem Thema mit „Viel ändert sich erstmal nicht“. Ich habe zuletzt an der deutsch/holländischen Grenze gelebt und hier hat man sofort gesehen, dass man in einem anderen Land ist. Ganz anders kam es mir an der Grenze zu Dänemark vor und genau aus diesem Grund habe ich es auch so formuliert. Auch hier ist es sehr schade, dass du meine Zeilen angreifst. Wie beschrieben, sind es meine Empfindungen, Gedanken und Zeilen und das gebe ich mit dem Text wieder. Ich bitte daher um mehr Verständnis. Vielen Dank.

      Grüße Marlene

      Antworten
  3. Juli
    Juli says:

    Wunderbar geschrieben! Ich liebe Dänemark, und es ist genau so wie du es beschreibst!
    Wir fahren jedes Jahr nach DK, sei es auf der Durchreise in ein anderes Land, oder oft auch für mehrere Wochen.
    Sobald ich in Dänemark angekommen bin, fällt der Alltags-Stress direkt von mir ab.
    Gerade das Wetter dort liebe ich! Auch wenn es oft regnet, man kann sich sicher sein, dass spätestens in einer Stunde die Sonne wieder scheint 🙂
    Ganz toller Artikel!

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Juli,

      lieben Dank für deinen Kommentar hier. Es freut mich, dass mein Text den Nerv getroffen hat und du mir auch geschrieben hast!
      Schön auch zu lesen, dass du es ebenso empfindest.

      Ich wünsch dir immer das richtige Wetter für Reisen und Gemüt.

      Lieben Gruß Marlene

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.