Machu Picchu – Enttäuschung zwischen Touristenmassen & Spiritualität

Von einem Besuch von Machu Picchu träumen viele, doch was spürt man noch von der Magie dieses Ortes, wenn die ganze Welt dahin reist? Mich hat eine dreimonatige Reise durch Südamerika auch nach Peru geführt. Mein Traum war es diesen heiligen Ort zu besuchen und den Spirit dieses Ortes auf mich wirken zu lassen. Wie ich es erlebt und empfunden habe, erfährst du hier!

IMG_7002

Kraftorte und spirituelle, mystische Stätten, das fasziniert den Menschen seit Anbeginn der Zeit und lockt noch heute Tausende zu solchen Plätzen. Für manche ist so ein Ort Machu Picchu in Peru, denn er verbindet eigentlich alles, was wir mit solchen Stätten verbinden. Große Geschichte, alte verschollene Kulturen, erhabene Kulisse und Energie, die durch die exponierte Lage aus dem Kosmos empfangen werden soll.

IMG_7108

Copan vs. Machu Picchu

Inspiriert durch den Besuch von Copan Ruinas, einer alten Maya-Siedlung in Honduras, verspürte ich den tiefen Wunsch auch die Inka-Stadt in den peruanischen Anden zu besuchen und mich von seiner Magie fesseln zu lassen.

IMG_7113

Einmal in dieser Kulisse stehen, die große Vergangenheit dieses Ortes erleben und die Kraft spüren, die von diesem Ort auszugehen scheint, das war mein Wunsch. Doch leider war mein Besuch von Machu Picchu sogar nicht magisch und für mich die Enttäuschung des Jahres.

IMG_7033

Viele Wege führen hinauf

Wer heute nach Machu Picchu reisen möchte, der muss gut organisiert sein und Einiges an Strapazen auf sich nehmen und/ oder das nötige Geld für eine komfortable Anreise mitbringen. Denn entweder man wandert mehrere Tage hinauf zur Inka-Stadt, muss sich eine entsprechende Tour organisieren und körperlich fit sein oder man plant die Anreise mit Taxis, Bussen und Bahnen. Letzteres ist allerdings eine recht kostenintensive Angelegenheit. Uns hat allein die Anreise von Cusco aus rund 150 EUR gekostet.

IMG_7098

Wir hatten uns auf Grund von einem engen Zeitplan und meiner angeschlagenen Gesundheit dazu entschieden von Cusco nach Ollantaytambo mit Minibussen und von dort weiter mit dem Zug nach Aguas Calientes zu reisen und die letzten Kilometer den Bus zu nehmen.

IMG_6971

Unsere Anreise

Der Tag begann um 3 Uhr in der früh damit, dass wir in einen unbequemen Minibuss gequetscht waren, über holprige Straßen bretterten und den riskanten Überholmanövern des Fahreres ausgesetzt waren. Von Ollantaytambo nahmen wir dann den ersten Zug in Richtung Machu Picchu, denn alle „Experten“ rieten dazu, bei Sonnenaufgang bereits in der Anlage zu sein.

IMG_6895

Die Anreise mit dem Zug von Peru-Rail hatten wir uns einen Tag zuvor organisiert und Glück gehabt, dort noch ein Ticket zu bekommen. Nur weil wir in der Nebensaison da waren, war dies noch möglich. Im Gegensatz zum Ritt mit dem Sammeltaxi, erwartete uns hier ein luxuriöser Zug, mit Teppichen im Gang, feinen Stoffen auf den Sitzen und Panoramadachkuppeln und so gestaltete sich zumindest dieser Teil der Anreise als äußerst angenehm. Entlang der peruanischen Anden und reißenden Flüssen führte die Strecke durch eine einmalige Landschaft, die man einfach nur genießen konnte. Die 70 Dollar für die Zugfahrt waren hier gut angelegt.

IMG_7078

Die Ernüchterung

In Aguas Calientes angekommen, gab es die erste Ernüchterung. Der kleine Ort vor den Toren der ehemaligen Inka-Siedlung ist der Ausgangspunkt für fast alle Besucher und das können zu Hauptzeiten 3300 Touristen pro Tag sein. Und wie bereits erwähnt, wollen all diese Menschen, so wie wir auch, ganz früh da sein.

IMG_6993

Die unverschämten Preise

Nun muss man wissen, dass so ein Andrang in einem so kleinen Ort eine gewissen Hektik ausstrahlt, man mit der Masse mit schwimmen muss und den Launen der Mitmenschen ausgesetzt ist. Und auch den Preisen der peruanischen Verwalter, denn die einzige Busverbindung hinauf kostet hin und zurück unverschämte 24 Dollar, für gerade mal 6 km. Wenn man weiß, wie weit manmit dem Bus sonst in Peru für das Geld kommt, dann ist der Preis schon dreist. Mir ist klar, dass es in touristischen Gebieten mehr kostet und das bin ich auch bereit mitzutragen, aber hier hat es mir dann doch die Sprache verschlagen.

IMG_6937

Wir schluckten den Preis, aus gesundheitlichen Gründen und weil uns schlicht die Ausrüstung dazu fehlte. All diese Umstände drückten auf die Stimmung, aber wir versuchten uns davon nicht die Vorfreude nehmen zu lassen.

IMG_6945

Endlich da

Doch auch am Eingang zu Machu Picchu erwarteten uns wieder Menschenmassen, die darauf drängen endlich Einlass zu finden. Geduldig reihten wir uns ein in die Schlangen von Ticketschalter, Taschenkontrolle und Toilettenhäuschen. Wieder versuchten wir die Moral hoch zu halten. Doch nach den ersten Schritten in der Anlage war klar, dass sich die Menge der Besucher eben nicht verlaufen würde und meine Enttäuschung war mir deutlich anzusehen.

IMG_7029

Auf der Suche nach dem Spirit

Außer negativen Vibes von genervter Touristen spürte ich nichts von der Magie, die ich mir hier versprochen hatte. Auf vorgegebenen Wegen und in strikt einer Richtung musste man sich durch die Ruinen bewegen, sonst käme gar niemand mehr durch. Verständlich, dass man die Massen so steuern muss, um Chaos zu vermeiden. Das es einem aber auch die Freude nimmt, diesen Ort auf eigene Faust zu entdecken, war mir ab hier auch klar.

IMG_6905

Nur so  hatte ich es mir das nicht vorgestellt. Hier tummelten sich Touristenmassen aus aller Welt mit all ihren Eigenheiten, ihren Selfiestsicks und manchmal auch unangenehmen Angewohnheiten. Und so tat ich mich schwer mich an diesem Ort einzufinden.

IMG_6899

Gelernt, aber nicht erfahren

Ohne Guide und tiefergehende Kenntnisse fühle ich mich zudem etwas verloren in dieser riesigen Anlage. Ich wollte Machu Picchu verstehen. „Warum wurde die Siedlung genau hier angelegt?“, „Wie sah das Leben der Menschen aus?“, „Warum wurde der Ort wieder aufgegeben?“ all diese Fragen schwirrten in meinem Kopf herum und so entschlossen wir uns, uns einer Gruppe mit Reiseführer anzuschließen. Hier bekam ich die Antworten auf meine drängendsten Fragen und zudem einen Einblick in die Kultur der Inka und ihrer Lebensweisen.

IMG_6901

Doch Teil einer Gruppe zu sein, bedeutet immer auch sich nach den Anderen zu richten. Mal schneller laufen, dann wieder warten, Fotos machen oder Verschollene suchen. Soweit hat das alles seine Berechtigung, aber wieder blieb keine Zeit sich auf die Magie und die Schwingung dieses Ortes einzustellen. Wir wurden durchgeschleift durch die Anlage und am Ende war ich dann zwar klüger, aber „erfahren“ hatte ich Machu Picchu dann immer noch nicht.

IMG_6925

Wunsch vs. Realität

Wir alle kennen den erhabenen Blick auf diese Anlage, eingebettet in Berge und mystischen Nebel und ich stand da und empfand nichts. Dabei sollte der Besuch hier das Highlight auf unserem Peru-Trip sein. Wie heißt es: Den Göttern so nah? Ich war nur den Touristenmassen nah. War genervt von allen Selfiejüngern, von herumtrampelnden & respektlosen Weibern, permanenter Schnatterei sowie von Schubsen und Drängeln. Mir war geradezu nach weinen, denn ich hatte mir so viel erhofft von diesem Ort, der als so kraftvoll und voller Magie beschrieben wurde.

IMG_7005

Der Abzug der Massen

Da wir den Tag hier gut nutzen wollten, hatten wir auf den letzten Zug geplant und noch genügend Zeit in der Anlage zu bleiben. Außerhalb der eigentlichen Ruinen kann man sich einigermaßen frei bewegen und auch noch rund um die Anlage wandern. Die Zeit abseits der Massen und in der Natur tat gut und ich wurde versöhnlicher. Was wohl auch daran lag, dass sich ab 15 Uhr die meisten Touristen auf den Rückweg machten und die Anlage nun endlich für mich erträglicher wurde.

IMG_7012

Erst jetzt bekam ich auch Lust hier überhaupt zu fotografieren und so machten wir unsere Erinnerungsfotos, aber ohne dabei jemandem die Augen mit dem Selfiestick auszustechen. Außerdem suchten wir uns einen kleinen Rastplatz. Hier, etwas abseits und in Ruhe, genossen wir dann endlich mal den Blick auf Machu Picchu, seine Lamas und die Bergkulisse. Ein schönes Panorama, welches zu meiner Freude nun auch weniger Wimmelbildcharakter hatte. Wohl gemerkt, ab 15 Uhr und nicht in der Früh!

IMG_7061

Wie gehabt…

Doch diese Freude hielt nicht lange, denn bei unserer Abreise setzte sich der Tag fort, wie er begonnen hatte. Mit Menschenmengen, auf Tourismus angepasstes Essen, überteuerten Preisen und zur Krönung wieder ein vollgestopftes Sammeltaxi mit rabiatem Fahrer.

IMG_6974

Mir fehlte zu dem Zeitpunkt aber schon jede Kraft, noch zu intervenieren und nach einem risikoärmeren Fahrstil zu bitten. Gegen 23 Uhr waren wir zurück in Cusco und anstatt an Energie gewonnen zu haben und mich nach dem Besuch von Machu Picchu glücklich zu fühlen, war ich ausgelaugt, genervt und maßlos enttäuscht von diesem Tag und diesem Ort.

IMG_6933

Verkehrt geplant?

Auch jetzt frage ich mich noch, ob es unsere Schuld war, dass wir die Inka-Siedlung nicht so hatten genießen und erleben können, wie wir sie uns vorgestellt hatten. Hätten wir den Trail laufen sollen? Hätten wir in Aguas Caliente übernachten sollen, um uns Wegsstrecke zu sparen? Hätten wir erst um 15 Uhr da sein sollen, wenn die Massen längst abgewandert sind?

IMG_6909

Man kann sicherlich auch anders planen, aber ich glaube immer noch, dass es daran nicht lag. Wir waren ja schon extra in der Nebensaison da und hatten den ganzen Tag vor Ort eingeplant, um die Anlage in Ruhe erkunden zu können. Es war einfach diese erdrückende Masse an Touristen, die wie schon beschrieben, oft keinen Respekt vor diesem Ort hatte.

IMG_6866

Wir sprechen hier immerhin von einem heiligen Ort! Machu Picchu gründet auf der Verbundenheit zwischen Göttlichem, der Inka-Kultur und der exponierten Lage in den Anden. Wer dahin reist, sollte zumindest dieses Wissen mitbringen und auch den entsprechenden Respekt. In Kirchen, Moscheen oder Tempeln spielt man sich doch auch nicht so rücksichtslos, arrogant und respektlos auf. Und natürlich zerstört es auch den Spirit, wenn 3000 Menschen durch die Anlage drängen. Wie man auf der folgenden Abbildung ganz gut sieht:

IMG_6995

Wenn keine Rücksicht genommen wird auf Absperrungen oder Bedürfnisse Anderer, wenn gedrängelt oder gelärmt wird, wenn Selfiesticks und die richtige Pose mehr zählen, als das Erleben dieses Ortes, dann kann man guten Gewissens sagen, dass es nicht an unserer Planung lag.

IMG_6897

Ich wünsche Machu Picchu Frieden

Ich wünsche diesem Ort einen regulierteren Eintritt, ja vielleicht sogar mal wieder touristenfreie Zeiten und eine Rückbesinnung auf das was Machu Picchu einst so besonders gemacht hat, eine Stätte der Spiritualität zu sein, nähmlich. Der Verbundenheit mit der Natur, den Sternen, dem Menschsein und dem Göttlichen. Ich hoffe das diese Inka-Siedlung wieder Frieden findet und nur von Menschen besucht wird, die ihren wahren Wert kennen und auch so mit ihm umgehen.

IMG_7058

Mir ist klar, dass es für viele Reisende noch ein Traum ist zu Machu Picchu zu erleben. Ich möchte mit meinen Zeilen auch niemanden davon abhalten, sondern einfach nur beschreiben, wie es sich für mich angefühlt hat. Vielleicht hilft das auch, mit etwas weniger Idealismus an so einen Ort zu reisen, um später nicht enttäuscht zu sein.

IMG_6951

Alle meine Machu Picchu Fotos findest du in meinem Flick-Album. Ich habe damals drauf geachtet, möglichst keine Fotos zu machen, die diese Menschenmassen abbilden. Deshalb sieht die Kulisse, mit ein paar Ausnahmen, trotz des Wiederspruchs zum Text relativ leer aus. Aber ich denke diese Ausnahmefotos reichen auch aus, um einen ungefähren Eindruck von der Fülle der Menschen zu bekommen.

IMG_6896

Wer ganz genaue Infos zur An- und Abreise möchte, der wird im LINK fündig.

Wenn dir der Beitrag weitergeholfen hat oder du mir dazu entwas sagen möchtest, dann hinterlasse doch im Kommentarfeld deine Nachricht an mich. Ansonsten würde ich mich auch freuen, wenn du ihn auf Pinterest mit anderen Interessierten teilen würdest. Vielen lieben Dank!

 

Machu-Picchu-Enttäuschung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

11 Kommentare
  1. Evi
    Evi says:

    Der Bericht ärgert mich ein bisschen, weil er sich wie“Touristen sind immer die anderen“ anhört! Gerne sind Individualtouristen der Meinung, sie sind die Guten und die anderen sind die Doofen, die keine Rücksicht nehmen und keine Achtung vor den Sehenswürdigkeiten haben. Dabei sind es Individualtouristen, die Nacktfotos in Ankor Wat machen und in Spagettitops durch asiatische Tempel wandeln. Natürlich würde man am liebsten alleine die Weltwunder besuchen, aber es sind nun mal Weltwunder, und das sie jeder sehen will, ist verständlich.
    Btw: für MP gibt es jetzt Zugangsbeschränkungen und darf nur vormittags oder nachmittags hin und muss die Tickets vorher besorgen.
    VG
    Evi

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Evi,

      ich sehe mich als Reisende und nicht als Touristin, vielleicht deshalb der Eindruck. Ich denke schon, dass ich sehr wohl sehr achtsam mit Kulturgütern, Menschen und Religösenbefindlichkeiten umgehe und mich daher doch deutlich unterscheide. Leider kennen wir uns nicht persönlich und so kann schon ein falscher Eindruck entstehen. Vielleicht treffen wir uns ja mal und du verstehst mich und meine Intension dadurch besser. Ich würde mich freuen.

      Grüße Marlene

      Antworten
  2. Rabin
    Rabin says:

    Meine Herren, dass hört sich ja wirklich krass an. Vor einiger Zeit kam ein Bericht über Machu Picchu im TV, der leider so ziemlich das gleiche sagte. Ein einheimischer Guide kam zu Wort und erzählte, er würde jeden Tag durch die Anlage laufen, übrigen Müll einsammeln, losgerissene Steine wieder in die Mauern ’stopfen‘ und das (natürlich!) die ganzen Touristenmassen der Anlage nicht gut tun würden. Kein Wunder, wenn sich jeden Tag Tausende ohne Rücksicht auf Verluste dort durchschieben. Eine Obergrenze für Besucherzahlen wäre für solche Orte unbedingt notwendig. Aber ob es soweit kommt, ist sehr fraglich. Richtig wär’s allemal.

    Ich für meinen Teil würde lieber weniger überrannte Orte besuchen, bevor ich mit der Herde laufe. Auch wenn es schade ist um den eigentlich besonderen Platz.

    Danke für deinen ausführlichen Bericht,

    Rabin

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Rabin,

      dnake für deinen ausführlichen Kommentar! Sehr lieb, dass du hier vorbeigeschaut hast und mir deine Gedanken dazu dagelassen hast. So schade es ist, aber wahrscheinlich muss man diese Attraktionen wirklich auslassen, wenn man sie retten will. Peru hat viele solcher historischen Stätten und es lohnt sich ganz sicher, diese zu besuchen, das habe ich inzwischen von vielen Reisenden mitbekommen. Beim nächsten Mal mache ich das auch genau so. Ich wünsche dir, bei allem was du besuchst immer respektvolle Menschen um dich und einzigartige Momente!

      Lieben Gruß Marlene

      Antworten
  3. Christin
    Christin says:

    Hey, hey Marlene,

    ach mensch, schade! Das klingt wirklich nicht gerade nach einer tollen Erfahrung. Ich war 2009 dort und auch damals war zwar schon Einiges los, doch nicht annähernd so, wie du es beschreibst. In Aguas Calientes zu nächtigen, ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein guter Rat. Der erlaubt dir, direkt ganz früh morgens an dem Ort zu sein und damals konnte ich auch den Huayna Picchu besteigen, was atemberaubend war.

    Ich denke, dass viele Orte ihre Magie verlieren, wenn sie vom Tourismus entdeckt werden. Deswegen ist der Lonely Planet so zwiespältig. Wenn ein toller Ort entdeckt ist, ist er nicht mehr lonely und auch nicht mehr so schön und magisch.

    Im letzten November war ich in Kolumbien und dort gibt es die wunderschöne, kolumbianische Version des Machu Picchu: die Ciudad Perdida. Hier steckt der Tourismus noch in den Anfangsschuhen und die vier-tägige Wanderung war ein wunderbares Erlebnis. Vielleicht wäre das auch was für dich.

    Immer öfter denke ich mir, dass wir Individualreisenden die wirklich bekannten Orte und Highlights mehr und mehr meiden sollten. Lass uns auf den zwei-höchsten Berg gehen, im zweit-schönsten See schwimmen und die zweit-schönsten Landschaften bestaunen. Denn die Art und Weise, die du beschreibst, wie sich viele Massentouristen verhalten, kann ich komplett nachvollziehen und habe es auch schon oft genau so erlebt. „Achtung, ducken! Selfie-Stick im Anmarsch!“

    Vielen Dank für deinen unverschleierten Bericht!

    Antworten
  4. Nord-Peru-Reisen
    Nord-Peru-Reisen says:

    Ich war letztes Jahr auf dem Machu Picchu. Wir haben eine Nacht vorher übernachtet und sind dann morgens mit dem 1. Bus nach oben. Es stimmt schon, dass sehr viel los ist, aber wir haben unseren Aufenthalt trotzdem dort genossen. Wir sind auch den ganzen Tag dort geblieben (was ja jetzt nicht mehr zu machen ist) und konnten so vom Sonnenaufgang bis zum Nachmittag verschiedene Lichter und Atmosphären einfangen.

    Machu Picchu ist Opfer seiner Popularität. Zum Glück bietet Peru aber auch noch ganz tolle, sogar prä-Inka, Stätten im Norden an. Warst Du auch im Norden ?

    Liebe Grüsse,
    Martina

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Martina,

      vielen Dank das auch du mir deinen Kommentar hier gelassen hast. Ich freue mich für dich und jeden, der Machu Picchu anders erleben konnte als ich. Das ihr wunderbare Momente hattet und es genossen habt. So soll es ja auch eigentlich sein, besonders an so einem Ort. Und du hast absolut Recht, dass Peru da auch unglaublich viel bietet. Noch habe ich nur eine Highlight-Tour durchs Land gemacht und diese anderen verborgerenen Schätze konnte ich noch nicht besuchen, aber alles hat seine Zeit und vielleicht habe ich noch mal die Chance dazu, dorthin zu reisen. Ich würde es mir wünschen!

      Im Norden war ich bisher noch gar nicht. Zwar waren wir einen Monat in Peru unterwegs, aber das „höchste“ war Lima bzw Puerto Maldonado. Ein Grund mehr noch mal nach Peru zu reisen.

      LG Marlene

      Antworten
  5. Altmühltaltipps
    Altmühltaltipps says:

    Hey,
    finde es echt schade, dass eure Reise so gelaufen ist.
    Finde das auch doof, wenn man sich viel mehr von einem Ort erwartet, als dann tatsächlich eintrifft. Aber andererseits ist es auch verständlich, bei einem so bekannten Reiseziel euphorisch zu sein.
    Eigentlich total schade, dass die größeren Sehenswürdigkeiten fast immer so überlaufen sind. Habe mich bei meinen letzten Urlauben auch immer nach Insider-Tipps erkundigt. Die sind oft weniger gut besucht, aber oft genauso schön wenn durch die Stille nicht sogar schöner 😉 Ist manchmal halt schwierig, eine tolle Alternative zu finden – und wenn man schon mal in einem bestimmten Land ist, möchte man halt auch das Wahrzeichen sehen … 🙁
    Alles Liebe,
    Kerstin

    Antworten
  6. Miriam
    Miriam says:

    Oh ich verstehe dich so gut. Mir ging es bis jetzt bei vielen – für mich sehr emotionalen – Orten dieser Welt genau so: Sei es in Ausschwitz, beim 9/11 Memorial, im Anne Frank Haus oder im Petersdom: Die Jagd nach dem besten Foto zerstört die Erfahrungen anderer und ich bin jedes Mal mit einem Grant geflüchtet. Meistens mache ich jetzt nur noch 1, 2 Schnappschüsse, versuche den Ort wahrzunehmen und ziehe mich dann an einen ruhigen Ort zurück, um es zu verarbeiten … Sehr schade, diese Entwicklungen.

    Ich werde hoffentlich auch einmal nach Maccu Piccu reisen und werde mir deine Erlebnisse sicher gut merken! 😉
    LG Miriam

    Antworten
  7. Katarzyna Oberdorf
    Katarzyna Oberdorf says:

    Ja, ich verstehe Dich. So oder so ähnlich habe ich mich neulich bei den Extern-Steinen gefühlt. Menschen, nichts als Menschen… und dann irgendwann die Steine. Man möchte an solchen Orten etwas fühlen, und ja, es ist mir bewusst, dass auch ich, die ich dort bin, einen Teil dieser Massen darstelle, aber… möchte man denn diese Orte nicht entdecken? Und wie kann man das, wenn tausende bereits auf ihnen herumtrampeln?

    Ich glaube, das betrifft alle größeren Sehenswürdigkeiten. Und damit rechne ich schon im Vorfeld, nachdem ich allerdings, so wie Du, einige einschlägige Erfahrungen gemacht habe… wie sich in Venedig in der Hauptsaison die Gondeln aneinander reihen und genervte Gondolieri die Touristen anschnauzen, das ist nicht mehr schön anzusehen.

    Ich frage mich, was die Einheimischen in Peru so insgeheim über all die Menschen und ihre verschiedenen Verhaltensweisen denken…

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wie mir ging es übrigens auch Marlene vom Blog Couchabenteuer, die ebenfalls über Machu Picchu geschrieben […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.