Punta del Este – Alles was du wissen solltest! Plus 15 Ideen für deinen Trip

Du möchtest Uruguay für dich entdecken? Dann gehört auch ganz sicher Punta del Este dazu. Auf meinem Vierländer-Solo-Backpack-Trip habe ich diesen Hotspot besucht und so einiges darüber gelernt. Mein Wissen möchte ich gerne mit dir teilen und dir Tipps für deine Reise geben.

IMG_5998

Für 11 Monate im Jahr ist Punta del Este ein ruhiger Urlaubsort an der Küste Uruguays, der von den Einheimischen liebevoll „Punta“ genannt wird. Viele der Ferienappartments stehen in der Zeit unbenutzt leer und auch die meisten Bars, Restaurants und Clubs haben geschlossen. Für Backpacker ist das die beste Zeit hierher zu reisen, denn auch die Preise sind dann im Rahmen.

Hotspot der Celebraties

Das wandelt sich aber schlagartig in den Sommerferien der Südamerikaner, wenn der Ort zum beliebtesten Reiseziel für Argentinier, Brazilianer und den Einheimischen wird. Und um es an Zahlen greifbar und festzumachen: In der Hochsaison (Dezember bis Mitte Januar) steigt die Zahl der Bevölkerung von rund 20.000 auf 250.000.

Ich denke, man kann gut und gerne sagen, dass Punta del Este dann sogar der Hotspot für alle Südamerikaner ist, die es sich leisten können. Denn hierher reisen dann die Schönen, Reichen oder Berühmtheiten, um den Sommer ihres Lebens zu feiern. Du kannst hier auch schon mal Shakira, Naomi Campbell and Zinedine Zidane begnen. Man nennt Punta del Este auch gerne mal das „Monaco von Südamerika“ oder vergleicht es mit Saint Tropez oder Rimini in der guten alten Zeit. Mit all den Yachten, teuren Autos und hübschen Frauen ist es ein „Rich-Mans-Paradiese“.  Das muss man wollen, besonders wenn man mit kleinem Budget reist.

IMG_5759

Verrückte Zimmerpreise

Das wußte ich vor meinem Trip nur so im Ansatz. Bewusst ist mir das dann erst vor Ort geworden, als ich die Hotelzimmerpreise checkte. Ein nomales, basic Zimmer kostet dann unfassbare 400 Dollar! Mich hatte es fast vom Sockel gehauen, denn wir reden hier nicht über fünf Sterne mit Spa und Haute Cousine inklusive, sondern über ein normales Hotelzimmer ohne Extras. Da ich Punta del Este aber auf keinen Fall auslassen wollte, blieb mir nur die Buchung eines Hostels. Das schlug mit 40 EUR im 10er Dorm aber eigentlich nicht weniger zu Buche. Die Besitzer kassieren hier auch 400 EUR (10x 40 EUR) für ein ranziges, dunkles Zimmer, was man sich zudem noch teilen muss.

IMG_5762

Nebensaison lohnt sich

Meine Freunde aus Montevideo haben mir aber versichert, dass sich die Preise außerhalb der Ferien aber wieder normalisieren und man dann hier auch mit normalem Geldbeutel urlauben kann. Wer also einen Besuch plant, sollte ganz genau schauen, wann er hierher reist und mit welchem Budget! Wichtigester Punkt überhaupt! Man kann sich schnell arm und häßlich fühlen, wenn man hier als Normalo & Backpacker in der Hauptsaison unterwegs ist.

IMG_5763

Sicherheit

Ich hab ich hier auch als alleinreisende Frau stets sicher gefühlt – wie in ganz Uruguay, was als eines der sichersten Reiseländer überhaupt gilt. Auch für Gay-Couples ist es ein ideales Reiseziel, weil man hier sehr tolerant ist gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren.

Anreise von Montevideo

Man kann sich von Montevideo ein Auto mieten und so die 140 km fahren oder wie ich es gemacht habe, den Bus nehmen. Die Strecke entspricht in etwa 2 Stunden Fahrtzeit. Die Busse in Südamerika sind klimatisiert und als Europäter friert man hier leicht. Nehmt euch auch im Sommer ein Jäckchen mit.

Punta del Este erleben

Wer den Ort (trotz Hauptsaison) auf seinem Trip entlang der Küste Uruguays trotzdem nicht auslassen möchte, der macht es so wie ich und leiht sich ein Rad, steht früh auf und genießt die Dinge die hier nichts bis wenig kosten. Ich hab mal ein Tipps zusammengestellt, was man neben Party, Restaurants und Bars noch so machen kann, auch mit kleinem Budget.

Besuch die Hand im Sand

La Mano de Punta del Este – ist das wohl bekannteste Wahrzeichens Urugays befindet sich in Punta del Este direkt am Brava Beach an einem der beliebtesten Strandabschnitte. Skulptur ist auch als Los Dedos (Die Finger) oder Hombre emergiendo a la vida (Mann, der in das Leben auftaucht). Im englischen sagt man auch gerne einfach The Hand (Die Hand). Erschaffen wurde die Skulpur von dem chilenischen Künstler Mario Irarrázabal im Jahr 1982, während einem international Treffen für Modern Sculptur. Bis heute steht sie an ihrem ursprünglichen Ort und wurde kaum verändert. Für mich war der Besuch ein absolutes „MUSS“. Da ich mich aber nicht mit tausenden Touristen um ein Foto prügeln wollte bin ich einfach ganz früh aufgestanden, habe das warme Licht der Sonne genutzt, um hier zu fotografieren.

IMG_5783

Leih dir ein Fahrrad

Für mich es eine der schönsten Arten, eine Gegend zu entdecken, wenn ich mir ein Rad ausleihe und einfach durch die Gegen cruise. Fahrräder kosten hier nicht die Welt und man kommt mit ihnen nahezu überall hin. Für mich hat sich ein Ausflug entlang der Küste gelohnt. Nicht nur der Ausblick aufs Meer, sondern auch auf die Ferienhäuser hat hier eine besondere Qualität. Der Verkehr ist selbst in der Hochsaison nicht chaotisch wie etwa in Asien und man findet sich recht leicht zurecht. Navi-App hilft natürlich, den Weg zurück ins Hotel zu finden.

Surf die Wellen der Locals

Sich in die Fluten und Wellen zu werfen ist immer eine gute Idee. Allerdings wirst du dich an der Playa Brava wohl um die besten Wellen prügeln müssen. Mein Tipp daher, frag die Locals wo du abseits der Massen ein paar gute, surfbare Wellen findest. Sie helfen dir gerne weiter. Mir wurde der Strand von Montoya zum Surfen empfohlen, aber schau mal, ob der inzwischen auch zu überlaufen ist.

Entdecke das ursprüngliche Punta del Este

Spaziergänge kosten nichts, halten fit und am Stand sind sie zudem noch Seelenschmeichler pur. Du kannst dich easy auch allein als Frau aufmachen und die Gegend für dich erkunden. Ob du joggst, gemütlich bummelst oder einfach barfuß durch die auslaufenden Wellen spazierst, es ist ein idealer Weg den Ort zu entdecken und die Küste zu genießen. Du kannst zum Leuchtturm (Faro de Punta del Este) wandern und ihn sowie die kleine blaue Kirche (Iglesia Candelaria) neben dem Observatorium besuchen. Hier bekommst du ein ziemlich gutes Gefühl dafür, wie die Stadt vor dem touristischen Boom war.
IMG_5738

Schau den Fischern im Hafen zu & kauf hier frischen Fisch

Ein Hafenbesuch ist für mich eigentlich auch immer ein Pflichtbesuch in einem Fischerort. Noch immer gibt es auch in Punta del Este Fischer die mit ihren kleinen Booten rausfahren zum Angeln. Du kannst sie wunderbar beobachten, wenn sie mit Kippe im Mund den Fisch bearbeiten und dabei von Albatrossen und Seelöwen belagert werden, die hoffen hier einen Happen zu ergattern. Am besten kaufst du deinen Fisch, Jakobsmuscheln oder die Shrims für den Essen direkt von hier. Frischer geht es nicht. Wenn du nicht selbst kochen magst, findest du rund um den Hafen auch verschiedenste Restaurants und Bars mit exzellentem Sea-Food.

IMG_5744

Sonne, Strand und Meer

Manchmal ist es ja völlig fein, einfach mal einen Strandtag einzulegen, warum nicht hier? Sonne, Strand und Meer sind gut für´s Gemüt und es gibt immer etwas zu schauen. Zudem schont ein Strandtag auch den Geldbeutel. Kauf dir Wasser und Snacks im Supermarkt und verbring die Zeit damit Leute zu beobachten, Beachvolleyball oder Soccer im Sand zu spielen. Beliebte Strände sind „Playa Mansa“ und „Playa Brava„. Wer es ruhige Strände etwas abseits sucht, der ist bei Bikini Beach in La Barra oder dem noch ruhigeren Spot in Jose Ignacio genau richtig. Dorthin kommst du mit den lokalen Bussen oder eben mit dem Rad.

IMG_5740

Schau dir Casapueblo an

Im Casapueblo (sp. Haus des Volkes/Dorfs) wirst du die Kunst des bekannten uruguayischen Künstlers Carlos Páez Vilaró finden. Es beherbergt neben dem Museum noch eine Kunstgalerie, ein Hotel und ein Restaurant. Es gilt als das exzentrischste Museeum Uruguays und allein das Bauwerk ist ein Hingucker, was du dir unbedingt anschauen solltest.

High Tea im L’Auberge

Wenn du dir doch mal was gönnen willst, dann geh zum High Tea im L’Auberge, Punta’s bedeutendstem Hotel, bei dem sich um sechs Uhr die Einheimischen treffen, um sich mit dekadent süßen Waffeln mit Dulce de Leche zu verwöhnen. Ein Traum das Zeug. Dulce de Leche ist wie Nutella ein Brotaufstrich, man kann ihn mit Milchkaramel übersetzen und natürlich wie ich, auch Löffelweise genießen;)

Besuch den Skulpturenpark „Fundacion Pablo Atchugarry“

Der Skulpturenpark der Fundacion Pablo Atchugarry ist definitiv einen Besuch wert. Es ist herrlich, durch den Park zu schlendern und die zahlreichen Skulpturen aus unterschiedlichen Perspektiven zu bewundern. Im Park selbst finden auch oft Musik– und andere Veranstaltungen statt.

Entdecke die Seelöwenkolonie von „Isla de Lobos“

Wer sich für Seehunde, Seelöwen und Seeelefanten begeistert, für den lohnt sich sicherlich ein Bootstrip zur Ilsa de Lobos. Hier kann man die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Allerdings ist die Überfahrt nicht gerade günstig und dauert recht lange, aber wenn man ohnehin Lust auf einen Bootstrip hat, lohnt sich auch das.

Natur pur im Park „Arboretum Lussich“

Wenn du gerne wanderst und eine Insel der Ruhe suchst, bist du in diesem wunderbar bewalteten Park genau richtig. Er ist perfekt geeignet an heißen Tagen im Schatten des Waldes zu wandern und die Natur zu geniessen. Der Weg nach oben bietet zudem eine Panorama Sicht nach Punta. Pflanzen und Bäumen sind mit QR-Codes markiert und machen es dir leicht, hier mehr über die lokale Fauna zu erfahren. Ein kleines Museum erzählt die Geschichte des Besitzers Lussich und stellt Cazuelas (Wandkacheln) aus. Aber das Beste ist, dass der Park keinen Eintritt kostet und du ihn einfach so genießen kannst.

Romantischer Sonnenuntergang bei „Jose Ignacio Beach“

Schnapp dir ein kaltes Quilmes (das bevorzugte argentinische Bier), leg dich mit einer Decke ans Ufer (je nach Geschmack, weit oder nah bei den D.J.’s) und genieß Punta´s  beliebtesten Spot für Sundwoner.

Werde reich im „Conrad Casino“

Schmeiß dich in deinen schicksten Fummel, nimm etwas Taschengeld mit und probier dein Glück im Casino. Selbst wenn du hier nicht zum Glücksritter wirst, gibt es mit Sicherheit eine Menge Kuriositäten zu beobachten, wie in wohl jeder Spielbank dieser Welt.

Auf Tauchgang im „Museo del Mar“

Sollte es doch mal einen Regentag in Punta geben und dich zum „Abtauchen“ zwingen, dann empfehle ich dir das „Museo del Mar“. Das viel gelobte Museeum beehrbert eine Reihe von Walskeletten, ausgestopfte Vögel, Fische, Seelöwen, Muscheln sind hier zu bestaunen und vermitteln einen Eindruck über die Meer und Küstengebiete Uruguays.

Olivenöl und Weinprobe im Colinas De Garzon

Mit rund 16 Dollar nicht ganz günstig ist die Oivenöl und Weinprobe m Colinas De Garzon, aber für Genussmenschen lohnt sich der Ausflug in die etwas abseit gelegene Hotelanlage ganz sicher. Du lernst zudem viel über die Prozesse der Ölherstellung und kannst auf dich auf einem Anhänger durch die Weinberge fahren lassen.

IMG_5816

Ich hoffe meine Ideen und Hinweise zu Punta del Este haben dir geholfen deinen Trip besser planen zu können. Lass mich gerne wissen, was du an meinen Tipps ausprobiert hast und wie es dir gefallen hat. Oder hast du selbst noch Highlights in Punta, die hier fehlen? Dann kommentiere hier oder schreib mir via Kontaktformular. Ich freue mich.

Du bist bei Pinterest?

Punta-del-Este-Reise-Tipps

Hat dir der Beitrag weitergeholfen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.