Simbabwe – Highlights, Sehenswürdigkeiten & Lieblingsplätze

Unter Afrika-Liebhabern gilt Simbabwe als eines der schönsten und aufregendsten Länder des gesamten Kontinents und auch mein Herz hat dieses Land im Sturm erobert. Es überrascht mit einer enormen landschaftlichen Vielfalt, seiner atemberaubenden Tierwelt, uralten Kulturen und lebensfrohen Menschen. Welche Highlights ich entdeckt habe und dir unbedingt ans Herz legen möchte, kannst du hier nachlesen.

IMG_1733

Mana Pools – Heimat der Magie

Wer Tiere und die Weite Afrikas liebt, der kann sich einfach nur in den Mana Pools Nationalpark verlieben. Genau hier trifft man sie, die ehrwürdigen Elefanten, die schnaufenden Hippos, die sich sonnenden Krokodile, die lauernden Hyänen und die majestätischen Löwen. Mana Pools gilt als Weltkulturerbe, liegt im Norden und im Grenzgebiet zu Sambia. Begrenzt ist der Park durch den Fluß Sambesi, dem er auch seinen Namen zu verdanken hat. Mana bedeutet in der Sprache der Shona „vier“, aufgrund der vier großen, auch in der Trockenzeit mit Wasser gefüllten Wasserbecken des Flusses. Immer in der Regenzeit verwandelt sich die Flutebene des Sambesi in eine Seenlandschaft, die in der Trockenzeit dann wieder versandet.

IMG_1249

Magisch machen diesen Ort für mich die unbändige Wildnis, aufregende Tierbeobachtungen und die gänsehautverursachende Geräuschkulisse. Elefanten, Hippos, Löwen, Hyänen oder Pawiane braucht man hier nicht zu suchen. Sie laufen direkt durchs Camp, schwimmen neben deinem Kanu und begleiten dich mit ihren Rufen durch die Nacht. Mana Pools ist für mich als Safari-Junky wirklich die Krönung all meiner Afrika Reisen gewesen. Hierzulande ist Mana Pools am Bekanntesten für seinen alten Elefanten, der sich auf seinen Hinterbeinen stehend Früchte von den Bäumen angelt und im Licht der untergehenden Sonne, das wohl beliebteste Fotomotiv ist. Ich hab ihn leider nur auf vier Beinen gesehen;)

IMG_0824

Mein Tipp: Bucht euch in einem der Zeltcamps direkt am Sambesi ein, dann habt ihr nicht nur die Elefanten, Löwen oder Paviane um euch, sondern gleich noch die Hippos und Krokodile. Hört sich gefährlich an, ist aber einfach nur aufregend schön. Besonders, wenn man nachts den Rufen der Tiere lauschen kann. Außerdem ist der Sonnenuntergang am Fluß ein Traum.

IMG_0541

Lake Kariba – Kulisse der Träume

Ein ganzes Buch könnte ich mit Bildern und Geschichten des Lake Kariba Sees füllen. Er gilt als der größte, von Menschenhand angelegte Staudam der Welt und hat die unglaublichen Ausmaße von 223 Kilometer Länge und bis zu 40 Kilometern Breite, was ihn für mich wie ein Meer aussehen ließ. Schier unfassbar ist seine Weite und noch fesselnder seine Geschichte und die mit ihm verbundenen Sagen. Denn bei seinem Bau gab es mehrere Fluten, bei der ersten starben viele der Bauarbeiter und ihre Körper wurden erst nach Opfergaben an den Wassergott Nyami Nyami wieder freigegeben.

IMG_1442

Da diese Region geflutet wurde und mit ihr ganze Waldstücke, findet man jetzt aus dem Wasser ragende Stümpfe der abgestorbenen Bäume. Sie zeichnen das für mich so typische Bild des Lake Kariba, welches gerade zum Sonnenuntergang eine unglaublich, faszinierende Kulisse bildet. Zwischen den Baumresten tauchen wutstaubende Nilpferde auf, am Rand des Sees sonnen sich Krokodile und im knietiefen Wasser grasen Elefanten. Eine Szenerie wie aus dem Bilderbuch und besonders zu genießen, wenn man sich hier mit dem Boot bewegt.

IMG_2174

Mein Tipp: Mietet euch auf einem Hausboot ein. Hier habt ihr die Möglichkeit schon am Morgen vom Bett aus, Elefanten zu bestaunen und Nachts schläft man zu den ulkigen Rufen der Hippos ein. Ein faszinierendes Schauspiel für alle Naturliebhaber, ein tolles Motiv für Fotografen und ein unbedinges „Must-do“ auf jeder Simbabwe Reise.

IMG_1399

Hwange Nationalpark – Das Elefantenparadies

Der Park gehört zu den 10 größten Naturreservaten von ganz Afrika und mit 14.651 km² ist er auch der Größte und bedeutendste Park Simbabwes. Hwange liegt ganz im Westen und in den Ausläufern der Kalahari Wüste. Außerdem grenzt er an Botswana und liegt gute 200 km nordwestlich der Stadt Bulawayo.

IMG_2555

Auf seine Größe gerechnet und im Vergleich zu anderen Parks hat Hwenge eine fast schon geringe Zahl an Wildtierarten. 400 verschiedene Vögel, 170 Säugetiere – darunter Löwen, Giraffen, Geparden, Hyänen und Wildhunde. Herausragend und weltweit beachet, ist allerdings die Population an Elefanten. Hwange ist Heimat von sagenhaften 40.000 Tieren und genau deshalb ist dieser Park auch eines der weiteren Highlights für mich. Aber nicht nur das. Auch die Nachkommen des berühmten Löwen Cecil, der tragischerweise von einem Großwildjäger erschossen wurde, haben in Hwenge eine sichere Heimat gefunden.

IMG_2652

Mein Tipp: Gönnt euch einen Aufenthalt im Somalisa Main Camp, dann könnt ihr die Tiere direkt von der Lodge aus beobachten. Das Camp ist super luxurios und quasi der Inbegriff von Clamping. Zwar hat das Somalisa seinen Preis, aber hier ist es gut angelegtes Geld.

IMG_2906

Victoriafälle – Berauschendes Spektakel

Wild tosend stürzt sich der Sambesi an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe hier über die Klippen und läßt seine Besucher sprachlos zurück. Der Wasserfall, ist eines der top Sehenswürdigkeiten des Kontinents und auf der Liste der Afrika-Reisenden ganz oben angesiedelt. Und auch für mich ist dieser Wasserfall ein atemberaubender Magnet.

GoPro-Victoriafälle

Die Wassermassen des Sambesi ergießen sich hier auf einer Breite von 1708 m in eine quer zum Flusslauf liegende, 110 m tiefe und kaum mehr als 50 m weite Schlucht mit steilen Felswänden aus Basalt. Das macht die Victoriafälle zu dem breitesten durchgehenden Wasserfall der Erde. Bis zu 300m steigt der Sprühnebel auf, wenn bis zu 10.000 m³/s Wasser über den Nordrand der Schlucht in die Tiefe donnern und die Fälle zu einem berauschenden Spektakel werden lassen.

GoPro-Victoriafälle

Mein Tipp: Ich hab mir den Luxus gegönnt und die Victoriafälle bei einem Helikopter-Flug bestaunt und das solltest du auch! Denn ich bin der festen Überzeugung, dass man diese Kraft, Kulisse und dieses Schauspiel nur aus der Luft so richtig begreifen kann. Klick dich mal ins Video und flieg eine Runde mit mir.

Harare – Traum aus lila Blüten

Harare ist die Hauptstadt Simbabwes und strahlt trotz seiner rund eine Millionen Einwohner eine ruhige und entspannte Atmosphäre aus. Die Stadt liegt im Hochland bei etwa 1500m über dem Meeresspiegel und ihr Klima ist daher selbst im Hochsommer gut auszuhalten. Harare ist neben dem wichtigsten politischen auch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

IMG_4373

Die Stadt bietet gute Einkaufsmöglichkeiten, ein vielseitiges Nachtleben und mit dem Queen Victoria Museum und der National Gallery Of Zimbabwe zwei sehenswerte Institutionen von Weltrang. Mein absolutes Highlight in der Stadt waren aber die zahllosen in lila getauchten Alleen. Ganze Straßenzüge sind gesäumt mit Jacaranda Bäumen, die mit Einsetzen der Regenzeit im Oktober ihr Farbspektakel geradezu explodieren lassen. Ich jedenfalls konnte mich nicht sattsehen an diesen gleichzeitig knarzig-mystischen sowie majestätischen Bäumen.

IMG_4459

Mein Tipp: Das Meikles Hotel ist ein wunderbarer Spot, um zu Entdeckungstouren in der Stadt zu starten und nebenbei bemerkt auch ein tolles Hotel. Von der Terasse aus hat man einen perfekten Blick auf den Park und seine blühenden Jacaranda Bäume. Im Meikles sollten man auch auf keinen Fall vergessen, ein Foto mit den mondänen Wandbildern zu machen. Ich fand sie allesamt fantastisch.

IMG_4395

Greater Zimbabwe  – Kulisse der Sagen und Mythen

Sagen und Mythen ragen um diesen einzigartiger Ruinenkomplex, der auch unter dem Namen „Groß-Simbabwe“ bekannt ist und nach dem Simbabwe letztlich auch benannt wurde. Im Südosten gelegen, in einer einst kargen und schwer zugänglichen Gegend, lag für Jahrhunderte sein Geheimnis verborgen. Einst bereisten Seefahrer und Händler aus aller Welt die Ostküste Afrikas und drangen in das Landesinnere des Kontinents ein. Sie waren es, die letztlich diese Königsstätte entdeckten und die Geschichten vom „Geheimnis von Simbabwe“ erzählten. In der lokalen Sprache der Shona heißt Greater Zimbabwe „dzimba dza mabwe“. Es läßt sich mit „große Häuser aus Stein“ übersetzen und beschreibt diesen Ort sehr gut.

IMG_3469

Der ganze Komplex besteht aus mehreren Ruinen: Dem Gebäude, welches dem König als Palast diente und das auf dem Berg thront, aber auch Bauwerke für seine Gemahlin, das Gefolge und die einfachen Bauern am Fuße der Erhebung. Faszinierend ist die architektonische Besonderheit, denn alle Gebäude und Mauern im Komplex sind aus gleichen Steinmonolithen erbaut. Alle haben eine ganz regelmäßige Form und sind ohne jegliches Bindemittel aufeinander gestapelt. Selbst nach 3.000 Jahren ohne Mörtel“ sind die Gemäuer noch erhalten geblieben. Mich hat ganz besonders der majestätische Blick vom Königspalast über die Ebene fasziniert. Es war ein Leichtes sich vorzustellen, welch erhabenes Gefühl es für einen Regenten gewesen sein muss, hier auf sein Land und Gefolge zu blicken.

IMG_3478

Mein Tipp: Macht euch ganz früh in den Morgenstunden auf Greater Zimbabwe für euch zu entdecken und startet mit der Bergtour. Mit aufsteigender Sonne nimmt auch die Hitze zu und der Aufstieg wird entsprechend anstrengender. Wer gleich um 7 Uhr auf den Beinen ist, hat noch die Frische der Nacht auf seiner Seite und tut sich beim Wandern einfach leichter. Die Mauern des Komplexes am Boden hingegen haben ein ausgeklügeltes System und die Gänge sind wie eine kleine Klimaanlage – wenn die Sonne also später stärker scheint, findest du hier Abkühlung.

IMG_3544

Bulawayo – Koloniales Erbe

Weite Alleen, lila blühende Parks, attraktive Museen und charmante Kolonialarchitektur machen Bulawayo („Blauaio“ ausgesprochen), Simbabwes zweitgrößte Stadt, attraktiv für Reisende. Das Stadtbild ist geprägt von den Resten viktorianischer Häuser, die den Kolonialstil wie kein anderer Architekturstil in Afrika prägten. In dieser historischen Atmosphäre kann man gut und gerne eine oder auch zwei Nächte verbringen. Besonders da die Stadt als ein Tor zum Matobo National Park und als ein idealer Ausgangspunkt für den Hwange National Park und die Vic Falls gilt.

IMG_3239

Bulawayo galt als politisches und administratives Zentrum sowie als wichtigster Wirtschafts- und Industriestandort des Südwestens. Seitdem Harare diesen Platz eingenommen hat, trägt Bulawayo die Bezeichnung Kulturhauptstadt. Zu empfehlen sind Besuche im naturhistorischen Museum, dem größten seiner Art in der südlichen Hemisphäre. Eisenbahnnostalgikern kann das außergewöhnlichen Railway Museum ans Herz gelegt werden, denn es ist ein mit auffällig viel Liebe zum Detail eingerichtetes Museum für Eisenbahngeschichte.

IMG_3243

Mein Tipp: Ich habe in Bulawayo eine Townshiptour gemacht und möchte hier meine Bilder mit dir teilen, einfach weil sie so sehr für die Lebensfreude der Menschen in Simbabwe stehen. Vielleicht schaust du bei so einem geführten Ausflug mal selbst, wie das Leben der Menschen dort ist?

IMG_3237

Eastern Higlands – Im Rausch des grünen Duftes

Völlig geflashed von der für mich nicht erwarteten grünen Seite Simbabwes war ich von den Eastern Highlands. An Simbabwes Ostgrenze zu Mosambik befindet sich diese, landschaftlich wunderschöne, etwa 300 km lange Gebirgskette. Saftiggrüne Teeplantagen, plätschernde Wasserfälle, in Nebel gehüllte Hügel und Waldgebiete, die an Regenwälder im Amazonasbecken erinnern. Die Berghänge und Täler sind bedeckt von frischem Grün und zeichnen ein so ganz anderes Bild von Simbabwe, als man sich das als Afrika-Reisender so vorstellt. Das alles macht die Eastern Highlands zu einem wahren Paradies für Bergwanderer, Angler, Golfer und Reiter.

IMG_3963

Während meiner Simbabwe Reise hatte ich auch die Chance, hier eine Teefabrik zu besuchen. Neben all dem Interessanten was es zu erfahren und erleben gab, war der Geruch der fermantierten Teeblätter das eindringlichste Bukett, das sich je in meine Erinnerung gegraben hat. Der aromatische Geruch, war mit Abstand der verlockendste und intensivste, den ich je wahrgenommen habe.

IMG_4011

Mein Tipp: Wer in die Eastern Highlands reist, der kommt, um im hier und jetzt zu sein. Einfach die Natur, die Abgeschiedenheit, die Ruhe und das Menschsein genießen. Runter kommen, abschalten und sich wieder in seine Balance bringen – dafür sollte man sich genau an diesem Ort die Zeit nehmen.

IMG_4029

Nyanga National Park

Der Nyanga National Park ist der älteste Nationalpark des Landes und befindet sich in einer der schönsten Gegenden den Estern Highlands von Simbabwe. Sanfte, grüne Hügel und rauschende Flüsse durchziehen und formen den Park. Mit seiner bezaubernden Aussicht auf die Berge, zahlreichen Wasserfällen, einer einzigartigen Flora und Fauna lockt dieser Park besonders Wanderer und Naturliebhaber. Hier kann man sich auf einsamen Pfaden bewegen, den Lauten der Natur lauschen und die Seele baumeln lassen. Für mich waren definitiv die Wassserfälle eines der Hihglights Nyangas.

IMG_4278

Für Wanderer empfielt sich der Inyangani oder Mount Nyangani genannt, der mit 2593 Metern höchste Berg Zimbabwes. Da die Landschaft hier nicht so schroff und die Hänge nicht ganz so steil und felsig sind, ist der Gipfel leicht und ohne sehr große Herausforderung zu erreichen. Unterwegs zum Parkplatz am Fuß des Berges sind oft Eland-Antilopen zu beobachten, die Mittags im dichten Msasa-Wald Schatten suchen. Aber auch Zebras, Bushbocks, Impalas, Baboons und anderen Tieren kann man im Nyanga NP begegnen.

IMG_1239

Mein Tipp: Wäre ich nicht in der Gruppe unterwegs gewesen, hätte ich die Wanderschuhe und meine Kleidung abgestreift und wäre wie die Natur mich schuf unter einem der Wasserfälle abgetaucht und genau das solltest du auch.

IMG_4244

Worlds View – Erhabene Schönheit

World’s View liegt auf dem Troutbeck-Massiv  auf rund 2.000 Höhennmetern und bietet einen weiten Blick auf den Norden Simbabwes, so es das Wetter dies zuläßt. Wir hatten leider wenig Glück, denn es war sehr diesig. Bei schönem Wetter kann der Blick aber ganz sicher auch mit Gods Window, welches es in Südafrika zu Weltrum gebracht hat, mithalten. Eine Galerie mit lokalen Künstlern, ein bezaubernder Garten, ein Aussichtssturm und ein Museeum, was die lokale Geschichte erzählt, kann man hier ebenfalls entdecken.

IMG_4300
Mein Tipp: Für mich ist Worlds View ein idealer Picknickspot. Der blühende Garten, die schöne Aussicht und ein paar schattige Plätzchen laden ein, hier sein Pausenbrot auszupacken und zu snacken.

IMG_4307

Sky Walk & Zipline – Atemberaubender Thrill

Ganz neu und wohl noch ein absoluter Insider Tipp sind der Sky Walk und die Zipline über den Mutarazi Wasserfall in den Eastern Highlands. Als privates Projekt in sieben langen Jahren erschaffen und gerade im Oktober 2017 eröffnet, sollen diese zwei Highlights ein neues Magnet für Reisende in diese Region werden. Bisher waren die Mutarazi Falls für Fußgänger gar nicht zu bestaunen, da sie zu versteckt in der dicht bewachsenen Gegend liegen. Jetzt mit den zwei neu erschaffenen Hängebrücken, die sich Sky Walk nennen, sind die Wasserfälle leicht zu erkunden. Eine Besucherplattform entsteht, man hat die Möglichkeit hier sogar über die Fälle zu Ziplinen und neu angelegte Wanderwege ebnen den Weg. IMG_4145

Mit irre viel Aufwand wurde dieses Projekt privat initiiert und finanziert und ich zolle allen Menschen, die das an dieser Stelle gemacht haben, allerhöchsten Respekt. So eine Infrastruktur mit einfachsten Mitteln aber auf höchstem Standard in der Wildnis zu schaffen ist eine Meisterleistung. Die Zipline stand zu meinem Besuch noch kurz vor der Öffnung, deshalb hatte ich leider noch keine Chance hier über den Canyon zu rauschen. Ich konnte mir aber schon ein Bild machen und freue mich für alle, die hier Mut finden und die Chance nutzen an diesem außergewöhnlichen Spot auch Ziplinen zu gehen.

IMG_4173

Mein Tipp: Ich hab mich selbst mit Höhenangst auf die Brücke getraut und das solltest du auch. Es ist ein erhabenes Gefühl, dort hoch über dem Wasserfall zu laufen, in die Schlucht und über die dahinterliegende Ebene zu schauen. Nur Mut, es lohnt sich und zu deiner Beruhigung möchte ich noch sagen, dass du durch eine seperate Leine gesichert bist und es einfach nur genießen kannst.

IMG_4199

Antelope Park

Immer wieder wird auch der Antelope Park als eines der Highlights in Simbabwe genannt. Zwar ist er ein schöner Spot zum Picknicken, aber die Philosophie der Anlage unterstütze ich nicht.

IMG_3320

Mein Tipp: Lauft nicht mit Löwen, es ist gegen ihre Natur und unterstützt auch nicht die Aufzucht der Jungtiere mit Flasche, während sie ihren Eltern weggenommen wurden. Macht stattdesssen die Parkverwaltung darauf aufmerksam. Sicherlich genießen kann man einen Spaziergang am Fluß.

IMG_3323

Lower Zambezi Nationalpark

Im Grenzgebiet zwischen Simbabwe und Sambia befindet der Lower Zambezi Nationalpark. Für Vogelfreunde ist dies ein wahres Paradies, denn er ist Heimat von  über 350 verschiedenen Vogelarten und deshalb ein beliebtes Ziel für Birdwatcher (Vogelbeobachter) aus der ganzen Welt. Aber auch sein Großwild wird dich begeistern.

IMG_0905

Gegenüber des Mana Pools Nationalparks am Ufer des Sambesi zwischen der Kariba-Talsperre und der Mündung des Luangwa, liegt das 4.092 km² umfassende Gebiet. Auch der Cabora-Bassa-See befindet sich in unmittelbarer Umgebung. Durch seine exponierte Lage zwischen dem bis zu 1.500 Metern hohen Sambesi-Escarpments-Hochland und dem Sambesi, kommt es im Tal mit einer Höhe von unter 400 m.ü.M. in den Sommermonaten zu extremen Temperaturen. 40 °C und mehr sind hier keine Seltenheit.

IMG_2570

Mein Tipp: Auch wenn du dich vorher nicht zu den Vogelliebhabern gezählt hast, hier wirst du es. Pack also das Fernglas ein und lass dich einfach mal darauf ein. Birdwatching kann richtig thrilling sein.

IMG_0545

Sambesi – Fluß des Schlangengottes

Für mich ist der Sambesi nicht nur ein Grenzfluß oder der Strom, der die Victoriafälle nährt. Der Sambesi ist für mich Magie, er ist Afrika und Sinnbild. Er ist Heimat der Tiere, die Lebensader der Region und ein Ort, den Fluß des Lebens zu begreifen.

IMG_0618

Der Sambesi legt von seiner Quelle in Sambia bis zur Mündung in Mosambik eine Strecke von 2774 km zurück. Er ist nach Nil, Kongo und Niger der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in den Indischen Ozean fließt. Bedeutende Zuflüsse des Sambesi sind der Kafue und der Luangwa. Auf Höhe der Städte Livingstone (Sambia) und Victoria Falls (Simbabwe) ergießt er sich zu dem mächtigsten Wasserfall Afrikas, dem Viktoriafall.

IMG_0974

Mein Tipp: Im Lower Zambezi Nationalpark findet man sicherlich den idealen Spot diesem Fluß und seiner Magie auf die Spur zu kommen. Geht auf eine Sonnenuntergangstour – mit Boot oder Kajak und genießt einfach in Ruhe die Schönheit der Natur. Nur schwimmen solltet ihr in den meisten Abschnitten des Sambesi nicht, wegen der Krokodile und Hippos. Aber auch dem Mythos Nyami Nyami solltest du auf den Grund gehen, denn seine Sage wird dir hier garantiert begegnen, ob du willst oder nicht.

IMG_0957

Mein persönliches Fazit:

In Simbabwe spürt man noch die authentische Seite des Kontinents, atmet die Freiheit der Weite und erfährt die einzigartige und unbändige Wildnis Afrikas. Atemberauende Tierbeobachtungen, duftende Teeplantagen und ein Fluß voller Magie und Sagen, haben dieses Land für mich so herausragend gemacht. Zu gerne würde ich direkt wieder in den Flieger steigen, mit Elefanten frühstücken, neben Hippos paddeln und zum Ruf der Wildnis einschlafen…

IMG_0453

PS: Du hast auch Sehnsucht bekommen, Afrika und insbesondere Simbabwe für dich zu entdecken, hast aber noch irre viele Fragen? Dann sprich mich gerne für Tipps und Empfehlungen an: via Skype, hier im Kommentarfeld oder über meine Social Media Kanäle.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Untestützung von Vivamundo-Reisen.

In diesem Sinne:

#get up & discover Simbabwe!

Du bist bei Pinterest?

Simbabwe_Highlights_Insidertipps_Sehenswürdigkeiten-Tipps

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

2 Kommentare
  1. christinawettig@web.de
    christinawettig@web.de says:

    Ich habe den Artikel gelesen und war überrascht darüber, dass eine Tour durch Townships angepriesen wird. Ich denke eine touristische Tour durch das Wohngebiet von Menschen, die unter viel weniger priviligierten Verhältnissen leben als die Touristen, ist höchst problematisch. Hier wird es relativ wohlhabenden Menschen ermöglicht, ihre Neugier zu befriedigen, indem sie die Lebensumstände ärmer Menschen als touristisches Highlight besuchen. Ich würde mir wünschen, dass es damit einen kritischeren Umgang auf ihrer Internetseite gibt.
    Freundliche Grüße

    Antworten
    • Marlene
      Marlene says:

      Hallo Christina,

      vielen Dank für deine Zeilen. Ich weiß, dass sich beim Thema „Township-Touren“ die Geistern spalten und ich kann dich auch absolut verstehen. Meine erste Erkundungstour in einem Virtel in Johannesburg war alles Andere als ein Beitrag zum kulturellen Verständnis. Aber ich habe auch schon andere Meinungen gehört und inzwischen auch weitere Besuche in Armenvirteln gemacht. Meine Meinung hat sich gewandelt. Wie genau, kannst du gerne in meinem Beitrag dazu nachlesen. Schau gerne im Link: http://bit.ly/2AHKzn3. Vielleicht hilft mein Artikel ja zum Verständnis und richtigen Verhalten beizutragen.

      Lieben Gruß Marlene

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.