Sommerjung Ferienlager für Erwachsene – eine Ode an die Kindheit

Das Schöne an der Kindheit war die Unbeschwertheit des Lebens. War die Leichtigkeit des Hier und Jetzt. War das Experimentieren, sowie die Freiheit alles auszuprobieren wonach uns der Sinn stand. War das Ausschalten des Kopfes und das Machen ohne zu hinterfragen. War das Annehmen von Dingen und Menschen, ohne zu urteilen und zu beurteilen. War das Springen ins kalte Wasser und das Leben ohne Limit.

IMG_5450

Nur, wann haben wir aufgehört so zu leben?

Als Kinder gab es für uns eigentlich nur eine Zeitrechnung und die hieß „Jetzt“. Vergangenheit spielte keine Rolle und Zukunft war sowieso unvorstellbar weit weg. Wir nahmen uns die Freiheit einfach alles ausprobieren zu können und eigene Erfahrungen zu sammeln. Das Leben war ein riesiges Abenteuer, denn alles war neu und wunderbar. Wir waren geradezu gefordert allem auf den Grund zu gehen, ausprobieren und uns daran zu messen.

War da ein Baum, von dem aus wir in die Weite schauen konnten, dann sind wir hinauf geklettert. Gab es eine Pfütze, dann sind wir hinein gesprungen. War da ein Stein, der übers Wasser geworfen werden konnte, dann haben wir das gemacht. Wir haben Gänseblümchen die Blätter ausgerissen und Pusteblumen fliegen lassen. Wir sind freihändig Fahrrad gefahren, haben Fische im Bach gefangen und uns auch mal geprügelt, wenn es etwas zu klären gab.

Wir haben Andere nicht danach beurteilt, welche Schuhe sie tragen oder welches Handy sie benutzen. Einzig zählte, ob sie offen waren unsere Spielkameraden zu sein. Wir haben uns nicht morgens beim Aufwachen schon einen Plan vom Tag gemacht, der genau vorgab, wann wir uns mit wem trafen, um etwas zu erleben. Wir sind einfach aufgestanden und haben gemacht, wonach uns der Sinn stand.

Und heute

Heute sind wir durch getaktet, strukturiert, überlegt, bestens gegen alles versichert und haben einen Plan bis zur Rente und darüber hinaus, versteht sich. Nur Spaß am Leben, den haben wir nicht mehr. Der ging irgendwo auf dem Weg zum Erwachsenwerden verloren. Jetzt hecheln wir verzweifelt vermeintlichem Glück hinterher, betäuben uns mit Konsumgütern, blenden mit Selfies von Haus, Auto & Urlauben, umgeben uns mit falschen Freunden, berauschen uns an schnellen Autos und One-Nigh-Stands, leben auf Kosten Anderer, ertränken unsere Traurigkeit in Alkohol und versuchen uns mit Lebenshilfebüchern zu retten.

Wir beurteilen Menschen nach dem Wert ihres Handys, nicht nach ihren Talenten oder ihrem Wesen. Wir klären nichts mehr von Angesicht zu Angesicht, sondern reden hinter dem Rücken und schicken eine Armada von Anwälten für uns in den Kampf. Wir pöbeln in sozialen Netzwerken, haben aber nicht mehr den Mut für das auf die Straße zu gehen, was uns wichtig ist. Wir haben keine Ideale mehr, für die wir bereit wären, auch mal Prügel einzustecken. Nicht mal für verbale Prügel.

Einfach ehrlich

Mein erstes blaues Auge kassierte ich im Sandkasten mit 5 Jahren. Ich wollte vehement mein Spielzeug nicht teilen. Also platsch habe ich mit der Schippe eine über bekommen. Sicher nicht die feine Art, eine im wahrsten Sinne des Wortes versandete Diskussion zu beenden, aber es war eine ehrliche Antwort auf meine Sturheit. Eine Lektion die ich gelernt hatte, wenn auch schmerzlich. Zurückblickend bin ich dankbar für diese Erfahrung und manchmal wünsche ich mir jetzt so eine Klarheit. Nein, das soll kein Aufruf zu Gewalt sein. Um Gottes Willen nicht. Nicht von mir als friedliebendem Menschen.

Ich meine einfach die Ehrlichkeit die darin steckt. Heute eiern wir rum, lassen andere unsere Konflikte austragen, benutzen unfaire Mittel oder moppen uns die unliebsamen Menschen einfach weg, anstatt klärende Gespräche von Angesicht zu Angesicht zu führen. Und ja, ich vermisse diese Zeit, an der das Leben noch einfach war und sich direkt klären lies. Und nicht nur das.

IMG_5400

Die Freiheit des Handelns

Ich vermisse es auch, einfach das zu tun, worauf ich Lust habe, ohne mir ständig über die Konsequenzen im Klaren sein zu müssen. Was passiert mir, wenn ich eine Risiko-Sportart anfange, auf der Autobahn mal zu schnell fahre, über einen morschen Baum über den Fluss balanciere, mal bei Rot über die Ampel laufe, meinen unfairen Boss mal die Meinung geige, mal ungesund esse, mal 5 gerade sein lasse?

Immer und sofort setzt das Denken und Hinterfragen ein. Bevor wir etwas Neues probieren machen wir uns sogar Gedanken darüber, ob wir dämlich dabei aussehen könnten. Haben wir uns das früher auch gefragt? Ganz sicher nicht. Die Medien, die Gesellschaft und die Wertevorstellungen haben uns geprägt. Phrasen von „Das gehört sich nicht als Mädchen“ bis „Was soll mal aus dir werden“ haben uns irgendwann einknicken lassen, unseren eigenen und selbstbestimmten Weg zu gehen.

Was aus uns geworden ist

Wir hecheln vermeintlich besseren und höher bezahlten Jobs hinterher, kriechen den falschen Leuten in den Hintern und schieben Überstunden für Lau. Um zu beeindrucken und mithalten zu können, opfern wir auch noch Zeit nach Feierabend und am Wochenende und vernachlässigen dafür unsere „Ich-Zeit“, Freunde und Familie. Nein, wir sind nicht der heldenhafte Feuerwehrmann geworden, von dem wir einst geträumt haben, weil uns eingeredet wurde, dass eine Ausbildung auf der Bank viel besser sei. Wir sind nicht Tierpflegerin im Zoo geworden, weil wie Mutti sagte, ein Job im Marketing ja bessere Zukunftsaussichten hat. Keiner hat uns damals gesagt, dass diese Jobs zwar gut bezahlt, aber in der Regel nicht erfüllend sind.

Erfüllung, die wir uns als Kinder, von unseren zukünftigen Arbeitsverhältnissen, versprochen hatten. Menschenleben retten, gutes Tun oder Tiere pflegen hat keinen gesellschaftlichen Wert mehr. Genauso wenig wie Berufe als Krankenschwester, Altenpfleger oder Polizist. Angesehen bist du als CEO, da spielt es gar keine Rolle wofür. Der Titel zählt, nicht der Inhalt. Genauso inhaltslos ist dann auch die Befriedigung die wir in solchen Rollen finden. Eine zeit lang mag der Gehaltsscheck darüber hinweg trösten, dass wir unsere Ideale auch hier verkauft haben. Aber irgendwann kommt das schleichende Gefühl und das schreien im Kopf wird immer lauter: „Was mache ich hier eigentlich?“ Mein Leben leben, ganz sicher nicht. Wir leben das Leben der Anderen. Das, was die Gesellschaft und unsere Familien von uns verlangen. Wir funktionieren. Tag ein Tag aus. Sind die Sklaven unseres Konsums geworden.

IMG_5466

Die auferlegte Bürde

So viele Menschen zerbrechen unter dieser Bürde. Sie leiden an Depressionen, flüchten sich in Kaufrausch, Spielsucht, Alkohol oder Tabletten. Die Statistiken sprechen eine klare Sprache. Genauso wie die Gesichter auf der Straße. Ich nenne sie gerne Zombies. Wie leblose Hüllen wandeln diese Menschen auf unseren Straßen. Da ist kein Leuchten mehr in den Augen, kein Strahlen im Gesicht und kein Lächeln auf den Lippen. Augenkontakt? Weit gefehlt! Der Blick ist gesenkt, die Körperhaltung spricht Bände. Von Gestik keine Spur.

Und ich frage mich, warum sie es selbst nicht merken. Schauen sie sich nicht im Spiegel oder in Schaufensterscheiben an? Sehen sie denn nicht, dass sie nur noch funktionieren, aber nicht mehr teilnehmen an alle dem Schönen, was diese Welt zu bieten hat? Warum kündigen sie nicht die Jobs, die sie unglücklich machen? Warum verlassen sie nicht den Partner der sie nur benutzt? Warum leben sie nicht mehr so unbeschwert wie in ihrer Kindheit?

Nicht gesellschaftsfähig

Auch ich habe schon viel zu oft Jobsituationen mit cholerischen Chefs oder missgünstigen Kollegen ertragen. Auch ich habe mich Dinge aus dem Sicherheitsgedanken heraus nicht getraut. Auch ich hing in lieblosen Beziehungen fest. Nur das alles mit dem Unterschied, ich habe es gemerkt und etwas verändert. Dafür wurde ich zwar von der Gesellschaft abgestraft als „nicht beziehungsfähig“, „nicht belastbar“ oder „nicht konstant“.  Aber alles Bullshit! Wer mich kennt weiß, dass ich nur einfach nicht alles mit mir machen lasse.

Ich bin stolz darauf Dinge anders zu machen und eben kein lebloser Zombie zu sein. Meine Augen strahlen noch und ich kann das Schöne in der Welt sehen. Ich brauche keine Drogen, bin nicht depressiv und zu Alkohol muss ich auch nicht greifen. Ich bin mir treu geblieben, auch wenn es manchmal hart ist solche Dinge über sich zu hören. Aber, ich bin gewachsen an meinen Aufgaben und habe Liebe zu mir selbst gefunden. Nur manchmal ertappe ich ich, in alte Muster zu verfallen. Mich nicht zu trauen, weil ich ein Mädchen bin, Situationen auszuhalten weil es für den Lebenslauf besser wäre oder Dinge herunter zu schlucken, weil es dem allgemeinen „Frieden“ dienlich sein könnte. Aber dann gibt es auch Momente die mich daran erinnern, wie es eigentlich richtig ist und dann lebe ich auch wieder danach.

So auch beim Sommerjung

IMG_5409

Frühling 2017 ich bin in einem Feriencamp für Erwachsene. Name: Sommerjung-Ferienlager. Eine Momentaufnahme:

Ich bin bewusst hier, weil ich mich zurück sehne nach der Unbeschwertheit, nach Lebensfreude, nach Herausforderungen und jeder Menge ungebremstem Spaß. Denn gerade habe ich wieder so eine schmerzliche Erfahrung mit Ablehnung, Feigheit und Intrigen hinter mich bringen müssen. Ich möchte die Zeit hier nutzen, mich wiederzufinden. Trotzdem trabe ich ins Zeltlager ein, wie ein geprügelter Hund. „Was, wenn mich hier keiner mag?“, „Was, wenn ich ausgegrenzt werde?“, „Was, wenn mich Andere schief angucken und mich zu fett finden?“.  Ja, das Leben hat schon seine Spuren hinterlassen. Und genau diese Gedanken prügeln wild auf mich ein, als ich mich auf das Zeltlager zubewege.

Das Experiment

Aber ich lasse mich auf das Experiment Ferienlager für Erwachsene ein. „Als Kind habe ich auch nicht geurteilt und in der Vergangenheit gelebt, dann werde ich es jetzt auch nicht tun.“ ist mein Plan und er geht auf. Ich blende einfach alle negativen Gedanken aus. Es ist mir egal, dass ich 15 kg über BMI liege und ziehe einfach an, worin ich mich wohl fühle. Ich plaudere munter drauf los, ohne nachzudenken und merke schnell, dass es Menschen gibt die mich trotzdem oder gerade deswegen mögen.

Ladylike ist das nicht

Und das Wichtigste, ich lege meine Angst ab. Die Angst sich lächerlich zu machen! Kopfüber stürze ich mich auf einer Gummirutsche in den See, einfach weil ich Bock drauf habe. Es ist mir völlig schnurz, dass sich das für ein Mädchen wahrscheinlich nicht ziert und für eine erwachsene Frau schon gar nicht. Mir ist es auch egal, dass ich danach einen blauen Fleck auf der Hüfte habe, der so groß ist wie eine Honigmelone und mich noch zwei Wochen begleiten wird. Ich habe Spaß daran ins Wasser zu gleiten und kann mir gar nicht mehr vorstellen, das es einen Grund geben könnte das nicht zu tun.

Weg mit der Angst

Mich packt der Mut wieder das zu tun, was mir Freude bereitet und mich glücklich macht. Ich spüre wie unwichtig es ist, gefallen zu wollen und ins Raster zu passen. Und wie viel attraktiver gelebte Lebensfreude ist. Denn ein ehrliches Lächeln wirkt auch auf Andere anziehend. Ich finde Freunde im Lager und führe tolle Gespräche – mit Tiefgang und Ehrlichkeit. Etwas, was ich gerade in der letzten Zeit so sehr vermisst habe. Ich probiere mich an Basteln, KungFu und Bogenschießen und begeistere mich fürs Survivaltraining. Ich lerne wieder Dinge auszuprobieren und auch anzunehmen, wenn mal etwas nicht zu mir passt.

IMG_5448

Don´t think. Just dance

Und dann ist da diese letzte Nacht. Die obligatorische Ferienlager-Disko. Wieder ertappe ich mich, an mir zu zweifeln. „Lieber etwas Schwarzes, Weites anziehen, damit ich nicht auffalle?“ „NEIN!“ Schreit es in mir. Jeans und knalliges T-Shirt werde ich tragen! Denn ich will einzig tanzen und niemandem gefallen müssen. Und das mache ich dann auch. Tanzen, als würde mir niemand zusehen. Tanzen, als gäbe es kein Morgen mehr. Tanzen, als wäre ich Shakira selbst und nicht das kleine Pummelchen. Und wieder passiert etwas. Wieder merke ich, dass gelebte Freude sexier ist, als ein perfekter Body. Das ein faltiges Grinsen um die Mundwinkel schöner ist, als ein glattgezogenes Botoxgesicht. Das ein ehrliches Strahlen in den Augen, auch erwidert wird und das man mir mein Glück gerade ansieht. Und ich bin glücklich. Überglücklich sogar.

Selbstliebe

Ich habe an diesem Wochenende wieder gelebt wie ein Kind. Ohne Wohlstandssymbole, ohne Uhr, ohne Nachdenken und Urteilen. Es hat mir gut getan, zeitlos zu sein und in den Tag hinein zu leben. Das zu tun, wonach mir gerade der Sinn steht. Mich farbenfroh zu kleiden oder bunt anzumalen, einfach weil ich mich gerade danach fühle. Ich liebe es, auf dem Trampolin zu hüpfen, auf dem Spielplatz herumzutoben, wild im Wasser zu planschen, auf Nachtwanderung oder Schnitzeljagd zu gehen. Genauso wie unter dem Sternenhimmel im Sand am Lagerfeuer zu liegen oder nach exzessivem Tanzen nackt in den See zu hüpfen.

Das alles hat mich wieder lebendig sein lassen und daran erinnert, dass das was wir in der Kindheit hatten großartig war! Das wir daran festhalten sollten und es in unserer jetziges Leben tragen sollten. Das tun was uns wirklich gut tut und glücklich macht. Nur auf das konzentrieren was uns Kraft und Lebensfreude gibt. Nur Menschen halten, die uns gut tun und um Himmelswillen erst mal nur uns selbst gefallen!

IMG_5458

Eine Ode an die Kindheit

So wird dieses Wochenende im Sommerjung Ferienlager für Erwachsene für mich etwas ganz Besonderes. Nicht nur eine Ode an die Kindheit, sondern auch eine Erinnerung an das Jetzt und Hier. Das Annehmen, das Verstehen, das Kreativsein und Entdecken. Das Herz öffnen und den Moment lieben.

Und als alle längst gegangen sind, sitze ich allein im Sand am See und die Tränen kullern. Tränen der Dankbarkeit für diese wunderbare Erfahrung und diese besonderen Menschen hier.

Mein Danke

Mit meinen Zeilen möchte ich auch ein herzliches Danke an das Sommerjung-Team für die Einladung zu dieser Erfahrung senden. Danke für die liebevoll gestaltete Location, das sensationelle Catering, die perfekte Orga, die phantasievoll erdachten Challenges, die herzliche Rundumbetreuung und für das perfekte Gastgebersein!

Auf diesem Weg möchte ich mich auch bei allen Teilnehmern bedanken. Ihr habt dieses Wochenende auch so sehr besonders und für mich denkwürdig gemacht. Mit euren fabelhaften Charakteren, eurem Mut, euer Unerschütterlichkeit, euer Neugier, euer Zuversicht, euer Kreativität, euerm Spieldrang, euer ganz eigenen Art euch hier einzubringen.

Danke an alle für diese außergwöhnliche Erfahrung!

Hier gehts zum Video mit allen Impressionen:

Titelbild des Blogbeitrags Littleblubag! Danke auch für die vielen tollen Momentaufnahmen und das Video.

Meine Worte an dich:

Ich möchte dich mit meinem Text an die Unbeschwertheit der Kindheit erinnern und wie wertvoll diese Zeit doch war. Ich möchte dich ermuntern, auf deine innere Stimme zu hören. Ich wünsche mir für dich wieder diese „sommerjunge“ Freiheit, das Leben zu leben, was dir gut tut und dich glücklich macht. Und wenn du nicht mehr weißt, wie das alles geht und sich anfühlt, dann probier doch mal ein Ferienlager für Erwachsene – das Sommerjung zum Beispiel.

In diesem Sinne:

#getup&rock

Pinterest_Sommerjung

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann pinne ihn doch auf Pinterest! Und lass gerne auch einen Kommentar hier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.