Beiträge

Ein Tag im Outdoor-Laden – Entfache die Sehnsucht in Dir!

Nirgendwo sonst gibt es so geballt Ideen für Abenteuer und Reisen als in einem Outdoor-Laden. Was ich für mich entdeckt habe, wie es mir hilft die Zeit bis zum nächsten Abenteuer zu überbrücken und warum es auch etwas für dich sein könnte, verrate ich hier:
IMG_7346
Ein verregneter Maitag in München. Eigentlich war ich in die Stadt gekommen, um im Englischen Garten zu flanieren, an der Isar zu radeln und im Biergarten den Abend mit Freunden ausklingen zu lassen. Daraus wird aber bei diesem Wetter nichts. Fieser Regen und 12 Grad nehmen mir jedwege Motivation auf Aktivitäten in der Natur. Aber meinen freien Tag will ich nicht ungenutzt lassen und so beschließe ich einen Ausflug in den nächsten Outdoor-Laden.

„Abenteuer starten im Kopf und enden in Geschichten daheim“

Mein Ziel heute ist der Globetrotter am Isartor. Zugegeben kenne ich zwar den Katalog und in unseren Haushalt flattern regelmäßig die Bestellungen, aber in einen der Shops hatte ich es bisher noch nicht geschafft. Jetzt fiel mir ein, dass meine Freundin Dani erst kürzlich davon geschwärmt hat. Warum also den Tag nicht nutzen und der Filiale mal einen Besuch abstatten? Immerhin ist man nach einem Einkauf dort, dann bestens ausgestattet, wenn die Sonne doch mal wieder scheint.
IMG_7343
Am Isartor angekommen fällt mir zunächst erst mal ins Auge wie groß der Shop ist. Ich kenne andere Ausstatter wie Decathlon oder Outlets großer Marken, aber ein Erlebnisgeschäft wie das Konzept von Globetrotter ist mir neu und begeistert mich vom ersten Moment. Auf mehreren Etagen und Ebenen ist dieser Laden angelegt und in seiner Mitte gibt es sogar einen richtigen Pool.
IMG_7360
Ich schlendere zunächst mal durch die Abteilungen. Schließlich bin ich hier um Inspiration zu finden. Welche weiß ich gar nicht so genau, aber irgendwas mit Outdoor – so viel ist sicher. Also rüste ich zunächst mal mein Rad in der Fahrradabteilung gedanklich auf. Packtaschen, ein bequemer neuer Sattel und natürlich eines dieser Rad-Navis. So komme ich schnell auf die Idee mit dem Fahrrad bis nach Kroatien ans Meer zu radeln.
IMG_7347
Nächster Stopp, die Ferngläser! Wie lange träume ich schon davon auf Safari mein eigenes Binocular dabei zu haben. Auf jedem Game Drive in Afrika ärgere ich mich, mir wieder das des Guides ausleihen zu müssen. Weil man das dann gleich noch mit 8 Leuten in der Gruppe teilen muss und immer die besten Momente verpaßt. Direkt ertappe ich mich, wie meine Gedanken abschweifen und mich ins Okovango Delta nach Botswana ziehen.

„Outdoor ist dort, wo das Abenteuer beginnt!“

Neben einem Fernglas würde ich mir aber auch gleich noch mein eigenes Dachzelt kaufen. So eines hatten wir auf unserem Namibia-Trip und die damit verbundene Freiheit war großartig. Mit diesem Gedanken im Kopf schlendere ich weiter.
IMG_7344
Wie genial, denke ich, als ich zwei Kinder mit Paddelboot auf dem besagten Innenpool entdecke. Von so einem eigenen Kajak träume ich ja auch immer noch. Und habe direkt eine Idee, wohin ich damit reisen würde! Vor ein paar Wochen habe ich nämlich einen Vortrag über Island gesehen und war sofort Feuer und Flamme dort auch mal mit Walen kajaken zu gehen. Ein reizvoller Gedanke!

IMG_7354
Ich entdecke ein Schild mit der Aufschrift „Kältekammer“. Hier kann man Winterkleidung auf Wettertauglichkeit prüfen, das hätte ich bei meinem Schweden-Trip mal vorher machen sollen! 2 Lagen Skianzüge übereinander hatte ich damals an. Bevor ich mich auf meine lang ersehnte Alaska Reise aufmachen würde, wäre das meine erste Anlaufstelle. Zu lebendig sind die Erinnerungen an die bitterkalte Hundeschlittentour in Arvidsjaur. Damals sind mir bald die Finger abgefroren beim Filmen der Tiere! Ich würde hier sogar Handschuhe testen um noch mal blau gefrorene Gliedmaßen zu vermeiden.IMG_7358
Wo ich heute schon überall gedanklich war! Erst in Afrika und nun in Alaska. Ich muß über mich selbst schmunzeln. Inzwischen bin ich in der Campingabteilung angekommen. Hier kann man wunderbar in die ausgestellten Zelte krabbeln, die Isomatten auf ihre Rückentauglichkeit prüfen und sich damit in die Weiten der Tundra und Taiga träumen. Ein weiterer langgehegter Wunsch von mir und wenn ich mich hier so umschaue, dann fallen mir noch ganz viele weitere Reise- und Abenteuerziele ein.
IMG_7350
Besonders als ich die Bücherecke mit ganz viel Lesestoff entdecke. An die exotischsten Orte werde ich hier mitgenommen, entdecke alte Lieblingsplätze wieder oder lasse mich mitreißen von Geschichten anderer Abenteurer.

„Sei du der Held deiner Abenteuergeschichten“

Was mich darauf bringt, das ich unbedingt noch lernen will, wie man ein Lagerfeuer selbst entfacht, wie man Wasser richtig fotografiert und in der Wildnis ohne Technik überlebt. Und selbst zu diesen Flausen hat die nette Dame am Infoschalter ein paar Ideen für mich. Gemeinsam mit anderen kann ich an Kursen teilnehmen, die mir genau das beibringen. Und mir außerdem die nächsten Wochen und Monate bis zum nächsten Trip verkürzen!

IMG_7364
Ich strahle bis über beide Ohren, als ich den Laden nach Stunden wieder verlasse. Nicht weil ich jetzt eine pralle Einkaufstüte bei mir trage. Sondern weil genau hier mein Fernweh neu entfacht wurde. Wer hätte das von einem Tag in einem „Geschäft“ erwartet? Ich jedenfalls nicht. Wenn es dich also auch nach Gedankenreisen, frischen Ideen und Inspiration für dein nächstes Abenteuer sehnt, warum verbringst du einen Regentag nicht auch mal beim Outdoor-Ausstatter deines Vertrauens?

#infoPS: Dies ist kein gesponserter Artikel! Ich habe es genau so erlebt, als schön empfunden, wollte diese Erfahrung mit dir teilen und dich damit auf Ideen für neue Abenteuerziele bringen.

Wie entscheidet man wohin die nächste Reise geht?

Wie so viele träume auch ich davon die ganze Welt zu erkunden, aufregende Länder zu bereisen, großen Kulturen zu begegnen und die Wildnis zu spüren. Ich möchte die schönsten Plätze des Planeten bereisen, aber auch wie die großen Abenteurer ganz unentdeckte Flecken dieser Erde erforschen. Doch wie macht man das am Besten? Was inspiriert zum Reisen? Wie stöbert man die faszinierendsten Gegenden auf? Mit welchen Tricks lüftet man die am besten gehüteten Geheimnisse und kommt an die Orte die sonst nur Insider kennen? Und was ist letztlich ausschlaggebend wohin das nächste Abenteuer führen soll?image-2015-11-18Die Frage „Wie entscheide ich wohin die nächste Reise geht? “ stellt auch Neni von Travel and Lipstick in ihrer Blogparade. Und auch die Diskussion auf der Twitter #RN8 hat mich zu dem Thema gebracht wo ich Inspiration für meine Reisen finde und was letztlich ausschlaggebend ist. Vielleicht sind meine Strategien, die ich dir hier gerne mitteile ja auch genau das Richtige für dich?

Tafelberg Lieblingsbild Table Mountain KapstadtAusgangsort & Angebotspreis

Wohin ich als nächstes reise hängt für mich ganz stark davon ab, wo ich gerade lebe. Wenn ich, wie im Moment in Brasilien bin dann bereise ich Lateinamerika. Als ich in Südafrika gelebt habe, habe ich versucht dieses Land bis in den letzten Winkel zu erkunden. Und in Deutschland mache ich es von Schnäppchen-Preisen abhängig. Denn nirgends ist es günstiger hinaus in die Welt zu starten als von Europa aus. Gibt es gute Angebote die sich mit meinem Budget decken, dann bin ich flexibel und dann entscheidet auch schon mal der Angebotspreis wohin es geht.

Parade Titelbild SAMagazine

Ich habe eine große Reise-to-do-Liste auf der sich Länder befinden die ich unbedingt noch erkunden möchte. Inspiration für diese Liste finde ich immer noch gerne in Reise-Zeitschriften wie dem Lonely Planet Traveller, in Airline Magazinen oder in Journalen des Urlaubslandes selbst. Es ist wunderbar in den Heften zu blättern, sich Anregung zu holen und sich wegzuträumen. Ich mag die Geschichten die erzählt werden, die atemberaubenden Aufnahmen und die vielen nützlichen Tipps darin.

Honduras Copan RuinasInstagram

Ich stöbere quasi täglich auf Instagram nach fesselnden Plätzen, Naturschönheiten und einzigartigen Zielen. Die besten Bilder like ich und teile sie auf Twitter, damit auch Andere der Verlockung erliegen und dahin reisen wollen. Außerdem mache ich mir einen Screenshot und adde diese Orte zu meiner Reise-Liste. Wenn ich schon weiß, dass es in eine spezielle Region geht, dann suche ich explizit mit Hashtag danach. Das bringt mich dann oft zu Plätzen die nur Locals kennen. 

image-2015-09-12(3)Abenteuergeist

Es missfällt mir dahin zu gehen, wo alle hinreisen. Ich suche mir gerne besonders exotische Orte aus, die sonst kaum Jemand auf seiner Wunschliste hat. Wenn alle Welt nach Asien reist, dann fliege ich nach Honduras oder Lesotho. Ich mag es Orte zu entdecken die noch nicht jeder auf seiner Timeline gepostet hat.

West Coast NP Langebaan LaguneLocals & Insider

„Frag Locals & andere Blogger“ – ist ein weiteres Prinzip von mir geworden. Gerade in Sicherheitsfragen informiere ich mich auf diesem Weg gerne über ein Land und entscheide dann, ob ich dahin reise oder es für den Moment sein lasse. So sind Kollegen, Freunde oder Reisebekanntschaften eine hervorragende Quelle für mich geworden. Gerne schreibe ich auch andere Reiseblogger an und frage nach ihren Erfahrungen. Das hilft mir sicher zu reisen und den Lieblingsplätzen der Insider auf die Spur zu kommen.

SALTInteressen & Vorlieben

Reiseentscheidend sind auch Interesse & Vorlieben. Ich liebe Sternegucken, Fotografie, Games Drives und Outdooraktivitäten und so spielt auch das eine entscheidende Rolle. Was hat das Land zu bieten, was zum Beispiel das Nachbarland nicht hat? Gibt es eine Sternwarte oder einen besonders klaren Himmel? Wo sind Safaris am vielversprechendsten? Welches Ziel bietet nicht nur einen schönen Stand sondern auch Action-Touren drum herum? Und welcher Ort bietet besonders pittoreske Motive?

Fischer RaggaeFreunde & Bekannte

Auf Reisen oder wenn man im Ausland lebt dann sammelt man auch Menschen die einem ans Herz gewachsen sind oder zu Freunden wurden. Und obwohl ich ungern immer wieder im gleichen Land urlaube muss ich gestehen, dass ich inzwischen regelmäßig nach Kapstadt fliege, um meine Lieben dort zu sehen. Allerdings plane ich dann so, dass ich neben den Treffen immer auch an mir unbekannte Flecken des Landes reise. Das macht mich inzwischen fast zum Südafrika-Experten selbst für meine lokalen Freunde.

Etosha NashornReise & Abenteuerfilme

Wer hat nicht schon davon geträumt, wie Julia Roberts in „Eat, Pray, Love“ nach Bali zu reisen, große Abenteuer wie Indiana Jones zu erleben oder „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio zu teilen? Filme sind und waren schon immer eine hervorragende Traumschmiede und noch heute locken ihre Drehorte die Menschen in die Welt hinaus. Ich für meinen Teil lasse mich gerne durch Filme zum Reisen begeistern und die Schauplätze vieler Serien und Filme haben schon oft meine Neugier geweckt. Auch diese Leidenschaft findet Platz im Blog und Erwähnung in Social Media. Wann immer ich einen spannenden Streifen entdecke teile ich ihn, damit auch Andere dadurch ermutigt werden und sich auf machen einzigartige Orte, faszinierende Landstriche oder besondere Menschen zu finden.

Bildschirmfoto 2015-06-10 um 14.48.24Ethik auf Reisen

Es widerstrebt mir in Länder zu reisen die Frauen oder Menschenrechte mit Füßen treten, wo Delfine abgeschlachtet werden oder die Umwelt massiv zerstört wird. Manchmal lässt es sich aus beruflichen Gründen nicht vermeiden, aber dann lasse ich es mir auch nicht nehmen in meinem Blog über die Missstände zu berichten, wie gerade in Brasilien. Andersherum hat mich José Mujica, der ehemalige Präsident von Uruguay, dazu inspiriert sein Land näher zu erkunden. Im Dezember werde ich mir also vor Ort ein Bild machen wie seine Politik und Weisheit das Land geprägt hat. Mehr dazu unter im LINK.image-2015-10-06(16)Das alles hilft mir auf Entdeckungsreise zu gehen und ich hoffe, dass meine Tipps auch für dich nützlich waren. Hinterlass mir doch einen Kommentar dazu und schreib mir was dich zum Reisen inspiriert. Ich freue mich.

Empfehlung Honduras: Canopy Extremo – die dramatischste Zipline in Zentralamerika

Action und Abenteuertouren stehen auf meinen Reisen immer ganz hoch im Kurs. Kein Trip ohne ein wenig Thrill. Deshalb habe ich mir für Honduras die Canopy Extremo ausgesucht.   image-2015-09-25(56) Wir sind von Gracias aus in Richtung des 16km entfernten La Campa gestartet und haben uns über die Schotterstraßen hinauf in die malerische Gebirgsgegend gekämpft. image-2015-09-25(54)Die Region ist wenig besiedelt und entsprechend schlecht ist die Straße. Es empfiehlt sich fahrerische Kenntnis und am besten auch ein 4×4 zur Anreise. Gerade in der Regensaison wird vor Leichtsinn auf dieser Straße gewarnt.image-2015-09-25(53)Wir waren also vorbereitet, hatten das richtige Fahrzeug und haben die Strecke dennoch völlig falsch eingeschätzt. 16 km klingt nach 20min. Anreise. Über eine Stunde hat unser Kampf hinauf in die Berge dann allerdings schon gedauert. Doch all der Charme der Region entschädigte uns für allerlei Anstrengungen. image-2015-09-25(57)Canopy Extremo ist die neue Attraktion von La Campa was bisher für seine Töpfereien und bunten Lenca Textilien bekannt war. Als wir den Parkplatz erreichen, eröffnet sich uns der erste Blick auf die Schlucht und dieser ist wirklich sagenhaft. Majestätische Berge, schroffe Felsen und alles dramatisch in die Bergkette eingebettet. Zur Krönung dann noch der riesige Canyon in wunderschöner wilder Landschaft – ein Highlight an sich.image-2015-09-25(52)Ein paar Stufen hinab geht es dann schon bis zur Absprungrampe und auch hier das gleiche bemerkenswerte Panorama. Schroffe Felsen, die tiefe Schlucht und das all überspannende Seil der Zipline. 6 solcher Seilrutschen überspannen auf 350m Höhe den Canyon und unsere Vorfreude steigert sich von Minute zu Minute.image-2015-09-25(73)Doch das was hier fehlt ist das Personal & Equipment, um überhaupt Ziplinen gehen zu können. Keine Menschenseele finden wir in der Anlage. Auf den Schildern der Hinweis auf eine telefonische Kontaktaufnahme, doch leider läuft uns die Zeit davon jetzt noch auf Jemanden zu warten. Zu langsam sind wir auf dem Hinweg vorangekommen und eine weitere Stunde zurück muss auch noch eingeplant werden. image-2015-09-25(68)Wir streichen die Segel also unverrichteter Dinge und sind sichtlich enttäuscht über die verpasste Chance. Schnell fangen wir noch ein paar Erinnerungsschnappschüsse ein, die uns an diese spektakuläre Seilrutsche erinnern soll und treten dann den Rückzug an.image-2015-09-25(72)Wer sich diesem Abenteuer stellen will, der sollte sich vorher anmelden und auch Zeit für den Rückweg einplanen. Wer Lust auf ein unvergessliches Erlebnis hat, kann an der 3,5 km langen Exkursion teilnehmen und den Rückweg erwandern. Kosten für die Canopy-Tour: 500 Lempira (Touristenpreis); Kontakt: (504)9854 4351 oder (504)96962967


Ich empfehle in jedem Fall noch den Besuch von La Campa – dem malerischen Bergdorf, das eine der schönsten Kirchen & eine große Topfertradition in sich vereint. Weitere Infos im Link.

Reiseplanung Namibia – Das sollte man bedenken!

Afrika ist quasi der Inbegriff von Freiheit, von Weite und Grenzenlosigkeit. Dieser Kontinent vermittelt das Gefühl eine riesige Spielwiese für Abenteurer und Entdecker zu sein. Regeln und Zeit spielen nur eine untergeordnete Rolle. Jeder weiß, dass die Uhren auf diesem Kontinent anders ticken, im Business mag das ein Problem sein, aber gerade Reisende empfinden dies als größtes Geschenk.image-2015-09-02(58)Unser Leben ist streng durchgetaktet, unsere Arbeitsabläufe voll automatisiert und selbst in unserer Freizeit lassen wir uns nicht treiben, sondern verlieren uns in Terminen, Verabredungen und Verbindlichkeiten. Wer also eine Reise nach Afrika plant, sollte sich zuerst mal frei machen von starren Zeitplänen.

Deshalb haben wir uns für unsere Reise nach Namibia ganz bewusst für die Road-Trip-Variante mit Campingausrüstung entschieden. Wir wollen genau diese Freiheit ganz intensiv erleben, uns treiben lassen und so lange an den schönsten Plätzen bleiben, so lange sie uns in ihrem Bann gefesselt halten. Für uns werden Sonnenauf- und Untergang die wichtigsten Faktoren zur Etappenplanung sein.image-2015-09-02(57)Unser Flieger erreicht Windhoek am 29.09.2015 gegen Mittag, dann werden wir unser 4×4 Campingfahrzeug übernehmen, die Vorräte einkaufen und den Rest des Tages entspannt in den Urlaubsmodus hinüber gleiten. Die erste Nacht nach der langen Anreise haben wir uns zur Entspannung in einem Hotel eingebucht. Das halten wir für sinnvoll, weil wir am nächsten Morgen ganz früh und ausgeruht in unser großes Abenteuer starten wollen.image-2015-09-02(54)Ende September/ Anfang Oktober ist eine sehr beliebte Reisezeit für das Land im südlichen Afrika. Das gilt es vor allem bei der Unterkunftsplanung für Bungalows im Etosha und den Campingplätzen im Sesriem zu beachten. Deshalb haben wir uns entschlossen zu allererstes die Etosha Pfanne zu besuchen und fix für 2 Nächte zu buchen. Danach möchten wir absolut flexibel sein. Tieraufnahmen im Etosha haben auf unserer Reise den höchsten Stellenwert, es wäre zu schade, hier keine passende Unterkunft zu bekommen und die besten Motive zu verpassen.image-2015-09-02(63)Tagesetappen in Afrika/ Namibia werden anders geplant als im Rest der Welt. Hier bedeutet es in erster Linie eine Streckenplanung bei Tageslicht, abhängig von Kilometerzahl, der Beschaffenheit der Straßen und natürlich persönlichen Vorlieben sowie dem Angebot an Sehenswürdigkeiten.

In Namibia gilt in allererster Linie: Der Weg ist das Ziel. Hier hakt man nicht ein Highlight nach dem Anderen ab, sondern begreift die Strecke und die Landschaft als die eigentliche Attraktion.image-2015-09-02(20)Das sind wir als durchorganisierte Europäer so nicht gewöhnt und gerade Nachtfahrten gehören zu unserem Alltag. Hier aber bedeuten sie ein erhöhtes Risiko zu verunfallen. Viele Tiere sind nachtaktiv und stehen wie aus dem Nichts plötzlich auf der Straße. Immer wieder kommt es deshalb zu schweren Unfällen mit Touristen. Auch kann sich die Beschaffenheit der Straße wie aus dem Nichts ändern. Eine weitere Gefahr, die es nicht zu unterschätzen gilt.image-2015-09-02(1)Namibia ist ein Rundreiseland, wer sich unsicher ist bei der Planung kann sich Hilfe beim Namibia Tourism Board, dem Reiseveranstalter oder auch der Mietwagenfirma holen. Fast alle Touren beginnen und enden in Windhoek und auch wir landen und starten hier.

Auch dafür haben wir uns bewusst entschieden. Viele Reisende fahren von Südafrika los und geben ihr Fahrzeug in Windhoek wieder ab oder besuchen noch Botswana und haben den Rückflug von dort gebucht. Wir haben „nur“ 15 Tage zur Verfügung, deshalb bleiben wir im Land & haben den gleichen Start und Endpunkt. Splittet man die Flüge auf zwei Abflughäfen, dann sind diese meist teuerer, da einer der Flughäfen oft weniger hoch frequentiert ist und dadurch die Flüge teurer sind. Airport_FrancistownAuch bedeuten Einwegmieten von Fahrzeugen höhere Kosten. Hier ist genau abzuwägen, wo man seine Priorität setzt und inwieweit einem das ein höherer finanzieller oder auch zeitlicher Aufwand wert ist. Wer zum Beispiel die Vicoria Fälle noch besuchen will, der sollte gut rechnen, in welchem Verhältnis Grenzübertritte, Spritkosten und die lange Rückfahrt nach Windhoek zu diesen Kosten stehen. image-2015-09-02(64)Da wir Afrika lieben und wiederkommen werden, haben wir auf dieser Reise den Caprivistreifen, das Okovango-Delta und die Vic Falls ausgeklammert, um ohne Zeitdruck die Highlights des Landes entdecken zu können.ZeltAuch möchten wir bei der Wahl der Unterkunftsart flexibel sein. Wenn es uns wichtig ist, in der Natur und ganz nah am „Wildlife“ zu sein, dann werden wir im Campingfahrzeug übernachten. Wenn uns nach etwas mehr Luxus, einer heißen Dusche und Spaß am Pool ist werden wir Lodges und Gästefarmen anfahren. Denn gerade sie haben in Namibia den Ruf, ein Highlight für sich zu sein. Neben den wunderschönen Unterkünften, bekommt man nämlich noch Tipps aus erster Hand, frische Farmkost und den Austausch mit Einheimischen. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen.image-2015-09-02(33)Namibia gilt generell als einfach zu bereisendes Land, da die Straßen gut ausgebaut und nummeriert sind, die mobile Navigation funktioniert und mit viel Glück wird man auch auf deutsch verstanden. Ansonsten kommt man gut mit englisch weiter. Auch hat es den Ruf, dass man sich leicht orientieren kann. Diese Faktoren machen Namibia zur ersten Adresse für Afrika Einsteiger.image-2015-09-02(28)Wir haben uns für eine „Highlight-Route“ entschieden, die uns zunächst von Windhoek zum Etosha, dem Kaokoveld, der Skeleton Coast Park über Twyfelfontein nach Swakopmund führen wird. Ich möchten wir den Fish-River Canyon ansteuern und den Oranje River besuchen. Den Rest halten wir uns absolut offen.

image-2015-09-02(55)Was alles noch zu beachten ist von Bezahlung bis zu Campingfahrzeugmiete erfährst du durch klicken auf LINK.

Nicht umsonst gescharrt. Soziales Engagment in Südafrika

Sandra hat für elf Wochen ihren Arbeitsplatz in einer Werbeagentur gegen eine Stelle als Projektmanagerin in einer sozialen Investmentfirma in Südafrika getauscht. Warum sich dieser Perspektivwechsel lohnt, hat sie für Couchabenteurer aufgeschrieben.Sandra Projekt“Sandra, keine Henne scharrt umsonst.“ Das war die Reaktion meines Großvaters, als ich ihm erzählte, dass ich für einige Wochen unbezahlten Urlaub nehme, um ehrenamtlich in Südafrika zu arbeiten. Mein Plan war für ihn vollkommen unverständlich. Seine Antwort darauf für mich ebenso. Ich wollte ein neues Abenteuer und Arbeitserfahrung außerhalb des bekannten Büroalltages sammeln. Und nicht zuletzt: Zeit in Südafrika verbringen. Das Land, in das ich mich verliebt hatte, als ich vor vier Jahren das erste Mal nach Kapstadt reiste. Für mich waren das ausreichend Gründe, um mit der Planung meines Social Sabbaticals zu starten.

Gesagt. Getan. Bei der Suche nach der passenden Tätigkeit half mir ein Beratungsunternehmen, welches mich auf eine Stelle als Projektmanagerin bei Heart Capital, einer sozialen Investmentfirma, aufmerksam machte. Nach einem Skype-Interview mit der Co-Gründerin war schnell klar: Heart Capital und ich passen gut zusammen. Die Investmentfirma finanziert und baut in den Townships rund um Kapstadt kleine Unternehmen auf. Das Portfolio ist vielfältig, drei Themen stehen aber immer im Vordergrund: Zugang zu gesunden Lebensmitteln, Umweltschutz und Förderung von Unternehmertum. Es geht nicht um Charity, sondern darum, profitable Unternehmen in den benachteiligten Communities nachhaltig zu etablieren. Das gefiel mir besonders gut.

image-2015-09-12(15)Der Tag der Abreise war schnell gekommen. Einige Kollegen hatten sich bereit erklärt, meine Projekte in der Agentur vertretungsweise zu übernehmen. Meine Wohnung in Berlin war untervermietet und ein kleines Apartment in Kapstadt gefunden. Das Abenteuer konnte beginnen.

Der erste Arbeitstag in Südafrika gleich die erste große Herausforderung: Die richtige Aussprache der Xhosa-Namen meiner neuen Kollegen. Klingt einfach, ist es aufgrund zahlreicher unterschiedlicher Klicklaute der Xhosa- Sprache aber nicht. Von Peter, dem Gründer von Heart Capital, erhielt ich eine ausführliche Einweisung in alle Projekte und fuhr am Ende des Tages mit einer langen To-Do-Liste für die nächsten Wochen nach Hause.

Peter hatte 15 Jahre lang an der Börse in Johannesburg als Investmentbanker gearbeitet, bevor er sich entschloss, Heart Capital in Kapstadt aufzubauen. Den Anzug hatte er abgelegt, das Arbeitstempo der Börse nicht. Daher hatte es Heart Capital auch geschafft, innerhalb kürzester Zeit im Township Philippi vier kleine Unternehmen zu gründen. Alle Unternehmen sind örtlich und organisatorisch an einem zentralen Ort, dem sogenannten “Social Innovation Hub“, gebündelt. Der Hub in Philippi ist so erfolgreich, dass Heart Capital zwei weitere Hubs in benachbarten Townships aufbauen konnte.image-2015-09-12(13)Meine Aufgabe war es, organisatorische Abläufe und Prozesse für die Unternehmen zu entwickeln, die auf alle Standorte übertragen werden können. Das Ziel von Heart Capital ist es, „Social Innovation Hubs“ in einem Franchise-System über ganz Südafrika verteilt aufzubauen.

Für den Standort in Philippi habe ich das operative Management übernommen, um zu überprüfen, ob die Prozesse sinnvoll und für alle im Team praktikabel sind. Zudem habe ich zusammen mit meinen Kollegen in Deutschland Marketingmaterialien für eines der Unternehmen entwickelt.

Ich habe in den elf Wochen bei Heart Capital viel über die Herausforderungen und Chancen von Social Entrepreneurship in Südafrika gelernt. Vor allem aber habe ich erlebt, dass der persönliche und berufliche Erfolg hauptsächlich von einem Faktor abhängt: der eigenen Motivation. Keiner meiner Kollegen im Township hatte einen Universitätsabschluss, einige von ihnen waren kaum länger als fünf Jahre zur Schule gegangen. Aber sie haben an ihr Unternehmen und an ihre eigene Fähigkeit, dieses erfolgreich zu führen, geglaubt. Motivation, Kreativität und Durchhaltevermögen versetzen Berge.Sandra ProjektIn den südafrikanischen Townships, genauso wie bei uns zu Hause in Deutschland. Das Wichtigste dabei ist, dass jeder von jedem lernen kann; egal ob jung oder alt, ob reich oder arm, ob schwarz oder weiß. Sicher habe ich mit meinen Projektmanagementkenntnissen die Organisation der Unternehmen verbessern können, aber ohne die Begeisterungsfähigkeit meiner Kollegen vor Ort hätten meine Excel-Listen niemals den Eingang in den Arbeitsalltag gefunden. Ein afrikanisches Sprichwort besagt “Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Aber wenn du weit gehen willst, geh mit anderen“. Diese Philosophie des Gemeinsinns, die man in Südafrika als “Ubuntu“ bezeichnet, steht sicher oft im Gegensatz zu unserer individualisierten Leistungsgesellschaft. Ich habe in meiner Zeit in Südafrika gelernt, dass der Erfolg eines Teams oft sehr viel nachhaltiger ist, als der eines Einzelkämpfers.

Habe ich also “umsonst gescharrt“, wie mein Opa sieben Monate zuvor am sonntäglichen Mittagstisch behauptete?

Nein! Ganz sicher nicht.

image-2015-09-12(14)Worum gehts genau bei Heart Capital und wie kann man sich engagieren?
Mehr Infos hat Sandra für Dich im Link zusammen gefaßt oder schreib ihr einfach Deine Frage.

Infos Heart Capital & Wonder Plant

Senden Sie uns eine E-Mail