Beiträge

Kapstadt-Beach-Spezial – Den Strand in Big Bay solltest du nicht verpassen!

Das schönste an Kapstadt überhaupt ist die Abwechslung die diese Stadt bietet und das gilt gerade auch für seine Strände. Einer schöner als der Andere: Vom weitläufigen Bloubergstrand über den traumhaften Camps Bay Beach bis hin zu den Modelstränden in Clifton findet ihr jeder seine persönliche Bade- oder Flanierbucht. Viele sind der Annahme, Kapsdtadt das sei nur die Citybowl- doch weit gefehlt! Denn Kapstadts Stadtteile erstrecken sich von Big Bay bis Müzenberg oder Simons Town und mit ihnen die Strandabschnitte, die einen so verschiedenen Charme haben, wie die „Subburbs“ selbst.image-2015-11-19(7)Ich habe lange in Kapstadt gelebt, kenne sie alle und möchte dir meine Lieblinge unter den Stränden gerne näher bringen. Welcher der schönste Beach ist maße ich mir nicht an zu sagen, aber ich kann dir die Vorzüge zeigen, damit du deinen persönlichen Traumstrand findest!

Heute stelle ich dir Big Bay vor & zeige dir das der Strand dort ein wahres Paradies für Wassersportler und Spaziergänger ist:

Tafelberg Lieblingsbild Table Mountain Kapstadt, Big BayBig Bay hat einen breiten, weißen Strand auf dem die Wellen sanft ausrollen. Besonders in den Morgen und Abenstunden ist er ein belieber Treff für Jogger & Spaziergänger. Wer in Richtung Melkos unterwegs ist, kann hier über Stunden herrlich den weitläufigen Strand, die Meerluft und die Aussicht genießen. Der Sand ist recht fest, man sackt nicht ein und das macht ihn so ideal für ausgiebige Spaziergänge. Zudem ist er sehr gepflegt. Es gibt keine Seeigel oder spitzen Steine und so kann man gut und gerne aufs Schuhwerk verzichten. In der Nebensaison ist es hier herrlich ruhig und nichts stört den majästätischen Blick auf den Tafelberg.Red Bull King of the air Kapstadt, Big BayAußerdem ist er auf Grund seiner Lage und den Windverhältnissen ideal für Surfer und Kitesurfer. Eben wegen dieser guten Voraussetzungen findet hier jedes Jahr auch der Red Bull King of the airKitekontest statt. Wer zu dieser Zeit in der Stadt ist, der sollte sich dieses Event auf gar keinen Fall entgehen lassen (Eintritt frei!). Die Kiter legen hier atemberaubende Sprünge ein und fliegen bis zu 200m weit!! (Siehe Link ganz am Ende)Red Bull King of the air, Kite, KitenDas lebendige Zentrum Big Bay´s ist die Eden on the Bay-Mall. Eine kleine Einkaufsmeile mit Supermarkt, Modegeschäften sowie Restaurants & Bars. Die Namen und Besitzer der Gastronomie wechseln häufig und in den Wintermonaten bleiben sie oft ganz geschlossen. Im Sommer und gerade an den Wochenenden geht es jedoch geschäftig zu. Im oberen Teil befinden sich Ferienwohnungen und außerhalb der Hochsaison bekommt man diese sehr gut ausgestatteten Räumlichkeiten oft schon sehr günstig über Gumtree.co.za oder Airbnb. Ein idealer Ausgangspunkt für Strandliebhaber und Wassersporler.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, Kapstadt, Eden on the BayÜber die Weihnachtsferien ist die kleine Wiese zwischen Eden on the Bay und dem Strand hoffnungslos übervölkert und wer hier einen einsamen Strand sucht ist zu der Zeit definitiv fehl am Platz. Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtUnd auch Sammler zieht es in Big Bay ans Meer, denn hier werden sehr oft Hai-Zähne angespühlt. Um sie zu entdecken sollte man aber schon früh aufstehen und ein gutes Auge haben.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtAm Wochenende ist Big Bay ein beliegtes Ziel für Familien, da neben dem Strand eben auch für das leibliche Wohl und Entertainment gesorgt wird. Man widmet seine Zeit dem Sandburgenbau, den ersten Surfversuchen oder trifft sich auf einen Plausch mit Freunden.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtAuch der örtliche Kanuverein hat hier sein Vereinsheim. Die angeschlossenen sanitären Anlagen dürfen von allen Besuchern genutzt werden oder man findet sie zusätzlich in der Mall. Auch das macht Big Bay zu einem beliebten Ziel für Groß und Klein.Red Bull King of the air, Kapstadt, Big BayJe nach Ebbe und Flut (Hightight & Lowtide) kann man an einer Stelle über die Sandbank auf eine kleine, vorgelagerte Insel spazieren. Das zurückkehrende Wasser sollte man aber im Auge behalten, da es hier schon unschöne Unfälle unachtsamer Spaziergänger gab.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtWo die Grenze zwischen BigBay und Blouberg ganz genau gezogen wird, darüber streiten sich die Geister. Deshalb seien hier noch zwei Lokalitäten erwähnt, die offiziell schon zu Blouberstrand gehören aber doch irgendwie mit Big Bay verbunden werden.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtZum Einen ist da das ganz besonders beliebte Hotel/ Restaurant Blue Peter. Nicht etwa weil die Pizza dort der Kracher ist, sondern weil es „der“ Sundowner Treffpunkt schlecht hin ist.

Blue Peter, Big Bay, Blouberg, Kapstadt, SüdafrikaAm Wochenende gibt es hier Live-Musik und auf der terassenartig abfallenden Treppe und dem Rasenvorplatz trifft man sich um den Blick auf den Berg und die untergehende Sonne zu genießen. Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtUnd dann ist da noch das Ons Huisie Restaurant in der malerischen Bucht. Hier geht es gediegener zu als bei Blue Peter. Man genießt den Blick, das gute Essen oder einen der besonders leckeren Khalula-Dom Pedros.

Dom Pedro, Kapstadt, Big Bay, Ons Huisie RestaurantSauberkeit

Die Strände werden ständig gepflegt und in einem sehr sauberen Zustand gehalten. Auch das Gassigehen stellt kein Problem dar. Ich habe noch nie Hundekot am Strand beobachtet, da die Halter sehr gewissenhaft ihrer Pflicht nachgehen.

Red Bull King of the air, Kapstadt, Big BayÖffentliches Verkehrsnetz

Big Bay hat eine hervorragende Anbindung an das MyCity Stadtbus-Netz und Haltestellen befinden sich sowohl bei Eden on the Bay als auch direkt hinter Blue Peter. Wer mag kann auch bis Melkbos fahren und von dort in Richtung Big Bay laufen und sich anschließend mit einem kühlen Getränk belohnen.

Tafelberg, Big Bay, KapstadtFazit

Ich mag die Strände in Big Bay besonders gern, weil sie so schön weitläufig sind und man morgens schon aktiv in den Tag starten kann. Sei es bei einem Spaziergang oder beim Joggen in den auslaufenden Wellen. Ich schätze es, dass hier keine Models rumliegen und ihre perfekten Körper präsentieren, sondern Leute wie du und ich hier ihre Zeit entspannt verbringen. Zudem ist durch die Surfer und Kiter eigentlich immer was geboten und diese sagenhaften Sonnenuntergänge über dem Meer und den faszinierenden Tafelbergblick bietet nur diese Seite.

PS: Hier noch ein visuelles Schmankerl für dich! Das Video zum Red Bull King of the Air:

Südafrika Ι Woodstock – Entdecke die Street Art Gallerie Kapstadt´s

Südafrika gilt unter Reisenden immer noch als unsicher, doch das Land und seine Menschen wollen den Wandel und Kunst war schon immer ein perfekter Weg dahin. Johannesburg, hat es vorgemacht und auch in Kapstadt gibt es eine Sammlung von kreativen Hubs aus Künstlern, Designern und Musikern die sich vorgenommen haben aus ehemals schmuddligen Virteln wie Woodstock hippe Kultvirtel zu machen.

Schon lange haben Street Art aka Wandmalereien und Graffitti hier eine Heimat gefunden – ein Großteil der dieser Werke entstand im Jahr 2011 aus einer Initiative aus „word of art“ und Adidas Originals. Jetzt macht man Woodstock und seine Kunst salonfähig und bietet Citywalks an . Damit gibt man den Häusern nicht nur ein Bild, sondern auch eine Geschichte.

Inzwischen haben sich Künstler aus der ganzen Welt in Woodstock vereweigt. Wer auf Street Art steht und etwas zum Wandel beitragen möchte, der sollte sich ruhig die Zeit nehmen das Virtel, seinen Menschen und die Erzählungen hinter den Bildern zu entdecken – am Besten bei einer geführten Tour. Die Guides sind oft die Künstler selbst und das verleiht der Tour gleich noch einen ganz persönlichen Touch.

Zum Bilder vergrößern einfach in die Gallerie klicken!












Südafrika – Sicherheit ist das A & O

So sehr ich Südafrika liebe, ich weiß dass das Land sehr große Probleme hat und man das neben all der Schönheit dieser Region nicht außer Acht lassen darf. Vergewaltigungen, bewaffnete Überfälle, Diebstähle & Einbrüche gehören zum Alltag der Südafrikaner. Siehe hierzu die Kriminalstatistik im LINK.

Auf meiner ersten Reise nach Kapstadt und in die Weinregion hatte ich mich in das Land verliebt und habe von alledem nichts mitbekommen. Wie viele Touristen reiste ich in einer Gruppe und war Dank der Fürsorge der Veranstalter rund um die Uhr gut behütet. Anders sieht es aus, wenn man selbst in Südafrika unterwegs ist. Sei es im Mietwagen, auf einem Road Trip oder als Backpacker mit dem Bus.image-2015-09-03(6)Jeder kennt die bewegte Geschichte des Landes und die Armut Afrikas. Dass sich für viele Menschen seit dem Ende der Apartheid nicht viel geändert hat, sieht man direkt, wenn man in Kapstadt am Flughafen landet. Townships gehören zum Stadtbild ebenso dazu, wie der Tafelberg und die luxuriöse Waterfront-Shoppingmeile. Die Stadt hat 4 Millionen Einwohner, davon leben 3 Millionen in den Elendsvierteln.

Geblendet vom noblen Clifton oder Camps Bay kann man diese Realität schnell ausblenden und vergessen welche eklatante Schneise es zwischen Arm und Reich in Südafrika gibt. Ich halte das für den größten Fehler sich blenden zu lassen, wenn man das Land sicher bereisen will und ich erkläre dir auch warum.Camps BayMir ging es ebenso, dass ich alles „total“ toll fand bis ich in dem Land gelebt habe und mit der harten Realität konfrontiert wurde. All zu gerne würde ich auch jetzt nur die schönen Seiten sehen, aber um dieses Land sicher zu bereisen, muss man sich wirklich an Regeln halten, sonst kann es in der Tat lebensgefährlich werden.

Leider ist für viele Südafrikaner blankes Überleben der Alltag und auch ein Menschenleben nicht viel wert, wenn es um die Beschaffung von Geld geht. Wir Europäer reisen mit unserem Goldschmuck, unserer Markenkleidung sowie teuren technischen Geräten und vergessen völlig, dass wir uns aber genau damit zum Ziel machen und uns in Gefahr bringen.

Das Durchschnittseinkommen in Südafrika liegt bei 580 Dollar im Monat, da leuchtet es schnell ein, dass ein 800 EUR teures Apfelhandy das Überleben für einen ganzes Monat sichert und damit ein lohnenswertes Ziel ist. Zumal das Durchschnittseinkommen an der Realität der Ärmsten vorbei schrammt und für sie das Einkommen des ganzen Jahres durch ein geklautes Handy abgedeckt wäre.

SlumDeshalb sollte die erste Regel bei Reisen in Südafrika sein:

Zeig deinen Wohlstand nicht! Trage keine teuren Marken zur Schau, lauf nicht mit Smartphone in der Hand durch die Gegend, halte deine Kamera bedeckt. Es ist naiv zu glauben, dass der Wohlstand nicht geneidet wird. Selbst auf der bei Touristen beliebten Flaniermeile „Long Street“ läuft man Gefahr, sein Handy abgenommen zu bekommen. Mit viel Glück vielleicht auch ohne Messer am Hals.

Zweite Regel:

Sei immer und überall wachsam. Etwas was ich so erst lernen musste und im Vergleich zu Europa schon fast einem Verfolgungswahn gleich kommt. Aber nur diese stetige Achtsamkeit hat mich davor beschützt zum Opfer zu werden. Hier wechselt man die Straßenseite, wenn einem hintendran Jemand zu nahe kommt oder an der nächsten Hausecke eine seltsame Person steht. Hier fährt man die nächste Polizeistation an, wenn man das Gefühl hat, dass man verfolgt wird. Hier vermeidet man es bei Dunkelheit rumzulaufen – auch wenn das Restaurant quasi ums Eck ist. Gerade im Nachtleben wenn auch noch Alkohol im Spiel ist, ist man ein leichtes Opfer. Kein Deutscher würde sich ein Taxi nehmen, um ans Ende der Straße in die Bar zu fahren. Hier ist es normal.image-2015-09-03(3)Dritte wichtige Regel:

Vermeide nächtliche Autofahrten/ Aktivitäten. (Taxifahrten zum Restaurant mal ausgenommen) Ja, es ist verlockend noch nach Sundowner am Meer zu sitzen, aber wenn du dafür nachts an Townships vorbei musst, kann der Spaß schnell zu Ende sein. Als Tourist bekommt man in der Regel nicht mit, was alles im Land passiert, wo die Brennpunkte sind und wo wirkliche Gefahren lauern. Ich weiß es, ich habe da gelebt. Und Geschichten von Straßenblockaden, gefakeden Unfällen und Steinewerfern sind bittere Realität. Also vertrau mir wenn ich sage, dass du nicht nachts unterwegs sein solltest.

Bei Unfällen/Pannen, die du beobachtest gilt Folgendes: In sicherem Abstand die Lage checken und die Polizei um Hilfe rufen. NIEMALS vorschnell aussteigen und helfen wollen! Ich würde nie aus dem Auto springen, wenn ich den Unfallhergang nicht selbst beobachtet hätte. So hart es klingt, aber viele Unfälle sind initiiert und Helfer werden nach Stoppen ihres Fahrzeuges zu den eigentlichen Opfern.

Wird dein Fahrzeug gerammt oder deine Reifen beschädigt halte nicht an! Fahr zur Not auf den Felgen zur nächsten Polizeistation oder Tankstelle. Felgen lassen sich ersetzen, dein Leben nicht. Ob du es glaubst oder nicht, selbst auf der hoch frequentiere Autobahn zwischen der Kapstädter Innenstadt und dem Flughafen sind solchen Überfälle keine Ausnahme. Nachts steigst du da nicht aus dem Fahrzeug sondern bringst dich erst in Sicherheit.

Viere Regel:

Bevor du aus dem Haus gehst überprüfe, ob du wirklich alles mitschleppen musst. Brauchst du die Kreditkarte beim Bar-Besuch, brauchst du das Handy am Strand, kann der Pass auch im Hotelsafe bleiben? Frag dich immer, ob all das nötig ist. Tut es vielleicht auch eine handvoll Scheine statt der dicke Geldbeutel? Ein guter Tipp ist auch, zwei Geldbeutel mitzuführen. Wird man überfallen gibt man den einen ab und hat noch einen zweiten für den Notfall.

Fünfte Regel:

Nichts ist so wertvoll wie dein Leben. Wirst du trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zum Opfer, dann gib alles Geforderte bereitwillig ab. Man kann alles ersetzen, nur dich nicht. Nur Täter die unter Druck geraten, werden zum Äußersten schreiten und dich verletzten oder gar töten. Deshalb bleib ruhig, besonnen und kooperativ.

Sechste Regel:

Sei selbstbewusst! Nichts macht dich mehr zum Opfer als deine Opferhaltung. Meine ersten Wochen in Südafrika bin ich umher geschritten wie ein eingeschüchtertes Mädchen, aber genau das macht einen zur leichten Angriffsfläche. Ich habe dann Selbstverteidigungstraining genommen und dort gelernt, dass ein selbstbewusstes Auftreten schon die meisten Täter abschreckt. Und genau das kann ich auch bestätigen.

Siebte Regel:

Wenn dich Einheimische warnen, dann halt dich dran! Das gilt wohl für alle Reiseländer dieser Welt. Die Locals wissen, was man darf und was leicht zur Gefahr wird, deshalb ist ihre Warnung absolut Ernst zu nehmen. Wenn sie dir sagen, dass man bestimmte Plätze zu meiden hat, dann halt dich dran. Informier dich also bei der Unterkunft, was erlaubt ist und was man besser lässt.

Achte Regel:

Hör auf dein Bauchgefühl. Nicht immer kann man sich vorab über die Lage informieren, kommt dir irgendwas komisch vor, dann hau ab! Wir sind Kopfmenschen und sehen alles rational, aber der Bauch fühlt eine Gefahr oft vor dem Kopf. Also hör auf deine innere Stimme und wann immer dir eine Situation nicht geheuer ist, verlasse sie!

Neunte Regel:

Meide unsichere Gegenden. Seien es Industriegebiete, dunkle Ecken oder scheinbar einsame Gegenden. Oft sind aber auch Townships noch ein Brennpunkt und „Weiße“ nicht gerne gesehen. Ein sicheres Zeichen, dass ein Township vor einem liegt, sind Fußgänger auf der Straße. Wenn möglich weiche auf Hauptstraßen oder andere Wege aus. Ich möchte Townships nicht verteufeln. Ich habe sie selbst besucht. ABER ich weiß auch, dass  man dort oft nicht gerne gesehen ist als Weißer oder als Tourist. Das man in Schießereien verwickelt werden kann und das selbst, wenn man „nur“ im Taxi sitzt. Freunden von mir ist genau das schon passiert und auch ich habe schon einen Stinkefinger bekommen, weil ich aus Versehen in fremdes „Revier“ abgebogen bin. Einfach so, weil ich Jemandem nicht passte. Es wird sich nicht jedes Armutsviertel umfahren lassen, aber so es möglich ist, vermeidet es. Anders sieht es bei organisierten Townshiptouren aus. Hier bringt man meist Geld ins Viertel und ist willkommen.

Eine 100%ige Sicherheit vor der Kriminalität sind sie dennoch nicht.

image-2015-09-03(5)Zehnte Regel:

Halte deine Sachen bei dir. Gerade Männer in Bars legen ihren Geldbeutel und das Handy gerne neben sich und Frauen hängen ihre Handtasche über die Rückenlehne. Ein unachtsamer Moment und die Wertsachen sind Geschichte. Es ist leider so, dass in Südafrika eine „Grab-it-Mentalität“ herrscht und wo eine Gelegenheit besteht, wird man dich auch bestehlen. Deshalb sind deine Sachen am Körper und eine Handtasche in der Bar zwischen den Füßen die sicherere Angelegenheit. Und genauso sieht es auch mit anderen Plätzen aus.

Elfte Regel:

Lass nichts sichtbar im Auto liegen und sei es nur das Ladegerät deines Handys. Was für uns ein Billigartikel sein mag, hat trotzdem einen Wert zumal auch solche Artikel in Südafrika zuweilen das Doppelte kosten. Lass also keinerlei Sachen im Innenraum des Fahrzeugs liegen. Eine eingeschlagene Scheibe wegen Unachtsamkeit kommt dich sonst teurer zu stehen als der Kleinkram der geraubt wurde.image-2015-09-03(4)

Zwölfte Regel:

Keine Bankbesuche in der Dunkelheit und erst Recht nicht an offenen Automaten an der Straße. Diese solltest du wenn möglich generell meiden. Sicherer bist du im kameraüberwachten Bereich einer Bank oder in einer Einkaufsmall.

Dreizehnte Regel:

Kein ungeschützer Sexualverkehr! Südafrika hat auch ein HIV Problem und das über alle sozialen Schichten. So aufregend es klingt mit einer dunklen Schönheit oder einen strammen Burchen aus Afrika Sex gehabt zu haben, denkt an Condome. Meine Freundin ist Ärztin in Kapstadt. Ich hab sie mal gefragt, wie es denn um HIV im Land steht. Sie sagte mir, dass jeder FÜNFTE in ihrer Praxis infiziert ist. Geh also mit Bedacht an die Sache und schütze dich! Die offizielle Statistik findest du im Link.
LoveSicherheit ist wichtig, trotzdem:

Das Lachen der Menschen, die Freundlichkeit und die schönen Plätze lenken sehr schnell davon ab, sich unsicher zu fühlen, aber es kann sich alles von einer auf die nächste Minute zum Alptraum wandeln, wenn man nicht achtsam ist.

Allen Statistiken & Warnungen zum Trotz sollte man trotzdem nach Südafrika reisen und dem Land eine Chance geben. Ich möchte dich in keinem Fall davon abhalten dieses Land zu bereisen, sondern dich einfach nur sensibilisieren sehr achtsam zu sein und dich ausnahmslos an die Regeln zu halten.

Ich habe 1.5 Jahre in Kapstadt gelebt und wurde nie Opfer, weil ich mir im Klaren darüber war und mich geschützt habe. Genau das wünsche ich mir auch für dich. Sei dir einfach bewusst, dass das Land ein Problem hat und du dich eben nicht so frei und unbeschwert bewegen kannst, wie du es vielleicht gewohnt bist. Wenn du Vorsorge triffst, dich an Locals hälst und dich an meine Hinweise erinnerst, dann wirst du ganz sicher eine traumhafte und unvergessene Zeit in Südafrika haben.

Wenn dir jetzt nach den schönen Seiten Südafrikas ist, dann klicke auf den Link.

Solltest du noch immer unsicher sein und Fragen zu speziellen Regionen haben, dann schreib mir. Ich habe da gelebt und habe noch viele gute Freunde in Südafrika.

Nicht umsonst gescharrt. Soziales Engagment in Südafrika

Sandra hat für elf Wochen ihren Arbeitsplatz in einer Werbeagentur gegen eine Stelle als Projektmanagerin in einer sozialen Investmentfirma in Südafrika getauscht. Warum sich dieser Perspektivwechsel lohnt, hat sie für Couchabenteurer aufgeschrieben.Sandra Projekt“Sandra, keine Henne scharrt umsonst.“ Das war die Reaktion meines Großvaters, als ich ihm erzählte, dass ich für einige Wochen unbezahlten Urlaub nehme, um ehrenamtlich in Südafrika zu arbeiten. Mein Plan war für ihn vollkommen unverständlich. Seine Antwort darauf für mich ebenso. Ich wollte ein neues Abenteuer und Arbeitserfahrung außerhalb des bekannten Büroalltages sammeln. Und nicht zuletzt: Zeit in Südafrika verbringen. Das Land, in das ich mich verliebt hatte, als ich vor vier Jahren das erste Mal nach Kapstadt reiste. Für mich waren das ausreichend Gründe, um mit der Planung meines Social Sabbaticals zu starten.

Gesagt. Getan. Bei der Suche nach der passenden Tätigkeit half mir ein Beratungsunternehmen, welches mich auf eine Stelle als Projektmanagerin bei Heart Capital, einer sozialen Investmentfirma, aufmerksam machte. Nach einem Skype-Interview mit der Co-Gründerin war schnell klar: Heart Capital und ich passen gut zusammen. Die Investmentfirma finanziert und baut in den Townships rund um Kapstadt kleine Unternehmen auf. Das Portfolio ist vielfältig, drei Themen stehen aber immer im Vordergrund: Zugang zu gesunden Lebensmitteln, Umweltschutz und Förderung von Unternehmertum. Es geht nicht um Charity, sondern darum, profitable Unternehmen in den benachteiligten Communities nachhaltig zu etablieren. Das gefiel mir besonders gut.

image-2015-09-12(15)Der Tag der Abreise war schnell gekommen. Einige Kollegen hatten sich bereit erklärt, meine Projekte in der Agentur vertretungsweise zu übernehmen. Meine Wohnung in Berlin war untervermietet und ein kleines Apartment in Kapstadt gefunden. Das Abenteuer konnte beginnen.

Der erste Arbeitstag in Südafrika gleich die erste große Herausforderung: Die richtige Aussprache der Xhosa-Namen meiner neuen Kollegen. Klingt einfach, ist es aufgrund zahlreicher unterschiedlicher Klicklaute der Xhosa- Sprache aber nicht. Von Peter, dem Gründer von Heart Capital, erhielt ich eine ausführliche Einweisung in alle Projekte und fuhr am Ende des Tages mit einer langen To-Do-Liste für die nächsten Wochen nach Hause.

Peter hatte 15 Jahre lang an der Börse in Johannesburg als Investmentbanker gearbeitet, bevor er sich entschloss, Heart Capital in Kapstadt aufzubauen. Den Anzug hatte er abgelegt, das Arbeitstempo der Börse nicht. Daher hatte es Heart Capital auch geschafft, innerhalb kürzester Zeit im Township Philippi vier kleine Unternehmen zu gründen. Alle Unternehmen sind örtlich und organisatorisch an einem zentralen Ort, dem sogenannten “Social Innovation Hub“, gebündelt. Der Hub in Philippi ist so erfolgreich, dass Heart Capital zwei weitere Hubs in benachbarten Townships aufbauen konnte.image-2015-09-12(13)Meine Aufgabe war es, organisatorische Abläufe und Prozesse für die Unternehmen zu entwickeln, die auf alle Standorte übertragen werden können. Das Ziel von Heart Capital ist es, „Social Innovation Hubs“ in einem Franchise-System über ganz Südafrika verteilt aufzubauen.

Für den Standort in Philippi habe ich das operative Management übernommen, um zu überprüfen, ob die Prozesse sinnvoll und für alle im Team praktikabel sind. Zudem habe ich zusammen mit meinen Kollegen in Deutschland Marketingmaterialien für eines der Unternehmen entwickelt.

Ich habe in den elf Wochen bei Heart Capital viel über die Herausforderungen und Chancen von Social Entrepreneurship in Südafrika gelernt. Vor allem aber habe ich erlebt, dass der persönliche und berufliche Erfolg hauptsächlich von einem Faktor abhängt: der eigenen Motivation. Keiner meiner Kollegen im Township hatte einen Universitätsabschluss, einige von ihnen waren kaum länger als fünf Jahre zur Schule gegangen. Aber sie haben an ihr Unternehmen und an ihre eigene Fähigkeit, dieses erfolgreich zu führen, geglaubt. Motivation, Kreativität und Durchhaltevermögen versetzen Berge.Sandra ProjektIn den südafrikanischen Townships, genauso wie bei uns zu Hause in Deutschland. Das Wichtigste dabei ist, dass jeder von jedem lernen kann; egal ob jung oder alt, ob reich oder arm, ob schwarz oder weiß. Sicher habe ich mit meinen Projektmanagementkenntnissen die Organisation der Unternehmen verbessern können, aber ohne die Begeisterungsfähigkeit meiner Kollegen vor Ort hätten meine Excel-Listen niemals den Eingang in den Arbeitsalltag gefunden. Ein afrikanisches Sprichwort besagt “Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Aber wenn du weit gehen willst, geh mit anderen“. Diese Philosophie des Gemeinsinns, die man in Südafrika als “Ubuntu“ bezeichnet, steht sicher oft im Gegensatz zu unserer individualisierten Leistungsgesellschaft. Ich habe in meiner Zeit in Südafrika gelernt, dass der Erfolg eines Teams oft sehr viel nachhaltiger ist, als der eines Einzelkämpfers.

Habe ich also “umsonst gescharrt“, wie mein Opa sieben Monate zuvor am sonntäglichen Mittagstisch behauptete?

Nein! Ganz sicher nicht.

image-2015-09-12(14)Worum gehts genau bei Heart Capital und wie kann man sich engagieren?
Mehr Infos hat Sandra für Dich im Link zusammen gefaßt oder schreib ihr einfach Deine Frage.

Infos Heart Capital & Wonder Plant

Senden Sie uns eine E-Mail

Kapstadt für Genießer: Ein perfekter Tag am Kap der Guten Hoffnung

Ein Tag in Kapstadt & Umgebung ist kostbar, denn es gibt so viel zu entdecken. Typische Ausflüge ans Kap der Guten Hoffnung sind daher meist auf 2h ausgelegt und danach hat man das Gefühl alles “Offensichtliche” entdeckt zu haben.

Weiterlesen

Diaz Beach in Kapstadt − Einer der faszinierendsten Strände der Welt.

Diaz Beach hat es als einer der landschaftlich atemberaubendsten Strände Kapstadts zu Weltruhm geschafft. Und auch mich fasziniert er immer wieder auf´s Neue. Er ist dramatisch eingebettet in Felsen, umspült von wild tosendem Atlantik, dessen Wasser türkisblau erstrahlt und wirklich jeden in seinen Bann zieht. Weiterlesen

Kapstadt Ι Wie ein Schlangenbaby mich fast das Augenlicht gekostet hätte

Kapstadt ist mehr als eine normale Weltstadt und neben Stadtleben hat sie auch durchaus ein aufregendes Wildlife zu bieten. Neben friedlichen Elands, Zebras, Walen, Pinguinen und Delfinen gibt es aber auch Tiere, die dir nach dem Leben trachten. Haie zum Beispiel oder Schlagen. Mit eben so einem Kriechtier hatte ich in Kapstadt meinen ersten Kontakt und nur mit Glück habe ich den unbedschadet überstanden. Aber lies selbst1 Weiterlesen