Beiträge

Mietwagen – Achtung neue, teure Nachberechnung der Tankfüllung!

„Electronic fuel metering“ – hießt das neue System zur Ermittlung des Tankstandes welches große Autoverleiher wie „AVIS“ oder „HERTZ“ in den Vereinigten Staaten bereits einsetzt. Mit der neuen Methode kann ganz genau ermittelt werden, wie viel Benzin sich im Tank befindet und ggf. nach berechnet werden.

So erging es auch einer Kundin, die auf ihrer Kreditkarte die Nachberechnung von 3 Gallonen fand, obwohl sie getankt hatte und die Tankanzeige bei Rückgabe auf „voll“ stand. Auf Nachfrage beim Verleiher teilte man ihr mit, dass sie statt der geforderten 19 nur 16 Gallonen im Tank hatte und man ihr das Nachtanken in Rechnung stelle.

Bisher waren Autovermieter sehr großzügig. Ob der Sprit für 2km oder 30 km fehlte, wurde nicht weiter nach verfolgt, so lange die Tankanzeige auf „voll“ stand.image-2015-09-14(16)Mark Frissora, der Geschäftsführer von Hertz, erklärte gegenüber der „Washington Post“, dass seinem Unternehmen jedes Jahr ein Schaden von 50 Millionen Dollar an Spritkosten entsteht, weil Mietwagen mit weniger Benzin im Tank zurückgebracht werden.Mit der neuen Methode wird nun ermittelt wie der Tankstand bei Abholung und bei der Rückgabe ist. Beide Stände werden auf dem Übergabeprotokoll eingetragen.

In Deutschland wird die ultragenaue „electronic fuel metering“ bei Leihwagenfirmen noch nicht eingesetzt, ist aber bereits in Planung. Da Deutschland ein bedeutender Markt ist, ist mit einer schnellen Umsetzung zu rechnen. Wer in Amerika reist, sollte davon ausgehen, dass die Meßmethode ihren Einsatz findet und mit Bedacht vorab tanken.

Übrigens kann eine Nachberechnung schnell sehr teuer werden, weil oft nicht nur der fehlende Sprit sondern auch eine Service-Pauschale für das Nachtanken berechnet wird.#tippWer eine teure Nachberechnung vermeiden will, sollte direkt am Flughafen tanken. Den Tankbeleg lässt man dann vom Verleiher gegenzeichnen und mit an das Übernahmeprotokoll heften. Zusätzlich empfiehlt sich ein Foto von Tankbeleg, Kilometerstand und Übergabeprotokoll, so dass man im Falle einer Nachberechnung einen Nachweis der eigenen Pflichterfüllung hat.

 

Namibia Ι Reisevorbereitung – Papiere, Geld & Kreditkarten

Papiere

Gültige Reisepapiere sind ein unabdingbares Muss für jeden Auslandsbesuch. Eine Visumspflicht besteht für Namibia nicht. Bei Einreise ins Land erhält man eine Aufenthaltsgenehmigung von bis zu 90 Tagen. Der Pass muss noch mindestens 6 Monate über den geplanten Ausreisetag gültig sein und es muss noch mindestens eine Doppelseite für die Ein – und Ausreisestempel enthalten. Am Flughafen ist das übliche Einreisepapier auszufüllen. image-2015-09-09(2)Außerdem ist bei Mietwagentouren das Mitführen Führerscheins und des internationalen Führerscheins ein absolutes Muss. Siehe hierzu mein Artikel in Link.

Der Mietwagenvoucher muss in der Regel ausgedruckt vorgelegt werden. Der Vermieter behält sich das Recht vor, sonst den Schlüssel einzubehalten. Genau wie vom Flugticket sollte man auch hier Original und Kopien bei sich führen.

Krankenversicherung

Auch eine Reisekrankenversicherung am besten mit Rücktransport, halte ich wie immer für sinnvoll. Wie schnell verstimmt man sich den Magen, hat sich im Flieger eine Ohrenentzündung oder in der Wüste eine Augeninfektion zugezogen. Selbst bei solchen vermeintlichen Kleinigkeiten kann ein Arztbesuch schnell teuer werden und die Reisekasse belasten. Daher ist es immer ratsam sich sinnvoll abzusichern.

Geld

In Namibia sind der Namibia Dollar und der Südafrikanische Rand gleichwertige Zahlungsmittel. Touristen dürfen unbegrenzt Namibia Dollar einführen und auch ausländische Währungen unterliegen keiner Beschränkung. Bei besonders hohen Beträgen muß allerdings der Nachweis erbracht werden, woher das Geld stammt. Auch reise ich immer mit einer Hand voll US-Dollar und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Wer an eine Weiterreise nach Zimbabwe oder Zambia denkt, sollte ohnehin ein paar Dollarscheine in der Tasche haben.

Am Flughafen von Windhoek gibt es 2 Schalter, an denen es oft zu langen Warteschlangen kommt. Auch habe ich es im Ausland schon erlebt, das die Automaten am Flughafen wegen der erhöhten Nachfrage gar kein Bargeld mehr hatten. Daher empfiehlt es sich das Geld noch vor der Abreise bei der Hausbank zu bestellen. Auch hier ist es ratsam dies rechtzeitig vorab zu tun, da kleinere Banken ausländische Devisen fast nie vor Ort haben. Wer über Johannesburg fliegt, kann sich auch da mit südafrikanischen Rand eindecken. Geld_RandBargeld sollte immer nur in ausreichender Menge mitgeführt werden. Ich rechne immer so, dass ich mindestens 2 Tage überbrücken kann. Also Geld für 2 Unterkünfte, Sprit, Essen und für Eintrittsgelder. Im Schnitt plane ich mit 200-400 EUR und bin in der Vergangenheit mit dieser Praxis sehr gut gefahren.

Kreditkarte

Meine Kreditkarte ist neben der Kamera das wichtigste Utensil auf Reisen. Sie wird weltweit akzeptiert und auch in Namibia ist es sie das sicherste, schnellste und neben Bargeld, das am meisten akzeptierte Zahlungsmittel. Bezahlungen mit Kreditkarte sind in Namibia sowie im restlichen Afrika normal und werden daher in fast allen Hotels und Geschäften akzeptiert. Für kleinere Privatunterkünfte oder Farmshops rechnen sie sich oft nicht, hier sollte Bargeld in ausreichender Menge mitgeführt werden. Master Card & Visa werden sind am gängigsten. Diner und American Express werden weniger gerne gesehen, da sie für die Betreiber oft mit hohen Gebühren belegt sind.

Tankstellen in Südafrika akzeptieren fast ausnahmslos die Kreditkartenzahlung, anders in Namibia. Hier kann erst seit 2012 an ausgewählten Tankstellen bargeldlos bezahlt werden. Man findet sie zumeist an den touristischen Strecken und man sollte sich vorab erkundigen, welche Bezahlart akzeptiert wird. Meine Erfahrung war allerdings die, dass wir immer bar zahlen mußten. Es empfielt sich also auch hier genügend Cash einstecken zu haben.

Bankkarte

Bankkarten werden im Ausland nur noch sehr selten akzeptiert. Zwar kann man sie in Namibia an Geldautomaten (ATM´s) nutzen, aber es sollte unbedingt auf das Maestro oder Cirrus-Symbol auf der Karte geachtet werden. Die V-Pay Karte von Volksbanken wird in der Regel nur in Europa akzeptiert.

Hausbank im Heimatland

Die Hausbank sollte in jedem Fall über die Reise informiert sein. Gerade Bankkarten funktionieren oft erst nach einer Freischaltung für das jeweilige Reiseland. Meine Bank verwies explizit darauf, dass Maestro-Karten gerade in Afrika sehr oft mißbraucht würden und riet mir von deren Einsatz ab.

Kreditkarten werden oft vorsorglich gesperrt, da man der Annahme ist, ein Einsatz im Ausland passt nicht zum normalen Einsatz. Oder sie ist freigeschalten, aber nur nach telefonischer Rücksprache mit dem Kreditkartenunternehmen lassen sich höhere Summen bezahlen. Bei einem längeren Hotelaufenthalt kommt man so schnell in die Verlegenheit die Bank kontaktieren zu müssen. Schlecht, wenn man auschecken will und im Heimatland bereits Feierabend oder Wochenende ist.

Banken in Namibia

Der Umtausch von Währungen oder das Abheben von Bargeld funktioniert in der Regel problemlos. An den PIN für die Karten sollte gedacht werden. Manche Unternehmen verlangen diesen auch für die Kreditkarte. Die Geldausgabe sollte direkt am Schalter geprüft und ggf. reklamiert werden.

Geldautomaten

Weltweit nimmt der Betrug an Geldautomaten dramatisch zu, daher ist es ratsam sich Geldautomaten zu suchen, die an Banken angeschlossen sind und durch Kameras überwacht werden. NIEMALS ist es ratsam irgendwo an einem Außenschalter in der Nacht Geld zu ziehen. Skeptisch sollte man sein, wenn der Automat mit Folie überklebt ist oder sonst irgendwie suspekt aussieht. Die weltweit gültige Banksperrnummer 0049-116116 oder 0049-30-40504050 sollte im Notfall direkt gewählt werden damit ein finanzieller Schaden abgewendet werden kann.

#tippIch führe auf Reisen immer Kopien aller wichtigen Papiere (inkl. der vom Flugticket) und Karten bei mir und habe diese auch digital in einer Cloud abgelegt. Im Notfall kann ich so schnell meine Identität nachweisen und bekomme die nötige Hilfe.

Ich habe immer zwei verschiedene Kreditkarten dabei. Eine Maser und eine Visa-Karte. Wird ein System nicht akzeptiert oder funktioniert temporär nicht, dann kann ich mir das Andere zu Nutze machen.

Meine Karten halte ich immer getrennt voneinander. Bei Verlust kann ich so immer noch auf die zweite Karte zurückgreifen. Genauso halte ich es auch mit Originaldokumenten und deren Kopien.

Müssen Karten gesperrt werden, dann ist es zwingend notwendig die Angaben auf der Karte zu kennen. Sprich Kontonummer, IBAN, Bankzugehörigkeit. Auch diese Daten sollte man irgendwo parat haben, wenn man sie nicht im Kopf hat.

Auch ist es ratsam die Telefonnummer und den Ansprechpartner der Hausbank mit sich zu führen und diese im Notfall parallel zu informieren.

Mietwagen – Warum du den Voucher ausdrucken solltest!

Die meisten Mietwagenfirmen verlangen einen ausgedruckten Vouchter, damit du das Fahrzeug übernehmen kannst. Selbst wenn du ihn auf dem Handy gespeichert hast und weiterleiten könntest, ist man hier oft nicht zur Kooperation bereit. Wenn du also kein ausgedrucktes Exemplar dabei hast, hast du unter Umständen Pech gehabt, denn jetzt wirst du wahrscheinlich auch das Auto nicht bekommen oder dich um einen Ausdruck bemühen müssen. Die Mietwagenstationen sehen sich nicht in der Pflicht diesen Aufwand für dich zu betreiben. Unter Umständen mußt du den Flughafen verlassen, mit dem Taxi in die Stadt fahren, einen Copyshop aufsuchen oder ganz auf das Auto verzichten.

Auf deinem Voucher stehen alle wichtigen Daten zu deiner Mietwagen-Buchung. Darin befindet sich eine Übersicht, der von dir gebuchten Inklusivleistungen und Versicherungen. Diese Unterlagen sind daher unerlässlich bei der Mietwagen-Übernahme. Ohne Voucher wird dir der Mietwagenschlüssel nicht ausgehändigt!Mietwagen_04Weitere notwendige Dokumente sind dein Führerschein (ggf. auch ein internationaler Führerschein) und deine Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution. Achte vor der Reise genau darauf, dass du alle Dokumente eingepackt und den Voucher ausgedruckt bereit hälst. Du mußt alles am Schalter vorlegen.

Informiere dich, welche Führerscheine das jeweilige Reiseland akzeptiert, das kannst du über die Seite des ADAC machen oder über deine Mietwagenstation vor Ort. Oft werden die alten „Lappen“ nicht mehr anerkannt. Auch ist je nach Land zwingend notwendig, den internationalen Füherschein dabei zu haben, da du sonst das Fahrzeug nicht führen darfst.

Ist ein Zweitfahrer angemeldet, müssen auch für ihn diese Dokumente beim Verleiher vorgelegt werden. Was zu einem zweiten Fahrer zu beachten ist, erfährst du im Link.

Teure Mietwagenfallen – so bleibst du davon verschont!

Teure Mietwagenfallen sind gar nicht so selten wie man denkt. Aber mit ein paar Tricks kann man sie wunderbar vermeiden. Hier mein Erfahrungsbericht aus hunderten Selbstversuchen:

Da stand ich nun. Wie ein hilfloses kleines Mädchen fühlte ich mich, am Schalter der Mietwagenstation in London. Gerade hatte man mir mitgeteilt, dass ich das von mir gemietete und für knapp eine Woche bezahlte Fahrzeug nicht bekomme. Also fiel mein Trip nach Loughborough flach, genauso wie die Überlandfahrt und der Ausflug meiner englischen Freundin. Auch wurde mir schlagartig klar, dass ich keine Ahnung hatte, wie ich jetzt zu ihr kommen soll. Ich saß gestrandet am Flughafen anstatt im Mietwagen in Richtung zu unserem Treffpunkt.Mietwagen LeniGrund für die Nichtherausgabe des Leihautos war, dass meine Kreditkarte nicht genügend Deckung hatte. Bei Mietwagenfirmen ist es üblich, dass eine Kaution verlangt wird. Die Summe dafür wird auf der Kreditkarte „reserviert“ und nur bei Schaden auch tatsächlich abgebucht. Trotzdem muß man den Betrag verfügbar haben. Und je nach Leihfirma schwankt diese Summe immens. Glücklich bei wem es nur 500 EUR sind. Ich hatte Pech und es waren 4.000 EUR.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 14.33.25Da ich aus Sicherheitsgründen diese Kreditkarte & das Konto speziell zum Reisen benutze, hatte ich zwar das Budget für den Trip und eine angemessene Summe für die Kaution verfügbar, nicht aber diesen hohen Betrag. Ich bot an, das Geld am Bankautomaten mit einer anderen Karte zu ziehen und es in bar zu hinterlegen. Keine Chance. Mietwagenfirmen akzeptieren keine Barzahlung. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 15.53.56Also telefonierte ich mit meiner Bank und bat um Überweisung auf mein Reisekonto. Dort klärte man mich dann auf, dass das zwar ginge, aber mir im Moment nicht helfe. Freitagabend angewiesen wäre das Geld nicht vor Montag, aber wohl eher erst am Dienstag verfügbar. Das half mir in der Tat nichts, denn Donnerstag sollte schon meine Rückreise sein. Also blieb mir nichts Anderes übrig, als auf das Auto zu verzichten und den Bus zu nehmen. Ich war sauber auf mich selbst. Ich hätte die Kautionssumme bei der Onlinebuchung nachlesen müssen, dann hätte ich dieses Problem nicht gehabt. So ärgerlich diese Geschichte war, ich hatte meinen Lektion gelernt.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.31.11Ob ihr nun einen Kleinwagen auf Mallorca mietet oder einen Camper in Namibia, informiert euch vorab genauestens über die Kautionssumme und checkt euer Kreditlimit bei der Bank.

Achtet auf das Mindestalter (zB. 25 Jahre) zur Anmietung. Wer hier online zu schnell klickt, bekommt womöglich das Auto nicht, weil er zu jung ist

Mietet euer Fahrzeug nicht immer beim günstigesten Anbieter sondern beim Zuverlässigsten & dem mit den besten Versicherungskonditinen. Ist der Billigheimer pleite, dann ist auch euer Geld weg. Ist er nicht zuverlässig, ruiniet es euch womöglich den Urlaub.Mietwagen Honduras

Außerhalb der EU benötigt ihr einen Auslandsführerschein. Diesen erhaltet ihr bei der Führerscheinstelle. 15 EUR und 2 biometrische Paßbilder solltet ihr zur Beantragung dabei haben. Außerdem ist dieser nur 3 Jahre gültig. Schaut euch die Laufzeit vor Urlaubsantritt noch mal rechtzeitig an.

Habt immer den Auslandsfühererschein und euren original Führerschein dabei. Der Auslandsführerschein ist nur eine Übersetzung eurer eigentlichen Fahrlizens, deshalb muss immer Beides mitgeführt werden. Ohne das Original ist der Internationale schlicht ungültig. Ihr werdet das bezahlte Fahrzeug von der Mietwagenfirma nicht bekommen, wenn die Papiere nicht vollständig sind.
Bildschirmfoto 2015-08-17 um 14.44.26Zweite und noch bittere Lektion die ich im Umgang mit Mietwagenfirmen lernen mußte: Die Kaution ist weg, wenn Kratzer im Auto sind. Was auch völlig normal und nachvollziehbar ist. Nicht aber, wenn ich unschuldig an dem Schaden bin und der Vormieter der Verursacher war.

Ich hatte in der Hektik am Schalter das Formular mit den Beschädigungen gegengezeichnet im festen Glauben und Vertrauen, dass alles darin vermerkt sein würde. Bei Rückgabe dann das böse Erwachen. Schäden am Fahrzeug für die ich gerade stehen durfte, obwohl ich mir keinen Fahrfehler geleistet hatte. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 17.12.52Seither unterschreibe ich den Schadensbericht nicht am Schalter, sondern erst nach „Bestandsaufnahme“ am Fahrzeug direkt. Das hat schon zu einigen hitzigen Diskussionen geführt, mir aber letztlich jedes Mal die Kaution gerettet.

In wirklich jedem Fall in dem ich ein Fahrzeug in den letzten 6 Jahren gemietet hatte, fand ich Beanstandungen, die nicht aufgelistet waren, wie Dellen, Kratzer, Beulen, Steinschläge oder fehlende Fußmatten im Innenraum. Für all diese Schäden oder Verluste hätte ich aufkommen müssen. Ich bin also sehr gründlich geworden, wenn es um die Begutachtung eines Fahrzeugszustandes bei der Anmietung geht. Und ich rede hier von ungefähr 20 Mietwagen. Bildschirmfoto 2015-07-30 um 12.41.03So checkt ihr das Auto richtig:

1.) Begutachet es Stück für Stück von oben nach unten. Laßt jede noch so kleine Beschädigung ins Protokoll eintragen. Ändert den Blickwinkel auf das Fahrzeug. Je nach Spiegelung werden noch Beulen sichtbar, die ihr davor nicht wahr genommen habt.

2.) Vergeßt dabei auch nicht die Felgen. Vom Parken zerkratzte Felgen werden euch in Rechnung gestellt, wenn ihr nicht nachweisen könnt, dass diese Beschädigungen nicht schon vor eurer Anmietung vorhanden waren.

3.) Überprüft bei der Gelegenheit gleich noch das Reifenprofil. Ein Polizist der euch wegen abgefahrenen Reifen anhält, interessiert es herzlich wenig, ob der Wagen gemietet ist. Ihr seit Fahrzeugführer, ihr müßt sicherstellen, dass es fahrtüchtig ist. Reklamiert das direkt vor Ort.

4.) Laßt Euch den Kofferraum öffnen. Gerade bei Mietwägen sind die Schwellen oft durch Koffer erheblich zerkratzt. Auch das wird von Mietern oft vergessen und später von der Leihfirma beanstandet.

5.) Befindet sich der Ersatzreifen, der Erste-Hilfe-Kasten und die Warnweste wie landestypisch vorgeschrieben im PKW? Nicht nur, dass ihr wieder Gefahr lauft, dass euch eine polizeiliche Anzeige droht, es kann euch auch im Nachgang als fehlend in Rechnung gestellt werden.

6.) Schaut aufs Dach! Hört sich unglaublich an, aber auch da gibt es Beulen von herabfallendem Obst, Ästen oder Hagelschlag.

7.) Vergeßt die Windschutzscheibe nicht. Auch wenn das Auto nicht gründlich gereinigt ist, solltet ihr genauestens auf Steinschläge achten. Setzt euch gegebenenfalls ins Auto für eine objektivere Begutachtung oder besteht auf Reinung des Fahrzeuges. Das ist euer gutes Recht!

8.) Werft einen Blick unters Fahrzeug. Ist ein Ölfleck auf dem Asphalt? Hängt der Auspuff komisch runter?

9.) Vergesst den Innenraum nicht. Fehlt der Zigarettenanzünder? Sind alle Fußmatten da? Gibt es Brandflecken von heißer Asche? Ist der Knopf am Radio abgebrochen? Alles Dinge die bei der Rückgabe auf euch zurück fallen.

10.) Dreht den Schlüssel rum und schaut euch die Benzinanzeige an. Wie voll ist der Tank wirklich und was ist im Protokoll angegeben?

11.) Macht, wenn es euch beruhigt, ruhig auch ein paar Fots vom Zustand des Wagens. Im Streitfall seid ihr damit auf der sicheren Seite.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.47.59Laßt euch alles ins Protokoll schreiben. Jetzt mag die Vermietfirma noch beschwichtigen und es als Bagatelle hinstellen. Der Herr bei der Rückgabe sieht es vielleicht ganz anders und ihr seid eure Kaution los. Unterschreibt nur nach vollständiger Eintragung der Schäden in das Übergabeprotokoll! Laßt Euch auf keinen Fall am Schalter dazu drängen.

Ich weiß, es wird versucht einem die Unterschrift abzuringen. Und es ist Jedem erstmal unangenehm, auf die Bestandsaufnahme zu bestehen, aber 500-4.000 EUR an Kaution zu verlieren für einen Schaden, der nicht auf euer Konto geht, tut bedeutend mehr weh. Es ist euer gutes Recht, das Fahrzeug vor der Fahrt abnehmen zu lassen und darauf solltet ihr eisern pochen.

Gleiches gilt für die Rückgabe. Laßt das Fahrzeug kontrollieren und unterschreibt erst dann. Nur so seid ihr auf der sicheren Seite.

Mietwagen

Bevor ihr startet lasst euch alle Schalter zeigen und alles Nötige zum Fahrzeugtyp und der Anmietung erklären:

1.) Wo ist die Kofferaumklappe?

2.) Wie geht der Tankdeckel auf und was muss ich überhaupt tanken?

3.) Darf ich selbst mit dem Fahrzeug in eine Werkstatt oder gibt es von der Mietwagenfirma vorgeschriebene Werkstätten?

4.) Wo finde ich die Rufnummer & Papiere für Notfälle?

5.) Muss ein Unfall polizeilich aufgenommen werden, selbst wenn der Unfallverursacher mir schriftlich erkärt, dass er für den Schaden aufkommt?

6.) Fahrt ihr mit dem Fahrzeug über die Grenze? Uns sei es nur für einen kurzen Ausflug, dann stellt sicher, dass es versichert ist und ihr entsprechende Papiere (zB. grüner Schein) bei euch führt. Ihr könntet sonst jäh an der Grenze scheitern.10506950_563136353808728_8598983919379286442_oNoch eine Bitte: Wenn ihr auf eurer Tour feststellt, dass der Wagen dauerhaft nach links zieht, er komisch röhrt oder das Licht nicht richtig eingestellt ist, dann sagt das auch bei der Abgabe. Das hilft euch zwar nichts mehr, kann aber unter Umständen lebensrettend für den Nachmieter sein.

Uns ging es selbst schon so, dass wir eine Nachtfahrt hatten und unterwegs feststellen mußten, dass das Licht nur mit angezogenem Hebel funktionierte. Das war Niemandem vorher aufgefallen. 4 Stunden Nachtfahrt mit Hand am angezogenem Lichthebel oder komplett dunkel fahren macht definitiv keinen Spaß.IMG_8140In Urlaubslaune macht man sich meist wenig Gedanken um diese ganzen Kleinigkeiten. An der Tankstelle, bei einem Unfall oder bei Rückgabe kann es einen dann aber eiskalt erwischen. Nicht so, wenn man sich vorher die Zeit nimmt und alles prüft, abnimmt und protokolliert. 15 min. Zeit, die man für die Kontrolle investiert, sind aber allemal günstiger als tausende Euro, die ihr im Schadensfall auf den Tisch blättern müßt.

Druckt euch meine Checkliste aus, macht ein Häkchen dran und ihr habt gute Chancen auf eine angenehme, sicherere und schadensfreie Mietwagenreise. Hier gehts zur Checkliste!

In diesem Sinne: #get up & check!

Verlorene Erinnerungen – Foto-Backup & Datensicherheit auf Reisen

Nichts ist schlimmer, als seiner persönlichen Sachen beraubt zu werden. Ganz besonders hart trifft es einen dabei im Urlaub. Handy, Laptop, Handtasche & Geldbeutel weg. Kein Reisepass mehr, kein Bargel und keine Kreditkarte. Und um das noch zu toppen, ist man auch seine Kamera mit allen Erinnerungen entrissen worden. Diese einzigartigen Momente gehören nun nicht mehr dir, dabei wolltest du sie festhalten für die Ewigkeit.Foto Afrika BurnDer Verlust an Bildern & schönen digitalen Erinnerungen trifft noch mal so hart, denn alles kann man ersetzen. Kleider, Koffer, Handtasche – das alles kann man neu kaufen. Selbst die Kreditkarte wird irgendwann ersetzt. image-2015-09-25(83)Was aber unwiderbringlich mit dem Diebstahl deiner Kamera verloren ist, sind die Fotos deiner kostbarsten Momente. Das Selfie mit deinen neuen Freunden aus aller Welt, was sich nie ersetzen läßt, weil ihr euch in der Konstellation wohl nie wieder sehen werdet. Red Bull King of the airDas Mädchen am Strand, was dich angelächelt hat und deren Bild du für immer festhalten wolltest. Sie war deine Traumfrau und nun hast du ihr Abbild verloren. Der Moment, als die Sonne das Meer küßte bevor sie unterging, Du wolltest ihn einfangen. Kinder Make a wishDein erster & letzter Skydive. Das Bild sollte von deinem Mut zeugen und nochmal tust du dir den Thrill nicht an, für ein Foto. Bildschirmfoto 2015-08-04 um 21.37.57Ja, das alles sind einzigartige Momente, die wir uns speichern möchten und wann immer es uns nach ihnen sehnt, auch abrufbar haben wollen. Es tut also einfach nur weh, diese Bilder zu verlieren. Noch dazu an Jemanden, dem es nur um seinen Vorteil ging. Ich kann das nachfühlen und ich möchte dir zeigen, wie du dich vor solchen bitteren Momenten schützen kannst. Ich verrate dir meine Strategien.

Hier meine Tipps für´s Foto-Backup & die Datensicherheit auf Reisen:

1.) Splitte dein Fotoarchiv. Nimm verschiedene Speicherkarten mit und wechsel regelmäßig. Wird dir die Kamera abgenommen, hast du vielleicht in der Hosentasche, im Rucksackinnenfach oder unter der Fußmatte des Autos die anderen Karten versteckt. Sie sind klein, leicht und ein potentieller Dieb übersieht sie leicht. Außerdem hast du immer gleich noch Karten dabei, wenn sich eine mal verabschiedet. Was gar nicht so selten passiert. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.40.292.) Backup auf CD. Geh irgendwo in einen Fotoladen und lass Dir die Bilder auf CD brennen. An einer simplen Silberscheibe haben die wenigsten Gängster ein Interesse. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 14.06.153.) Nimm ein Netbook mit. Und ich schreibe bewußt Netbook, denn das spart Gewicht & fällt weniger auf. Nicht wie viele die ihre teuren Apfelgeräte mitschleppen. Überleg doch mal, wenn das Durchschnittseinkommen bei 1 Dollar pro Kopf liegt, wie wertvoll ist dann dein Gerät? Es kann das Überleben der ganzen Familie für ein Jahr sichern. Wir werden im Ausland oft als reich betrachtet, weil wir uns Flüge, Urlaub und Technik leisten können. Man geht davon aus, wenn man uns ein wenig beraubt, tut uns das nicht weh. Wir haben genügend Geld alles ganz einfach zu ersetzen. Bildschirmfoto 2015-07-24 um 09.03.46Überleg dir also, ob es für die Reise statt dem teuren Handy nicht auch das Uraltteil in der Schubleide sein kann. Auch fallen kleinere, unscheinbarere Netbooks weniger auf und du machst dich weniger zum Ziel. Kleines Gerät, geringes Gewicht, weniger schleppen, weniger auffallen – logisch! Kommt es doch weg, sind „nur“ 200 und nicht gleich 1.200 EUR in den Sand gesetzt. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.42.41 Und der Vorteil bleibt: Du hast mit deinem Gerät einen mobilen Speicher dabei. Du kannst deine Bilder regelmäßig von der Speicherkarte rüber auf den Rechner ziehen und sichern. Wenn Du dann noch das Gerät selbst sicher verschlossen hälst, kann eigentlich nichts schief gehen. Nutze den Zimmersafe oder frag an der Rezeption nach. Optional gibts auch Notebookschlösser. Kette es zur Not an der Heizung fest! Es unterm Kissen in der Backpackerunterkunft zu verstecken ist keine Option – da würde sogar ich als „Nichtdieb“ zuerst nachsehen. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.43.064.) Sichere auf Festplatte oder USB. Du hast keinen tragbaren Rechner? Kein Problem! Sichere die Daten auf einer externen Festplatte oder einem USB Stick. Diese Geräte sind kleiner, lassen sich leichter verstecken und wecken weniger das Interesse Dritter. Du kannst die Daten ganz leicht in einem Internetcafe unterwegs überspielen oder Mitreisende kurz um ihr Gerät bitten.5.) Schick dir die Daten via Mail nach Hause. Und damit das dein Postfach nicht sprengt, komprimiere die Daten (.zip) oder nutze Internetdienste, (Dropsend, WeTransfer, file2Send) damit du dir auch selbst große Datenmengen schicken kannst. Sind sie erstmal gesendet, kann sie dir kein Taschendieb mehr abnehmen. Achte nur auf das Limit deines eMail-Accounts. Ist der bereits voll, kommen deine Bilder womöglich auch nicht an.image-2015-10-28(1)

5.) Nutze Social Media Plattformen. Facebook zB. vergißt nie. Warum lädst du deine Schnappschüsse nicht dort hoch? Klar, werden die Bilder komprimiert, aber es geht schnell und du kannst sie gleich mit deinen Freunden teilen. Optional lade sie in deinen Instagram oder Flickr Account hoch.Bildschirmfoto 2015-08-15 um 14.25.466.) Nutze Cloudcomputing. Ich bin auch kein großer Fan, sein ganzes Leben digital tracken zu lassen, aber einen „Tod“ muss man sterben. So eine virtuelle Festplatte beim Anbieter deines Vertrauens hat viele Vorteile. So kannst Du gleich noch deine wichtigen Unterlagen wie Kopien des Reisepasses, der Buchungsunterlagen und die Informationen zu deinen Zahlungsmitteln dort ablegen. Im Notfall kannst du dann bei Behörden oder dem Sperrnotruf schneller den Nachweis erbringen, wer Du bist und um welche Konten es sich handelt. Aber zurück zu den Bildern. Hol dir einen solchen Account und lade deine Bilder da hoch. Nach Rückkehr kannst du sie sicher daheim archivieren und in der Cloud wieder löschen. Ein weiterer Vorteil, du sparst Platz auf deinem Speichermedium und hast jederzeit weltweit Zugrift.
Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.35.59Ich nutze meine Amazon Cloud. Den Accout habe ich ohnehin und muß mich nicht neu irgendwo anmelden. Außerdem habe ich für das Unternehmen in Kapstadt gearbeitet und weiß also, wie gut und sicher deren Service ist. Habe ich Probleme beim Zugriff oder mit der Verwaltung meiner Daten, dann wird mir auch nachts oder am Wochenende geholfen. Aber das ist mein persönlicher Standpunkt und den muß man nicht teilen, nicht mögen und nicht nutzen. Cloudspeicher könnt ihr inzwischen fast überall bekommen. Oft auch kostenfrei. Informiert euch einfach vorab und testet noch daheim den Komfort und Service des Anbieters. Viele nennen hier Dropbox als zuverlässigen Anbieter. Euer Cloud Drive sollte außerdem für alle Systeme verfügbar sein (iOS, Android, Windows und Mac). Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.20.28Eine starke Internetleitung spart euch dabei Zeit und Nerven bei der Übertragung der Datenmengen. Bedenkt, dass das gerade auf Reisen nicht immer gegeben ist oder ihr lange suchen müßt.

Damit sollten verlorene Erinnerungen der Vergangenheit angehören!

Ihr habt noch Ideen, die ich noch nicht kenne? Dann her damit. Nutzt das Kommentierenfeld oder das Kontaktformular und sagt mir, wie ihr am Besten für Datensicherheit auf Reisen sorgt. Ich freu mich immer über Feedback, Anregungen und regen Austausch. Einzigartige Momente sind unbezahlbar. Man kann sie nicht neu kaufen. Auch nicht mit einer Kreditkarte. Also:

#get up & get secure!

 

Geldnot auf Reisen – So schützt ihr euch!

Geld ist immer ein heikles Thema, besonders wenn man keins hat. Und das kann auf Reisen schneller passieren, als einem lieb ist.

Honduras 2015: Wir sind ohne Bargeld ins Land eingereist, weil es schlicht für uns nicht handelbar war, Lempira in Brasilien zu bekommen. Aber ist ja alles kein Problem am Flughafen gibt’s ja Geldautomaten. Gibt es auch, nur haben leider alle 3 Automaten nicht funktioniert und am Schalter bekommt man kein Bargeld. Ok, ruhig bleiben. Erstmal losfahren… Aber nur wie ohne Geld? Denn üblicherweise muss man den Bus oder das Taxi mit Bargeld zahlen. Glücklicherweise hatten wir einen Mietwagen. Nur leider muss man auch an der Parkschranke vorbei und am Maut-Schalter der Autobahn. Wieder schlecht ohne Bargeld. Immerhin man war uns wohl gesonnen & lies uns beide Male so durch. Nächster Tag, neues Glück. Oder auch nicht. Die Master Card tut nicht. Teures Telefonat mit der Bank. „Suchen Sie sich einen Automaten mit Maser-Card-Symbol“. Na logisch! Gibt’s nur in dem Ort nicht!!! Visa-Card gezückt & Fehlermeldung bekommen. Automat leer. Wieder kein Bargeld. Wieder kein Café & kein Frühstück. Nächste Stadt, neues Glück: Master-Card-Symbol-Check – done! Ready! Aber wieder geht die Karte nicht. Immerhin bei der Visa-Card spuckt er Bargeld aus. Aber nur 4.000 Lempira. Also grad mal 165 EUR. Damit kommt man Zuzweit nicht weit. Besonders wenn Backpackerunterkünfte, Transportmittel (Fähre Utila, Taxis) oder Touranbieter bar bezahlt werden wollen. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 12.46.24Und der Trend setzt sich die komplette so Reisezeit fort! Entweder die Banken akzeptieren keinen MasterCard, haben kein Bargeld mehr, sind geschlossen oder es gibt nur 4.000 Lempira. Uns hat das Geldproblem ziemlich den Urlaub verhagelt, weil es nicht witzig ist, ohne Bargeld dazustehen und nicht weiter zu kommen. Angst haben zu müssen, dass man den Sprit nicht zahlen kann oder es in der nächsten Stadt wieder keinen funktionierenden Automaten hat. Wir mussten unsere Route umplanen, konnten bestimmte geführte Ausflüge nicht machen & haben viel Zeit verloren, den manchmal einzigen Automaten im Ort zu finden. Eine Erfahrung die wir so schnell nicht wieder machen möchten.

Ähnliche Erfahrungen habe ich in El Salvador gemacht und machen wir gerade in unserer „Homebase in Brasilien“. Hier in Canaá dos Carajas gibt es Bargeld nur am Anfang des Monats. Dann steht man 2h wartend am Automaten und bekommt dann auch nur wenig Geld. Ist der Automat alle, hat man Pech gehabt und muss 60 km weiter, in die nächst größere Stadt.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 12.35.04Meine Tipps: Immer unbedingt vorher Geld besorgen. Von Deutschland aus, sollte das kein Problem sein. Eine Hand voll Dollar als Notreserve hilft gerade in allen lateinamerikanischen Ländern und wird dort auch gern gesehen. Nehmt mehr Bargeld mit als ihr das gewöhnlich im Alltag tut. Wir sind an Kartenbezahlung gewöhnt, aber nicht der Rest der Welt. Bankkarten könnt ihr zumeist völlig vergessen, genauso wie Travelerchecks. Die kosten euch nur eine Menge. Habt mindestens zwei verschiedene Kreditkarten dabei. Arbeitet das eine System nicht oder wird nicht akzeptiert, dann rettet euch das Andere. Meine Erfahrung ist, dass VISA am besten funktioniert hat für Afrika, Europa sowieso und besonders in Lateinamerika.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 13.52.46Finger weg von Prepaid-Kredit-Karten, weil sie einfach viel zu teuer sind! Teuer selbst, wenn man sie wieder los werden will, da man dann eine Art Auflöse-Gebühr zahlen muss. Ich bin da mal bös abgezockt worden. Ich habe seit 2010 die DKB Visa Kreditkarte, weil sie für Reisende die kostengünstigste ist. Ich empfehle sie, weil ich von ihr überzeugt bin, nicht weil ich dafür bezahlt werde. Checkt selbst die Konditionen der veschiedenen Banken. Ich habe zumdem auch noch über eine Airline eine Master Card zur Sicherheit. Wenn man sich an Aktionen beteiligt, bekommt man auch solche Karten zuminest ohne Jahresgebühr.

ACHTUNG: Klärt vorher eurer Kreditlimit! Autovermieter nehmen Kaution und je nach Land, können das auch mal 4.000 Dollar sein, die auf eurer Karte geblockt werden. Rechnet das mit ein. Auch wenn ihr in ein Krankenhaus müsst, muss das erstmal bar bezahlt werden. Auch hier kann es schnell ins Geld gehen. Und meine Erfahrung zeigt auch da, dass man öfter in ein Hospital muss, als einem lieb ist.

Sagt Eurer Bank bescheid, dass ihr im Ausland seit & wo genau ihr reist. Es ist schon vorgekommen, dass Banken von gestohlenen Karten ausgegangen sind oder gleich alles im Ausland gesperrt hatten. Das läßt sich zwar telefonisch lösen, aber lieber vorab, anstatt für 3 EUR in der Minute in Deutschland jemanden auf ner Bank zu erreichen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 14.11.59Es wird einem immer empfohlen, nicht zuviel Bargeld dabei zu haben. Meine Erfahrung ist da eine Andere. Ich nehme inzwischen im Schnitt mindesten 200 EUR besser aber 400 EUR mit. Bekommt man in einem Ort kein Bargeld, muss aber noch tanken oder die Unterkunft zahlen, dann sind 200 EUR schnell aufgebraucht. Und auch in Krankenhäusern bzw. bei Ärzten in Brasilien & Honduras mussten wir bar zahlen. Wir haben nicht mal die Kanüle oder den Urinbecher dort so bekommen! Wenn es dann um eine lebensbedrohliche Krankheit geht und an so was scheitert – ihr könntet es Euch nicht verzeihen!

Ich habe meine zwei Karten nie beide am gleichen Ort! Haltet sie getrennt und versteckt mindestens eine Karte & einen Teil des Bargeldes an einem „sicheren“ Ort. Sicher definiert bitte jeder für sich. Schuhsohle, Geldgürtel, unter der Fußmatte des Autos… Wird euch die Geldbörse abgenommen, hättet ihr so wenigstens noch ein Backup.116116

Solltet ihr so einen Notfall haben und eurer Karten entledigt worden sein, dann habt immer die Banksperrnummer parat. Die Daten der Hausbank machen auch Sinn. Ich empfehle euch, diese Informationen auch digital auf einem Cloud Account abzulegen. Ihr werdet, um die Karten sperren zu können, nach Kontonummer, BLZ, Kreditinstituts usw. gefragt. Wer das nicht im Kopf hat, hat ein Problem. Wenn ihr Daten auf der Cloud ablegt, macht es bitte für Hacker nicht zu offensichtlich. Kleiner Tipp. Retuschiert die Daten ganz klein in ein Foto. So, das es beim Betrachten nicht offensichtlich ist. Wenn man das Foto aber groß zieht, alles lesen kann. Wer sich mit anderer Verschlüsselungstechnik auskennt, umso besser! Ich helfe mir so.

geld

Zusammenfassung:

– 2 Kreditkarten verschiedener Unternehmen (Visa, Master, American Express ect.) mitnehmen
– Ausreichend Bargeld der Landeswährung
– Dollar als Notreserve (je nach Land)
Sperrnummern kennen (0049 116 116 oder oo49 30 4050 4050)
– Kontodaten parat haben
– Cloud-Account als Datenbackup
– Bargeld & Karten aufteilen und verstecken
– Kreditlimit klären
– Bank über Auslandsaufenthalt informieren

So und nun hoffe Euch, meine Tipps helfen euch weiter und ihr seit immer sicher & flüssig auf Reisen!

In diesem Sinne: #get up & rock