Südafrika – Wenn die Natur ihre Wunder offenbart. Eine Bootsfahrt in der Langebaan Lagune

Ich bin unterwegs mit meinem guten Freund Craig, der mich übers Wochenende ins Haus seiner Eltern in Langebaan an der Westküste einladen hat. Zusammen mit seinem Dad starten wir zu einer Bootstour in der Lagune. Wir haben die Leinen gelöst und schippern gemütlich mit unserem kleinen Gefährt durch ruhiges Gewässer. Die Sonne kitzelt meine Nase, ich blinzle in den wolkenlosen Himmel und bin umgeben von türkisblauem Wunderwasser. Zumindest empfinde ich es so. Segelboot BootEs ist ein herrlicher Tag und die beste Gelegenheit die Seele baumeln und sich treiben zu lassen. Ich genieße die Gesellschaft der Beiden. Wir plaudern über die Unterschiede deutscher und südafrikanischer Kultur und Traditionen. Erzählen von unserem bisherigem Leben und lachen über alte Anekdoten. Ich liebe das! Den direkten Kontakt mit Menschen aus anderen Ländern. Ich könnte ihren Geschichten für Stunden lauschen ohne müde zu werden und ich empfinde es als Riesen Glück sie gefunden zu haben.CraigDer Tag könnte also gar nicht perfekter sein, als sich am Horizont plötzlich eine dunkle Wolke formt und ein riesiges schwarzes Ungetüm sich uns unbeirrt nähert. Es ist mit bloßem Auge nicht auszumachen was da vor sich geht. Erst als wir wirres Kreischen in der Ferne vernehmen, können wir mit Bestimmtheit sagen was es ist.KormoraneUns nähern sich tausende und abertausende von Kormoranen! Ein riesiger, schier endloser Schwarm fliegt über dem seichten Wasser ein. Uns stockt der Atem. Craigs Dad ist fassungslos. Seit seiner Jungend besucht und lebt er an der Lagune, aber so ein Schauspiel hat er noch nie zuvor erlebt. Ununterbrochen überfliegen oder wassern die Vögel um uns herum.KormoraneDas aufgeregte Treiben nimmt kein Ende. Immer mehr Vögel fliegen ein und ihr riesiger schwarzer Schleier hat sich wie ein Teppich über das Wasser gelegt. Ihre Zahl lässt sich nicht messen, nicht mit dem Auge erfassen und nicht mit Phantasie beziffern. Zu viele Tiere, zu viel Bewegung und Aufregung ist da vor uns im Wasser. Wir stehen wie angewurzelt auf dem Boot und betrachten was sich vor unseren Augen abspielt. Der Motor ist abgeschaltet und wir schweigen uns an. Keiner will diesen Moment zerstören, denn eins wissen wir ganz genau, so ein Naturschauspiel erlebt man nur einmal im Leben.KormoraneWir beobachten die aufgeregten Tiere. Sie flattern umher, landen auf dem Wasser, tauchen ab, schnattern herum und starten erneut. Überall um unser Boot das gleiche ausgelassene Treiben. Über 20 min. nimmt der Strom an Vögeln nicht ab und wir sind gefesselt von diesem Naturschauspiel. Dann verlässt uns der letzte Vogel. Bedächtig und kopfschüttelnd fragen wir uns, was das gerade war. Was hat all diese Vögel hier her gebracht? War ein Fischschwarm in der Lagune? Sammeln sie sich zum Weiterflug? Wir sind absolut ahnungs- und ratlos.KormoraneWir werfen den Motor wieder an und setzen unsere Fahrt fort. Doch diesmal ist es still, denn noch immer sind wir aufgewühlt und haben die Bilder dieser prächtigen Vögel im Kopf. Noch immer beschäftigt uns die Frage nach dem „Warum?“Mykonos HafenAls wir den Hafen erreichen, können wir es nicht abwarten allen Daheimgebliebenen von unserem Erlebnis zu erzählen. So wunderbar, so einzigartig, so unbeschreiblich und kaum in Worte zu fassen, war unsere Entdeckung. Wir sind einfach nur unglaublich dankbar, dass wir einem solchen Schauspiel beiwohnen durften. Perfekter und erinnerungswürdiger kann ein Tag fast gar nicht sein.

Das Video zum Schauspiel findest Du hier:

Special thanks to my South African friend Craig and his family for this remarkable weekend and the lovely boots tour. It will forever stay in my mind!

#infoMit diesem Artikel beteilige ich mich an der Reisespatz Blogparade zum Thema „Mein schönstes Naturerlebnis auf Reisen„.
Danke an Sabine für diese schöne Idee mit der ich mit diesem Artikel auch gerne teilnehme.

Hast du auch schon so wunderbare Erfahrungen in der Natur machen können? Was beeindruckte dich am Meisten? Erzähl mir von deinem speziellen Moment im Kommentarfeld und lass mich teilhaben!

El Salvador? Bist du lebensmüde? Nein, nur weltoffen!

Ich erinnere mich noch sehr lebendig, es war 4 Uhr in der Nacht irgendwann im Januar 2014, als ich meinen Flug nach El Salvador buchte. Es war eine dieser Nächte in denen ich nicht schlafen konnte, mich umherwarf und letztlich doch zum Smartphone griff und auf Facebook surfte. Plötzlich tauchte da diese Meldung auf „Error Fares bei Iberia. Flüge für 350 EUR nach Lateinamerika“. Um ganz ehrlich zu sein, ich hatte keine Ahnung, was diese Region zu bieten hatte. Bisher war Zentralamerika für mich ein dunkler Fleck auf der Landkarte. Aber die Aussicht, so günstig so weit weg zu kommen, erschien mir sehr, sehr reizvoll.image-2015-08-27(8)Schnell also durchforstete ich das Netz nach Bildern, der Länder die angeboten waren, um einen Eindruck zu bekommen. Bei diesen Preisfehlern im Internet sollte man schnell sein, das wußte ich. Außerdem hatte ich noch Resturlaub den ich verbraten musste und konnte mir also ungezwungen einen Flug sichern.image-2015-08-27(9)Ok, El Salvador klingt doch spannend, die Stände sehen hübsch aus und die Terminvorgaben passen. Also, die Kreditkarte gezückt und gebucht! Mitten in der Nacht und ohne eine Ahnung, was genau mich da genau erwarten würde. Schnell noch einen Post auf Facebook hinterlassen, dass ich in 8 Wochen fliegen werde und dann, mit äußerster Zufriedenheit ein Schnäppchen gemacht zu haben, eingeschlafen.image-2015-08-27(1)Dafür das böse Erwachen dann am nächsten Morgen. Kommentare auf meiner FB Wall: „Sag mal spinnst Du? Du kannst doch nicht so einfach ohne Kenntnis nach El Salvador fliegen. Noch dazu alleine!“ oder „Wusstest du, dass das Land eine der höchsten Mordraten der Welt hat?“ Oder auch: „Du wieder! Dich kann man auch nicht alleine lassen! Informiere Dich mal beim Auswärtigen Amt über die Reisewarnungen, dann willst du da bestimmt nicht mehr hin.“image-2015-08-27(6)Mir ist schlagartig schlecht und Farbe habe ich auch keine mehr im Gesicht. Wieder starte ich Google und frage nach Sicherheit, Reisewarnungen und Gewalt in El Salvador. Prompt werde ich noch blasser. Ich hätte vielleicht nicht auf Bilder klicken sollen. Nicht schön, was man da sieht. Auch nicht, was das auswärtige Amt da von sich gibt. Es vergehen Stunden der Recherche, meine Gefühle fahren Achterbahn, meine Gedanken kreisen und in meinem Kopf dreht sich alles. image-2015-08-27(4)Inzwischen auch die ersten besorgten Anrufe meiner Facebookfreunde. Jeder will mir dieses Land ausreden. „Hast Du eine Reiserücktrittsversicherung?“ „Mach das bloß nicht“ „Ich könnte es ja verstehen, wenn Du nicht als Frau alleine reisen würdest, Hast Du denn niemanden der mit dir fliegen würde?“ NEIN, verdammt! Ich bin Single und es hat auch Niemand Bock mit mir in so ein Land zu fliegen. Mit so viel besorgten Freunden hatte ich nicht gerechnet. Ist ja wunderbar, aber führt bei mir zu Trotzreaktionen. image-2015-08-27(2)Ich bin kein kleines Kind mehr! Ich bin alleine nach Südafrika gegangen und habe dort gelebt. Das Land hat auch ein Gewaltproblem und ich bin unbeschadet zurück gekommen. Auch erinnere ich mich an das Gezeter vor meiner DomRep Reise. „Geh bloß nicht aus der Anlage! Da gibt es überall schwer bewaffnete Menschen und streunende Hunde“ Letztlich war ich nur außerhalb der Pauschalurlaubermauern aka der Hotelanlage und es war sehr, sehr toll! Also beschließe ich, auch nach El Salvador zu fliegen. Ich habe Afrika überlebt, dann schaff ich auch das. Ich werde mich gut vorbereiten, achtsam sein und mich an die Regeln halten.image-2015-08-27(5)Und das habe ich auch und nicht nur das! Ich habe ein ganz anderes El Salvador kennenlernen dürfen, als das was mir an Horrorgeschichten im Netz begegnet ist. Ich bin allerorts mir offenen Armen empfangen worden, habe neue Freund gefunden und so viel an Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft erfahren dürfen, wie noch in keinem Land davor. Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft haben meine Reise ganz speziell gemacht und mir gezeigt, dass Statistiken nicht unbedingt etwas mit dem Leben und dem Alltag der Menschen in einem Land zu tuen haben.

#info

Speziell für Latainamerika läßt sich sagen, dass sich Kriminalität oft im Drogenmileu oder in Bandenkriegen finden lässt, mit denen der einfache Reisende eigentlich nie in Kontakt kommt. 

Wer also eine Reise in ein Land plant, der sollte sich ganz genau informieren und hier meine ich nicht nur die Seiten des auswärtigen Amtes, die geben zwar einen Einblick, wo die Probleme liegen, aber in keinem Fall zeigen sie auf, in wieweit mal als Reisender betroffen ist.

Meine Erfahrung zeigt, dass Reiseblogs die beste Möglichkeit sind, zu erfahren, wie es in einem Land wirklich aussieht. Dort bist du sehr schnell informiert, ob man sich sicher und wohl fühlen kann. Außerdem es gibt einen direkten Kontakt, bei dem Du nachfragen kannst, wenn Du dennoch unsicher bist. Meine Entscheidungen in ein Land zu reisen oder es zu meiden, hängen inzwischen nicht mehr an Preisschnäppchen, sondern an genau diesen Informationen. Wenn Einheimische oder Backpacker ganz klar sagen, dass es zu gefährlich ist, dann halte ich mich daran und reise nicht. Mit diesem Weg fahre ich sehr gut und bisher immer auch sehr sicher.

Wie im frostigen Schweden Huskys das Herz erweichen. Vielleicht ja auch deins?

Da stehe ich nun, umgeben von einer Herde Huskies, die außer Rand und Band sind und wild um mich toben. Ich bin mir ganz sicher, dass mir das vor Jahren, mit absoluter Wahrscheinlichkeit Schweißperlen und Herzaussetzer bereitet hätte. Hunde waren so gar nicht meine Tiere, weil ich schlichtweg als Kind oft genug gebissen wurde und panische Angst vor ihnen hatte. Meine Jahre in Südafrika haben mir diese Angst genommen. In fast jedem Haushalt gibt es schon aus Sicherheitsgründen einen Hund. Mir blieb also nichts anderes übrig, als mich zu arrangieren und diese Tiere zu mögen. image-2015-08-26(1)Und hier umringt von all den freudig springenden Huskys zu sein und nicht zu kollabieren zeigt sehr gut, das meine „Therapie“ geklappt hat. Was für ein schönes Gefühl das doch ist, ihre Aufregung zu spüren, intensiv wahr zu nehmen wie pure Freude mich umgibt und wie ihre Euphorie sich auf mich überträgt. „Ja, mein Junge, ein ganz ein schöner bist du“ rede ich dem Tier neben mir zu und streichle ihm über den Kopf. Und bin wieder von mir überrascht. Mein ganzes Leben hatte ich geglaubt, Hunde sind bösartige Bestien, die nur darauf bedacht sind, ihre messerscharfen Zähne zu fletschen und mich zu zerfleischen.image-2015-08-26Und jetzt stehe ich hier umringt von Huskies und habe das tiefe Bedürfnis jeden von ihnen zu knuddeln. Zu verlockend aber auch, diese wuschelweichen Fellmonster. „Oh ich darf was? Ich darf ein Baby Husky in den Arm nehmen?“ Noch im gleichen Moment fängt mein Herz an schnell zu schlagen, meine Mundwinkel formen ein freudiges Strahlen und meine Augen glänzen. „Puppies“ heißen Hundebabys im englischen und diesen Begriff liebe ich. Er ist nicht so nüchtern wie unser deutsches Wort „Welpen“. Puppies klingt niedlich und umschreibt viel lebendiger was sie sind, nämlich zuckersüße Wonneproppen, die tolpatschig durch die Gegen stolpern und mit ihrem drolligen Wesen jedes Herz erweichen. Meine Begeisterung so einen putzigen Vierbeiner gleich im Arm zu halten, kennt also ab dem Moment keine Grenzen mehr. 

image-2015-08-26(1)Das so ein achtwöchiger Husky allerdings schon die Dimensionen eines ausgewachsenen Hundes hat, begriff ich erst, als ich das Riesenbaby in den Arm gedrückt bekam. „Wow ist der schon groß“ bestaune ich den Kleinen. Nur an seiner Unsicherheit bemerkt man, dass er noch ein scheues Kind ist. Nach ein paar sanften Streicheleinheiten hat er seine Scheu abgelegt und kuschelt sich an mich. Ich könnte heulen vor Freude, denn das ist es, was ich an Tieren mag. image-2015-08-26Sie zeigen dir direkt, ob sie dich mögen oder nicht. Keine falsche Freundlichkeit wie bei uns Menschen. Entweder Du bekommst die Pranke ins Gesicht oder eine Zunge die dich abschleckt. Und hier ist es ganz eindeutig so, dass ich gemocht werde. Und ich mag ihn auch, den kleinen Racker. Immer wieder reiben wir die Köpfe aneinander und zeigen uns so unsere Zuneigung, Ok, vielleicht hat er sich auch in meine Wintermütze verliebt, die hat ja auch die Anmutung eines Fells. Sogar die eines Huskyfells. Wobei ich anmerken möchte, dass ich keine echten Tierfelle trage! Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass meine Kopfbedeckung auch ein Grund für die schnelle Vertrauensbasis zwischen uns war.image-2015-08-26(2)Da ich nicht die einzige in der Gruppe bin, muss ich mein gerade lieb gewonnenes Hundebaby in andere Arme abgeben. Sehr schwer fällt mir das, aber es hat auch den Vorteil, dass man das Gewicht ablegt und nun direkt zwei Hände frei hat, um die Streicheleinheiten zu intensivieren. Also, hält sich mein Abschiedsschmerz in Grenzen. 

Was haben diese Tiere doch für intensive Augen, fällt mir in dem Moment auf. Dieses strahlend helle blau was bestechend & eindringlich zu gleich ist. Mein Blick ist gefesselt vom Anmut dieser Tiere. Es gibt sicherlich viele faszinierende Hunderassen, aber Huskys sind ohne Frage, eine Klasse für sich. image-2015-08-26(3)Und wieder befinde ich mich in der aufgeregten Herde, springen die Tiere an mir hoch, wackeln sie aufgeregt mit den Schwänzen, jaulen sie vor Freude und ich beschließe gleich am nächsten Tag eine Huskytour zu machen, damit ich sie auch in Action erleben kann. Damit ich ich das Wesen dieser Hunde noch besser begreifen kann und natürlich auch noch mal die Chance habe, ein paar Stunden mit ihnen zu verbringen. Der Abschied an diesem Tag fällt mir daher nicht schwer, denn schon am nächsten Morgen werde ich wieder da sein!#infoWenn du Lust bekommen hast es mir gleich zu tun und mit Huskys auf Tuchfühlung oder gar eine Schlittenhundefahrt zu gehen, dann hier noch ein paar Tipps für dich:

Man muß keinen teuren Pauschalurlaub mit Schlittenhundefahrt buchen, sondern kann sich das auch ganz leicht allein zusammen stellen.
Ich bin von Stuttgart via Direktflug nach Arvidsjaur geflogen. Der Ort liegt im schwedischen Teil von Lappland und ist ideal für Wintersport in allen Formen. (Langlauf, Abfahrts-Ski, Schneeschuhwandern, Schneemobiltouren, Schlittenhundefahren, Autotouren auf Eis usw.) Ich war im Hotel Laponia untergebracht. Es gibt aber auch eine Menge weiterer empfehlenswerter Hotels und privater Unterkünfte. In der ganzen Umgebung gibt es verschiedene Husky-Camps die für Besucher offen stehen und bei denen Schlittenhundfahrten gebucht werden können. Wir haben für diese Fahrt 140 EUR bezahlt. Hier kommt es auch darauf an, ob man den Schlitten selbst fahren möchte oder auf einen erfahrenen Schlittenhundeführer zurück greift. Wie überall gibt es Unterschiede bei den Anbietern und man sollte sich ein wenig im Netz umschauen um den für sich richtigen Anbieter zu finden.

 

Frostigen-Schweden-Huskys-Herz-erweichen

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

S11D – die Lebensader von Canaã dos Carajás

„S11D“ – klingt erst mal abstrakt, dabei ist es die Lebensader von Canaã dos Carajás, der Stadt in der wir jetzt leben. Um genau zu sein, ist es ist das größte Eisenerz-Minen-Projekt in der Welt und wird auch als „Serra Sul“ bezeichnet. Die Mine ist ein offener Tagebau und liegt in der Bergbauregion „Serra dos Carajás“ im Bundesstaat Pará im Norden Brasiliens und damit am äußeren Rand des Amazonas Gebietes. Mit geschätzten 17 Milliarden Tonnen Bänder-Eisenerz verfügt der Standort über eine der weltweit reichsten Eisenerzlagerstätten.image-2015-08-25(1)Minenbetreiber ist das Bergbauunternehmen VALE, eines der drittgrößten Unternehmen in diesem Segment. Mit einem Marktanteil von 35 Prozent ist die Firma sogar der größte Eisenerz-Exporteur der Welt. Mit einem Investitionsvolumen von 19.5 Billion Dollar wird die neue Mine erschlossen. Diese Investition von VALE ist die größte private Investion in Brasilien in dieser Dekade. S11D soll im Jahr 2016 seine Arbeit aufnehmen. Angestrebt ist der Abbau von 90 Millionen Tonnen pro Jahr, von einem der reinsten Eisenerze der Welt.

image-2015-08-25S11D – Kritiker bezeichnen das Projekt als politisches Dilemma.

Rohstoffe wie Gold, Diamanten und Eisenerze sind die Lebensader für Brasiliens blasse Wirtschaft. Gleichzeitig steht das Land aber unter enormem internationalem Druck seine natürlichen Ressourcen & den Regenwald zu schonen. Solange der Tourismus in Brasilien mit etwa 0,5 % des Bruttosozialprodukts kein wirklich wichtiger Faktor ist, wird das Wohl der Menschen wahrscheinlich immer zu Lasten der Umwelt fallen. image-2015-08-25(4)VALE ist jedoch an der Entwicklung eines nachhaltigen Bergwerks im Amazonas sehr starkt interssiert, da sich zunehmend Unmut auch in der eigenen Bevölkerung ausbreitet. Dieser richtet sich gegen die Umweltverschmutzung und die gravierende Zerstörung des Regenwaldes, aber auch Menschenrechtsverletzungen waren in der Vergangenheit ein Thema.image-2015-08-25(3)Ein moderner Bergbaubetrieb muss wirtschaftliche, soziale, ökologische und technische Aspekte berücksichtigen, das weiß man auch bei VALE. Aus diesem Aspekt heraus, hat die Firma ABB einen 140 Mio Dollar Auftrag bekommen, die Fördertechniken zu automatisieren. Diesen Prozess bezeichnet man mit „truckless mining“. An der Installation dieser neuen Förderanlagen arbeitet mein Freund. Seine Firma ist für den Transport und den Aufbau der Verarbeitungsanlagen (Module) an ihrem Bestimmungsort zuständig.image-2015-08-25(7)Die „Module“ (riesige Stahlkonstruktionen) sind das Herzstück der neuen Mine. Über modernste Förderbänder werden sie mit den Rohstoffen beliefert, die sie dann aufbereiten und auf Züge verladen. Durch die Verwendung der Förder- und Verarbeitungsanlagen vor Ort, kann der riesenhafte Einsatz an Trucks und der Ausstoß an CO2 Abgasen drastisch vermindert werden. In diesem Zusammenhang verwendet die Branche den Begriff „Truckless transportation“ – was eine der Hauptforderungen des IPPC (Intergovernmental Panel on Climate Change) für die neue Mine war. Das Unternehmen plant 3% weniger Wasser zu verbrauchen, 77% weniger Treibstoff and 50% weniger Emissionen zu verursachen.image-2015-08-25(5)VALE hat außerdem seine Verantwortung erkannt und arbeitet eng mit den Gemeinden der Region und der Regierung zusammen. Infolgedessen investiert das Unternehmen in gemeinschaftliche Beziehungen, in soziale Initiativen und Infrastrukturprogramme. Lokale Arbeitskräfte werden qualifiziert und Unternehmertum gefördert. image-2015-08-25(8)Und das alles ist auch für Außenstehende wie mich sichtbar. Medizinische Einrichtungen, Supermärkte & Apotheken haben sich auf die VALE Karte spezialisiert, die Mitarbeitern Vergünstigungen bietet. Der Straßen- und Wohnungsbau wird voran getrieben und es gibt unzählige Schulungs- & Trainingscenter. Auch die Jobvergabecenter sind hier vor Ort angesiedelt. Soweit uns bekannt ist, verdienen die Mitarbeiter bedeutend besser, als der Durchnittsbrasilianer. image-2015-08-25(9)Der Bergbau ist die Lebensader der Region. Canaã dos Carajás ist eine der am schnellsten wachsenden Städte des Landes. Waren es im Jahr 2000 noch 10.000 Einwohner so sind es jetzt bereits 52.000. Auch für die, die nicht in der Mine beschäftigt sind, ist der Bergbau ein Jobmotor. 30.000 Arbeitsplätze hängen an S11D und damit eine enorme Wirtschaftskraft. Das kommt lokalen Geschäften, der Wohnungsbaubranche, der Hotellerie und der Gastronomie zu Gute.image-2015-08-25(10)Bei allem Nutzen für die Menschen in der Region hoffe ich, dass sowohl VALE als auch die Menschen hier, sich ihrer Verantwortung dem Lebensraum „Amazonas“ gegenüber bewußt sind. Das erkannt wird, dass Wohlstand sehr wohl auch mit Natur und Umweltschutz einher gehen kann. Und das ein intaktes Ökosystem auch die Lebensqualität der Menschen steigert.

 

Mit Spar-Tricks in den Traumurlaub. So schaffst auch du es!

„Sag mal wie finanzierst Du das?“ werde ich immer auf Facebook gefragt, wenn ich wieder Urlaubsfotos gepostet habe. Und außerdem noch der Spruch „Ich könnte das nicht, ich komm so schon kaum um die Runden“. Ich sage dann immer Urlaubskasse ist Willensstärke„, denn wir reden hier von Leuten mit normalen Jobs und ohne finanzielle Sorgen, die mich so etwas fragen.

Für mich ist Reisen und die Welt erleben das absolut Größte. Und natürlich kostet es Geld an die schönsten Plätze zu reisen. Um das finanzieren zu können habe ich Strategien entwickelt, meinen Lebensstil verändert und arbeite hart. Ich gehe die extra Meile, die viele nicht bereit sind zu gehen. Ich scheue mich nicht vor zusätzlichen Stunden, Filterkaffee oder Clamotten aus dem Second Hand Laden.

Mit welchen Strategien ich es um die Welt geschafft habe, kannst du hier nachlesen. Ich hoffe damit Inspirationsquelle zu sein, wenn auch vielleicht nicht jeder Punkt zu deinem Leben passt, hoffe ich dir mit den Zeilen Motivation zu liefern es auch selbst zu probieren. Mit meinen oder deinen ganz eigenen Strategien.

Holiday Sandburg Sardinien

Fahre Fahrrad, Straßenbahn, Roller oder lass dein Auto öfter mal stehen

Wieviel kostet dich der Luxus ein Auto zu haben im Monat? Hast du es mal realistisch betrachtet? Von den Anschaffungskosten, der Versicherung, der Steuer, dem Benzin, bis hin zu den Reinigungskosten, was fällt da genau an? Sagen wir im günstigsten Fall 150 EUR? Was kostet im Vergleich dein Rad? Die Monatskarte? Oder die Mitfahrgelegenheit? Ein Auto bietet enorme Einsparmöglichkeiten. Entweder, weil man es sich ganz spart oder öfter mal drauf verzichtet, auf Carsharing zurück greift oder auf ein kostengünstigeres Modell umsteigt. Selbst wenn du „nur“ 50 EUR am Auto einsparen würdest, dann sind das im Jahr satte 600 EUR, davon gehts dann schon 2 Wochen Roadtrip quer durch Europa.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 14.44.26

Kleine Wohnung – großer Ersparnis

Meine alte Wohnung kostete mich mit Nebenkosten 750 EUR Miete. Meine letzte Wohnung gerade mal 410 EUR. Ersparnis satte 340 EUR jeden Monat. Das heißt, es ist jeden Monat mindestens eine Flugreise übers Wochenende drin! Im Jahr wären das sogar 4080 EUR. Hammer viel Geld, das dann sogar für eine richtig große Reise reicht!

Teile deinen Internetanschluß

Seinen Anschluß zum Internet kann man dank WLan hervorragend mit Nachbarn teilen. Eine Flat gibt es für 20 EUR und die reicht sehr gut für mindestens 2 Leute. Halbiert allerdings deine Kosten. Macht im Jahr 120 EUR. Ein Wochenendtrip ist damit drin.Bildschirmfoto 2015-08-06 um 11.38.54

Schaff deinen Fernseher ab

Das hört sich vielleicht grauenhaft an, aber man lebt sehr gut ohne. Zudem gibt es TV auch übers Internet. Kabelgebühr von 19 EUR jeden Monat gespart. Macht 228 EUR. Für einen Kurz- oder Campingtrip alle mal genug Geld. Wer noch zusätzlich für Pay-TV zahlt, kann noch mehr sparen! Fußball kann man auch in der Bar um die Ecke oder bei Freunden schauen. Ist zudem auch noch viel geselliger.

Prepaid statt Handyvertrag

Ja, du mußt vielleicht alle 2 Jahre mal 300 EUR cash auf den Tisch legen für ein neues Gerät, aber rechne mal nach, was dich ein Handy mit Vertrag kostet! Ich schätze so 5 EUR mehr im Monat? Macht 120 EUR bei einem 2 Jahresvertag. Immerhin eine schicke Hotelübernachtung.Bildschirmfoto 2015-07-20 um 08.31.36

Kündige unnütze Versicherungen

Mal ehrlich, sind wir nicht hoffnungslos überversichert? Sogar für die Handyversicherung zahlen wir 5 EUR im Monat! Dabei springen die eh nicht ein, wenn wir es „unsachgemäß“ behandelt haben. Lebensversicherung als Single, wofür? Geldanlage fürs Alter? Dann besser unters Kissen damit. Hinterfrage deine ganzen Versicherungen kritisch. Meine Hausratversicherung hab ich mein ganzes Leben noch nicht gebraucht. Gekostet hat sie mich in 20 Jahren satte 2740 EUR. Ich habe inzwischen alles gekündigt, bis auf die Haftpflicht, da ich die wirklich für sinnvoll halte, falls ich Anderen einen Schaden zufüge.

Entschulde dich

Dein Auto, dein Handy, deine Wohnungseinrichtung sind alle auf pump gekauft? Was zahlst du dafür ab? 80 EUR allein an Zinsem im Monat? Krass, dass sind 960 EUR im Jahr, da kannst du es in Thailand aber schon ganz schön krachen lassen.image-2015-08-20(8)

Wechsel die Bank

Du zahlst Kontoführungsgebühren dafür, dass deine Bank mit deinem Geld Geschäfte macht? Dann schau dich mal um, ob du es nicht zu deinen Gunsten besser anlegen kannst. 6 EUR kannst du im Schnitt jeden Monat sparen. 72 EUR sind das dann auch im Jahr. In einer Kleinstadt bekommt man da schon hübsche Hotelunterkünfte und du wärst wieder ein Wochenende on Tour.

Überdenk dein Ausgehverhalten

Ich liebe Cocktails, ohne Frage. Schön süß, schön bunt – schön teuer allerdings auch. In einer durchschnittlichen deutschen Stadt kostet der Cocktail zwischen 8-15 EUR. Wenn ich ausgegangen bin, dann waren es locker 3 Cocktails, weils ja so lecker geschmeckt hat. Als ich aber mal umgerechnet habe, wie lange ich dafür arbeiten muß, ist mir der Appetit darauf vergangen. Im Nebenjob bekommt man im Schnitt 10 EUR die Stunde. Für 3 popelige Drinks bin ich also 3 Stunden putzen gegangen. Ich trinke jetzt keine 3 Cocktails mehr wenn ich weggehe oder ich achte darauf, die Happy Hour einzuhalten. Dann ist es immer noch kein billiges Vergnügen, aber es tut nicht ganz so doll weh. Und so kann man vieles in seinem Freizeitverhalten hinterfragen und auch viel Geld dabei einsparen.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.27.47

Vermiete deine Wohnung unter

Websiten wie Tempoflat.com oder UMS Untermietservice in der Schweiz haben sich auf Kurzzeituntervermietung spezialisiert. Auf deren Website findest du nützliche Tipps, Checklisten & Vorlagen wie du das richtig anstellst. Denn dein Vermieter muss einer Untermiete zustimmen und das macht er natürlich nur sehr ungern. Tempoflat geht da einen sehr professionellen Weg, bietet dir Unterstützung an und tritt sogar selbst mit dem Vermieter in Kontakt. So steigern sich deine Chancen, die Zustimmung zur Untermiete zu erhalten.

Als ich damals nach Afrika gegangen bin, hat mir so eine Unterstützung gefehlt und ich bin kläglich am „Nein“ meines Vermieters gescheitert. Heute wäre ich klüger! Das Geld was du an Miete sparst, kannst du also ganz leicht in deinen Urlaub investieren. Je nach Miete sind das auch zwischen 400 und über 1.000 EUR.

Verdiene Geld nebenbei

Meine Auszeit in Südafrika habe ich mir damit ermöglicht, dass ich Nebenjobs hatte. Fünf um genau zu sein und das neben einer 40ig Stunden Woche. Das war eine harte Zeit, aber ich wußte wofür ich das tue. Du kannst putzen, bügeln, kellnern, gärtnern, Autos waschen, Zeitungen austragen, Zäune streichen, Websiten oder Flyer gestalten, Einkäufe erledigen, Kinder betreuen, Blut spenden – ach es gibt tausend Möglichkeiten sich nebenher noch etwas dazu zu verdienen und für Urlaube weg zulegen.

Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.47.32

Ändere dein Konsumverhalten

Gott, wie habe ich meine wöchentlichen Shoppingtouren geliebt. Nicht, dass ich große Summen ausgegeben habe, aber so 50 EUR jede Woche waren schon ziemlich normal. Hier mal eine neue Handyhülle, da ein neues Oberteil und zwischendrin noch bissl Deko für die Wohnung. Macht im Monat im Schnitt 200 EUR. Wenn Saisonwechsel anstand und neue Schuhe oder warme Wintersachen angeschafft werden mußten, dann waren es auch schon mal 500 EUR.

Mein Schrank ist also brechend voll und das letzte Mal schoppen war ich vor 6 Monaten und auch nur weil ich mußte. Ich spare also minimum 200 EUR pro Monat, das macht im Jahr 2.400 EUR, wenn ich jetzt nicht mehr wöchentlich einkaufe. Genug für eine aufregende Safari in Afrika. Mit Flug und Unterkunft. Meine Devise zur Reduzierung des Shoppingwahns ist ganz easy: Was nicht in einen Rucksack für eine Weltreise wandern würde, brauche ich nicht! Schwups hab ich mir viel Geld gespart.

IMG_4166

Kaufe Nische statt Marke

Wenn ich etwas neu kaufen muss, dann überlege ich mir gründlich, ob es das teure Markenprodukt sein muß oder ob es nicht auch ein günstiges Mitbewerberprodukt sein kann. Was kann ein Apfeltelefon mehr als normale Handys? Telefonieren, Whatsapp, navigieren, Musik abspielen, Facebook, Snapchat… Die meisten Dinge die wir so überlicherweise nutzen, kann auch ein bis zu 70% günstigeres Handy. Ersparnis zwischen 200 – 500 EUR und somit locker wieder eine Woche irgendwo chillen!

Und das kannst Du ganz leicht auch auf Putzmitteln, Lebensmitteln oder Kleidung übertragen, denn auch da ist eine Menge Einsparpotential drin. Und da hinter vielen Produkten der gleiche Hersteller steht, mußt du auch nicht auf Qualität verzichten.

Secondhand statt Neukauf

Brauche ich wirklich ein niegelnagelneues Bügeleisen, bloß weil meins den Geist aufgegeben hat? Wer im Freundeskreis hat vielleicht noch eines übrig oder vielleicht gibts auch günstig was auf dem Flohmarkt? 90 – 100 % Ersparnis sind hier meistens drin!Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.16.47

Kaffee-Kapseln abschaffen und zu Filterkaffe zurück kehren

Meine Nestlé-Kapsel-Kaffeemaschine habe ich verkauft. Aus dem Umweltgedanken heraus und weil das Pfund Kaffe satte 30 EUR kostet anstatt Filterkaffee der mit 4-10 EUR zu buche schlägt. Man kann also auch am Kaffee sparen ohne ganz drauf verzichten zu müssen. 1 Pfund im Monat macht eine Einsparung von 312 EUR im Jahr. Das reicht für eine Woche Camping.

Leitungswasser statt Wasserflasche

Ja, da ist eine Gewissensfrage. Aber wenn man sich mal anschaut, wo Nestlé (der größte Wasserlieferant) sein Wasser her nimmt, dann kann man auch gleich Leitungswasser trinken. Der Wasserriese zapft auch nur die Leitungen an, verpackt es hübsch und verkauft es dir dann teuer. Es mag nur eine Ersparnis von 1 EUR pro Tag sein, aber das macht auch 365 EUR im Jahr. Dafür fliegt man auch schon mal nach Malle und macht Party mit seinen Freunden dort.Bildschirmfoto 2015-07-24 um 15.33.17

Verkaufe auf Flohmärkten

Mein Hausstand war mal riesig. Massenhaft Deko-Artikel, ein voller Kleiderschrank, tausende Schuhe & Taschen. Das Meiste davon habe ich irgendwann mal auf Flohmärkten verkauft. Oft sind auch Kollegen und Freude froh, wenn sie ihren Krempel los werden und schenken dir Dinge, die du gewinnbringend verkaufen kannst. So kannst aus alten Sachen ganz leicht bares Geld machen. Ich erinnere mich, dass ich auf einem Flohmarkt mal die Wahnsinnssumme von 700 EUR eingenommen habe. Sucht euch gut gehende Märkte, wählt den Standplatz clever aus, dekoriert euren Verkaufstresen und seit obermotiviert. Nehmt noch gute Freunde, Musik & gute Laune mit und die Sachen verkaufen sich fast ganz von alleine.

Mach Housesitting, Volunteering, Work´nTravel, Whoofing oder arbeite als AuPair

Es gibt jede Menge Möglichkeiten ein Land „günstiger“ kennezulernen und manchmal hilft dir auch Arbeit im Reiseland selbst dabei. Nämlich dann, wenn du in einem Volunteerprogramm teilnimmst, dich zum Housesitting verpflichtest oder als Erntehelfer anheuerst. Du bekommst die Unterkunft gestellt und oft auch das Essen bezahlt. Ein riesen Haufen Kohle, den du auf diese Art sparst. Wichtig ist hier, dich vorher genauestens über die angebotenen Projekte zu informieren. Wenn du den direkten Kontakt zu den Projekten findest, spart dich das jede Menge Kohle die sonst Vermittlungsagenturen einstecken. Als AuPairs sind diese aus Sicherheitgründen aber wohl unabdingbar.

Ich habe in Kapstadt damals für Amazon.de gearbeitet und hatte dadurch die Gelegenheit Südafrika wirklich hautnah zu entdecken. Um Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis mußte ich mir dadurch keine Gedanken machen. Und statt Geld für Urlaub auszugeben, habe ich sogar noch Geld verdient.

Bildschirmfoto 2015-06-16 um 18.22.12

Spiel Gewinnspiele

Unglaublich aber wahr ich hab schon 4 Traumreisen und unzählige Sachpreise gewonnen! 3x Südafrika, 1x Florida, 1x Schweden, 1x Portugal und eine Boat´n Bike Tour in Kroatien. 2x Einkaufsgutscheine von 500 & 1000 EUR, ein Smartphone, ein Mountainbike und jede Menge Kleinkram. Sachpreise kann man super zu Geld machen. Statt fernzusehen mache ich bei Gewinnspielen mit.

Beachtet hier nur, dass ihr euch eine Spam-eMail-Adresse zulegen solltet und nur bei vertrauenswürdigen Anbietern mitspielt. Ihr findet regelmäßig solche Gewinnspiele auf meiner Facebookseite. (Wer skeptisch ist, ob ich wirklich schon gewonnen habe, der sollte mal schauen, ob er mich im Video wiederfindet)
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.55.29

Fazit:

Wo ein Wille ist, da ist bekanntlich auch ein Weg. Leider fehlt den Meisten genau dieser Elan zur Umsetzung ihrer Pläne. Aber schau dir meine Fotos hier an. Sie sind alle in den letzten 7 Jahren entanden! Nicht weil ich reich bin und viel verdiene, sondern weil ich etwas getan habe, um meine Träume zu leben! Und mit ein paar kleinen Veränderung kannst du auch bald so viel unterwegs sein wie ich und deine Reiseträumen wahr werden lassen.

So und nun:

#get up & safe money!

 

Spar-Tricks-Traumurlaub

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

Müllkippe statt Traumstrand – unsere tägliche Tüte Plastik gib uns heut´

Gerade auf Reisen fällt mir auf, wie sehr die Welt inzwischen vermüllt ist, wie Tiere leiden & Traumstrände zu Müllkippen werden. Hier meine Geschichte dazu und einem Ansatz, der helfen könnte dieses Problem anzugehen:

Kopfschüttelnd & wild mit den Armen fuchtelnd stehe ich an der Supermarktkasse „Não plástico”, versuche ich der Einpackhilfe verständlich zu machen, während mich die Kassierin weiter zutextet. “Keine Plastiktüten” widerhole ich in meinem mageren portugisisch. Jetzt verstummt sie und beide sehen mich mit großen ungläubigen Augen an. “Ich will diese verdammte scheiß Plastetüte nicht” grummel ich vor mich hin, zerre an meiner Tasche und kramer einen Jutebeutel hervor und drücke sie dem Einpacker in die Hand, während ich bezahle.

Ok, sie haben es gecheckt denke ich, bin kurz abgelenkt und gerade als sich meine Aufmerksamkeit wieder meinen Einkäufen zuwende, sehe ich, wie zwar 3-4 Sachen in die Ökotasche gewandert sind, aber der Rest wieder in Plastiktüten verpackt wird. “Não plástico” wiederhole ich nun energisch, während ich dem Mann hinter mir die Tüten aus der Hand reiße und alles wieder auspacke. Ozean_Müll_retMein Jutesack hält mehr aus und ich stopfe den gesamten Einkauf in diese eine Tragetasche. “Geht doch” stammel ich, während der Mann immer noch fragend neben mir steht. Wahrscheinlich denken sie jetzt wieder “doofe Deutsche”, aber das ist mir egal. Wenn ihr es nicht blickt, dass ihr Teil des Mülls in euer Welt seit, dann tuts mir leid. Mit mir nicht. Ich habe Augen im Kopf, ich weiß, was wir dem Planeten mit unseren Plastiktüten antuen. 

Allein in Deutschland verbrauchen wir 6.1 Milliarden Plastiktüten im Jahr und dabei haben wir ein schon ein Bewußtsein für dieses Problem und benutzen viel Jutetaschen. Der große Rest der Welt noch nicht. Hier in Brasilien, wo ich gerade bin, scheint niemand eine Wahrnehmung für dieses Problem zu haben. Und dabei leben sie hier sogar in ihrem Dreck. Er ist allgegenwärtig! Zwischen den Häusern stapelt er sich, am Gehwegrand liegt er rum und sogar in den Bäumen haben sich Plastiktüten verfangen. Wenn jeder etwas achtsamer wäre, hätten sie das Problem nicht.

Basstölpel in Plastiknest auf Helgoland

Basstölpel in Plastiknest auf Helgoland

Gerade auf Reisen fällt mir auf, wie sehr die Welt inzwischen vermüllt ist. In unserem deutschen Alltag ist das Problem kaum mehr sichtbar, weil wir alles schön recyceln, aber Massen an Müll produzieren wir trotzdem. So ziemlich jeder Artikel kommt eingeschweißt und in eine Plastikform gepreßt über die Ladentheke bei uns an. Wie oft in der Woche tragt ihr den gelben Sack aka den recyclebaren Müll aus der Wohnung? Fällt es euch noch auf, wieviel ihr produziert?IMG_3857Mir fällt es auf. Am meisten aber im Urlaub, wenn ich an einsamen Stränden spazieren gehe und das türkisblaue Meer genießen will. Dann wenn ich statt Muscheln & Treibholz nur mehr angespühlte Müllberge am Strand finde. Über 10 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in unseren Meeren. Inzwischen gibt es sogar schon Plastikstrudel draußen im Ozean. Der bekannteste ist der Nordpazifikwirbel der sogar den Beinamen Great Pacific Garbage Patch (deutsch: Großer Pazifikmüllfleck) trägt. Früher benannten wir Inseln, heute bekommt schwimmender Müll im Meer einen Namen!

Was dein, mein und unser Müll anrichtet spottet jeder Beschreibung. Nicht nur, dass unsere geliebten weißen Strände jetzt die Anmutung einer Müllkippe haben, nein, wir zerstören auch das Leben im Meer mit unserem Plastikwahn. Googelt doch mal “Plastik Ozeane Tiere” – mir steigen die Tränen in die Augen, wenn ich die leidenden Schildkröten, Delfine und Seevögel sehe.Bildschirmfoto 2015-08-18 um 09.36.02Seehunde verheddern sich an Bierdosennetzen, Vögel sterben am Plastikdeckel meiner Wasserflasche und Schildkröten verschlucken Kleinteile deines Restmülls, weil sie sie für Quallen hielten. Wir können also nicht sagen, dass das Müllproblem der Ozeane nichts mit uns zu tun hat.

Wir entscheiden bereits im Supermarkt was letztlich im Meer landet und später sogar in unseren Mägen. Denn Plastik ändert vielleicht seine Form, indem es von Wellen & UV-Lich zersetzt wird, aber diese Mikroplastikteilchen gehen nie verloren. Sie bleiben im Wasser und landen in den Mägen der Tiere und somit auch in deinem, wenn du Fisch ißt.11807549_10100639850334462_4988155059209044839_o„Jedes kleine Stück Kunststoff, das in den letzten 50 Jahren hergestellt wurde und ins Meer gelangte, ist dort immer noch irgendwo.“– sagt Tony Andrady, Chemiker des amerikanischen Research Triangle Institute

Mir ist jedenfalls gründlich der Apettit auf Plastik vergangen und ich lobe mir Supermärkte ohne Verpackungen, wie es sie mehr und mehr gibt in Deutschland. Ich versuche meinen Konsum zu beschränken und falls doch nötig, nur verpackungslose Produkte zu kaufen. Selbst beim Internetshopping habe ich Anbieter gefunden, die das ermöglichen. 11816302_10100639850439252_7352746465139836578_oUnd ich trage mit stolz meinen Jutesack rund um die Welt zum Einkaufen und wiederhole zur Not in jeder Sprache dieses Planeten: “Keine Plastiktüte, bitte” Das ist das Mindeste was jeder tun kann.

Und ich wünsche mir, dass wir das alle tun. Ändern wir unser Konsumverhalten, verzichten wir auf Plastik und vor allem auf Plastiktüten und öffnen wir als Reisende auch Anderen mit unseren Bildern von vermüllten Traumstränden und verendeten Tieren die Augen.11875097_10100639850409312_5406976563651724937_o

Engagiert Euch fürs Meer besonders wenn ihr Taucher, Segler oder Wassersportler seit. Durch euer Hobby habt ihr Glaubwürdigkeit, so wie der 20 jährige Boyan Slat. Als Taucher hat er gesehen, was wir den Ozeanen antuen und er hat eine Idee entwickelt, wie man die Ozeane vom Müll befreien kann. Via Crowdfunding arbeitet er unermüdlich an der Umsetzung seiner Vision. Und auch ich unterstütze sein Projekt, des “Oceanclenups” Schaut Euch an, was er auf die Beine gestellt hat: www.theoceancleanup.com! Was er alleine erreicht hat, verdient allerhöchsten Resepekt und Anerkennung. Und wir können das auch! Denn jeden Tag an der Supermarktkasse ist es unsere Entscheidung ob Plastik in die Ozeane wandert oder nicht.

So #get up & avoid plastic!#infoIm LINK könnt ihr die Meereströmungen verfolgen und schauen, wohin sich unser Müll so bewegt.

Das Projekt „TheOceanCleanUp“ könnt ihr euch im Link auf der Website anschauen und es via Crowdfunding unterstützen.

Nathan Robinson & Chris Figgener (Fotograf) haben mich mit ihrem Seaturtle-Bildmaterial unterstützt. Sie engagieren sich für die Meeresschildkröten und auch in ihrem Projekt könnt ihr euch als zum Beispiel als Volunteers einbringen. Informationen dazu im Netz unter www.leatherback.org

Bist du bei Pinterest?

Müllkippe-statt-Traumstrand-Plastik

Findest du den Beitrag wichtig? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

 

 

 

Teure Mietwagenfallen – so bleibst du davon verschont!

Teure Mietwagenfallen sind gar nicht so selten wie man denkt. Aber mit ein paar Tricks kann man sie wunderbar vermeiden.

Hier mein Erfahrungen aus dutzenden von Anmietungen rund um die Welt:

Da stand ich nun. Wie ein hilfloses kleines Mädchen fühlte ich mich, am Schalter der Mietwagenstation in London. Gerade hatte man mir mitgeteilt, dass ich das von mir gemietete und für knapp eine Woche bezahlte Fahrzeug nicht bekomme. Also fiel mein Trip nach Loughborough flach, genauso wie die Überlandfahrt und der Ausflug meiner englischen Freundin. Auch wurde mir schlagartig klar, dass ich keine Ahnung hatte, wie ich jetzt zu ihr kommen soll. Ich saß gestrandet am Flughafen anstatt im Mietwagen in Richtung zu unserem Treffpunkt.

Mietwagen LeniDeckungssumme Kreditkarte beachten

Grund für die Nichtherausgabe des Leihautos war, dass meine Kreditkarte nicht genügend Deckung hatte. Bei Mietwagenfirmen ist es üblich, dass eine Kaution verlangt wird. Die Summe dafür wird auf der Kreditkarte „reserviert“ und nur bei Schaden auch tatsächlich abgebucht. Trotzdem muß man den Betrag verfügbar haben. Und je nach Leihfirma schwankt diese Summe immens. Glücklich bei wem es nur 500 EUR sind. Ich hatte Pech und es waren 4.000 EUR.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 14.33.25

Kautionssumme im Vertrag prüfen

Da ich aus Sicherheitsgründen diese Kreditkarte & das Konto speziell zum Reisen benutze, hatte ich zwar das Budget für den Trip und eine angemessene Summe für die Kaution verfügbar, nicht aber diesen hohen Betrag. Ich bot an, das Geld am Bankautomaten mit einer anderen Karte zu ziehen und es in bar zu hinterlegen. Keine Chance. Mietwagenfirmen akzeptieren keine Barzahlung. ACHTUNG: Unter Umständen wirst du bei Kreditkartenzahlung auch nach deiner PIN gefragt, hab diese also parat.

Bildschirmfoto 2015-08-17 um 15.53.56Mein Dilemma

Also telefonierte ich mit meiner Bank und bat um Überweisung auf mein Reisekonto. Dort klärte man mich dann auf, dass das zwar ginge, aber mir im Moment nicht helfe. Freitagabend angewiesen wäre das Geld nicht vor Montag, aber wohl eher erst am Dienstag verfügbar. Das half mir in der Tat nichts, denn Donnerstag sollte schon meine Rückreise sein. Also blieb mir nichts Anderes übrig, als auf das Auto zu verzichten und den Bus zu nehmen. Ich war sauer auf mich selbst. Ich hätte die Kautionssumme bei der Onlinebuchung nachlesen müssen, dann hätte ich dieses Problem nicht gehabt. So ärgerlich diese Geschichte war, ich hatte meinen Lektion gelernt.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.31.11

Vorab bedenken

Ob ihr nun einen Kleinwagen auf Mallorca mietet oder einen Camper in Namibia, informiert euch vorab genauestens über die Kautionssumme und checkt euer Kreditlimit bei der Bank.

Achtet auf das Mindestalter (zB. 25 Jahre) zur Anmietung. Wer hier online zu schnell klickt, bekommt womöglich das Auto nicht, weil er zu jung ist

Mietet euer Fahrzeug nicht immer beim günstigesten Anbieter sondern beim Zuverlässigsten & dem mit den besten Versicherungskonditinen. Ist der Billigheimer pleite, dann ist auch euer Geld weg. Ist er nicht zuverlässig, ruiniet es euch womöglich den Urlaub.Mietwagen Honduras

Außerhalb der EU benötigt ihr einen Auslandsführerschein. Diesen erhaltet ihr bei der Führerscheinstelle. 15 EUR und 2 biometrische Paßbilder solltet ihr zur Beantragung dabei haben. Außerdem ist dieser nur 3 Jahre gültig. Schaut euch die Laufzeit vor Urlaubsantritt noch mal rechtzeitig an.

Habt immer den Auslandsfühererschein und euren original Führerschein dabei. Der Auslandsführerschein ist nur eine Übersetzung eurer eigentlichen Fahrlizens, deshalb muss immer Beides mitgeführt werden. Ohne das Original ist der Internationale schlicht ungültig. Ihr werdet das bezahlte Fahrzeug von der Mietwagenfirma nicht bekommen, wenn die Papiere nicht vollständig sind. Falls sie euch das Fahrzeug doch geben, seit ihr im Schadenfall ohne gültige Papiere unterwegs gewesen und die Versicherung wird euch einen Strick daraus drehen und ihr bleibt auf dem kompletten Schaden sitzen!

Bildschirmfoto 2015-08-17 um 14.44.26

Bittere Lektion

Zweite und noch bittere Lektion die ich im Umgang mit Mietwagenfirmen lernen mußte: Die Kaution ist weg, wenn Kratzer im Auto sind. Was auch völlig normal und nachvollziehbar ist. Nicht aber, wenn ich unschuldig an dem Schaden bin und der Vormieter der Verursacher war.

Ich hatte in der Hektik am Schalter das Formular mit den Beschädigungen gegengezeichnet im festen Glauben und Vertrauen, dass alles darin vermerkt sein würde. Bei Rückgabe dann das böse Erwachen. Schäden am Fahrzeug für die ich gerade stehen durfte, obwohl ich mir keinen Fahrfehler geleistet hatte. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 17.12.52

Learning

Seither unterschreibe ich den Schadensbericht nicht am Schalter, sondern erst nach „Bestandsaufnahme“ am Fahrzeug direkt. Das hat schon zu einigen hitzigen Diskussionen geführt, mir aber letztlich jedes Mal die Kaution gerettet.

In wirklich jedem Fall in dem ich ein Fahrzeug in den letzten 6 Jahren gemietet hatte, fand ich Beanstandungen, die nicht aufgelistet waren, wie Dellen, Kratzer, Beulen, Steinschläge oder fehlende Fußmatten im Innenraum. Für all diese Schäden oder Verluste hätte ich aufkommen müssen. Ich bin also sehr gründlich geworden, wenn es um die Begutachtung eines Fahrzeugszustandes bei der Anmietung geht. Und ich rede hier von ungefähr 20 Mietwagen. Bildschirmfoto 2015-07-30 um 12.41.03

So checkt ihr das Auto richtig:

1.) Begutachet es Stück für Stück von oben nach unten. Laßt jede noch so kleine Beschädigung ins Protokoll eintragen. Ändert den Blickwinkel auf das Fahrzeug. Je nach Spiegelung werden noch Beulen sichtbar, die ihr davor nicht wahr genommen habt.

2.) Vergeßt dabei auch nicht die Felgen. Vom Parken zerkratzte Felgen werden euch in Rechnung gestellt, wenn ihr nicht nachweisen könnt, dass diese Beschädigungen nicht schon vor eurer Anmietung vorhanden waren.

3.) Überprüft bei der Gelegenheit gleich noch das Reifenprofil. Ein Polizist der euch wegen abgefahrenen Reifen anhält, interessiert es herzlich wenig, ob der Wagen gemietet ist. Ihr seit Fahrzeugführer, ihr müßt sicherstellen, dass es fahrtüchtig ist. Reklamiert das direkt vor Ort.

4.) Laßt Euch den Kofferraum öffnen. Gerade bei Mietwägen sind die Schwellen oft durch Koffer erheblich zerkratzt. Auch das wird von Mietern oft vergessen und später von der Leihfirma beanstandet.

5.) Befindet sich der Ersatzreifen, der Erste-Hilfe-Kasten und die Warnweste wie landestypisch vorgeschrieben im PKW? Nicht nur, dass ihr wieder Gefahr lauft, dass euch eine polizeiliche Anzeige droht, es kann euch auch im Nachgang als fehlend in Rechnung gestellt werden.

6.) Schaut aufs Dach! Hört sich unglaublich an, aber auch da gibt es Beulen von herabfallendem Obst, Ästen oder Hagelschlag. Gerade in Afrika ist das Dach oft zerkrazt von Fahrten durch die Wildnis.

7.) Vergeßt die Windschutzscheibe nicht. Auch wenn das Auto nicht gründlich gereinigt ist, solltet ihr genauestens auf Steinschläge achten. Setzt euch gegebenenfalls ins Auto für eine objektivere Begutachtung oder besteht auf Reinung des Fahrzeuges. Das ist euer gutes Recht!

8.) Werft einen Blick unters Fahrzeug. Ist ein Ölfleck auf dem Asphalt? Hängt der Auspuff komisch runter?

9.) Vergesst den Innenraum nicht. Fehlt der Zigarettenanzünder? Sind alle Fußmatten da? Gibt es Brandflecken von heißer Asche? Ist der Knopf am Radio abgebrochen? Alles Dinge die bei der Rückgabe auf euch zurück fallen.

10.) Dreht den Schlüssel rum und schaut euch die Benzinanzeige an. Wie voll ist der Tank wirklich und was ist im Protokoll angegeben?

11.) Macht, wenn es euch beruhigt, ruhig auch ein paar Fotos oder Videos vom Zustand des Wagens. Im Streitfall seid ihr damit auf der sicheren Seite.

Ich habe eine Mietwagen-Checkliste, die du gerne auch nutzen kannst. Nutze dazu den Download des PDFs.

Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.47.59

Sicher ist sicher

Laßt euch alles ins Protokoll schreiben. Jetzt mag die Vermietfirma noch beschwichtigen und es als Bagatelle hinstellen. Der Herr bei der Rückgabe sieht es vielleicht ganz anders und ihr seid eure Kaution los. Unterschreibt nur nach vollständiger Eintragung der Schäden in das Übergabeprotokoll! Laßt Euch auf keinen Fall am Schalter dazu drängen.

Ich weiß, es wird versucht einem die Unterschrift abzuringen. Und es ist Jedem erstmal unangenehm, auf die Bestandsaufnahme zu bestehen, aber 500-4.000 EUR an Kaution zu verlieren für einen Schaden, der nicht auf euer Konto geht, tut bedeutend mehr weh. Es ist euer gutes Recht, das Fahrzeug vor der Fahrt abnehmen zu lassen und darauf solltet ihr eisern pochen.

Gleiches gilt für die Rückgabe. Laßt das Fahrzeug kontrollieren und unterschreibt erst dann. Nur so seid ihr auf der sicheren Seite.

Mietwagen

Bevor ihr startet lasst euch alle Schalter zeigen und alles Nötige zum Fahrzeugtyp und der Anmietung erklären:

1.) Wo ist die Kofferaumklappe?

2.) Wie geht der Tankdeckel auf und was muss ich überhaupt tanken?

3.) Darf ich selbst mit dem Fahrzeug in eine Werkstatt oder gibt es von der Mietwagenfirma vorgeschriebene Werkstätten?

4.) Wo finde ich die Rufnummer & Papiere für Notfälle?

5.) Muss ein Unfall polizeilich aufgenommen werden, selbst wenn der Unfallverursacher mir schriftlich erkärt, dass er für den Schaden aufkommt?

6.) Fahrt ihr mit dem Fahrzeug über die Grenze? Uns sei es nur für einen kurzen Ausflug, dann stellt sicher, dass es versichert ist und ihr entsprechende Papiere (zB. grüner Schein) bei euch führt. Ihr könntet sonst jäh an der Grenze scheitern.

10506950_563136353808728_8598983919379286442_oNoch eine Bitte:

Wenn ihr auf eurer Tour feststellt, dass der Wagen dauerhaft nach links zieht, er komisch röhrt oder das Licht nicht richtig eingestellt ist, dann sagt das auch bei der Abgabe. Das hilft euch zwar nichts mehr, kann aber unter Umständen lebensrettend für den Nachmieter sein.

Uns ging es selbst schon so, dass wir eine Nachtfahrt hatten und unterwegs feststellen mußten, dass das Licht nur mit angezogenem Hebel funktionierte. Das war Niemandem vorher aufgefallen. 4 Stunden Nachtfahrt mit Hand am angezogenem Lichthebel oder komplett dunkel fahren macht definitiv keinen Spaß.

IMG_8140
Anmietung mit Köpfchen

In Urlaubslaune macht man sich meist wenig Gedanken um diese ganzen Kleinigkeiten. An der Tankstelle, bei einem Unfall oder bei Rückgabe kann es einen dann aber eiskalt erwischen. Nicht so, wenn man sich vorher die Zeit nimmt und alles prüft, abnimmt und protokolliert. 15 min. Zeit, die man für die Kontrolle investiert, sind aber allemal günstiger als tausende Euro, die ihr im Schadensfall auf den Tisch blättern müßt.

Druckt euch meine Checkliste aus, macht ein Häkchen dran und ihr habt gute Chancen auf eine angenehme, sicherere und schadensfreie Mietwagenreise. Hier gehts zur Checkliste!

In diesem Sinne: #get up & check!

Dreck ist meine zweite Haut – mein Leben mit Staubschicht in Brasilien.

„Dreckig. Ich fühle mich dreckig. Immer und überall.“ Das ist die Antwort auf die Frage, wie ich mich in meinem neuen Leben hier in Brasilien fühle.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.48.43Die Stadt in der wir seit April leben heißt Canaã dos Carajás und sie ist eine klassische Minenstadt. Nicht so romantisch wie im Westernfilm, aber genauso staubig. Wenn man sich die Karte der Region anschaut, dann meint man ja, wir wohnen im Amazonas und damit im dichten Regenwald. Das war auch sicherlich vor hundert Jahren noch alles dichter, grüner und lebendiger Wald, doch davon ist leider nicht mehr viel übrig.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 08.43.41In der Schule haben wir gelernt, dass Regenwald ein in sich geschlossener Wasserkreislauf ist und alles Leben von den Pflanzen darin abängt. Das feuchte Nass fällt vom Himmel, wird von den Pflanzen aufgenommen und wieder über die Blätter abgegeben. Rodet man die Bäume, bleibt nichts als Sandwüste übrig. Und so ist es auch hier geschehen. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.27.16In der ganzen Gegend findet man großen Minen die Infrastruktur, wie Straßen, Schienen oder Städte brauchen. Also mußte Platz geschaffen werden. Außerdem hat der Mensch für mehr Weideland gesorgt und dafür eben den Regenwald abgeholzt oder nieder gebrannt. Einzig Gras und Palmen wachsen hier auch auf den kargen Böden gut. Zwischen Januar und April ist Regenzeit. In diesen Monaten schauert es jeden Tag. Manchmal nur für ein paar Minuten, aber in der kurzen Zeit fällt genug Wasser vom Himmel, um der Landschaft das nötige Leben einzuhauchen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.25.13Trotzdem bleiben große unbewirtschaftete Flächen, Schotterpisten und loser Sand zurück. Und eben dieser braune Staub legt sich täglich als feine Schicht auf jede Fläche, jedes Blatt und jeden Stein. Nichts, aber auch gar nichts bleibt davon veschont. Genau wie in einer Wüste zieht der Sand in jede feine Ritze, bedeckt jede erdenkliche Fläche und natürlich auch auf die Haut der Menschen. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.44.54Und so kommt es, dass ich mich hier immer dreckig fühle. In der Wohnung müssen täglich die Oberflächen gewischt werden und spätestens jeden zweiten Tag die Böden. Mit ungewaschenen Füßen, kann man sich nicht einfach mal auf die Couch lümmeln oder sich ins Bettchen kuscheln, selbst wenn man 2x am Tag wischen würde. Es käme einem trotzdem ungeputzt vor. Leute mit Reinigungsfimmel würden irre werden. WP_20150807_14_01_47_Pro-2Inzwischen habe ich mich schon einigermaßen daran gewöhnt und meine Tolleranzschwelle nach unten gesetzt. Aber trotzdem fluche ich noch jeden Tag darüber. Stellt euch vor, dass es nichts gibt, was sauber ist. Man kann nichts anfassen und dabei sauber bleiben. Sofort möchte man sich wieder die Hände waschen. Und ich bin wahrlich nicht pingeling, aber hier…. Man macht sich einfach ständig dreckig! In der Wohnung, im Auto, überall.Nun kann man argumentieren, dann putzt doch einfach. Wenn es so einfach wäre! 1x das Fenster oder die Autotür geöffnet, die Lüftung an oder die Scheiben runtergekurbelt und es ist direkt wieder alles voller braunem Staub. Am Anfang habe ich in der Tat noch versucht, dem Herr zu werden. Aber man resigniert. Der braune Dunst ist in der Luft. Immer. Und so wird man wohl auch immer ein ekliges Gefühl an den Händen haben, braune Fußsohlen oder quer übers T-Shirt einen dunklen Streifen vom Autogurt.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.49.30Genauso kann man hier nichts kaufen, was sich neu anfühlt und sauber ist. Die Geschäfte kämpfen ja mit dem gleichen Problem. Also ist jede Packung im Supermarkt mit einer Schicht Staub belegt und ich wasche daheim erstmal alles ab, bevor es in die Schränke wandert. Das Schöne an neuen Dingen ist ja eigentlich, dass sie sich neu anfühlen. Das gibt es hier nicht. Hier fühlt sich nichts neu, sauber und unbenutzt an. Im Gegenteil. Man greift ins Regal und ekelt sich. Mir ist vollkommen die Lust auf Einkäufe vergangen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.49.01Jetzt ist Trockenzeit und das bedeutet, dass es seit Wochen nicht geregnet hat und der Regen der fiel, hat eigentlich auch nur die Staubschicht befeuchtet. Die Natur leidet unter der Trockenheit und die Blätter können nicht atmen. Ganz besonders deutlich wird das am Straßenrand. Grün ist da kein Grashalm mehr. Entlang des Weges ist jede Pflanze braun. Es ist jetzt gerade erst August und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es die nächsten 4 Monate mit dieser Trockenheit hier weiter geht. Schon jetzt staubt und brennt es an jeder Ecke und mit Besserung ist vor Januar nicht zu rechnen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.38.51Die letzten Tage habe ich auch zunehmend riesige Windhosen über der Stadt beobachtet. Die Schwüle, die aufgeheizte Luft, dazu die Brände und der ausgedörrte Boden sind ein idealer Nährboden für diese „Wirbelstürme“. 40 Meter hoch reißt er den losen Staub und allen Müll in die Luft und bahnt sich seinen Weg durch die Stadt. Wohl dem, dessen Haus verschont bleibt. Als sei es noch nicht staubig genug. Ein geschlossenes Fenster ist kein Schutz, denn diese sind weder doppelt verglast noch isoliert. Durch die Ritzen & Schiebeleisten findet der Staub seinen Weg, besonders bei Wind.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.37.37Die Steigerung von Staub ist dann Matsch. Als ich im April hier ankam, verwandelte der Regen, der auf den Sand fiel, alles zu einer matschigen rotbraunen Masse. Manche Straßen waren dann überhaupt nicht mehr befahrbar und wir mussten aufpassen, bei unseren Ausflügen nicht irgendwo stecken zu bleiben. Da war ich dann also nicht nur staubig an den Händen, sondern oft auch bis zum Knie hoch voller Pampe. Seiher trage ich auch Flip Flops. Mein ganzes Leben hatte ich noch nie solche Schuhe. Hier machen sie Sinn. Zu Hause angekommen, spült man sie einfach unterm Wasserhahn ab. Lederriemchensandalen, wie ich sie früher trug, wären hier nach kürzester Zeit ruiniert.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.58.06Man ist hier also gezwungen sich damit zu arrangieren, ob es einem nun paßt oder nicht. Ob man dagegen ankämpft oder nicht. Dreck gehört hier zum Alltag. Also kann ich auch berechtigt behaupten, dass ich mich dreckig fühle.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.42.59

Verlorene Erinnerungen – Foto-Backup & Datensicherheit auf Reisen

Nichts ist schlimmer, als seiner persönlichen Sachen beraubt zu werden. Ganz besonders hart trifft es einen dabei im Urlaub. Handy, Laptop, Handtasche & Geldbeutel weg. Kein Reisepass mehr, kein Bargel und keine Kreditkarte. Und um das noch zu toppen, ist man auch seine Kamera mit allen Erinnerungen entrissen worden. Diese einzigartigen Momente gehören nun nicht mehr dir, dabei wolltest du sie festhalten für die Ewigkeit.Foto Afrika BurnDer Verlust an Bildern & schönen digitalen Erinnerungen trifft noch mal so hart, denn alles kann man ersetzen. Kleider, Koffer, Handtasche – das alles kann man neu kaufen. Selbst die Kreditkarte wird irgendwann ersetzt. image-2015-09-25(83)Was aber unwiderbringlich mit dem Diebstahl deiner Kamera verloren ist, sind die Fotos deiner kostbarsten Momente. Das Selfie mit deinen neuen Freunden aus aller Welt, was sich nie ersetzen läßt, weil ihr euch in der Konstellation wohl nie wieder sehen werdet. Red Bull King of the airDas Mädchen am Strand, was dich angelächelt hat und deren Bild du für immer festhalten wolltest. Sie war deine Traumfrau und nun hast du ihr Abbild verloren. Der Moment, als die Sonne das Meer küßte bevor sie unterging, Du wolltest ihn einfangen. Kinder Make a wishDein erster & letzter Skydive. Das Bild sollte von deinem Mut zeugen und nochmal tust du dir den Thrill nicht an, für ein Foto. Bildschirmfoto 2015-08-04 um 21.37.57Ja, das alles sind einzigartige Momente, die wir uns speichern möchten und wann immer es uns nach ihnen sehnt, auch abrufbar haben wollen. Es tut also einfach nur weh, diese Bilder zu verlieren. Noch dazu an Jemanden, dem es nur um seinen Vorteil ging. Ich kann das nachfühlen und ich möchte dir zeigen, wie du dich vor solchen bitteren Momenten schützen kannst. Ich verrate dir meine Strategien.

Hier meine Tipps für´s Foto-Backup & die Datensicherheit auf Reisen:

1.) Splitte dein Fotoarchiv. Nimm verschiedene Speicherkarten mit und wechsel regelmäßig. Wird dir die Kamera abgenommen, hast du vielleicht in der Hosentasche, im Rucksackinnenfach oder unter der Fußmatte des Autos die anderen Karten versteckt. Sie sind klein, leicht und ein potentieller Dieb übersieht sie leicht. Außerdem hast du immer gleich noch Karten dabei, wenn sich eine mal verabschiedet. Was gar nicht so selten passiert. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.40.292.) Backup auf CD. Geh irgendwo in einen Fotoladen und lass Dir die Bilder auf CD brennen. An einer simplen Silberscheibe haben die wenigsten Gängster ein Interesse. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 14.06.153.) Nimm ein Netbook mit. Und ich schreibe bewußt Netbook, denn das spart Gewicht & fällt weniger auf. Nicht wie viele die ihre teuren Apfelgeräte mitschleppen. Überleg doch mal, wenn das Durchschnittseinkommen bei 1 Dollar pro Kopf liegt, wie wertvoll ist dann dein Gerät? Es kann das Überleben der ganzen Familie für ein Jahr sichern. Wir werden im Ausland oft als reich betrachtet, weil wir uns Flüge, Urlaub und Technik leisten können. Man geht davon aus, wenn man uns ein wenig beraubt, tut uns das nicht weh. Wir haben genügend Geld alles ganz einfach zu ersetzen. Bildschirmfoto 2015-07-24 um 09.03.46Überleg dir also, ob es für die Reise statt dem teuren Handy nicht auch das Uraltteil in der Schubleide sein kann. Auch fallen kleinere, unscheinbarere Netbooks weniger auf und du machst dich weniger zum Ziel. Kleines Gerät, geringes Gewicht, weniger schleppen, weniger auffallen – logisch! Kommt es doch weg, sind „nur“ 200 und nicht gleich 1.200 EUR in den Sand gesetzt. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.42.41 Und der Vorteil bleibt: Du hast mit deinem Gerät einen mobilen Speicher dabei. Du kannst deine Bilder regelmäßig von der Speicherkarte rüber auf den Rechner ziehen und sichern. Wenn Du dann noch das Gerät selbst sicher verschlossen hälst, kann eigentlich nichts schief gehen. Nutze den Zimmersafe oder frag an der Rezeption nach. Optional gibts auch Notebookschlösser. Kette es zur Not an der Heizung fest! Es unterm Kissen in der Backpackerunterkunft zu verstecken ist keine Option – da würde sogar ich als „Nichtdieb“ zuerst nachsehen. Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.43.064.) Sichere auf Festplatte oder USB. Du hast keinen tragbaren Rechner? Kein Problem! Sichere die Daten auf einer externen Festplatte oder einem USB Stick. Diese Geräte sind kleiner, lassen sich leichter verstecken und wecken weniger das Interesse Dritter. Du kannst die Daten ganz leicht in einem Internetcafe unterwegs überspielen oder Mitreisende kurz um ihr Gerät bitten.5.) Schick dir die Daten via Mail nach Hause. Und damit das dein Postfach nicht sprengt, komprimiere die Daten (.zip) oder nutze Internetdienste, (Dropsend, WeTransfer, file2Send) damit du dir auch selbst große Datenmengen schicken kannst. Sind sie erstmal gesendet, kann sie dir kein Taschendieb mehr abnehmen. Achte nur auf das Limit deines eMail-Accounts. Ist der bereits voll, kommen deine Bilder womöglich auch nicht an.image-2015-10-28(1)

5.) Nutze Social Media Plattformen. Facebook zB. vergißt nie. Warum lädst du deine Schnappschüsse nicht dort hoch? Klar, werden die Bilder komprimiert, aber es geht schnell und du kannst sie gleich mit deinen Freunden teilen. Optional lade sie in deinen Instagram oder Flickr Account hoch.Bildschirmfoto 2015-08-15 um 14.25.466.) Nutze Cloudcomputing. Ich bin auch kein großer Fan, sein ganzes Leben digital tracken zu lassen, aber einen „Tod“ muss man sterben. So eine virtuelle Festplatte beim Anbieter deines Vertrauens hat viele Vorteile. So kannst Du gleich noch deine wichtigen Unterlagen wie Kopien des Reisepasses, der Buchungsunterlagen und die Informationen zu deinen Zahlungsmitteln dort ablegen. Im Notfall kannst du dann bei Behörden oder dem Sperrnotruf schneller den Nachweis erbringen, wer Du bist und um welche Konten es sich handelt. Aber zurück zu den Bildern. Hol dir einen solchen Account und lade deine Bilder da hoch. Nach Rückkehr kannst du sie sicher daheim archivieren und in der Cloud wieder löschen. Ein weiterer Vorteil, du sparst Platz auf deinem Speichermedium und hast jederzeit weltweit Zugrift.
Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.35.59Ich nutze meine Amazon Cloud. Den Accout habe ich ohnehin und muß mich nicht neu irgendwo anmelden. Außerdem habe ich für das Unternehmen in Kapstadt gearbeitet und weiß also, wie gut und sicher deren Service ist. Habe ich Probleme beim Zugriff oder mit der Verwaltung meiner Daten, dann wird mir auch nachts oder am Wochenende geholfen. Aber das ist mein persönlicher Standpunkt und den muß man nicht teilen, nicht mögen und nicht nutzen. Cloudspeicher könnt ihr inzwischen fast überall bekommen. Oft auch kostenfrei. Informiert euch einfach vorab und testet noch daheim den Komfort und Service des Anbieters. Viele nennen hier Dropbox als zuverlässigen Anbieter. Euer Cloud Drive sollte außerdem für alle Systeme verfügbar sein (iOS, Android, Windows und Mac). Bildschirmfoto 2015-08-15 um 13.20.28Eine starke Internetleitung spart euch dabei Zeit und Nerven bei der Übertragung der Datenmengen. Bedenkt, dass das gerade auf Reisen nicht immer gegeben ist oder ihr lange suchen müßt.

Damit sollten verlorene Erinnerungen der Vergangenheit angehören!

Ihr habt noch Ideen, die ich noch nicht kenne? Dann her damit. Nutzt das Kommentierenfeld oder das Kontaktformular und sagt mir, wie ihr am Besten für Datensicherheit auf Reisen sorgt. Ich freu mich immer über Feedback, Anregungen und regen Austausch. Einzigartige Momente sind unbezahlbar. Man kann sie nicht neu kaufen. Auch nicht mit einer Kreditkarte. Also:

#get up & get secure!

 

29+1 Grund verliebt in Südafrika zu sein, weil…

1.) … es das Land der absoluten Freiheit ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 13.56.462.) … ich das Bunte darin mag.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 10.05.013.) … es die atemberaubendsten Strände hat.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.03.174.) … die Weite einen so fesselt und in den Bann zieht.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 14.36.375.) … die Menschen einen Sinn für Kreatives haben.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.08.096.)… es ein riesen Abenteuerspielplatz ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 14.13.457.) … Lebensfreude hier spürbar wird.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.07.538.) … es die besten Weine der Welt gibt.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 14.22.329.) … die Landschaft so faszinierend …Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.25.36… und abwechslungsreich ist. Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.16.4710.) … es für Sportliebhaber eine reine Spielwiese ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.18.4611.) … Regeln & Gesetze einfach mal Auslegungssache sind.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 13.10.4712.) … weil man mit Walen, Haien & Pinguinen schwimmen gehen kann…
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.25.50…und die Big5 zum Landschaftsbild gehören.
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.27.4713.) … die Menschen immer zu lächeln scheinen und das herrlich ansteckend ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.20.0914.) … der Himmel voller Sterne hängt und der Milky Way greifbar ist.
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 11.33.5515.) … es die schönste Stadt der Welt beherbergt.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.24.0816.) … weil das Leben hier abwechslungsreich & aufregend ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 13.24.4417.) … das warme Licht einen einfach umhaut.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 12.32.4118.) … die abgefahrendsten Festivals hier stattfinden.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 14.42.2019.)… das Essen so verdammt lecker ist & selbst jede Kleinigkeit ansehnlich serviert wird.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 13.00.4120.) … der Tafelberg mehr als ein Weltwunder ist.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 16.51.5121.)… Freundschaft & Hilfsbereitschaft noch groß geschrieben werden.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 16.58.4322.) … es eine große Geschichte in der Menschheit hat.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 11.41.1523.) … weils so schön staubt beim Autofahren.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 11.41.5224.)… man es in jeder Lage versteht, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen.
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 13.38.2725.) …es die spektakulärste Küstenstraße der Welt gib.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.16.0226.)… weil Lifestyle hier ein Lebensmotto ist und kein Kleidungsstil.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.20.3427.)… weil die besten Plätze des Landes trotzdem vor einem Kamin sind. (Das versteht nur, wer den südafrikanischen Winter überstanden hat)
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.32.1228.)… weil es immer einen Grund zum Braaien gibt. (Africaans für Grillen, Barbecue oder Bruzeln;)Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.33.1829.)… weil sogar Kirche Spaß macht und gelebt wird.Bildschirmfoto 2015-08-13 um 15.43.58und finally… weil ich mich hier zu Hause fühle, wie in keinem anderen Land dieser Welt!
Bildschirmfoto 2015-08-13 um 17.31.11
PS: Das Bildmaterial ist aus meinem Archiv & über die Jahre gewachsen. Meine Liebe zu Südafrika erwachte als ich 2010 eine Traumreise ans Kap gewonnen hatte. 1 Jahr später habe ich meinen Job gekündigt, meine Wohnung aufgelöst, alles verkauft und bin mit einem Koffer und Rennrad nach Kapstadt umgezogen. 1.5 Jahre habe ich in der wohl schönsten Stadt der Welt gelebt und gearbeitet. Südafrika ist mir ans Herz gewachsen, wie kein anderes Land und ich bin über alles dankbar für diese Erfahrung. Meine Liebe zu den Menschen, der Natur und der südafrikanischen Kultur möchte ich euch in meinem Blog näher bringen. Wer Fragen zu Reisen, Aktivitäten oder Sicherheit hat, darf immer gerne mit mir Kontakt aufnehmen. Ich habe noch viele liebe Freunde am Kap und reise regelmäßig in meine alte Heimat.

Die Magie des Wünschens – eine Reise nach Rom

„Frag den Penner doch mal, warum ich noch nicht der erfolgreiche Typ mit Millionen auf dem Konto bin.“ – war die erste Reaktion auf meine Frage: „Was ist Dein Herzenswunsch? Worum soll ich für Dich bitten, wenn ich an Weihnachten in Rom bin?“ Diese Nachricht hatte ich Tage zuvor an meine Freunde gerichtet.Leni Rom PetersdomNennt mich komisch, aber ich glaube an die Kraft des Wünschens und deshalb war es mir ein Anliegen nach Rom zu reisen und auch die Herzensangelegenheiten meiner Lieben mitzunehmen. Und natürlich auch weil, Kiffen in Amsterdam, Beten in Rom und Hanover in Vegas auf meiner Reise-to-do-Liste steht. Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.12.45Mit dieser Abfuhr also begann meine Reise ins heilige Rom. Völlig unbeirrt von dieser einen Reaktion streifte ich Tage darauf durch die ewige Stadt, meiner Mission folgend. Denn die meisten meiner Freunde hatten sich mir anvertraut. So stoppte ich also an so ziemlich jeder Kirche, schritt die abgetretenen Stufen hinauf, öffnete die mächtige Pforte und ließ das Innere auf mich wirken. Mich umgab diffuses Licht, schwere Ölgemälde und eine eindringliche Weihrauchnote. Ich schloß die Augen, um mit dem nächsten Atemzug den Frieden und die Stille dieses Ortes in mich aufzusaugen. Dann schaute ich verstohlen auf meine Liste. Welcher Wunsch passt hierher? An wen möchte ich hier in so liebevoller Weise denken? Wen sollen die Fürbitten als Nächstes erreichen?Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.22.05Dritte Reihe hinten rechts, das ist immer mein Platz. Ich will die Anderen nicht stören mit meiner Anwesenheit. Ich legte meine Sachen ab, rutschte auf die Knie, faltete die Hände zum Gebet. „Gesundheit“ war einer der dringendsten Wünsche aller. Auf Geburtstagskarten hatte ich es bisher immer peinlichst vermieden eine Lappalie wie „Gesundheit“ anzuführen. Erst jetzt verstehe ich es. Denn wenn dein Kind Epilepsie hat, dein Mann nachts schreit vor Reumaschmerzen oder du dir die Schuhe nicht mehr binden kannst, weil die Krankheit deine Finger lähmt, dann ist Gesundheit das Wichtigste auf der Welt. Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.36.13Ich redete mit Gott darüber, wie ich „Gesundheit“ jahrelang abgetan hatte und wie mich all die Geschichten meiner Lieben, von denen ich nichts ahnte, jetzt bewegten. Ich dachte, man steht sich nahe und doch hatte ich Dinge erfahren, die mich erschütterten. Intime, schmerzende Dinge, die wohl jeder irgendwie mit sich rumtrug. Und nur auf Nachfrage an mich heran getragen wurden. Muss ich vielleicht öfter fragen: „Was bewegt dich? Wie geht es dir wirklich?“? Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.38.16Wir kommunizieren so viel, aber reden doch so wenig. Dort zu sitzen, mit all diesen Gedanken, das tat gut. Das war die Einkehr, die ich mir so gewünscht hatte. Nicht nur, um meinen Freunden mit meinen Gebeten zu helfen, sondern auch, um wieder zu mir zu finden. Mich darauf zu besinnen, was wirklich zählt. Dafür bin ich nach Rom gegangen.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.35.10Ich streifte also durch die Stadt, stieg etliche Stufen empor, öffnete unzählige Türen, kniete beharrlich nieder und betete mit vollem Herzblut. Immer und immer wieder aufs Neue trug ich meine Fürbitten vor. Hoffte darauf, dass Wunden heilen, Schmerzen vergehen und Menschen, die mir am Herzen liegen, glücklich und gesund sind. Und irgendwann fand ich dann auch die Kirche für meine Gebete. Ich schlich mich also wieder auf die drittletzte Bank. Diesmal ohne Liste. Nur mein Kopf voller kreisender Gedanken. Auch ich hatte Dinge die mich bewegten. Auch mein Herz hatte gelitten und bat um Heilung. Ich fing an zu schluchzen, ließ Schmerz zu und öffnete mich. Dicke Tränen kullerten mir über die Wangen und fielen zu Boden. Doch mit jedem ausgesprochenen Gedanken fiel auch Last von mir ab und wirkte befreiend.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.34.23Mein Schluchzen blieb nicht unbemerkt, auch wenn ich mir allergrößte Mühe gab, diskret zu sein. Vorsichtig schaute ich hinauf in die Gesichter, in Erwartung auf Unverständnis und Ablehnung. Doch jeder Blick der mich traf, sagt mir: „Keine Sorge, alles wird gut.“ Es waren angenehme Blicke voller Trost und Verständnis, die Kraft schenkten und unsagbar heilend wirkten. Und so wurde Rom für mich nicht nur der Ort von Einkehr und Fürbitten, sondern auch ein Symbol für Mitgefühl und Nächstenliebe.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.37.11Ich bin weder getauft noch gehe ich zum Gottesdienst. Aber ich glaube an das Gute im Menschen und in der Welt. Ich bin fest davon überzeugt, dass es da etwas gibt, das wir nicht verstehen oder begreifen. Nennt es wie ihr wollt, Gott, Universum eine höhere Führung. Ich bin überzeugt, dass Glaube etwas Gutes ist, wenn er nicht instrumentalisiert oder missbraucht wird. Er gibt Hoffnung und Zuversicht und das braucht der Mensch. Ich besuche gerne Gotteshäuser, weil sie in hektischen Zeiten ein Platz der Ruhe und Einkehr sind und auch ein wichtiger Teil der Kultur eines Landes. Ob das nun Moscheen sind, buddhistische Tempel oder katholische Kirchen, spielt dabei keine Rolle, so lange in ihnen ein guter Glaube wohnt. Bildschirmfoto 2015-08-12 um 13.21.19Rom an Weihnachten kann ich Euch sehr empfehlen. Weil man der Hitze der Stadt in den Sommermonaten entgeht und weil zu dieser Zeit ein einzigartiger Zauber über der Stadt liegt. Den Spirit der Weihnacht kann man förmlich spüren. Allerdings sollte man, wenn man über Weihnachten geht auch damit rechnen, dass an den Feiertagen alles geschlossen ist, keine Busse oder Bahnen fahren und kaum Taxis unterwegs ist. Die Stadt ist riesig und man kann nicht alles erlaufen, besonders nicht nachts nach dem Gottesdienst an Heiligabend. Vereinzelt gibt es zwar noch Nahverkehr, aber der ist hoffnungslos überfüllt und bedient nicht alle Linien. Leiht euch am Besten einen Roller oder ein Auto für diese Zeit.    Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.47.59Und noch ein wichtiger Hinweis, am 24igsten werdet ihr den Papst höchstens mit viel Glück sehen. Entweder ihr habt eine Eintrittskarte für die heilige Messe im Petersdom oder ihr müßt draußen bleiben. Der Gottesdienst wird via Großleinwänden übertragen. Es lohnt sich nicht, zu warten, dass sich der Papst noch auf dem Balkon zeigt. Das macht er nämlich erst am 25igsten nach dem Morgengottesdienst. Hier empfielt es sich früh da zu sein, weil ganz Rom auf den Beinen ist und auf seinen Segen wartet. Ein Erlebnis ist die Zeremonie auf dem Petersdom auf jeden Fall und ihr solltet die Feierlichkeiten wirklich nicht verpassen.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 16.53.37Tickets für den Zeremonie am 24igsten muss man Monate im Voraus über die Vatikan-Website bestellen und bekommt diese nur mit viel Glück. Ein Tickethandel vor der Kirche findet eigentlich nicht statt, da steht ihr euch unnötig die Beine in den Bauch. Ich habe in 4h nur 1x ein Ticket angeboten bekommen und habe dann einem Mönch den Vortritt gelassen. Ich dachte er hätte es eher verdient als ich. Falls ihr doch auf diesem Weg euer Glück versuchen wollt, nehmt ein Pappschild als Werbefläche mit, das könnte vielleicht helfen.

PS: Mein Herzenswusch erfüllte sich am 2.Februar 2014. Seither bin ich mit meinem Traummann zusammen und auch vielen meiner Freunde habe ich Glück gebracht. Die nächsten Hochzeitsglocken klingeln bald und auch schlimme Krankheiten wurden erträglich. Wenn auch noch nicht ganz geheilt, ist es ein Segen für die Betroffenen.


Und hier noch ein Video vom Weihnachtssegen des Papstes auf dem Petersplatz:

Bist du bei Pinterest?

Eine-Reise-nach-Rom-Wünsche

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Gut Flug! Wie du Frostblasen, Nackenweh & Quengelbacken trotzt

Fliegen kann zur Qual werden, wenn man nicht richtig vorbereitet ist. Von quengelnden Kindern, nervenden Sitznachbarn bis zu Eisfüßen kann Dir alles drohen. Aber mit ein paar Kniffen, die ich Dir hier zeige, trotzt Du dem souverän:

Lange Wartezeiten an den Sicherheits-Checks

Fangen wir damit an, dass ich eine rechtzeitige Anreise durchaus für wichtig halte. Beherzigt bitte, dass gerade der Sicherheitscheck in Frankfurt eine halbe Ewigkeit dauert oder wie in Lissabon die Wege viel zu lang sind. Wenn man 1x nicht mitfliegen konnte, weil man zwar grad noch rechtzeitig am Flughafen war, aber der Sicherheitscheck zu lange ging, dann macht man so Späßchen nicht ein zweites Mal. Chancen auf ein Upgrate bei Last-Minute-CheckIn, hin oder her. Lieber fliege ich auf dem von mir gebuchten Platz, als nur zu zahlen und gar nicht zu fliegen. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.47.58

Gewichtsklasse

Über sein Gepäck sollte man sich vorab auf der Website der jeweiligen Airline erkundigen. Gerade Billigflieger sind sehr streng, was Maße, Gewicht und Stückzahl des Handgepäcks betrifft. Eine Handtasche und einen Fotorucksack im Handgepäck lässt man euch da ganz sicher nicht durchgehen. Und wer wie ich 1x 400 EUR Übergepäck zahlen mußte, der ist auf alle Ewigkeit geheilt. Bildschirmfoto 2015-08-11 um 18.02.14

Gleiches Gepäck – gleich weg

Ihr habt einen schicken, schwarzen Samsonite Koffer? Ist toll, aber den haben noch zwanzig andere Mitreisende. Also steigt eure Chance, dass so ein übereifriger Rentner euch den vor der Nase wegschnappt, noch bevor ihr das merkt. Kauft doch mal einen andersfarbigen Koffer. Den erspäht ihr sofort auf dem Gepäckband und verwechselt wird so ein rotes oder quietsch grünes Gepäckstück garantiert nicht. Optional geht natürlich auch ein markantes Bändchen oder ein auffälliger Kofferanhänger.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.52.23

Ab zum Altpapier

Ihr habt einen Langstreckenflug mit neuerlichen CheckIn´s? Vergeßt nicht, die alten Transporttags und Aufkleber der Airline abzumachen. Beim Auslesen der Markierungen kann es sonst zu Fehlern kommen und euer Gepäck landet woanders.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 18.06.56

Now or never

Manchmal dauert es etwas, bis man das erste Mal eine Toilette im Flieger benutzen kann. So lange der Flieger nicht in der Luft ist, funktioniert keine Spülung und kein Wasser zum Händewaschen. Wenn dann die Starterlaubnis ausbleibt und sich der Abflug verzögert, kann das sehr unangenehm werden. Also lieber vorher noch mal ….Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.09.54

Mach dich nackig

Sicherheits-Check? Mach dich lieber gleich nackig! Im Ernst, Winterstiefel, Gürtelschnallen, Schmuck und Handy in der Hosentasche mußt Du sowieso ablegen. Warum also alle aufhalten beim Zurückgehen, anstallt lieber gleich mitzudenken & alles abzulegen? Bildschirmfoto 2015-08-13 um 11.03.47

Zwiebelprinzip

Manche Airlines kühlen einen auf Tiefkühlkostniveau runter, deshalb wähle ich immer Zwiebelprinzip bei der Kleidung. Auch mag ich es bequem und fliege daher in gemütlichen Sachen. Kompressinsstrümpfe sind sinnvoll und halten außerdem gleich noch warm. Wer auf ein Upgrade hofft, sollte besser gestyled sein, als ich.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 06.38.21

Wer als Erstes kommt

Wem trotzdem noch kalt ist, der sollte sich nicht scheuen und höflich nach einer Decke fragen. Das Bordklima bei Airlines in Südamerika wie zB. Azul, ist grundsätzlich zu kalt. Fragt gleich beim Einsteigen nach, ob ihr eine Decke haben könnt, denn diese Airlines haben oft nur eine handvoll Decken an Board. Wer als Erstes fragt, dem wird auch als Erstes geholfen. Auf einem 16h Flug zu frieren und danach krank zu sein, ruiniert einem ganz schön den Urlaub, das könnt ihr mir gerne glauben, ohne es selbst ausprobiert zu haben.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 18.01.26

Fußwerk

Auch bequeme & feste Schuhe sind ein Muss. Sandalen sind zwar hübsch, aber nur auf 20 minütigen Flügen zu empfehlen, weil man sich sonst die Zehen abfriert. Auch ist es unangenehm in High-Heels gequetscht oder in Wanderboots festgezurrt zu sein und dann aus den Dingern nicht rauszukommen, weil im Flieger zu wenig Platz ist. Am Besten sind Schuhe, aus denen man ganz einfach rein und raus schlüpfen kann.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.08.23

Gegen das Knacken im Nacken

Ich liebe mein Nackenkissen. Einfach weil der Kopf beim Nickerchen immer zur Seite kippt und man dann völlig verspannt ankommt. Meine Ohrstöbsel schützen mich vor nervigen Insassen, plärrigen Kindern oder dem Schnarchen des Sitznachbarn.Bildschirmfoto 2015-08-12 um 06.38.40

Tiefschlaf

Damit ich Ruhe und auf langen Reisen auch Schlaf finde, helfe ich mir mit ½ Schlaftablette oder einer Antiübelkeitstablette. In der Luft wirken diese doppelt so gut und helfen mir, erholt anzukommen. Ich warte mit der Einnahme allerdings bis nach dem Essen, damit ich das nicht verpenne. Bleibt angeschnallt & laßt das Tablett oben, dann weckt euch Niemand, wenn es zu Turbulenzen kommt.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.03.50

Trink Baby, trink

Außerdem sorge ich für ausreichend Flüssigkeit, damit ich unterwegs nicht dehydriere und mich schlecht fühle. Niemand verübelt es euch, wenn ihr Wasser mehrfach ordert oder auch mal zwischendrin um etwas Flüssigkeit bittet. Der Körper reagiert in der Luft anders, die Klimaanlagen tuen ihr übriges und das wissen auch die Flugbegeiter und helfen gerne.

Einfach früher schlemmen

Wer sein Essen vor allen Anderen bekommen möchte, der sollte das vorher bei der Airline als „Sondermenü“ anmelden. Dieses Essen wird immer vor allen Anderen verteilt. Wenn ihr also „koscher“, „lactosefrei“ oder „Kindermenü“ wählt, seit ihr ziemlich wahrscheinlich die Ersten, die ihr Essen erhalten. Nachteil, es ist meiner Erfahrung nach, meist nicht so lecker wie das normale Essen und ihr hockt länger mit ausgeklapptem Tablett und den Resten rum.

Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.50.26

Let me entertain you

Wichtig ist auch Unterhaltung an Board. Nicht jedes Flugzeug hat ein Entertainmentsystem. Deshalb schaue ich vorher, mit was für einer Maschine wir fliegen. Entsprechend kommt mein eReader, die neueste Musik oder mein Laptop zum Arbeiten mit an Board. Oft gibt es auch Zeitungen am Einstieg, die kostenlos mitgenommen werden dürfen.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.13.44

Frag um Hilfe

Leider gibt es auch immer Banknachbarn, die sich nicht so einfach bändigen lassen, wie unerzogene Kinder oder Angetrunkene. Hier solltest du die Aussprache suchen und falls es sich so nicht deeskalieren läßt, die Hilfe des Boardpersonals in Anspruch nehmen. Ein Recht auf einen ungestörten Flug gibt es leider nicht, aber in den meisten Fällen wird eine Lösung gefunden.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.20.48

Paperwork

In viele Länder kann mit dem deutschen Pass visafrei einreisen. Allerdings muss man trotzdem Papiere ausfüllen. Ein Kuli ist deshalb kein schlechtes Utensil im Boardgepäck. ACHTUNG in machen Ländern wie Brasilien zB. müßt ihr dieses Papier bei der Ausreise wieder abgeben. Ihr solltet es also gut aufbewahren, um nicht Gefahr zu laufen erst zur nächsten Botschaft zu müssen. Damit ihr euch Streß am Schalter erspart, füllt es am Besten an Board aus und laßt euch von der Stewardes helfen, wenn ihr mit der Fremdsprache nicht klar kommt. In der Regel wird auch nach der ersten Unterkunft gefragt. Praktisch, wenn man den Hotelnamen und die Anschrift dann griffbereit hat. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.48.30

In der Ritze

Checkt vorm Ausstieg noch mal, ob ihr alles habt. Gerne rutscht der Pullover zwischen die Sitze oder Kamera und Reisepass sind noch im Steckfach. Ihr wärt nicht die Ersten denen das passiert.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 16.49.50

Ganz sicher, ganz

Kontrolliert eure Gepäckstücke noch direkt am Gepäckband auf Beschädigungen. Bei meinem Lieblingsreiserucksack hab ich erst daheim gemerkt, dass er erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde, aber da war es dann schon zu spät für eine Reklamation. Euch tut die Minute Kontrolle nicht weh, aber so ein kaputter Koffer daheim ganz sicher.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 17.18.02

Sicher ist sicher

Dein Koffer ist nicht im Urlaubsziel angekommen? Dann hoffe ich du hast deine Kontaktdaten am und im Koffer. Ich habe parallel zum Kofferanhänger immer noch obendrauf einen großen Zettel, auf dem meine Passkopie sowie meine Kontaktdaten zu finden sind. So kann mein Koffer leichter identifiziert werden und ich hab meine Sachen schneller wieder zurück. 

Alles beherzigt?

Dann steht einem entspannten Flug jetzt nichts mehr im Weg.

Also dann: #get up & rock

Gut-Flug-angenehmes-fliegen-wie

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Fliegen ist wie Busfahren – nur weiter oben

Ja, es gibt in der Tat Menschen die noch nie geflogen sind. Weil sie diese wunderbare Möglichkeit nicht haben oder sich fürchten. Ich werde dann immer gefragt: „Erzähl doch einfach mal wie ist es, zu fliegen?“ Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.50.10Meine Antwort: „Ach, weißt Du, Fliegen ist wie Busfahren – nur weiter oben.“Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.16.50Aber eigentlich ist es noch viel mehr als das: Für mich ist Fliegen das intensive Wahrnehmen von Naturkräften & nüchterner Physik. Eine einzigartige Möglichkeit, die Welt und ihre Schönheit von oben zu sehen. Aus einem anderen Winkel. Und dieser ändert machmal alles.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 14.42.56Und so erlebe ich es: Es beginnt damit, dass ich es mir in meinem Sitz bequem gemacht habe und aus dem Fenster auf die Tragflächen schaue, die Propeller sehe und mir überlege, wie all diese Technik eigentlich funktioniert. Ob die Mechaniker ihre Arbeit richtig gemacht haben, ob keine Schraube lose ist und keine Klappe sich verklemmt hat.

Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.16.41Es folgen Sicherheitsanweisungen, ich checke wo die Notausgänge sind, schnalle mich an und lausche der Begrüßung des Kapitäns.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 16.35.21Dann schließe die Augen, um jede Reaktion des Fliegers konzentriert zu erleben. Die Maschinen werden in Gang gesetzt. Ich spüre die Kraft unter meinen Füßen. Manchmal hat man gar das Gefühl, das Flugzeug strotzt vor Energie und es ist wie beim Menschen, wenn jeder Muskel angespannt ist. Und genauso gibt es Momente, in denen sich die Maschine vor Anspannung zu schütteln scheint. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 21.58.33Im Schritttempo geht’s nun aufs Rollfeld. Das Flugzeug scheint nun gelassener zu sein. Dann werden die Triebwerke angeworfen. Ein dumpfes Grollen und wieder ist all die Kraft spürbar. Merkt man das Vibrieren und die erneute Anspannung. Der Pilot entkoppelt die Bremsen, wir rollen an, beschleunigen, legen schnell an Geschwindigkeit zu und rasen über die Startbahn. Die Schwerkraft drückt mich nach hinten in den Sitz und ich bin voller Erwartung auf diesen einen Moment.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 21.53.43Der Moment, wenn die Räder sich vom Boden lösen. Wenn die Maschine den Kontakt zur Erde verliert. Wenn sie abhebt und wir endlich, endlich fliegen. Es ist einfach nur aufregend schön. Besonders genieße ich es, wenn ich diesen Moment teilen kann. Jemand neben mir sitzt, Finger eingehakelt oder die Hände gehalten werden. Nicht aus Angst, sondern weil man diesen besonderen Moment und alle dazugehörigen Gefühle miteinander teilt. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.47.28Die Maschine befindet sich jetzt im Steigflug. Gegen den Wind drückt sich die Nase des Fliegers steil in den Himmel. Strebt sie hinauf in Richtung unendlich scheinender Weite. Die Menschen werden zu Ameisen, die Häuser zu Punkten. Wir kommen den Wolken immer näher. Wie abgeschnitten, sehen sie an ihrer Unterseite aus. Dann der Moment, wenn die Tragflächen sich ins Weiß der Wolken einzuschneiden scheinen. Es ist als würde ein Kuchemesser durch einen riesen Haufen Sahne gleiten.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.35.49Wer Glück hat, erlebt Wolken, die wie Zuckerwatte anmuten und sich wie Badeschaum auftürmen. Die Fantasiefiguren formen und zwischendrin trotzdem noch den Blick auf die Welt darunter frei geben. Ich empfinde dann immer das tiefe Bedürfnis, von den Tragflächen aus, direkt in so eine Zuckerwattenwolke spingen zu wollen. Ich stelle es mir vor, wie in der Kindheit: Eine Badewanne voll fluffigem Schaum in den man wunderbar abtauchen konnte. Wo man sich fallen ließ und weich aufgefangen wurde.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.25.02 Über den Wolken scheint natürlich auch immer die Sonne und nach all dem Rumtollen würde ich mich in ein so weiches Wolkenbett legen. Die Arme hinterm Kopf verschränken, ein Bein übers Knie legen und die Nase von den wärmenden Strahlen kitzeln lassen. Und dann einfach stundenlang in absolut himmlischer Stille dahin dösen. Ein äußerst attraktiver Gedanke!Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.49.12Die Maschine hat inzwischen ihre Flughöhe erreicht. Und wenn man sich nur auf die Tragfläche konzentriert, nur das Blau des Himmels dahinter sieht, dann nimmt man keinerlei Bewegung war. Man scheint in der Luft zu stehen. Doch das dumpfe Grollen der Triebwerke und die Vibrationen im Sitz, sind der sichere Indikator für ein Vorrankommen. Während wir an den Wolken vorbei ziehen, scheinen diese Stillzustehen, genau wie die Erde. Ihre Schatten treffen auf den Boden und ihre Konturen sind darauf 1:1 als dunkle Flecken wieder zu finden.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 16.19.53Auf der Erde formen sich markant schroffe Berge, graben sich Flüsse durch Täler, durchziehen Straßen die Landschaft. Und jetzt ist es in der Tat so, als säßte man in einem Bus. Die Landschaft zieht vorbei. Ich drücke die Nase an die Scheibe, um ja nichts zu verpassen und genieße die Schönheit unseres Planeten. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.37.36Ich packe die Kamera aus und knipse wie wild, um im nächsten Moment festzustellen: Nie sind die Flugzeugscheiben sauber und ich hab immer neblige Bilder. Einige Gedankensprünge weiter erinnere ich mich dran, das es wohl eine so neugierige Nase wie meine war, die die Scheibe verschmiert hat.Fliegen StewardessZum Essen und Entertainment im Flieger sag ich jetzt mal nichts. Da hat jeder so seine Meinung und Bedürfnisse. Aber ein paar Worte noch zum Trinken im Flieger. Ich neige dazu leicht zu dehydrieren und decke mich daher, immer mit reichlich Getränken ein. Auf einem Amerika-Flug, hatten wir also Cola, Wasser und zum Abschluss einer tollen Reise auch ein Schlückchen Rotwein geordert. Vor uns also vollgepackt das Tablett mit Salat, Abendessen, Dessert, Besteck, Servierten und drei Getränken, als plötzlich die Durchsage kam, das mit Turbulenzen zu rechnen sei.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.48.55Meine Gedanken widmeten sich dem Szenario von Rotwein und Cola Flecken auf meiner Kleidung. Meine Hand schnellte nach Vorne und vor dem ersten Luftloch hatte ich in jeder Hand ein Getränk. Der Flieger schwankte ordentlich und wir mit ihm. Mein Banknachbar und ich gingen jede Bewegung mit den Armen nach, schwankten von Rechts nach Links und zurück. Wir hüpften auf und ab. Wir sahen aus, wie die Dirigenten eines Orchesters. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.20.48Gelächter auf den Sitzreihen neben uns. Es muss ein Bild für die Götter gewesen sein. Vor lauter Lachen hatten wir Bauchweh und Wasser in den Augen. Und nicht mal das konnten wir trocknen, weil keine Hand frei war und wir weiter schwankend im Flieger saßen. Ungeniert kullerten uns also die Lachtränen über die Wangen. Unbezahlbarer Moment! Bildschirmfoto 2015-08-11 um 10.13.49Und seither freu ich mich geradezu auf Turbulenzen, weil sie mich an diese Geschichte erinnern.Natürlich muss jeder Flieger auch mal wieder runter und wohl jeder hofft auf eine sanfte Landung. Mancher hat Panik vor der Landung, aber man kann es aber auch ganz anders sehen! Und daran halte ich mich. Denn meistens bieten sich einem genau in diesem Zeitfenster die schönsten Ausblicke! Bildschirmfoto 2015-08-11 um 10.05.51Entweder weil man seine Heimat mal von oben sieht oder über Neuland fliegt. Und das ist der noch schönere Teil, denn man sieht seine Urlaubsdesitnation zum ersten Mal! Ich erinnere mich sehr lebendig, an meinen ersten Anflug auf Kapstadt, den ich wohl nie vergessen werde.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.30.50Denn seit Monaten hatte ich mich auf diesen Urlaub gefreut und der Flug markierte den Start zu einer traumhaften Reise. Und traumhaft war auch die Landung. Der Pilot drehte eine extra Runde über die Stadt, sowie den Tafelberg und flog dann über das Meer bei Muizenberg ein. Nie zuvor hatte ich so weiße Strände und so türkisblaues Meer gesehen. Mein Herzschlag, die Vorfreude und Begeisterung stiegen mit jedem Meter, den wir uns dem Flughafen näherten. Ich konnte es gar nicht abwarten, dass alles zu entdecken, was wir gerade noch aus der Luft bewundert hatten. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.11.57Ich mag es also, wenn man im Flieger sitz, wenn dieser zur Landung ansetzt. Wie das Starten, so ist auch das Landen – nur eben umgekehrt. Die Nase neigt sich nun nach unten, der Druck in den Ohren erhöht sich und die Landeklappen leiten das Abbremsen ein. Es ist der Moment, in dem man realisiert: Jetzt beginnt die Zeit des Entdeckens, Erlebens und Genießen. Ab diesem Zeitpunkt erhöht sich mein Puls, steigt der Adrenalinpegel und hüpfen die Glückshormone in meinem Körper. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.56.24Man spürt die ganze Kraft der Technik. Man kann geradezu nachfühlen, wie stark so ein Flugzeug ist, wenn es den Winden trotzt und die Bremsung einleitet. Die Menschen in der Maschine sind ruhiger geworden, haben den Film gestoppt, ihr Tablett zur Seite gelegt und ihr Blick richtet sich jetzt auf die Fenster. Was wohl so in ihnen vorgeht?Bildschirmfoto 2015-08-11 um 18.01.26Mich drückt es wieder in den Sitz, als die Räder den Boden berühren, die Bremsen greifen und wir unser Ziel endlich erreicht haben. Alle scheinen jetzt aufzuatmen und sich zu entspannen. Auch der Flieger selbst scheint nun gelöster. Ob er auch froh ist, alle gut ans Ziel ihrer Träume gebracht zu haben? Wir rollen die Landebahn entlang, ich schaue fasziniert auf das Treiben am Flughafen und bedauere, dass mein Flug schon zu Ende ist. Bildschirmfoto 2015-08-10 um 14.43.08In meinem Leben hatte ich schon ein paar Mal die Chance, das Steuer zu übernehmen und selbst ein Flugzeug zu fliegen. Ein guter Freund von mir in Kapstadt hat sein eigenes Flugzeug und wann immer es möglich war, habe ich ihn begleitet.

DCIM100GOPROIch habe es geliebt über die Weinberge der Kapregion zu fliegen oder aus der Luft die Waale im Meer zu beobachen. Ja, sogar zwischen Tafelberg & Lions Head hat uns sein Flugzeug schon getragen. Wirklich ein faszinierendes & unvergessliches Erlebnis, für das ich ihm heute noch dankbar bin!
Bildschirmfoto 2015-08-10 um 15.18.30Grün im Gesicht wurde ich allerdings immer, wenn er mit mir Pirouette geflogen ist. Da ist mein Magen einfach zu labil. Mit der nötigen „Antiübelkeitsmedikamentation“ gings dann irgendwie. DCIM100GOPROMein letzter Flug als Wanna-be-Pilot führte uns vom hondurianischen Festland auf die Insel Roatan und zurück. Wir hatten das Glück und konnten mit einer privaten Maschine mitfliegen. Der Flughafen liegt direkt am Meer und Starts & Landungen sind ein einziges Happening! Mein Herz sprang nur so vor Freude, als ich auf dem Rückflug beim Piloten vorne sitzen durfte und den Steuerknüppel in meiner Hand hielt. Hier geht zur ganzen Geschichte.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 16.46.30Unbeschreiblich dieses Gefühl. Man betrachtet die Welt unter sich, die kleine Maschine, all die Gerätschaften und begreift das Wunder des Fliegens. So lange hatte der Mensch davon geträumt und unsere Generation kann diese Leidenschaft nun ausleben.Ich bin froh und dankbar dafür.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 16.35.39Und mal ehrlich, als Abenteurer würde ich tausendmal lieber bei einem Flugzeugabsturz sterben, als an einem Herzinfarkt im Büro, einem Autounfall in der Nachbarschaft oder am Ende eines langen Leidensweges in einem Krankenhaus. Ich hoffe nur immer, das ein möglicher Absturz, nicht die Hinreise betrifft, sonst würde ich ja den Urlaub verpassen.Bildschirmfoto 2015-08-11 um 10.05.51Im Ernst, Flugzeuge sind eines der sichersten Transportmittel! Die Experten des Fluglinienverbands IATA haben ermittelt, dass ein Passagier, der täglich fliegt, etwa 6500 Jahre unterwegs sein müsste, bis er in einen tödlichen Unfall verwickelt wäre. Und so alt werde ich ganz sicher nicht.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 17.17.27Also meine Lieben! Traut euch einfach. Lasst Euch drauf ein. Seht es als riesigen Spaß. Als pures Vergnügen und genießt diese besondere Möglichkeit, denn nicht alle Menschen hatten oder haben je die Chance dazu.Bildschirmfoto 2015-08-10 um 16.35.59

Okay, es ist noch viel mehr als nur Busfahren für mich!

Für mich ist der Himmel das Limit, die Schwerkraft mein Element, ein Looping mein Lifestyle, der Conntrail mein Atem und der Sound des Propellers mein Herzschlag. Startet das Flugzeug pulsiert mein Blut zum Dröhnen der Motoren, funkeln meine Augen wie die Scheinwerfer und meine Nackenhaare stellen sich auf, mit Abheben vom Boden. Ich feier das Abheben, zelebriere das Fliegen und kröne die Schwerelosigkeit mit dem Blick auf die Erde.

Und genau aus all diesen Gründen und Gefühlen liebe ich fliegen und hätte ich gerne selbst einen Pilotenschein! Wie ist ds bei dir? Bist du schon geflogen? Wie empfindest du das? Teile deine Erfahrungen mit mir und schreib mir im Kommentarfeld – ich bin gespannt!

#infoWenn du wissen willst wie du mit Error Fares und anderen Tricks zu günstigen Flugschnäppchen kommst, dann bist du hier richtig: http://couchabenteurer.de/flugbuchung/

Lieben Dank auf diesem Weg an Günther in Kapstadt, der meine Begeisterung erkannt hat und mich so oft es ging mitgenommen hat. Der extra Touren mit mir gemacht hat und mir die Chance gab, zum ersten

Mal zu fliegen! Danke auch an die gesamte Morningstart Crew, die mich immer so lieb bei sich aufgenommen hat.

Herzlichen Dank auch an die Crew von Tranquility Air / Aeos Airlines für den ermäßigten Flugpreis nach Roatan, die Chance beim Piloten zu sitzen und selbst das Flugzeug zu steuern.

Bist du bei Pinterest?

Fliegen-ist-wie-Busfahren

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Küste wird überbewertet. Riverbeach in Marabá kann was!

Sommerliche Temperaturen um die 30ig Grad haben wir hier eigentlich das ganze Jahr und bei über 90% Luftfeuchte, läßt es sich auch ordentlich schwitzen. Was Canaá dos Carajas nicht hat, ist ein Platz am Meer. Nicht mal ein Platz am See. Sehr schade. Denn gerade in Brasilien, wo es hitzig zugeht und man gerne Kurven zeigt, wünscht man sich einen Ort zum Abkühlen. Und ein wenig auch zum Schauen.

Aber, wenn man schon im „Paradies“ lebt, kann man eben nicht auch noch Me(h)er erwarten. Also haben wir uns aufgemacht etwas Neues für uns zu entdecken. Unsere wilde Fahrt führt uns nach Marabá, denn hier und das hatten wir gehört, soll es einen Strand geben! Kein Meer, aber einen Fluß, der zur Trockenzeit eine phatastische Insel frei gibt. Nach „nur“ 3h Fahrt mit allerhand Schlaglöchern hatten wir unser Ziel erreicht.

Allerdings erinnerte mich die Szenerie mit den kleinen Booten eher an asiatische Länder als an Brasilien.

Bildschirmfoto 2015-08-08 um 15.18.03Mit so einer kleinen Jolle sind wir von der Uferpromenade zur Insel übergesetzt.
Allein die Überfahrt war entzückend!Bildschirmfoto 2015-08-08 um 15.17.49Und was uns dort erwartet hat, war erst Recht der Knaller!
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 15.37.56Strohütten, wehende Flaggen, einladende Hängematten und bunte Drachen. Dazu quirliges Familienleben, Badespaß und Beachlife pur!Bildschirmfoto 2015-08-08 um 15.38.32Kinder gehören in Brasilien einfach dazu. Und weil das Wasser so angenehm warm ist, packt man auch gleich Tisch & Stühle mit in den Fluß.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 15.52.48Macht ja Sinn! Genauso wie die Kühlbox, damit man das Leben so richtig genießen kann.
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.03.08Und auch so läßt es sich wunderbar aushalten!Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.16.47Verpflegung gibt es selbstverständlich direkt am Strand. Frisches Obst wird sogar bis an den Tisch im Fluß gebracht.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.18.10 Dieser Händler verkauft Käsespieße, die er im eigens dafür entwickelten Grill heiß macht. Clever!Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.41.18Auf Naschereien muß hier auch Niemand verzichten.
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.32.49Als wir uns nach Essensständen erkundigen, werden wir direkt von einer brasilianischen Familie adoptiert! Kind auf den Schoß, Bier auf den Tisch und Essen wird uns auch angeboten. So herzig. „Eigentlich ist das hier für unsere Familie, aber hey, dann seit ihr jetzt Familie.“ Ich glaube man ist stolz „alemão“ Gäste zu haben. Jeder will ein Bild mit uns und wir genießen den „kulturellen“ Austausch, auch wenn wir nur ein paar Brocken portugiesisch auf Lager haben.Riverbeach MarabaDer Strand ist bevölkert von Händlern, egal ob man bunte Armbändchen will, oder….Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.20.00…ein neues Spielzeug.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.27.55Oder zwei, drei…
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.02.54Super funktioniert hier auch Drachensteigen lassen! Daran haben brasilianische Kinder überhaupt sehr viel Freude. Das beobachte ich auch in Canaá sehr häufig.
;araba Lautspecher BeatboxNa und laute Musik, darf natürlich auch nich fehlen. Wie „gewöhnt“ sie daran sind, sieht man hier. Man kann auch vor den größten Beat-Wummern noch friedlich schlafen.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.20.39Aber in der Hauptsache geht es natürlich um´s Badevergügen.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.21.38Ok, das war gelogen! Wir sind ja in Brasilien, da geht es natürlich auch um Körperkult;) Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.21.04Ja, das ist ein Bikini. Der wohl knappeste, den ich je gesehen habe. Aber hey, die Frau hat Ausstrahlung und Selbstbewußtsein und das macht sexy!
Das vergessen nur die Meisten. Hätte sie einen schwarzen Badeanzug an, wäre sie nie Jemandem aufgefallen. So aber, war sie der Hingucker schlechthin und ich bin mir sehr sicher, dass der ein oder andere Herr Gefallen gefunden hat.
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.18.54Und so genießt eben jeder auf seine Weise!Bildschirmfoto 2015-08-08 um 16.16.31Für die Sicherheit ist natürlich auch gesorgt. Baywatch ist watching you! Und auch wenn ihr euch jetzt Sorgen macht, dass der Rettungsschwimmer wegen mir abgelenkt war und das Mädchen grad nebendran ertrinkt…. keine Sorge… er hatte zu jeder Zeit alles unter Kontrolle!
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.42.41Wie überall auf der Welt, liebt auch der Brasilianer Selfies. Und für diese Verliebtheit gibt es kein besseres Tool als einen Selfie-Stick.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.42.57Immer und überall ist grad jemand beschäftigt sich in Pose zu setzen.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.42.30Sogar beim Knutschen! Aus der Ferne betrachtet dachte ich zunächst sie zeigt einem Anderen den Finger. Bis ich mal rangezoomt habe!
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.57.45Zum Sonnenuntergang hatten wir die Insel mit dem Boot wieder verlassen und sind zur Uferpromenade zurück gekehrt.Bildschirmfoto 2015-08-08 um 18.04.36An der sich jetzt alle zu treffen schienen…
Bildschirmfoto 2015-08-08 um 17.55.04… um die letzten Sonnenstrahlen zu erhaschen und das warme Licht zu genießen. Bildschirmfoto 2015-08-08 um 18.01.56Für uns war der Tag definitiv ein Highlight. Und als Fazit läßt sich ganz klar sagen:
Wer braucht da noch ein Meer, wenn er einen solchen Stadtstrand haben kann?
So ein Fluß ist eine echte Alternative! Also dann:

#get up & rock

PS: Hier noch was zum Lachen für Euch!

#info

Marabá liegt im nördlichen Teil Brasiliens und ist die viertgrößte Stadt in der Region Pará. Sie liegt rund 500 km südlich von Belém und hat rund 230.000 Einwohner. Marabá befindet sich am Ufer des Rio Tocantins bei der Einmündung des Rio Itacaiúnas und ist auch per Flugzeug erreichbar. Die Stadt ist sicherlich keine touristische Perle. Wer trotzdem hier landet, sollte sich diesen Stadtstrand jedoch nicht entgehen lassen. Am Bootsanleger besteht die Möglichkeit sein Fahrzeug auf einem bewachten Parkplatz abzustellen. Die Bootsfahrt hat uns rund 6 Real pro Strecke und Person gekostet. Das sind umgerechnet etwa 2 EUR. Auf der „Insel“ gibt es Essensstände und an der Promenade Restaurants. Taxis waren nicht so leicht zu finden, man sollte sich vorab die Rufnummer notieren, wenn man diesen Service nutzen will. Wir haben uns sehr sicher, wohl und willkommen gefühlt.

Willkommen in Canaã dos Carajás – unserem „Paradies“

Mein Freund sagt immer: „Schatz, ich weiß gar nicht was Du hast. Es hat immer gutes Wetter, Sonnenschein & Palmen – es muss das Paradies sein!“ Nun, wenn man es nur darauf reduziert, dann hat er wohl Recht.Bildschirmfoto 2015-08-03 um 13.16.34Vor knapp 4 Monaten bin ich ihm, in die vielleicht häßlichste Stadt Brasiliens gefolgt und „Paradies“ ist inzwischen ein Running-Gag zwischen uns. Denn wann immer einer von uns genervt ist, beruhigen wir mit dem „Paradies„-Spruch.

Und hier liegt Canaã dos Carajás, was wir lieber als „Homebase“, anstatt als neue Heimat bezeichnen:Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.10.25Der Bundesstaat heißt: Pará und der Teil, in dem wir leben, gehört eigentlich noch zum Amazonas. Allerdings sieht man davon nicht mehr viel. Der Regenwald, wie es ihn hier ursprünglich einmal gab, mußte weichen. Entstanden sind riesige, grüne Weideflächen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.41Das Holz des Regenwaldes ist wertvoll, die Erze im Boden haben einen Milliarden schweren Wert und der Mensch tut sein Übriges durch seine Ausbreitung. Noch immer und täglich fallen große Flächen der Brandrodung zum Opfer, damit Viehwirtschaft betrieben werden kann, neue Siedlungen entstehen oder Platz für Minen geschaffen wird.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.22.35Viehwirtschaft & die Mine dominieren hier die Landschaft und bieten die meiste Arbeit für die Menschen hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.16VALE -der Minenbetreiber- ist auch der größte Arbeitgeber in der gesamten Region. Zehntausende Jobs hängen allein an der Entstehung der neuen Mine. Das Projekt nennt sich S11D. An ihm arbeitet auch mein Freund für eine große Kranfirma.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.39.06Die Stadt selbst ist innerhalb nur weniger Jahre beachtlich gewachsen und hat mit dem Ansturm auf Arbeitsplätze gar nicht mithalten können. Und das ist wahrscheinlich auch genau der Grund, warum die Brasilianer selbst sagen, es sei die häßlichste Stadt des Landes.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.10.43Im Hotel Canaá haben wir die ersten 2 Monate gelebt. Ein sehr hübsches Hotel & wir haben uns sehr wohl gefühlt. Aber auf Dauer sind 16qm für zwei Personen schon eine Herausforderung. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.56.50Mitte Juni sind wir dann in ein eigenes Apartment umgezogen. Unsere Wohnung ist im dritten Stock. Das Haus liegt direkt an der Hauptverkehrsstraße. Und man sieht hier schon sehr deutlich, was das so mit sich bringt… Müll & viel Verkehr. Denn jeder Minenabeiter kommt hier vorbei. Wir sind trotzdem happy, dass wir eine moderne, komfortable Bleibe gefunden haben und nun endlich auch viel mehr Platz & einen Balkon haben.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.32Die Hauptverkehrststraße ist Lebensader der Stadt.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.04.31Wie überall gibt es kleine Geschäfte, Bars und Restaurants.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.30 Menschen, die nicht in der Mine Arbeit gefunden haben, besitzen oft ihr eigenes Geschäft – manchmal auch auf 2-4 Rädern. Meist werden Lebensmittel, Eis oder Handyzubehör verkauft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.49Das ist der Platz, an dem die Busse in die nächst größeren Orte wie Parauapebas oder Marabá starten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.25In der Mitte ist die Hauptverkehrsstraße durch einen Grünstreifen getrennt. Er ist Treffpunkt, Marktplatz und auch Spielplatz. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.07Für viele Menschen aber auch ihr Lebensmittelpunkt.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.05Natürlich gibt es morderne Läden, aber auch das gehört zum normalen Stadtbild.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.58Wer hat Lust, hier auszugehen? Ich meistens nicht. Billiard ist allerdings neben Fußball das zweitliebste Hobby, der Männer hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.10In der Regenzeit wird die Stadt regelmäßig geflutet. Schade, dass man bei neuen Straßen nicht an Gullis und Kanalisation gedacht hat. Am Ende der Straße, sammelt sich dann das Wasser, unterspühlt sie und bildet riesige Löcher. Die neue Straße ist damit schon wieder nichts mehr wert.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.51.07Richtig übel ist es dann, auf den nicht geteerten Nebenstraßen. Kein Spaß wenn man da mit Moped oder Fahrrad durch muß, wie ein großer Teil der Bevölkerung … und ich!Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.50.54Autowaschanlagen wie diese gibt es daher wie Sand am Meer. Warum noch Niemand auf die Idee kam, eine moderne Anlage hier hinzusetzen, erschließt sich mir nicht. Allerdings sichert es so natürlich mehr Menschen ein Einkommen, vielleicht liegt es daran.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.12Es wird unheimlich viel neu und gut gebaut. Trotzdem sind Holzhütten mit Lehmboden hier ganz normale Wohnhäuser.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.16 Von sowas wird mir regelmäßig schlecht, wenn ich durch die Stadt laufe.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.06.11Und so sieht es zwischen den einzelnen Häusern aus. Ich werde nie verstehen, warum die Menschen in ihrem eigenen Dreck leben, anstatt auf Sauberkeit zu achten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.07.50Apropo Dreck. Mit dem hab ich ich so meine größten Probleme. Der braune Sand ist immer und überall. Man kann nicht aus dem Haus gehen, ohne sich dreckig zu machen. Wer ein Hygienefanatiker ist, der würde hier nur im Quarantäne-Anzug rumlaufen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.30Brasilianer mögen es laut. Sehr laut. Wer am Lautesten ist, der bekommt die Aufmerksamkeit & Kundschaft. Da wo es laut ist, da geht man auch hin zum Tanzen, Einkaufen oder Fußball schauen. Ja, sogar auf die Kirchen trifft das zu. Entsprechend hat jeder der etwas auf sich hält, seinen Kofferraum komplett mit Lautsprecherboxen ausgebaut und wummert duch den Ort. Optional wird man noch durch Werbefahrzeuge dauerbeschallt. Den ganzen Tag cruisen sie im Schritttempo mit donnernden Boxen herum und verkünden die frohe Botschaft. Mich nervts als Bewohner, aber die, die damit rumfahren, müssen doch komplett gaga sein, zum Feierabend… Ohrenstöbsel benutzen sie jedenfalls nicht, das hab ich überprüft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.00.03Und das bricht mir jedes Mal das Herz: Die Hunde und Katzen, die unter erbärmlichsten Umständen versuchen, auf der Straße zu überleben. Ich tue meinen Teil, aber ich kann nicht alle füttern, verarzten oder retten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.09.08Das ist ein beliebter Treffpunkt. Am Wochenende ist da alles voll mit Menschen. Die Stadt hat außer einer Disco, den üblichen Bars & Fußballplätzen eigentlich keinerlei Freizeiteinrichtungen. Kein Kino, kein Schwimmbad, keinen Park – nichts.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.28Aber es gibt auch schöne Dinge hier! Und das sind in der Hauptsache die Menschen. Ich mag ihr Lächeln, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Dinge, die ich in Deutschland immer schmerzlich vermisse.

Wir haben die ActionCam aufs Dach getan und einfach mal gefilmt wie es hier aussieht. Also, macht Euch ein #liveBild!

Südafrika Ι Big Swing. Big Fun – Ziplinen im Blyde River Canyon

Hui, hui – das war es, worauf ich mich schon so lange gefreut hatte. Urlaub in Südafrika, der mit einem Aufschrei beginnt! Nach Wochen im Büro, nach Monaten voll Arbeit und Stress war mir nach einem Befreiungsschlag. Nach fliegen, nach Adrenalin, nach Freiheit!Big SwingDen Blyde River Canyon hatte ich im Internet für mich entdeckt entdeckt und rausgefunden, was man da so alles anstellen kann. Ziplinen zum Beispiel! Auf dem Werbe-Video ein Felsen der majestätisch in die Höhe ragt und darunter ein Wasserfall, der sich tosend in die Tiefe stürzt. Der perfekte Startplatz für ein verrücktes Huhn wie mich!LeniUnd da stehe ich nun. Mein Puls rast, mein Herz schlägt bis in die Schläfen, meine Hände sind feucht und umklammern die Griffe. Ich renne auf die Rampe zu, mache einen riesen Satz und springe in die Luft… in die Leere. Mit einem lauten Ruf löst sich all meine Anspannung, mit einem Satz hab ich meine Angst überwunden, mit ein paar Schritten fühle ich absolute Freiheit!LeniIch schwebe dahin, gleite im Tragegurt über den Canyon. Hoch über der Schlucht und der Welt die nun unter mir liegt. Ich fühle wie das Adrenalin durch meine Adern schießt, wie reine Luft meine Lungen durchflutet und wieder neues Leben in mir ist! Jetzt war ich da! Vergessen die Anspannung der letzten Zeit, die Hektik der Großstadt, die Sorgen des Alltags – da war nur ich und dieser unvergessliche Moment.Big SwingVor meiner Nase der Wasserfall, den ich mir so oft erträumt hatte und über mir nichts als blauer Himmel und Sonnenschein. So, ja genau mit so einem Paukenschlag wollte ich starten. Starten in einen atemberaubenden Urlaub, in ein eine phantastische Reise, in einem unglaublichen Land.Big Swing BungeeDazu habe ich mir das Ziplinen über den Blyde River ausgesucht. Klar, hätte es auch der Bunge Jump sein können, aber ich wollte nicht den absoluten Thrill, sondern Genuss pur. Fallen lassen zwar, aber dann sicheres Hinübergleiten in eine tolle Zeit. Und das ist mir absolut gelungen.Leni

#infoWer sich auch für etwas Action am Blyde River Canyon in Graskop interessiert, für den hab ich hier die Kontaktdaten:

www.bigswing.co.za
Graskop
Hazyview/Bushbuckridge Road
Mpumalanga, Südafrika;
Telefon: +27 13 767 1621

Wir waren in den Nebensaison und ohne Anmeldung da, was kein Problem war. Checkt das ggf. im Netzt ab, um Wartezeiten zu vermeiden. Adrenalin-Junkies können da Bungee-Jumpen, Abseilen oder Ziplinen gehen. Also, worauf wartest Du noch? #get up and rock

 

 

Versunken im Blütenmeer – Flowersaison im West Coast National Park

Ganze Blütenmeere locken die Menschen jedes Jahr am Ende des südafrikanischen Winters in die Natur und in die südafrikanischen Nationalparks. Weltruhm erreicht hat inzwischen das Namaqualand, welches jährlich zwischen August und September tausende Besucher anlockt, um diesem Schauspiel beizuwohnen.BlütenmeerFast noch ein Geheimtipp hingegen ist der West Coast National Park, der ebenso wunderschön erblüht und von Kapstadt aus schnell zu erreichen ist: Er liegt etwa 100 Kilometer nördlich an der R27 in Richtung Langebaan. Der West Coast National Park wurde 1885 eingerichtet, um die einzigartige Flora und Fauna vor Zerstörung zu bewahren.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.53.39Mit 256 verschiedenen Vogelarten gehört er zu den bedeutesten Vogelschutzgebieten der Welt und ist damit ein Magnet für Ornithologen und Interessierte. Bekannt wurde der Park auch, weil hier die ältesten Fußabdrücke eines Homo Sapiens gefunden wurden. Ausgestellt sind diese jetzt in einem Kapstädter Museum.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.52.20Wir haben uns einen ganz besonderen Tag ausgesucht, um in den West Coast National Park zu fahren. Es ist wunderbar warm, der Himmel ist strahlend blau und die Sonne lächelt uns entgegen. An der Strecke werden wir von Giraffen überrascht, die im anliegenden “Büffelfontain-Park” grasen. Natürlich halten wir für einen kurzen Fotostop und sind trotzdem nach nur einer Stunde Fahrt von Kapstadt aus am Ziel.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.48.53Durch den Park fährt man am besten langsam und sehr wachsam. Natürlich auch, um die Landschaft zu genießen, aber hauptsächlich wegen der vielen Schildkröten, welche die Straße kreuzen, sich am Rand sonnen oder mitten auf dem Weg rasten. Ein besonderes Spektakel ist es jedoch, wenn diese putzigen Zeitgenossen die Beine in die Hand nehmen und über die Wege flitzen. Man ist durchaus geneigt, ihnen am liebsten nachzulaufen, sie einzufangen und sie mit nach Hause zu nehmen. Was natürlich strengstens verboten ist.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 17.59.40„Uns lockt es zunächst in die Lagune des Parks.“

Sanft eingebettet liegt sie in der Landschaft, das Wasser ist türkisblau, seicht und für die Westküste angenehm warm. Am Sandstrand kann man wunderbar mit Decke und Picknickkorb in der Sonne entspannen und einfach nur genießen.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.47.47Der Blick schweift über das Wasser, zu den typischen Hausbooten und als aufmerksame Beobachter entdecken wir hier auch gleich die Vogelvielfalt des Parks. Selbst für mich als Nicht- Ornithologen ein Erlebnis.

Bildschirmfoto 2015-08-06 um 13.48.46Grellgelbe Vögel, die munter zwitschern und geschickt ihre Nester flechten. Diese hängen wie kleine Coucons von den Bäumen. Im knietiefen Wasser entdecken wir Flamingos, die anmutig auf Beute warten und im Sand schlendern verliebte Turteltäubchen.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.47.32Für uns geht es unterdies in den oberen Teil des Parks weiter. Das so genannte „Postberg Nature Reserve“ ist nur speziell zur Blütezeit zugänglich. Vor uns erstrecken sich sanfte Hügel, leicht abfallende Täler und eine Blütenpracht, wie ich sie vorher nie gesehen habe.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.52.41Wir halten, ich schnappe mir die Kamera und springe aufgeregt aus dem Auto, um direkt abrupt zu stoppen: Ich habe die Augen geschlossen, atme tief ein und inhaliere den Duft von Millionen Blüten. Kein Parfum dieser Welt ist gleichzeitig so zart, so intensiv, so flüchtig und doch so direkt, so unglaublich berauschend in seinem Bouquet.

Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.49.24Ich öffne die Augen und stehe vor einem Blütenmeer.

Ihre bunten Köpfchen strecken sie der Sonne entgegen. Ein Teppich voller leuchtender Farben umgibt mich. Eine Pracht, wie Sie nur die Natur zaubern kann. Nachdem wir ausgiebig all den Blütenzauber bestaunt haben, jedes Bienchen und jeden Schmetterling beobachtet und fotografiert haben, picknicken wir noch ausgiebig im Farmhaus.Und bevor es wieder zurück nach Kapstadt geht, nehme ich noch einen tiefen Atemzug zum Abschied, so als könnte man den Duft in sich konservieren.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.49.48Wir hatten einen wirklich wunderbaren Tag in diesem Garten Eden und jeder, der Natur und Blumen liebt, sollte sich die Zeit nehmen, einen Abstecher in einen der Parks, zur Blütezeit, zu machen.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.53.20Der West Coast National Park ist ca. 1.5h Fahrt von Kapstadt entfernt. Der Park ist zu jeder Jahreszeit sehr sehenswert und bietet jede Menge Freizeitmöglichkeiten: Wanderwege wie dem Bakoor Trail, Cycling Route Trail, Strandveld Trail, Postberg Trail und Steenbock. Oder Ihr macht Euch auf zum Küstenwald, der zu Vogelbeobachtung und Walwatching einlädt. Ihr könnt Schwimmen, Picknicken oder kayaken gehen.Bildschirmfoto 2015-08-06 um 13.48.20#infoDie Blütezeit ist immer zum Ende des südafrikanischen Winters und mit Beginn des Frühlings in den Monaten August und September – jeweils abhängig wie hartnäckig der Winter sich hält. Das Postberg Nature Reserve ist immer nur in der Zeit 1.8. – 30.9. geöffnet!

Aktuelle Öffungszeiten & Preise erfahrt ihr über die offizielle Sanpark-Seite. Die Wild Card wird in diesem Park akzeptiert und kann euch Geld sparen. Hier der Link zum Park, der aber auch telefonisch erreichbar ist (Rufnummer: +27 (0) 22 772 2144).Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.50.07Blumige Paradiese – vielleicht nicht in dieser Dimension – gibts sicherlich auch in Deiner Nähe… beim Alpenblühen, im botanischen Garten oder im Tropenhaus.

Also, worauf wartest Du noch? #get up & rock

Geldnot auf Reisen – So schützt ihr euch!

Geld ist immer ein heikles Thema, besonders wenn man keins hat. Und das kann auf Reisen schneller passieren, als einem lieb ist.

Honduras 2015: Wir sind ohne Bargeld ins Land eingereist, weil es schlicht für uns nicht handelbar war, Lempira in Brasilien zu bekommen. Aber ist ja alles kein Problem am Flughafen gibt’s ja Geldautomaten. Gibt es auch, nur haben leider alle 3 Automaten nicht funktioniert und am Schalter bekommt man kein Bargeld. Ok, ruhig bleiben. Erstmal losfahren… Aber nur wie ohne Geld? Denn üblicherweise muss man den Bus oder das Taxi mit Bargeld zahlen. Glücklicherweise hatten wir einen Mietwagen. Nur leider muss man auch an der Parkschranke vorbei und am Maut-Schalter der Autobahn. Wieder schlecht ohne Bargeld. Immerhin man war uns wohl gesonnen & lies uns beide Male so durch. Nächster Tag, neues Glück. Oder auch nicht. Die Master Card tut nicht. Teures Telefonat mit der Bank. „Suchen Sie sich einen Automaten mit Maser-Card-Symbol“. Na logisch! Gibt’s nur in dem Ort nicht!!! Visa-Card gezückt & Fehlermeldung bekommen. Automat leer. Wieder kein Bargeld. Wieder kein Café & kein Frühstück. Nächste Stadt, neues Glück: Master-Card-Symbol-Check – done! Ready! Aber wieder geht die Karte nicht. Immerhin bei der Visa-Card spuckt er Bargeld aus. Aber nur 4.000 Lempira. Also grad mal 165 EUR. Damit kommt man Zuzweit nicht weit. Besonders wenn Backpackerunterkünfte, Transportmittel (Fähre Utila, Taxis) oder Touranbieter bar bezahlt werden wollen. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 12.46.24Und der Trend setzt sich die komplette so Reisezeit fort! Entweder die Banken akzeptieren keinen MasterCard, haben kein Bargeld mehr, sind geschlossen oder es gibt nur 4.000 Lempira. Uns hat das Geldproblem ziemlich den Urlaub verhagelt, weil es nicht witzig ist, ohne Bargeld dazustehen und nicht weiter zu kommen. Angst haben zu müssen, dass man den Sprit nicht zahlen kann oder es in der nächsten Stadt wieder keinen funktionierenden Automaten hat. Wir mussten unsere Route umplanen, konnten bestimmte geführte Ausflüge nicht machen & haben viel Zeit verloren, den manchmal einzigen Automaten im Ort zu finden. Eine Erfahrung die wir so schnell nicht wieder machen möchten.

Ähnliche Erfahrungen habe ich in El Salvador gemacht und machen wir gerade in unserer „Homebase in Brasilien“. Hier in Canaá dos Carajas gibt es Bargeld nur am Anfang des Monats. Dann steht man 2h wartend am Automaten und bekommt dann auch nur wenig Geld. Ist der Automat alle, hat man Pech gehabt und muss 60 km weiter, in die nächst größere Stadt.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 12.35.04Meine Tipps: Immer unbedingt vorher Geld besorgen. Von Deutschland aus, sollte das kein Problem sein. Eine Hand voll Dollar als Notreserve hilft gerade in allen lateinamerikanischen Ländern und wird dort auch gern gesehen. Nehmt mehr Bargeld mit als ihr das gewöhnlich im Alltag tut. Wir sind an Kartenbezahlung gewöhnt, aber nicht der Rest der Welt. Bankkarten könnt ihr zumeist völlig vergessen, genauso wie Travelerchecks. Die kosten euch nur eine Menge. Habt mindestens zwei verschiedene Kreditkarten dabei. Arbeitet das eine System nicht oder wird nicht akzeptiert, dann rettet euch das Andere. Meine Erfahrung ist, dass VISA am besten funktioniert hat für Afrika, Europa sowieso und besonders in Lateinamerika.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 13.52.46Finger weg von Prepaid-Kredit-Karten, weil sie einfach viel zu teuer sind! Teuer selbst, wenn man sie wieder los werden will, da man dann eine Art Auflöse-Gebühr zahlen muss. Ich bin da mal bös abgezockt worden. Ich habe seit 2010 die DKB Visa Kreditkarte, weil sie für Reisende die kostengünstigste ist. Ich empfehle sie, weil ich von ihr überzeugt bin, nicht weil ich dafür bezahlt werde. Checkt selbst die Konditionen der veschiedenen Banken. Ich habe zumdem auch noch über eine Airline eine Master Card zur Sicherheit. Wenn man sich an Aktionen beteiligt, bekommt man auch solche Karten zuminest ohne Jahresgebühr.

ACHTUNG: Klärt vorher eurer Kreditlimit! Autovermieter nehmen Kaution und je nach Land, können das auch mal 4.000 Dollar sein, die auf eurer Karte geblockt werden. Rechnet das mit ein. Auch wenn ihr in ein Krankenhaus müsst, muss das erstmal bar bezahlt werden. Auch hier kann es schnell ins Geld gehen. Und meine Erfahrung zeigt auch da, dass man öfter in ein Hospital muss, als einem lieb ist.

Sagt Eurer Bank bescheid, dass ihr im Ausland seit & wo genau ihr reist. Es ist schon vorgekommen, dass Banken von gestohlenen Karten ausgegangen sind oder gleich alles im Ausland gesperrt hatten. Das läßt sich zwar telefonisch lösen, aber lieber vorab, anstatt für 3 EUR in der Minute in Deutschland jemanden auf ner Bank zu erreichen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 14.11.59Es wird einem immer empfohlen, nicht zuviel Bargeld dabei zu haben. Meine Erfahrung ist da eine Andere. Ich nehme inzwischen im Schnitt mindesten 200 EUR besser aber 400 EUR mit. Bekommt man in einem Ort kein Bargeld, muss aber noch tanken oder die Unterkunft zahlen, dann sind 200 EUR schnell aufgebraucht. Und auch in Krankenhäusern bzw. bei Ärzten in Brasilien & Honduras mussten wir bar zahlen. Wir haben nicht mal die Kanüle oder den Urinbecher dort so bekommen! Wenn es dann um eine lebensbedrohliche Krankheit geht und an so was scheitert – ihr könntet es Euch nicht verzeihen!

Ich habe meine zwei Karten nie beide am gleichen Ort! Haltet sie getrennt und versteckt mindestens eine Karte & einen Teil des Bargeldes an einem „sicheren“ Ort. Sicher definiert bitte jeder für sich. Schuhsohle, Geldgürtel, unter der Fußmatte des Autos… Wird euch die Geldbörse abgenommen, hättet ihr so wenigstens noch ein Backup.116116

Solltet ihr so einen Notfall haben und eurer Karten entledigt worden sein, dann habt immer die Banksperrnummer parat. Die Daten der Hausbank machen auch Sinn. Ich empfehle euch, diese Informationen auch digital auf einem Cloud Account abzulegen. Ihr werdet, um die Karten sperren zu können, nach Kontonummer, BLZ, Kreditinstituts usw. gefragt. Wer das nicht im Kopf hat, hat ein Problem. Wenn ihr Daten auf der Cloud ablegt, macht es bitte für Hacker nicht zu offensichtlich. Kleiner Tipp. Retuschiert die Daten ganz klein in ein Foto. So, das es beim Betrachten nicht offensichtlich ist. Wenn man das Foto aber groß zieht, alles lesen kann. Wer sich mit anderer Verschlüsselungstechnik auskennt, umso besser! Ich helfe mir so.

geld

Zusammenfassung:

– 2 Kreditkarten verschiedener Unternehmen (Visa, Master, American Express ect.) mitnehmen
– Ausreichend Bargeld der Landeswährung
– Dollar als Notreserve (je nach Land)
Sperrnummern kennen (0049 116 116 oder oo49 30 4050 4050)
– Kontodaten parat haben
– Cloud-Account als Datenbackup
– Bargeld & Karten aufteilen und verstecken
– Kreditlimit klären
– Bank über Auslandsaufenthalt informieren

So und nun hoffe Euch, meine Tipps helfen euch weiter und ihr seit immer sicher & flüssig auf Reisen!

In diesem Sinne: #get up & stay safe

Mein neues Leben in der vielleicht häßlichsten Stadt Brasiliens

Brasilien ist der Inbegriff von heißem Temperament, bunter Lebensfreude, wildem Karnival, atemberaubenden Traumstränden, 24h-Fußball, leckeren Cocktails und natürlich den schönsten Frauen der Welt. Das gilt wahrscheinlich für überall, nur nicht da wo es mich hinverschlagen hat.Bildschirmfoto 2015-07-24 um 18.25.29Canaã dos Carajás – heißt die Stadt, die von den Einheimisch, als die wohl häßlichste Stadt des Brasiliens bezeichnet wird. In 15 Jahren ist der Ort von 10.000 auf 52.000 Einwohner gewachsen. Infrastruktur dazu gibt es eigentlich keine. Die Stadt ist staubig, dreckig und vermüllt. Zur Regenzeit auch überschwemmt. Sie ist laut, nicht ungefährlich und erbarmungslos für die Schwachen.Bildschirmfoto 2015-07-27 um 14.22.32Aber genau da lebe ich jetzt. Nur wieso? Ganz einfach, wegen der Liebe.Bildschirmfoto 2015-07-27 um 14.18.06Mein Freund hat hier ein Bauprojekt in einer großen Mine und ich wollte schlichtweg nicht mehr ohne ihn leben. Na und außerdem muß ihn ja Jemand beschützen. Vor den Frauen zum Beispiel;)
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 14.20.58Also hab ich meinen Job gekündigt, meine Wohnung aufgegeben und bin ihm gefolgt.image-2015-09-12(3)Nichts ahnend, was mich hier so alles erwarten würde.Bildschirmfoto 2015-07-24 um 18.57.16Welche Herausforderung das immer aufs Neue für mich ist, erfahrt Ihr in meinem #LiveBlog

Panama, das ehrwürdige Viertel Casco Viejo & unser Pech mit dem Wetter

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.40.12Auf der Heimreise von Honduras hatten wir einen kurzen 20-Stunden-Stop-Over in Panama. Nicht viel Zeit, eine Stadt zu entdecken. Deshalb hatte ich mich, als nächtliches Domizil, für das ehrwürdige Viertel Casco Viejo (spanisch für altes Viertel), auch bekannt als Casco Antiguo oder San Felipe, entschieden. Die Aussicht auf koloniale Architektur erschien mir doch am Reizvollsten.Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.35.06Panama Stadt wurde im Jahr 1519 vom spanischen Gouverneur Pedro Arias de Ávila gegründet und entwickelte sich schnell zu einer prunktvollen, reichen Stadt und wichtigem Regierungszentrum.

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.33.20Im Jahr 1671 wurde die Stadt vom walisischen Piraten Henry Morgen geplündert und komplett zerstört. Es blieben nur mehr Steinruinen von Panamá Viejo übrig. 1673 begann man mit der Wiederbesiedlung der Stadt und gründete „Casco Viejo“ (alter Schutzwall) mit prächtiger Architektur. Doch mit der Zeit breitete sich die Stadt immer weiter aus und die Gegend verkam zum städtischen Ghetto. Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.32.56Heute ist Casco Viejo halb verfallen und halb modernisiert. 2003 wurde der Stadtteil zum Kulturerbe der UNESCO ernannt. Die Restaurationen sind immer noch in vollem Gange und es ist wunderbar zu sehen, wie das alte Virtel seinen Glanz zurück erhält. Man bekommt einen Eindruck davon, wie es hier zu alten Zeiten ausgesehen haben muss und welcher Wohlstand hier herrschte.
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.35.25
Das Viertel beherbergt heute luxuriöse Hotels, Mode und Kunstgalerien, aufwendig restaurierte Kirchen, malerische Plätzchen, hinreißende Cafés und einladende Restaurants. Es ist nur wenige Minuten Fahrtzeit, vom modernen Innenstadt entfernt und bietet gleichzeitig den besten Blick auf ihre Skyline.Wir hatten genau 1 Nacht und einen Vormittag Zeit, die Stadt zu erkunden. Den Abend haben wir bummelnd in den romantischen Gassen verbracht. Wir sind am Regierungspalast vorbei geschländert und haben uns das Abendessen auf einem der pittoresken Plätze schmecken lassen.Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.57.06Das Highlight der Nacht war dann definitiv der Blick von unserer Dachterasse! Auf der einen Seite, die altehrwürdige Altstadt mit ihren Plätzen und Kirchen…
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 12.04.26und auf der anderen Seite die Moderne, alles überstrahlende Skyline des neuen Panama.Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.55.29Der nächste Morgen fiel dann leider jäh ins Wasser, weil das Wetter dermaßen schlecht war, dass an bummeln & fotografieren leider gar nicht zu denken war. Eine kleine Runde sind wir noch im Schutz der Dächer umher gehuscht, haben es aber dann vorgezogen, die örtliche Gastronomie zu testen. Leckerer regionaler Café, dazu Müsli mit frischem Obst aus Panama, begleitet von regionaler Musik, netten Gesprächen mit den Barkeepern und so ging unser Morgen wie im Flug rum, bis wir uns wieder auf den Weg zum Airport machen mussten.  Aber ich werde wiederkommen und die Sonnenseite von Panama und Casco Viejo für mich entdecken!
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 11.33.59

 

Bist du bei Pinterest?

Casco-Viejo-Panama

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.