Lesotho – Und die Lektion das man Glück nicht kaufen kann

Wohl kaum Jemandem ist das Wort „Lesotho“ ein Begriff und wohl die wenigsten wissen, dass es ein eigenständiges Land inmitten Südafrikas ist. Und auch mir war es nicht geläufig, bis ich den höchsten Pub Afrikas besuchen wollte und über die Sanipassroute unweigerlich auch nach Lesotho kam.image-2015-09-05Diese kleine Enklave inmitten von Südafrika, ist ein eigenständiger Staat und wird als parlamentarische Monarchie geführt. Politisch haben diese beiden Länder jedoch nie zusammen gehört. Mit gerade mal einer Fläche von 30.355 km² ist das Land ein Winzling unter den afrikanischen Staaten. Lesotho hat 1.930.493 Einwohner, das macht in etwa nur 64 Menschen pro km². Zum Vergleich bei uns in Deutschland sind es 227 Einwohner je Quadratkilometer.image-2015-09-05(3)Lesotho liegt zum großen Teil auf einem Hochplateau der Drakensberge. Es ist das einzige unabhangige Land dieser Welt, dessen gesamtes Staatsgebiet über 1.000 Meter liegt und deshalb auch „The Kingdom in the Sky“ – „Das Königreich im Himmel“ genannt wird. Nur die Flache Ebene gilt als fruchtbar ansonsten ist das Land sehr kark und fast baumlos. Außer Wasser hat das Land keine nennenswerten Ressourcen.image-2015-09-05(1)Die Bevölkerung des Landes stammt zu 99% vom Bantuvolk der Basotho ab. Es beherbergt aber auch Minderheiten wie Zulu, Xhosa, Europäer und auch Asiaten. Die Basotho sind ein stolzes Volk mit langer Tradition, gelebter Kultur und eigenständiger Identität. Muttersprache von 99 % der Landesbevölkerung ist Sesotho, trotzdem ist bedingt, durch die britische Besetzung während der Kolonialzeit, auch englisch eine der Landessprachen.image-2015-09-05(7)Lesotho gilt, mit einer Arbeitslosenquote von 45%, als eines der ärmsten Länder dieser Welt. Begründet wird dies durch die geografischen Gegebenheiten, den geschichtlichen Wandel, die Wanderarbeit zur Zeit der Minen in Südafrika und das schlechte Bildungssystem. Allein die Analphabetenrate unter Frauen mit fast 75% spricht Bände. Dennoch habe ich Lesotho als ein Land kennengelernt, was einen unschätzbaren Reichtum hat.image-2015-09-05(4)

Als Gast in einem typischen Basotho Dorf inmitten karger Landschaft und umringt von Schafen lernte ich, worin der eigentliche Besitz dieses Volkes liegt. Unser südafrikanischer Guide kommt seit seiner frühen Kindheit immer wieder in dieses Land, pflegt gute Kontakte und enge Freundschaften und genau das möchte er auch seinen Gästen vermitteln. Er erzählt uns eine Geschichte, die mich bis heute nicht loslässt.image-2015-09-05(6)Er hat nämlich so einen so einfachen Schaafhirten mal gefragt, wie viel Geld er denn besäße und wie viel er auf dem Konto habe. Daraufhin erwiderte der Mann, dass er kein Konto habe, keine Scheine unter dem Kissen horte und auch nur 5 Rand in seiner Tasche habe. Die Schlussfolgerung daraus wäre, dass der Hirte bitterarm ist. Doch er gibt an, 1.000 Schafe, ein Haus und eine große Familie zu haben und sich gar nicht arm zu fühlen. Berechnet man ein Tier mit 20 EUR, dann stimmt das auch, denn dann besitzt er satte 20.000 EUR! Aber um diesen Wert geht es gar nicht, sondern um das was er dem hinzufügt!image-2015-09-05(2)Denn der einfache Hirte bemerkt, dass Touristen in sein Dorf kommen, die sich allesamt gestresst, ausgebrannt und depressiv vorkommen. Er sagt, diese Menschen haben durch ihren Lebensstil vergessen was Glück bedeutet. Wie wertvoll das Leben und die Hilfe im Verband sind und wie viel die Liebe der Familie wert ist. Er sagte zu unserem Guide: „Ich bin nicht reich an Geld, aber an Werten, die Ihr Euch wünscht. Die Ihr aber mit all Eurem Geld nie kaufen könnt.“ Als ich diese Geschichte höre, muss ich schlucken. Und so wie mir geht es allen in meiner Gruppe. Wir alle haben schon erfahren, wie groß der Druck in der Gesellschaft ist, wie sehr unser Handeln vom Konsum geprägt ist und wieweit wir uns von den Menschen entfremdet haben die wir lieben.image-2015-09-05(8)Noch heute denke ich oft an den Besuch im Basutho Dorf nach und die Lektion die ich dort gelernt habe. Das aller Statistik zum Trotz der Wohlstand eines Land nicht an materiellen Werten zu messen ist, sondern dass es vielmehr auf die Lebensfreude, das Miteinander und die Fürsorge im Verband ankommt. Regelrecht erbärmlich kommt mir dagegen dann unser Wertesystem vor.image-2015-09-05(5)Der kurze Ausflug nach Lesotho wurde für mich also zur unschätzbar wertvollen Lektion und ich bin dankbar dafür erlebt zu haben wie man noch im Einklang mit der Natur und den Tieren leben kann. Wie Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe und der Zusammenhalt in der Gemeinde gelebt werden und Geld kein Index für Glück ist.

Danke Lesotho, dass ich dein Gast sein durfte und dich anders kennengelernt habe, als durch nüchterne Zahlen. Danke das du mich gelehrt hast, was Glück und Wohlstand wirklich bedeuten.

Wer sich für die ausführliche Geschichte und vor allem für die spannende Anfahrt über den Sanipass interessiert, der klicke bitte auf LINK.

Lesotho_Glueck

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.