Beiträge

Ein Tag im Outdoor-Laden – Entfache die Sehnsucht in Dir!

Nirgendwo sonst gibt es so geballt Ideen für Abenteuer und Reisen als in einem Outdoor-Laden. Was ich für mich entdeckt habe, wie es mir hilft die Zeit bis zum nächsten Abenteuer zu überbrücken und warum es auch etwas für dich sein könnte, verrate ich hier:
IMG_7346
Ein verregneter Maitag in München. Eigentlich war ich in die Stadt gekommen, um im Englischen Garten zu flanieren, an der Isar zu radeln und im Biergarten den Abend mit Freunden ausklingen zu lassen. Daraus wird aber bei diesem Wetter nichts. Fieser Regen und 12 Grad nehmen mir jedwege Motivation auf Aktivitäten in der Natur. Aber meinen freien Tag will ich nicht ungenutzt lassen und so beschließe ich einen Ausflug in den nächsten Outdoor-Laden.

„Abenteuer starten im Kopf und enden in Geschichten daheim“

Mein Ziel heute ist der Globetrotter am Isartor. Zugegeben kenne ich zwar den Katalog und in unseren Haushalt flattern regelmäßig die Bestellungen, aber in einen der Shops hatte ich es bisher noch nicht geschafft. Jetzt fiel mir ein, dass meine Freundin Dani erst kürzlich davon geschwärmt hat. Warum also den Tag nicht nutzen und der Filiale mal einen Besuch abstatten? Immerhin ist man nach einem Einkauf dort, dann bestens ausgestattet, wenn die Sonne doch mal wieder scheint.
IMG_7343
Am Isartor angekommen fällt mir zunächst erst mal ins Auge wie groß der Shop ist. Ich kenne andere Ausstatter wie Decathlon oder Outlets großer Marken, aber ein Erlebnisgeschäft wie das Konzept von Globetrotter ist mir neu und begeistert mich vom ersten Moment. Auf mehreren Etagen und Ebenen ist dieser Laden angelegt und in seiner Mitte gibt es sogar einen richtigen Pool.
IMG_7360
Ich schlendere zunächst mal durch die Abteilungen. Schließlich bin ich hier um Inspiration zu finden. Welche weiß ich gar nicht so genau, aber irgendwas mit Outdoor – so viel ist sicher. Also rüste ich zunächst mal mein Rad in der Fahrradabteilung gedanklich auf. Packtaschen, ein bequemer neuer Sattel und natürlich eines dieser Rad-Navis. So komme ich schnell auf die Idee mit dem Fahrrad bis nach Kroatien ans Meer zu radeln.
IMG_7347
Nächster Stopp, die Ferngläser! Wie lange träume ich schon davon auf Safari mein eigenes Binocular dabei zu haben. Auf jedem Game Drive in Afrika ärgere ich mich, mir wieder das des Guides ausleihen zu müssen. Weil man das dann gleich noch mit 8 Leuten in der Gruppe teilen muss und immer die besten Momente verpaßt. Direkt ertappe ich mich, wie meine Gedanken abschweifen und mich ins Okovango Delta nach Botswana ziehen.

„Outdoor ist dort, wo das Abenteuer beginnt!“

Neben einem Fernglas würde ich mir aber auch gleich noch mein eigenes Dachzelt kaufen. So eines hatten wir auf unserem Namibia-Trip und die damit verbundene Freiheit war großartig. Mit diesem Gedanken im Kopf schlendere ich weiter.
IMG_7344
Wie genial, denke ich, als ich zwei Kinder mit Paddelboot auf dem besagten Innenpool entdecke. Von so einem eigenen Kajak träume ich ja auch immer noch. Und habe direkt eine Idee, wohin ich damit reisen würde! Vor ein paar Wochen habe ich nämlich einen Vortrag über Island gesehen und war sofort Feuer und Flamme dort auch mal mit Walen kajaken zu gehen. Ein reizvoller Gedanke!

IMG_7354
Ich entdecke ein Schild mit der Aufschrift „Kältekammer“. Hier kann man Winterkleidung auf Wettertauglichkeit prüfen, das hätte ich bei meinem Schweden-Trip mal vorher machen sollen! 2 Lagen Skianzüge übereinander hatte ich damals an. Bevor ich mich auf meine lang ersehnte Alaska Reise aufmachen würde, wäre das meine erste Anlaufstelle. Zu lebendig sind die Erinnerungen an die bitterkalte Hundeschlittentour in Arvidsjaur. Damals sind mir bald die Finger abgefroren beim Filmen der Tiere! Ich würde hier sogar Handschuhe testen um noch mal blau gefrorene Gliedmaßen zu vermeiden.IMG_7358
Wo ich heute schon überall gedanklich war! Erst in Afrika und nun in Alaska. Ich muß über mich selbst schmunzeln. Inzwischen bin ich in der Campingabteilung angekommen. Hier kann man wunderbar in die ausgestellten Zelte krabbeln, die Isomatten auf ihre Rückentauglichkeit prüfen und sich damit in die Weiten der Tundra und Taiga träumen. Ein weiterer langgehegter Wunsch von mir und wenn ich mich hier so umschaue, dann fallen mir noch ganz viele weitere Reise- und Abenteuerziele ein.
IMG_7350
Besonders als ich die Bücherecke mit ganz viel Lesestoff entdecke. An die exotischsten Orte werde ich hier mitgenommen, entdecke alte Lieblingsplätze wieder oder lasse mich mitreißen von Geschichten anderer Abenteurer.

„Sei du der Held deiner Abenteuergeschichten“

Was mich darauf bringt, das ich unbedingt noch lernen will, wie man ein Lagerfeuer selbst entfacht, wie man Wasser richtig fotografiert und in der Wildnis ohne Technik überlebt. Und selbst zu diesen Flausen hat die nette Dame am Infoschalter ein paar Ideen für mich. Gemeinsam mit anderen kann ich an Kursen teilnehmen, die mir genau das beibringen. Und mir außerdem die nächsten Wochen und Monate bis zum nächsten Trip verkürzen!

IMG_7364
Ich strahle bis über beide Ohren, als ich den Laden nach Stunden wieder verlasse. Nicht weil ich jetzt eine pralle Einkaufstüte bei mir trage. Sondern weil genau hier mein Fernweh neu entfacht wurde. Wer hätte das von einem Tag in einem „Geschäft“ erwartet? Ich jedenfalls nicht. Wenn es dich also auch nach Gedankenreisen, frischen Ideen und Inspiration für dein nächstes Abenteuer sehnt, warum verbringst du einen Regentag nicht auch mal beim Outdoor-Ausstatter deines Vertrauens?

#infoPS: Dies ist kein gesponserter Artikel! Ich habe es genau so erlebt, als schön empfunden, wollte diese Erfahrung mit dir teilen und dich damit auf Ideen für neue Abenteuerziele bringen.

Pirschfahrt mal Anders – Reitsafari durch die Savanne Namibia´s

Auf den Pfaden wilder Tiere durch den afrikanischen Busch reiten und dabei die Ruhe & Stille genießen macht eine Reit-Safari zu einem ganz besonderen Erlebnis. Doch warum genau ist das so? Was macht es so speziell und wie gut muß man vorbereitet sein?image-2015-10-17(58)Der Morgen dämmert, die Sonne streckt sanft ihre Fühler aus und von der afrikanischen Hitze in der Kalahari ist noch nichts zu spüren. Gerade erst erwacht der Tag zu neuem Leben und genau wie ich, scheint auch mein Pferd noch müde zu sein. Sanft streichle ich ihm über die Stirn, suche den Augenkontakt mit dem Tier und versuche Vertrauen zu schaffen. image-2015-10-17(45)1Wohl auch, um mich selbst zu beruhigen, denn eigentlich habe ich großen Respekt vor Pferden und auch jedes Mal gehörig Angst beim Reiten. Doch die Aussicht, eine Safari mal ganz anders zu gestalten und die Neugier auf das neue Erlebnis sind stärker als meine Befürchtungen abgeworfen zu werden.image-2015-10-17(38)So steige ich also voller wildem Herzklopfen in den Sattel meines Pferdes und schon nach den ersten Schritten bereue ich meinen Übermut. Ich fühle mich nicht wohl und es fällt mir schwer die Kontrolle an das Tier abzugeben. Zwar bin ich schon 2x geritten, aber wie man ein Pferd richtig führt habe ich nicht gelernt. An diesem Morgen bin ich die einzige Teilnehmerin der Reit-Safari und mit dem Guide alleine unterwegs. image-2015-10-17(41)Da die Tour auch für Anfänger ausgeschrieben ist, verlasse ich mich darauf, diesmal eine Einweisung zu bekommen. Doch das Englisch meines Guides und seine schüchterne Kommunikation sind nicht gerade eine Hilfe um zu erfahren, wie man so ein Pferd richtigerweise reitet und lenkt. Ich beruhige mich damit, dass das Tier diese Touren kennt, schon weiß was es tut und wohin es traben soll. Aber wohl fühle ich mich nicht.image-2015-10-17(40)Schon gar nicht, als mein Guide das Tempo erhöht und auch mein Pferd nun schneller trabt. Ich hüpfe auf dem Sattel herum und bekomme Angst herunter zu fallen.Verkrampft klammere ich mich fest und versuche nicht aus dem Sattel zu fallen. „Slowly, slowly, please“ rufe ich nach vorne und ziehe die Zügel zu mir. Mein Pferd verlangsamt sofort sein Tempo und wir traben in gemächlichem Schritt weiter. Ich bin erleichtert, dass ich es geschafft habe, das Pferd abzubremsen. Mein Herzschlag beruhigt sich, meine Haltung entspannt sich und ich fasse Vertrauen zu dem Tier.image-2015-10-17(53)Und dann ist da auch der Moment in dem ich mich einfinde in der Umgebung und einen Blick dafür bekomme, welche Schönheit sich mir hier abseits der Pisten offenbart. Die Sonne taucht die Landschaft in warmes Licht und lässt die roten Dünen erglühen, während das kniehohe gelbe Gras und die grünen Büsche den Kontrast dazu bilden und dieses so Kalahari typische Bild prägen, welches ich so liebe. Das ist das pure Afrika für mich. Keine Grenzen, keine Zeichen von Zivilisation, nur Weite so weit das Auge blicken kann und dazu alles perfekt gerahmt durch diese wunderbare und einzigartige Landschaft und ihre Stille.image-2015-10-17(55)Jetzt in diesem Moment in dem ich die Angst überwunden habe und die Landschaft genieße, weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war, eine Reit-Safari zu machen. Kein knatternder Motor eines Jeeps und keine schnatternden Touristen sondern nur das sanfte Schnaufen meines Pferdes begleiten mich. Genau das macht es so speziell auf dem Rücken eines Pferdes die Landschaft zu entdecken.image-2015-10-17(43)Man bewegt sich abseits der Touristenpfade und auf den Fährten der Tiere. Es ist einfach ihren Spuren zu folgen und sich ihnen ganz ungestört zu nähern. Und genauso erlebe ich es auch. Direkt neben mir grasen Spingböcke. Ein kurzer prüfender Blick und sie knabbern weiter an den Grashalmen. Sie nehmen das Pferd und mich nicht als Bedrohung wahr und so lassen sich diese Tiere aus nächster Nähe betrachten. Ich stoppe also mein Pferd und schaue mir diese so wunderbar von der Natur gezeichneten Antilopen an. Erst als sie sich zu sehr beobachtet vorkommen, nehmen sie reiß aus.image-2015-10-17(50)In ruhigem Tempo traben wir weiter und wieder schweift mein Blick über die Weite der Savanne in der Hoffnung weitere Tiere zu erspähen. Doch noch bevor ich etwas entdecke, zeigt mir mein Guide ein großes Erdloch im Boden und erklärt mir, dass hier ein Ameisenbär wohnt, wie dieser lebt und jagt.image-2015-10-17(58) Wie ein Schwamm sauge ich dieses Wissen auf und bin wieder froh in keiner großen Gruppe gestartet zu sein. So habe ich die Möglichkeit in Ruhe Fragen zu stellen und mir alles ganz genau anzusehen. image-2015-10-17(47)Inzwischen fühle ich mich auch im Sattel wohl. Die meiste Zeit trabt das Pferd brav dem Guide nach und stoppt, wenn das andere Pferd zum Stehen kommt. Ich kann es ein Stück weit führen und wenn es mir zu schnell geht, ziehe ich die Zügel und verlangsame unser Vorankommen. Das gibt mir die Möglichkeit entspannt den Erklärungen des Guide zu lauschen, die Landschaft zu genießen und die Tiere beobachten.image-2015-10-17(42)In sicherem Abstand entdecke ich eine grasende Oryx-Antilope und bin stolz sie noch vor dem Guide entdeckt zu haben. Es ist nicht meine erste Safari und inzwischen habe ich einen sehr geübten Blick dafür die gut getarnten Tiere zu erspähen. Wieder stören wir nicht mit unserer Anwesenheit und ich habe fast das Gefühl ein Teil seines Lebensraumes zu sein. Genau das hatte ich mir gewünscht, als ich zur Reit-Safari aufgebrochen bin.image-2015-10-17(48)Über unzähligen roten Dünen führt unser Weg und folgen wir den Spuren im Sand. Die Sonne steht inzwischen hoch am Horizont, Hitze steigt empor und lässt die Umgebung flimmern. Ich bin froh, dass wir an einem erhöhten Punkt rasten und es eine kühlende Erfrischung gibt. Auch bleibt Zeit für ein paar Landschaftsschnappschüsse. image-2015-10-17(54)Ich genieße den Blick auf die Szenerie und streichle mein Pferd zum Dank. Als ich mich nach der Pause wieder im Sattel befinde ist da kein Unwohlfühlen mehr und ich erlaube auch ein gesteigertes Tempo. Zügig geht es jetzt die Dünen hinauf und wieder herunter während wir uns dem Camp nähern.image-2015-10-17(39)Bei unserem heutigen Ausritt begegneten uns zwar keinen Giraffen oder Zebras, aber das ist mir auch nicht so wichtig gewesen. Ich bin nicht im Zoo unterwegs, sondern in der Wildnis und weiß, dass die Natur nicht alle ihre Geheimnisse auf einmal Preis gibt.image-2015-10-17(51)Ich genieße jedes kleine Wunder was hier seinen Lebensraum gefunden hat. Ich lerne viel über die Bewohner der Savanne, ihr Zusammenspiel und ihren täglichen Überlebenskampf und ich genieße es als Reiterin Teil ihres Refugiums geworden zu sein.image-2015-10-17(57)Und ich bin froh, doch den Mut für diesen Ausritt gefunden zu haben und dankbar dafür, dass alles so gut und sicher funktioniert hat. Für mich war es ein besonderes Erlebnis und ich bin mir sehr sicher, dass ich zu gegebener Zeit wieder in den Sattel steigen werde um die Natur vom Pferd aus zu entdecken.

#infoIch habe meine Reitsafari auf der Bagatelle Kalahari Game Ranch in der gemacht. Der Vorteil ist hier, dass man auch als Tagesausflügler teilnehmen kann. Bagatelle hat allerdings auch eine wunderbare Lage um dort in den Cottages zu wohnen oder auf dem Campingplatz zu rasten.

Bist du bei Pinterst?

Reitsafarie-Pirschfahrt-Afrika-Namibia

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.