Beiträge

Brasilien – Die neue Bleibe & ein siffiger Albtraum

Als ich hier in Brasilien angekommen bin, haben wir die ersten zwei Monate in einem Hotel gelebt und uns dort auch grundsätzlich sehr wohl gefühlt. Angenehmer europäischer Standart, ein freundlich geführtes Haus und ein gutes Frühstücksbuffet. Doch 16 qm für 2 Personen war auf Dauer keine Lösung. Eine neue Bleibe zu finden, war für uns allerdings eine ziemliche Herausforderung.Möblierte Wohnungen, das wussten wir, gibt’s hier ohnehin fast gar nicht. Dazu kam, dass wir Beide kein portugiesisch sprechen, mein Freund 6 Tage in der Woche auf der Baustelle ist und wir auch keinen Ansprechpartner vor Ort hatten. Die Immobilienagenturen deren Mailadresse ich auf Plakaten fand, reagierten ausnahmslos nicht auf meine Anfragen, obwohl ich sie ins Portugiesische übersetzt hatte.  image-2015-09-11Vor lauter Verzweiflung schrieb ich mir einen Zettel mit meinem Anliegen und fuhr das Viertel ab, um doch noch irgenwie eine Wohnung für uns zu finden. Aber die Maklerbüros waren weder besetzt noch gab es an ihrer Tür eine Öffnungszeit oder einen Briefkasten für meine Nachricht. Also keinerlei Möglichkeit mit irgendwem in Kontakt zu treten. Anrufen konnte ich ja nicht, da ich die Sprache nicht beherrsche. (Dazu mehr am Ende des Artikels)image-2015-09-11(1)Ich hatte das Thema schon fast abgeschlossen und uns im Hotel dahinfristen sehen, als uns über einen Kollegen ein Apartment angeboten wurde. Wohnung im dritten Stock in einem recht neuen Gebäude, an der Hauptstraße – nicht optimal, aber immerhin mit 80 qm ausreichend groß für Zwei. Und sogar die Möbel konnten übernommen werden. Inzwischen wusste ich auch, in welchen Zustand Wohnungen hier oft sind und war aufs Schlimmste gefasst vor der Besichtigung.image-2015-09-11(3)Doch zu meiner Überraschung fanden wir ein helles, freundliches und recht geschmackvoll eingerichtetes Apartment vor. Für Carlos den Vormieter endete das Projekt hier und er wollte sich auch von den Möbeln trennen. Für uns passte es mit der Wohnung und wir wurden uns auch schnell einig über Möbelübernahme und Einzugstermin. Einem Umzug zum 1 Juni stand also nichts mehr im Weg.WohnhausNur leider ist das mit Terminabsprachen in Brasilien auch so einen Sache. Der Termin verschob sich also bis Mitte Juni, weil Carlos sich „verkalkuliert“ hatte. Ich konnte es kaum mehr abwarten, dem beengten Hotel zu entfliehen und endlich, endlich in unsere neue Wohnung einzuziehen. image-2015-09-11(2)Umso größer war der Schock beim Betreten der neuen Bleibe. Denn Carlos hatte es anscheinend nicht mit Sauberkeit, Hygiene oder einer anständigen Übergabe. Was wir fanden kann man gut und gerne als siffige Bude bezeichnen. Ich war entsetzt in welchem Zustand die Wohnung jetzt war. Carlos hatte all seinen Dreck von stinkender Arbeitskleidung über abgelaufene Lebensmittel bis hin zu seinen Bierflaschen einfach stehen gelassen. Alles war staubig, die Abflüsse verstopft, der Müll lag rum und die ganze Wohnung stank wiederlich. Ich hätte vor Ekel brechen können und vor Verzweiflung heulen.DreckslochUnserem Vermieter war es schlicht egal, wie es aussah und wie wir damit klar kommen. Er sah sich nicht verantwortlich und auch Carlos der Vormieter meinte nur lapidar, was wir denn hätten. Alle erklärten uns, es sei normal in Brasilien, das Wohnungen in einem derartigen  Zustand übergeben werden. Das ist zwar schade, sei aber so.DreckslochDie eigens engagierte Putzfrau, die wir im Personal unseres Hotels ausfindig gemacht hatten und die uns helfen sollte, erschien natürlich nicht zum vereinbarten Termin. Ohne Absage oder Rückmeldung und das obwohl wir ihr eine mehr als fürstliche Bezahlung in Aussicht gestellt hatten. Wohl trotzdem nicht genug Anreiz, sich an einem Sonntag aus dem Bett zu bequemen. Auch sie ist ein sehr gutes Beispiel für Termintreue und Worthalten hier.image-2015-09-11(6)Die Grundreinigung der Wohnung hat dann irgendwann ein professionelles Putz-Team übernommen, für das dann weder Carlos noch der Vermieter aufgekommen ist. image-2015-09-11(5)Inzwischen ist der „Saustall“ behoben und wir haben uns das neue Heim ganz wohnlich gestaltet. In bunte Wandfarbe und Deko wollten wir allerdings nicht investieren, da wir ja nur für kurze Zeit hier leben, aber ein paar Pflanzen zur Verschönerung haben wir uns dann doch gegönnt. Und so sieht unser neues Heim jetzt aus:Wohnung KücheDas ist das Wohn- & Esszimmer mit Blick in die Küche. Rechts gehts ins Schlazimmer, in der Mitte befindet sich die Eingangstür und links geht es in die Waschküche.Wohnung WohnzimmerUnsere Couchecke mit „Ghotto-Booster“ und Sandsäcken vor der Tür, falls es mal wieder regnet. Die Verglasung ist für einen Außenbereich nämlich leider nicht geeignet. Beim letzten Regen hatten wir hier 60L Wasser in der Wohnung.Wohnung WohnzimmerUnd das ist meine Schreibtischecke. Hier verbringe ich den Großteil meines Tages mit der Arbeit am Blog oder anderen Projekten. Einen Fernseher haben wir bewußt nicht, auch wenn man per Satellit sicher internationales TV empfangen könnte. Uns ist Fernsehen einfach nicht wichtig.Wohnung WaschkücheDas ist unsere Waschküche. Sehr praktisch der Raum und durch die hohen Temperaturen ist die Wäsche auch innerhalb von 2-3h trocken. Übrigens waschen die Maschinen hier nur mit kaltem Wasser. image-2015-09-10(3)Das ist unser zweiter Raum. Wir nutzen ihn als Ankleidezimmer und zur Aufbewahrung von Koffern und Büroordnern.
Wohnung SchlafzimmerUnser ganz privater Bereich… unser Schlafzimmer. Die Pappe überm Bett schützt uns vor neugierigen Blicken aus dem Flur. Keine Ahnung was sich der Architekt dabei gedacht hat, ein Fenster dahin zu machen. Jeder im Haus hat diese „Luke“ zugegklebt oder einen Schrank davor gestellt. Wohnung BadUnd das ist unser Bad mit Dusche.

Für deutsche Verhältnisse mag es recht basic aussehen, für hier ist es nicht nur ein sehr guter Standard sondern sogar Luxus. Wir sind jedenfalls sehr froh darüber jetzt unsere eigene 4 Wände und viel mehr Platz zu haben.

#infoIn Auswanderersendungen belächelt man es ja immer, wenn Jemand ohne Sprachkenntnisse ins Ausland geht. Hier sollte noch gesagt werden, dass wir nur temporär im Land sind und wir schlicht nicht für jedes Land in dem Projekte sind, die Sprache lernen können. Mein Freund hat einen Dolmeterscher auf der Baustelle und kommt damit sehr gut klar. Ich lerne nur sehr mühsam eine neue Sprache und Portugiesisch mit dem Dialekt wie er hier gesprochen wird, macht es einem noch schwerer. Da das Lernen für mich nur frustrierend war, habe ich es irgendwann aufgegeben und behelfe mir seither mit Zettelchen schreiben. Also seht es uns nach, wenn wir immer noch kein Portugiesisch sprechen.

Willkommen in Canaã dos Carajás – unserem „Paradies“

Mein Freund sagt immer: „Schatz, ich weiß gar nicht was Du hast. Es hat immer gutes Wetter, Sonnenschein & Palmen – es muss das Paradies sein!“ Nun, wenn man es nur darauf reduziert, dann hat er wohl Recht.Bildschirmfoto 2015-08-03 um 13.16.34Vor knapp 4 Monaten bin ich ihm, in die vielleicht häßlichste Stadt Brasiliens gefolgt und „Paradies“ ist inzwischen ein Running-Gag zwischen uns. Denn wann immer einer von uns genervt ist, beruhigen wir mit dem „Paradies„-Spruch.

Und hier liegt Canaã dos Carajás, was wir lieber als „Homebase“, anstatt als neue Heimat bezeichnen:Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.10.25Der Bundesstaat heißt: Pará und der Teil, in dem wir leben, gehört eigentlich noch zum Amazonas. Allerdings sieht man davon nicht mehr viel. Der Regenwald, wie es ihn hier ursprünglich einmal gab, mußte weichen. Entstanden sind riesige, grüne Weideflächen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.41Das Holz des Regenwaldes ist wertvoll, die Erze im Boden haben einen Milliarden schweren Wert und der Mensch tut sein Übriges durch seine Ausbreitung. Noch immer und täglich fallen große Flächen der Brandrodung zum Opfer, damit Viehwirtschaft betrieben werden kann, neue Siedlungen entstehen oder Platz für Minen geschaffen wird.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.22.35Viehwirtschaft & die Mine dominieren hier die Landschaft und bieten die meiste Arbeit für die Menschen hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.16VALE -der Minenbetreiber- ist auch der größte Arbeitgeber in der gesamten Region. Zehntausende Jobs hängen allein an der Entstehung der neuen Mine. Das Projekt nennt sich S11D. An ihm arbeitet auch mein Freund für eine große Kranfirma.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.39.06Die Stadt selbst ist innerhalb nur weniger Jahre beachtlich gewachsen und hat mit dem Ansturm auf Arbeitsplätze gar nicht mithalten können. Und das ist wahrscheinlich auch genau der Grund, warum die Brasilianer selbst sagen, es sei die häßlichste Stadt des Landes.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.10.43Im Hotel Canaá haben wir die ersten 2 Monate gelebt. Ein sehr hübsches Hotel & wir haben uns sehr wohl gefühlt. Aber auf Dauer sind 16qm für zwei Personen schon eine Herausforderung. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.56.50Mitte Juni sind wir dann in ein eigenes Apartment umgezogen. Unsere Wohnung ist im dritten Stock. Das Haus liegt direkt an der Hauptverkehrsstraße. Und man sieht hier schon sehr deutlich, was das so mit sich bringt… Müll & viel Verkehr. Denn jeder Minenabeiter kommt hier vorbei. Wir sind trotzdem happy, dass wir eine moderne, komfortable Bleibe gefunden haben und nun endlich auch viel mehr Platz & einen Balkon haben.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.32Die Hauptverkehrststraße ist Lebensader der Stadt.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.04.31Wie überall gibt es kleine Geschäfte, Bars und Restaurants.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.30 Menschen, die nicht in der Mine Arbeit gefunden haben, besitzen oft ihr eigenes Geschäft – manchmal auch auf 2-4 Rädern. Meist werden Lebensmittel, Eis oder Handyzubehör verkauft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.49Das ist der Platz, an dem die Busse in die nächst größeren Orte wie Parauapebas oder Marabá starten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.25In der Mitte ist die Hauptverkehrsstraße durch einen Grünstreifen getrennt. Er ist Treffpunkt, Marktplatz und auch Spielplatz. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.07Für viele Menschen aber auch ihr Lebensmittelpunkt.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.05Natürlich gibt es morderne Läden, aber auch das gehört zum normalen Stadtbild.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.58Wer hat Lust, hier auszugehen? Ich meistens nicht. Billiard ist allerdings neben Fußball das zweitliebste Hobby, der Männer hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.10In der Regenzeit wird die Stadt regelmäßig geflutet. Schade, dass man bei neuen Straßen nicht an Gullis und Kanalisation gedacht hat. Am Ende der Straße, sammelt sich dann das Wasser, unterspühlt sie und bildet riesige Löcher. Die neue Straße ist damit schon wieder nichts mehr wert.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.51.07Richtig übel ist es dann, auf den nicht geteerten Nebenstraßen. Kein Spaß wenn man da mit Moped oder Fahrrad durch muß, wie ein großer Teil der Bevölkerung … und ich!Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.50.54Autowaschanlagen wie diese gibt es daher wie Sand am Meer. Warum noch Niemand auf die Idee kam, eine moderne Anlage hier hinzusetzen, erschließt sich mir nicht. Allerdings sichert es so natürlich mehr Menschen ein Einkommen, vielleicht liegt es daran.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.12Es wird unheimlich viel neu und gut gebaut. Trotzdem sind Holzhütten mit Lehmboden hier ganz normale Wohnhäuser.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.16 Von sowas wird mir regelmäßig schlecht, wenn ich durch die Stadt laufe.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.06.11Und so sieht es zwischen den einzelnen Häusern aus. Ich werde nie verstehen, warum die Menschen in ihrem eigenen Dreck leben, anstatt auf Sauberkeit zu achten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.07.50Apropo Dreck. Mit dem hab ich ich so meine größten Probleme. Der braune Sand ist immer und überall. Man kann nicht aus dem Haus gehen, ohne sich dreckig zu machen. Wer ein Hygienefanatiker ist, der würde hier nur im Quarantäne-Anzug rumlaufen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.30Brasilianer mögen es laut. Sehr laut. Wer am Lautesten ist, der bekommt die Aufmerksamkeit & Kundschaft. Da wo es laut ist, da geht man auch hin zum Tanzen, Einkaufen oder Fußball schauen. Ja, sogar auf die Kirchen trifft das zu. Entsprechend hat jeder der etwas auf sich hält, seinen Kofferraum komplett mit Lautsprecherboxen ausgebaut und wummert duch den Ort. Optional wird man noch durch Werbefahrzeuge dauerbeschallt. Den ganzen Tag cruisen sie im Schritttempo mit donnernden Boxen herum und verkünden die frohe Botschaft. Mich nervts als Bewohner, aber die, die damit rumfahren, müssen doch komplett gaga sein, zum Feierabend… Ohrenstöbsel benutzen sie jedenfalls nicht, das hab ich überprüft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.00.03Und das bricht mir jedes Mal das Herz: Die Hunde und Katzen, die unter erbärmlichsten Umständen versuchen, auf der Straße zu überleben. Ich tue meinen Teil, aber ich kann nicht alle füttern, verarzten oder retten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.09.08Das ist ein beliebter Treffpunkt. Am Wochenende ist da alles voll mit Menschen. Die Stadt hat außer einer Disco, den üblichen Bars & Fußballplätzen eigentlich keinerlei Freizeiteinrichtungen. Kein Kino, kein Schwimmbad, keinen Park – nichts.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.28Aber es gibt auch schöne Dinge hier! Und das sind in der Hauptsache die Menschen. Ich mag ihr Lächeln, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Dinge, die ich in Deutschland immer schmerzlich vermisse.

Wir haben die ActionCam aufs Dach getan und einfach mal gefilmt wie es hier aussieht. Also, macht Euch ein #liveBild!