Beiträge

Honduras I La Campa – Schönheit zwischen Porzellan, Gotteshäusern & Thrill

La Campa ist eine kleine Lenca Siedlung in den Bergen von Honduras. Durch ihre Tradition, ihre Handwerkskunst und dem neuen Action-Thrill, der Zipline, hat sie es zu Ruhm in ganz Zentralamerika gebracht.image-2015-09-25(70)Wer sich nach La Campa aufmacht, der findet schon auf dem Weg herrliche Landschaften sowie kleine verschlafene Ortschaften. Und allein dafür lohnt sich die holprige Anfahrt. La Campa liegt 16 km weit entfernt von Gracias und ist nur über eine Schotterstraße zu erreichen.image-2015-09-25(67)Fahrerische Kenntnis und auch ein 4×4 Fahrzeug halte ich für eine sichere Anreise für unabdingbar, da die Strecke im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein führt und in der Regensaison zur Gefahr für ungeübte Fahrer wird. Auch sind 16km nicht mit unserem Zeitmaßstab anzusetzen, da die Straße wirklich sehr schlecht ausgebaut ist und man phasenweise nur im Schritttempo vorankommt. image-2015-09-25(61)La Campa ist aber natürlich auch mit dem Bus von Gracias aus zu erreichen. Auch das in Honduras übliche Ladeklappe-Reisen habe ich beobachtet. Gut festhalten ist hier allerdings ein Muß!image-2015-09-25(64)Das traditionelle „La Campa“ ist wirklich ein winziges Nest, was von der Anziehungskraft seiner Kirche, dem Canopy Extremo und den Töpfereien lebt.image-2015-09-25(69)Genau für diese besondere Handwerkskunst war der Ort über alle Regionen hinweg bekannt und ist auch heute noch lohnendes Ziel für Kunstschatzliebhaber aus ganz Zentralamerika, die hier einkaufen oder die Töpfereien besuchen. Ebenso lockt der Ort Sammler und Kenner mit seinen außergewöhnlichen Lenca Textilien an. image-2015-09-25(62)Das zentrale Wahrzeichen des Ortes ist die Kirche St. Matías. Sie gilt als das schönste koloniale Gotteshaus in ganz Honduras und ist ein weiterer Magnet für Reisende. image-2015-09-25(65)Doch auch die zweite Kirche, etwas am Berghang gelegen ist ein sehenswertes Schmuckstück und sollte unbedingt besichtigt werden. Mir haben beide Kirchen sehr gut gefallen und ich würde schon allein deswegen wieder den Weg hinauf in diese malerische Ortschaft antreten.image-2015-09-25(61)La Campa punktet bei mir in erster Linie mit seiner Lage zu Fuße der hohen Berge und dramatischen Schluchten. Wer Natur und Einfachheit liebt, wird sich hier vollends wohl fühlen. Bei Wanderungen in den Schluchten oder zum Gipfel des Camapara kommen wiederum Outdoorliebhaber voll auf ihre Kosten.image-2015-09-25(63)Wer den ultimativen Thrill sucht & Action liebt, dem sei die Canopy Extremo – Zentralamerikas längste Zipline zum Überqueren des Canyon empfohlen. Sie ist gerade bei jungen Reisenden und Backpackern sehr beliebt und die neue Einnahmequelle für den Ort. image-2015-09-25(72)Wir haben La Campa nur als Durchreisende besucht, wer viel Zeit auf seiner Reise hat, sollte sich diese auch nehmen, die nähere Umgebung zu erkunden und die Landschaft zu genießen.image-2015-09-25(71)Infos zur Zipline findest du wie immer im Link.

Empfehlung: Gracias – Herrlich bunt, freundlich & typisch Honduras

Gracias kann man gut und gerne als eines der Schmuckstücke unter den Städten in Honduras bezeichnen und wer durchs Land reist, sollte ganz sicher auch einen Abstecher in dieses beschauliche Städtchen machen.image-2015-09-25(22)Die kolonialstadt Gracia im Verwaltungsgebiet Lempira liegt im Westen von Honduras und ist eine der ältesten Städte des Landes.image-2015-09-25(21)Gegründet wurde sie im Jahre 1536 vom spanischen Kapitän Juan de Chavez und ging ursprünglich aus dem Ort Opoa hervor. An den heute nur mehr eine Lehmmauer erinnert.image-2015-09-25(29)Der ursprüngliche Name der Stadt lautete „Gracias a dios“ was so viel bedeutet wie „Dank sei Gott“.image-2015-09-25(18)Im 16 Jahrhundert war Gracias sogar die Hauptstadt des gesamten durch die Spanier eroberten Zentralamerikas und das umfasste Gebiete des südlichen Mexikos ebenso wie Nicaragua.image-2015-09-25(20)Koloniale Prachtbauten zeugen noch heute vom Glanz der einstigen Metropole. Gerade in der Architektur seiner Kirchen sieht man welchen Einfluss Gracias einst hatte. Kirchliche Führer waren es, die der Stadt soziale Strukturen gaben und ihre Architektur maßgeblich prägten.image-2015-09-25(19)In der gesamten Region rund um Gracias findet man Zeitzeugen des kirchlich kolonialen Baustils. Kirchen in La Campa, San Manuel Colohete und Belén Gualcho gehören zu den schönsten Bauwerken des Landes und sollten unbedingt besucht werden.image-2015-09-25(23)„Antigua“ in Guatemala und Comayagua stellten die Bedeutung von Gracia schließlich in den Schatten.image-2015-09-25(34)An den Ausläufern der Celaque Mountains, den höchsten in Honduras, liegt das Städtchen welches als letzte Bastion des indigen Lenca-Volkes galt und seinem berühmtesten Führer „Chief Lempira“ hier ein Denkmal gesetzt hat. Gracias HondurasNoch heute erinnert sein Statur am zentralen Marktplatz an seinen Freiheitskampf gegen die spanischen Besatzer.image-2015-09-25(27)Noch ist die Stadt hauptsächlich auf Handelsreisende eingestellt und nur wenig auf durchreisende Touristen. Budgethotels sind daher nicht besonders einladend. Hingegen wir sehr hübsche und geschmackvoll eingerichtete Hotels fanden.image-2015-09-25(33)Ausgeschmückt mit kolonialen Überbleibseln, bunten Wänden und dem so typischen begrünten Innenhof sind sie eine wahre Augenweide.image-2015-09-25(37)Wer wie wir auf „Gut Glück“ anreist, läuft Gefahr ein paar Klinken putzen zu müssen bis er eine Herberge findet, die noch freie Zimmer hat. Trotzdem kommt einem diese Stadt nicht überlaufen vor.image-2015-09-25(39)Um genau zu sein haben wir das Gefühl die einzigen ausländischen Touristen hier zu sein. Dabei ist die Stadt unheimlich malerisch mit ihren bunten Häusern, schmalen Gassen, dem Kopfsteinpflaster und seinen Menschen.image-2015-09-25(41)Die Lenca, so nennt man das Volk in dieser Region gelten als zurückhaltend und scheu. Doch wir erleben das ganz anders. Freundliche Begrüßungen auf der Straße, willkommen heißende Blicke und Gesten gespickt mit ein wenig Neugier an uns als Besuchern. image-2015-09-25(40)Englisch spricht hier wie in fast ganz Honduras kaum Jemand. Auch nicht im Gastgewerbe, aber das hatten wir auch nicht erwartet. Und so verständigen wir uns mit ein paar Brocken Spanisch, um all die Fragen zu unserer Reise und unserem Herkunftsland zu beantworten.image-2015-09-25(35)Für Gracias haben wir einen Tag eingerechnet und füllen diesen mit Fotospaziergängen durch den Ort, mit Gesprächen in den Geschäften, beim Besichtigen der Kirchen oder bei einem Kaffee am Marktplatz. Die Stadt hat keine Sehenswürdigkeiten, sie ist die Sehenswürdigkeit.image-2015-09-25(24)Ich verliebe mich in die Architektur der Kirchen, genieße die freundliche Atmosphäre und die interessierten Blicke der Männer auf der Straße. Als blonde Frau falle ich hier auch ohne Modelmaße auf. Gracias HondurasUnd im Gegensatz zu manch anderen Ländern gibt es hier keine gierigen Blicke oder eine unangenehme Anmache. Man wird eher bewundert & geachtet wie eine Prinzessin und das darf Frau auch ruhig mal genießen. Sogar mit Genehmigung des eigenen Partners.image-2015-09-25(48)Wir verbringen einige Stunden in dem pittoresk Örtchen und erst als uns gegen Nachmittag die Füße schmerzen beschließen wir einem anderen Highlight von Gracia einen Besuch abzustatten. Uns zieht es in die Thermalquellen und was wir dort erlebt haben lest ihr im Link.


Wlan gibts übrigens am zentralen Marktplatz in der Stadt für alle die Kontakthalten wollen.