Beiträge

Peru-was-muss-man-gesehen-haben-hightlights

Sagenhaftes Peru – Warum sich eine Reise so sehr lohnt

Peru ist ein traumhaftes Land, was in keinem Fall auf Machu Picchu reduziert werden sollte. Es gibt so unfassbar viel zu entdecken von beeindruckenden Regenwäldern, über atemberaubende Wüsten, mystische Stätten, sowie einer sagenhaften Tier und Pflanzenwelt. Meine Bilder und Geschichten sollen dich inspirieren nach Peru zu reisen und all das selbst zu erleben!

Marlene

Ich war 4 Wochen in Peru unterwegs. Wir sind backpack von Brasilien aus eingereist, haben uns von dem Regenwaldgebiet um Puerto Maldonado aus mit dem Bus durchs Land geschlagen. Wir waren an all den wunderbaren Orten von Arequipa, über Nasca bis Titicacasee, die ich bis dato nur aus dem Netz kannte und dieses Land und seine Menschen haben mich tief bewegt. Komm, ich zeig dir warum genau!

IMG_9292

Paracas-Nationalreservat – mein liebster Ort in Peru

Der Ort Paracas liegt in der Mitte der Strecke zwischen Lima und den Nasca an der Atlantik Küste. Seine Hauptattraktion sind sicherlich die vorgelagerten Inseln mit all den Tieren. Mich hat allerdings ganz besonders der angeschlossene Nationalpark fasziniert. Hier treffen Wüste und Hitze auf donnernde Wellen des Meeres. Die Landschaft ist unfassbar schön und mit Worten eigentlich gar nicht zu beschreiben. Man muss es einfach erlebt haben, die Weite, das Meer und die unsagbare Kraft der Natur.

IMG_8265

 Huacachina – Oase in der Wüste

Eine grüne Oase mitten in einem Meer von Sand, das ist die kleine Oase Huacachina. Sie ist ein paradiesischer Ort im Südwesten Perus etwa 8km von der Stadt Ica entfernt. Inmitten der grünen Wüsteninsel findet man im Zentrum einen kleinen See, die Laguna de Huacachina, die von Palmen gesäumt inmitten der größten Sanddünen Perus zum Planschen einlädt. Die Lagune wird von einem unterirdischen mineralhaltigen Andenfluss genährt, das sie so zu einem beliebten Heilbad für Rheuma-Patienten werden ließ. Wem´s weniger im Rücken quält dem empfehle ich, hier unbedingt Sandboarden zu gehen. Ein mega Spaß!

IMG_7289

Arequipa, Arequipa – Achritektonische Perle

Jeder der schon mal mit dem Bus durch Peru gereist ist, wird sich an die „Arequipa, Arequipa-Rufe“ der Marktschreierinnen erinnern, die ihre Bustickets lautstark an den Mann bringen wollen. Und ehrlich? Der Ort ist es auch absolut wert besucht zu werden. Ich habe seine architektonische Schönheit geliebt. All die wunderbaren Gassen, belebten Plätze und historischen Gebäude. Aber auch verdammt gut Essen kann man in der Stadt. Man findet hier exzellente Küche auf Sterneniveau und ich erinnere mich gerne daran zurück. Probiert es aus, lasst euch durch die Stadt treiben, plaudert auf den Pätzen und schlemmt euch durch die Restaurants.

IMG_8923

Nasca Linien – Zwischen Mythos, Alien und Entdeckergeist

Für manche mag Nasca ein Ort auf ihrer Peru Reise sein, den sie auslassen. Für mich waren diese Scharrlinien in Formen von Menschen & Tieren des absoute Highlights. Die Geschichten von Erich von Däniken und seine Theorien zu Außerirdischen begleiten mich seit vielen Jahrzehnten. Dem Mysterium dort selbst auf die Spur zu gehen, das hatte was! Diese riesigen Linien mit eigenen Augen aus der Luft zu sehen, ihre wahre Größe zu erfahren und so hautnah mit der Historie dieses Ortes in Berührung zu  kommen, war für mich ein Lebenstraum der sich erfüllte. Ich verrate jetzt hier nichts zur Geschichte und welchen Stand die derzeitigen Forschungen haben, dass ist viel spannender vor Ort zu erkunden. Nur so viel, es ist unglaublich faszinierend dort einen Rundflug zu machen und das Geld solltet ihr unbedingt investieren.

Nazca

Cusco – Oh du Schöne

Die Stadt Cusco gilt als das Tor zu Machu Picchu und ist damit für viele nur ein Stop-Over. Dabei die Stadt hat soviel mehr zu bieten, dass es sich lohnt hier ein paar Tage zu verbringen, durch die Gassen zu strollen, auf den Markt zu gehen, die Restaurants zu testen oder einfach nur am zentralen Platz zu sitzen und den Menschen in ihrem Alltag zu zuschauen. Wir haben Stunden da zugebracht, weil wir das Trubelige einfach geliebt haben. So belebte Plätze, wo man sich mit seinen Freunden zum Plausch trifft, gibt es bei uns kaum mehr, umso mehr hatten sie es mir in Peru angetan.

IMG_7178

Karneval – Fest der Lebensfreude

Also feiern können die Peruaner! Eigentlich hatte ich sie während der gesamten Reise als zurücknehmend und ruhig empfunden (außgenommen die Ticketverkäuferinnen am Bus), aber beim Karneval hab ich eine ganz andere Seele des Volkes erlebt. Eine volle Woche Party mit Blaskapelle rund um die Uhr, mit fantastischen Kostümen und einem Straßenkarneval der sich sehen lassen kann. Hammer! Wer Feste wie diese mag, sollte sich den Karneval in Puno auf gar keinen Fall entgehen lassen.

IMG_9854

Colca Canyon – Schlucht der Superlative

Der ColcaCanyon bzw. das Colca Tal ist eine Schlucht bei Chivay rund 97 km nördlich von Arequipa. Zu einem Canyon der Superlative machen ihn seine Ausmaße. Denn je nachdem ob man vom höchsten Berggipfel nahe der Schlucht aus bis zum Río Colca misst oder vom Rand der Schlucht, 3.269 m bzw. 1.200 m tief. Im Vergleich dazu ist der Grand Canyon nur etwa 1.800 m tief. Damit ist der Cañón bzw. der Valle del Colca (spanisch) der zweittiefste Canyon der Welt. Das macht ihn natürlich zu einem Anziehungspunkt für Wanderer und Outdoorenthusiasten. Weltweiten Ruhm hat der Canyon auch für seine sagenhaften Vogelbeobachtungen. Der majestätische Condor der mit einer sagenhaften Flügelspanne von 2-3m aufwarten kann. Wer ihn beobachten möchte, sollte sich morgens Früh zum Cruz del Condor aufmachen. Zwischen Cabanaconde und Chivay gelegen befindet sich das Kreuz des Kondors, der Punkt an dem du die besten Chancen hast die Tiere zu beobachten. Zwischen 8 und 10 Uhr nutzen sie die erste schwache Morgenthermik, um im Canyon ihre Kreise zu ziehen.

IMG_9431

Lima – Die wundervolle Stadt am Meer

Lima ist die Hauptstadt des südamerikanischen Anden-Staates und die mit Abstand größte Stadt Perus. Eine faszinierende Mischung als Moderne und Tradition erwartet dich hier. Es gibt die Virtel mit ihrem kolonialen Charme, aber auch edle Penthäuser die in nichts dem anderere Metropolen nachstehen. Perfekt fand ich die Lage am Pazifik, da ich finde, dass es eine Stadt so viel aufregender macht, wenn sie am Meer liegt. Am Strand findet das pralle Leben statt und das macht es einem hier leicht, einzutauchen in das Leben der Peruaner. Wer mutig ist der sollte von Miraflores aus (einem der 43 Stadtbezirke) zum Sonneuntergang paragliden gehen. Das ist magisch!

IMG_7684

Puerto Maldonado – Das Tor zum Dschungel

Was viele gar nicht über Peru wissen ist, dass das Land auch riesiges Regenwaldgebiet mit tropischen Temperaturen hat. Also Tor zum Regenwald gilt die Stadt „Puerto Maldonado“, aber es gibt im ganzen Grenzgebiet zu Brasilien ausgedehnte Wälder, wilde Natur und reißende Flüsse. Bei einer geführten Tour ins „große Grüne“ solltest du dir die Zusammenhänge des Lebensraumes „Regenwald“ erklären lassen, damit man versteht, was dieses Ökosystem wirklich für die Menschen vor Ort und sogar auf der ganzen Welt bedeutet und warum ihr Schutz so wichitg ist.

IMG_6613

Puno – das Tor zum Titicacasee

Puno ist für viele der Ausgangspunkt für Touren zu den Inseln des Titicacasees. Sie ist sicherlich keine architektonische Schönheit, hat aber doch ein paar attraktive Punkte und ein Stadtspaziergang durch den Stadtkern lohnt sich allemal, um in das Leben der Peruaner einzutauchen, Kirchen zu besichtigen oder auf dem Markt vorbei zu schauen. Im Februar zur Karnevalzeit steppt der Bär in Puno. Aus dem ganzen Land kommen die Karnevalsgruppen bevölkern die Stadt, feiern in den Bars und auf der Straße. Ein riesen Spektakel und ein absolut sehenswertes Hightlight. Erwähnenswert ist auch die gute Küche in Puno und damit die Restaurantszene, die ihr unbedingt testen solltet.
IMG_9983

Machu Pichu – Todgetrampelte Legende

Schlagt mich für diese Überschrift, aber so habe ich den Mythos leider erleben müssen. Völlig überlaufen und überrannt von sich produzierenden Selfiejüngern ist vom Spirit dieses Ortes für mich nicht mehr viel übrig geblieben. Trotzdem, ich war da und kann einen Strich auf meiner To-Do-Liste machen. Ich hab es allerdings auch bereut nicht die anderen Inkastätten die Perus besucht zu haben. Inzwischen weiß ich, dass es noch weitere viel magischere Tempelanlagen gibt, die sich ihren Geist noch erhalten haben. Wenn du deine Reise planst, sei also weiser als ich.

IMG_7101

Ballestas Islands – Das Galapagos des kleinen Mannes

Ein unfassbares Gewusel erwartet dich auf einem Bootstrip zu den Ballestas Islands. Gerne werden diese auch mit den Galapagos Inseln verglichen, nur sagt man hier, dass sie die Inseln des kleines Mannes aka Geldbeutels sind. Von Paracas aus starten die Boote zu den vorgelagerten Inseln und schon allein der Bootstrip lohnt sich, weil die Landschaft sagenhaft ist und man auch hier wieder reisige Scharrlinien zu sehen bekommt. Umgehauen haben mich dann aber doch die Inseln selbst. Ich hab ja schon viele Tierbeobachtungen gemacht, aber diese Inseln sind ohne Zweifel das wusligste Tierparadies was ich je gesehen habe. So geflashed von Robben, Möwen, Kormoranen, Pelikanen und Pinguinen bin ich direkt am nächsten Tag noch mal mit dem Boot rausgefahren, weil ich es einfach so spannend fand.

IMG_8157

Scharrlinien – Die unentschlüsselten Botschaften im Sand

Scharrlinien wie die von Nasca findet man weit in Peru verstreut und es lohnt sich wirklich die Augen offen zu halten, denn oft liegen sie ganz unbeachtet am Wegesrand. Ich finde es absolut unglaublich, dass diese Zeichen über Hunderte von Jahren erhalten bleiben, trotz Witterung, Regen und Wind. Zudem ist bis heute nicht zweifelsfrei erwiesen, wer sie erschaffen hat und aus welchem Grund.

IMG_7994

Chauchilla – Gruseln inklusive

30 km südlich der Stadt Nazca und in der Nähe des Flusses Poroma findet man die Grabstätte von Chauchilla. Von der Panamericana aus geht es über eine Schotterpiste zum Gräberfeld. Gegen einen kleinen Obulus kann die Ausgrabungsstätte dann besucht werden oder zumindest das, was Grabräuber übrig und nicht zerstört haben. Der Ort ist staubig, schaurig und faszinierend zugleich. Kaum vorstellbar, das diese kleinen Päckchen mal Menschen waren und im Sitzen beerdigt wurden. Die Gräber datieren auf einen etwa 700 Jahre langen Zeitraum etwa vom Jahr 200 bis zum 9. Jahrhundert n. Chr. und damals wurden die Toten in Baumwollstränge gekleidet und mit Harz behandelt. Das extrem aride Klima machte dann diese Mumien aus ihnen und diese könnt ihr in mit Lehmziegeln ausgekleideten Gruben bestaunen.

IMG_8863

Isla Amantani & Titicacasee – Faszination pur

Die malerische Insel Amantani liegt wunderbar inmitten des sagenhaften Titicacasees, der allein schon einen Besuch wert ist. Amantani ist 15 Quadratkilometer groß und Heimat für rund 8.500 Einwohner. Ihre zwei Berge: Pachamama (Mutter Erde) und Pachatata (Vater Erde) schaffen es auf die stolze Höhe von über 4.000m. Da aber der Titicacasee schon auf 3812 hm liegt, fällt einem die gewaltige Größe gar nicht recht auf. Wir waren hier bei einem Homestay untergebracht und haben es geliebt die Insel zu Fuß zu erkunden und in das Leben der Familie einzutauchen. Was mein schwacher Magen weniger schön fand, war die Bootstour bis zur Insel. Der Titicacasee kann ganz schön raff sein und nahezu jeder rang, auf unserem Trip zur Insel, mit seinem Magen. Der Ausflug auf die Insel hatte sich aber trotzdem gelohnt und ich möchte diesen auch unbedingt jedem Peru-Reisenden ans Herz legen.

IMG_9697

Peru – Das Outdoorparadies

Für mich sind es nicht nur Orte wie Paracas, Arequipa oder Machu Picchu, die die Faszination Peru ausmachen. Das Land hat so eine beeindruckende Vielfahlt an Landschaften, das Outdoor-Enthusiasten hier ihr persönliches Paradies finden werden und natürlich auch leidenschaftliche Fotografen, wie ich. Tut euch also selbst einen Gefallen und nehmt euch Zeit für dieses Land und das nicht nur für die „großen“ Attraktionen, sondern auch für das was am Rand liegt.

IMG_9503

Lamas, Vicuña, Alpacas – Das Bild in unseren Köpfen

Natürlich gehören auch Lamas, Vicuña und Alpacas für mich untrennbar mit Peru zusammen, deshalb möchte ich sieh hier nicht unerwähnt lassen. Aber ich möchte euch auch ein Learning mitgeben. Das erste Bild meines Blogposts ist zwar „typisch Peru“ und ne tolle Erinnerung, aber eigentlich auch nicht im Sinne der Tiere, wenn sie von Menschen in die Städt gebracht werden, damit sich Touristen mit ihnen ablichen lassen und viel Geld dafür dalassen. Daraus ist nämlich leider ein Business entstanden, das nicht im Sinne der Tiere ist. Die Jungen werden viel zu früh von den Eltern getrennt, damit wir süße Lama-Baby-Bilder bekommen. Deshalb mein Tip: Wartet bis ihr die Tiere am Wegrand findet und macht da ein Bild von euch. Das erspart euch das Geschrei der Drückerinnen, wenn ihr ihnen nicht 10 Doller pro Person fürs Foto geben möchtet und gleichzeitig tut ihr den Tieren etwas Gutes.

IMG_0123

Peru und seine Menschen

Ich habe Peru als gastfreundliches Land erlebt und seine Menschen als zwar zurückhaltend, aber herzliche und interessierte Charaktere. Wenn man die erste Berührungshürde überwunden hat, dann sind sie neugierig auf Reisende und ihre Geschichten. Ich wurde zu Festen, in Häuser und zum Trinken eingeladen. Ich hab mit ihnen getanzt, gelacht und sie als unheimlich herzlich empfunden und hoffe, dass andere Reisende auch solch wunderbare Erfahrungen in Peru machen wie ich.

IMG_9274

Fazit:

Für mich ist Peru eines der aufregendsten Reiseländer dieses Planeten. Das Land ist ein großer, spannender und faszinierender Abenteuerspielplatz, der auf keinen Fall nur auf Machu Picchu reduziert werden sollte. Ich war beeindruckt von der gelebten Kultur, den vielen Traditionen und den atemberaubenden Landschaften. Ich hab es geliebt hier mit der Kamera auf Motivsuche zu gehen und war überwältigt von der Gastfreundschaft der Peruaner. Reist unbedingt in dieses fantastische südamerikanische Land, nehmt euch Zeit dafür und lasst euch begeistern von all dem was euch in Peru erwartet. Es lohnt sich so sehr!

In diesem Sinne:

#get up & discover

PS: Wenn dir der Beitrag gefallen hast, dann lass mir doch einen Kommentar hier oder meld dich, wenn du noch Fragen hast. Danke!

 

Bist du bei Pinterst?

Sagenhaftes-Peru-Warum-sich-eine-Reise-sehr-lohnt

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Simbabwe-Highlights-Tipps_Sehenswürdigkeiten_Insider

Simbabwe – Highlights, Sehenswürdigkeiten & Lieblingsplätze

Unter Afrika-Liebhabern gilt Simbabwe als eines der schönsten und aufregendsten Länder des gesamten Kontinents und auch mein Herz hat dieses Land im Sturm erobert. Es überrascht mit einer enormen landschaftlichen Vielfalt, seiner atemberaubenden Tierwelt, uralten Kulturen und lebensfrohen Menschen. Welche Highlights ich entdeckt habe und dir unbedingt ans Herz legen möchte, kannst du hier nachlesen.

IMG_1733

Mana Pools – Heimat der Magie

Wer Tiere und die Weite Afrikas liebt, der kann sich einfach nur in den Mana Pools Nationalpark verlieben. Genau hier trifft man sie, die ehrwürdigen Elefanten, die schnaufenden Hippos, die sich sonnenden Krokodile, die lauernden Hyänen und die majestätischen Löwen. Mana Pools gilt als Weltkulturerbe, liegt im Norden und im Grenzgebiet zu Sambia. Begrenzt ist der Park durch den Fluß Sambesi, dem er auch seinen Namen zu verdanken hat. Mana bedeutet in der Sprache der Shona „vier“, aufgrund der vier großen, auch in der Trockenzeit mit Wasser gefüllten Wasserbecken des Flusses. Immer in der Regenzeit verwandelt sich die Flutebene des Sambesi in eine Seenlandschaft, die in der Trockenzeit dann wieder versandet.

IMG_1249

Magisch machen diesen Ort für mich die unbändige Wildnis, aufregende Tierbeobachtungen und die gänsehautverursachende Geräuschkulisse. Elefanten, Hippos, Löwen, Hyänen oder Pawiane braucht man hier nicht zu suchen. Sie laufen direkt durchs Camp, schwimmen neben deinem Kanu und begleiten dich mit ihren Rufen durch die Nacht. Mana Pools ist für mich als Safari-Junky wirklich die Krönung all meiner Afrika Reisen gewesen. Hierzulande ist Mana Pools am Bekanntesten für seinen alten Elefanten, der sich auf seinen Hinterbeinen stehend Früchte von den Bäumen angelt und im Licht der untergehenden Sonne, das wohl beliebteste Fotomotiv ist. Ich hab ihn leider nur auf vier Beinen gesehen;)

IMG_0824

Mein Tipp: Bucht euch in einem der Zeltcamps direkt am Sambesi ein, dann habt ihr nicht nur die Elefanten, Löwen oder Paviane um euch, sondern gleich noch die Hippos und Krokodile. Hört sich gefährlich an, ist aber einfach nur aufregend schön. Besonders, wenn man nachts den Rufen der Tiere lauschen kann. Außerdem ist der Sonnenuntergang am Fluß ein Traum.

IMG_0541

Lake Kariba – Kulisse der Träume

Ein ganzes Buch könnte ich mit Bildern und Geschichten des Lake Kariba Sees füllen. Er gilt als der größte, von Menschenhand angelegte Staudam der Welt und hat die unglaublichen Ausmaße von 223 Kilometer Länge und bis zu 40 Kilometern Breite, was ihn für mich wie ein Meer aussehen ließ. Schier unfassbar ist seine Weite und noch fesselnder seine Geschichte und die mit ihm verbundenen Sagen. Denn bei seinem Bau gab es mehrere Fluten, bei der ersten starben viele der Bauarbeiter und ihre Körper wurden erst nach Opfergaben an den Wassergott Nyami Nyami wieder freigegeben.

IMG_1442

Da diese Region geflutet wurde und mit ihr ganze Waldstücke, findet man jetzt aus dem Wasser ragende Stümpfe der abgestorbenen Bäume. Sie zeichnen das für mich so typische Bild des Lake Kariba, welches gerade zum Sonnenuntergang eine unglaublich, faszinierende Kulisse bildet. Zwischen den Baumresten tauchen wutstaubende Nilpferde auf, am Rand des Sees sonnen sich Krokodile und im knietiefen Wasser grasen Elefanten. Eine Szenerie wie aus dem Bilderbuch und besonders zu genießen, wenn man sich hier mit dem Boot bewegt.

IMG_2174

Mein Tipp: Mietet euch auf einem Hausboot ein. Hier habt ihr die Möglichkeit schon am Morgen vom Bett aus, Elefanten zu bestaunen und Nachts schläft man zu den ulkigen Rufen der Hippos ein. Ein faszinierendes Schauspiel für alle Naturliebhaber, ein tolles Motiv für Fotografen und ein unbedinges „Must-do“ auf jeder Simbabwe Reise.

IMG_1399

Hwange Nationalpark – Das Elefantenparadies

Der Park gehört zu den 10 größten Naturreservaten von ganz Afrika und mit 14.651 km² ist er auch der Größte und bedeutendste Park Simbabwes. Hwange liegt ganz im Westen und in den Ausläufern der Kalahari Wüste. Außerdem grenzt er an Botswana und liegt gute 200 km nordwestlich der Stadt Bulawayo.

IMG_2555

Auf seine Größe gerechnet und im Vergleich zu anderen Parks hat Hwenge eine fast schon geringe Zahl an Wildtierarten. 400 verschiedene Vögel, 170 Säugetiere – darunter Löwen, Giraffen, Geparden, Hyänen und Wildhunde. Herausragend und weltweit beachet, ist allerdings die Population an Elefanten. Hwange ist Heimat von sagenhaften 40.000 Tieren und genau deshalb ist dieser Park auch eines der weiteren Highlights für mich. Aber nicht nur das. Auch die Nachkommen des berühmten Löwen Cecil, der tragischerweise von einem Großwildjäger erschossen wurde, haben in Hwenge eine sichere Heimat gefunden.

IMG_2652

Mein Tipp: Gönnt euch einen Aufenthalt im Somalisa Main Camp, dann könnt ihr die Tiere direkt von der Lodge aus beobachten. Das Camp ist super luxurios und quasi der Inbegriff von Clamping. Zwar hat das Somalisa seinen Preis, aber hier ist es gut angelegtes Geld.

IMG_2906

Victoriafälle – Berauschendes Spektakel

Wild tosend stürzt sich der Sambesi an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe hier über die Klippen und läßt seine Besucher sprachlos zurück. Der Wasserfall, ist eines der top Sehenswürdigkeiten des Kontinents und auf der Liste der Afrika-Reisenden ganz oben angesiedelt. Und auch für mich ist dieser Wasserfall ein atemberaubender Magnet.

GoPro-Victoriafälle

Die Wassermassen des Sambesi ergießen sich hier auf einer Breite von 1708 m in eine quer zum Flusslauf liegende, 110 m tiefe und kaum mehr als 50 m weite Schlucht mit steilen Felswänden aus Basalt. Das macht die Victoriafälle zu dem breitesten durchgehenden Wasserfall der Erde. Bis zu 300m steigt der Sprühnebel auf, wenn bis zu 10.000 m³/s Wasser über den Nordrand der Schlucht in die Tiefe donnern und die Fälle zu einem berauschenden Spektakel werden lassen.

GoPro-Victoriafälle

Mein Tipp: Ich hab mir den Luxus gegönnt und die Victoriafälle bei einem Helikopter-Flug bestaunt und das solltest du auch! Denn ich bin der festen Überzeugung, dass man diese Kraft, Kulisse und dieses Schauspiel nur aus der Luft so richtig begreifen kann. Klick dich mal ins Video und flieg eine Runde mit mir.

Harare – Traum aus lila Blüten

Harare ist die Hauptstadt Simbabwes und strahlt trotz seiner rund eine Millionen Einwohner eine ruhige und entspannte Atmosphäre aus. Die Stadt liegt im Hochland bei etwa 1500m über dem Meeresspiegel und ihr Klima ist daher selbst im Hochsommer gut auszuhalten. Harare ist neben dem wichtigsten politischen auch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

IMG_4373

Die Stadt bietet gute Einkaufsmöglichkeiten, ein vielseitiges Nachtleben und mit dem Queen Victoria Museum und der National Gallery Of Zimbabwe zwei sehenswerte Institutionen von Weltrang. Mein absolutes Highlight in der Stadt waren aber die zahllosen in lila getauchten Alleen. Ganze Straßenzüge sind gesäumt mit Jacaranda Bäumen, die mit Einsetzen der Regenzeit im Oktober ihr Farbspektakel geradezu explodieren lassen. Ich jedenfalls konnte mich nicht sattsehen an diesen gleichzeitig knarzig-mystischen sowie majestätischen Bäumen.

IMG_4459

Mein Tipp: Das Meikles Hotel ist ein wunderbarer Spot, um zu Entdeckungstouren in der Stadt zu starten und nebenbei bemerkt auch ein tolles Hotel. Von der Terasse aus hat man einen perfekten Blick auf den Park und seine blühenden Jacaranda Bäume. Im Meikles sollten man auch auf keinen Fall vergessen, ein Foto mit den mondänen Wandbildern zu machen. Ich fand sie allesamt fantastisch.

IMG_4395

Greater Zimbabwe  – Kulisse der Sagen und Mythen

Sagen und Mythen ragen um diesen einzigartiger Ruinenkomplex, der auch unter dem Namen „Groß-Simbabwe“ bekannt ist und nach dem Simbabwe letztlich auch benannt wurde. Im Südosten gelegen, in einer einst kargen und schwer zugänglichen Gegend, lag für Jahrhunderte sein Geheimnis verborgen. Einst bereisten Seefahrer und Händler aus aller Welt die Ostküste Afrikas und drangen in das Landesinnere des Kontinents ein. Sie waren es, die letztlich diese Königsstätte entdeckten und die Geschichten vom „Geheimnis von Simbabwe“ erzählten. In der lokalen Sprache der Shona heißt Greater Zimbabwe „dzimba dza mabwe“. Es läßt sich mit „große Häuser aus Stein“ übersetzen und beschreibt diesen Ort sehr gut.

IMG_3469

Der ganze Komplex besteht aus mehreren Ruinen: Dem Gebäude, welches dem König als Palast diente und das auf dem Berg thront, aber auch Bauwerke für seine Gemahlin, das Gefolge und die einfachen Bauern am Fuße der Erhebung. Faszinierend ist die architektonische Besonderheit, denn alle Gebäude und Mauern im Komplex sind aus gleichen Steinmonolithen erbaut. Alle haben eine ganz regelmäßige Form und sind ohne jegliches Bindemittel aufeinander gestapelt. Selbst nach 3.000 Jahren ohne Mörtel“ sind die Gemäuer noch erhalten geblieben. Mich hat ganz besonders der majestätische Blick vom Königspalast über die Ebene fasziniert. Es war ein Leichtes sich vorzustellen, welch erhabenes Gefühl es für einen Regenten gewesen sein muss, hier auf sein Land und Gefolge zu blicken.

IMG_3478

Mein Tipp: Macht euch ganz früh in den Morgenstunden auf Greater Zimbabwe für euch zu entdecken und startet mit der Bergtour. Mit aufsteigender Sonne nimmt auch die Hitze zu und der Aufstieg wird entsprechend anstrengender. Wer gleich um 7 Uhr auf den Beinen ist, hat noch die Frische der Nacht auf seiner Seite und tut sich beim Wandern einfach leichter. Die Mauern des Komplexes am Boden hingegen haben ein ausgeklügeltes System und die Gänge sind wie eine kleine Klimaanlage – wenn die Sonne also später stärker scheint, findest du hier Abkühlung.

IMG_3544

Bulawayo – Koloniales Erbe

Weite Alleen, lila blühende Parks, attraktive Museen und charmante Kolonialarchitektur machen Bulawayo („Blauaio“ ausgesprochen), Simbabwes zweitgrößte Stadt, attraktiv für Reisende. Das Stadtbild ist geprägt von den Resten viktorianischer Häuser, die den Kolonialstil wie kein anderer Architekturstil in Afrika prägten. In dieser historischen Atmosphäre kann man gut und gerne eine oder auch zwei Nächte verbringen. Besonders da die Stadt als ein Tor zum Matobo National Park und als ein idealer Ausgangspunkt für den Hwange National Park und die Vic Falls gilt.

IMG_3239

Bulawayo galt als politisches und administratives Zentrum sowie als wichtigster Wirtschafts- und Industriestandort des Südwestens. Seitdem Harare diesen Platz eingenommen hat, trägt Bulawayo die Bezeichnung Kulturhauptstadt. Zu empfehlen sind Besuche im naturhistorischen Museum, dem größten seiner Art in der südlichen Hemisphäre. Eisenbahnnostalgikern kann das außergewöhnlichen Railway Museum ans Herz gelegt werden, denn es ist ein mit auffällig viel Liebe zum Detail eingerichtetes Museum für Eisenbahngeschichte.

IMG_3243

Mein Tipp: Ich habe in Bulawayo eine Townshiptour gemacht und möchte hier meine Bilder mit dir teilen, einfach weil sie so sehr für die Lebensfreude der Menschen in Simbabwe stehen. Vielleicht schaust du bei so einem geführten Ausflug mal selbst, wie das Leben der Menschen dort ist?

IMG_3237

Eastern Higlands – Im Rausch des grünen Duftes

Völlig geflashed von der für mich nicht erwarteten grünen Seite Simbabwes war ich von den Eastern Highlands. An Simbabwes Ostgrenze zu Mosambik befindet sich diese, landschaftlich wunderschöne, etwa 300 km lange Gebirgskette. Saftiggrüne Teeplantagen, plätschernde Wasserfälle, in Nebel gehüllte Hügel und Waldgebiete, die an Regenwälder im Amazonasbecken erinnern. Die Berghänge und Täler sind bedeckt von frischem Grün und zeichnen ein so ganz anderes Bild von Simbabwe, als man sich das als Afrika-Reisender so vorstellt. Das alles macht die Eastern Highlands zu einem wahren Paradies für Bergwanderer, Angler, Golfer und Reiter.

IMG_3963

Während meiner Simbabwe Reise hatte ich auch die Chance, hier eine Teefabrik zu besuchen. Neben all dem Interessanten was es zu erfahren und erleben gab, war der Geruch der fermantierten Teeblätter das eindringlichste Bukett, das sich je in meine Erinnerung gegraben hat. Der aromatische Geruch, war mit Abstand der verlockendste und intensivste, den ich je wahrgenommen habe.

IMG_4011

Mein Tipp: Wer in die Eastern Highlands reist, der kommt, um im hier und jetzt zu sein. Einfach die Natur, die Abgeschiedenheit, die Ruhe und das Menschsein genießen. Runter kommen, abschalten und sich wieder in seine Balance bringen – dafür sollte man sich genau an diesem Ort die Zeit nehmen.

IMG_4029

Nyanga National Park

Der Nyanga National Park ist der älteste Nationalpark des Landes und befindet sich in einer der schönsten Gegenden den Estern Highlands von Simbabwe. Sanfte, grüne Hügel und rauschende Flüsse durchziehen und formen den Park. Mit seiner bezaubernden Aussicht auf die Berge, zahlreichen Wasserfällen, einer einzigartigen Flora und Fauna lockt dieser Park besonders Wanderer und Naturliebhaber. Hier kann man sich auf einsamen Pfaden bewegen, den Lauten der Natur lauschen und die Seele baumeln lassen. Für mich waren definitiv die Wassserfälle eines der Hihglights Nyangas.

IMG_4278

Für Wanderer empfielt sich der Inyangani oder Mount Nyangani genannt, der mit 2593 Metern höchste Berg Zimbabwes. Da die Landschaft hier nicht so schroff und die Hänge nicht ganz so steil und felsig sind, ist der Gipfel leicht und ohne sehr große Herausforderung zu erreichen. Unterwegs zum Parkplatz am Fuß des Berges sind oft Eland-Antilopen zu beobachten, die Mittags im dichten Msasa-Wald Schatten suchen. Aber auch Zebras, Bushbocks, Impalas, Baboons und anderen Tieren kann man im Nyanga NP begegnen.

IMG_1239

Mein Tipp: Wäre ich nicht in der Gruppe unterwegs gewesen, hätte ich die Wanderschuhe und meine Kleidung abgestreift und wäre wie die Natur mich schuf unter einem der Wasserfälle abgetaucht und genau das solltest du auch.

IMG_4244

Worlds View – Erhabene Schönheit

World’s View liegt auf dem Troutbeck-Massiv  auf rund 2.000 Höhennmetern und bietet einen weiten Blick auf den Norden Simbabwes, so es das Wetter dies zuläßt. Wir hatten leider wenig Glück, denn es war sehr diesig. Bei schönem Wetter kann der Blick aber ganz sicher auch mit Gods Window, welches es in Südafrika zu Weltrum gebracht hat, mithalten. Eine Galerie mit lokalen Künstlern, ein bezaubernder Garten, ein Aussichtssturm und ein Museeum, was die lokale Geschichte erzählt, kann man hier ebenfalls entdecken.

IMG_4300
Mein Tipp: Für mich ist Worlds View ein idealer Picknickspot. Der blühende Garten, die schöne Aussicht und ein paar schattige Plätzchen laden ein, hier sein Pausenbrot auszupacken und zu snacken.

IMG_4307

Sky Walk & Zipline – Atemberaubender Thrill

Ganz neu und wohl noch ein absoluter Insider Tipp sind der Sky Walk und die Zipline über den Mutarazi Wasserfall in den Eastern Highlands. Als privates Projekt in sieben langen Jahren erschaffen und gerade im Oktober 2017 eröffnet, sollen diese zwei Highlights ein neues Magnet für Reisende in diese Region werden. Bisher waren die Mutarazi Falls für Fußgänger gar nicht zu bestaunen, da sie zu versteckt in der dicht bewachsenen Gegend liegen. Jetzt mit den zwei neu erschaffenen Hängebrücken, die sich Sky Walk nennen, sind die Wasserfälle leicht zu erkunden. Eine Besucherplattform entsteht, man hat die Möglichkeit hier sogar über die Fälle zu Ziplinen und neu angelegte Wanderwege ebnen den Weg. IMG_4145

Mit irre viel Aufwand wurde dieses Projekt privat initiiert und finanziert und ich zolle allen Menschen, die das an dieser Stelle gemacht haben, allerhöchsten Respekt. So eine Infrastruktur mit einfachsten Mitteln aber auf höchstem Standard in der Wildnis zu schaffen ist eine Meisterleistung. Die Zipline stand zu meinem Besuch noch kurz vor der Öffnung, deshalb hatte ich leider noch keine Chance hier über den Canyon zu rauschen. Ich konnte mir aber schon ein Bild machen und freue mich für alle, die hier Mut finden und die Chance nutzen an diesem außergewöhnlichen Spot auch Ziplinen zu gehen.

IMG_4173

Mein Tipp: Ich hab mich selbst mit Höhenangst auf die Brücke getraut und das solltest du auch. Es ist ein erhabenes Gefühl, dort hoch über dem Wasserfall zu laufen, in die Schlucht und über die dahinterliegende Ebene zu schauen. Nur Mut, es lohnt sich und zu deiner Beruhigung möchte ich noch sagen, dass du durch eine seperate Leine gesichert bist und es einfach nur genießen kannst.

IMG_4199

Antelope Park

Immer wieder wird auch der Antelope Park als eines der Highlights in Simbabwe genannt. Zwar ist er ein schöner Spot zum Picknicken, aber die Philosophie der Anlage unterstütze ich nicht.

IMG_3320

Mein Tipp: Lauft nicht mit Löwen, es ist gegen ihre Natur und unterstützt auch nicht die Aufzucht der Jungtiere mit Flasche, während sie ihren Eltern weggenommen wurden. Macht stattdesssen die Parkverwaltung darauf aufmerksam. Sicherlich genießen kann man einen Spaziergang am Fluß.

IMG_3323

Lower Zambezi Nationalpark

Im Grenzgebiet zwischen Simbabwe und Sambia befindet der Lower Zambezi Nationalpark. Für Vogelfreunde ist dies ein wahres Paradies, denn er ist Heimat von  über 350 verschiedenen Vogelarten und deshalb ein beliebtes Ziel für Birdwatcher (Vogelbeobachter) aus der ganzen Welt. Aber auch sein Großwild wird dich begeistern.

IMG_0905

Gegenüber des Mana Pools Nationalparks am Ufer des Sambesi zwischen der Kariba-Talsperre und der Mündung des Luangwa, liegt das 4.092 km² umfassende Gebiet. Auch der Cabora-Bassa-See befindet sich in unmittelbarer Umgebung. Durch seine exponierte Lage zwischen dem bis zu 1.500 Metern hohen Sambesi-Escarpments-Hochland und dem Sambesi, kommt es im Tal mit einer Höhe von unter 400 m.ü.M. in den Sommermonaten zu extremen Temperaturen. 40 °C und mehr sind hier keine Seltenheit.

IMG_2570

Mein Tipp: Auch wenn du dich vorher nicht zu den Vogelliebhabern gezählt hast, hier wirst du es. Pack also das Fernglas ein und lass dich einfach mal darauf ein. Birdwatching kann richtig thrilling sein.

IMG_0545

Sambesi – Fluß des Schlangengottes

Für mich ist der Sambesi nicht nur ein Grenzfluß oder der Strom, der die Victoriafälle nährt. Der Sambesi ist für mich Magie, er ist Afrika und Sinnbild. Er ist Heimat der Tiere, die Lebensader der Region und ein Ort, den Fluß des Lebens zu begreifen.

IMG_0618

Der Sambesi legt von seiner Quelle in Sambia bis zur Mündung in Mosambik eine Strecke von 2774 km zurück. Er ist nach Nil, Kongo und Niger der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in den Indischen Ozean fließt. Bedeutende Zuflüsse des Sambesi sind der Kafue und der Luangwa. Auf Höhe der Städte Livingstone (Sambia) und Victoria Falls (Simbabwe) ergießt er sich zu dem mächtigsten Wasserfall Afrikas, dem Viktoriafall.

IMG_0974

Mein Tipp: Im Lower Zambezi Nationalpark findet man sicherlich den idealen Spot diesem Fluß und seiner Magie auf die Spur zu kommen. Geht auf eine Sonnenuntergangstour – mit Boot oder Kajak und genießt einfach in Ruhe die Schönheit der Natur. Nur schwimmen solltet ihr in den meisten Abschnitten des Sambesi nicht, wegen der Krokodile und Hippos. Aber auch dem Mythos Nyami Nyami solltest du auf den Grund gehen, denn seine Sage wird dir hier garantiert begegnen, ob du willst oder nicht.

IMG_0957

Mein persönliches Fazit:

In Simbabwe spürt man noch die authentische Seite des Kontinents, atmet die Freiheit der Weite und erfährt die einzigartige und unbändige Wildnis Afrikas. Atemberauende Tierbeobachtungen, duftende Teeplantagen und ein Fluß voller Magie und Sagen, haben dieses Land für mich so herausragend gemacht. Zu gerne würde ich direkt wieder in den Flieger steigen, mit Elefanten frühstücken, neben Hippos paddeln und zum Ruf der Wildnis einschlafen…

IMG_0453

PS: Du hast auch Sehnsucht bekommen, Afrika und insbesondere Simbabwe für dich zu entdecken, hast aber noch irre viele Fragen? Dann sprich mich gerne für Tipps und Empfehlungen an: via Skype, hier im Kommentarfeld oder über meine Social Media Kanäle.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Untestützung von Vivamundo-Reisen.

In diesem Sinne:

#get up & discover Simbabwe!

Du bist bei Pinterest?

Simbabwe_Highlights_Insidertipps_Sehenswürdigkeiten-Tipps

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Malta-erleben-Highlights -Tipps-Inseltrip

Malta erleben – meine Highlights & Tipps für deinen Inseltrip!

Malta, das ist ein kleiner Inselstaat im südöstlichen Mittelmeer und in ca. 3h Flugzeit von Deutschland aus zu erreichen. Er ist ein Archipel bestehend aus den drei bewohnten Inseln Malta, Gozo und Comino sowie aus den unbewohnten Kleinstinseln Cominotto, Filfla, St. Paul’s Islands und Fungus Rock. Doch Malta spaltet die Geister, wenn es um seine Schönheit geht. So geht es auch mir und ich frage mich: „Ach, Malta was ist das nur mit uns?“

IMG_8276

Zu Recht

Ja, die Kritiker haben völlig Recht, wenn sie über Malta schreiben die Insel sei verbaut, die glühende Sommerhitze raubt den Verstand und dieser schrecklich zähe Verkehr sei eine Zumutung. Aber dann wieder ist die Insel so ganz anders, besticht dich mit Abgeschiedenheit, mit ihrem türkisblauen Meer, mit bunten Fischen die um deine Beine schwimmen, mit schaukelnden Booten in malerischen Häfen und barocken Prachtbauten, die dir den Atem rauben. So ist das in Malta und entweder man liebt es oder kehrt nie wieder dahin zurück.

IMG_4677

Malta my love

Ich wollte nicht wiederkommen. Zwar fand ich alles ganz reizend auf Malta, aber die Welt ist groß und zu schön für Wiederholungen. Deshalb war für mich nach dem ersten Malta Aufenthalt klar, dass es eine einmalige Sache bleiben würde. Wäre da nicht die Sache mit der Liebe gewesen (siehe LINK), die mich zurück brachte. Und diesmal wendete sich das Blatt und es war nicht ein Mann der mich bezauberte, sondern es war Malta selbst, was mich in seinen Bann zog. Was mich letztlich doch an der Insel unheimlich fasziniert hat, möchte ich hier mit dir teilen und hoffe mein Beitrag macht Lust, dem kleinen Archipel eine Chance zugeben. Also dann mal los! Ich nehme dich mit zu einer Malta Umrundung:

IMG_8071

Der Hafen von Marsaskala

Es ist 7 Uhr in der Früh und der kleine beschauliche Fischerbootshafen von Marsaskala wird gerade von der Sonne wach geküßt. Genau jetzt, ist für mich die beste Zeit für einen Besuch hier. Ruhig schaukeln die ankernden Boote in der Bucht, langsam erwacht das Leben, öffnen die ersten Shops und gleiten die ersten Fischer hinaus aufs Meer. Die Häuserfront spiegelt sich im Hafenbecken, der Kirchturm weckt die noch schlafenden Bewohner mit seinem besonderen Glockenspiel und die ersten Frühaufsteher wie mich, zieht es ans Meer. Genau diese ruhige und entspannte Atmosphäre macht den Hafencharme von Marsaskala so besonders. Natürlich ist er zu jeder Zeit schön anzusehen, aber seinen vollen Charme genieße ich am liebsten beim Erwachen eines neuen Tages. Ich schlendere am Hafenbecken entlang, grüße freundlich die Spaziergänger und genieße einen duftenden Kaffee einer der Bars. Es ist wunderbar, hier so einem neuen Tag zu begegnen und ganz entspannt zu starten.

IMG_8196

Carmelo Abela, Titti & Tina – Maltas Berühmtheiten

Wer in Marsaskala am frühen Morgen die Augen offen hält, wird Carmelo Abela & Tina, seinen Jack Russel beim Morgenspaziergang begegnen. Die Beiden sind eine Berühmtheit auf Malta. Bekannt geworden ist Carmelo für die synchronen Klippensprünge mit seinem, inzwischen verstorbenen Hund Titti (Foto), in der nahegelegene Bucht von St. Peters Pool. Die Beiden waren unzertrennlich und ihr Element das Wasser. Wann immer Carmelo frei hatte, verbrachten die Beiden die Nachmittage in der Bucht und begeistern ihre Fans mit wagemutigen Sprüngen von den weißen Klippen. Es pilgerten Fernsehteams aus der ganzen Welt nach Malta, um die Beiden zu filmen. Seit Titti verstorben ist, trainiert Carmelo seinen neuer Jack Russel „Tina“. Inzwischen ist die Kleine ebenfalls eine hervorragende Klippenspringerin geworden und hat sich einen Namen gemacht. Schau mal im LINK da findest du die Geschichte zu Carmelo.

IMG_8228

Faszination Street Art

Leuchtend blaue Augen schauen mich an, von einer Wand eines ehemaligem Hotelkomplex, welcher jetzt nur mehr eine schäbige Ruine ist. Als ich weiter auf diese Augen zulaufe, die mich magisch anziehen, erkenne ich Gollum! Die Figur aus der „Herr der Ringe“ Saga. Bei noch genauerem Hinschauen fällt mir die Euromünze in seiner Hand auf. Übertragen auf den Film, wohl sein Schatz. Auf die Position und das verrotete Gebäude bezogen, hat hier auch jemand versucht einen Schatz in Form eines Hotels zu haben und das schnelle Geld zu machen. Davon ist jetzt nur dieses erbärmlich heruntergekommende Gebäude übrig. Diese und andere Gedanken sind für mich der Geniestreich hinter Street Art. Diese Kunstform ist oft sozialkritisch und es obliegt dem Betrachter zu interpretieren. Zwar ist Malta kein Mekka der Street Art, aber dieses Gebäude am Rande zu St. Thomas Bay, solltest du dir unbedingt mal anschauen.

IMG_4611

St. Thomas Bay mein Liebling

Hier leuchtet das Meer in seinen schönsten Farben, denke ich mir als ich das erste Mal an der St. Thomas Bay stehe. Mit großen Augen bestaune ich die weißen Klippen, das Blau des Ozeans und das Idyll dieses kleinen Paradieses. Die Bucht hat viele Facetten mit Klippen, Sandstrand, Hafen und zum Teil ärmlich anmutenden Hütten am Hafen. Doch in erster Linie hat sie Charme und man muss sich auf sie einlassen. Hier treffen sich die Locals nach Feierabend und am Wochenende. Hier ist nix schicky micky, sondern hier kann man noch man selbst sein und das genieße ich besonders in St. Thomas Bay. Wer etwas abseits lauschige Plätzchen sucht, der sollte sich nicht scheuen einen kurzen Spaziergang im angeschlossenen Naturreservat zu machen. Von dort gibt es Pfade zu den Felsen am Meer, die herrliche private Badeplätze versprechen. Probiers aus!

IMG_4819

Die bunten Boote von Marsaxlokk

Luzzus nennt man die bunten Boote auf Malta, aber nicht in jedem Hafen findet man sie noch. Ganz sicher aber wirst du in Marsaxlokk fündig. Hier ankern so viele dieser traditionellen Fischerboote, dass jeder sein ach so typisches Malta-Boots-Motiv finden wird. Auch in diesem Hafen findet man noch diese Ursprünglichkeit der Insel mit ihren Fischern, deren Netzen und der Zeit, die hier geradezu stehen geblieben zu scheint. Ich komme gerne her, wenn die Sonne die goldene Stunde am Nachmittag einleutet. Wenn alles in mildes Licht getaucht wird und die Wärme förmlich zurück gespiegelt wird. Man kehrt in eine der Bars ein, ordert ein kühles Glas Wein und lässt den Blick über den Hafen schweifen. Man beobachtet schlafende Rentner auf den Bänken, Luzzus die sanft im Wasser schaukeln und natürlich auch die herumstreunernden Touristen mit ihren Kameras. Mein Tipp zum Fotografieren der Luzzu´s findest du auf YouTube!

IMG_7836

Traumbucht St.Peter’s Pool

Leuchtend, türkisblaues Meer in dessen Wellen bunte Fische zu tanzen scheinen, dazu eine Bucht wie man sie sich schöner nicht ausmalen kann, das ist St. Peter´s Pool ganz in der Umgebung von Marsaxlokk. Vor noch gar nicht so langer Zeit war dieser himmlische Flecken Erde ein Geheimtipp. Inzwischen pilgern die Touristen in Strömen hier her, springen wagemutig von den Klippen, schnorcheln im glasklaren Wasser und sonnen sich auf den Sandsteinklippen. Wer es belebt mag, wer auf wagemutige Klippensprünger steht und vielleicht auch selbst gerne zeigt, was er so drauf hat, der ist hier genau richtig. Meine Zeit allerdings ist hier, wenn noch keine Badefreudigen die Bucht säumen. Morgens vor 10 Uhr und am Besten unter der Woche, hat man die kleine Bucht noch für sich alleine. Dann breite ich hier in Ruhe mein Handtuch aus, gleite neben den kleinen Fischen ins Meer und lass mich dann in aller Ruhe treiben. Genau zu dieser Zeit ist St. Peter´s Pool für mich immer noch der Insider, der er mal war. Unentdeckt, wildromantisch und ein Ort an dem die Seele auflebt. Lust auf einen Videoschwenk? Schau auf mal auf meinem YouTube Kanal.

IMG_7797

Blue Grotto – die blaue Grotte von Malta

Ein Bootsausflug zu den blauen Grotten ist schon fast ein Muss, bei einem Ausflug auf der Insel. Entsprechend gefragt sind diese Touren auch bei Touristen. Entweder man ist gleich ganz früh am Morgen da und genießt zudem den besonderen Lichteinfall oder man stellt sich brav in die Reihe der wartenden Ausflügler, die dann später hier eintreffen. Ich hatte Glück und war zur Nebensaison hier, der Ansturm hielt sich in Grenzen und ich konnte den kleinen Ausflug in den typischen Booten genießen. Ganz besonders beeindruckt war ich aber nicht etwa von den Grotten selbst, sondern von den Meerestieren, die man unterwegs beobachten konnte. Zumindest bei meinem Besuch konnte ich etliche wunderschöne, im Meer schwebende Quallen aufstöbbern, die sich auch von uns Touristenbooten nicht stören ließen.

IMG_4733

Entlang des Weges

Runter von der Hauptstraße, rauf auf die kleinen Gassen, das liebe ich und gerade auf Malta entdeckt man immer wieder Highlights entlang des Weges. Zwar erfordern die engen Straßen etwas fahrerisches Können und die Bereitschaft auch mal den Rückwärtsgang einzulegen. Dafür entdeckt man aber auch schon mal so hübsche Perlen, wie diese kleine Kapelle ganz in der Nähe von Dingli. Sei also mutig und geh auch mal andere Wege, um die Insel für dich zu entdecken. Sicher ist Malta allemal – auch für Frauen.

IMG_4790

Die Badestelle Ghar Lapsi

Wenn die Malteser aus den Dörfern zwischen Dingli & Blue Grotto nach Feierabend noch Freunde und Familie treffen wollen und es sie trotzdem an den Strand zieht, dann trefen sie sich gerne auch in Ghar Lapsi. Hier verabreden sich die Einheimischen zum Essen, Reden und Badengehen. Wer also so richtig in das Leben der Malteser eintauchen will, der ist hier ab dem späten Nachmittag genau richtig. Wer dieses Plätzchen für sich haben möchte, dem empfehle ich, einfach morgens ganz früh da zu sein. IMG_7761

Dingli Cliffs – Klippen mit Weitsicht

Bis zu 250 Meter über dem Meer fallen bei Dingli Cliffs die Steilwände ins Meer und bilden somit ein imposantes Bild welches besonders Naturliebhaber und Wanderer anzieht. Das beliebte Ausflugsziel verlockt aber auch, sich einfach mit einem Picknickkorb niederzulassen und einfach nur die Aussicht zu genießen. Aktivurlaubern würde ich in der Nebensaison, wenn es nicht ganz so brennend heiß ist auf Malta, sogar eine Radtour zu Dingli empfehlen. Der Verkehr hält sich hier in Grenzen und so ist eine Fahrt entlang der malerischen Küste ganz sicher auch ein Highlight.

IMG_4793

Mdina – Perle Maltas

Malet (Zufluchtsort) nannten Phönizier die Stadt mit dem Wall bereits um 1000 v.Chr. Heute ist Mdina im Zentrum der Insel einer der beliebtesten Ausflugsziele und gerade an den Tagen an denen Kreuzfahrtschiffe anlegen sehr gut besucht. Das sollte einen aber in keinen Fall davon abhalten, dieses Juwel zu besuchen. Ich habe es geliebt zwischen den historischen Häusern in den malerischen Gassen zu wandeln, die kleinen Galerien zu besuchen und die Gastronomie der Stadt voll auszukosten. Übrigens lohnt sich neben Mdina auch der Besuch der Schwesterstädte Rabat und Mosta. Empfehlen würde ich dir, in den Sommermontaten, einen Besuch in den Abendstunden, wenn sich die Ausflügler der Schiffe wieder zum Hafen bewegen. Auch soll Mdina nachts eine grandiose Fotokulisse bieten, dass habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.

IMG_8058

Il-Gnejna

Ġnejna Bay (Maltesisch Aussprache: [dʒˈnɛjna] ) ist ein beliebtes Ziel und befindet sich ca. 1 km von der Ortschaft Mġarr an der westlichen Küste Maltas. Der Strand hier ist überwiegend sandig, bietet aber auch unzählige Sandsteinplattformen auf denen man sich ausgiebig Sonnenbaden kann. Kinder lieben diese Bademöglichkeit, weil sie hier wunderbar toben und von den Felsen in die ruhige Bucht springen können. Zwar ist der Strand bei Touristen beliebt, aber ich habe zum Sonnenuntergang hier fast nur Einheimische getroffen. Fast ungestört ist man in der Nebensaison in den Vormittagsstunden, wo hingegen es hier in der Hochsaison und am Wochenende schon mal ordentlich trubelig zugeht.

IMG_8161

Popeye Village

Das Filmdorf welches als Kulisse für die Verfilmung des Comics „Popeye“ diente, ist eine der meist besuchten Touristenattraktionen der Insel und auch an dieser Sehenswürdigkeit scheiden sich die Geister. Heute ist Popeye Village ein Freizeitpark den man wollen muss. Ich habe mich mit Fotos der Kulisse begnügt, weil ich kein Fan solcher Touristenbespaßung bin. Ich kann aber durchaus verstehen, dass es für Familien ein lohnendes Ziel sein kann. Fotografen empfehle ich, auf die Lichtverhältnisse zu achten, denn nicht immer sieht die Bucht so malerisch türkis aus.

IMG_4368

Gozo & die Reste des Azur Windows

Kein Malta Besuch ohne einen Auflug auf die Insel Gozo, die bei vielen sogar noch beliebter ist als die Hauptinsel, einfach weil sie mit ländlicher Idylle die eher ruhesuchenden Reisenden lockt, für die Natureindrücke wichtiger sind, als ein abendliches Unterhaltungsprogramm. Hier bestimmen grüne Wiesen, Felder und Weingärten mit Steinmäuerchen das Landschaftsbild. Noch bis Anfang März war das Azur Window, ein aus aus der Dwerja Bay ragender Feldsen, die Sehenswürdigkeit schlecht hin auf Gozo. Rauer Wellengang und ein heftiger Sturm brachten das steinige Meisterwerk vor den Augen der Touristen zum Einsturz. Ich war genau einen Monat zu spät da und mir blieb nur die Bewunderung der Steilküste ohne seine Naturschönheit. Ein Ausflug lohnt sich in meinen Augen aber trotzdem noch. Mutige gehen hier in den natürlichen Pools, mit ihrem türkisblauen Meerwasser, baden und nutzen die Kulisse für Selfies.

IMG_4405

Mellieha Bay – Maltas längster Sandstrand

Das Wasser auf Malta läßt sich immer abwechselnd mit „kristallklar“, „türkis“ oder „tiefblau“ beschreiben und hingegen aller Vorurteile findet man auf der Insel auch jede Menge Sandstrände. Der längste und wohl auch beliebteste Strand ist Mellieha Bay. Ich muss zugeben, dass ich ihn nur aus der Ferne beobachtet habe, weil ich auf Abgeschiedenheit und kleine Buchten wert lege. Mellieha Bay ist aber, dank seines flachen Wassers sowie der kaum vorhandenen Strömung, ein sehr beliebtes Ausflugszeil für Familien und Wassersportler.

IMG_8143

Parish Church of Mellieha – das Fotomotiv

Das Gotteshaus liegt in einer schönen Aussichtsposition über der Stadt und der Bucht, was es bei Fotografen so beliebt macht. Ich bin auf die gegenüberliegende Seite gefahren, weil man hier wunderbar die Serpentinenstraße und das saftige Grün der Parkanlagen mit einfangen kann. Die Kirche von Mellieħa ist der ganze Stolz dieses Ortes im Norden Maltas. Das eindrucksvolle Gotteshaus spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte von Mellieħa, welche stark mit der Piraterie verknüpft ist. Wer sich für Seemansgarn interessiert, dürfte hier ganz bestimmt fündig werden.

IMG_8142

Selmun Chapel & Selmun Palace Hotel

Auf dem Weg zum beliebten Hotel „Selmun Palace“ passiert man automatisch die kleine Kirche Selmun Chapel, die am Wegesrand liegt. Durch ihre exponierte Lage bietet sie ein hervorragendes Fotomotiv und einen exzellenten Ausblick auf die St. Paul´s Bucht. Du solltest also nicht nur Augen für das berühmte Hotel haben, sondern auch an dieser Stelle mal anhalten und dich umsehen.

IMG_8126

Fort Campbell als Aussichtspunkt

Fort Campbell ist zugegebenermaßen ein ziemlicher Schandfleck in der wunderschönen Landschaft der Selmun Halbinsel. Das alte Militärgelände ist heute nur mehr eine Ruine, allerdings muss man auch zugeben, dass es durch seine strategische Lage einen hervorragenden Rundumblick bietet. So zum Beispiel zu St. Paul´s Bay und der kleinen Nachbarinsel St. Pauls Island, die du auf dem Foto siehst. Nur wenige Touristen verirren sich hier her, so dass man die Abgeschiedenheit dieser Region und ihre Naturschönheit in vollen Zügen genießen kann. An weniger heißen Tagen bietet sich auch eine Wanderung entlang der Küste an.

IMG_8134

Café del Mar Malta – Platz der Schönen & …

Das Café del Mar Malta liegt in direkter Nachbarschaft zum Aquarium und ist der Spot für alle die gesehen werden wollen. Die schicke Anlage läßt sich den Eintritt allerdings vergolden und nur mal eben zum Essen dahin gehen, geht leider auch nicht. So kommt es, dass der eigentliche Spirit eines Café del Mar hier gänzlich nicht existiert, weil nicht die hippen Leute da sind, sondern die mit dicker Geldbörse. Unerwähnt wollte ich den Club dennoch nicht lassen, denn eine Augenweide ist er allemal.

IMG_8120

Malta National Aquarium – Die schlechtwetter Alternative

Malta bietet 300 Sonnentage im Jahr, sollte man hier dennoch mal einen verregneten Tag erwischen, dann empfiehlt sich ein Ausflug ins Malta National Aquarium. In dem an der Qawra Seafront gelegenen Gebäude können Besucher in 26 Aquarien 130 verschiedene Fischarten bewundern. Besonders für Familien, die ihren Kindern mehr über die Lebewesen des Mittelmeers vermitteln wollen, ist die Ausstellung sicher eine sehr gute Anlaufstelle.

IMG_8121

Silema – die junge Seite Maltas

Für mich ist Silema das Mekka der jungen Leute Maltas. Der Altersdurchschnitt ist hier deutlich unter dem anderen Gemeinden und den anderen Lifestyle sieht man auch ganz deutlich. Wer eintauchen will, dem empfehle ich zum Sonnenuntergang das Paradise Exiles. Die Bar ist ziemlich simpel, aber hier trifft man sich und genießt den Abend. Aber auch andere Bars und Restaurants an der Beachpromenade können sich durchaus sehen lassen.

IMG_4093

Grand Harbor – der große, wunderbare Hafen

Der große Hafen von Valletta ist für mich einer der schönsten Plätze auf Malta. Ich könnte stundenlang auf Mäuerchen sitzen und dem Treiben hier zuschauen. An seinen Ufern bewegtes Treiben von fotografierenden Touristen und vorbei trabenden Kutschen. Im Becken selbst wechseln sich majästetische Segelboote, bunte Luzzus, Expeditionsschiffe und Kreuzfahrtriesen ab. Mein Tipp: Zum Sonnenuntergang zum Fuß von Fort St. Angelo pilgern. Die Badestelle ist der ideale Sundowner-Platz und ein super romantischer Picknick-Spot.

IMG_7656

Valletta, Floriana und andere wunderbare Stadtteile

Sei es Valetta, Floriana, Senglea, Cospicua oder Vittoriosa, irgendwie sind in Malta die großen Stadtteile alle komplett miteinander verschmolzen. Und alle haben diesen wunderbaren, mediterranen Chame, hinreißende Gassen, diese besonderen Erker und es fällt schwer die Grenzen zwischen den Virteln auszumachen. Es ist herrlich hier den Tag zu verbringen und diese lebensfrohe und lebensnahe Stadt zu erleben. Ich empfehle sich Zeit zu nehmen für ausgiebige Spaziergänge, Fotostops und natürlich auch für die exzellente Küche hier. Zur Abkühlung solltest du dir ein Eis bei Amorino in Valletta gönnen. Schöner geformtes Eis habe ich noch nirgends auf der Welt entdeckt und lecker ist es noch dazu. Vertrau mir, ich bin Eis-Experte!

IMG_3915

St. Pauls Ships Wreck Church

Etwas versteckt im Herzen von Valletta liegt St. Pauls Ship Wreck Church. Wer den Andrang in den anderen Kirchen scheut, wird hier noch eine kleine Stätte der Ruhe finden, denn diese Kirche ist etwas versteckt, dafür aber ist sie ein kleines Juwel und Ort für Einkehr und Rückzug, wenn es draußen hektisch hergeht. Überhaupt solle man sich Zeit nehmen, die ein oder andere Kirche auf Malta zu besuchen. Nicht nur, weil der Inselstaat auch eine Wiege des Christentums ist, sondern weil Kirchen immer auch ein Teil der Geschichte einer Region sind und gerade diese hier eine große Rolle gespielt hat.

IMG_3882

Feuerwerk – Malta feiert das Leben

Die Malteser lieben einfach Feuerwerke. Und neben den täglichen Gunshots von den Terassen in Valletta aus, wird dir auf der Insel so Einiges an „Ballerei“ begegnen. Gerade im April, wo in jeder Gemeinde die Europäische Untion gefeiert wird, kannst du dir schon fast sicher sein, mindestens einmal Gast eines solchen Spektakels zu sein. Mir hat das Feuerwerk über dem Grand Harbor in Valletta am Besten gefallen. Googel einfach mal ein bischen für die aktuellen Termine, stell dich aber gleichzeitig auf viel Verkehr ein und nimm besser den Bus ins Zentrum.

IMG_4702

Wundervolle Menschen

Für mich ist der Kontakt zu Einheimischen die Würze einer jeden Reise. Ich lasse keine Gelegenheit aus, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und auf Malta, wird das sehr begrüßt. Als ehemalige britische Kolonie, spricht jeder englisch auf der Insel und das macht es einfach, sich hier zu verständigen. In noch keinem Urlaubsland davor, bin ich so oft zu Kaffee, Wasser, Bier und einem Plausch eingeladen worden wie hier. Und ich liebe es, mich zu den alten Fischern an den Hafen zu setzen, in Cafés zu plauschen oder beim Stöbern mit den Marktfrauen zu ratschen. Diesen netten Herren habe ich am Straßenrand in Marsaxlokk getroffen. Er fragte mich beim Vorbeilaufen, ob ich ihm nicht Gesellschaft leisten wolle. Über eine Stunden saßen wir zusammen und philosophierten über das Leben. Einfacher kann man nicht in Kultur und Lebensweisen eintauchen als so, finde ich.

IMG_7948

Danke für deine Begleitung!

Ich hoffe meine kleine Malta-Rundreise hat dir gefallen und dich inspiriert selbst das schöne Insel-Archipel zu besuchen. Danke für deine Aufmerksamkeit. Wenn du noch Fragen zu meine Tipps hast, dann nimm gerne mit mir Kontakt auf. Kommentiere hier, skype mich an oder schreib mir via Facebook – ich bin für dich erreichbar.

IMG_3757

In diesem Sinne:

#get up & experience Malta!


Du planst dir in Malta ein Auto zu mieten? Ich hab das auch schon gemacht und möchte dir Tipps mitgeben, wie du das am Besten machst. Zwar gehört Malta zur EU und es sollte leicht sein hier Autozufahren, aber mit Linksverkehr, engen Gassen und verstopften Straßen wirst du mir bestimmt noch dankbar sein, für ein paar Hinweise von mir. Schau gleich im LINK. Oder möchtest du dir lieber frischen Wind beim Rollerfahren um die Nase wehen lassen? Auch hier habe ich grandiose Tipps für dich, die es dir leicht machen, die Insel auf dem Zweirad zu entdecken. Alle Infos im LINK.

Malta-Highlights-Pinterest

Dir haben meine Tipps gefallen? Teile sie mit Anderen auf Pinterest.

Südafrika Ι 6 Gründe warum du die Westküste der Garden Route vorziehen solltest!

Warum es sich lohnt die Westküste zu besuchen, anstatt wie die meisten Pauschal-Touristen an die Garden Route zu reisen, erkläre ich dir hier!image-2015-11-05(3)Die Westküste beginnt direkt hinter Kapstadt. Du brauchst keine 3 Wochen um sie zu bereisen, die Highlights zu entdecken und an die schönsten Plätze zu gelangen.image-2015-11-05(2)An der Westküste ist schon allein das Wetter besser. Ein Garten muss gegossen werden und so ist es klar, dass es an der Garden Route häufiger & intensiver regnet als an der Westküste. Eindeutiges Plus also für diese Seite, denn du willst deinen Urlaub ja in der Sonne genießen.West Coast NP Langebaan LaguneDu kannst im warmen, azurblauen und himmlisch warmen Wasser der Langebaan Lagune schwimmen, paddeln und Flamingos zusehen anstatt dir im kalten Atlantik die Füße abzufrieren und von Haien gefressen zu werden.image-2015-11-05(8)Kaum bekannt und wenig frequentiert ist die Westküste eine noch schmummernde Schönheit. Du kannst ihren Charme also ganz ungestört und ohne Touristenmassen begegnen, wenn du dich entschließt da zu urlauben. Und auch die Restaurants sind nicht übervölkert und ein Tisch mit Meerblick ist dir hier garantiert sicher.image-2015-11-05(9)Du kannst in einem Meer aus duftenden Wildblumen wandeln anstatt an jedem einzelnen Blümchen halten zu müssen. Denn im West Coast National Park gibt es jedes Jahr eine Fülle an bunten Blüten, die ganze Wiesen mit ihrer Farbenpracht und ihrem zauberhaften Bouquet erfüllen.Bildschirmfoto 2015-08-05 um 16.52.41Statt in riesenhaften Bunkern zu übernachten findest du an der Westküste idyllische, kleine, reetgedeckte Unterkünfte. Weiße Häuschen mit bunten Türen und blühendem Vorgarten erwarten dich. Und von deinem Wohnzimmer am Meer hast du einen fabelhaften Blick über die einsame Bucht.Paternoster HausAnstatt dir die schönsten Muscheln vor der Nase wegschnappen zu lassen, wandelst du morgens allein am Strand, gehst deinem Hobby nach und lässt dich von der Sonne wach küssen!image-2015-11-05(7)Du hast Lust auf die Westküste bekommen? Dann folge mir zu den schönsten Plätzen, den zauberhaften Orten und all dem, was die Westküste so besonders macht. Klicke auf LINK!