Beiträge

Nikolaifriedhof Görlitz – Eine Reise zum Park der Seelen & Mythen

Ein Friedhof wie ein Park. Bänke, die zum Verweilen einladen und Menschen, die gerne hierher kommen. Der Nikolaifriedhof in Görlitz ist alles andere als ein düsterer Ort der Trauer und des Abschieds.IMG_8564
Doch genau so sehen die meisten Menschen einen Friedhof sehr oft. Sie verbinden nichts Gutes mit ihm, machen einen Bogen drumherum und vermeiden Besuche. Was ich schade finde. Denn eigentlich sollten Grabstätten doch Plätze sein, die Trost schenken, die Erinnerungen an Verstorbene wach rufen und an denen man sich lieben Menschen wieder verbunden fühlt.IMG_8876
Ich habe als Kind meine Oma schon immer samstags mit zum Friedhof begleitet. Für mich war das die normalste Sache der Welt, sich um das Grab von Verstorbenen zu kümmern. Ich habe mich auch nicht daran gestört, dass meine Oma mit meinem toten Opa gesprochen hat. Wie sie sich Sorgen von der Seele redete und so tat, als säße er neben ihr und würde lauschen. Es schien ihr gut zu tun, also habe ich es nicht in Frage gestellt.IMG_9058Genauso unbefangen gehe ich auch heute noch zu letzten Ruhestätten. Ich begreife sie als einen Ort der Einkehr und der Erinnerung. Genau wie Kirchen strahlen sie Ruhe und Sicherheit aus. Wer sich nicht durch Mythen, Geschichten oder Aberglauben lenken lässt, der kann einen Friedhof mit ganz anderen Augen sehen. Als einen Park der toten Seelen zum Beispiel. Einen Ort, an dem geliebte Menschen ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.IMG_8865
So sehen es wohl auch die Görlitzer. Ihren Nikolaifriedhof begreifen sie viel mehr als einen Park mit Gräbern. Mit viel Grün, mit viel Leben und mit viel Geschichte. Hierher geht nicht nur, wer muss, sondern weil es einen hierher zieht. Weil man Ruhe sucht, im Grünen sein möchte oder weil man sich nach Einkehr sehnt. Fernab von allen Sorgen, Nöten und den Ablenkungen unserer Zeit.IMG_9074
Und so habe auch ich meinen Weg hierher gefunden. Direkt hinter der gleichnamigen Kirche beginnt diese so besondere Ruhestätte. Der Nikolaifriedhof wurde bereits im 12. Jahrhundert angelegt und um 1305 erstmals urkundlich erwähnt.IMG_9155Bis im Jahr 1847 der städtische Friedhof eröffnet wurde, war er die größte und wichtigste Beerdigungsstätte von Görlitz. Danach fanden Bestattungen nur noch in Ausnahmefällen dort statt.
IMG_9040
So kam es, das der Gottesacker nach seiner Schließung weitgehend erhalten blieb. Die Grabmal- und Bausubstanz gilt noch heute als ein äußerst seltenes Zeugnis städtischer Sepulkralkultur.IMG_9165
Mehr als 800 Grabmäler und Grabinschriften (Epitathe) sind heute noch stumme Zeugen für die Entwicklung und den Fortgang der Religion und der Werte in Görlitz in den Jahren 1600 bis 1850 n.Chr. Die Trachten der Skulpturen und die Steinmetzkunst der Gräber sind Spiegel des stilistischen Wandels von Manierismus über den Barock bis hin zu Klassizismus, Romantik und Historismus.IMG_9060
Wie jeder Kirchhof ist auch der Nikolaifriedhof wie ein großes Urkundenbuch: Geburt, Hochzeit, Kinder, Lebensschicksale und Tod finden Erwähnung und erzählen die Geschichte der Stadt und seiner Bewohner.IMG_8924
Die Gräber, Grufthäuser und Epitathe dokumentieren zudem den Selbstdarstellungs- und Repräsentationswillen der wohlhabenden Görlitzer Bürgerschicht. Der Wunsch, auch nach dem Ableben unvergessen zu sein – Würde, Macht und Ansehen zu erhalten – findet gerade in den barocken Grab- und Gedenksteinen seinen Ausdruck.IMG_8927
In der Renaissance (ab 1617) und im Barock (bis 1704) wurden hier 21 Grufthäuser errichtet. Ihre Erbauung kostete oft so viel wie die eines Wohnhauses, denn sie waren besonderes prächtig und enthielten dekorative Ausmalungen an den Wänden. Auf Grund ihres Bestandes (aktuell 16) zählt der Nikolaifriedhof noch heute zu den herausragendsten Friedhofsdenkmalen.IMG_9142
Für besonders sehenswert erachtet werden das Grufthaus der Familie Fröhlich (1744) an der östlichen Mauer des Friedhofes und das der Familie Emmerich an der Nordseite der Nikolaikirche. Auch findet man das Grab von Jakob Böhme einem deutschen Mystiker und Philosophen hier.IMG_9186
Im Jahr 1633 wurde der Friedhof im Westen erweitert, um hier die Toten einer Pestepidemie beerdigen zu können. Diesen Bereich nennt man heute den Pestacker, erinnert doch nur eine grüne Wiese an diese dunkle Zeit.IMG_9162
Wer seinen Rundgang wie ich am Eingang neben der Nikolaikirche startet, der trifft direkt auf die wohl berühmteste Sage des Friedhofs. Die Geschichte um die genannte „Moller-Linde“. Der Pfarrer Martin Moller predigte zu Ende des 16. Jahrhunderts in Görlitz das Wort Gottes und hat sich dabei nicht nur Freunde gemacht. Er wurde sogar des heimlichen Calvinismus verdächtigt und musste deshalb viel Missgunst und Ungemach ertragen.IMG_8559_sw
Als der Pfarrer alt, erblindet war und kurz vor seinem Ableben stand, sagte er zu den Seinen: „Wenn ich werde gestorben sein, so pflanzt auf meinem Grabe eine junge Linde mit den Zweigen in die Erde. So gewiss diese Linde wachsen wird, so gewiss habe ich auch Gottes Wort rein und lauter gelehrt und gepredigt. „Diese Linde wächst noch heute an seinem Grab und ist zur Legende geworden.IMG_8970
Nicht die einzige Sage, die mich auf meinem Rundgang begleitet. Auch soll Gregor Gobius, der ehemalige Bürgermeister und ein Alchimist, hier herumgeistern. Eine schallende Ohrfeige fing sich ein Knabe ein, der den Geist Gobius lautstark herausgefordert hatte. Über den Ring an dem Tor zu seiner Gruft sagt man sich, dass kein Schmied ihn so fest daran machen konnte, dass er nicht die nächste Nacht abspränge.IMG_8930
Ich habe nicht vor den Frieden des Mannes zu stören und doch bleibe ich andächtig an seiner Gruft stehen. Lange Jahre kursierten auch Gerüchte, er habe seine Frau einbalsamiert und diese bewahrheiteten sich, als es zu einer Sargöffnung kam und der Torso der Dame wohlbehalten und mumifiziert vorgefunden wurde.IMG_8920
Neben Sagen und Mythen faszinieren mich vor allem die Skulpturen auf meinem Rundgang. Kleine trauernde, engelsgleiche Buben auf Stehlen, zeugen so tiefgründig von Schmerz und Verzweiflung des Abschiednehmens, das es fast schmerzt.IMG_9117
Aber es gibt auch Skulpturen, die durch ihre Körperhaltung die Hoffnung auf ein Weiterleben im Jenseits machen und Trost spenden. Das alles eingebettet in Wildblumen, duftende Linden und begleitet zur Musik der Singvögel.IMG_9032

„Den Nikolaifriedhof empfinde ich als die perfekte Symbiose aus der Flüchtigkeit des Lebens und der Vergänglichkeit alles Irdischen.“

IMG_8895
Mit all seinem lebendigen Grün, seinen majestätischen Bäumen, herumspringenden Eichhörnchen und Hasen, summenden Bienen und zwitschernden Vögeln sowie den mahnenden Ruhesteinen aus der Vergangenheit.IMG_9189Über Stunden gehe ich hier spazieren, lese Inschriften, fotografiere Skulpturen oder beobachte die Besucher. Hierher kommen nicht nur alte Menschen, die Grabpflege betreiben. Der Schuljunge auf dem Heimweg, die Malerin auf der Decke, die Arbeitskollegen bei der Mittagspause, Touristen und Spaziergänger sind in der weitläufigen Anlage auszumachen.IMG_9064Und egal mit wem ich mich hier austausche, für alle ist es kein normaler Friedhof. Der Nikolaifriedhof ist vielmehr eine Parkanlage, das grüne Herz der Stadt und eine Oase der Ruhe. Es ist schön zu erleben, wie die Görlitzer diesen Kirchhof empfinden und sich in ihm bewegen. Als wäre es das Normalste der Welt hier spazierenzugehen. Und eigentlich ist es das ja auch.
IMG_9122
Wer sich selbst vom Charme dieser Friedhofsanlage bezaubern lassen will, der sollte sich Zeit nehmen und nicht nur im vorderen Teil auf Entdeckungsreise gehen, die Nebenwege suchen und auch mal auf einer der vielen Bänke Platz nehmen.IMG_9017Auch kann ich die Führung „Vom Pestacker zum Sündenfall“ empfehlen. Bei dieser etwas anderen Besichtigung über den barocken Nikolaifriedhof erfahren die Teilnehmer, wie sehr die Stadtgeschichte mit Lebensgeschichten verknüpft ist und das lohnt sich allemal!IMG_9108
Mehr Bilder findest Du in meinen Flickr-Fotoalben! Klicke auf Schwarzweißaufnahmen oder zu farbigen Schnappschüssen.
IMG_9186
Nachtrag: Die Bilder sind vom Nikolai-Friedhof und dem neuen Friedhof. Die Grenze zwischen Beiden fließend und wird von Menschen ohne tiefer Ortskenntnis nicht wahrgenommen.
IMG_8867

#infoÖffnungszeiten:

April bis Oktober:
6:30 bis 21 Uhr
November bis März:
6:30 bis 18 Uhr
Allerheiligen, Allerseelen, Totensonntag:
6:30 bis 20 Uhr

Führungen

Führungen  finden „regulär“ nur an bestimmten Terminen und nach Voranmeldung sowie in den Abendstunden statt.
Ausnahmen sind möglich. Alle Infos im LINK.

Kontakt

Evangelische Kulturstiftung, Heilige-Grab-Straße 79, 02826 Görlitz
Telefon: +49 3581 315864
Fax: +49 3581 315865
E-Mail: va@kkvsol.net
oder: heiligesgrabgr@web.de

Adresse:

Grosse Wallstrasse, Görlitz, Sachsen, Deutschland

Anreise:

Von der Altstadt sind es nur wenige Gehminuten bis zum Nikolaifriedhof. Die Route ist ausgeschrieben.

Abreise:

Idealerweise geht man eine Runde auf dem Friedhof und hat das gleiche Start- und Endziel.

Für den Rückweg kann man aber auch den oberen Ausgang des „neuen Friedhofs“ wählen.
Hier befindet sich die Straßenbahnhaltestelle „Alexander-Bolze-Hof“.
Die Linien 2 & 3 bringen einen in wenigen Minuten zurück ins Stadtzentrum.
Verbundtickets haben auch hier ihre Gültigkeit.

Ein Taxi ruft man sich unter: +49 3581 400 800

Bist du bei Pinterest?

Nikolaifriedhof-Görlitz-Informationen

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Dreck ist meine zweite Haut – mein Leben mit Staubschicht in Brasilien.

„Dreckig. Ich fühle mich dreckig. Immer und überall.“ Das ist die Antwort auf die Frage, wie ich mich in meinem neuen Leben hier in Brasilien fühle.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.48.43Die Stadt in der wir seit April leben heißt Canaã dos Carajás und sie ist eine klassische Minenstadt. Nicht so romantisch wie im Westernfilm, aber genauso staubig. Wenn man sich die Karte der Region anschaut, dann meint man ja, wir wohnen im Amazonas und damit im dichten Regenwald. Das war auch sicherlich vor hundert Jahren noch alles dichter, grüner und lebendiger Wald, doch davon ist leider nicht mehr viel übrig.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 08.43.41In der Schule haben wir gelernt, dass Regenwald ein in sich geschlossener Wasserkreislauf ist und alles Leben von den Pflanzen darin abängt. Das feuchte Nass fällt vom Himmel, wird von den Pflanzen aufgenommen und wieder über die Blätter abgegeben. Rodet man die Bäume, bleibt nichts als Sandwüste übrig. Und so ist es auch hier geschehen. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.27.16In der ganzen Gegend findet man großen Minen die Infrastruktur, wie Straßen, Schienen oder Städte brauchen. Also mußte Platz geschaffen werden. Außerdem hat der Mensch für mehr Weideland gesorgt und dafür eben den Regenwald abgeholzt oder nieder gebrannt. Einzig Gras und Palmen wachsen hier auch auf den kargen Böden gut. Zwischen Januar und April ist Regenzeit. In diesen Monaten schauert es jeden Tag. Manchmal nur für ein paar Minuten, aber in der kurzen Zeit fällt genug Wasser vom Himmel, um der Landschaft das nötige Leben einzuhauchen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.25.13Trotzdem bleiben große unbewirtschaftete Flächen, Schotterpisten und loser Sand zurück. Und eben dieser braune Staub legt sich täglich als feine Schicht auf jede Fläche, jedes Blatt und jeden Stein. Nichts, aber auch gar nichts bleibt davon veschont. Genau wie in einer Wüste zieht der Sand in jede feine Ritze, bedeckt jede erdenkliche Fläche und natürlich auch auf die Haut der Menschen. Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.44.54Und so kommt es, dass ich mich hier immer dreckig fühle. In der Wohnung müssen täglich die Oberflächen gewischt werden und spätestens jeden zweiten Tag die Böden. Mit ungewaschenen Füßen, kann man sich nicht einfach mal auf die Couch lümmeln oder sich ins Bettchen kuscheln, selbst wenn man 2x am Tag wischen würde. Es käme einem trotzdem ungeputzt vor. Leute mit Reinigungsfimmel würden irre werden. WP_20150807_14_01_47_Pro-2Inzwischen habe ich mich schon einigermaßen daran gewöhnt und meine Tolleranzschwelle nach unten gesetzt. Aber trotzdem fluche ich noch jeden Tag darüber. Stellt euch vor, dass es nichts gibt, was sauber ist. Man kann nichts anfassen und dabei sauber bleiben. Sofort möchte man sich wieder die Hände waschen. Und ich bin wahrlich nicht pingeling, aber hier…. Man macht sich einfach ständig dreckig! In der Wohnung, im Auto, überall.Nun kann man argumentieren, dann putzt doch einfach. Wenn es so einfach wäre! 1x das Fenster oder die Autotür geöffnet, die Lüftung an oder die Scheiben runtergekurbelt und es ist direkt wieder alles voller braunem Staub. Am Anfang habe ich in der Tat noch versucht, dem Herr zu werden. Aber man resigniert. Der braune Dunst ist in der Luft. Immer. Und so wird man wohl auch immer ein ekliges Gefühl an den Händen haben, braune Fußsohlen oder quer übers T-Shirt einen dunklen Streifen vom Autogurt.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.49.30Genauso kann man hier nichts kaufen, was sich neu anfühlt und sauber ist. Die Geschäfte kämpfen ja mit dem gleichen Problem. Also ist jede Packung im Supermarkt mit einer Schicht Staub belegt und ich wasche daheim erstmal alles ab, bevor es in die Schränke wandert. Das Schöne an neuen Dingen ist ja eigentlich, dass sie sich neu anfühlen. Das gibt es hier nicht. Hier fühlt sich nichts neu, sauber und unbenutzt an. Im Gegenteil. Man greift ins Regal und ekelt sich. Mir ist vollkommen die Lust auf Einkäufe vergangen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 10.49.01Jetzt ist Trockenzeit und das bedeutet, dass es seit Wochen nicht geregnet hat und der Regen der fiel, hat eigentlich auch nur die Staubschicht befeuchtet. Die Natur leidet unter der Trockenheit und die Blätter können nicht atmen. Ganz besonders deutlich wird das am Straßenrand. Grün ist da kein Grashalm mehr. Entlang des Weges ist jede Pflanze braun. Es ist jetzt gerade erst August und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es die nächsten 4 Monate mit dieser Trockenheit hier weiter geht. Schon jetzt staubt und brennt es an jeder Ecke und mit Besserung ist vor Januar nicht zu rechnen.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.38.51Die letzten Tage habe ich auch zunehmend riesige Windhosen über der Stadt beobachtet. Die Schwüle, die aufgeheizte Luft, dazu die Brände und der ausgedörrte Boden sind ein idealer Nährboden für diese „Wirbelstürme“. 40 Meter hoch reißt er den losen Staub und allen Müll in die Luft und bahnt sich seinen Weg durch die Stadt. Wohl dem, dessen Haus verschont bleibt. Als sei es noch nicht staubig genug. Ein geschlossenes Fenster ist kein Schutz, denn diese sind weder doppelt verglast noch isoliert. Durch die Ritzen & Schiebeleisten findet der Staub seinen Weg, besonders bei Wind.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.37.37Die Steigerung von Staub ist dann Matsch. Als ich im April hier ankam, verwandelte der Regen, der auf den Sand fiel, alles zu einer matschigen rotbraunen Masse. Manche Straßen waren dann überhaupt nicht mehr befahrbar und wir mussten aufpassen, bei unseren Ausflügen nicht irgendwo stecken zu bleiben. Da war ich dann also nicht nur staubig an den Händen, sondern oft auch bis zum Knie hoch voller Pampe. Seiher trage ich auch Flip Flops. Mein ganzes Leben hatte ich noch nie solche Schuhe. Hier machen sie Sinn. Zu Hause angekommen, spült man sie einfach unterm Wasserhahn ab. Lederriemchensandalen, wie ich sie früher trug, wären hier nach kürzester Zeit ruiniert.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.58.06Man ist hier also gezwungen sich damit zu arrangieren, ob es einem nun paßt oder nicht. Ob man dagegen ankämpft oder nicht. Dreck gehört hier zum Alltag. Also kann ich auch berechtigt behaupten, dass ich mich dreckig fühle.Bildschirmfoto 2015-08-17 um 11.42.59

Bay Harbour Market: Lebendig, farbenfroh und so voller Leben!

Lust auf Leckereien, Stöbern, LiveMusik und Begegnungen mit Locals? Dann auf zum Houte Bay Harbour Market in Kapstadt! Denn hier geht es bunt & lecker zu. Und ich zeige dir auch warum:Chapmans Peak Drive mit Blick in Richtung Houte Bay HafenNur eine kurze Fahrt vom Stadtzentrum Kapstadts enfernt auf dem Weg zum Chapmens Peak Drive sollte man unbedingt auch in Houte Bay am Hafen halten. Und da ganz speziell an den Hallen des Bay Harbour Markets. Also nicht der normale Basar, direkt in Strandnähe, mit all seinen Touristenandenken. Nein, ein Stück weiter in den Fischhallen, da hat sich ein ganz besonderer Markt angesiegelt. Eine Mischung aus Kunstgalerie, Trödelladen, Handwerksmarkt, Vintagehandel, Showbühne und riesen Braai-Area, wie die Südafricaner ihre Grillplätze gerne nennen.Bildschirmfoto 2015-07-22 um 12.38.23Ich hab mich mit meinen Freunden aufgemacht, entlang der bezaubernden Küste von Camps Bay, vorbei am Traumstrand von Llandudno und über den Suikerbossie (Berg) nach Houte Bay zu fahren. Für uns lohnt es sich schon, vorne am Hafen zu halten. Wir lieben es, den Fischern zu zusehen, wie sie geschäftig ihre Boote beladen, ihre Netze einholen oder die Segel setzen, um wieder aufs Meer hinaus zu fahren. Bildschirmfoto 2015-07-22 um 11.51.21Es ist einfach herrlich, die bunten Schiffe zu sehen und den Blick hinüber zum Chapmans Peak Drive schweifen zu lassen. Oder man trifft den ein oder anderen Seelöwen, der sich sanft von den Wellen tragen läßt und auf Fastfood der Fischer wartet. Wir schlendern vorbei an all dem Treiben, fotografieren und freuen uns schon auf die Leckereien auf dem Markt. Wir haben extra das Frühstück ausfallen lassen, weil wir genau wissen, welche Gaumenfreuden, uns hier erwarten.

Houte Bay Harbour Market Die Kapstädter schätzen den Markt als Treffpunkt für die ganze Familie, als Showbühne und als Alternative zum Old Buiscuit Mill in Woodstock. Inzwischen fahren auch die roten Hop-on-Touristenbusse den Markt direkt an. Houte Bay Harbour MarketIn den Hallen erwartet uns geschäftiger Handel. Wir bummel entlang von allerlei Ständen mit kreativem Wohndesign, an Ölbildern von aufstrebenden Künstlern und an kecken T-Shirt-Prints von Jung-Desinern. Meine Freundin und ich reißen uns um Schuhe, probieren Vintagekleider an und dekorieren uns mit Schmuck. Den einzigen Mann in der Runde drängt es inzwischen in Richtung Essens-Bereich. Wir können uns nur schwer losreißen, beugen uns aber den knurrenden Mägen.Houte Bay Harbour MarketDie Auswahl ist überwältigend. Französische Küche inspiriert vom Film “Ratatouille”, typisch südafrikanisches Grillgut, spanische Tapas, thailändischer Reis, frischer Fisch, ja sogar österreichische Germknödel finden wir hier. Dazu frisch gepresste Säfte, Sparkling Wine (Sekt) und hausgemachte Limonade.Houte Bay Harbour MarketUnd auch beim Dessert lassen wir nichts aus: Eis, Petit Fours und mein heiß geliebter Milk Tart. Den muss man sich wie einen Käsekuchen vorstellen. Nur viel milchiger und bedeutend cremiger. Ich schlecke mir nach dem Genuss immer die Finger einzeln ab, um nichts zu vergeben. So vergötter ich ihn. Wir haben so königlich gespeist, dass wir nun für die nächste Stunde bewegungsunfähig sind. Langweilig wirds uns aber dabei nicht. Ein besonderes Highlight ist nämlich die Livemusik, die zum Swingen, Klatschen und Mitsingen annimiert. Letzteres wurde mir allerdings verboten, weil sich sonst die Veranstaltung schnell aufgelöst hätte.Houte Bay Harbour MarketMein Fazit nach diesem Markt-Tag:

Ich war oft auf den Märkten Londons, Berlins oder Paris unterwegs, finde aber das die längst dem Zwang des Massentourismus unterliegen. Hier auf dem Houte Bay Harbour Mark finde ich mich wieder. Ich bin begeistert von der lebendigen Atmosphäre, sowie all dem Bunten und Inspirierenden in den Hallen. Ich liebe die Mischung der Stände, liebe das gute Essen und bin wohltuend unterhalten worden. Houte Bay Harbour MarketWer den Market besuchen möchte, informiert sich am Besten über die offizielle Website wegen aktueller Öffnungszeiten und Veranstaltungen! Viel Spaß und Guten Appetit!
#infoMit diesem Text beteilige ich mich an der Blogparade „Märkte aus aller Welt“ von Gudrun auf Reiseblog.at teil.