Beiträge

Müll, Sicherheit, Krankheiten – Indien das Paradies der Vorurteile

Kennt Ihr das? Ihr plant eine Reise und plötzlich hagelt es aus allen Richtungen Warnhinweise, do´s & dont´s und Schreckensnachrichten? So ging es mir auch gerade mit meiner geplanten Indienreise und ich muss ehrlich sagen, dass ich irgendwann soweit war und Angst bekam. Doch wie hat sich das alles abgespielt und wie habe ich es dann tatsächlich vor Ort erlebt? Meine Geschichte hier:

Marlene_welcome_sikkim

Kaum das ich ausgeplaudert hatte, dass ich in den Norden Indiens reisen würde, waren sie wieder da die Warnungen aus dem Freundeskreis vor diesem Reiseland. „Das kannst du alleine nicht machen, du weißt doch was dort mit Frauen gemacht wird.“, „Ist dir eigentlich klar wie dreckig Indien ist? Nimm bloß einen Backpack mit, sonst rollst du mit dem Koffer durch Müll und Kuhkacke. Die laufen da nämlich überall rum.“ Vergiss bloß den Türstopper für dein Hotelzimmer nicht, sonst kommen nachts die Angestellten rein und machen schlimme Sachen mit dir.“

IMG_8700

Auch mein Hinweis, dass ich eine erfahrene Reisende bin die schon in vielen vermeintlich gefährlichen Ländern war, wird nicht gelten gelassen. Ja selbst meine Mum besteht darauf einen Notfallkontakt und regelmäßige Standortnachrichten von mir zu bekommen. Was sie noch nie zuvor gemacht hat. Weder als ich nach Südafrika ausgewandert bin, backpack allein in Südamerika unterwegs war oder nach Honduras gereist bin, was als eines der gefährlichsten Länder der Welt gilt.

IMG_9615

Bisher haben mich all meine Reisen gelehrt, dass Warnungen vom Auswärtigen Amt zwar ernst zu nehmen sind, oft aber mit der Situation als Reisender im Land nicht viel zu tun haben und man sie sehr differenziert betrachten muss. Warum also sollte es in Indien anders sein?

IMG_8520

Sicher zu reisen ist mir wichtig, also warf ich den Rechner an und tippte „Reisesicherheit Indien“ ein. Ich las die offiziellen Seiten des Auswärtigen Amtes, Nachrichtenseiten genauso wie Erfahrungsberichte anderer Blogger und wieder blieb ich ratlos zurück, denn viel Gutes fand sich dort nicht. Im Gegenteil ich fand die Bedenken meiner Freunde fast noch bestätigt.

IMG_8617

Ja, sogar über einen Kommentar auf einer FB-Reiseseite stolperte ich und war entsetzt, was unter dem Indienbild Jemand kommentiert hatte: „Da reise ich nicht hin, da liegen die Toten doch auf dem Gehweg.“ Mir fehlten die Worte, aber absagen wollte ich meine Reise dennoch nicht. Also plante ich Vorkehrungen zu treffen, um sicher zu reisen.

IMG_8755

Mein erster Weg führte in die Apotheke, um mich mit allerlei Medizin, Notfallsets, ja sogar Einwegspritzen einzudecken, was mich ein Vermögen kostete und ich auch noch nie für irgendeine Reise davor investiert hatte.

IMG_8575

Im zweiten Schritt bestellte ich mir alles Mögliche, was mir zu meiner Sicherheit dienen sollte: Türstopper mit Alarmfunktion, Trillerpfeife, Spiralschloss und sogar ein Survivalarmband. Auch alles Dinge, die ich noch nie irgendwohin mitgenommen hatte.

IMG_9871

Ja sogar die Reisetasche die schon gepackt war, wurde wieder ausgepackt und alles in meinem ungeliebten Rucksack verstaut. Nach dem letzten, von mir gelesenen Blogbeitrag mit dem Hinweis, dass man selbst in Kuhkacke ausgerutscht und hineingefallen sei, hatte ich keine Lust auf die Aussicht, meine Reisetasche mit ihren Rollen durch Exkremente zu ziehen. Und das obwohl ich mich echt gegen meinen Rucksack sträube, weil ich ihn als unpraktisch und störend empfinde.

IMG_8633

Mit all diesen Dingen bepackt machte ich mich also auf in den Norden Indiens. Auch Mutti hatte den gewünschten Notfallkontakt und ich hatte das Positionstracking auf Google für meine engsten Freunde freigegeben. Meine Gedanken kreisten immer wieder um Vorsorgemaßnahmen, Sicherheitsregeln und vermeintliche Ratschläge während ich im Flieger nach Delhi saß.

IMG_9586

Dort angekommen fuhr ich mit dem Taxi zum Hotel und war einfach nur geschockt! Ich sah nicht eine einzige Kuh auf der 45 minütigen Fahrt vom Flughafen in die Stadt und erst Recht keinen Müll! Hier war es sauberer als in Deutschland und dabei bemühte ich mich wirklich hier Dreck auf den Straßen zu finden. Auch als mich das Taxi am nächsten Morgen zurück zum Flughafen brachte und ich alles noch mal bei Tageslicht sehen konnte, entdecke ich nur blitzesaubere Straßen (Siehe Foto). So ganz kurz zweifelte ich, ob ich langsam hysterisch geworden war oder man mir von einem anderen Indien berichtet hatte?

IMG_8631Mag sein, dass ich gerade auf einer Strecke unterwegs war, auf die besonderen Wert gelegt wurde, aber auch in Guwahati, meinem ersten Etappenziel, sah ich wieder nichts vom verheerenden Müllproblem was mich hier erwarten sollte. Immerhin eine Kuh lief am Straßenrand entlang und erfüllt das zu erwartende Klischee, worüber ich in dem Moment schon fast erleichtert war.

IMG_8614

Ich war für zwei Tage in der Stadt und sah nichts, was es nicht in anderen Ländern der Welt oder gar in Deutschland auch gibt. Und auch das mit der Kuhkacke stellte sich als völliger Quatsch heraus. Ich hätte also gut und gerne auch die Flip Flops einpacken können.

IMG_8618

Was mir dennoch auffliel, war der dezente Kleidungsstil der Frauen. Im Gegensatz zum Beispiel zu Brasilien präsentiert man sich in Indien eher konservativ. Während dort die Frauen quasi alles präsentieren, ist man in Indien eher hochgeschlossen. Hier fühlte ich mich in meiner Kleiderwahl bestätigt. Auch ich achtete darauf, nicht zu viel Haut zu zeigen, bedeckte Schultern, trug eine Leggings unterm Kleid und keinen aufreizenden Ausschnitt. Wenn es der Kulturkreis so mit sich bringt, dann passe ich mich gerne an und das in allen Reiseländern weltweit.

IMG_8660

Die Hotels meiner Reise waren alle auf höchstem Niveau und so war es auch wenig verwunderlich, das die Türen abschließbar waren und es keinen Grund für Verunsicherung gab. Ich kam mir absolut dämlich vor, diesen unsäglichen Türstopper überhaupt mitgeschleppt zu haben, um mich nachts damit zu verbarrikadieren. Gleiches galt für meine restliche „Bewaffnung“. Den ganzen extra angeschaften Kram brauchte ich nicht.

IMG_8059

Auch hatte ich damit gerechnet, dass ich als Frau in Indien von Männern nicht gerade wertschätzend behandelt werde, aber das ganze Gegenteil war der Fall. Es war schon auffällig wie achtsam und zuvorkommend man mir entgegen kam. Gentleman zu sein, hat in Indien noch einen hohen Stellenwert, der in unserem Kulturkreis dagegen völlig verloren gegangen ist. Hier hielt man mir noch die Tür auf, rückte den Stuhl oder ließ mir den Vortritt. Wieder kam ich mir reichlich dämlich vor, wegen meiner Vorurteile.

IMG_9069

Den zweiten Teil meiner Reise verbrachte ich in der Region Sikkim im Nordosten Indiens und was ich hier in Sachen Sauberkeit erlebte, toppte alles. Der Bundesstaat ist ein Paradebeispiel für ein „Clean Environment“ und hat sich genau auch das auf die Fahnen geschrieben. Überall findet man übergroße Schilder die darum bitten, auf die Umwelt zu achten oder Mülleimer mit dem liebevollen Hinweis seinen Müll doch bitte hier zu entsorgen. Die Gehwege werden gefegt, die Straßen sind sauber und auch in den Flüssen schwimmt kein Müll.

IMG_9486

So langsam ärgerte ich mich über mich selbst. Besonders als ich mich an mein Leben im Dreck in Brasilien erinnerte. Über all die Momente wo ich mich dort über zugemüllte Flüsse, Abfall in den Straßen und vor den Häusern geärgert habe. Dagegen ist Sikkim ein grünes und sauberes Paradies! Und niemand sagt über Brasilien es sei ein Drecksloch und dort stimmt es in vielen Teilen wirklich. (Ich hab da gelebt und kann es aus eigener Erfahrung so wiedergeben.)

IMG_9494

Ich fand mich in keinem der Vorurteile, mit denen ich vor meiner Reise überhäuft wurde, bestätigt. Selbst beim Essen fiel auf, dass man gerade in der Region Sikkim viel gesünder ißt als in Deutschland. Hier wird biologischer Ackerbau betrieben und man bekommt gesunde Lebensmittel, während bei uns inzwischen jedes Brot pestizidverseucht ist.

IMG_0141_ret

FAZIT

Mein persönliches Fazit nach der Reise lautete deshalb mal wieder, nicht auf Unkenrufe von Leuten zu hören, die nie selbst da waren und sich davon dann auch noch völlig vereinnahmen zu lassen. Zwar kann ich mich nur auf meine Erfahrung im Nordosten des Landes berufen, aber diese war durchweg postitiv und so ganz anders als mir von Freunden und Medien vermittelt wurde.

IMG_9982

Ich hatte zu keiner Zeit Angst als Frau (siehe Video), ich mußte nicht durch Müllberge laufen oder mit schlechten Lebensmitteln dealen, durch die ich meine Gesundheit riskieren würde. Das ganze Gegenteil war der Fall! Ich wurde zuvorkommend behandelt, fand gerade in der Region Sikkim ein Vorzeigebeispiel an Sauberkeit und hab gesünder gelebt als daheim. Wer an meiner Darstellung zweifelt, der darf sich gerne mein komplettes Bildarchiv auf Flickr ansehen!

IMG_0080

Ich kann nur allen raten, sich nicht kirre machen zu lassen und kein pauschales Urteil über dieses riesige Land zu fällen. Stattdessen empfehle ich, sich gezielt bei Leuten zu informieren die auch schon in der Zielregion waren und mit offenem Herzen nach Indien zu reisen. Ein Land was mich gerade durch seine Menschen und seine Vielfältigkeit in Kulturen, Religionen und Landschaften absolut begeistert hat.

Marlene

Du hast immer noch Bedenken, nach Indien zu reisen? Dann nimm Kontakt mit mir auf und lass uns darüber reden! Schreib mir im Kommentarfeld, skype mich an oder schick eine Direktnachricht über Facebook. Ich erzähle gerne mehr von meinen Erfahrungen.

Bist du bei Pinterst?

krankheiten-Sicherheit-Müll-Indien-Paradies-der-Vorurteile

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Kapstadt-Beach-Spezial – Den Strand in Big Bay solltest du nicht verpassen!

Das schönste an Kapstadt überhaupt ist die Abwechslung die diese Stadt bietet und das gilt gerade auch für seine Strände. Einer schöner als der Andere: Vom weitläufigen Bloubergstrand über den traumhaften Camps Bay Beach bis hin zu den Modelstränden in Clifton findet ihr jeder seine persönliche Bade- oder Flanierbucht. Viele sind der Annahme, Kapsdtadt das sei nur die Citybowl- doch weit gefehlt! Denn Kapstadts Stadtteile erstrecken sich von Big Bay bis Müzenberg oder Simons Town und mit ihnen die Strandabschnitte, die einen so verschiedenen Charme haben, wie die „Subburbs“ selbst.image-2015-11-19(7)Ich habe lange in Kapstadt gelebt, kenne sie alle und möchte dir meine Lieblinge unter den Stränden gerne näher bringen. Welcher der schönste Beach ist maße ich mir nicht an zu sagen, aber ich kann dir die Vorzüge zeigen, damit du deinen persönlichen Traumstrand findest!

Heute stelle ich dir Big Bay vor & zeige dir das der Strand dort ein wahres Paradies für Wassersportler und Spaziergänger ist:

Tafelberg Lieblingsbild Table Mountain Kapstadt, Big BayBig Bay hat einen breiten, weißen Strand auf dem die Wellen sanft ausrollen. Besonders in den Morgen und Abenstunden ist er ein belieber Treff für Jogger & Spaziergänger. Wer in Richtung Melkos unterwegs ist, kann hier über Stunden herrlich den weitläufigen Strand, die Meerluft und die Aussicht genießen. Der Sand ist recht fest, man sackt nicht ein und das macht ihn so ideal für ausgiebige Spaziergänge. Zudem ist er sehr gepflegt. Es gibt keine Seeigel oder spitzen Steine und so kann man gut und gerne aufs Schuhwerk verzichten. In der Nebensaison ist es hier herrlich ruhig und nichts stört den majästätischen Blick auf den Tafelberg.Red Bull King of the air Kapstadt, Big BayAußerdem ist er auf Grund seiner Lage und den Windverhältnissen ideal für Surfer und Kitesurfer. Eben wegen dieser guten Voraussetzungen findet hier jedes Jahr auch der Red Bull King of the airKitekontest statt. Wer zu dieser Zeit in der Stadt ist, der sollte sich dieses Event auf gar keinen Fall entgehen lassen (Eintritt frei!). Die Kiter legen hier atemberaubende Sprünge ein und fliegen bis zu 200m weit!! (Siehe Link ganz am Ende)Red Bull King of the air, Kite, KitenDas lebendige Zentrum Big Bay´s ist die Eden on the Bay-Mall. Eine kleine Einkaufsmeile mit Supermarkt, Modegeschäften sowie Restaurants & Bars. Die Namen und Besitzer der Gastronomie wechseln häufig und in den Wintermonaten bleiben sie oft ganz geschlossen. Im Sommer und gerade an den Wochenenden geht es jedoch geschäftig zu. Im oberen Teil befinden sich Ferienwohnungen und außerhalb der Hochsaison bekommt man diese sehr gut ausgestatteten Räumlichkeiten oft schon sehr günstig über Gumtree.co.za oder Airbnb. Ein idealer Ausgangspunkt für Strandliebhaber und Wassersporler.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, Kapstadt, Eden on the BayÜber die Weihnachtsferien ist die kleine Wiese zwischen Eden on the Bay und dem Strand hoffnungslos übervölkert und wer hier einen einsamen Strand sucht ist zu der Zeit definitiv fehl am Platz. Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtUnd auch Sammler zieht es in Big Bay ans Meer, denn hier werden sehr oft Hai-Zähne angespühlt. Um sie zu entdecken sollte man aber schon früh aufstehen und ein gutes Auge haben.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtAm Wochenende ist Big Bay ein beliegtes Ziel für Familien, da neben dem Strand eben auch für das leibliche Wohl und Entertainment gesorgt wird. Man widmet seine Zeit dem Sandburgenbau, den ersten Surfversuchen oder trifft sich auf einen Plausch mit Freunden.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtAuch der örtliche Kanuverein hat hier sein Vereinsheim. Die angeschlossenen sanitären Anlagen dürfen von allen Besuchern genutzt werden oder man findet sie zusätzlich in der Mall. Auch das macht Big Bay zu einem beliebten Ziel für Groß und Klein.Red Bull King of the air, Kapstadt, Big BayJe nach Ebbe und Flut (Hightight & Lowtide) kann man an einer Stelle über die Sandbank auf eine kleine, vorgelagerte Insel spazieren. Das zurückkehrende Wasser sollte man aber im Auge behalten, da es hier schon unschöne Unfälle unachtsamer Spaziergänger gab.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtWo die Grenze zwischen BigBay und Blouberg ganz genau gezogen wird, darüber streiten sich die Geister. Deshalb seien hier noch zwei Lokalitäten erwähnt, die offiziell schon zu Blouberstrand gehören aber doch irgendwie mit Big Bay verbunden werden.Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtZum Einen ist da das ganz besonders beliebte Hotel/ Restaurant Blue Peter. Nicht etwa weil die Pizza dort der Kracher ist, sondern weil es „der“ Sundowner Treffpunkt schlecht hin ist.

Blue Peter, Big Bay, Blouberg, Kapstadt, SüdafrikaAm Wochenende gibt es hier Live-Musik und auf der terassenartig abfallenden Treppe und dem Rasenvorplatz trifft man sich um den Blick auf den Berg und die untergehende Sonne zu genießen. Big Bay, Tafelberg, Blouberg, Südafrika, KapstadtUnd dann ist da noch das Ons Huisie Restaurant in der malerischen Bucht. Hier geht es gediegener zu als bei Blue Peter. Man genießt den Blick, das gute Essen oder einen der besonders leckeren Khalula-Dom Pedros.

Dom Pedro, Kapstadt, Big Bay, Ons Huisie RestaurantSauberkeit

Die Strände werden ständig gepflegt und in einem sehr sauberen Zustand gehalten. Auch das Gassigehen stellt kein Problem dar. Ich habe noch nie Hundekot am Strand beobachtet, da die Halter sehr gewissenhaft ihrer Pflicht nachgehen.

Red Bull King of the air, Kapstadt, Big BayÖffentliches Verkehrsnetz

Big Bay hat eine hervorragende Anbindung an das MyCity Stadtbus-Netz und Haltestellen befinden sich sowohl bei Eden on the Bay als auch direkt hinter Blue Peter. Wer mag kann auch bis Melkbos fahren und von dort in Richtung Big Bay laufen und sich anschließend mit einem kühlen Getränk belohnen.

Tafelberg, Big Bay, KapstadtFazit

Ich mag die Strände in Big Bay besonders gern, weil sie so schön weitläufig sind und man morgens schon aktiv in den Tag starten kann. Sei es bei einem Spaziergang oder beim Joggen in den auslaufenden Wellen. Ich schätze es, dass hier keine Models rumliegen und ihre perfekten Körper präsentieren, sondern Leute wie du und ich hier ihre Zeit entspannt verbringen. Zudem ist durch die Surfer und Kiter eigentlich immer was geboten und diese sagenhaften Sonnenuntergänge über dem Meer und den faszinierenden Tafelbergblick bietet nur diese Seite.

PS: Hier noch ein visuelles Schmankerl für dich! Das Video zum Red Bull King of the Air:

Utilá – Das farbenfrohe Tauch- und Backpackerparadies in Honduras

Utilá markierte die erste Station auf unserer 16-tägigen Reise durch Honduras und bezauberte vom ersten Moment mit buntem karibischem Flair, türkisblauem Meer und einer himmlischer Gelassenheit.image-2015-09-25(7)Viel gesehen und gelesen hatte ich über Utilá und wir haben uns bewusst für die kleinere der beiden großen Bay Islands entschieden, weil wir uns hier abseits der Touristenmassen erholen wollten.image-2015-09-25(13)Roatán gilt als die große Schwester und ist ein beliebtes Urlaubsziel der amerkanischen Tourismusbranche und schied genau deshalb bei uns aus. Ich brauche keine Herrschaaren von Touristen und kein Dauerbespaßungsprogramm und so landeten wir auf Utilá.

image-2015-09-25(6)Utilá so heißt es, sei beschaulich, gemütlich und ein Paradies für Backpacker.

Es soll sogar Einige gegeben haben, die hier nur wenige Tage geplant und über Jahre gestrandet sind.image-2015-09-25(11)Mit der ersten Fähre kamen wir vom Festland her an und wurden schon am Bootssteg vom Personal unserer Unterkunft freudig begrüßt. Mit dem Tuk Tuk ging es durch den kleinen Ort, der aus nur einer Hauptstraße zu bestehen schien und Utilá zeigte sich genau in dem Bild wie ich es mir vorgestellt hatte. image-2015-09-25(12)Viel Liebe zum Detail sowie bunte und kreativ gestaltete Häuser. Ein wenig auch hip und überall lockere Stimmung. Dazu entschleunigte Menschen und der typische Style der Backpacker.image-2015-09-25(4)Die Insel ist gerade mal 13 km lang und 5 km breit. Davon ist der größte Teil Mangrovenwald den man nur per Kayak oder Motorboot durchkreuzen kann. Auf der Hauptstraße herrscht daher zu Hochzeiten etwas Gedränge. Radfahrer, Fußgänger, Mopeds, Quads und die so typischen Tuk-Tuk-Taxis bevölkern die Straße.image-2015-09-25(8)Unser kleines Ressort ist auch nur via Boot zu erreichen und ein absolutes karibisches Paradies, wie man es sich schöner nicht ausmalen könnte. Trotz Traumstrand und Riff vor der Tür starteten wir jeden Tag zu Entdeckungstouren. Einfach weil wir das lieben.image-2015-09-25(2)Mit dem Quadbike über die Insel, mit dem Kajak durch den Mangrovenwald und mit dem Schnellboot zu den vorgelagerten Inseln. Uns wurde es trotz des geringen Umfangs der Insel nicht langweilig.image-2015-09-25(3)Die meisten Urlauber die auf Utilá stranden kommen hier her, weil die Insel erstklassige Tauchreviere bietet und es nirgends auf der Welt so günstig sein soll, seinen Tauchschein zu machen. Natürlich lockte es auch uns unter Wasser.Dani springen Utila BootsstegMit Taucherflossen und Schnorchel bewaffnet entdeckten wir das hauseigene Riff und waren überwältigt von der Unterwasserschönheit die sich uns offenbarte. Im Grunde lag das Riff keine 50m von unserem Bett entfernt. Das machte es uns erstaunlich einfach, mal eben so vom Bootssteg aus in dieses kleine Paradies abzutauchen.image-2015-09-25(9)Vom unter Backpackern angepriesenen Nachtleben bekamen wir nichts mit. Zu weit draußen lag unser Ressort und zu müde waren wir nach langen Tagen des Entdeckens & Erlebens. Aber die bunten und hübsch dekorierten „Locations“ sind uns dennoch nicht verborgen geblieben. Nur eben tagsüber und ohne die beschriebene ausgelassene Partystimmung.Utila HondurasDas an das Ressort angegliederte Restaurant „Neptun“ ist auf ganz Utilá die erste Adresse für gutes Essen und wird auch von uns hoch geschätzt. Nicht zuletzt auch wegen der leckeren selbstgemixten Cocktails und dem hervorragendem Service.image-2015-09-25(10)Am Ende unseres 5-tägigen Aufenthalts waren wir zwar nicht den erhofften Walhaien begegnet, dafür aber einem Riesenrochen, eine Meeresschildkröte und eben diesem „Utilá“.image-2015-09-25(14)Diese herrliche Mischung aus relaxed & quirlig, aus charmant & aufregend, aus Unterwasserparadies & buntem karibischem Städtchen. Wir haben die Zeit in Utilá geliebt, herrlich entspannt und lecker geschlemmt. Utila HondurasSicher für viele noch ein Geheimtipp und daher von mir volle Punktzahl für Utilá und ein Unbedingtes:

#Get up & discover!

Pinterest_Utila

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden!

Willkommen in Canaã dos Carajás – unserem „Paradies“

Mein Freund sagt immer: „Schatz, ich weiß gar nicht was Du hast. Es hat immer gutes Wetter, Sonnenschein & Palmen – es muss das Paradies sein!“ Nun, wenn man es nur darauf reduziert, dann hat er wohl Recht.Bildschirmfoto 2015-08-03 um 13.16.34Vor knapp 4 Monaten bin ich ihm, in die vielleicht häßlichste Stadt Brasiliens gefolgt und „Paradies“ ist inzwischen ein Running-Gag zwischen uns. Denn wann immer einer von uns genervt ist, beruhigen wir mit dem „Paradies„-Spruch.

Und hier liegt Canaã dos Carajás, was wir lieber als „Homebase“, anstatt als neue Heimat bezeichnen:Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.10.25Der Bundesstaat heißt: Pará und der Teil, in dem wir leben, gehört eigentlich noch zum Amazonas. Allerdings sieht man davon nicht mehr viel. Der Regenwald, wie es ihn hier ursprünglich einmal gab, mußte weichen. Entstanden sind riesige, grüne Weideflächen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.41Das Holz des Regenwaldes ist wertvoll, die Erze im Boden haben einen Milliarden schweren Wert und der Mensch tut sein Übriges durch seine Ausbreitung. Noch immer und täglich fallen große Flächen der Brandrodung zum Opfer, damit Viehwirtschaft betrieben werden kann, neue Siedlungen entstehen oder Platz für Minen geschaffen wird.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.22.35Viehwirtschaft & die Mine dominieren hier die Landschaft und bieten die meiste Arbeit für die Menschen hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.30.16VALE -der Minenbetreiber- ist auch der größte Arbeitgeber in der gesamten Region. Zehntausende Jobs hängen allein an der Entstehung der neuen Mine. Das Projekt nennt sich S11D. An ihm arbeitet auch mein Freund für eine große Kranfirma.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.39.06Die Stadt selbst ist innerhalb nur weniger Jahre beachtlich gewachsen und hat mit dem Ansturm auf Arbeitsplätze gar nicht mithalten können. Und das ist wahrscheinlich auch genau der Grund, warum die Brasilianer selbst sagen, es sei die häßlichste Stadt des Landes.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.10.43Im Hotel Canaá haben wir die ersten 2 Monate gelebt. Ein sehr hübsches Hotel & wir haben uns sehr wohl gefühlt. Aber auf Dauer sind 16qm für zwei Personen schon eine Herausforderung. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.56.50Mitte Juni sind wir dann in ein eigenes Apartment umgezogen. Unsere Wohnung ist im dritten Stock. Das Haus liegt direkt an der Hauptverkehrsstraße. Und man sieht hier schon sehr deutlich, was das so mit sich bringt… Müll & viel Verkehr. Denn jeder Minenabeiter kommt hier vorbei. Wir sind trotzdem happy, dass wir eine moderne, komfortable Bleibe gefunden haben und nun endlich auch viel mehr Platz & einen Balkon haben.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.32Die Hauptverkehrststraße ist Lebensader der Stadt.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.04.31Wie überall gibt es kleine Geschäfte, Bars und Restaurants.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.30 Menschen, die nicht in der Mine Arbeit gefunden haben, besitzen oft ihr eigenes Geschäft – manchmal auch auf 2-4 Rädern. Meist werden Lebensmittel, Eis oder Handyzubehör verkauft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.49Das ist der Platz, an dem die Busse in die nächst größeren Orte wie Parauapebas oder Marabá starten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.25In der Mitte ist die Hauptverkehrsstraße durch einen Grünstreifen getrennt. Er ist Treffpunkt, Marktplatz und auch Spielplatz. Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.05.07Für viele Menschen aber auch ihr Lebensmittelpunkt.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.05Natürlich gibt es morderne Läden, aber auch das gehört zum normalen Stadtbild.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.58Wer hat Lust, hier auszugehen? Ich meistens nicht. Billiard ist allerdings neben Fußball das zweitliebste Hobby, der Männer hier.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.10In der Regenzeit wird die Stadt regelmäßig geflutet. Schade, dass man bei neuen Straßen nicht an Gullis und Kanalisation gedacht hat. Am Ende der Straße, sammelt sich dann das Wasser, unterspühlt sie und bildet riesige Löcher. Die neue Straße ist damit schon wieder nichts mehr wert.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.51.07Richtig übel ist es dann, auf den nicht geteerten Nebenstraßen. Kein Spaß wenn man da mit Moped oder Fahrrad durch muß, wie ein großer Teil der Bevölkerung … und ich!Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.50.54Autowaschanlagen wie diese gibt es daher wie Sand am Meer. Warum noch Niemand auf die Idee kam, eine moderne Anlage hier hinzusetzen, erschließt sich mir nicht. Allerdings sichert es so natürlich mehr Menschen ein Einkommen, vielleicht liegt es daran.

Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.53.12Es wird unheimlich viel neu und gut gebaut. Trotzdem sind Holzhütten mit Lehmboden hier ganz normale Wohnhäuser.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.58.16 Von sowas wird mir regelmäßig schlecht, wenn ich durch die Stadt laufe.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.06.11Und so sieht es zwischen den einzelnen Häusern aus. Ich werde nie verstehen, warum die Menschen in ihrem eigenen Dreck leben, anstatt auf Sauberkeit zu achten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.07.50Apropo Dreck. Mit dem hab ich ich so meine größten Probleme. Der braune Sand ist immer und überall. Man kann nicht aus dem Haus gehen, ohne sich dreckig zu machen. Wer ein Hygienefanatiker ist, der würde hier nur im Quarantäne-Anzug rumlaufen.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.52.30Brasilianer mögen es laut. Sehr laut. Wer am Lautesten ist, der bekommt die Aufmerksamkeit & Kundschaft. Da wo es laut ist, da geht man auch hin zum Tanzen, Einkaufen oder Fußball schauen. Ja, sogar auf die Kirchen trifft das zu. Entsprechend hat jeder der etwas auf sich hält, seinen Kofferraum komplett mit Lautsprecherboxen ausgebaut und wummert duch den Ort. Optional wird man noch durch Werbefahrzeuge dauerbeschallt. Den ganzen Tag cruisen sie im Schritttempo mit donnernden Boxen herum und verkünden die frohe Botschaft. Mich nervts als Bewohner, aber die, die damit rumfahren, müssen doch komplett gaga sein, zum Feierabend… Ohrenstöbsel benutzen sie jedenfalls nicht, das hab ich überprüft.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.00.03Und das bricht mir jedes Mal das Herz: Die Hunde und Katzen, die unter erbärmlichsten Umständen versuchen, auf der Straße zu überleben. Ich tue meinen Teil, aber ich kann nicht alle füttern, verarzten oder retten.Bildschirmfoto 2015-07-31 um 17.09.08Das ist ein beliebter Treffpunkt. Am Wochenende ist da alles voll mit Menschen. Die Stadt hat außer einer Disco, den üblichen Bars & Fußballplätzen eigentlich keinerlei Freizeiteinrichtungen. Kein Kino, kein Schwimmbad, keinen Park – nichts.
Bildschirmfoto 2015-07-31 um 16.54.28Aber es gibt auch schöne Dinge hier! Und das sind in der Hauptsache die Menschen. Ich mag ihr Lächeln, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Dinge, die ich in Deutschland immer schmerzlich vermisse.

Wir haben die ActionCam aufs Dach getan und einfach mal gefilmt wie es hier aussieht. Also, macht Euch ein #liveBild!