Beiträge

Pirschfahrt mal Anders – Reitsafari durch die Savanne Namibia´s

Auf den Pfaden wilder Tiere durch den afrikanischen Busch reiten und dabei die Ruhe & Stille genießen macht eine Reit-Safari zu einem ganz besonderen Erlebnis. Doch warum genau ist das so? Was macht es so speziell und wie gut muß man vorbereitet sein?image-2015-10-17(58)Der Morgen dämmert, die Sonne streckt sanft ihre Fühler aus und von der afrikanischen Hitze in der Kalahari ist noch nichts zu spüren. Gerade erst erwacht der Tag zu neuem Leben und genau wie ich, scheint auch mein Pferd noch müde zu sein. Sanft streichle ich ihm über die Stirn, suche den Augenkontakt mit dem Tier und versuche Vertrauen zu schaffen. image-2015-10-17(45)1Wohl auch, um mich selbst zu beruhigen, denn eigentlich habe ich großen Respekt vor Pferden und auch jedes Mal gehörig Angst beim Reiten. Doch die Aussicht, eine Safari mal ganz anders zu gestalten und die Neugier auf das neue Erlebnis sind stärker als meine Befürchtungen abgeworfen zu werden.image-2015-10-17(38)So steige ich also voller wildem Herzklopfen in den Sattel meines Pferdes und schon nach den ersten Schritten bereue ich meinen Übermut. Ich fühle mich nicht wohl und es fällt mir schwer die Kontrolle an das Tier abzugeben. Zwar bin ich schon 2x geritten, aber wie man ein Pferd richtig führt habe ich nicht gelernt. An diesem Morgen bin ich die einzige Teilnehmerin der Reit-Safari und mit dem Guide alleine unterwegs. image-2015-10-17(41)Da die Tour auch für Anfänger ausgeschrieben ist, verlasse ich mich darauf, diesmal eine Einweisung zu bekommen. Doch das Englisch meines Guides und seine schüchterne Kommunikation sind nicht gerade eine Hilfe um zu erfahren, wie man so ein Pferd richtigerweise reitet und lenkt. Ich beruhige mich damit, dass das Tier diese Touren kennt, schon weiß was es tut und wohin es traben soll. Aber wohl fühle ich mich nicht.image-2015-10-17(40)Schon gar nicht, als mein Guide das Tempo erhöht und auch mein Pferd nun schneller trabt. Ich hüpfe auf dem Sattel herum und bekomme Angst herunter zu fallen.Verkrampft klammere ich mich fest und versuche nicht aus dem Sattel zu fallen. „Slowly, slowly, please“ rufe ich nach vorne und ziehe die Zügel zu mir. Mein Pferd verlangsamt sofort sein Tempo und wir traben in gemächlichem Schritt weiter. Ich bin erleichtert, dass ich es geschafft habe, das Pferd abzubremsen. Mein Herzschlag beruhigt sich, meine Haltung entspannt sich und ich fasse Vertrauen zu dem Tier.image-2015-10-17(53)Und dann ist da auch der Moment in dem ich mich einfinde in der Umgebung und einen Blick dafür bekomme, welche Schönheit sich mir hier abseits der Pisten offenbart. Die Sonne taucht die Landschaft in warmes Licht und lässt die roten Dünen erglühen, während das kniehohe gelbe Gras und die grünen Büsche den Kontrast dazu bilden und dieses so Kalahari typische Bild prägen, welches ich so liebe. Das ist das pure Afrika für mich. Keine Grenzen, keine Zeichen von Zivilisation, nur Weite so weit das Auge blicken kann und dazu alles perfekt gerahmt durch diese wunderbare und einzigartige Landschaft und ihre Stille.image-2015-10-17(55)Jetzt in diesem Moment in dem ich die Angst überwunden habe und die Landschaft genieße, weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war, eine Reit-Safari zu machen. Kein knatternder Motor eines Jeeps und keine schnatternden Touristen sondern nur das sanfte Schnaufen meines Pferdes begleiten mich. Genau das macht es so speziell auf dem Rücken eines Pferdes die Landschaft zu entdecken.image-2015-10-17(43)Man bewegt sich abseits der Touristenpfade und auf den Fährten der Tiere. Es ist einfach ihren Spuren zu folgen und sich ihnen ganz ungestört zu nähern. Und genauso erlebe ich es auch. Direkt neben mir grasen Spingböcke. Ein kurzer prüfender Blick und sie knabbern weiter an den Grashalmen. Sie nehmen das Pferd und mich nicht als Bedrohung wahr und so lassen sich diese Tiere aus nächster Nähe betrachten. Ich stoppe also mein Pferd und schaue mir diese so wunderbar von der Natur gezeichneten Antilopen an. Erst als sie sich zu sehr beobachtet vorkommen, nehmen sie reiß aus.image-2015-10-17(50)In ruhigem Tempo traben wir weiter und wieder schweift mein Blick über die Weite der Savanne in der Hoffnung weitere Tiere zu erspähen. Doch noch bevor ich etwas entdecke, zeigt mir mein Guide ein großes Erdloch im Boden und erklärt mir, dass hier ein Ameisenbär wohnt, wie dieser lebt und jagt.image-2015-10-17(58) Wie ein Schwamm sauge ich dieses Wissen auf und bin wieder froh in keiner großen Gruppe gestartet zu sein. So habe ich die Möglichkeit in Ruhe Fragen zu stellen und mir alles ganz genau anzusehen. image-2015-10-17(47)Inzwischen fühle ich mich auch im Sattel wohl. Die meiste Zeit trabt das Pferd brav dem Guide nach und stoppt, wenn das andere Pferd zum Stehen kommt. Ich kann es ein Stück weit führen und wenn es mir zu schnell geht, ziehe ich die Zügel und verlangsame unser Vorankommen. Das gibt mir die Möglichkeit entspannt den Erklärungen des Guide zu lauschen, die Landschaft zu genießen und die Tiere beobachten.image-2015-10-17(42)In sicherem Abstand entdecke ich eine grasende Oryx-Antilope und bin stolz sie noch vor dem Guide entdeckt zu haben. Es ist nicht meine erste Safari und inzwischen habe ich einen sehr geübten Blick dafür die gut getarnten Tiere zu erspähen. Wieder stören wir nicht mit unserer Anwesenheit und ich habe fast das Gefühl ein Teil seines Lebensraumes zu sein. Genau das hatte ich mir gewünscht, als ich zur Reit-Safari aufgebrochen bin.image-2015-10-17(48)Über unzähligen roten Dünen führt unser Weg und folgen wir den Spuren im Sand. Die Sonne steht inzwischen hoch am Horizont, Hitze steigt empor und lässt die Umgebung flimmern. Ich bin froh, dass wir an einem erhöhten Punkt rasten und es eine kühlende Erfrischung gibt. Auch bleibt Zeit für ein paar Landschaftsschnappschüsse. image-2015-10-17(54)Ich genieße den Blick auf die Szenerie und streichle mein Pferd zum Dank. Als ich mich nach der Pause wieder im Sattel befinde ist da kein Unwohlfühlen mehr und ich erlaube auch ein gesteigertes Tempo. Zügig geht es jetzt die Dünen hinauf und wieder herunter während wir uns dem Camp nähern.image-2015-10-17(39)Bei unserem heutigen Ausritt begegneten uns zwar keinen Giraffen oder Zebras, aber das ist mir auch nicht so wichtig gewesen. Ich bin nicht im Zoo unterwegs, sondern in der Wildnis und weiß, dass die Natur nicht alle ihre Geheimnisse auf einmal Preis gibt.image-2015-10-17(51)Ich genieße jedes kleine Wunder was hier seinen Lebensraum gefunden hat. Ich lerne viel über die Bewohner der Savanne, ihr Zusammenspiel und ihren täglichen Überlebenskampf und ich genieße es als Reiterin Teil ihres Refugiums geworden zu sein.image-2015-10-17(57)Und ich bin froh, doch den Mut für diesen Ausritt gefunden zu haben und dankbar dafür, dass alles so gut und sicher funktioniert hat. Für mich war es ein besonderes Erlebnis und ich bin mir sehr sicher, dass ich zu gegebener Zeit wieder in den Sattel steigen werde um die Natur vom Pferd aus zu entdecken.

#infoIch habe meine Reitsafari auf der Bagatelle Kalahari Game Ranch in der gemacht. Der Vorteil ist hier, dass man auch als Tagesausflügler teilnehmen kann. Bagatelle hat allerdings auch eine wunderbare Lage um dort in den Cottages zu wohnen oder auf dem Campingplatz zu rasten.

Bist du bei Pinterst?

Reitsafarie-Pirschfahrt-Afrika-Namibia

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Honduras am Rande der Geschichte – das neue Copán Ruinas

Das große, antike Copán hat Geschichte geschrieben, von dem seine Ruinen bis heute erzählen, doch was ist von dem Spirit der Maya im neuen Copán Ruinas noch zu spüren? Welche Spuren der Historie findet man und lohnt es sich neben den Artefakten auch die neue Stadt zu besuchen?image-2015-09-17(1)Große geschichtsträchtige Orte haben oft das Problem, das sie der Neuzeit nicht gerecht werden und nie aus dem Schatten der Historie hinaustreten, um ihre eigene Identität zu entfalten. image-2015-09-17(14)Ganz anders scheint mir das in Copán Ruinas. Der Ort, der sich in direkter Nachbarschaft zum gleichnamigen archäologischem Stätte befindet bezaubert und verführt. Anders als die historische Ausgrabungsstätte ist hier alles bunt und lebendig. Seine Plätze sind voller stolzer Menschen, in seinen Straßen spielen die Kinder, auf seinen Gehwegen herrscht angeregtes Markttreiben.image-2015-09-17(25)Wir sind nach Honduras gereist um ein Land zu entdecken, welches neben Karibikflair und Palmenplantagen noch so viel mehr zu bieten hat und dazu gehört auch Copán Ruinas. Die Maya-Stätte die als Zentrum der Hochkultur im Klassischen Zeitalter galt.image-2015-09-16(2)Heute liegt ihre versteinerte Geschichte vor den Toren der neuen Stadt und zieht tausende Interessierte in seinen Bann. Stelen der sagenhaften Herrscher, Steintreppen mit Inschriften, Pyramiden mit Treppen in den Himmel. Ja, diese Ruinen versprühen den Geist und den Mythos der sie umgibt und jeder der diesen Platz durchwandelt hat, wird für immer gefesselt sein.image-2015-09-17(15)Doch genauso bin ich fasziniert als ich durch die Gassen der neuen Stadt laufe. Das Stadtzentrum ist klein und alles liegt nah und in Laufdistanz zueinander: Bars, Unterkünfte, Restaurants udn Souvenirshops. Auf der gepflasterte Straße herrscht angeregtes Treiben, Marktfrauen bieten ihre Waren feil, Hunde tollen umher und Kinder spielen verstecken hinter den Hausmauern.image-2015-09-17(11)Die bunten Quartiere wirken einladend mit ihren fröhlichen Farben, offenstehenden Hoftoren und grünen Gärten. Es macht Spaß von Haus zu Haus zu laufen in der Erwartung einer neuen kleinen Besonderheit. Kein Bau gleicht hier dem Anderen, alles ist individuell und liebevoll gestaltet.image-2015-09-17(17)Kleine Restaurants laden zum Verweilen und selbst den Laden mit den typischen touristischen Andenken schreckt mich nicht ab. Bunte Püppchen, welche die Frauen des Landes verkörpern, Tonschalen die von der Handwerkskunst ihrer Erschaffer zeugen und bunte Stoffe die so typisch sind für Latain-Amerika. Alles findet sich hier und bezaubert.image-2015-09-17(5)Doch die Seele der Stadt sind in erster Linie ihre Menschen. Man findet sie überall, denn das Leben spielt sich wie allerorts in Zentralamerika auf den Straßen ab. In jedem noch so kleinen Ort befindet sich in der Mitte der öffentliche Platz mit Kirche.image-2015-09-17(18)Hier starten die Menschen mit einem Kaffe in den Tag, treffen sie ihre Bekannten zu anregenden Gesprächen, spielen Kinder miteinander Ball, ruht man sich in der Mittagspause aus oder ißt von den Leckereien die hier feil geboten werden.image-2015-09-17(16)Ich frage mich, wo es bei uns noch solche Plätze gibt? Marktplätze als wichtigster sozialer Treffpunkt, zum Austausch und Miteinander? In unserer Welt haben sie den Ruf Pennern zum Schnorren und trinken zu dienen. Hier ist es so ganz anders und ich erlebe ein fröhliches Treiben und kollektives Erleben.image-2015-09-17(20)Natürlich findet man in der Stadt auch Teile der Geschichte und Artefakte wieder. Hier ist man stolz auf seine große Historie, die immer noch so viele Menschen anlockt und die Stadt am Leben erhält. Gäste bringen Geld, sei es in den Unterkünften, beim Straßenhandel, in Restaurants oder beim Transportwesen.image-2015-09-17(7)Niemand braucht sich hier zu fürchten im verschrienen Honduras zu sein und Opfer von Überfällen zu werden. Es herrscht eine angenehme Willkommenskultur. Copán gilt als die freundlichste Stadt des Landes.image-2015-09-17(12)Der Gast wird herzlich aufgenommen, interessiert beäugt und wohlgesonnen behandelt. Auch geht es hier nicht aufdringlich zu wie an anderen touristischen Plätzen. Die Menschen sind herzlich, offen und neugierig auf die Reisenden aus aller Welt.image-2015-09-17(21)Die Ruinen sind ohne Frage die Hauptattraktion doch auch für die Stadt und ihr Umland kann man sich viel Zeit nehmen. Wunderschöne Landschaften locken zu Ausflügen in die Natur und zu ihren Lebewesen.image-2015-09-17(13)Mann kann die Macaw Mountains mit ihrem Vogelpark besuchen, sich auf der Finca El Cisne über Kaffeanbau informieren, in heißen Quellen baden, auf dem Rücken von Pferden am Fluß entlang reiten, unter Wasserfällen in der Wildnis duschen oder sich dem Thrill einer Canopytour hingeben.image-2015-09-17(26)Auch die Sprache kann in Copán studiert werden, aber in erster Linie lernt man hier, sich zu entschleunigen. Denn Hektik ist dieser Stadt ein Fremdwort und das überträgt sich auch auf seine Besucher!image-2015-09-17(28)Ich hatte einen wunderbaren Tag in Copán und für mich war diese Gemeinde die Schönste auf der ganzen Reise. Ich habe die Menschen ins Herz geschlossen und träume mich gerne zurück in die malerischen Gassen und in die kleinen Cafés.image-2015-09-17(6)Wirklich jedem Reisenden sei ans Herz gelegt, sich neben der Ruinenstadt auch Zeit für das neue Copán zu nehmen und Honduras von seiner liebenswerten Seite kennen zu lernen.image-2015-09-17(31)Copán Ruinas ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes und daher sehr gut beschildert und auch sehr gut ans Busnetzt angeschlossen, auch wenn man Guatemala über die Grenze kommt.image-2015-09-17(29)Distanzen:

  • San Pedro Sula (Zweit größte Stadt des Landes mit Flughafen) 180 km
  • Tegucigalpa (Hauptstadt mit Flughafen) 408 km
  • La Ceiba (Tor zu den Bay Islands mit Regionalflughafen) 383 km
  • El Florido (Guatemalische Grenze) 12 km

image-2015-09-17(2)Was es sonst noch alles zu erleben oder zu entdecken gibt rund um Copán erfährst Du im LINK.