Beiträge

Simons Town Hafen entdecken

Dein Guide das malerische Simon’s Town in Südafrika zu entdecken

Simon’s Town ist ein malerscher, verschlafener Stadtteil Kapstadts und einer der ältesten Orte des Landes. Was es hier zu entdecken gibt und warum ich diesen Flecken Erde so liebe, verrate ich dir hier in meinem kleinen Guide!

IMG_5119

Der Simon’s Town liegt etwa 35km vom Stadtkern Kapstadts entfernt. Der Ort liegt an der so genannten False Bay, einer Bucht an der Kaphalbinsel die auf Grund ihrer windgeschützen Lage zur Gründung der Siedlung beitrug.

IMG_4933

Das Wasser schimmert herrlich in allen Tönen von türkisblau und die Felsen im Meer geben dem Ort an manchen Stellen schon fast einen Seychellen-Touch. Diese Küste ist ein wundervoller Seelenschmeichler und manchmal entdeckt man hier sogar Meerjungfrauen.

IMG_5361

Wahrscheinlich wegen der frischen Wassertemperatur und der herrlichen Aussichten hat sich genau hier eine Kolonie Brillenpinguine angesiedelt, die den Ort zum Besuchermagnet machen lassen. Tausende von Touristen pilgern jedes Jahr an den beliebten Strandabschnitt „Boulders Beach“, um die Tiere hier erleben zu können. Aber neben den putzigen Tierchen hat der Ort noch viel mehr zu bieten. So besticht er mit pitoresken Bauten, im viktorianischen Stil, hervorragendem Essen und jeder Menge Vintage-Läden.

IMG_5394

Anreise

Seine Anreise nach Simon´s Town sollte man vielleicht sogar mit dem Zug von Kapstadt aus organisieren. Die Gleise sind in unmittelbarer Nähe zur Küste erbaut und die Anfahrt mit Blick auf die False Bay gestaltet sich deshalb zur reinsten Genussfahrt. Natürlich kann man auch mit dem Auto anreisen. Bewachte Parkmöglichkeiten gibt es auf der Hauptstraße, am Hafen und auch am Pinguinstrand ausreichend.

IMG_4848

Die Geschichte

Im Jahre 1687 veranlasste die Dutch East Indian Company, an dieser Stelle einen Hafen einzurichten. Begünstigt durch seine windgeschütze Lage bot es sich an, hier anzulanden, denn im Hafen von Kapstadt war es besonders im Winter, bei den starken Winden des „Nordeaster“ schwer zu ankern.

IMG_5198

Benannt wurde der neue Ort nach dem früheren Gouverneur Simon van der Stel. Die Siedlung, die um den Hafen entstanden war, war die dritte europäische Stadt des Landes. Im Jahre 1795 landeten die Briten in „Simonstad“ und starteten von hier ihren Übernahmefeldzug. Die britischen Einflüsse sieht man noch heute sehr deutlich in der kleinen Stadt.

IMG_5107

Aktivitäten Guide in Simon`s Town

Kickstarter

Für einen aktiven Start in den Tag gehört für mich immer auch ein gutes Frühstück und das in meinen Augen leckerste, gibts direkt an der Hauptstraße im „The Meeting Place“. Während unten ein Dekoladen tolle Interior-Ideen verkauft und super leckeren Kuchen anbietet, findet man oben im Restaurant bei schönem Wetter einen herrlichen Platz auf dem Balkon. Von hier aus kann man auf das Treiben im Hafen blicken, während man sein Frühstück genießt. An kalten Wintertagen wird übrigens auch der Kamin angeschmissen und man kann lauschig seinen Chai Latte, im wohlig Warmen schlürfen.

IMG_5203

Berühmtes Denkmal

Nur wenige Schritte vom „The Meetings Place“ entfernt findet ihr den Jubilee Square und auf ihm die Skulptur einer deutschen Dogge, welcher bei der Royal Navy formell als Vollmatrose geführt wurde. Damit war er der einzige Hund, der jemals eine solche Position bei der Royal Navy einnahm. Lest mal auf den Schildern nach, warum er diesen Status erhielt und wie sein Schicksal war! Hinweise dazu gibt es auch am Schild vorm Simon’s Town Museum and an seiner Grabstätte beim „Red Hill“. Eine echt rührende Geschichte. 

IMG_5105

Shopping

Wenn ihr schon auf dem Jubiläumsplatz seit, dann schaut euch hier die Handwerksarbeiten und Souvenirs an. Hier findet man Urlaubsandenken oft bedeutend günstiger als auf dem Green Market in Kapstadt. Verhandeln lohnt sich trotzdem immer. Wem die Auswahl hier nicht ausreicht, der findet direkt ums Eck noch einen kleinen Shop mit weiteren Souveniers.

IMG_5110

Entlang der wirklich hinreißenden Hauptstraße findet man eine ganze Reihe an Vintage-, Second-Hand-und Charity-Läden. Wer hier die Augen offen hält, der wird die ein oder ander Kuriosität finden und mit etwas Glück sogar noch zum Schnäppchenpreis. Nur bitte bedenkt, dass alles verschiffbar sein muss, wenn ihr hier eine Vitrine oder gleich ein ganzes Wochnzimmer ersteigert. Ich mag den alten Trödel und ganz besonders die Mode und den Schmuck von damals. Wer sich für Mineralien interessiert sollte die Zentrale von Scratch Patch besuchen. Für jeden Freund von Rosenquarz, Opal, Amethysten oder Quarze und Halbedelsteine fast schon ein Muss! Nehmt euch also etwas Zeit zum Bummeln. Der Partner darf sich derweil den Marinehafen von Simon´s Town ansehen, in der Hoffnung das gerade ein U-Boot der südafrikanischen Flotte anlandet. Übrigens ist Simon´s Town auch der größte Militärhafen Südafrikas.

IMG_5102

Audio-Guide-Tour

Wer mehr über die maritime Geschichte und die Traditionen von Simon´s Town erfahren möchte, dem empfehle ich einen Rundgang mit Audio-Guide. Via App aufs Handy geladen, könnt ihr der Stimme von „Local“ Maureen Miller folgen und erfahrt alles Wissenswerte über den Ort. Die Tour ist etwa 2km lang und dauert gemütliche 30min. Hier gehts zum Audio-Guide.

IMG_5118

Kirche und Mueeen

Ein Besuch im Admiralty House, das ursprünglich ein Privathaus war und aus dem Jahr 1814 stammt, ist ebenso einen Besuch wert wie die anderen Museen, so zum Beispiel das  „Simon’s Town Museum“ und das „South African Naval Museum“, welches Modelle von Schiffen zeigt sowie das Heritage Museum welches die Aspekte der muslimischen Gemeinschaft beleuchtet. Und auch die Kirche von Simon´s Town ist eine kleine Augenweide. Zwar innen sehr schlicht, aber von Außen ein echtes Juwel. Du findest sie, wenn du der Hauptstraße weiter folgst in Richtung Kap.

IMG_5216

Boulders Beach, der Pinguinstrand

Ganz ohne Frage ist Boulders Beach die Attraktion in Simon`s Town. Jährlich lockt dieser Strand, auf dem sich eine Kolonie von Brillenpinguinen niedergelassen hat, Menschen aus der ganzen Welt. Im abgesicherten Bereich kann man sich auf Holzwegen den Tieren nähern und sie beim Anlanden am Strand beobachten.

IMG_5385

Wer es etwas persönlicher mag und den Eintritt scheut, dem empfehle ich an der Haupstraße der Beschilderung „Golfplatz“ zu folgen und davor in Richtung Meer abzubiegen. Ganz am Ende dieser Gasse befindet sich auf der linken Seite ein kleiner Parkplatz und auf der rechten Seite ein unscheinbares Holzschiebetor. Früher war dieser Teil des Boulders Beach noch völlig frei zugänglich. Jetzt sind die Tiere auch hier etwas besser geschützt. In den Höhlen unter den Büschen könnt ihr sie beim Brüten beobachten. Aber bitte mit Respekt und Abstand.

IMG_4957

Wer total Pinguin-verrückt ist, der sollte sich allerdings nicht scheuen, den Eintritt für das kleine Schutzgebiet zu zahlen und damit gleich noch einen Beitrag zur Erhaltung der Art beitragen. Die drolligen Pinguine könnten nämlich ganz bald komplett aus Afrika verschwunden sein. Ihr Bestand ist laut neuesten Studien nämlich dramatisch eingebrochen. So gibt es inzwischen nur noch 10 000 Vögel von einst Millionen von Pinguinen.

IMG_5360

Wer sich nicht gescheut hat, einen kleinen Obulus an Eintritt zu zahlen, der sollte sich nach dem kleinen Strandabschnitt erkundigen, von wo aus man mit den Tieren sogar schwimmen gehen kann. So ein lustiger Frackträger taucht dann nämlich schon mal neben dir im Wasser auf.

IMG_5236

Kajaken mit Pinguinen

Ein bleibendes Erlebnis ist es auch, sich in Simon´s Town ein Kajak zu mieten und die malerischen Buchten vom Boot aus zu erkunden. Mit viel Glück taucht neben dir dann auch ein Pinguin auf oder ihr macht beide am gleichen Felsen rast und er sonnt sich neben dir. Kajaks gibt es direkt am kleinen Hafen zum Ausleihen. Unerfahrenen Paddlern, rate ich bei stärkerem Wind und Wellengang allerdings von dieser Tour ab. Seekajakfahren sollte doch vorher etwas gehübt sein. Wer mutig ist und sich ins eiskalte Wasser traut, der kann sich aber gleich noch die Schnorchelsachen mitnehmen und in die Kelpwälder abtauchen.

DSCN0395

Wasserspaß

Ja, der Atlantik ist bitterkalt, ich weiß. Aber wenn selbst ich es schon geschafft habe, hier in die Fluten zu tauchen, dann schafft es jeder! Zumal die Wassertemperaturen an der False Bay in den Sommermonaten ca. 2 bis 3 Grad höher sind als die in Kapstadt selbst. Badestellen gibt es in fast jeder Bucht in Simon`s Town. Mein Tipp, geht doch hier mal bei Vollmond schwimmen. Ein ganz besonders, prickelndes Erlebnis, wenn man nicht sieht, was so noch neben einem im Wasser schwimmt.

IMG_5227

Frischer Fisch

Südafrika ist natürlich auch das ultimative Land des Genusses und besonders für Gegenden am Meer heißt das ja auch immer, dass fangfrischer, leckerer Fisch serviert wird. Frischer als am Hafen direkt geht dann eigentlich schon gar nicht mehr. Mein Tipp ist daher das Restaurant Berthas“ direkt am kleinen Hafen von Simon´s Town.

IMG_5171

Ich liebe es hier auf die keinen Boote zu schauen, hin und wieder eine verirrte Robbe zu entdecken oder einfach nur mein Essen zu genießen. Von hieraus starten auch die Boots und Kajaktouren, falls du den Seemann in dir erwecken willst! Wer also nach einer Stärkung Mut gefaßt hat, kann direkt loslegen Simon´s Town auch vom Meer zu entdecken. Übrigens gibts bei Berthas“ auch Leckereien für Vegetarier oder Pastaliebhaber wie mich. Die Nudeln in Curry mit Chicken sind hier mein Lieblingsgericht. Mittags kann es hier auf der Terasse recht voll werden, also komm lieber etwas früher oder reservier dir einen Tisch unter: +27 21 786 2138.

IMG_5185

Schattenplätze

Wer nach einem üppigen Mahl lieber etwas ausrühen möchte, dem empfehle ich die schattigen Bäume unterhalb des Golfplatzes. Hier an den ramantischen Buchten läßt es sich herrlich chillen und entspannt den Nachmittag genießen. Aber pack dir auch unbedingt ein paar Cider (alkolische Apfelschorle) zur Abkühlung ein!

IMG_3106

Adrenalin pur

Du möchstest lieber noch etwas Action und den berühmten „Great-White-Shark“ also einen Hai sehen? In der Nähe der False Bay gibt es die Gelegenheit dazu und mit Firmen wie African Shark Eco Charters, Shark Explorers and Shark Expeditions Apex bist du gut beraten. Alle bieten eine Reihe von Hai-Tauch-Erlebnissen an, die vom Hafen in Simon’s Town starten. Ich bin persönlich kein Fan davon die Tiere anzufüttern und würde daher nicht in so einen Käfig steigen. Aber hier muss jeder für sich die Grenzen setzen. Besucht vorher also am Besten die Webseiten und macht euch selbst ein Bild, ob das was für euch ist: www.ultimate-animals.com | www.sharkexplorers.com | www.apexpredators.com

IMG_9605

Whale Watching

Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Gleich auf meiner ersten Südafrika Reise im Oktober 2010 habe ich genau hier in Simon`s Town meine ersten Wale gesehen und war völlig aus dem Häuschen. Generell stehen zwischen Juli und November die Chancen gar nicht so schlecht, hier Meeressäuger zu Gesicht zu bekommen. Achte auf Fontänen, die aus dem Wasser schießen.

IMG_9616

Zimmer mit Meerblick

Ich empfehle jedem Kapstadtbesucher auch 1-2 Nächte auf dieser Seite der Stadt zu verbringen. Besonders wenn man kein Fan von hektischen Innenstädten ist, dann wird man die kleinen Vororte wie Kalk Bay oder St. Johns wirklich lieben. Wer sich in Simon´s Town ein Zimmer mietet, dem empfehle ich in jedem Fall auch Meerblick zu buchen. Wir haben die Nächte hier mit aufs Meer schauen verbracht und meine ersten Wale habe ich noch vorm Bett aus entdeckt. Es ist einfach traumhaft, hier aufzuwachen und direkt an einem der schönsten Flecken Kapstadts zu sein.

P1020299

Fazit

Simon’s Town mag auf den ersten Blick wie ein kleines Dorf anmuten, aber der Ort ist voller Geschichte und Charakter. Wer sich darauf einläßt, der wird hier ein kleines, glücklichmachendes Paradies finden. Auch abseits der Pinguine.

IMG_5226

Noch Fragen?

Hast du noch fragen oder hat dir hat mein kleiner Simon`s Town Ratgeber besonders gefallen? Dann lass mir doch bitte einen Kommentar da oder kontaktiere mich direkt, via Skype, FB Direktnachricht oder Kontakformular. Ich freue mich auf Nachricht von dir!

IMG_2478

Bist du bei Pinterest?

Dein-Guide-malerische-Simons-Town-Südafrika-zu-entdecken

Hat dich der Beitrag weitergebracht? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

Kapstadt Ι Mit Insidertipps auf Traumstraßen rund ums Kap, zu Pinguinen & bunten Häusern

Die Kaphalbinsel-Tour ist Bestens für alle geeignet die sich aufmachen die Mothercity und deren Umgebung zu entdecken und ich verrate dir ein paar Highlights die neben dieser beliebten Route am Rande des Weges liegen & allzu gern übersehen werden. Da ich in Kapstadt gelebt habe, werde ich immer wieder gefragt, sag mal was empfiehlst du so? Ich finde einen Ausflug ans Kap der Guten Hoffnung immer reizvoll und mache ihn selbst jedesmal, wenn ich in der Stadt bin. KapstadtNeben den klassischen Zielen, wie den bunten Badehäusern von Muizenberg führt die Runde vorbei an Boulders Beach und seinen Pinguinen, zum Kap der guten Hoffnung Schild und über den atemberaubenden Chapmans Peak Drive zurück in die Stadt und du erfährst, wie du U-Boote entdecken, dich mit Models sonnen und sogar mit den Pinguinen schwimmen gehen kannst!Cape Point, Kapstadt, Meine perfekte Runde führt zunächst nach Muizenberg. Wer in Houte Bay startet der verpaßt das Highlight am Ende des Tages: Den Chappie, wie der Champmans Peak Drive liebevoll genannt wird, im magischen Licht der untergehenden Sonne! Deshalb nie morgens dort starten, denn dann entgeht dir etwas. Wer von Camps Bay aus startet, kann auch die Route über Constantia nehmen und Wegzeit sparen.ChappyMeine Fahrt führt mich also von Kapstadt aus über die M3 an Kirstenbosch Garden vorbei, weiter auf der M5 in Richtung Muizenberg. Dem Mekka der Surfer und derer, die es werden wollen. Seine entzückenden, bunten Badehäuschen haben den Ort zu dem wohl bekanntesten Postkartenmotiv Kapstadts gemacht und es lohnt sich dieses schöne Bild auch für sich einzufangen, den Surfern zu zuschauen oder auch selbst mal aufs Brett zu steigen. Mit seinem kilometerlangen weißen Sandstrand verführt er mich immer wieder dazu hier ausgiebig spazieren zu gehen, dem Treiben zu zuschauen und den Blick über die False Bay schweifen zu lassen.Muizenberg, bunte Häuser

Die heutige Tour führt aber immer am Meer entlang in Richtung der Kap-Spitze. Wer inzwischen Hunger bekommen hat und Fisch mag, der sollte unbedingt in Kalk Bay am Hafen stoppen und das etwas versteckte „Lucky Fish“ suchen. Die Fischbude sieht nicht sexy aus, ist aber ein Geheimtipp und der Liebling der Fischer am Hafen. Wer es edler mag und auf Style wert legt, der ist im Harbour House direkt über den Klippen genau richtig. Hier hat man nicht nur eine ausgezeichnete Sicht sondern genießt auch das beste Fischlokal der Umgebung.image-2015-11-04In Simons Town warten natürlich die Pinguine. Aber die laufen nicht weg. Der kleine Ort bezaubert mich immer wieder durch seine charmanten Läden mit Antiquitäten, Deko oder Vintagemode & Schmuck. image-2015-11-04(1)Die Männer können sich derweil über die militärische Stärke Südafrikas informieren. Simons Town ist nämlich gleichzeit der Heimathafen der Marine-Flotte des Landes und mit etwas Glück erspäht man auch das ein oder andere U-Boot.image-2015-11-04Ich labe mich da schon lieber an den Törtchen & Leckereien im Newscafé oder versüße mir die Zeit mit Pasta im Hafen bei Berthas. Aber auch hier werden Fischspezialitäten serviert und mit diesem ganz besonderen Hafencharme kann man sein Essen, die Sonne & das Meer auch wunderbar auskosten.PinguinFrisch gestärkt geht’s zu den Pinguinen und ich hoffe du hast deinen Badeanzug dabei! Denn bei Boulders Beach kann man den putzigen Tierchen nicht nur zusehen, sondern man kann auch mit ihnen schwimmen gehen! Das verpassen die Meisten. Badesachen an und abtauchen neben den putzigen Frackträgern. Auch für Kinder ist das jedes Mal ein echtes Highlight. Frag dich durch, wenn du den Eingang zum Strand nicht gleich findest.image-2015-11-04(1)Ansonsten gibt es rechts neben dem offiziellen Boulders Beach noch einen kostenlosen aber inzwischen umzäumten Pinguinbereich. Hier leben nicht mehr ganz so viele Tiere, aber wer es eilig hat oder am Eintrittspreis sparen muss, der bekommt auch hier seinen Pinguin vor die Linse. Einfach von der Hauptstraße am Golfplatz links runter und dann am Parkplatz durch das kleine Tor auf der rechten Seite.Kajak Simons Town False BayFalls ihr dort auf einen Typen mit Kajak trefft, das ist mein Kumpel Justin. Er hat das Glück direkt dort zu wohnen. Wenn ihr nett seid, düft ihr vielleicht mal sein Kajak ausleihen und eine Runde mit Pinguinen paddeln gehen.image-2015-11-03(4)Und weiter geht die wilde Fahrt. Entlang der malerischen Küstenstraße nutze ich immer die Gelegenheit und stoppe für ein paar Fotos. Diese Stecke solltest du gelassen angehen und dir genügend Zeit für diese Bilderbuchmotive nehmen. image-2015-11-03Lass nur vor lauter Begeisterung beim Halten und Fotografieren nicht die Auto-Fenster/ Türen offen stehen, die Baboons (große Paviane) hier rund ums Kap sind echt „naughty“ und schneller in deinem Fahrzeug als dir lieb sein wird. Kap, Vögel, Kormorane

Der Weg zum Kap der Guten Hoffnung ist gut beschildert. Für den Park muss Eintritt gezahlt werden. Ermäßigung gibt es mit der „Wild card“, die sich lohnt wenn man länger in SA ist und mehrere SAN-Parks besucht.Dassie Diaz Cape Point KapDie Meisten zieht es zunächst zum „Kap der Guten Hoffnung Schild“. Der Weg der direkt in den Park hineinführt muss dann nach rechts verlassen werden. Die Küste ist hier viel rauer als auf der False Bay Seite. Es heißt ja nicht umsonst „Kap der Winde“. Diaz Cape Point KapIch halte hier immer gut die Augen auf, denn das Gebiet hat mehr Wildlife zu bieten, als man bei einem flüchtigen Blick erahnt. Natürlich warten wieder Baboons, Strauße und Dassies (Klippschliefer) auf dich, aber auch Zebras, Springböcke, Elands und eine Reihe von kleineren Tieren wie Echsen oder Schildkröten wollen entdeckt werden. Diaz LeniDas Meer lädt auf dieser Seite nicht gerade zum Baden ein und nur geübte Schwimmer sollten sich auf der Atlantikseite ins Wasser wagen. Je nach Tageszeit übervölkern Asiaten das Kap-der-Guten-Hoffnung-Schild. Habt Geduld oder weicht auf das unscheinbare Schild an der Seite aus. Diaz Cape Point Kap JulieEine kleinere Wanderung hoch hinauf aufs Felsmassiv lohnt sich allein wegen dem Panoramablick. Ich nehme mir meist richtig viel Zeit und wandere hinauf bis zum Leuchtturm. Der Trail bietet einen sagenhaften Ausblick und am Diaz Beach (Model-Strand!) läßt es sich herrlich und fast ungestört relaxen. Und mit Sicherheit kommt ihr auch in den Genuss ganz einzigartiger Tierbeobachtungsmomente.Diaz Cape Point KapAm Parkplatz des Leuchtturms angekommen, kann man den Fußweg nehmen oder die wenigen aber mühsamen Meter mit der Flying Dutchman einer Zugwindebahn zurück legen. Verschätz dich nicht und nimm eine Jacke mit, denn am Leuchtturm stürmt es in der Regel ganz ordentlich. Diaz Cape Point Kap LeniWer Zeit hat, der sollte abseits der Touristenmassen zum alten Leuchtturm wandern. Ich genieße diesen schmalen Pfad entlang der malerischen False Bay jedesmal, denn hier offenbart er seine ganze Schönheit.Diaz Cape Point KapWer noch nicht genug hat vom Kap, dem empfehle ich auf dem Rückweg noch in Richtung des Leutturms und der False Bay Seite abzubiegen. Die Landschaft dort mit ihrer typischen Fynboss-Vegetation, alten knorzigen Bäumen und paradisisch, weißen Sandstränden ist einfach hinreißend. Aber Obacht, der ein oder andere Riffhai taucht hier schon mal in der Bucht auf, deshalb schwimm vielleicht lieber im Meerwasserpool, da bist du sicher!Diaz Cape Point KapWen es weiter zieht, der sollt auf dem Rückweg in Scarborough am Stand einen Stop einlegen. Für mich der schönste, weil verkannteste Strand in Kapstadt. Kaum Touristen findet man hier, dafür geht’s herrlich gemütlich zu, das Wasser lädt zum Planschen ein und der Blick in Richtung Misty Cliffs ist geheimnisvoll und magisch zugleich.Strand, LieblingsstrandMisty Cliffs ist ein winziger Ort zwischen Klippen, Meer und Berg. Seiner einzigartigen Lage, mit der aufsteigenden Gicht verdankt er seinen Namen. Fast mystisch wirkt er, wenn er  trotz Sonnenschein ganz und gar in dichtem Neben verhüllt ist und genau das macht ihn so besonders.image-2015-11-04(3)Kurz hinter ihm tauchen weiße Dünen und ein breiter Strand auf – ein Paradies für Kitesurfer, die man wunderbar auch von der Straße aus beobachten kann und es gibt einen Abzweig zum Hafen, Grillplätzen am Meer und dem Leuchtturm.Fischer RaggaeAuf dem Weg zu Champmans Peak hat man nun zwei Möglichkeiten. Die schnelle Landroute oder wie ich es empfehle, immer am Meer entlang. Eine Panoramaeinfahrt mit Blick auf den Leuchtturm von Kommetjie (Komicky gesprochen) ist dir damit garantiert.image-2015-11-03(1)Auch ein kleiner Ausflug und Stopp am Longbeach sollte hier eingelegt werden. Seine wahre Schönheit und Größe offenbart er zwar erst, wenn man ihn von weiter oben betrachtet, aber bezaubernd ist dieser Strand allemal auch aus der Nichtvogelperspektive.image-2015-11-03(2)Und nun gehts auf zu Champmans Peak Drive meinem Liebling unter den Küstenstraßen und Kapstadt-Highlights. Chappie ist die wohl bekannteste Coastal Road der Welt und so ziemlich jede Automarke, die etwas auf sich hält, hat hier schon Werbefilme gedreht. Im Licht der untergehenden Sonne erstrahlt Chappie in sagenhaften Rottönen, dazu die spektakulär abfallenden Klippen und das wild tosendes Meer – Gänsehautfeeling pur!ChappyFür mich ist es das absolut Größte zum Sundowner dort zu sein und es gibt keinen Kapstadtbesuch ohne ein paar Stunden am Chappie. Man kann mit einem Cider auf den Mauern sitzen oder man klettert vorsichtig auf den Felsen rum und sucht sich etwas abseits seinen Spot, um über den donnernden Wellen vorm Meer zu sitzen und dem Spektakel beizuwohnen. Wer sich an den Locals orientiert, der findet ganz leicht die besten Plätze. Übrigens auch für Nightshots-Fans ist Chappie ein lohnendes Ziel.image-2015-11-04(2)Wer Freitags oder Samstags diese Tour macht, der sollte unbedingt im Anschluß zum Bay Harbour Market in Hout Bay fahren und den Tag mit gutem Essen, live Musik und netten Leuten ausklingen lassen. Ich liebe die Atmosphäre auf dem Markt, die Mischung aus Locals, Touristen und dazu tausend inspirierenden Dingen. Allein die Spezialitäten aus aller Welt sind den Stop dort allemal wert.Houte Bay Harbour MarketSo voller Leckereien und Eindrücke endet meine Tour hier zwar, aber ich hoffe sie hat dir Lust gemacht aufs Kap! Wer mehrere Tage in Kapstadt ist, der sollte sich vielleicht für alle einzelnen Stationen mehr Zeit zum Entdecken und Genießen nehmen. Es lohnt sich!

#infoNeugierig geworden auf Kapstadt und Südafrika? Auf Modelstrände, Pinguine, Märkte und Chappie?
Dann durchforste mal mein Archiv, denn ich hab noch viele weitere Geschichten vom Land am Kap für dich!

Klicke auf LINK.