Wie wird man Walflüsterer in der Dominikanischen Republik?

Ich habe den Traumjob des „Walflüsterers 2018“ ergattert, doch wie wird man das eigentlich? Welchen Hürden hatte ich zu meistern und wie kannst du auch mal Walflüsterer werden? Alle Infos zum Projekt, dem Voting und der finalen Abstimmung hier!

Wie habe ich von dem Projekt Walflüsterer 2018 erfahren?

„Willst Du Botschafter der Wale werden? Willst Du drei bis vier Wochen auf der wunderschönen Halbinsel Samaná in der Dominikanischen Republik verbringen?“ – von diesem Aufruf hatte mir eine Bekannte erzählt und mich neugierig gemacht. Ich setzte mich also vor den Rechner und recherchierte, was man mitbringen müsse, um Walflüsterer zu werden. Anmeldeformular ausfüllen, beschreiben warum man Walflüsterer werden will, Foto hochladen und im besten Fall auch noch ein Motivationsvideo. Das klang alles machbar, doch zunächst war ich etwas verunsichert, ob ich da wirklich mitmachen sollte, denn die Kandidaten mußten sich zunächst einem Voting stellen.

Und jeder weiß ja, wie leicht die heutzutage manipulierbar sind. Deshalb hab ich mich erstmal innerlich gestreubt, da überhaupt mitzumachen. Der Aufwand vom Videodreh und dem Anmeldeprozess, die Energie die man aufwenden muss um für sich zu werben und dann gibt es immer wieder Leute, die Stimmen kaufen obwohl sie offensichtlich nicht die Kandidaten mit der höchsten Motivation sind. Der Gedanke hat mich erstmal gehemmt direkt meine Bewerbung abzusenden. Und natürlich auch, dass ich ein Video drehen muss. Ich bin ambitionierte Fotografin und sehe mich am liebsten hinter der Kamera, entsprechend verunsichert bin ich auch jedes Mal, wenn ich davor muss. Aber der Wunsch es zu probieren siegte dann doch, so drehte ich ein Video ab und bewarb mich! Schau mal:

Der Prozess:

Allerdings fand ich mich voll furchbar und hab nicht wirklich geglaubt, jemanden damit vom Hocker zu hauen. Als die Bewerbungsfrist zu Ende war und sich alle Kandidaten zum Voting stellten, hakte ich das Thema eigentlich direkt gleich wieder ab. Während meine Likes bei unter zehn rumdümpelten, hatten einige Kandidaten sofort über 100 Stimmen.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht wenigstens darum kämpfen würde! Also schrieb ich meine Freunde per Whatsapp, Mail und Facebook an und bat um ihre Unterstützung. Ich postete auf meinen Social Media Kanälen und fragte auch andere Reiseblogger um ihre Stimmen. Und so langsam tat sich etwas zu meinen Gunsten. Die Abstimmung war so ausgelegt, dass es die acht Kanditaten mit den meisten Stimmen in die finale Juryrunde schaffen würden. Also war das mein Ziel. Allerdings war ich bis kurz vor Schluß immer noch auf Position 9 und damit „draußen“.

Wieder angestachelt von meinem Ehrgeiz startete ich einen Aufruf und siehe da, ich rutschte einen Tag vor Ende des Votings vor auf Platz 8. Das heißt ja aber noch nichts, da alle Kandidaten noch mal die Werbetrommel rühren würden. Als die Abstimmung dann durch war, hieß es warten und wer mich kennt, der weiß das dies nicht gerade meine Stärke ist. Aber die Geduld hatte sich gelohnt. Ich bekam die Nachricht, dass ich es in die finale Runde geschafft hatte.

Die finale Runde:

Jetzt war ich aufgefordert die Jury zu überzeugen! Mir wurden Fragen gestellt zu meiner Motivation und wieder sollte ich ein Video einreichen. Diesmal machte mir das nicht so viel Angst und ich finde das sieht man diesmal auch.

Mit riesen Freude und Motivation habe ich dieses Video gedreht und ganz viel Herzblut reingesteckt, um der Jury zu zeigen, dass ich wirklich für diese Aufgabe brenne. Und nicht nur das, auch mein Motivationsschreiben sollte überzeugen! Im LINK teile ich die Fragen und Antworten mit dir.

Der Finaltag:

Doch sollte das alles reichen? Der Tag der Jury-Abstimmung rückte näher, doch davon sollte ich nichts mitbekommen. Ich saß auf Grund von Schneefall einen Tag verspätet im Flieger in Richtung Indien und hatte keine Chance zu schauen, ob die Jury schon ein Ergebnis veröffentlicht hatte. Nach der Landung in Delhi gegen 2 Uhr in der Früh erreichte mich folgende Nachricht meiner Freundin Tanja:

Schon bei dieser kurzen Nachricht schossen mir die Tränen in die Augen, noch bevor ich den ganzen Beitrag überhaupt gelesen hatte. Mit zittrigen Händen klickte ich auf den LINK und da stand dann tatsächlich die Nachricht, dass ich die neue Walflüsterin bin. Gleich schaute ich mir noch das Video zur Abstimmung an:

…und war danach so geplättet, dass ich eine Stunde lang schluchzend und heulend vor Freude in Delhi am Flughafen saß. Die Leute liefen mitleidig schauend an mir vorbei, dabei war ich gar nicht traurig, sondern vor Freude und Dankbarkeit so aufgelöst. Wie man in meinem Danke-Video noch ganz gut sieht und das obwohl es Stunden später aufgenommen wurde.

Mein Danke:

Alle Anspannung hatte sich gelöst und das Ergebnis zeigte mir einmal mehr, dass es sich lohnt, etwas für seine Träume zu tun. Auch mal über seinen Schatten zu springen, mutig vor die Kamera zu treten und für das zu kämpfen, was einem wichtig ist. In meinem Fall hab ich volles Herzblut in meine Bewerbung gelegt und letztlich gewonnen und das wünsche ich mir für 2019 auch für meinen Nachfolger. Ich hoffe meine kleine Geschichte motiviert dich, auch etwas für deine Träume zu tun – sei es nun bei der Bewerbung als Walflüsterer oder in deinem Alltag.

Die Nominierung zur Walflüsterer 2018:

Wie gehts weiter?

Am 3. Februar fliege ich direkt nach Samana in der Dominikanischen Republik und werde dort bis zum 3. März 2018 direkt und live von meinen Erlebnissen mit den Walen berichten. Auf „www.walflüsterer.de“ aber natürlich auch auf meinem Kanal! Ich hoffe du begleitest mich auf diese spannende Reise, läßt dich von Buckelwalen, Sonne, Strand und der Lebensfreude der Dominikaner mitreißen. Und wer weiß, vielleicht motiviert es dich ja, im nächsten Jahr mein Nachfolger zu werden?

Walflüsterer2018_Marlene_Rybka
In diesem Sinne:

#get up & rock!

 

Bist du bei Pinterest?

Wie-wird-man-eigentlich-walflüsterer2018

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auf Pinterest mit deinen Freunden! Nutze dazu den Pin-Button.

2 Kommentare
  1. Diana says:

    Hallo Marlene,
    habe gerade diesen schönen Artikel entdeckt, da ich gerade meinen Monatsrückblick für November schreibe. Da hatte ich ja für meine Bewerbung als Walflüsterin 2018 viele meiner Walbilder gepostet. Schön, dass eine Reisebloggerin es geschafft hat; natürlich wäre ich es gerne gewesen. Aber so werde ich ab dem 2. Februar 2018 Deine Reise mitverfolgen und hoffe, dass Du viele tolle Bilder der Buckelwale posten wirst.
    Viele Grüße
    Diana von kurzreisenundmeer

    Antworten
    • Marlene says:

      Hallo Diana,

      von allen Teilnehmern an der Walflüsterer-Ausschreibung hätte ich es dir am Meisten gegönnt! Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr. Ich wünsche es dir von Herzen, das du die Walflüsterin 2019 wirst. Und persönlich freut es ich, dass du nicht sauer bist, sondern du trotzdem vorbeischauen willst. Danke dafür!

      Lieben Gruß Marlene

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.